Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. März 2007, 18:27

Essen und Trinken auf den Philippinen

Essen und Trinken auf den Philippinen: Kulturgut oder Bedürfnisbefriedigung

von: Björn Kaffenberger

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung
2. Eine kulinarische Reise durch die philippinische Küche
1. Was essen arme Leute?
2. Was essen reiche Leute?
3. Garküchen
4. Mahlzeiten
3. Regionale Unterschiede
4. Kulinarische Köstlichkeiten und ihre Zubereitung
1. Philippinische Hauptgerichte, Snacks und Desserts
2. Früchte
3. Gemüsesorten
4. Würzmittel und andere Zutaten
5. Getränke
1. Alkoholfreie Getränke
2. Alkoholische Getränke
6. Fazit
7. Literaturverzeichnis
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



2

Dienstag, 6. März 2007, 18:29

RE: Essen und Trinken auf den Philippinen

1. Einleitung

Die Philippinen, ein Land zwischen Ost und West. Dies spiegelt sich auch in dem kulinarischen Angebot wider, d.h. die philippinische Küche bietet lukullische Genüsse aus Orient und Okzident. Typisch philippinisch zu essen heißt, sich mit einer multikulturellen Küche einzulassen. Kainna! („Lasst uns essen gehen!“) oder Tikman! („Probier das doch mal!“) hört man auf den Philippinen immer wieder. Essen ist für die Filipinos somit ein wichtiger Bestandteil ihrer Kunst und Kultur.
Obwohl in Grundzügen malaiisch, spiegelt die philippinische Küche die Einflüsse wider, denen das Land in seiner bewegten Geschichte ausgesetzt war. All die asiatischen und europäischen Kulturen, die hier Fuß fassten, haben der Landesküche eine große Vielfalt von Gerichten und Zubereitungsarten beschert.
Indische Kaufleute brachten ebenso wie Chinesen und Araber neben ihren Essgewohnheiten neue Gewürze mit. Chinesen führten die flachen Woks ein, in denen Fleisch und Gemüse kurz gegart werden. Auch die Spanier haben ihre Visitenkarte in der philippinischen Küche abgegeben. Davon zeugen Gerichte wie Adobo und Paella oder Pan de Sal, das Frühstücksbrötchen. Der kulinarische Beitrag der Amerikaner beschränkte sich in erster Linie auf Hamburger und Hot Dogs. Welcher Koch im Topf gerührt hat, verraten häufig nur die Zutaten.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



3

Dienstag, 6. März 2007, 18:32

2. Ein kulinarische Reise durch die philippinische Küche

Malaiischer, chinesischer und spanischer Einfluss, dazu ein Hauch amerikanischen Lebensstils, haben sich in den Filipinos und ihrer Küche zu einer exotischen Mischung aus Orient und Okzident verschmolzen.

Ursprünglich waren die Inseln von Negritos bewohnt, einer negroiden Rasse der malaiischpolynesischen Inselwelt. Dann kamen Händler aus Indien, Indonesien und China, die sich niederließen und untereinander heirateten. Mit dem Islam kam auch die arabische Küche auf dem Archipel. Im sechzehnten Jahrhundert kamen dann die spanischen Eroberer, die vierhundert Jahre blieben. Sie prägten den Lebensstil der Philippinen nachhaltig. Die Spanier brachten den Katholizismus, sie wurden so das einzige christliche Volk Asiens. Die Spanier führten auch viele ihrer Nahrungsmittel und Festtagsgerichte ein, so dass die Küche der Philippinen nun vom spanischen Geschmack ebenso stark beeinflusst ist wie von malaiischen und chinesischen Küchentraditionen. Der amerikanische Einfluss beschränkte sich hauptsächlich auf Fast Food.

Malaiisch: Reis, Kochen als Garmethode
Indisch: scharfe Gewürze
Chinesisch: Nudeln, Sojasoße, Appetithappen
Spanisch: reichhaltige Soßen, Kurzgebratenes, üppige Reis-, Fleischgerichte, Desserts Amerikanisch: Fast Food, Hamburger, Cola, Salat
Sonstige Einflüsse: Pizza, Oregano, Pasta, Wurst Die Spanier führten den Gebrauch von Tischbesteck ein, und so haben bis heute Gabel, Löffel, Messer und auch andere Küchenutensilien spanische Bezeichnungen. Löffel und Gabel sind heutzutage immer häufiger, das Tafelmesser kaum in Gebrauch, weil die Nahrung bei der Zubereitung bereits mundgerecht geschnitten wird. Die traditionelle Eßsitte von der (rechten) Hand in den Mund wird weiterhin von einfachen Leuten beibehalten und in so genannten Kamayan- („mit der Hand“) Restaurants vieler größerer Orte angeboten.

Die Grundlage der philippinischen Ernährung ist, wie im übrigen Asien, Reis. Dieser bestimmt die Art und den Geschmack der mit ihm kombinierten Nahrungsmittel. Reis ist ein Kohlehydratträger, deshalb sollten die anderen Beilagen proteinhaltig sein. Die Einfachheit, die milde und weiche Konsistenz des Reis’ verlangt einen angemessenen Kontrast, wie geschmortes Fleisch in (scharfer) Soße oder Gemüse-, Fleisch- oder Fischsuppe. Reis, in unterschiedlicher Qualität, Größe und Farbe, ist aber auch mehr als nur sättigendes Grundnahrungsmittel. Das stärkehaltige Getreide wird seit alters her als Garant und Symbol des Lebens verehrt. In den Bergprovinzen wacht der Reisgott über die Pflanze. Eine Schlange im Reisspeicher gilt allgemein als gutes Omen, denn dann bleiben die Ratten fern. Reis wegzuwerfen ist ein Frevel, der Not und Krankheit nach sich zieht. Möglichst dreimal täglich kommt Reis auf den Tisch, etwas feucht und klebrig gekocht, damit man ihn leicht zwischen Daumen und drei Fingern zum Mund befördern kann.

Nach der traditionellen Methode wäscht man den Reis mehrere Male und kocht ihn dann in irdenen Töpfen, die mit Bananenblättern ausgelegt werden, damit der Reis nicht am Topfboden ansetzen kann. Es mag die Köchin noch gelegentlich geben, die einen irdenen Palayok benutzt und den Reis auf diese altmodische Art kocht, die modernen Stadtbewohner verwenden kaum noch irdenes Kochgeschirr. Auf den Philippinen heißt der runde, wie ein Wok geformte Kochtopf Carajay; er wurde sicher von den Chinesen eingeführt. Für Pfannengerichte ist er sehr geeignet. Trotzdem hält man es neuerdings für schick, in westlichen Töpfen, Bratpfannen und Kasserollen zu kochen. Es ist also überhaupt kein Problem, das Essen dieser asiatischen Inselwelt mit der modernen Ausrüstung einer westlichen Küche zuzubereiten.

Die Milchwirtschaft befindet sich in einem beklagenswerten Zustand. Das liegt zum einen an Klima und Infrastruktur und zum anderen ist die Industrie, die der Weiterverarbeitung dient, noch weithin unterentwickelt. Somit ist Trinkmilch, Joghurt, Käse, Speiseeis und andere Milchprodukte Importware und außer in Supermärkten eher selten erhältlich.
Restaurants mit ausnahmslos vegetarischem essen sind rar auf den Philippinen und diese nehmen es nicht so genau mit der pflanzlichen Kost und servieren z.B. eine Vegetable Soup, die außer Gemüse auch Fleisch enthält. Rein vegetarische Kost wird es nur dort geben, wo man sich Fleisch finanziell nicht leisten kann.

Die Philippinen verfügen über einen sehr großen Nahrungsreichtum. In ihren Gewässern tummeln sich mindestens 40% der auf der ganzen Welt bekannten essbaren Fisch- und Muschelarten; außerdem produzieren sie 70% der Weltkokosnussernte. Die philippinische Landwirtschaft bringt praktisch alle tropischen Pflanzen, Gemüse, Früchte und Wurzeln hervor; Reis, Mais, Bananen, Ananas, Mango, Orangen, Avocado, Kaffee, Kakao, Bohnen etc.
Wenn man sich nun aber das, was auf den Tisch einer typischen Arbeiterfamilie kommt, anschaut, wird man schnell feststellen, dass außer Reis selten eines der vorher aufgezählten Nahrungsmittel vorhanden ist.

Zwei Gründe:
Die Mehrheit der Filipinos kann sich diese Nahrungsmittel nicht leisten. Der größte Teil der Nahrungsproduktion ist ausschließlich dem Export vorbehalten. Der verbleibende Rest kann sich nur eine kleine, reiche Minderheit leisten.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



4

Dienstag, 6. März 2007, 18:34

2.1. Was essen arme Leute?

Etwa 50% aller Filipinos leben unterhalb Armutsgrenze, wobei man zwischen den ländlichen und städtischen Armen unterscheiden muss. Land:
Im Mittelpunkt der Ernährung steht Reis oder ein Reis-Mais-Gemisch. Beilagen bestehen häufig nur aus Salz oder Bagoong und Guinamos. Reis dient als energiereicher Kohlehydratträger. Kochsalz und Bagoong reichen vollkommen aus, um die Körpersalze, die bei der täglichen Arbeit verbraucht werden, zu ersetzen.

Da die Landbevölkerung recht erfinderisch und ihre Umwelt noch nicht bis zum letzten Quadratzentimeter wirtschaftlich genutzt ist, stehen auch Wildkräuter, Blätter und Samen auf den Kochrezepten. Nach Regenfällen finden sich auch Frösche, ab und zu Wild und einige essbare Insekten auf dem Speiseplan.

Solange es Reis, Salz und Bagoong gibt, sorgt die ländliche Umgebung für eine ausreichende Ergänzung. In gewisser Weise mögen diese Nahrungsmittel sogar gesünder sein als die kommerziellen, weil sie nicht mit Dünger und Pestiziden belastet sind.

Stadt:
Die städtischen Armen sind in der Regel Arbeiter, Straßenverkäufer, Straßenreiniger, Bettler und Arbeitslose. Die Ernährung dieser Menschen besteht ebenfalls in erster Linie aus Reis, Salz und Bagoong oder Patis (Fischsoße) und Fuyo (getrockneter Fisch).

Der städtische Arme hat nur sehr wenig Geld, aber Armut scheint auch in diesem Fall nur die Kreativität anzuregen. Salz, Sojasoße und Wasser sind die Wunderzutaten. Zum Beispiel kostet eine Dose Sardinen nur ein paar Cent, wird in zwei Litern Wasser mit Nudeln und Sojasoße gekocht und reicht, zusammen mit Reis gegessen, einer
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



5

Dienstag, 6. März 2007, 18:36

2.2. Was essen reiche Leute?

Die Reichen essen ebenfalls Reis, dazu aber sämtliche einheimischen und importierten Nahrungsmittel, von denen der Rest der Bevölkerung nur träumen kann: Rind- und Schweinefleisch, Steaks, Weintrauben, Äpfel, Pasteten, Käse.
Das sind Nahrungsmittel mit einem so hohen Gehalt an Fetten, Cholesterin und Harnsäure, dass es nicht erstaunt, dass Herz- und Nierenerkrankungen als Krankheiten der reichen gelten. Tuberkulose und Unterernährung sind dagegen typische Armutserkrankungen. Kleinbürger und Mittelstand essen mehr oder weniger das Gleiche wie die Reichen. Zusammen mit wohlhabenden Filipinos sind sie die größten Junk-Food - Verbraucher und sorgen damit für den starken Zuwachs des Fast-Food - Business. Aus dem Ausland eingeführte Waren wie z.B. Kartoffelchips, Softdrinks, Cräcker mit künstlichen Aromastoffen, Hamburger, Hot Dogs etc. werden kurzerhand als qualitativ hochwertig betrachtet.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



6

Dienstag, 6. März 2007, 18:37

2.3. Garküchen

Überall am Straßenrand findet man Garküchen. Man schaue in die einzelnen Töpfe und bestelle, wonach einem ist. Es wird meist eine Art Gulasch angeboten mit Schwein, Huhn oder Tintenfischen. Die Portion ist klein und kostet etwa 40 Peso zuzüglich 15 Peso für den Reis. Manchmal ist das Fleisch recht fettig.
Neben den Garküchen sind meist schlichte Sitzgelegenheiten zu finden. Daneben werden Hähnchenschenkel oder kleine Happen Schaschlik gegrillt. An den Essständen in größeren Städten wird abends immer viel gegrillt. Es gibt Schweinefleisch, Leber, Hähnchenkeulen, Meeresgetier und andere Leckereien in Form von Barbecue-Sticks. In den heißen Monaten sollte man jedoch die selbst ausgesuchten Speisen vor dem Grillen mittels Riechen einem Frischetest unterziehen. Auch leckere Backwaren sind überall zu haben.
Nicht nur in den Garküchen, sondern auch in den Restaurants sollte man nicht zu schüchtern sein und in die Töpfe schauen, um seine Mahlzeit recht vielseitig zu gestalten. In einem Turo-Turo-Restaurant kann man nur so satt werden, denn Speisekarten gibt es dort nicht; turo bedeutet „zeigen“.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



7

Dienstag, 6. März 2007, 18:38

2.4. Mahlzeiten

Die ideale Ernährung eines Filipino, sofern erschwinglich, besteht aus drei Hauptmahlzeiten und diversen Zwischenmahlzeiten (Merienda):
Frühstück (6:00 bis 8:00 Uhr) Aus Reis und Fisch setzt sich das Frühstück der Einheimischen zusammen. Der Reis ist vom Vorabend (Fried-Rice), wird leicht angebraten und mit Knoblauch und Zwiebeln gewürzt. Auch Spiegeleier sind zum Frühstück sehr beliebt. Noch beliebter ist allerdings ein Frühstück mit würzigen philippinischen Würsten, Longaniza genannt, die aus magerem und fettem Schweinefleisch hergestellt, mit Pfeffer, Knoblauch und anderen Zutaten kräftig gewürzt und kurz geräuchert werden. Man brät sie und hält sie dann warm, während man im Bratfett den übrig gebliebenen gekochten Reis röstet. Manchmal gibt es statt Reis auch europäische Brot- oder Brötchensorten, z.B. Pan de Sal. Wer Brot bestellt, dem werden meistens ein paar geschmacksneutrale ungeröstete Scheiben Toast gereicht. Wer dieses Allerweltsbrot wie gewohnt essen möchte, sollte ausdrücklich toasted bread bestellen. Die Filipinos trinken nicht Tee, sondern Kaffee und Schokolade.

Mittagessen (12:00 bis 13:00 Uhr) und Abendbrot (19:00 bis 20:00 Uhr)
Sowohl Lunch als auch Dinner sind auf den Philippinen Hauptmahlzeiten und können je nach Wohlstand aus vier oder fünf Gängen bestehen; aus Reis, Suppe, Fisch, Fleisch, Gemüse, frischem Obst und zum Abschluss einem üppigen, süßen Dessert, wie es die Filipinos so sehr lieben. Grundsätzlich gilt: Die Produkte müssen so frisch wie möglich sein. Vorzugsweise speisen Filipinos in der Gemeinschaft und im spanischen Stil, denn man hält diese Art zu kochen und zu essen für vornehm. Somit werden bei einer Mahlzeit nach Filipinoart alle Gerichte gleichzeitig serviert und miteinander kombiniert. Ein Filipino nimmt auch gerne in Kauf, dass das Essen nicht mehr warm ist. Die Filipinos trinken zum Essen meist nur reines Wasser, das auch in feinen Restaurants durchaus gesellschaftsfähig und zumindest in den Städten dank chemischer Behandlung gut verträglich ist.

Merienda
Diese Zwischenmahlzeiten sind am besten zu vergleichen mit einem zweiten Frühstück am Vormittag und dem englischen Hightea am Nachmittag. Diese mehr oder weniger umfangreichen Mahlzeiten bestehen nicht nur aus Sandwiches, Kuchen und Tee. Auf dem Tisch steht auch eine Platte mit Lumpia, einer Art Frühlingsrollen; eine Schüssel mit Pancit, gebratenen Nudeln mit Gemüsen Shrimps, Schweinefleisch, Huhn oder Schinken, und mindestens einige einheimische Süßigkeiten aus geriebener Kokosnuss, Kokosmilch, Klebreis oder Ananas und anderen tropischen Früchten. Man nennt diese „kleinen“ Häppchen, zu denen meist auch alkoholische Getränke gereicht werden Pulutan.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



8

Dienstag, 6. März 2007, 18:40

3. Regionale Unterschiede

Allgemein zeichnet sich die philippinische Küche im Gegensatz zu anderen Küchen Asiens durch einen sehr milden Charakter aus. Und obwohl es Gerichte gibt, die man als national bezeichnen könnte, gibt es auch hier eine Fülle von regionalen Varianten und Vorlieben, die peinlich genau unterschieden werden.
Nordluzon Die Hauptnahrungsmittel sind Fisch, Gemüse und soweit erhältlich auch Fleisch. Dazu wird am liebsten Reis und Bagoong (Fischpaste) gegessen. Dämpfen und kochen sind die üblichen Garmethoden. Ist der Maître de Cuisine ein Ingorot aus Nordluzon, so kann auch Hundefleisch über dem Feuer schmoren. Nach Protesten ausländischer Tierschutzverbände ist Aso (Hundefleischgericht) heute verboten, zumindest offiziell.

Zentralluzon
In dieser Region, besonders in Pampanga, werden die kompliziertesten und schwierigsten Gerichte zubereitet. Beliebt sind hier Fleisch, Geflügel und aufwendig gewürzte Fischgerichte mit reichhaltigen Soßen. Dieser Teil der Philippinen hat am stärksten das spanische Küchenerbe angenommen, was sich auch in der Bezeichnung der Gerichte zeigt; z.B. Morcon (gefüllte Fleischrouladen) und Embutido (gefüllte Schweinewürstchen).

Südliche Tagalog
Südlich von EssenTrinken befindet sich eine Kokoshochburg. Alle Kokosvarianten wie Kokosmilch, -öl und -fleisch sind weit verbreitet. Süßwasserfische sind hier der Top-Favorit, sowohl in Sinigang (in säuerlicher Brühe gekocht) zubereitet oder auch in Salz und Essig mariniert und anschließend gebraten. Reis oder Cassava (Süßkartoffel) dienen, in Kokosmilch gekocht, als Dessert.

Bicol
In dieser Region wird bei der Zubereitung fast aller Gerichte Kokosnuss verwendet. Im Gegensatz zum allgemein recht milden Charakter der philippinischen Küche, gibt es in der Bicol-Region eine spezielle Vorliebe für scharfe Gerichte, wie z.B. Siling Labuyo (sehr scharfe Chilischoten). Eine überregionale Speise, die man sogar in EssenTrinkens Spezialitätenrestaurants findet, ist z.B. Bicol-Express (scharfe Chilischoten in Knoblauch, Kokosmilch und Schweinefett gebraten). Visaya-Inseln
Auf den Inseln mit seinen langen Küsten gehören Meeresfrüchte zu den Hauptnahrungsmitteln. Fisch, Shrimps, Tintenfische und Muscheln werden entweder gesalzen und in der Sonne getrocknet oder fermentiert und mit Salz konserviert. In dieser Region hat sich eine produktive Heimindustrie entwickelt, die Süßigkeiten, wie getrocknete Mangos, Bananenflips und Plätzchen, produziert. Mindanao
Die Küche im Norden Mindanaos ähnelt stark der der Visayas. Die islamisch geprägten Regionen des Südens und Westens, haben eine Vorliebe für scharfe Gewürze. Die Kochkunst orientiert sich stark an Malaysia und Indonesien. Guinamos ist ebenfalls überall stark verbreitet.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



9

Dienstag, 6. März 2007, 18:41

4. Kulinarische Köstlichkeiten und ihre Zubereitung


Die Bezeichnung für die meisten Gerichte spiegeln nicht immer ein exaktes, unveränderbares Rezept wider, sondern vielmehr eine Methode Speisen zuzubereiten. Die allgemein üblichen Nahrungszubereitungen sind kochen, dämpfen, rösten, braten, räuchern, trocknen und einlegen.



Grundlegende Kochmethoden:

* Sinigang: Kochen von Fleisch, Fisch und/oder Geflügel in Wasser. Wasser ist versetzt mit einem Säuerungsmittel von Frucht oder Gemüse.
* Inasnan: Fisch-, Fleisch- oder Gemüsespeise wird in Salz konserviert und möglicherweise gegrillt.
* Pinaksiw: Fisch in Essig, ein bisschen Wasser und Gewürzen kochen; Gemüse kann ebenfalls mitgekocht werden.
* Nilaga: Fisch, Geflügel oder Fleisch in viel Wasser kochen.
* Pangat: Fisch in Wasser, das mit Säuerungsmittel versetzt ist, kochen.
* Halabos: Speisen mit Salz in wenig Wasser kochen. Gekocht wird im Saft der Schalentiere oder Krebse.
* Pinais: Nahrung wird in Blätter (Banane oder Alagao) gewickelt und dann gedämpft.
* Pesa: Sautierter (kurz angebratene oder bereits gebratene Stücke erneut in heißem Fett geschwenkt) Fisch mit Ingwer, Gemüse und Patis (Fischsoße) kochen.
* Sinuam: Sautierter Fisch oder Schalentier mit Ingwer und Pfefferblätter gekocht.
* Pasingao: Dämpfen von Fisch, Fleisch, Geflügel oder Schalentiere.
* Inihaw: Grillen von Fleisch, Fisch oder Wurzelgemüse über Holzkohle.
* Dinaing: Braten oder Grillen von Fisch, der an der Rückseite aufgeschnitten und wie ein Schmetterling geöffnet wird.
* Tinapa: Fisch blanchieren und Einlegen bis er goldbraun ist.
* Pinausukan: Fisch, Fleisch oder Geflügel vor dem Essen räuchern.
* Binuro: Talanka (kleine Krabben), Alimasag (Taschenkrebse), Fische wie Bangus (Milkfish), Hito (Catfish=Wels) und Dalag (Mudfish) sowie Eier oder Gemüse werden gesalzen.
* Kinilaw: Kleingeschnittener, roher Fisch oder Tintenfisch, zusammen mit anderen Gewürzen (Ingwer, Zwiebel, Chili) in Essig und/oder Limonensaft mariniert.
* Ginisa: Fleisch, Fisch, Geflügel oder Gemüse wird mit Schweinefett, Knoblauch und Zwiebeln zubereitet.
* Ginataan: Kochen von Fisch, Krebsen, Gemüse oder Wurzelgemüse in Kokosmilch.
* Inadobo: Kochen von Fleisch, Fisch oder Gemüse mit Essig und Gewürzen.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



10

Dienstag, 6. März 2007, 18:44

4.1. Philippinische Hauptgerichte, Snacks und Desserts:




# Adobo: Ein nationales Standardgericht aus gebratenem Hühnerfleisch (Chicken Adobo), Schweinefleisch (Pork Adobo), Tintenfisch (Pusit Adobo) oder einer Kombination aus allem. Es wird zubereitet in einer Soße aus Knoblauch, (Kokos-)Essig, Pfefferkörnern, Salz, Sojasoße und manchmal auch Lorbeerblättern. Adobo ist der Stolz der philippinischen Küche und kommt in zahlreichen regionalen Varianten vor.
# Sinigang: Säuerliche Gemüsesuppe mit Fisch (Sinigang Na Isda) oder Schweinefleisch (Sinigang Na Baboy). Als Säuerungsmittel werden grüne Tamarind, grüne Guaven, Karambola, saure Tomaten, Kalamansi oder eine Kombination aus mehreren von ihnen benutzt. Kann mit Reis serviert werden. Aus Spaß sollte man Sinigang Na Ipis bestellen; ipis heißt „Kakerlaken“.
# Sinaing: Weißer, klebriger Langkornreis, der in kochendem Wasser zubereitet worden ist und als Grundnahrungsmittel gilt.
# Paksiw Na Isda: Fisch, üblicherweise Bangus, der in einer Soße aus Essig, Salz und Ingwer gekocht wird.
# Lechon: Spanferkel, d.h. knusprig gegrilltes Schwein, üblicherweise über dem Holzkohlegrill zubereitet. Angerichtet wird es mit einer dickflüssigen (scharfen) Lebersoße. Filipinos leben insbesondere die knusprige Schwarte. Lechon ist fester Bestandteil von Fiestas und größeren Festen.
# Lechon Kawali: Schweinebein, knusprig gebraten mit grüner Papaya, frischem Ingwer, Essig und Zucker.
# Ampalaya con Carne: Rindfleisch mit bitterer Balsambirne (Ampalaya). Zubereitet mit Zwiebeln, Knoblauch, Sojasoße und etwas Sesam-Öl.
# Sinangag Na Dilis: Knusprig geröstete Anchovis oder Sardellen. Die getrockneten Sardellen werden in heißem Fett gebacken und zum Essen in Essig getunkt; Sinangag Na Dilis gibt es üblicherweise als Vorspeise oder auch mit gebratenem Reis zum Frühstück.
# Fried Rice: Übriggebliebener Reis vom Vortag, wird leicht angebraten und mit Knoblauch und Zwiebeln gewürzt.
# Tuyo: Fisch wird mit Salz in der Sonne getrocknet und dann gebacken oder gebraten. Zum Essen tunkt man Tuyo in Essig und isst es zusammen mit Reis. Davon ernähren sich auf den Philippinen viele Menschen. Auf den Visayas wird das Essen Bulad genannt.
# Itlog Na Maalat: Enteneier werden drei Wochen lang in Salz eingelegt, an einer dunklen Stelle gelagert und dann hart gekocht. Zum Essen wird es mit roten Tomaten serviert, kann aber auch als Appetitanreger oder auch mit Reis und gebratenen Gerichten gereicht werden.
# Aaroz Caldo: Reissuppe bzw. Reiseintopf mit Hühnerfleisch, gekocht mit Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln und Fischsoße. Wird mit schwarzem Pfeffer nachgewürzt. Arroz Valenciano oder Arroz Paella übertrifft manches mal sogar die original Paella.
# Alimango: Gedünstete Meer- oder Süßwasserkrabben, die in eine Soße aus Soja, Kalamansi, Essig oder mehreren davon getunkt werden.
# Tosino: Philippinischer roher Schinken, hauchdünn geschnitten, gepökelt, mit Zucker, Essig, Salz zubereitet und anschließend in heißem Fett gebraten.
# Adobong Pusit: Mit Kokosessig und Knoblauch zubereiteter Tintenfisch. Als besondere Würze wird zusätzlich die Tinte verwendet.
# Asado: Würziges Räucherfleisch, serviert mit der sehr gesunden und vitaminreichen Beilage Atsara (süß-säuerliche Papayastreifen). Man nennt es auch das philippinische Sauerkraut, hergestellt aus unreifen Papayas.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



11

Dienstag, 6. März 2007, 18:45

# Daing Na Bangus: Gepökelter Milkfish, gewürzt mit Essig, Salz, Pfeffer und Knoblauch, anschließend getrocknet und gebraten. Als Soße dazu gibt es Essig mit Salz und klein gehacktem Knoblauch. Eine weitere Zubereitungsart von Bangus ist den heringsgroßen Fisch zu etwa einem Drittel aushöhlen, leicht anbraten und dann mit einer Füllung aus zerkleinerten Karotten, Kartoffeln, Rosinen, Tomaten und Zwiebeln versehen und anschließend backen.
# Caldereta: Schmorgericht mit Ziegen- oder Rindfleisch, Erbsen und Paprika.
# Crispy Pata: Schweinshaxe; wird zuerst gekocht und dann mit Knoblauch, Salz, Pfeffer, Essig usw. gewürzt und in Öl knusprig gebraten. Es gibt unterschiedliche Arten der Zubereitung und Würzung. Oft wird Crispy Pata klein geschnitten serviert. Dann gibt es mehr Schwarte als Fleisch, was die Filipinos am liebsten mögen.
# Gambas al Ajillo: Gebratene Garnelen (Prawns) ohne Schale. Zubereitet mit Olivenöl, Pfeffer, Salz, etwas Paprika und viel Knoblauch; wird mit Weißbrot serviert.
# Kare Kare: Schmorgericht mit Ochsenschwanz, Rinderbein, Gemüse, Zwiebeln und Knoblauch. Die Fleischbrühe wird angereichert mit einem Pulver aus Erdnüssen und geröstetem Reis, beides fein gemahlen.
# Lapu Lapu Inihaw: Gegrillter Seebarsch, gewürzt mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Sojasoße. Der Lapu-Lapu ist der populärste Speisefisch des Landes, der jedoch immer teurer wird. Er wurde nach dem philippinischen Häuptling benannt, der in einer Schlacht den Eroberer Ferdinand Magellan tötete.
# Lumpia: Philippinische Frühlingsrolle, gefüllt mit Gemüse oder Fleisch. Wird entweder mit Sojasoße, Essigsoße oder süßlichen Soße serviert. Lumpia Shanghai ist eine kleine, mit Fleisch gefüllte, frittierte Frühlingsrolle, während die größere Lumpia Sariwa mit Gemüse gefüllt ist und ungekocht aufgetischt wird.
# Pancit Canton: Nudelgericht; getrocknete, weiße, chinesische Nudeln werden gebraten und mit Schweine- oder Hühnerfleisch, Krabben und Gemüse gemixt. Das Fleisch wird vorher in Sojasoße gekocht. Bei Pancit Guisado werden dünnere Nudeln verwendet und bisweilen weniger Gewürze zugetan.
# Sisig: Deftiger Stew (Eintopf) aus Schweinebacken, die zuerst gekocht und anschließend knusprig gegrillt werden. Danach werden sie klein gehackt und zusammen mit Zwiebeln und Leberstücken in Öl gebraten und mit Chili, Salz und Pfeffer gewürzt. Eine Spezialität der Provinz Pampanga, die auf gusseiserner Platte heiß serviert wird.
# Siopao: Weißer, dampferhitzter Teigball mit Schweine- oder Hühnerfleischfüllung.
# Tahong: Große, grüne Muscheln, in Soße gekocht oder gebacken.
# Tinola: Eintopf mit Fisch oder Hühnerfleisch, Gemüse, Ingwer, Knoblauch und Zwiebeln.
# Ukoy: Ein Gemisch aus Süßkartoffeln, Shrimps, Bohnensprossen und Ei werden frittiert.
# Halo-Halo: Wörtlich übersetzt heißt es „Mix-Mix“ und ist ein beliebtes Dessert aus gestoßenem Eis, vermischt mit bunten Süßigkeiten und süßen Tropenfrüchten. Wird vor dem Verzehr mit (Kondens-)Milch übergossen und manchmal gibt es auch noch Eiscreme obendrauf. Es schmeckt erheblich besser mit einem Schuss Rum und wird auch gerne mal zwischendurch gegessen.
# Puto: Muffins bzw. Kuchen aus gedünstetem Reis, der mit Kokosraspeln als Snack, Teekuchen oder auch zum Frühstück gegessen wird.
# Suman: Diese rein einheimische Gericht gibt es in vielen Variationen. Eine besteht aus Klebreis, der in einem hohlen Stück Bambus gedämpft und mit frisch geriebener Kokosnuss und Zucker serviert wird. Andere Arten werden mit Cassava (Süßkartoffeln) oder Saba (Kochbananen) zubereitet. Manchmal dämpft man diese Süßspeise nicht in Bambus, sondern bindet sie fest in Bananenblätter und simmert sie in Wasser.
# Fruit Cocktail Buko Salad: Gekühlter Fruchtsalat mit Buko-Stückchen in (Kondens-)Milch und Sahne. Man serviert es als Dessert oder als Merienda. Buko ist das zarte, durchsichtige und gallertartige Fruchtfleisch junger Kokosnüsse. Vermischt mit der klaren Flüssigkeit im Inneren der Nuss und danach tiefgefroren wird es zu einem simplen Kokosnußeis. Das Eis ist ein erfrischendes Dessert von feinem Aroma.
# Leche Flan: Pudding aus Milch, Ei und Zucker. Vanille und Karamell geben diesem süßen Nachtisch den Geschmack.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



12

Dienstag, 6. März 2007, 18:45

# Bagoong: Gesalzene Paste aus kleinen Krabben oder Anchovis, wird einfach mit Reis gegessen und gilt als Arme-Leute-Essen. Es wird aber auch als Soße bzw. Beigabe zu Gemüse-, Fisch- oder Fleischgerichten serviert. Die Zubereitung dieser äußerst streng riechenden, fermentierten, salzigen Fisch- oder Shrimpsoße oder –paste erfolgt oft nach überlieferten Hausrezepten.
# Balut: Früher oder später wird der Besucher des Landes zur „Einbürgerungsprobe" oder „Assimilationstest" aufgefordert sein: „Let´s see, if you are a real Filipino?" Man will seinen Jokus haben und sammelt sich um den Besucher, um am manchmal qualvollen Schockerlebnis genüsslich teilzuhaben. Präsentiert bekommt man ein Balut, das zunächst als „normales" Ei sicherlich kein Essproblem darstellt. Es ist ein beliebter philippinischer Snack, dem eine aphrodisierende Wirkung zugeschrieben wird. Bevor ein Filipino seinem Sweetheart die Briefmarkensammlung zeigt, spült er am liebsten mit einer Flasche Bier oder mit einem anderen alkoholischen Getränk zwei Baluts runter. Ein Balut ist ein hartgekochtes, angebrütetes Entenei mit Embryo. Ab dem 14. Bruttag hat das Ei die Marktreife erreicht, Kenner sagen aber, dass die 17tage-Eier am besten schmecken. Gegessen werden die Eier mit Salz oder scharfem Essig. Einige Baluts enthalten noch eine gelbliche Flüssigkeit; daher nicht gleich das Ei kaputtschlagen, sondern zuerst ein kleines Saugloch freilegen. Dann kann das Ei weiter geöffnet werden, um das gewundene, eidechsenähnliche Fleisch zu verzehren. Geschmacklich sei das bräunlichschwarze Fleisch eine Kombination von „Salzigkeit und Schärfe, Weichheit und Knirschen, des Gefühls der Zartheit und des Widerstandes, des Flüssigen und Klebrigen“. Allgemein hat es wohl einen an Krabbenfleisch erinnernden Geschmack. Diese kulinarische Köstlichkeit wird meist von Straßenverkäufern oder auf Märkten vom späten Nachmittag bis Mitternacht, begleitet von langgezogenen, fast gesungenen „Balu-uuut“-Rufen, verkauft. Die Enteneier werden in Körben transportiert und mit feuchten Tüchern warm gehalten. Gereicht werden die Baluts zumeist in einer Tüte aus Zeitungspapier mit einer Portion grobkörnigen Salz im Ende der Tüte. Der Balut-Konsum ist wie der Hahnenkampf ein „Big-Business“ auf den Philippinen, an dem ausnahmsweise auch die arme Bevölkerung teilhaben darf.
# Dinuguan: Zerkleinerte Innereien vom Schwein oder Huhn, geschmort in frischem Blut. Gewürzt wird diese Blutsuppe meist mit ganzen grünen Pfefferkörnern und Essig. Wegen seiner dunklen Farbe wird dieses Gericht auch Chocolate Meat genannt.
# Day Old Chick: Frisch ausgeschlüpfte männliche Küken, tiefgefroren und in scharfe Soße getaucht. Verkauft wird üblicherweise an Barbecue-Ständen in der Nähe von Jeepney-Stationen und ist die Übliche Zwischenmahlzeit der Pendler.
# Adidas: Gegrillte Hühnerklauen, werden in scharfen Essig getaucht und an Jeepney-Stationen verkauft. Adidas ist die Hauptproteinquelle der armen Bevölkerung.
# Chicken-Ass: Das Hinterteil eines Huhn wird gebraten oder gegrillt gegessen. Gelegentlich wird es auch Pope’s Nose genannt.
# Helmet: Hühnerkopf mit Kamm; Essen des städtischen Proletariats.
# PAL: Gebraten oder gegrillte Hühnerflügel; getunkt in Ketchup oder Essig. Der Name ist eine Anspielung auf die Philippine Air Line.
# Bayag Ng Baka: Stierhoden, werden gebraten oder mit Arroz Caldo gekocht. Gilt bei philippinischen Machos, besonders Jeepney-Fahrern, Polizisten und Soldaten als Aphrodisiakum. Mit Kalamansi und Soja gilt es als exzellentes exotisches Essen, besonders bei Trunkenbolden, die sie als Appetitanreger essen.
# Titilog: Frittierte Hoden vom Bullen, Schwein oder Ziegenbock. Serviert werden sie mit gebratenem Reis und Spiegeleiern. Als Soße werden Essig, Ketchup oder beides gemeinsam benutzt.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



13

Dienstag, 6. März 2007, 18:48

4.2. Früchte





In einem tropischen Land wie den Philippinen erwartet man eigentlich an jeder Straßenecke einen bunten Fruchtstand. Fehlanzeige! Selbstverständlich gibt es Früchte wie Ananas, Papayas oder Mangos, aber leider nicht an jeder Straßenecke.

* Ananas (pina): Kann man das ganze Jahr über kaufen. Am saftigsten und richtig süß sind sie allerdings in der Hauptsaison von März bis Mai.
* Avocado (abukado): Beliebte birnenförmige Tropenfrucht, deren grüne Schale sich bei Reife kastanienbraun bis dunkelviolett färbt. Das starkölhaltige, nussartig schmeckende, weiche Fruchtfleisch umschließt einen großen glatten Steinkern. Saison für Avocados ist von Mai bis Juli.
* Banane (saging): Über 20 Sorten soll es auf den Philippinen geben. Bananen sind das ganze Jahr über erhältlich, nicht nur als frischgepflückte Früchte, sondern auch gekocht, gegrillt, gebraten, gebacken und frittiert (Maruya: Frittierte Bananen, d.h. Saba werden in Mehl und Butter gebacken und als Snacks gegessen).
* Breiapfel (chico): Diese etwa eiförmige Frucht mit der braunen Schale enthält ein weiches, süßes, bräunliches Fruchtfleisch, das aussieht wie nasser Sand. Die Schale wird normalerweise entfernt, kann aber auch mitgegessen werden. Saison: November bis Februar.
* Durian (durian): So heißt die dicke, stachelige Frucht an der sich die Geister scheiden. Entweder man ist in sie vernarrt oder lässt sie links liegen. Dazwischen gibt es nichts. Nach Aufschneiden der harten Schale kommen vier Segmente mit mehreren großen Kernen mit Fruchtfleisch drum herum zum Vorschein. Je nach Reifegrad verbreitet dieses cremige, gelbweiße Fleisch einen sehr aromatischen Duft bzw. einen fürchterlichen Gestank (wenn überreif). Saison für die Frucht, die „höllisch stinkt und himmlisch schmeckt“, ist von August bis Oktober.
* Granatapfel (granada): Diese Frucht hat etwa die Größe einer Apfelsine und besitzt eine orangerote, lederartige Schale. Im Innern befinden sich zahlreiche purpurne, fleischige Kerne, die man zum Verzehr am besten auslöffelt.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



14

Dienstag, 6. März 2007, 18:48

* Guave (bayabas): Eine etwa ei- bis apfelgroße, runde, grünlich bis gelbliche Frucht mit hellem, sehr knackigen, leicht säuerlichen Fruchtfleisch und zahlreichen kleinen, harten Kernen. Reich an Vitamin C. Saison: Juli bis Januar.
* Jackfrucht (langka): Ein Koloss unter den Früchten. Bis zu 20 kg schwer und groß wie ein aufgeblasener Luftballon kann diese grüngelbe Frucht mit der rauen Schale werden. Das blassgelbe Fruchtfleisch wird in Portionen zerlegt und je nach reifegrad als Nachtisch (süß) oder als Salat oder Gemüse gegessen; die kerne werden vor dem Verzehr gekocht. Jackfrüchte haben von Februar bis Juli Saison.
* Kalamansi (kalamansi): Diese saftige, grüne Buschmelone ist etwa so groß wie eine Flipperkugel. Sie passt prima zu schwarzen Tee und ist unentbehrlich in der Küche wie auch zur Zubereitung des Happy-Hour-Drinks zum Sonnenuntergang oder wann auch immer.
* Karambole (balimbing): Eine eiförmige, jedoch fünfeckige Frucht, die im Querschnitt sternförmig ist. Sie ist gelb und hat eine glänzende, poliert erscheinende Haut. Das knackige, saftige Fruchtfleisch ist leicht säuerlich. Saison ist von März bis Juni.
* Kokosnuss (niyog): Eine vielseitige, auf den Philippinen sehr bedeutende Frucht, die unter anderem auch für den Export bestimmt ist. Während das harte Fleisch der reifen, braunen Nüsse in der Sonne getrocknet und z.B. zu Raspeln weiterverarbeitet wird, werden die mit erfrischendem Wasser und weichem Fleisch gefüllten Nüsse der jungen, grünen Früchte (buko) zum Verzehr angeboten. Kleiner Tipp zur Geschmacksverfeinerung: Einen Teil des Wassers abgießen, die Nuss mit kleinen Papaya-, Ananas- und eventuell Mangostücken sowie bis zu einer halben Flasche Rum auffüllen und etwa zwölf Stunden im Kühlschrank ziehen lassen!
* Langsat (lanzones): Sieht aus wie eine kleine Kartoffel. Unter der leicht abziehbaren gelbbraunen Schale verbirgt sich köstliches, glasiges Fruchtfleisch. Aber aufgepasst: vereinzelte Fruchtfleischsegmente enthalten kleine, sehr bittere, ungenießbare Kerne. Saison: August bis November; auf den Visayas April bis Mai.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



15

Dienstag, 6. März 2007, 18:50

* Mango (mangga): Diese oval geformte Frucht wird bis zu 20 cm lang und hat einen großen, flachen Kern. Mit grüner Schale ist sie unreif, hart und sehr säuerlich, wird aber auf den Philippinen so gerne zusammen mit Salz oder Bagoong gegessen. Das Fruchtfleisch einer hellgelben, reifen Mango ist orangegelb und saftig und schmeckt entfernt nach Pfirsich. Durch zwei Längsschnitte an den flachen Seiten des Kerns entlang wird die Mango gedrittelt. Die beiden Seitenteile löffelt man aus, das Mittelstück mit Kern wird mit einem spitzen Messer aufgespießt und abgenagt. Die Schale ist ungenießbar. Saison: März bis Juni.
* Mangostane (mangostan): Diese dunkelviolette Frucht ist etwa so groß wie eine Mandarine. Um an das süßsaure, weiße Fruchtfleisch zu gelangen, bricht man die harte Schale am besten auf. Saison ist von Mai bis Oktober.
* Papaya (papaya): Eine Melonenfrucht, die im reifen Zustand unter der grünen bis orangefarbenen, glänzenden Schale ein köstliches, orangegelbes bis rotes Fruchtfleisch verbirgt. Am besten der Länge nach aufschneiden, die schwarzen Kerne entfernen, etwas Kalamansisaft darüber träufeln und genüsslich auslöffeln. Papayas haben das ganze Jahr über Saison.
* Rahmapfel (atis): Diese auch Zuckerapfel und Zimtapfel genannte Frucht mit ihrer schuppigen, graugrünen Schale sieht aus wie eine Handgranate. Um an das weiche, weiße Fruchtfleisch heranzukommen, bricht man den Rahmapfel am besten in zwei Hälften und entfernt die Kerne mit einem Löffel. Die Schale ist ungenießbar. Saison: August bis Oktober.
* Rambutan (rambutan): Witzig aussehende, etwa pflaumengroße Frucht mit einer rötlichen, behaarten Haut. Unter der hübschen Verpackung befindet sich glasigweißes, köstliches, süßes Fruchtfleisch. Rambutan werden in Büscheln verkauft. Geerntet wird von August bis Oktober.
* Riesenorange (suha): Diese auch Pomelo oder Pampelmuse genannte Frucht sieht aus wie eine große grüne bis grüngelbliche Grapefruit und schmeckt auch fast so, nur etwas süßer. Das meist etwas trockene Fruchtfleisch steckt unter einer fingerdicken Schale, die man entfernt. Pomelos sind das ganze Jahr über erhältlich.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



16

Dienstag, 6. März 2007, 18:50

* Rosenapfel (makopa): Eine appetitlich aussehende, kleine birnenförmige Frucht, die samt Haut gegessen werden kann. Je nach Reifegrad schmeckt sie süß (grün, weiß, hellrosa) bis sauer (dunkelrosa, rötlich). Beste Zeit ist von März bis Juli.
* Stachelannone (guayabano): Das faserige Fleisch dieser auch als Sauersack bekannten dornigen und bis zu 2 kg schweren Baumfrucht ist von säuerlichem, herb aromatischen Geschmack und eignet sich bestens zur Herstellung wohlschmeckender Säfte und Mixgetränke (eine köstliche Kombination ist Guayabano Juice mit Rum!). Saison: August bis November.
* Sternapfel (kaimito): Im Querschnitt sind sternenförmig angeordnete Fruchtsegmente zu erkennen, daher der Name dieser weichen und sehr saftigen Frucht, die man am besten auslöffelt. Erhältlich sind hellgrüne und violette Sternäpfel. Beide Sorten sind reif und essbar, die violette ist jedoch süßer. Saison: Januar bis März.
* Tamarind (sampalok): Aus Tamarindenfrüchten werden Sampalok-Bonbons hergestellt.
* Wassermelone (pakwan): Fußballgroße, dunkelgrüne Melonenfrucht mit saftigem, roten Fruchtfleisch. Wassermelonen sind das ganze Jahr über erhältlich, hauptsächlich jedoch in der Zeit von April bis November.
* Zuckerrohr (tubo): Das Zuckerrohrhalme erreichen einen Durchmesser von etwa 5 cm. Die harte Wand ist außen glatt und hellbraun gefärbt. In regelmäßigen Abständen ist der Halm von den so genannten Knoten unterbrochen, die wie eine nahtförmige Unterbrechung aussehen. Im Inneren sind die Halme sehr faserig, dafür aber umso saftiger. Man schneidet kleine Stücke von dem Zuckerrohr-Halm ab, spaltet sie noch ein oder zweimal mit einem stabilen Messer und zerkaut sie solange, bis der Zucker herausgelöst ist. Die restlichen Fasern werden nicht gegessen.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



17

Dienstag, 6. März 2007, 18:51

4.3. Gemüsesorten



* Ampalaya (Bittere Balsambirne)
* Kamoteng Kahoy oder Cassava (Süßkartoffeln)
* Labong (Bambussprossen)
* Puso ng Saging (Bananenblüte)
* Talong (Aubergine)
* Ube (Purple Yam – Jamswurzel)
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



18

Dienstag, 6. März 2007, 18:53

4.4. Würzmittel und andere Zutaten



Ein philippinisches Gewürzbord enthält in der Regel Bagoong, Lorbeerblätter, gemahlenen schwarzen Pfeffer, nach belieben Annattosamen, Kokossahne aus der Dose, Kokosflocken, diverse Nudelsorten, getrocknete chinesische Pilze, getrocknetes Tamarindenmark, Olivenöl, Paprikapulver, Patis, Safran, Sojasoße und Essig. Außer diesen Zutaten, die sich lange im Regal halten, ist frischer Knoblauch. Ingwer und Koriander unentbehrlich. Hier nur eine kleine Auswahl:

* Sili (Chilipfeffer)
* Lorbeerblätter
* Luya (Ginger – Ingwer)
* Agar Agar oder Gulaman (Gelantine aus Seegras)
* Zitronengras
* Pancit (verschiedene Nudelsorten)
* Patis (Fischsoße)
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



19

Dienstag, 6. März 2007, 18:54

5. Getränke

Schwitzen und Durst gehören zu den ständigen Begleitern eines Tropenaufenthalts. Der Körper braucht einen Ersatz für die verloren gegangene Flüssigkeit.
5.1 Alkoholfreie Getränke

Die meisten Getränke sind bedenkenlos genießbar, da sie in Flaschen abgefüllt oder im Tetra-Pak angeboten werden, einschließlich Milch und Kakao.
Die Filipinos trinken zum Essen meist nur reines Wasser (tubig). Normalerweise ist auf den Philippinen Wasser aus der Leitung sauber und trinkbar, zumindest in Städten, wo es ausreichend gechlort wurde. Auf dem land dagegen kann ein wenig Vorsicht nicht schaden, denn dort könnte es aus einem Brunnen oder fragwürdigen Quellen kommen. In immer mehr Geschäften und Restaurants ist relativ teures Mineralwasser erhältlich. Dieses einwandfreie Trinkwasser ist in unterschiedlich großen Plastikflaschen abgefüllt und ist als Soda oder Soda Water bekannt.
Im Gegensatz zu anderen asiatischen Ländern wird auf den Philippinen kaum Tee getrunken, höchstens per Lipton-Teebeutel. Anstatt Tee kommt normalerweise Pulverkaffee z.B von Nescafé auf den Tisch. Ebenfalls nicht zu verachten ist der einheimische Batangas-Kaffee, auch Barako genannt.
Die Kalamansi bekannten kleinen Limonen liefern ausgedrückt einen sauren Extrakt, der mit kaltem oder heißem Wasser verdünnt und durch Zugabe von Zucker ein gesundes, erfrischendes Getränk ergibt, Kalamansi Juice. Auch andere vitaminreiche Durstlöscher wie Papaya-, Mango- oder Ananassaft sind erhältlich, meist aber nur als Dosen- oder Tütengetränke.
Um das köstliche, erfrischende Wasser (Buko Juice) einer jungen Nuss genießen zu können, wird sie von den Verkäufern trinkgerecht geöffnet. Eine Nuss enthält bis zu einem Liter Wasser, das sehr rein ist und obendrein überaus bekömmlich.
Weltweit bekannte industrielle Softdrinks wie Coca Cola, Sprite, 7Up und ein paar philippinische Erzeugnisse wie Royal und Tru Orange gibt es an jeder Straßenecke.

5.2. Alkoholische Getränke

Bier gibt in mehreren Sorten. Bis auf die Marke Red Horse sind alle leicht und lassen sich bis auf wenige Ausnahmen sehr gut trinken. San Miguel ist das bekannteste und mit über 90% Marktanteil auch das erfolgreichste Bier. Beer na Beer heißt das Konkurrenzprodukt der Asia Brewery. Es ist billiger als San Miguel und vergrößert beständig seinen Marktanteil. Seit ein paar Jahren ist auch die Carlsberg-Brauerei aus Dänemark im Geschäft. Relativ neu auf den Inseln ist das bekannte Budweiser aus den USA, das auf den Philippinen in Lizenz der Asia Brewery hergestellt wird. In EssenTrinken gibt es sogar ein Paulaner Bräuhaus!

Harte Drinks wie Rum, Whiskey, Gin und Brandy aus einheimischer Produktion sind sehr preiswert. Von guter Qualität sind die mehrere Jahre alten Rumsorten Tanduay, Anejo, und Tondena. Ein alkoholisches Getränk aus fermentiertem Zuckerrohrsaft ist Basi, dessen süße Variante eisgekühlt getrunken geschmacklich an Sherry oder Portwein erinnert.
Tuba ist ein so genannter Palmenwein und wird aus Blütennektar der Kokospalme gewonnen, der in der Baumkrone abgezapft wird. Tuba wird frisch oder erst nach einem unterschiedlich langen Gärungsprozess getrunken. Destilliert heißt er Lambanog. Tapuy oder Tapey ist ein Reiswein, dessen vier Wochen dauernder Gärungsprozess mit Spannung abgewartet wird. Denn erst nach dieser Zeit weiß man, ob der gewünschte Geschmack erzielt oder ob der Wein ungenießbar sauer geworden ist.
Spirituosen werden auf den Philippinen häufig allgemein als Wine bezeichnet. Wer also eine Flasche Rot- oder Weißwein möchte, sollte gegebenenfalls besser nach Grapes Wine fragen. Weinanbaugebiete gibt es jedoch auf den Philippinen nicht und deshalb wird Wein außer in besseren Restaurants nicht angeboten.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



20

Dienstag, 6. März 2007, 18:55

6. Fazit

Bei dieser Vielzahl von Einflüssen kann man sicherlich behaupten, dass die philippinische Küche eine gelungene Mischung aus West und Ost, Tradition und Moderne, Exotik und Normalität darstellt und jeder sicherlich einige Gerichte findet, die Gaumen und Magen zufrieden stellen. Allgemein ist das philippinische Essen eine leicht verdauliche Kost, dessen positive Wirkung auf Körper und Geist auch Ärzte schätzen.
Es lohnt sich auch immer unterwegs nach den Spezialitäten der jeweiligen Provinz oder Region zu fragen. Faustregel: Wo Einheimische essen, ist es gut und günstig!
7. Literaturverzeichnis

* Klinkhardt, G.: Reiseland Philippinen, Moers, 1997.
* Kupfer, P. und Helms, B.: Polyglott Reiseführer – Philippinen, München, 1980.
* Peters, J.: Philippinen Reise-Handbuch, Bremen, 2001.
* Schaefer, A. G.: Philippinen, Bremen, 1999.

Internetrecherche:

* http://de.travel.yahoo.com/020702/3/8dh5.html (Stand: 19.03.03)
* http://www.hulka.de/Rezepte/ratgeber/philippinene.html (Stand: 19.03.03)
* http://home.locanet.de/jappsen.helmut/phil_kueche.html (Stand: 19.03.03)
* http://bethge.freepage.de/balut.html (Stand: 19.03.03)
* http://home.freiepresse.de/uwdel/philippinen.html (Stand: 19.03.03)
* http://www.tribo.org/filipinofood/recipes/terms.html (Stand: 19.03.03)
* http://www-ang.kfunigraz.ac.at/~katzer/g…?spice_bot.html

Wir danken der Uni Mainz dafür das wir dieses veröffentlichen dürfen.

Quelle:
http://www.staff.uni-mainz.de/hjfuchs/Ph…sentrinken.html
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



Kraus

Erleuchteter

Beiträge: 1 423

Registrierungsdatum: 23. April 2005

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 18. Juli 2007, 10:43

Warnung vor chinesischen Lebensmitteln!!!

Was immer wieder in Deutschland befürchtet wurde und auch diskutiert wurde, die Verunreinigungen von importierten Lebensmitteln aus China ist jetzt auch auf den Philippinen eingetreten. Im Juni 2007 war in den Zeitungen in Deutschland zu lesen, dass chinesische Lebensmitel teilw. mit verbotenen chem. Zusätzen behandelt werden (u.a.Formaldehyd).

Warnung von Lebensmitteln in Gläsern und Dosen!

Am 17.7.2007 kam auch hier in Philippinien in den Fernsehnachrichten diese Warnhinweise. Es wurden Lebensmitteln in Gläsern gezeigt, bei denen Asseln und anderes KLeingetier mit verarbeitet wurde. Die angegebenen Herstelleradressen auf den Produkten erwiesen sich alle als falsch und unrichtig.

Teilweise wurden aus China Wurstwaren importiert, die u.a. mit Papier- und anderen Fremdstoffen gefüllt waren.

Also Augen auf oder Finger weg, bei dem Kauf von chinesischen Lebensmitteln. Auch in den entsprechenden Restaurants!

Leider müssen jetzt wieder auf viele gute und hochwertige Restaurants unter dieser Situation leiden.

Besser ist, immer vorher ansehen was man ist und keine eingedoste- oder geglaste Produkte aus China kaufen. Die miserable Qualität bei Haushaltsprodukten aus China hat sich jetzt auch auf die Lebensmittelbranche ausgedehnt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kraus« (18. Juli 2007, 10:47)


franky_23

Inventar

  • »franky_23« ist männlich

Beiträge: 5 520

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 19. Juli 2007, 13:32

Zitat

Original von Kraus
Warnung vor chinesischen Lebensmitteln!!!

Was immer wieder in Deutschland befürchtet wurde und auch diskutiert wurde, die Verunreinigungen von importierten Lebensmitteln aus China ist jetzt auch auf den Philippinen eingetreten. Im Juni 2007 war in den Zeitungen in Deutschland zu lesen, dass chinesische Lebensmitel teilw. mit verbotenen chem. Zusätzen behandelt werden (u.a.Formaldehyd).

Warnung von Lebensmitteln in Gläsern und Dosen!

.


In Deutschland kommt mittlerweile ein beachtlicher Teil von Bio Gemüse und Obst aus China, da in Deutschland nicht genügend produziert wird.

Habe in D aber schon lange keine neg. Berichte mehr über Lebensmittel auch China gehört.

Plagiate ist was anderes.

Vic

Profi

  • »Vic« ist männlich

Beiträge: 446

Registrierungsdatum: 9. August 2007

Beruf: Freischaffender Nichstuer !

Hobbys: Golf, Tennis, Boot, MEINE FRAU !!!

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 25. September 2007, 17:33

RE: Essen und Trinken auf den Philippinen

Toller Job!

Hab es mir gleich von der Uni Mainz aisgedruckt. Vielen Dank! :314:

kwi12

Profi

  • »kwi12« ist männlich

Beiträge: 542

Registrierungsdatum: 29. September 2007

  • Nachricht senden

24

Samstag, 29. September 2007, 06:03

RE: Essen und Trinken auf den Philippinen

ich habe mit den essen und trinken auf den phil.keine probleme.
nur mir fehlt das gute alte d schwarzbrot,aber da bringe ich mir aus d mit oder lasse es mir mitbringen.da ich ein feinscmecker bin ,und fast alles esse,ausser die balut,kann mann ja alles bekommen ,nach was eine mundet.
nur mit den senf,ist es ein problem.

25

Samstag, 29. September 2007, 07:23

RE: Essen und Trinken auf den Philippinen

Zitat

Originally posted by kwi12
nur mit den senf,ist es ein problem.

in Cebu nicht !

der Knarf
Signatur von »knarf«
jetzt wird' waermer 8-)

Raissa

Anfänger

  • »Raissa« ist weiblich

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2007

Beruf: Sekretärin

Hobbys: Kochen, Vereisen

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 23. Oktober 2007, 20:20

WOW ang sarap naman!

Bei diesen Fotos bekomme ich schon richtig hunger!

:rolleyes:

wolfwolf

Erleuchteter

  • »wolfwolf« ist männlich

Beiträge: 1 405

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Beruf: Rentner

Hobbys: Familie,Natur,Kochen,Bücher,Moped,nette Geselligkeiten

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 24. Oktober 2007, 03:20

Zitat

Original von andy74th
2.2. Was essen reiche Leute?

Die Reichen essen ebenfalls Reis, dazu aber sämtliche einheimischen und importierten Nahrungsmittel, von denen der Rest der Bevölkerung nur träumen kann: Rind- und Schweinefleisch, Steaks, Weintrauben, Äpfel, Pasteten, Käse.
Das sind Nahrungsmittel mit einem so hohen Gehalt an Fetten, Cholesterin und Harnsäure, dass es nicht erstaunt, dass Herz- und Nierenerkrankungen als Krankheiten der reichen gelten. Tuberkulose und Unterernährung sind dagegen typische Armutserkrankungen. Kleinbürger und Mittelstand essen mehr oder weniger das Gleiche wie die Reichen. Zusammen mit wohlhabenden Filipinos sind sie die größten Junk-Food - Verbraucher und sorgen damit für den starken Zuwachs des Fast-Food - Business. Aus dem Ausland eingeführte Waren wie z.B. Kartoffelchips, Softdrinks, Cräcker mit künstlichen Aromastoffen, Hamburger, Hot Dogs etc. werden kurzerhand als qualitativ hochwertig betrachtet.

selbstmord mit messer und gabel.toll.die armen tun mir leid,die reichen haben es selbst in der hand.

gruß
wolf
Signatur von »wolfwolf«
lebe jeden tag als waere es dein letzter

BLS

Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 12. April 2008

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 13. April 2008, 21:22

klasse und absolut informativer bericht!! vielen dank.
aber ich denke als vegetarier hat man es eh nicht schwer in diesem traumhaften land

  • »Martin83« ist männlich

Beiträge: 423

Registrierungsdatum: 23. Januar 2005

Hobbys: Wellenreiten, tauchen, chicas, "reiten" schwimmen, lesen....und dass zubereiten exotischer speisen....

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 13. April 2008, 21:25

Jo hatt mich nen deutscher gewarnt als ich in Boracay Orangen kaufen wollte, er sagte die kommen aus China und werden wohl richtig heftig gespritzt die Dinger. Wohl 5 mal mehr als hier in Deutschland zugelassen ist oder so.....
Signatur von »Martin83«
"Living Curious. Walking Tall. Riding Solo. Surfer for Life."

Torodo

R.I.P.

  • »Torodo« ist männlich

Beiträge: 2 145

Registrierungsdatum: 12. Juli 2006

  • Nachricht senden

30

Montag, 14. April 2008, 14:16

Zitat

Original von andy74th
# Chicken-Ass: Das Hinterteil eines Huhn wird gebraten oder gegrillt gegessen.


Das sieht dann so aus wie auf dem 1. Bild. 8-)

Deshalb: Hühnerarsch, sei wachsam! :P

Zitat

Original von andy74th
Gelegentlich wird es auch Pope’s Nose genannt.


Vergleichen könnt ihr selber. :dontknow


Gruß

Torodo ;)
»Torodo« hat folgende Dateien angehängt:
  • chickenAss.jpg (131,85 kB - 596 mal heruntergeladen - zuletzt: 23. April 2014, 12:33)
  • ratzinger.jpg (97,42 kB - 547 mal heruntergeladen - zuletzt: 23. April 2014, 12:33)
Signatur von »Torodo«
Der Jammer mit der Menschheit ist, dass die Narren so selbstsicher sind und die Gescheiten so voller Zweifel...
Bertrand Russell

TomAte

Profi

  • »TomAte« ist männlich

Beiträge: 237

Registrierungsdatum: 6. August 2006

Beruf: HoFa-Azubi

Hobbys: Asien

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 21. Mai 2008, 13:23

hat jemand eventuell des rezept für

Maja Blanca? :D
Signatur von »TomAte«
Es gibt keinen Grund für den Beginn einer Liebe- nur für ihr Ende.

titoklaus

Inventar

  • »titoklaus« ist männlich

Beiträge: 5 446

Registrierungsdatum: 24. April 2005

Hobbys: PC, Rockmusik, Reisen

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 21. Mai 2008, 14:01

Zitat

Original von TomAte:
hat jemand eventuell des rezept für Maja Blanca?

Aber sicher - wenns nicht das Passende ist: einfach bei Google "maja blanca+recipe" eingeben - es gibt wohl wie immer verschiedene Rezepte.
http://www.carinderia.net/recipes/majablanca.html


Titoklaus
Signatur von »titoklaus«

nobi

Nightlife-Moderator

  • »nobi« ist männlich

Beiträge: 14 460

Registrierungsdatum: 11. Februar 2005

Beruf: Unternehmer

Hobbys: SOA + HIFI + Fotografieren usw.

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 23. Dezember 2008, 19:55

Filipinobesteck !

"Wir Filipinos essen sehr oft mit den Händen. Nicht nur, weil es praktisch ist, sondern auch, weil ich bei meinen eigenen Fingern immer weiß, wie sauber die sind. Beim Besteck bin ich mir da nicht so sicher."

..... sagte Jomel Lopez, Tauchlehrer in einer Tauchbasis am Alona Beach, Panglao Island, Philippinen.


http://derstandard.at/?id=1229796894028


nobi :D

pinoyakoikaw

auf eigenen Wunsch gesperrt

  • »pinoyakoikaw« ist weiblich
  • »pinoyakoikaw« wurde gesperrt

Beiträge: 346

Registrierungsdatum: 29. Juli 2008

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 29. März 2009, 10:59

In der neuen Park Mall in Cebu am ICCC Congress Center gibt es ein neues Ital. Lebensmittelgeschäft.

Micha23170th

unregistriert

35

Sonntag, 14. Juni 2009, 07:23

Hallo und Guten TAG.
Weiß jemand, ob und wenn wo ich auf den PI Roggenmehl bekomme?

sts

Inventar

  • »sts« ist männlich

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 1. April 2007

Beruf: Dokusoap Filmstar sowie Inhaber der Agentur STS Media

Hobbys: Lebe in den Tag hinein, weniger kann mehr sein...

  • Nachricht senden

36

Sonntag, 14. Juni 2009, 20:59

Zitat

Original von Micha23170th
Hallo und Guten TAG.
Weiß jemand, ob und wenn wo ich auf den PI Roggenmehl bekomme?


das ist kein problem wenn du mir sagst wo du denn das roggenmehl kaufen möchtest....
das kilo kostet soweit ich weis zwischen 30 und 100 pesos,
menge und versand spielen eine wesentliche rolle.
PN an beachcomber , der hat adresse vom brotmann bei uns, der kennt sich aus.

sts
Signatur von »sts«
Leben wie Rockefeller, warum kaufen wenn mieten so einfach ist.

pub.lish

Fortgeschrittener

  • »pub.lish« ist männlich

Beiträge: 161

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Nachricht senden

37

Freitag, 2. Juli 2010, 13:26

Zitat

aber ich denke als vegetarier hat man es eh nicht schwer in diesem traumhaften land


scherz, oder?

Zitat

das kilo kostet soweit ich weis zwischen 30 und 100 pesos


... wenn man eine ganze Schiffsladung nimmt?

In Manila sehe ich Preise um die 90,- pesos pro Kilo "Weizenmehl", jedenfalls nicht unter 70,-, aber das ist so mies, damit kann ich höchstens Toast backen. ;(
Roggenmehl -noch nie gesichtet. ;(
Signatur von »pub.lish«

sts

Inventar

  • »sts« ist männlich

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 1. April 2007

Beruf: Dokusoap Filmstar sowie Inhaber der Agentur STS Media

Hobbys: Lebe in den Tag hinein, weniger kann mehr sein...

  • Nachricht senden

38

Freitag, 2. Juli 2010, 23:36

reines roggen mehl wird sowieso nicht verwendet....was man oft zu kaufen bekommt ist ein Verschnitt....

den brotmann koennen wir nicht mehr befragen, er ist schweigsam fuer immer, war ein guter freund von mir.

sts
Signatur von »sts«
Leben wie Rockefeller, warum kaufen wenn mieten so einfach ist.

pub.lish

Fortgeschrittener

  • »pub.lish« ist männlich

Beiträge: 161

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 6. Juli 2010, 15:32

Ich hoffe, die Frage passt hier:

Hat schon mal jemand gut gegessen in einem philippinischen Restaurant?

Ich leider nicht. ;(
Und ich brauche eine Pause. Aber sobald der Würgereiz verflogen ist, bin ich bereit für einen neuen Versuch. Also her mit den Adressen!
Signatur von »pub.lish«

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »pub.lish« (6. Juli 2010, 15:33)


Vic

Profi

  • »Vic« ist männlich

Beiträge: 446

Registrierungsdatum: 9. August 2007

Beruf: Freischaffender Nichstuer !

Hobbys: Golf, Tennis, Boot, MEINE FRAU !!!

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 6. Juli 2010, 15:58

Zitat

Original von pub.lish
Ich hoffe, die Frage passt hier:

Hat schon mal jemand gut gegessen in einem philippinischen Restaurant?

Ich leider nicht. ;(
Und ich brauche eine Pause. Aber sobald der Würgereiz verflogen ist, bin ich bereit für einen neuen Versuch. Also her mit den Adressen!



JA!
Mamu's Restobar in Davao!!!!
Mit Tischdecken, Weine mit richtiger Temperatur, höfliche Bedienung. Sehr gutes Essen!!
Adresse: auf Anfrage!

pub.lish

Fortgeschrittener

  • »pub.lish« ist männlich

Beiträge: 161

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Nachricht senden

41

Dienstag, 6. Juli 2010, 16:26

Zitat

JA!
Mamu's Restobar in Davao!!!!
Mit Tischdecken, Weine mit richtiger Temperatur, höfliche Bedienung. Sehr gutes Essen!!
Adresse: auf Anfrage!


Ich habe mal eine Schweizer Tante kennen gelernt, noch in den 11er Jahren, als ich in Hostels wohnte, die furchtbar über die Philippinen hergezogen ist, aber meinte, Davao wäre noch der bessere "Flecken", also JA, her mit der Adresse!

P.S.: Strände, Apartment, ... alles gleich mitliefern (PN)! :yupi
Signatur von »pub.lish«

Vic

Profi

  • »Vic« ist männlich

Beiträge: 446

Registrierungsdatum: 9. August 2007

Beruf: Freischaffender Nichstuer !

Hobbys: Golf, Tennis, Boot, MEINE FRAU !!!

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 6. Juli 2010, 16:41

Zitat

Original von pub.lish

Zitat

JA!
Mamu's Restobar in Davao!!!!
Mit Tischdecken, Weine mit richtiger Temperatur, höfliche Bedienung. Sehr gutes Essen!!
Adresse: auf Anfrage!


Ich habe mal eine Schweizer Tante kennen gelernt, noch in den 11er Jahren, als ich in Hostels wohnte, die furchtbar über die Philippinen hergezogen ist, aber meinte, Davao wäre noch der bessere "Flecken", also JA, her mit der Adresse!

P.S.: Strände, Apartment, ... alles gleich mitliefern (PN)! :yupi



Also: Bacaca Street (beim Testen mich vorher abholen!!!!!!)
Strände:siehe Samal Island

Edit: Titoklaus - Werbung entfernt - restliche Beiträge auch - benützt bitte für private Beiträge die PN

  • »b.tangermann« ist männlich

Beiträge: 33

Registrierungsdatum: 14. September 2007

Beruf: Rentner

Hobbys: Musik, Buecher

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 7. Juli 2010, 15:26

Hat schon mal jemand gut gegessen in einem philippinischen Restaurant?

Nochmal Davao: Nanay Bebeng in der Mabini Street. Ist auch vom Ambiente her ein sehr schönens Rstautant.
Signatur von »b.tangermann«
tango :Augenbraue

GrimmR

Mitglied gesperrt

  • »GrimmR« ist männlich
  • »GrimmR« wurde gesperrt

Beiträge: 1 805

Registrierungsdatum: 17. November 2008

Beruf: Selbstständig

Hobbys: Relaxen, Schwimmen, Tauchen, Strand, Geschichte und Kultur, Kochen

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 8. Juli 2010, 19:30

na typisch....:D

wenn von der ungeheuer vielfältigen chinesischen Küche nur Nuddel und Sojasosse "hängengeblieben" sind dann ist es kein Wunder das die ph Küche im Vergleich z.B. zu China oder Thailand so "arm" ist..lol .. man könnte auch sagen eigentlich katastophal..

  • »b.tangermann« ist männlich

Beiträge: 33

Registrierungsdatum: 14. September 2007

Beruf: Rentner

Hobbys: Musik, Buecher

  • Nachricht senden

45

Freitag, 9. Juli 2010, 14:54

Es ist doch seit langem bekannt, daß die philippinische Küche in Asien den gleichen Ruf genießt wie die Englische in Europa. Wobei der englischen Küche mit dem Vergleich unrecht getan wird, lol.
Signatur von »b.tangermann«
tango :Augenbraue

GrimmR

Mitglied gesperrt

  • »GrimmR« ist männlich
  • »GrimmR« wurde gesperrt

Beiträge: 1 805

Registrierungsdatum: 17. November 2008

Beruf: Selbstständig

Hobbys: Relaxen, Schwimmen, Tauchen, Strand, Geschichte und Kultur, Kochen

  • Nachricht senden

46

Freitag, 9. Juli 2010, 15:14

RE: Filipinobesteck !

essen mit den Händen.. weil Deine Hände immer sauber sind, das Besteck vielleicht nicht.. so eine Begründung habe ich noch nie gehört... lol... alles Begründungen und auch Deine sind Ausreden..lol.
Es ist in Wirklichkeit so, das mit den Händen gegessen wird, wenn man es nicht gelernt hat mit Besteck (Messer, Gabel, Löffel) zu essen.. dann wird es auch gefährlich .. man kann sich im Gesicht verletzen und dann sehen andere das man die Verwendung eines Besteck nicht beherrscht..lol;)

pub.lish

Fortgeschrittener

  • »pub.lish« ist männlich

Beiträge: 161

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Nachricht senden

47

Freitag, 9. Juli 2010, 15:40

@Davao-Empfehlungen

Sind das philippinische Restaurants mit philippinischen Köchen?
Anyway, ...

Zitat

man könnte auch sagen eigentlich katastophal..


Ich freue mich, das hier zu lesen. Ein paar zwanglos aneinander gereihte (radikal subjektive) Gedanken zum Thema Essen auf den Philippinen:

Wie gut kann Hausmannskost sein, die ausser Salz und Pfeffer, kaum Gewürze kennt?

Schon mal in einer Pizzaria nach Oregano gefragt: ORE,... what, pardon?

Olivenöl: Pomasche, überwiegend, das bessere kommt aus Italien, deren Oliven wiederum bekanntlich aus Nordafrika kommen. Miese Qualität zu hohen Preisen.

Die philippinische Hausmannskost, und daran lassen sich die Kochkünste einer Nation durchaus abschätzen, muss mit wenigen, günstigen Zutaten auskommen. Mit dem Problem steht die Nation in Asien aber nicht alleine da. Es fehlt ein kreativer Umgang mit Nahrungsmitteln. Indien ist deutlich ärmer als die Philippinen, aber dort werden jedes Jahr Schiffsladungen an Gewürzen und Kräutern verkocht. Mit sehr gutem Ergebnis, wie ich finde.

Philippinos sind Weltmeister im Auswandern, jedenfalls aber in den Top 10: Müsste es da nicht eine Menge philippinischer Restaurants geben?

Adobo ist ein One-Pot-Wonder, aber nicht sehr inspiriert. Klar schmeckt es, wenn man Fleisch gern hat. Aber im Vergleich zu Schweinebraten, Gulasch, Schnitzel und Co, -alles Gerichte, die mit wenigen Zutaten auskommen- ist Adobo recht einfältig.

Gemüse wird in vielen Haushalten höchstens als Dekoration verwendet: als Farbklecks, den man am Tellerrand liegen lässt. Das liegt meiner Meinung nach daran, das sie nicht wissen, wie man Gemüse kocht (und auch nicht daran interessiert sind).

Salat isst kaum jemand. Jedenfalls gibt es keine Salatkultur.

Ich gehe soweit zu sagen, das die Armut vieler Familien noch dadurch verstärkt wird, das sie nicht kochen können. Es gibt eine Reihe von Gerichten, die auf billigsten Lebensmittel beruhen, dabei nährstoffreich und gesund sind.
Signatur von »pub.lish«

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »pub.lish« (9. Juli 2010, 15:42)


48

Freitag, 9. Juli 2010, 16:40

Zitat

Originally posted by pub.lish


ganzer beitrag...

diese erfahrungen habe ich leider auch machen muessen... ;(

...aber es gibt ein paar ausnahmen, die allerdings nur durch zufall oder mit viel muehe zu finden sind :rolleyes:
Signatur von »knarf«
jetzt wird' waermer 8-)

GrimmR

Mitglied gesperrt

  • »GrimmR« ist männlich
  • »GrimmR« wurde gesperrt

Beiträge: 1 805

Registrierungsdatum: 17. November 2008

Beruf: Selbstständig

Hobbys: Relaxen, Schwimmen, Tauchen, Strand, Geschichte und Kultur, Kochen

  • Nachricht senden

49

Freitag, 9. Juli 2010, 17:00

Esskultur

vollkommen richtig..

ich habe auch die Erfahrung gemacht, wenn man sein Mädel angelernt hat.. mühsam.... dann kocht sie zwar eine zeit lang wie angelernt .. aber nach ein paar Wochen fällt sie wieder zurück.. mixt die scheußliche Sojasosse wieder überall rein.. d.h. erst kocht sie gut und bevor es auf den Tisch kommt wird der Geschmack mit Sojasosse wieder vernichtet ... muss man wieder von vorne anfangen ......
lol .. die Philippinos verstehen einfach nicht das das Gemüse ect. nach dem jeweiligen Geschmack schmecken muss und nur verfeinert gehört.. ausserdem das man jeden Tag was anderes essen möchte .. daher auch keine Chance für ein Restaurante das ordentlich kocht ... ich habe einen schweizer Profikoch, er war Koch in großen Hotels auf der ganzen Welt -nunmehr 67 Jahre alt und dort in "Rente"- auf Mindanao kennengelernt..... er hat ein Restaurant dort.. auch ein kleines Hotel.. er bestätigte mir, das es überhaupt keine Zweck hat was vernünftiges zu kochen.. es gibt dann keine Gäste sagte er .. Jolly ist dafür voll.. da kann man nix machen.. das bleibt so...:(

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »GrimmR« (9. Juli 2010, 17:07)


  • »b.tangermann« ist männlich

Beiträge: 33

Registrierungsdatum: 14. September 2007

Beruf: Rentner

Hobbys: Musik, Buecher

  • Nachricht senden

50

Freitag, 9. Juli 2010, 17:31

...diese erfahrungen habe ich leider auch machen muessen... ;(

...aber es gibt ein paar ausnahmen, die allerdings nur durch zufall oder mit viel muehe zu finden sind

vollkommen richtig; und ich als "Gourmet" schätze mich glücklich, daß mein Schatz eine excelente Köchin ist. Ob philippinische oder deutsche Gerichte, alles wird phantasievoll, ideenreich und mit viiieeeel Liebe zubereitet, ohne "Anleitung". Zum Nachteil der wenigen guten Restaurants hier, denn ich esse am liebsten zuhause (und meine deutschen Bekannten bei uns). Sie ist die Einzige in der Familie, die so gut kocht. Alle anderen beherrschen die herkömmliche Kochkunst.
Signatur von »b.tangermann«
tango :Augenbraue