Sie sind nicht angemeldet.

kaithoma

Inventar

  • »kaithoma« ist männlich
  • »kaithoma« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 629

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beruf: Immer selbstaendig gewesen, weiss aber noch nicht, was ich nun machen werde.

Hobbys: philippinische Muenzen von 1724 - 1945, historische Schiffsmodelle, lesen, Schach, Musik, Photographie,

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 9. Dezember 2008, 08:24

Transphilippine Highway

ich bin nun von meiner fahrt auf dem transphilippine highway zurueck und moechte hier einfach mal eine kurze beschreibung einstellen die auch uptodate in bezug auf strassenzustaende und faehren ist......

der transphilippine highway fuehrt von Manila ueber san pablo nach lucena ueber naga und legaspi nach matnog..... mit der faehre nach allen und dann die kuestenstrasse in Samar entlang ueber calbayog nach Tacloban in leyte.... von dort nach sueden ....in liloan geht die faehre nach surigao und von dort dann ueber butuan nach davao.....

Teil 1 Manila - Matnog 2.12. und 3.12.2008

abfahrt in Manila war am 2.12.2008 gegen 9 uhr und der verkehr in Manila war sehr heftig...so brauchte ich gute 1 1/2 stunden nach alabang und weitere 1 1/2 stunden nach san pablo city...... bis dahin war die strasse recht gut.... ab san pablo city verschlechterte sich nicht nur die strasse sondern auch das wetter und es kuebelte die meiste zeit so dass bereits bei 70 kmh aquaplaning auftrat un man hoechstens 60 fahren konnte.... hinter lucena city wurde die strasse noch schlechter und am Quezon nationalpark entschloss ich mich fuer die diversion road und nicht die alte zick zack strasse durch den park.... (von den einheimischen eme-eme genannt)
die diversionroad ist in einem katastrophalen zustand und es geht nur langsam hat man doch angst das auto koennte auseinanderfallen.....als ich endlich in lopez war entschloss ich mich dort in rospans hotel am highway zu uebernachten.... das wetter und die strassenzustaende machten die fahrt zu einem echten "schlauch".... rospans ist empfehenswert mit 600 pesos fuer ac, tv, bad mit heissem wasser, gutem essen und sehr freundlichem personal.....

am naechsten morgen war ich um acht uhr schon unterwegs.... es regnete wie aus kannen und die strasse war sehr schlecht..... hinter santa elena bog ich dann rechts ab nach ragay und naga city..... bis ragay wird die strasse nun noch schlechter und ab ragay etwas besser, aber auch hier gibt es gelegentlich strassenschaeden..... in der gegend von naga herscht fast immer heftiger verkehr und es geht bis weit hinter pili nur langsam voran....von naga sind die strassen durchgehend gut bis nach matnog....in der naehe von legaspi habe ich dann in einem restaurant mittagspause gemacht und bin weiter gefahren.... bald war ich in Sorsogon und der regen hatte aufgehoert.... so konnte ich einiges von der schoenen landschaft geniessen.... gegen 4.30 kam ich in matnog an und sollte sogleich auf die faehre, aber satz mit x..... da hatte mich ein uebereifriger falsch informiert und mir wurde klar gesagt dass vor morgen alles reserviert sei.....
ich uebernachtete in der einzigen pension am ort - die hat nicht mal einen namen - und die verlangen 1200 pro nacht fuer ein grosses aber einfaches zimmer.... (im bad gab es nur wasser aus der tonne) ich hatte aber auf 1000 heruntergehandelt......(trotzdem noch viel zu teuer)
es gibt auch einen resort etwa zwei kilometer ausserhalb mit 500 pesos pro minicottage aber ein schlechtes restaurant.... (nicht dass die "restaurants in allen besser waeren..... )
ein wenig tanduay hat mir dann zu einem guten schlaf verholfen.....
Signatur von »kaithoma«

kaithoma

Inventar

  • »kaithoma« ist männlich
  • »kaithoma« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 629

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beruf: Immer selbstaendig gewesen, weiss aber noch nicht, was ich nun machen werde.

Hobbys: philippinische Muenzen von 1724 - 1945, historische Schiffsmodelle, lesen, Schach, Musik, Photographie,

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 9. Dezember 2008, 08:50

Teil 2 Matnog Surigao City 4.12. und 5.12.2008

am naechsten morgen war ich noch vor 7 uhr am pier und wartete dass ich endlich meine ticket bekam...um 8.30 hatte ich das ticket aber es sollte noch ein wenig dauern bis die faehre abfuhr.... es gibt hier keine festen abfahrzeiten, die faehren fahren wenn sie voll sind.... kosten 960 pesos fuer die faehre (SUV) und 112 pesos fuer die PPA.... es gibt neben santa clara shipping noch maharlika und Cebu shuttle service.....die preise waren guenstiger als frueher....

um 11 uhr kamen wir in allen an und gleich nach dem ortende war polizei kontrolle.... die kontrollierten alles was es gab...engine und chassis number, alle lichter alle blinker usw.... wollten wohl ein wenig weihnachtsgeld....aber nicht von mir.... :P
nachdem der wagen tip top in ordnung war, und die liebe polizei nichts finden konnten gaben sie mir meine papiere zurueck und ich durfte ohne tong weiter fahren.....

hinter allen ist die strasse bis calbayog in einem katastrophalen zustand... schlechter noch als in Quezon und camarines norte..... und man braucht ein weilchen bis nach calbayog.... dort habe ich dann in chowking zu mittag gegessen und weiter ging es.... die strasse nach catbalogan ist ein zweischneidiges schwert....einige der neu gemachten teile sind gut, andere haben schon wieder loecher und die nicht gemachten teile sind ebenso katastophal wir vorher zwischen allen und catbalogan....ab wright (paranas) wird die strasse wieder schlechter bis etwa 20 kilometer vor der san juanico bruecke.... von dann an ist es ok bis nach tacloban....in Tacloban angekommen (5 uhr) begann es zu regnen und ich quartierte mich im casa real ein.... abendessen gab es bei guiseppe's und gegen 10 uhr war ich in der heia.....

am naechsten morgen war ich kurz nach sieben bereits auf der strasse um nach liloan zu fahren..... die strassen in Leyte sind ueberdurchschnittlich gut, nur zwischen mahaplag und sogod gab es einige schlechtere teilabschnitte.... kurz vor 10 kam ich in liloan an und erfuhr es gab keine faehre vor 5 uhr abends.... da haette ich mich ja ausschlafen koennen...dabei wurde mir in Tacloban im hotel noch gesagt die faehre ginge um 10.30....

abfahrtszeiten in Liloan:

6 am maharlika
8 am Cebu shuttle
5 pm maharlika
7 pm maharlika

preis 3350 Pesos dazu 112 pesos PPA und 60 Pesos fuer die town und das barangay.....

hier sind die preise also gestiegen,.....abfahrzeiten von surigao hab ich nicht erfragt, sollten aber im internet zu finden sein.....

um mir die zeit zu vertreiben fuyhr ich also in richtung san ricardo und schaute mir die landschaft an, machte zum erstenmal einige fotos (muss ich nachliefern) und vertrieb mir die zeit mit essen und trinken und lesen.....

gegen 3.30 bekam ich mein ticket und um 4 uhr war ich auf der faehre..... kurz nach fuenf fuhren wir ab bei ruhigem seegang und um neun uhr waren wir in lipata (surigao city)....
ich checkte ins metro pension plaza ein - das kannte ich schon als sauber und preiswert und ass ein verspaetetes abendessen im tavern hotel.....

um 12 uhr schlief ich bereits....
Signatur von »kaithoma«

kaithoma

Inventar

  • »kaithoma« ist männlich
  • »kaithoma« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 629

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beruf: Immer selbstaendig gewesen, weiss aber noch nicht, was ich nun machen werde.

Hobbys: philippinische Muenzen von 1724 - 1945, historische Schiffsmodelle, lesen, Schach, Musik, Photographie,

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 9. Dezember 2008, 08:58

Teil 3 Surigao City Davao City 6.12.2008

um sieben uhr morgens hatte ich ein treffen mit meinen leuten vom bootsbau und um 8 uhr fuhr ich in surigao ab.... die strasse nach butuan fuehrt am lake mainit vorbei und es regnete zur abwechslung mal nicht..... die strasse ist in recht gutem zustand nur in der anehe von ampayon gibt es einige recht grosse loecher.....

in ampayon (kurz vor butuan) bog ich links ab richtung Davao und bis bayugan gibt es auf im allgemeinen guter strasse nur kleinere schaeden und von bayugan bis Davao ist die strasse sehr gut..... da es der TAG von manny's kampf gegen de la hoya war, war der verkehr minimal und ich kam sehr zuegig voran.... in tagum city ass ich zu mittag (im chow king) und bereits um zwei uhr war ich im hotel angekommen in davao.... (zwischen tagum und Davao gibt es auch einige leichtere strassenschaeden aber nichts wirklich schlimmes....)

wie ueblich war ich im tower inn - auch dort gingen die preise hoch auf 900 von 750 vorher - aber es geht ja leider alles nach oben.....

nun war ich am ende des transphilippine highway angekommen und musste am naechsten TAG nur nach gensan und damit nach hause... (in Davao uebernachtete ich, da ich ja noch einiges vorbestellte beholen musste (deutsche wurst, kaese und brot)

dies ist nun kein reisebericht in dem sinne sondern nur eine - hoffentlich fuer einige - nuetzliche beschreibung der bekanntesten strasse der philippinen...... leider wird der strassenzustand dem ruf der strasse nicht immer gerecht......
Signatur von »kaithoma«