Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

herpaworld

Fortgeschrittener

  • »herpaworld« ist männlich
  • »herpaworld« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 112

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

  • Nachricht senden

1

Samstag, 1. September 2007, 06:49

Wildtiere - Finger weg!

ich möchte gern nocheinmal dieses posting als eigenes thema hier direkt posten, weil es wichtig ist, und ich nicht weiss ob auch jeder beim thema affenhaltung reinschaut.

nur um einiges zum thema affenhaltung zu erklären:

der philippinische wildlife act verbietet den fang, transport oder besitz von wildlife (auch exotischen tieren) und hat extrem strafen - sollte man erwischt und angezeigt werden. auf illegal gehaltenen haustiere steht eine mindeststrafe von 6 jahren und geldstrafen bis 500.000 pesos.

nebenbei bemerkt, ich hab die nase gestrichen voll von den leuten, die da meinen, hier vor ort gefangene wildtiere, speziell affen als haustiere halten zu müssen, am ende landen die tiere allesamt in irgend einem wildlife rescue center. affen waren, sind und werden immer wilde tiere bleiben. ich habe mehr als 100 solcher ehemals "niedlichen haustiere" im rescuecenter in Quezon und einige weitere hier auf mindoro. alle dieser tiere sind neurotisch und höchst gefährlich! letzte woche hat ein kleiner niedlicher langschwanz makake hier bei mir, einem arbeiter mit einem biss die achilles-sehne durchgebissen!

http://mariolutz.blogspot.com/2007/08/zu…der-person.html

alle affen werden unkontrollierbar sobald sie die geschlechtsreife (männchen mit ca. 5 jahren und weibchen mit ca. 8 Jahren) erlangen, da gibt es nur eine aussnahme unter 500 fällen. affen sind deutlich gefährlicher als alles was ihr von hunden kennt. gebiss, geschwindigkeit, intelligenz gepaart mit 4 händen machen den umgang mit affen zum "höllen-erlebnis" wenn der einmal durchdreht. bitte glaubt mir, ich weiss wovon ich hier spreche. viele der affen in hiesigen, philippinischen wildlife rescue centern sitzen in kleinstkäfigen weil einfach nicht genug platz für alle angegebenen oder confeszierten tiere da ist. diese tieren können auch niemals wieder in die natur zurück, da sie keinerlei scheu von menschen zeigen und aktiv, und nicht nur zur verteidigung attackieren.

ich habe in meiner langjährigen erfahrung viele, sogar teilweise lebensgefährliche verletzungen durch affen gesehen. also ganz ernst gemeint:

auch wenn die babys noch so süß und putzig sind, FINGER WEG! auch von anderen wildtieren, seinen die noch so hilflos oder mitleid erregend. in ausnahmefällen kontacktiert bitte eure lokalen CENRO, PENRO oder PAWB stellen. natürlich könnt ihr auch mich jederzeit um rat dazu befragen.

mario
Signatur von »herpaworld«
Zoological Institute of HerpaWorld
Paradise Reptile Park & Conservation Center
Puerto Galera
Oriental Mindoro
Philippines
mario@herpaworld.com
www.herpaworld.com

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »herpaworld« (1. September 2007, 06:54)


ESTEBAN

Profi

  • »ESTEBAN« ist männlich

Beiträge: 384

Registrierungsdatum: 26. Juli 2007

  • Nachricht senden

2

Samstag, 1. September 2007, 16:34

RE: Wildtiere - Finger weg!

:clapping :friends :thumb

:314: für den hervorragenden Thread

Carabao

Inventar

  • »Carabao« ist männlich

Beiträge: 6 996

Registrierungsdatum: 7. Juli 2007

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

3

Samstag, 1. September 2007, 17:39

RE: Wildtiere - Finger weg!

Hallo Mario,

ich habe mir Deine Empfehlungen, Deine interessante Internetseite und nunmehr auch die gesetzlichen Grundlagen sehr sorgfaeltig durchgelesen.

Kleiner Hinweis: laut Gesetz betraegt die Mindeststafe fuer "illegal gehaltene Wildtiere" (Possessing wildlife, Paragraph f) nicht 6 Jahre und 500.000 Peso, sondern 1000 Peso (alternativ 10 Tage Haft). Bei sehr seltenen Spezies erhoeht sich die zu erwartende Strafe allerdings deutlich.

http://www.lawphil.net/statutes/repacts/…_9147_2001.html

Was mir mehr Sorgen bereitet sind die von Dir geschilderten und teilweise auch von anderen Usern bestaetigten Erlebnisse mit aggressiven Affen.

Auch wenn Du von "Leuten wie mir" aufgrund Deiner Erfahrungen verstaendlicherweise die "Nase gestrichen voll hast", bitte ich Dich trotzdem um Rat, was ich in der aktuellen Situation tun kann (ggfs. auch per PN). Auch wenn aktuell mit dem Affen kein verhaltensbedingter Handlungsbedarf besteht, moechte in nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Hat es Sinn, eine Haltungsgenehmigung zu beantragen und darauf zu hoffen, dass die Aeffin eine von den 500 sein wird, die nicht aggressiv werden? Sollte ich den (bisher noch unaggressiven) Affen besser einer staatlichen Naturschutzstelle uebergeben? Ich bitte um Deine Empfehlung.

LG Carabao

Carabao

Inventar

  • »Carabao« ist männlich

Beiträge: 6 996

Registrierungsdatum: 7. Juli 2007

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

4

Samstag, 1. September 2007, 18:17

RE: Wildtiere - Finger weg!

Da ich hier im Forum auf die Anklagebank gesetzt wurde, moege mir bitte gestattet sein, darauf hinzuweisen, dass sich die heimische Bevoelkerung meist weniger Gedanken ueber den Umgang mit ihren Wildtieren macht als wir hier im Forum. Im Zweifel wird ein vermeintlich problematisches, stoerendes oder beim Fischen beigefangenes Wildtier umgebracht und gegessen oder weggeworfen. Insoweit begruesse ich es, wenn Mario sich nicht nur hier Forum, sondern auch in seinem Reservat dafuer einsetzt, der heimischen Bevoelkerung die Wildtiere auch emotional naeherzubringen.

Carabao

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carabao« (1. September 2007, 18:18)


herpaworld

Fortgeschrittener

  • »herpaworld« ist männlich
  • »herpaworld« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 112

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. September 2007, 04:32

Carabao

in keinster form will ich dich "anklagen", dass ist nicht meins business, noch meine intention und schon garnicht mein recht! lass dir versichern, ich habe, bevor ich mit meinem projekt hier begonnen habe, einiges an wildtiern gekauft und wieder aufgepeppelt. was glaubst du wie ich auf die schnappsidee mit dem rescue center gekommen bin? ich habe die nase gestrichen voll von dem ausgang einer solchen gut gemeinten aktion! vielleicht sollte ich da dann doch einen anderen ausdruck meines empörens finden. das war nicht auf dich bezogen!

mit der bestrafung allerdings hast du leider unrecht, das von dir zitierte gesetz ist durch den Wildlife Act no 9147 ersetzt und mit deutlich höheren strafen belegt worden. der wildlife act wurde vor 3 Jahren implementiert und ist somit grundlage für law-enforcement und die verurteilung. leider wird nur viel zuwenig davon gebrauch gemacht. vor zwei wochen haben wir in mindanao ein boot, bis unters dach vollgestopft mit wildtieren aus indonesien aufgebracht. ergebniss: die beteiligten regierungsstellen haben den gesamten inhalt (ca. 450 vögel, 100 reptilien und einige affen) vor meinen augen verbrannt! das ist dann immer eine ganz besondere situation nach der ich mich frage, ob das überhaupt alles sinn macht. begründung: angst vor einer eventuell eingeschleppten vogelgrippe! - nun gut, das ist ein anderes thema.

ich habe schon allerhand sachen hier erlebt, ich habe schon 7 krokodile aus einem swimmingpool von einem hochhaus in Manila runtergeholt. der chinesen philippino dachte das ist geil die kleinen stinker zu haben. war es auch, bis die kleinen stinker sich in den jahren zu 2 1/2 meter mindoro krokodilen entwickelten und jeden, incl. den eigentümer von der benutzung selbigen pools abgehalten haben. ich hatte dann das vergnügen die tiere da raus zu fischen (hat irre spaß gemacht) und muss mich nun auch noch um die tiere hier kümmern, in den nächsten tagen fliege ich nach Davao, da der crocodile park dort seine mindoro kroks loswerden will, die fressen nur und bringen nichts. also, nochmal 16 ausgewachsene tiere. nun gut, dass crocodylus mindorensis das am stärksten von dem aussterben bedrohte krokodil der erde ist scheint dabei niemanden zu interessieren. weniger als 200 fortpfanzungsfähige tiere haben in freier natur überlebt. eine schande!

da gab es tiger im hinterhof eines puffs in Quezon city, leoparden bei nem chinesischen schmuggler in surigao und und und. im moment beschäftige ich mich mit 35 orang utans, allesamt geschmuggelt und zusammengepfercht wie hühner in ner legebatterie in einem hiesigen zoo. nun als chairman der neugegründeten philippine zoo association kommen mir da noch ganz andere sachen unter, von denen ich hier garnicht erst sprechen will. die behörden sind willig, doch leider teilweise machtlos. wo willst du denn tiger, leoparden und orang unats hier unterbringen nach dem du die beschlagnahmt hast?

zurück zum thema,

einer staatlich stelle übergeben ist das todesurteil deines tieres, im moment werden vorbereitungen getroffen, eine hohe zahl von "diesen problemaffen" einzuschläfern. eine haltungsgenehmigung wirst du nur mit vielen schwierigkeiten bekommen. du muss zuerst das tier registrieren und nachweisen, das das tier aus einer legalen source stammt, dann bekommst du das CWR (certification of wildlife registration) was dich dann wiederum dazu berechtigt ein wildlife farm permit zu beantragen. dazu musst du allerdings noch einiges an anderen permits einholen, barangay clearence, police clearence, mayors permit, BIR-certification, ECC (environment clearance certification), nun - und dann einige dutzend inspektionen überdich ergehen lassen (die pinoy kommen zu 30 oder mehr inspecteuren), achso - und du musst eine anlage für deine affendame haben und vorzeigen können bevor du mit der beantragung beginnst. in der regel werden die anträge dann abgelehnt, das tier konfisziert und du hattest ausser speesen nix gewessen effect. wo genau lebst du? eventuell gibt es irgendwo in deiner nähe ein rescue center das ich kenne wo man dem tier eine artgerechte haltung garantieren kann.

übrigens - ich arbeite hier folgendermaßen: sollten wir hier eine ähnliche situation in mindoro haben, arbeiten wir mit den tierhaltern direkt zusammen, die behalten in der regel die tiere (wird von uns dann mit sogenannten Nanny - oder pflegeverträgen gemacht) und beraten die leute wie mann/frau den affen - artgerecht halten und sicher pflegen kann. allerdings; es besteht immer ein restrisiko, wie du ja auch schon aus meinem bericht "zur lage der person" entnehmen konntest. und, ganz wichtig, das tier muss geimpft werden, und das ist meistens, in einigen provinzen, das größere problem, erstens an den impfstoff zu kommen, zweitens einen ordentlichen tierarzt zu finden der das dann auch machen kann. die impfungen sind in sofern auch wichtig für eure eigene sicherheit, da tollwut risiko (auch bei privat gehaltenen affen) immer present ist! nebenbei bekommen, besonderst junge tiere allerhand krankheiten die ein hiesiger, normalo vet nicht behandeln kann - auch das gehört zur verantwortungvollen tierpflege dazu. wenn du das alles gern machen möchtest, hast du meine volle unterstützung, weil du im club der völlig bescheuerten cannos enden wirst, die ihr privatvermögen "verbrennen" und ein privates rescuecenter damit betreiben. und das passiert dann meistens immer so (ich weiss von was ich da spreche).

so long (schon wieder soviel geschrieben)
Signatur von »herpaworld«
Zoological Institute of HerpaWorld
Paradise Reptile Park & Conservation Center
Puerto Galera
Oriental Mindoro
Philippines
mario@herpaworld.com
www.herpaworld.com

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »herpaworld« (2. September 2007, 04:42)


susmaryosep

Erleuchteter

Beiträge: 1 302

Registrierungsdatum: 22. Juli 2007

Beruf: Hüttenwart

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 2. September 2007, 11:07

Zitat

Originally posted by herpaworld
wenn du das alles gern machen möchtest, hast du meine volle unterstützung, weil du im club der völlig bescheuerten cannos enden wirst, die ihr privatvermögen "verbrennen" und ein privates rescuecenter damit betreiben. und das passiert dann meistens immer so (ich weiss von was ich da spreche).

so long (schon wieder soviel geschrieben)


schön, dass du soviel schreibst... danke!
glaube ich kenn noch so einen bescheuerten cano... wie seid ihr organisiert? wohin mit spenden? würde sofort NE sparsau für euch jungs im resort aufstellen für freiwillige zuwendungen... was kann ich für eure organisation tun?

susmaryosep
Signatur von »susmaryosep«
PHILIPPINES... love it ... or leave it!

kaithoma

Inventar

  • »kaithoma« ist männlich

Beiträge: 14 590

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beruf: Immer selbstaendig gewesen, weiss aber noch nicht, was ich nun machen werde.

Hobbys: philippinische Muenzen von 1724 - 1945, historische Schiffsmodelle, lesen, Schach, Musik, Photographie,

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 2. September 2007, 11:40

apllaus fuer den thread und applaus an peter fuer seinen spendenaufruf im resort....... :clapping :clapping :clapping
Signatur von »kaithoma«

Carabao

Inventar

  • »Carabao« ist männlich

Beiträge: 6 996

Registrierungsdatum: 7. Juli 2007

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 2. September 2007, 11:53

Ich schliesse mich mit der Frage nach einem Spendenkonto an. Der Einsatz von Mario hat Unterstuetzung verdient.

LG Carabao

9

Sonntag, 2. September 2007, 12:01

Eine Frage zum Thema:

Werden kastrierte bzw. sterilisierte Tiere ebenfalls aggressiv?

Da in diesen Fällen die Geschlechtsreife nicht eintritt könnte durch eine Operation viele Probleme vermieden werden.

Bei normalen Haustieren wie Hunden oder Katzen ist eine Sterilisation bzw. Kastration, zumindest in Europa und USA, fast schon der Normalfall.

Carabao

Inventar

  • »Carabao« ist männlich

Beiträge: 6 996

Registrierungsdatum: 7. Juli 2007

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 2. September 2007, 12:32

Zitat

Original von Hubert
Eine Frage zum Thema:

Werden kastrierte bzw. sterilisierte Tiere ebenfalls aggressiv?

Da in diesen Fällen die Geschlechtsreife nicht eintritt könnte durch eine Operation viele Probleme vermieden werden.

Bei normalen Haustieren wie Hunden oder Katzen ist eine Sterilisation bzw. Kastration, zumindest in Europa und USA, fast schon der Normalfall.


Eine sehr gute Frage. Wuerde mich auch interessieren.

LG Carabao

susmaryosep

Erleuchteter

Beiträge: 1 302

Registrierungsdatum: 22. Juli 2007

Beruf: Hüttenwart

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 2. September 2007, 12:41

also beni und felix (rassenreine philippinische bastarde) sind seit ihrer kastration nur noch ein schatten ihrer selbst... verhaltensgestört ist wohl eher ein kompliment an ihre adresse... sie brauchen jetzt unheimlich viel liebe und anerkennung... als wachhunde (wie gedacht) sind sie kaum mehr zu gebrauchen... in 3 mt werden sie jährig... da wartet noch viel arbeit auf mich!

susmaryosep
Signatur von »susmaryosep«
PHILIPPINES... love it ... or leave it!

nosy

Schüler

  • »nosy« ist männlich

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 15. September 2005

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 5. September 2007, 08:22

Schutz der einheimischen Tierwelt

Der Schutz der einheimischen Tierwelt auf den Philippinen tut Not. Dabei hat die Not der Einheimischen zum Großteil dazu beigetragen, dass es zu dieser Misere kam.
Um etwas Geld zu verdienen hat man die wenigen Wildtiere gefangen und verkauft oder selbst gegessen.
Es wurde/wird auch nicht davor zurückgeschreckt in ausgewiesenen Schutzgebieten, wie z.B. auf Polillo Islands zu wildern. Hier sind z.B. internationale Forscher-Teams dabei, die einheimische Kleintierwelt (Amphibien, Insekten, Vögel . . . ) zu erforschen.
Ich selbst wurde vor einigen Jahren aus dem Manila-Zoo „hinausbegleitet“, als ich mich über die spezielle Tierhaltung äußerte. Da gab es zu kleine verdreckte Käfige und/oder Gehege, teilweise ohne Unterschlupfmöglichkeit. Das Wasser der wenigen Aquarien war grün und undurchsichtig, mit Algen und Exkrementen verseucht. Der „stolze“ Affenadler (Haribon) saß wie ein gerupftes Häufchen Elend allein in einem Käfig, in dem er kaum die Flügel ausbreiten konnte.
Die Betonböden der Gehege waren rissig und hatten scharfkantige Vertiefungen. Ich könnte die Liste hier noch fortführen. Ich weiß nicht, wie es inzwischen um den Zoo in Manila bestellt ist; ich hoffe nur, dass sich die Situation verbessert hat.

Es gibt aber auch Ansätze, die hoffen lassen. Inzwischen gibt es ja einige Wildlife-Anlagen, die mit gutem Beispiel voran gehen. Mr. Hagedorn hat auf Palawan einen solchen Park einrichte lassen und hat damit gezeigt, dass man den Besuchern die einheimische Tierwelt auch ohne Zäune und Gitter näherbringen kann. Der Park wird von seinen ausgebildeten und freundlichen Rangern überwacht und der Besucher wird auch bei Verstößen bestimmt in seine Schranken gewiesen. Zu sehen gibt es hier u.a. den einheimische Waran (Bayawak), Affen, Flughunde und Fledermäuse, und wenn man Glück hat, sieht man auch eine der wenigen Pythons.
Auf Palawan gibt/gab es auch noch eine kleine Krokodilfarm, in der einheimische und fremde Krokodilarten gehalten und aufgezogen werden/wurden. Ob es die noch gibt kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen.

In Subic ist man auch gerade dabei, einen kleinen Tierpark zu errichten. Als Highlight kann man hier sogar an einer Tiger-Safari teilnehmen. Dabei wird man mit einem vergitterten Jeepney durch ein Tigergehege kutschiert. Dabei findet auch eine Fütterung durch ein kleines Klappfenster statt. Im Zoo selbst sind momentan noch wenig Tiere zu sehen, da alles noch im Aufbau ist. Dies ist aber alles noch aus- und aufbaubar und macht sicherlich noch Fortschritte.

Langsam kommt man auch auf den Philippinen auf den Trichter, dass man sich hier engagieren muss. Es kommen ja auch hier Devisen ins Land.

nosy
Signatur von »nosy«
Wer bis zum Hals in der Sch...e steckt, sollte den Kopf nicht hängen lassen

  • »suman933« ist männlich

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 5. September 2007, 09:01

RE: Wildtiere - Finger weg!

Bin absolut begeistert von der Idee und Durchführung des Projektes - und ist jeder Unterstützung wert!!!!! :clapping
Die Frage nach der Reaktion bei Kastration oder Sterilisierung lässt bei mir schon wieder den Verdacht aufflackern nach Argumenten zu suchen , wie man trotzdem solche Tiere der Natur entnehmen kann zur Befriedigung des eigenen Egos - LASST DOCH DIE "WILDEN" TIERE WO SIE SIND!!!!!
Die Phils sind auch auf diesem Gebiet sehr arm dran.

Gruss Dieter
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

herpaworld

Fortgeschrittener

  • »herpaworld« ist männlich
  • »herpaworld« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 112

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 5. September 2007, 10:27

vielen dank für euren zuspruch. das freut...

@nosy, das macht keinen sinn immer über die schlechten haltungsbedingungen nachzudenken. im moment bin ich beauftragt den aufbau der philippinen zoo association (PZA) als deren chairman vorzunehmen. leider gab es bisher keinerlei bestimmungen wie wildtiere zu halten sind. nun, das hat sich auch geändert. es gibt tierschutzbeauftragte bei der regierung, die darauf achten das keine tiere gequält etc. werden. nun, man muss wissen, das auch das fachwissen hiesiger tierpfleger und tierparkbesitzer sehr zu wünschen übrig lässt. auch das wird sich ändern, die PZA wird workshops orgasnisieren die auch dort änderungen herbei rufen werden. nun, aber - solche verhältnisse, die seit jahrzehnten einzug gehalten haben kann man nicht in ein paar tagen verändern. aber, das ist ein anderes thema,
übrigens, in polillio wurde schon immer gejagd, das ist nicht neu, auch in bayern gibt es immer noch wilderer. die krokodilfarm gibt es noch auf Palawan.

kastration: nun, speziell bei affen handelt es sich bei diesen aggressionen weniger um verhaltensweisen, die mit der koppelung an den fortpflanzungstrieb zusammenhängen, als viel mehr um individuelles, soziales und unsoziales verhalten. übertrieben gesehen, haben die einfach schlechte laune und wut. das lässt sich durch kastration nicht ändern. affen kann man nicht mit hunden vergleichen, das ist eine komplett andere gewichtsklasse. die meisten affen im rescuecenter sind sterillisiert, macht keinen unterschied.

ich möchte mich nochmals klar ausdrücken: ich bin ein befürworter der privaten wildtierhaltung, allerdings unter einigen vorraussetzungen. neben den gesetzlichen vorschriften (die im moment völlig an ziel vorbeigehen) sollte man sich klar darüber sein was durch den neuen familienzuwachs auf einen zukommt. verantwortungsvolle tierhaltung ist eine selbstverständlichkeit und im fall von wildtieren eine pflicht! ich habe nichts gegen den tiger im wohnzimmer, wenn dafür sorge getragen wird, das dem tier alles zur verfügung steht was es benötigt. dazu gehört dann auch eine ausbruchssichere anlage. und man muss sich von vornherein im klaren sein, dass diese kleine schmuse tiere zu erwachsenen, grossen und gefährlichen raubtieren heranwachsen. wenn man auch dann noch willens und in der lage ist sich um die tiere 1A zu kümmern - well, da ist das fein mit mir. leider ist das in der überwiegenden zahl der tiere die bei uns abgegeben werden nicht der fall gewesen. aus dem kleinen, süßen affenbaby ist ein großes und gefährliches tier geworden das man sich möglichst schnell vom hals schaffen will. und das kann es ja wohl nicht sein!
Signatur von »herpaworld«
Zoological Institute of HerpaWorld
Paradise Reptile Park & Conservation Center
Puerto Galera
Oriental Mindoro
Philippines
mario@herpaworld.com
www.herpaworld.com

ESTEBAN

Profi

  • »ESTEBAN« ist männlich

Beiträge: 384

Registrierungsdatum: 26. Juli 2007

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 5. September 2007, 11:36

RE: Wildtiere - Finger weg!

Zitat

Original von suman933
Die Frage nach der Reaktion bei Kastration oder Sterilisierung lässt bei mir schon wieder den Verdacht aufflackern nach Argumenten zu suchen , wie man trotzdem solche Tiere der Natur entnehmen kann zur Befriedigung des eigenen Egos

Muss ich den Wasserbüffel aber auch mal in Schutz nehmen. Ich habe nicht den Eindruck, daß er danach gefragt hat, um sich weitere Affen zu kaufen, sondern weil er jetzt verzweifelt nach der besten Lösung sucht, weil er jetzt in einer misslichen Lage ist. Einerseits darf er nicht, andererseits hat er auch kaum eine gute Alternative (einfach freilassen ist ja nicht, und ein Tierheim hat er wohl auch kaum die Ecke rum - abgesehen davon, wie es dort dann behandelt würde... und abgeben, damit es dann getötet wird, mag er dem Tier auch nicht zutrauen). Daß er seine Familie (und sich / Freunde) beschützen muß nach den Ankündigungen / Prophezeiunen, die er hier bekommen hat, ist auch klar - und wie ich finde auch legitim und verantwortungsbewußt. Ich hätte auch keine Patentlösung parat und finde es aber gut, daß er sich Gedanken macht.

Sicher gilt dies nicht (und in keinster Weise) für Leute, die ein Tier mit der Überlegung kaufen, es durch Kastration eben doch harmlos zu halten etc.

Zitat

LASST DOCH DIE "WILDEN" TIERE WO SIE SIND!!!!!

Denke, das läßt er jetzt auch ;) nach aller Schelte, die er abbekommen hat. Den Spruch sollten wir aber unter den Einheimischen zum bon mot machen... denn die denken vielfach noch anders, bzw. Tiere haben einen anderen Stellenwert

Gruß, Stefan

16

Mittwoch, 5. September 2007, 11:39

Zitat

Original von herpaworld
...es gibt tierschutzbeauftragte bei der regierung, die darauf achten das keine tiere gequält etc. werden....

Sind diese Tierschutzbeauftragten nur für in Gefangenschaft lebende Wildtiere zuständig oder kümmern die sich auch um alle anderen Tiere?

In Sachen Tierschutz sind die Philippinen ja leider noch immer ein Entwicklungsland... :(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hubert« (5. September 2007, 11:40)


nosy

Schüler

  • »nosy« ist männlich

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 15. September 2005

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 5. September 2007, 13:56

Ich bezweifle auch, dass es den privat gehaltenen „Wildtieren“ gut geht. Wo in der Stadt oder im Village ist der Platz vorhanden, der z.B. von großen Wildtieren, sei es Raubkatzen, Hirsche oder ähnlichem benötigt wird? Dies ist nur in den seltensten Fällen der Fall. Ich finde es ok, dass den Filipinos mal der Zugang zu fremden Tierarten ermöglicht wird, aber dann bitte nur in dafür vorgesehenen Anlagen und nicht daheim in der Busgarage beim Nachbarn oder Freund.

Meiner Ansicht nach sollte man doch versuchen, das bisschen der noch vorhandenen Tierwelt zu schützen und wieder aufzubauen. Zoos haben doch die Aufgabe der Erhaltung, der Zucht und der schrittweisen Auswilderung. Aber immer mehr Tierarten verschwinden so nach und nach von den Inseln. Der Zwergbüffel und der phil. Affenadler sind wahrscheinlich die nächsten Kandidaten der größeren Art. Ich weiss, dass es die Haribon Foundation gibt, aber auch diese kann ohne Mittel nicht allzu viel ausrichten. Aber die sind wenigstens auf dem richtigen Weg.
Man kann ja schon heute stundenlang durch das Unterholz tigern, ohne eine Vogelstimme zu hören. Für viele Einheimische sind gewisse Tiere wie „Feinde“, die ausgemerzt werden müssen. Auf der einen Seite werden die Vögel gefangen oder geschossen weil sie die Ernte gefährden, auf der anderen Seite killt man den Waran, weil er an die Küken geht.
Solange aber die Tierschutzgesetze nur auf dem Papier stehen und nicht veröffentlicht, durchgeführt oder angewandt werden, sehe ich leider keine rosige Zukunft für die ehemals bunte Tierwelt. Man muss den Leuten den Naturschutz erklären und näher bringen. Sie für etwas zu bestrafen, was sie nicht kennen schürt nur den Unmut.

nosy

Es gibt doch so viele erfolgreiche Zoologische Gärten in der Welt, die auch erfolgreich züchten und wieder auswildern. Kann man sich den hier nichts abschauen, oder gtibt es hier auch so etwas wie ein "Copyright"? Es sind doch z.B. Zoo-Experten aus Germany unterwegs in Indonesien und anderen Teilen der Welt. Da ist doch bestimmt was machbar, oder . . ?
Signatur von »nosy«
Wer bis zum Hals in der Sch...e steckt, sollte den Kopf nicht hängen lassen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nosy« (5. September 2007, 14:09)


herpaworld

Fortgeschrittener

  • »herpaworld« ist männlich
  • »herpaworld« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 112

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 5. September 2007, 14:36

da möchte ich zualler erst einmal ganz klar machen: die probleme mit tierschutz, artgerechter tierhaltung und sinnlosem töten von tieren ist KEIN philippinisches problem! ich errinere an, zur urlaubszeit an der autobahn angebundenen hunde, anakondas im wohnzimmer und erschlagene blindschleichen (upps. ist ja nicht einmal eine schlange-dabei haben die gedacht es sei was giftiges), ja, alles das passiert in deutschland... täglich, und in allen anderen ländern der welt...

nun, am verkertesten und contra-produktiv finde ich solche aussagen wie:

"In Sachen Tierschutz sind die Philippinen ja leider noch immer ein Entwicklungsland..."

wo bitte nimmst du deine informationen her? wie kommst du darauf, dass es den menschen hier weniger oder mehr egal ist, was mit ihrer natur und ihren tieren geschieht als euch in europa? natürlich wird ordentlich was am tierschutz hier gemacht, es wird versucht dem illegalen tierhandel herr zu werden (übrigens die tiere werden alle von europäern und amies gekauft! und dann mit fingern auf die dritten welt länder zeigen, nun ja - kotz!)

also, lasst euch versichern, es hat sich in den letzten jahren vieles zum besseren geändert, für einige leute zuviel. wir müssen uns mittlerweile den vorwurf machen lassen, das giftschlangen, wildschweine ud irgend welche blöden tauben wichtiger sind als menschen. nun, man kann versuchen etwas zu tun oder man setzt sich zuhause hin und philosophiert drüber etwas zu tun. ich habe mich für ersteres entschlossen, wohlwissend, dass ich die welt auch nicht retten kann. ich werde aber versuchen meinen teil dazu beizutragen, fest davon überzeugt, daß wenn jeder mensch auf der welt so denken würde wir uns keine sorgen um unseren planeten machen brauchten.
Signatur von »herpaworld«
Zoological Institute of HerpaWorld
Paradise Reptile Park & Conservation Center
Puerto Galera
Oriental Mindoro
Philippines
mario@herpaworld.com
www.herpaworld.com

nosy

Schüler

  • »nosy« ist männlich

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 15. September 2005

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 5. September 2007, 15:49

Jetzt sei doch nicht gleich so aufbrausend. Dies ist doch nur ein Meinungsaustausch.

Natürlich weiß ich, dass hier in Deutschland gehörig gegen das Tierschutzgesetz verstoßen wird. Das ist wohl jedem bekannt. Auch ich sehe die angebundenen Hunde an der Autobahn und die verhungerten Haustiere aus tierunwürdiger Massenhaltung. Auch mir entgeht nicht der einträgliche Tierschmuggel, und auch ich habe geflucht, dass die Bayern wieder mal diejenigen waren, die den letzten Bären in Germany geschossen haben.

Dass dem Tierhandel/-schmuggel Einhalt geboten werden muss ist ganz klar. Dagegen existieren ja bereits Gesetze und Vorschriften, aber solange andere an deren Nichteinhaltung mitverdienen bleibt es oft nur dem Zufall überlassen, solche schwarzen Schafe (Tierschutz ja/nein?) zu überführen und einzusperren. Ich rede da auch von Häuten, Korallen oder sonstigen Tierteilen.

Ich finde es ja super, dass Du dich so für den Tier-/Naturschutz engagierst, aber man sollte dies auch lehren und erklären und evtl. Alternativen erklären, wie man anderweitig Geld verdienen kann. Die Großen verdienen hier nur an der Unwissenheit der Kleinen und an der Korruption der Verantwortlichen. Hier sind die Behörden u.a. an Airports und Häfen gefragt.

Auf den Philippinen wurde jahrelang rücksichtslos Raubbau betrieben. Nun wacht man auf und erlässt diverse Gesetze. Dies betrifft alle Bereiche. Jahrelang wurden die Wälder abgeholzt um Acker- oder Bauland zu gewinnen. Man hat sich gewundert, dass die Anzahl der Erdrutsche und die damit verbundene Anzahl der Toten gestiegen ist. Es hat lange gedauert bis man dahinter kam.

Das Gleiche gilt für die Umweltverschmutzung, die dort heute noch fast ungestraft durchgeführt wird. Pasig River ist doch hier das beste Beispiel. Dieser Fluss (Kloake) ist doch biologisch tot. Langsam lernt man, dass es auch anders geht und gehen muss, wenn man nicht den völligen Kollaps erleiden will. Ich bin gespannt, wie lange Jeepneys, Busse und Trucks die Luft noch verschmutzen.

Aber ich schweife vom Thema ab. Es geht ja um den Tierschutz bzw. Naturschutz. Wie mit allem sollte damit im Kindesalter angefangen werden. In der Schule sollte man den Kindern schon beibringen wie man die Umwelt schützt und erhält. Ich weiß, dass es Projekte gibt, die sich mit diesem Thema befassen, aber es könnten ruhig ein paar mehr sein.

Man sollte auch in den Medien dieses Thema vermehrt aufgreifen und dafür ein oder zwei Dramen unter den Tisch fallen lassen. Auch ich werde mich noch aktiver mit diesem Thema befassen, wenn ich auf den Philippinen wohne. Dies wird hoffentlich bald der Fall sein. Naturschutz tut Not, aber das erwähnte ich bereits schon.

Wie lautet eine alte Indianerweisheit:

„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann.‘‘

In diesem Sinne

nosy
Signatur von »nosy«
Wer bis zum Hals in der Sch...e steckt, sollte den Kopf nicht hängen lassen

herpaworld

Fortgeschrittener

  • »herpaworld« ist männlich
  • »herpaworld« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 112

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 6. September 2007, 12:41

NE, NE nosi,

will ja nicht aufbrausen... sorry wenn das so rüberkommt....
mir knallt schnell die sicherung raus bei dem thema, natürlich ist es klar das es defizite ohne ende gibt. ich wehre mich nur dagegen, dass einige zu denken scheinen, dass das auf den philippinen schlimmer sein als anderstwo auf der welt.

ich habe in den letzten jahren folgende, nicht unwesentliche feststellungen, im bezug auf behörden und die durchsetzung des natur- und artenschutzes gemacht:

es ist sehr, sehr schwer als weisser hier im land mit den behörden zusammen zu arbeiten, anfänglich. als ich damit begonnen habe das projekt hier aufzubauen wurde mir mit ungläubigkeit, vorurteilen und misstrauen begegnet. ich sollte sehr schnell herausfinden warum. nun, als ich da leichtgläubig ins büro des protected area & wildlife bueros (PAWB) merkte ich sehr schnell, das hier keinerlei interesse, sich mit meinem anliegen, ein rescue center und arterhaltungszuchtprogramm auf zu bauen bestand. kann doch wohl nicht wahr sein, dachte ich mir und liess nicht locker.

ich erspare euch die aufzählung was ich alles durchmachen musste auf dem weg, das habe ich weiter oben ja (welche vorraussetzungen erfüllt werden müssen) schon getan. well zwei ganze jahre später und um ca 400.000 euro ärmer hielt ich endlich mein wildlfe farm permit in den händen. warum 400k ärmer? weil ich erst die gesamte anlage bauen musste um in den genuss der prüfung zu gelangen ob ich denn zum kreis der ausserwählten mit einer genehmigung komme oder nicht. also nach 2 jahren und einigem an trouble war es nun soweit, es ging los.

als dann die zusammenarbeit enger und enger mit dem government wurde legten sich nach vielen monaten die weichen mehr und mehr zu meinem vorteil. durchhalten wird belohnt. manchmal...

wieder viele monate später stand einmal wieder eine, diesesmal unangemeldete inspizierung meines betriebes ins haus. well, als ich die dame (die mir immer negativ gegenüber stand) herumführte sprach sie mich auf die bei uns gehaltenen parias mcgregori (eine vom aussterben, und nur hier auf einer einzigen insel vorkommenden vipern art) an. wie der zufall wollte, fing bei einem gelege der schlupf der babys einen TAG vorher an. ich die tante an die hand genommen und in die baby station geführt. da waren so ca. 15 tiere bereits geschlüpft und andere steckten gerade ihre nase aus den eiern. was dann passierte gab mir mal wieder schwer zu denken. sie, ganz bleich - ungläubig auf die gerade schlüpfenden babys schauend, fing plötzlich an zu weinen, nicht heulen oder so, aber ihr liefen die tränen herunter und sie stammelte vor sich, so etwas wie: you really breed them here? I - I really was thinking you just claim to breed them in order to get the export permits done. mir tief in die augen schauend sagte sie weiter: i am so sorry for miss judging you! ups, was war denn das?

nun ich muss dazu etwas ausholen, die Batanes pitviper, wie sie unter ihrem common name bekannt ist, wird seit jahren ohne rücksicht auf verluste aus dem land geschmuggelt. sammler zahlen für ein tier bis zu 1.500 euro nur um sie in ihrer sammlung zu wissen. das größte problem, trotz das die tiere seit jahren auf illegale art und weise das land verlassen haben, hat es vor mir noch niemand geschafft die tiere in gefangenschaft nachzuziehen. selbst große, amerikanische zoo´s haben dabei kein glück gehabt. nun, die dame von der regierung erzählte mir später, das es vor mir schon einige versuche gegeben hat die tiere, als nachzuchten deklariert aus dem lande zu bringen. und das dabei in erster linie ausländer beteiligt waren. aha, dachte ich mir, da wird mir doch einiges zum thema misstrauen klar!

wie dem auch sei, leider gibt es diese gestalten bis heute. große artenschutz organisationen (ohne namen zu nennen), die international millionen an spenden geldern einsammeln verdienen ein nicht zu unterschätzendes handgeld, indem sie, unter dem vorwand artenschutz zuchtprogramme weltweit zu inszinieren, gefährtete zum teil kritisch vom aussterben bedrohte tierarten in die zoos der ganzen welt verscherbeln. nein, natürlich stellen diese herren keinerlei rechnungen, die bekommen auch keine bezahlung von den zoos sonder die bekommen ihre (steuerfreien) spenden im austausch. diese praxis ist weitläufig im land bekannt und kann leider auf grund vieler politischen und anderer situationen kaum gestoppt werden. es ist schon sehr viel solcher "geschäfte" von den hiesigen agencies gestoppt worden. anstatt anerkennung dafür zu bekommen, werden hiesige büros mit dem vorwurf überzogen gut vorbereitete arterhaltungszuchtprogramme, von diesen - ach so guten und uneigennützigen organisationen- zu be- und verhindern. das wird dann von denen auch genauso publiziert und verbreitet. was wiederum zu dem ergebnis führt, das niemand, dringendst benötigte gelder, direkt in projekte auf den philippinen steckt, weil die ja dort alle so korrupt und unfähig sind. also wird das geld, den "sauberen" organisationen gegeben, weil die ja hier für den schutz der natur sorgen und der regierung fleissig feuer unterm ar... machen. der teufelskreis schliesst sich. unglaublich? denkste, ich könnte (und werde wahrscheinlich auch) ein buch über die grüne mafia des artenschutzes schreiben. tonnenweise material habe ich jedenfalls dazu sammel können.

abgeschweift, aber (wie ich finde) wichtig zu wissen, wenn man über regierungen und deren vergehen reden möchte! es gibt immer zwei seiten einer medallie. nun, ich werde von selbigen großen organisationen in misskredit gebracht, da werden verleumdungen, falsche behauptungen getroffen etc. und nur, weil ich nicht zahn in diesem rad des schicksals (oder geldes?) werden wollte.

meine wenigkeit steht voll hinter den bemühungen der lokalen mitarbeiter von naturschutzbehörden, die teilweise nicht mal ihre fahrtaufwendeungen ersetzt bekommen um ihrer arbeit nachzugehen. es gibt viele junge leute im land, die ehrenamtlich artenschutz projekte unterstützen, und zwar nicht nur mit fernseh kamera und damit ausländische pseudo tierschützer von puff zu puff zu führen.

ein link zu einer unserer aktion sei beigefügt, hier hatte ich (einmal mehr) vollste unterstützung der regierung. wieso darf ich und andere nicht? da muss was faul sein!


http://www.abs-cbnnews.com/storypage.aspx?StoryId=81843

mit dieser, zugegeben etwas langatmigen geschichte wollte ich nur einmal aufzeigen, das es leicht ist den falschaussagen und verleumdungen auf den leim zu gehen, da man in der regel an echte insider informationen, was denn nun tatsächlich abgeht nicht rankommt.





(nicht aufbrausende grüße)
Mario
Signatur von »herpaworld«
Zoological Institute of HerpaWorld
Paradise Reptile Park & Conservation Center
Puerto Galera
Oriental Mindoro
Philippines
mario@herpaworld.com
www.herpaworld.com

nosy

Schüler

  • »nosy« ist männlich

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 15. September 2005

  • Nachricht senden

21

Freitag, 7. September 2007, 09:41

Ich rechne dir Deine Bemühungen um den Schutz der einheimischen Tierwelt sehr hoch an. Die Investitionen, die Du getätigt hast sind sicherlich kein Pappenstiel und Du wirst dies wahrscheinlich nie wieder als Geldwert zurückerhalten. Dafür hast du aber eines sicher. Du hast dir inzwischen den Respekt und die Anerkennung erarbeitet die Du brauchst um weiterzumachen. Deine Arbeit wird ernst genommen und findet bestimmt nach und nach auch Nachahmer. So ein großes Projekt muss auch unterhalten werden und darin sehe ich die größte Schwierigkeit. Ich wünsche Dir für alles was Du Dir vorgenommen hast ein glückliches Händchen.
Dass man als Langnase anfangs schlecht mit den dortigen Behörden klar kommt habe ich schon selbst erfahren. Deshalb überlasse ich solche Angelegenheiten immer der Familie.
Der Sohn, der an den Wochenenden mit seinen Freunden tauchen geht veranstaltet jedes Vierteljahr einen „Beach-cleaning-day“. Da werden besonders frequentierte Strände abgelaufen und der Unrat wird eingesammelt. Gleichzeitig werden die Leute, die sich am Strand aufhalten informiert und aufgeklärt. Diese Gruppe umfasst momentan ca. 35 Jungen und Mädchen, die dies unentgeltlich durchführen. Erst vor einigen Tagen haben einige von Ihnen sogar das Ufer des Taal Lakes teilweise vom Müll befreit, obwohl man hier nicht taucht. Ich finde dies eine gute Sache und ich glaube, dass dies ebenfalls ein Beitrag zum Tier-/Naturschutz ist. Es muss ja nicht gleich ein Riesenprojekt wie Deines sein. Es reicht, wenn man klein anfängt und sich um ein Gebiet (z.B. brachliegendes Feld) kümmert. Dies habe ich erlebt, als ich die Volksschule meiner Nichte in Laguna besuchte. Da ist eine Klasse, die sich um ein ca. 1 ha großes unbebautes Gebiet kümmert. Man führt hier genau Buch über jede Pflanze und jedes Tier, das hier angetroffen wird. Dies finde ich einen Schritt in die richtige Richtung. Man muss den Leuten nur die Augen öffnen, aufklären und es auch vormachen und vorleben. Es dauert sehr lange, bis dies verstanden wird und bis man sich umgestellt hat. Aber ich glaube, dass die heutige Jugend leichter zu überzeugen ist, als die vorangegangene Generation.

nosy
Signatur von »nosy«
Wer bis zum Hals in der Sch...e steckt, sollte den Kopf nicht hängen lassen

herpaworld

Fortgeschrittener

  • »herpaworld« ist männlich
  • »herpaworld« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 112

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

  • Nachricht senden

22

Freitag, 7. September 2007, 13:06

und noch mal so eine affen geschichte als beispiel zum thema, heute passiert. leider war dies mal das tier am kürzeren ende. nachzulesen hier:

http://mariolutz.blogspot.com/2007/09/af…mal-wieder.html

beste Grüße
Mario
Signatur von »herpaworld«
Zoological Institute of HerpaWorld
Paradise Reptile Park & Conservation Center
Puerto Galera
Oriental Mindoro
Philippines
mario@herpaworld.com
www.herpaworld.com

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »herpaworld« (7. September 2007, 13:09)


Norbert2

Fortgeschrittener

  • »Norbert2« wird heute 71 Jahre alt
  • »Norbert2« ist männlich

Beiträge: 167

Registrierungsdatum: 26. September 2007

Hobbys: Tauchen, Sport, Garten, Foto, Musik

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 29. November 2007, 14:50

RE: Wildtiere - Finger weg!

Hallo,

finde den Beitrag wissenswert.
Ich bin Aquarianer und möchte mein Hobby auf den Philippinen weiter pflegen.
Heißt das nun, dass das auch nicht erlaubt ist?

Gruß

Norbert

herpaworld

Fortgeschrittener

  • »herpaworld« ist männlich
  • »herpaworld« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 112

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 18. März 2009, 07:00

aquaristik ist nicht betroffen Norbert...
da kannst du locker bleiben, solange du nicht mit geschützten salzwasserfischen rummachst..


gruß
Mario
Signatur von »herpaworld«
Zoological Institute of HerpaWorld
Paradise Reptile Park & Conservation Center
Puerto Galera
Oriental Mindoro
Philippines
mario@herpaworld.com
www.herpaworld.com

jack cursor

Fortgeschrittener

  • »jack cursor« ist männlich

Beiträge: 63

Registrierungsdatum: 3. Januar 2010

Beruf: Lehrer für Technik und Naturwissenschaften

Hobbys: Flora und Fauna der Tropen

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 26. Januar 2010, 18:23

Hände weg von Wildtieren

Hallo allesamt, Ich hatte auch einmal ein Erlebnis mit einem Pinoy auf der Strasse, der eine Eule in den Händen hielt. Ich stellte ihn und forderte ihn auf, die Eule, die wie eine Europäische Schleiereule aussah, sofort frei zu lassen. Mehrere Pinoys kamen hinzu und nur mein knurrender Deutscher Schäferhund schützte mich und erreichte damit die Freiheit für die Eule.
Ich wohne im Hochland von Antipolo. Ich habe mir gedacht, dass dort die Schwalbenaufzucht eine sehr lohnende Sache wäre, da nicht nur zur Regenzeit rießige Insektenschwärme den Aufenthalt im Freien sehr unangenehm werden lassen. Ich will daher auf meinem Farmgelände eine gesicherte Hütte errichten, die als Nistmöglichkeit für die schönen, nützlichen Tierchen dienen soll. Welche Genehmigungen muss man zum "Betrieb " einer solchen Zuchteinrichtung einholen?? Hat jemand im Forum Erfahrungen mit der Schwalbenzucht? Kennt jemand eine Schwalbenzuchtstation auf den Philippinen??
Signatur von »jack cursor«
Stell dir vor, es gibt Palmöl und keiner kauft die Produkte; es gibt E 10 und keiner tankt es; und es gibt Tropenholz und jeder boykotiert es!
Und der Regenwald lebt weiter.
mit freundlichen Grüßen
Jack

victor

Anfänger

  • »victor« ist männlich

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

Beruf: pensionist

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 20. Juni 2010, 05:27

RE: Hände weg von Wildtieren

gibt es eine liste der geschützten salzwasserfischen? gehört der feuerfisch auch dazu?

housequeen

Anfänger

  • »housequeen« ist weiblich

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 24. April 2010

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

27

Samstag, 17. Juli 2010, 11:19

also hallo erst mal...
ich finde den thread hier mega interessant...
vor allem weil ich auch schon seit ich ein kleines mädchen bin 2 affen haben will...diese kleinen fingeräffchen... :(
nur wenn ich das so lese habe ich irgendwie ein wenig angst davor...
mein wunsch nach 2 äffchen wird sich dadurch aber sicher nicht legen und irgendwann werde ich hoffentlich mal zwei davon haben...
nur dann kommen viele fragen an die ich vorher garnicht dachte....
- wollte immer schon welche haben aber halt mit garten - benötige ich da genehmigungen???
- ist es überhaupt möglich hier sich äffchen zu halten???
- ich möchte sie weder im haus noch draussen in ihrem gehege (wenn ich mal eines habe) einsperren - darf ich sie auch rennen lassen??? (auf meinen grunstück)
- bekomme ich hier überhaupt welche???
soviele fragen hätte ich noch dazu---
aber ich wäre schon mal dankbar für die antworten, dann kann ich ja weiter überlegen...
mfg housequeen

Carabao

Inventar

  • »Carabao« ist männlich

Beiträge: 6 996

Registrierungsdatum: 7. Juli 2007

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

28

Samstag, 17. Juli 2010, 12:40

Zitat

Original von housequeen

vor allem weil ich auch schon seit ich ein kleines mädchen bin 2 affen haben will...diese kleinen fingeräffchen...



Hi housequeen,

wenn Du von "Fingeraeffchen" sprichst meist Du wahrscheinlich die Tarsier! Tarsier sind eine vom Aussterben stark gefaerdete Tierart! Es ist also unter hoher Strafe verboten, diese Tiere zu halten! Auf alle Faelle braeuchtest Du eine behoerdliche Genehmigung zum Halten dieser Tiere! Ich denke, dass es bei Tarsiern sehr schwer ist, diese zu bekommen!
Sollte Dir trotzdem einmal einer zum Kauf angeboten werden und Du kaufst ihn foerderst Du damit die Motivation der Filipinos in die Waelder zu gehen und weitere Tarsier zu fangen und zu verkaufen! Dies geht dann so lange, bis sie eines Tages ausgestorben sind! :(

Ich denke nicht, dass Du das moechtest!

Auf Bohol gibt es eine Tarsier Sanctuary! Dort kann man die Tiere halb in freier Wildbahn beobachten! Was wuerdest Du von dem Vorschlag halten, statt Tarsiers selber zu "besitzen" dort lieber z.B. Patenschaften fuer einzelne Aeffchen zu uebernehmen?

LG Carabao

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carabao« (17. Juli 2010, 12:47)


Philidiver

Fortgeschrittener

  • »Philidiver« ist männlich

Beiträge: 145

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Beruf: Tauchlehrer/Network Marketing

  • Nachricht senden

29

Samstag, 17. Juli 2010, 13:27

RE: Hände weg von Wildtieren

Zitat

Original von victor
gibt es eine liste der geschützten salzwasserfischen?


Glaube ich nicht... dafür fehlt der Wissensstand
Über Saltzwasserfische wird es keine genauen (wenn überhaupt welche) Zahlen geben... besonders bei den kleinen Fischen!!

Zitat

Original von Carabao
Tarsier sind eine vom Aussterben stark gefaerdete Tierart!


Dürfte doch noch nicht so schlimm um diese Tiere stehen!!

Zu den Hauptbedrohungen der Philippinen-Koboldmakis (Tarsier) zählen die Bejagung und die Lebensraumzerstörung. Die Tiere werden bejagt, weil ihr Fleisch gegessen wird oder weil sie zu Heimtieren gemacht werden. Aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit sind sie allerdings weniger bedroht als andere philippinische Säugetiere, die IUCN listet die Art als „gering gefährdet“ (near threatened). Quelle wikipedia

IUCN
IUCNRedList

Zitat

Original von Carabao
Patenschaften fuer einzelne Aeffchen zu uebernehmen?


Ist das möglich ?( Hast du vielleicht einen Link??

Grüße aus Dumaguete
Philidiver
Signatur von »Philidiver«
Die besten Reformer, die die Welt je gesehen hat, sind die, die bei sich selbst anfangen. :cheers

Carabao

Inventar

  • »Carabao« ist männlich

Beiträge: 6 996

Registrierungsdatum: 7. Juli 2007

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

30

Samstag, 17. Juli 2010, 14:02

RE: Hände weg von Wildtieren

Proclamation 1030 was signed by then President of the Philippines Fidel V. Ramos on June 23, 1997, declaring the Philippine Tarsier a specially protected faunal species. [1] The Proclamation contains that since the Philippine Tarsier, endemic to the Philippines, offers immense ecological, aesthetic, educational, historical, recreational and scientific value to the country and to the Filipino people, it is a matter of national concern. The Proclamation thus prohibits the hunting, killing, wounding, taking away, or possession of the Philippine Tarsier!

Quelle:

http://en.wikipilipinas.org/index.php?title=Tarsier

Zitat

Ist das möglich verwirrt Hast du vielleicht einen Link??


Eine Homepage der Tarsier Foundation gibt es meines Wissens nicht! Ich denke aber schon, dass sie offen dafuer sein werden, wenn jemand eine Art Patenschaft uebernehmen moechte!

LG Carabao

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carabao« (17. Juli 2010, 14:11)


31

Samstag, 17. Juli 2010, 21:00

Doch die HP gibt es ;)
http://www.tarsierfoundation.org/
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



housequeen

Anfänger

  • »housequeen« ist weiblich

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 24. April 2010

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 18. Juli 2010, 06:15

@ carabao

;( finde ich es schon das ich sie wahrscheinlich nie bei mir haben kann aber besser bei den gepflogenheiten die diese kleinen tierchen haben ist es schon wenn sie in freier "wildbahn" leben...

von irgendwem einen oder sogar mehrere tiere kaufen würde ich sicher niemals nur damit ich meinen spass daran habe oder glücklich bin..ich dachte eher daran- wenn ich mir welche zulege dann schon von einer station wo sie an und für sich leben - denn ich fördere mit sicherheit nicht irgendwelche menschen die meinen solche armen "wehrlosen" tiere zu kidnappen nur um sie zu verkaufen :notachance

das mit der patenschaft gefällt mir echt gut und dieses resort werden wir mit sicherheit besuchen.. dort kann ich ihnen ja auch zusehen... :379:

ich danke auf jeden fall mal für die rasche antwort
mfg housequeen

33

Sonntag, 18. Juli 2010, 10:27

Mache die tour durch den Wald im natürlichem Umfeld sie zu beobachten ist klasse
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



susmaryosep

Erleuchteter

Beiträge: 1 302

Registrierungsdatum: 22. Juli 2007

Beruf: Hüttenwart

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 20. Juli 2010, 01:21

Zitat

Original von housequeen
das mit der patenschaft gefällt mir echt gut und dieses resort werden wir mit sicherheit besuchen.. dort kann ich ihnen ja auch zusehen... :379:


Tarsier sind nachtaktiv... tagsueber schlafen sie... wenn man sie laesst!
Signatur von »susmaryosep«
PHILIPPINES... love it ... or leave it!

housequeen

Anfänger

  • »housequeen« ist weiblich

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 24. April 2010

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

35

Montag, 26. Juli 2010, 10:09

ahhhhhhhh...
macht mich alle nur schwach...
muss ich halt tagsüber schlafen und sie mir in der nacht ansehen :D
das kann ja nicht so schwer sein...

:yupi :yupi :yupi
die hauptsache daran ist ja nur das ich sie sehen kann..
auch wenn das nicht bei mir zuhause ist..

mfg housequeen

Carabao

Inventar

  • »Carabao« ist männlich

Beiträge: 6 996

Registrierungsdatum: 7. Juli 2007

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

36

Freitag, 3. September 2010, 12:59

Traurige Anekdote:

Vor drei Jahren hatten wir ein Philippine Monkey Weibchen gekauft.
Darueber war in diesem Thread zu lesen, der inzwischen ins Archiv gewandert ist:

Affenhaltung

Vor etwa 2 Monaten wurden wir nun zu einem Grundstueck gefuehrt, auf dem schon seit Jahren ein angebundener maennlicher Affe sein Dasein fristete. Man fragte, ob wir ihn kaufen wollten.
Wir konnten uns nicht so recht entscheiden und wollten erst einmal in der oertlichen Municipality um eine Genehmigung nachfragen. Uns wurde dort mitgeteilt, dass es kein Problem waere, diese zu erhalten.
Daraufhin haben wir nun wieder wegen des maennlichen Affen nachgefragt.

Leider zu spaet!
Uns wurde mitgeteilt, dass er inzwischen von den Haltern geschlachtet und verspeist wurde!

:( :( :( :(

LG Carabao

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Carabao« (3. September 2010, 13:00)


Norbert Fuss

Fortgeschrittener

  • »Norbert Fuss« ist männlich

Beiträge: 147

Registrierungsdatum: 8. Juni 2010

Beruf: Versicherungsmakler

Hobbys: Schwimmen, Billiard, Wandern

  • Nachricht senden

37

Samstag, 18. September 2010, 22:57

Aquarium

Sorry, aber für was ist hier ein Aquarium gut?

Geh mal zum schnorcheln oder besser mal zum tauchen. Je nachdem wo Du lebst. Ich habe mein Aquarium aufgegeben nachdem ich 1988 meinen Tauchschein auf den Malediven gemacht habe. Für das was mich damals mein Aquarium in De im Jahr gekostet hat, konnte ich auf den Malediven 2 Wochen Non-Limit tauchen. Und dann hier auf den Philipinen? Einen Tag zum schnorcheln ist doch besser als den Fischen zuzuschauen, wie sie auf und ab schwimmen. Ok, ich weis es selber. Es ist eine schöne Dekoration, schönes Hobby, und es wirkt beruhigend. In De auch gut für das Klima im Wohnzimmer. Luftbefeuchter. Aber dazu Tiere einsperren?

Kommt für mich nie mehr in Frage
Signatur von »Norbert Fuss«
Versuche jeden Tag so zu leben, als wenn es mein letzter wäre

Das Problem beim Nichtstun ist, dass man nie weiß, wann man fertig ist. :510

Norbert Fuss

Fortgeschrittener

  • »Norbert Fuss« ist männlich

Beiträge: 147

Registrierungsdatum: 8. Juni 2010

Beruf: Versicherungsmakler

Hobbys: Schwimmen, Billiard, Wandern

  • Nachricht senden

38

Samstag, 18. September 2010, 23:04

Wildtiere

Mache die tour durch den Wald im natürlichem Umfeld sie zu beobachten ist klasse
Das ist bei mir auf Palawan so schön. Der Weg durch das Naturschutzgebiet zum Underground River. Schöne gemütliche 3 Stunden inkl. kleiner Pausen. Vögel, Affen, Leguane usw. Leider sind in der Hauptsaison zu viele Touristen dort, wobei die meistens mit dem Boot zum River fahren.
Signatur von »Norbert Fuss«
Versuche jeden Tag so zu leben, als wenn es mein letzter wäre

Das Problem beim Nichtstun ist, dass man nie weiß, wann man fertig ist. :510

fritsch

Meister

  • »fritsch« ist männlich

Beiträge: 620

Registrierungsdatum: 29. März 2009

Beruf: Forensischer Handschriftenexperte

Hobbys: Urlaub,Botanik

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 28. Oktober 2010, 21:06

Walhai geschlachtet

Wildtiere - Finger weg...hierzu eine Meldung der apd.

Dorfbewohner in Bio-os -wo kann sich dieser Ort befinden ???- haben einen vom Aussterben bedrohten Walhai geschlachtet und das Fleisch gestohlen.

Beim Eintreffen eines Vertreters der Umweltschutzbehörde wurde nur noch der 200 Kilogramm schwere Kopf gefunden. Der Kopf , der von mindestens 1o Männern in ein Auto getragen wurde, habe mehrere Schuß- und Stichwunden aufgewiesen. Der Besitz und die Tötung eines Walhais wird auf den Philippinen mit bis zu 4 Jahren Haft und einer Strafe von 165 Euro bestraft. Ein Kilogramnm des getrockneten Schwerts ? bring am Schwarzmarkt 500 Dollar.

jack cursor

Fortgeschrittener

  • »jack cursor« ist männlich

Beiträge: 63

Registrierungsdatum: 3. Januar 2010

Beruf: Lehrer für Technik und Naturwissenschaften

Hobbys: Flora und Fauna der Tropen

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 4. Mai 2011, 11:28

Hilfe für Wildtiere

Hallo Leute,

Ich unterstütze schon seit einiger Zeit die Organisation < Pro Wildlife >, www.prowildlife.de . Die führen zur Zeit eine Protestaktion durch, die sich gegen das Abschlachten :Kotz von Affen in Baum Mono "kulturen" richtet. :( Diese Organisation hat auch schon in Phills. Protestaktionen durchgeführt. :denken Bitte beteiligt Euch zahlreich an diesen Aktionen, da wir mit unserer großen Mitgliederzahl eine mächtige Stimme entfalten können.
Signatur von »jack cursor«
Stell dir vor, es gibt Palmöl und keiner kauft die Produkte; es gibt E 10 und keiner tankt es; und es gibt Tropenholz und jeder boykotiert es!
Und der Regenwald lebt weiter.
mit freundlichen Grüßen
Jack

Geolino

Anfänger

  • »Geolino« ist männlich

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 4. Februar 2009

Beruf: kfm. Angestellter

Hobbys: Philippinen

  • Nachricht senden

41

Samstag, 20. August 2011, 22:16

Dorfbewohner in Bio-os -wo kann sich dieser Ort befinden ???- haben einen vom Aussterben bedrohten Walhai geschlachtet und das Fleisch gestohlen.
Bioos ist auf Negros Oriental