Sie sind nicht angemeldet.

  • »klausbacolod« ist männlich

Beiträge: 2 954

Registrierungsdatum: 8. Juni 2006

Beruf: Rentner

Hobbys: die Familie

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 22. April 2008, 01:52

Imkerei

In letzter Zeit gibt es in den Supermärkten immer mehr Angebote von philippinischem Honig, allerdings meist sehr dünnflüssig und geschmacklich mehr neutral. Auch der amerikanische Honig ist sehr dünnflüssig.

Freue mich schon auf den Tannenhonig aus Deutschland, der in der nächsten B-Box unterwegs ist.
Signatur von »klausbacolod«
Klaus
Bacolod City, "City of Smiles"
www.bacolodcity.gov.ph


nanu

Meister

  • »nanu« ist männlich

Beiträge: 716

Registrierungsdatum: 5. März 2006

Hobbys: Carabao

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 22. April 2008, 07:11

RE: Imkerei

Zitat

Original von klausbacolod
In letzter Zeit gibt es in den Supermärkten immer mehr Angebote von philippinischem Honig, allerdings meist sehr dünnflüssig und geschmacklich mehr neutral. Auch der amerikanische Honig ist sehr dünnflüssig.

Freue mich schon auf den Tannenhonig aus Deutschland, der in der nächsten B-Box unterwegs ist.


Ich mag den dünnflüssigen Honig nicht so sehr, weil der glei vom Brot runter läuft. Aber daraus läßt sich halt noch nicht auf die Qualität des Honigs schließen.

Der Tannenhonig ist geschmaklich eine feine Sache, ich mag ihn auch. Allerdings ist das kein normaler Honig, der von den Bienen aus Nektar gewonnen wird. Das ist scherzhaft gesagt "Läusepisse". Nein hat natürlich nichts mit Urin zu tun. Vielmehr saugen die Läuse (Lachniden) den Saft der Bäume (Tannen oder Fichten) auf und entziehen ihm die Eiweißstoffe. Den Rest scheiden sie unverdaut wieder aus und verspritzen diesen zuckerhaltigen Saft dabei auf die Zweige. Hier wird der Saft dann von den Bienen aufgesammelt und zu Honig weiterverarbeitet.

Also ohne Lachniden kein Tannenhonig.

Gruß, nanu

Hier noch ein Link, wo das mit dem "Honigtau" ganz nett erklärt wird.
http://www.die-honigmacher.de/glossarbegriff/Lachniden.html
Signatur von »nanu«
Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun. (Oskar Wilde)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nanu« (22. April 2008, 07:37)


  • »klausbacolod« ist männlich

Beiträge: 2 954

Registrierungsdatum: 8. Juni 2006

Beruf: Rentner

Hobbys: die Familie

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 22. April 2008, 10:17

RE: Imkerei

Hallo nanu,

der Tannenhonig wird mir trotzdem ein Genuß sein, auf den ich seit 10 Jahren verzichtet habe. Hoffe nur, dass ihn meine Tochter gut eingepackt hat, damit er auch heil hier ankommt.

Hier gibt es ja auch "Kurz"-nese Honig aus Deutschland, aber der ist mir echt zu teuer.

Wäre ja mit dem philippinischen Honig zufrieden, wenn man nicht das Brot so schnell essen müßte, damit noch was drauf ist und der Honig nicht zu geschmacksneutral wäre.
Signatur von »klausbacolod«
Klaus
Bacolod City, "City of Smiles"
www.bacolodcity.gov.ph


nanu

Meister

  • »nanu« ist männlich

Beiträge: 716

Registrierungsdatum: 5. März 2006

Hobbys: Carabao

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 22. April 2008, 17:50

RE: Imkerei

Zitat

Original von klausbacolod
Hallo nanu,

der Tannenhonig wird mir trotzdem ein Genuß sein, auf den ich seit 10 Jahren verzichtet habe. Hoffe nur, dass ihn meine Tochter gut eingepackt hat, damit er auch heil hier ankommt.

Hier gibt es ja auch "Kurz"-nese Honig aus Deutschland, aber der ist mir echt zu teuer.

Wäre ja mit dem philippinischen Honig zufrieden, wenn man nicht das Brot so schnell essen müßte, damit noch was drauf ist und der Honig nicht zu geschmacksneutral wäre.

Also mir ist der "Kurz"-nese Honig einfach zu billig. Du meintest natürlich den Preis. Dazu muß man sagen, Qualität hat nun mal seinen Preis. Frech ist nur, wenn da keine Qualität drin ist. Ach ja, die Firma ist wohl deutsch, auch wenn der Besitzer gewechselt hat. Aber der Honig ist es nicht, aber ließ hier einfach mal selber nach.
http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCrsten-Reform

Hilft also nur selber eine Imkerei aufmachen.

Gruß, nanu
Signatur von »nanu«
Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun. (Oskar Wilde)

RHS

R.I.P.

  • »RHS« ist männlich

Beiträge: 773

Registrierungsdatum: 25. Dezember 2004

Beruf: Pensionator

Hobbys: Bogenschießen, Bogen bauen, Messer machen

  • Nachricht senden

55

Donnerstag, 24. April 2008, 12:38

Wir haben mal in den Bergen auf Nord Luzon, bei einem Strassenhändler mal Honig von Wildbienen gekauft. Das war bisher der beste Honig den ich je im Leben gegessen habe. Dieser Honig war in Flaschen abgefüllt und schon verzuckert. Wir haben die Flaschen dann in warmes Wasser gestellt und den Honig wieder verflüssigt und in Einmachgläser abgefüllt. Der Honig ist kurze Zeit danach wieder vollständig verzuckert. Wenn ich doch damals bloß mehr davon gekauft hätte. Aber das war sehr teuer damals. 20 Peso für 'ne Mark und der Honig kostete 120 Peso pro 0,7 Liter.
Signatur von »RHS«
DONT STEAL
THE GOVERNMENT HATES COMPETITION

nanu

Meister

  • »nanu« ist männlich

Beiträge: 716

Registrierungsdatum: 5. März 2006

Hobbys: Carabao

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 24. April 2008, 21:10

Zitat

Original von RHS
Wir haben mal in den Bergen auf Nord Luzon, bei einem Strassenhändler mal Honig von Wildbienen gekauft. Das war bisher der beste Honig den ich je im Leben gegessen habe. Dieser Honig war in Flaschen abgefüllt und schon verzuckert. Wir haben die Flaschen dann in warmes Wasser gestellt und den Honig wieder verflüssigt und in Einmachgläser abgefüllt. Der Honig ist kurze Zeit danach wieder vollständig verzuckert. Wenn ich doch damals bloß mehr davon gekauft hätte. Aber das war sehr teuer damals. 20 Peso für 'ne Mark und der Honig kostete 120 Peso pro 0,7 Liter.


Der Übergang des Honigs in den kristallinen Zustand nennt man kandieren. Das liegt an der Bildung von Traubenzuckerkristallen im Honig und ist ein ganz natürlicher Vorgang.

Im Wasserbad (max. 40°C) geht der Honig wieder in seine mehr oder weniger zähflüssige Form über. Allerdings kandiert er danach wieder. Die Geschwindigkeit des kandierens hängt in erster Line von der Art des Honigs und dem damit verbundenen Anteil von Traubenzucker ab. Manche Leute mögen diesen Zustand des kandierten Honig lieber. Man kann diesen Vorgang noch beschleunigen, indem man quasi als "Starter" eine kleinere Menge bereits kandierten Honig unter den noch flüssigen Honig mischt. Während des Vorgangs der Kandierung sollte der Honig gerührt werden, damit sich eine feine sämige Konsistenz einstellt.

Lärchenhonig kandiert bereits in den Bienenwaben und wird dabei so fest, das es beim ausschleudern der Waben nicht selten zu deren Zerstörung führt.

Der Akazienhonig (richtiger Robinienhonig), bleibt sehr lange dünflüssig.

Ach ja der "Kurznese-Honig" natürlich auch, wobei es bei diesem Honig ein klarer Qualitätsmangel ist, weil nicht natürlich sondern über Filterung unter hohem Druck und oft viel zu warm vollzogen erreicht wird.

Gruß, nanu
Signatur von »nanu«
Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun. (Oskar Wilde)

St. Claus

Inventar

  • »St. Claus« ist männlich

Beiträge: 2 328

Registrierungsdatum: 25. Januar 2005

Beruf: -

Hobbys: -

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 08:46

RE: grüner Bienenhonig

Zitat

Original von Palawanese
Auf der Insel Palawan gibt es Riesenbienen ca.3 cm groß.Diese wohnen
in Erdhöhlen,von ihnen gibt es einen giftgrünen Honig.


Dieser grüneHonig war gefaked (mit Schuhcreme) :D.

Inquirer

Welcome in the Philippines 8-)

nanu

Meister

  • »nanu« ist männlich

Beiträge: 716

Registrierungsdatum: 5. März 2006

Hobbys: Carabao

  • Nachricht senden

58

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 16:42

RE: grüner Bienenhonig

Zitat

Original von St. Claus

Zitat

Original von Palawanese
Auf der Insel Palawan gibt es Riesenbienen ca.3 cm groß.Diese wohnen
in Erdhöhlen,von ihnen gibt es einen giftgrünen Honig.


Dieser grüneHonig war gefaked (mit Schuhcreme) :D.

Inquirer

Welcome in the Philippines 8-)


Das ist richtig, aber die Nachricht ist auch schon ein wenig überholt.
Nagut, dann steht sie hier halt auch drin, ist ok so.

grüner Honig in Palawan verkauft

Gruß, nanu
Signatur von »nanu«
Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun. (Oskar Wilde)

sts

Inventar

  • »sts« ist männlich

Beiträge: 7 059

Registrierungsdatum: 1. April 2007

Beruf: Dokusoap Filmstar

Hobbys: Der rote Teppich in Berlin.

  • Nachricht senden

59

Freitag, 19. Dezember 2008, 02:29

nanu ? sehr fachkompetenter beitrag, scheinst ein imkerkollege zu sein
(mein Vater hat 30 Stoecke oder Beuten genannt)
sts
mal sehn ob wir beim treffen noch auf die BEE farm kommen in Bohol
Signatur von »sts«
Leben wie Rockefeller, warum kaufen wenn mieten so einfach ist.

nanu

Meister

  • »nanu« ist männlich

Beiträge: 716

Registrierungsdatum: 5. März 2006

Hobbys: Carabao

  • Nachricht senden

60

Freitag, 19. Dezember 2008, 10:50

Zitat

Original von sts
nanu ? sehr fachkompetenter beitrag, scheinst ein imkerkollege zu sein
(mein Vater hat 30 Stoecke oder Beuten genannt)
sts
mal sehn ob wir beim treffen noch auf die BEE farm kommen in Bohol


Ist schon ein paar Jahre her dass ich in der Bienenzucht aktiv war. Aber ansonsten hast Du das schon richtig erkannt.

Beim mir war das aber früher kein Hobby, sondern da ging es mit ein paar hundert Völkern so richtig zur Sache.

Gruß, nanu
Signatur von »nanu«
Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun. (Oskar Wilde)

okios

Erleuchteter

  • »okios« ist männlich

Beiträge: 1 936

Registrierungsdatum: 2. Juli 2005

Beruf: Maler

Hobbys: Gutes Essen :-(

  • Nachricht senden

61

Sonntag, 21. Dezember 2008, 23:16

Zitat

Original von nanu

Zitat

Original von sts
nanu ? sehr fachkompetenter beitrag, scheinst ein imkerkollege zu sein
(mein Vater hat 30 Stoecke oder Beuten genannt)
sts
mal sehn ob wir beim treffen noch auf die BEE farm kommen in Bohol


Ist schon ein paar Jahre her dass ich in der Bienenzucht aktiv war. Aber ansonsten hast Du das schon richtig erkannt.

Beim mir war das aber früher kein Hobby, sondern da ging es mit ein paar hundert Völkern so richtig zur Sache.

Gruß, nanu



ich könnte mir das als Hobby in den Philippinen vorstellen, wielange braucht man denn bis so eine Kultur steht

gruß nobe
Signatur von »okios«
Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren; und
wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.

Heiko B.

Fortgeschrittener

  • »Heiko B.« ist männlich

Beiträge: 93

Registrierungsdatum: 28. November 2005

Beruf: Anlagenelektroniker

  • Nachricht senden

62

Montag, 22. Dezember 2008, 23:29

Zitat

Original von nanu

Aber mal an die restliche Hobby- oder Möchtegernimker. Was ist denn los, es rührt sich ja nix mehr. Mich reizt dieses Thema auch sehr und ich werde irgend wann auch mal die Imkerei auf den Philippinen anfangen. Nix großes, das wäre mir zuviel arbeit.

Also was gibt es bei euch für Neuigkeiten?

Gruß, nanu


Mal NE Frage,

Würde sich das lohnen eine Imkerei kommerziell aufzuziehen ? Ich meine auf den Phils natürlich. Gibt es dort genug Abnehmer für Honig?
Signatur von »Heiko B.«
Mit freundlichen Grüßen,

Heiko B.

nanu

Meister

  • »nanu« ist männlich

Beiträge: 716

Registrierungsdatum: 5. März 2006

Hobbys: Carabao

  • Nachricht senden

63

Dienstag, 23. Dezember 2008, 02:44

Zitat

Original von okios
ich könnte mir das als Hobby in den Philippinen vorstellen, wielange braucht man denn bis so eine Kultur steht

gruß nobe


Na als Hobby betrieben dauert die Vermehrung der Völker schon etwas länger. Würde da die Völker nur einmal im Jahr teilen. Wenn Du nicht über weiter auseinanderliegende Standplätze verfügst, dann verliert der Ableger alle seine Flugbienen. Du solltest also darauf achten dem Ableger genügend Futter mitzugeben oder nachzufüttern.

Auch sollten die Ableger im Schatten Stehen, wenn sie die Flugbienen verlieren. Zur Regulierung der Stocktemperatur wird sonst mehr Wasser benötigt, welches die Bienen erst wieder nach ein paar Tagen holen können. Zwar ändert sich die altersbedingte Aufgabenteilung in Notsituationen, aber man sollte es den Bienen nicht schwerer als unbedingt nötig machen.

Bei der Vermehrung der Völker wird es wohl auf eine Verdopplung pro Jahr hinauslaufen. Der Honigertrag hält sich dabei in der Regel in Grenzen, da ja zusätzliches Wabenmaterial hergestellt werden muß, das schmälert den Honigertrag deutlich.

Es wird sich nicht immer das natürliche Schwarmverhalten zur Ablegerbildung nutzen lassen, so dass Du zusätzlich Königinnen züchten mußt, oder diese zukaufen müßtest. Das sollte dann aber alles vor der Regenzeit abgeschlossen sein, sonst ist mir großen Verlußten zu rechnen. Die Königinnen werden ja außerhalb des Stocks begattet.

@Heiko B.
Die Frage nach den Abnehmern kann ich Dir leider nicht beantworten. Habe da auf den Philippinen keine einschlägigen Erfahrungen. Um davon leben zu können benötigst Du aber schon eine größere Anzahl an Völkern. Rechne mal mit 250 bis 300 pro zu versorgende Person.

Aber Du kannst natürlich auch mit den Bienen andere Einnahmequellen erschließen. Die Bestäubungsleistung im Obstbau wäre sicherlich auch nicht zu verachten. Ich vermute aber das dies auf den Philippinen nicht all zu verbreitet ist.

Auch ließe sich Geld mit der Produktion von Bienenwachs erziehlen. Das Wachs könnte man dann zur Produktion von Kerzen benutzen.

Du solltest Dir aber im Klaren darüber sein, dass Erwerbsimkerei und Urlaub nicht zusammen passen. Finde mal jemanden, der Dich dann bei ein paar Hundert Völkern mal vertritt. Bitte verwechsle das nicht mit einem Hobby.

Gruß, nanu
Signatur von »nanu«
Manchen Menschen verbietet ihre gute Erziehung, mit vollem Munde zu reden; aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun. (Oskar Wilde)

Heiko B.

Fortgeschrittener

  • »Heiko B.« ist männlich

Beiträge: 93

Registrierungsdatum: 28. November 2005

Beruf: Anlagenelektroniker

  • Nachricht senden

64

Samstag, 3. Januar 2009, 01:10

Zitat

Original von nanu


@Heiko B.
Die Frage nach den Abnehmern kann ich Dir leider nicht beantworten. Habe da auf den Philippinen keine einschlägigen Erfahrungen. Um davon leben zu können benötigst Du aber schon eine größere Anzahl an Völkern. Rechne mal mit 250 bis 300 pro zu versorgende Person.

Aber Du kannst natürlich auch mit den Bienen andere Einnahmequellen erschließen. Die Bestäubungsleistung im Obstbau wäre sicherlich auch nicht zu verachten. Ich vermute aber das dies auf den Philippinen nicht all zu verbreitet ist.

Auch ließe sich Geld mit der Produktion von Bienenwachs erziehlen. Das Wachs könnte man dann zur Produktion von Kerzen benutzen.

Du solltest Dir aber im Klaren darüber sein, dass Erwerbsimkerei und Urlaub nicht zusammen passen. Finde mal jemanden, der Dich dann bei ein paar Hundert Völkern mal vertritt. Bitte verwechsle das nicht mit einem Hobby.

Gruß, nanu



Ich Plane keinen Urlaub, sondern eine Existenz als Ruheständler, sollte ich in den Genuss kommen, irgendwann, 3060 AC.
Signatur von »Heiko B.«
Mit freundlichen Grüßen,

Heiko B.

sts

Inventar

  • »sts« ist männlich

Beiträge: 7 059

Registrierungsdatum: 1. April 2007

Beruf: Dokusoap Filmstar

Hobbys: Der rote Teppich in Berlin.

  • Nachricht senden

65

Samstag, 3. Januar 2009, 02:11

arten

wieviele arten gibts denn und welche ist die beste, ich war auf der bee farm auf Bohol , die bienen sind 30 prozent kleiner als unsere im garten von sts, bringen 15 bis 20 kg honig im jahr (pro Volk) was ich als etwas uebertrieben halte , 10 kg waere realistisch. verkauft man 10 kg bekommt man einen erloes von etwa 6000 pesos pro volk.
sicher ist auch moeglich einige voelker irgendwo abzukaufen, denke ich.
mit wenigstens 5 sollte gestartet werden
STS
Signatur von »sts«
Leben wie Rockefeller, warum kaufen wenn mieten so einfach ist.