Sie sind nicht angemeldet.

  • »Cienfuegos24« ist männlich
  • »Cienfuegos24« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 487

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2012

Beruf: Fotograf / Journalist

Hobbys: Tauchen, Schnorcheln, Wandern, Motorradfahren, Mountainbiken

  • Nachricht senden

1

Montag, 21. Mai 2018, 10:34

Tomaten pflanzen auf den Phil. Erfahrungsaustausch über Sorten und Kultur

Hallo liebe Gartenfreunde!

Als ich das erste Mal auf den Philippinen war, habe ich voller Überzeugung das es auch so gut schmeckt wie alles andere im Land,mir einen Tomatensalat bestellt.
Die Enttäuschung war groß! Und auch die Tamotan,die ich auf dem Markt in Dumaguete manchmal kaufen kann,sind zwar klein, aber schmecken leider nach nichts.

Gibt es denn Sorten die auf den Philippinen gedeien und auch süß und schmackhaft sind?
Gibt es hier Expats die Tomaten anbauen und Erfahrungen haben?

Da ich das Gärtnern liebe, würde ich mich über Erfahrungsaustausch und Tipps hier unter den Membernfreuen

Liebe Grüße Euer Hundertfeuer.
Signatur von »Cienfuegos24«
"Kung gusto mong igalang ka, matuto kang gumalang muna"

"Wenn du respektiert werden willst, lerne zuerst andere zu respekteren
"

kaithoma

Inventar

  • »kaithoma« ist männlich

Beiträge: 14 628

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beruf: Immer selbstaendig gewesen, weiss aber noch nicht, was ich nun machen werde.

Hobbys: philippinische Muenzen von 1724 - 1945, historische Schiffsmodelle, lesen, Schach, Musik, Photographie,

  • Nachricht senden

2

Montag, 21. Mai 2018, 10:59

Wir hatten in der Vergangenheit Tomaten gepflanzt, auch kommerziell. Es gab bei unserer Ankunft eigentlich nur 3 Sorten: Marikit, eine kleine runde Tomate, war überwiegend für den Iloilo Markt und Pope sowie German Pope. Die German Pope war leicht oval und größer als die Pope und war sehr gut. Die Pope war länglich wie die italienischen Tomaten, und sehr süss. Marikit war zurückhaltener im Geschmack aber auch gut. Anfang der 90er Jahre kam dann eine kommerzielle Tomate auf den Markt. Länglich wie die Pope aber ohne Geschmack, dafür sehr gute Ernte. Nannte sich BSRI oder so ähnlich. Diese Tomate taugt eigentlich nur zur Ketchup Herstellung. Innerhalb von 2-3 Jahren waren die geschmacklich besseren Sorten so gut wie vom Markt.

Versuche einfach mal in einem Agri Supply eine dieser alten Sorten zu finden, die man danach selbst sortenrein aus den gernteten Samen ziehen kann, da es keine F11 Hybriden sind. Oder schau mal nach Pope oder German Pope auf dem Markt und lass sie ausreifen und zieh dir deine eigenen Pflanzen. Kann durschaus sein, dass einige Hinterhofgärtner noch die alten Sorten haben.
Signatur von »kaithoma«

Pongo

Schüler

  • »Pongo« ist männlich

Beiträge: 46

Registrierungsdatum: 4. Juni 2006

Hobbys: Familie, tauchen, segeln, Schach, lesen . . . .

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 23. Mai 2018, 17:00

Tomaten oder Salat

Ich bin nun wirklich kein Gärtner aber ich habe schon des öfteren Samen für Tomaten und Salat vom Baumarkt mitgebracht und einfach in Blumentöpfe eingepflanzt.
Gibt zwar pro Topf nur einen Kopf Salat aber der ist durchaus lecker. Und die Tomaten wachsen auch gut und schmecken natürlich viel besser als die auf dem phil. Markt.
Wenn ich ein Stück brauchbares Land hätte würde ich noch viel mehr ausprobieren, einfach nur zum Spaß und für den Eigenbedarf.

LG, Pongo

Jooon

Schüler

  • »Jooon« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 24. September 2016

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 24. Mai 2018, 13:44

Ich hab ca. 10 verschiedene Tomaten Sorten aus Deutschland mitgenommen. Im Topf angebaut, sind auch gut gewachsen...

ABER: nachdem es keine Bienen gibt (Dumaguete), sind aus der üppigen Blütenpracht kaum Tomaten entstanden.
Die (zwei) lokalen Tomatensorten (und auch das ganze andere Gemüse) sind alles Selbstbestäuber. Sorten aus Europa sind alle auf die Bestäubung durch Bienen/Hummeln angewiesen.