Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kraus

Erleuchteter

  • »Kraus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 423

Registrierungsdatum: 23. April 2005

  • Nachricht senden

1

Montag, 23. Juni 2008, 12:11

Sicherheitsbestimmungen auf den Philippinien

Die tragischen Unglücksfälle vom letzten Wochenende möchte ich einmal zum Anlass nehmen um über die Sicherheitsbestimmungen im allgemeinen und deren Einhaltung auf den Philippinien zu diskutieren.

Warum werden Sicherheitsbestimmungen und Gesetze - die sicherlich in vielen Fällen vorhanden sind - von den Filipinos ignoriert?

Liegt es an der "L m A" Einstellung? Am Geld? An der Unkenntnis?

Ich mache mir so meine Gedanken, wenn ich:

... die vielen Trucks sehe, die total überladen sind
... die über die Brücken fahren obwohl ein Verkehrsschild das Verbot
von über 40 Tonnen Gesamtgewicht das verbietet (Muss erst eine
Brücke zusammenbrechen?)
... Arbeiter die ungesichert an sehr hohen Baugerüsten arbeiten
... Dachdecker die ungesichert auf Dächern herum laufen
... Container Trucks die unbeleuchtet in der Nacht durch die Strassen
fahren
... Feuerwehrleute die keine Atemschutzgeräte, keine hitze-
abwehrende Schutzanzüge haben
... Arbeiter (Jugendliche!!!) die keinerlei Schutzanzüge/Masken haben
und mit gefährlichen Chemikalien in Fabriken arbeiten müssen
... Minenarbeiter die ungeschützt in sogenannten Bergwerken noch
wie vor 200 Jahren arbeiten (müssen). Hierüber kam gerade gestern
im Weltspiegel ein TV-Bericht
... Boote die total überladen werden (siehe ich jeden TAG in Mactan)
... der Flughafen in Mactan total unzureichend mit erster
Hilfe Equipmemt ausgestattet ist. Die Katastrophe ist hier jetzt
schon vorprogrammiert, wenn es einmal zur Katastrophe
kommen wird. Und die wird kommen.


Diese Aufzählung kann man sicherlich noch beliebig fortsetzen, aber ich glaube es wird sich zu diesem Thema nicht viel bzw. nichts ändern.


In diesem Zusammenhang fallen mir die Worte der Präsidentin Gloria zu dem Unglück in einem Stadion vor 2 Jahren in Manila ein. Hier wurden - wenn ich mich richtig erinnere - 200 Menschen totgetrampelt. Gloria versprach "rückhaltlose Aufklärung bei der Suche nach den Schuldigen".
Ergebnis ???. Ich habe nie wieder etwas davon gehört. Hat hier im Forum vielleicht jemand mehr Infos?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Kraus« (23. Juni 2008, 12:21)


  • »Stampiman« ist männlich

Beiträge: 392

Registrierungsdatum: 2. März 2006

Hobbys: Stamps, Coins, Travel, Oper, News, Historie, Nature

  • Nachricht senden

2

Montag, 23. Juni 2008, 12:16

RE: Sicherheitsbestimmungen auf den Philippinien

Zitat

Original von Kraus
Die tragischen Unglücksfälle vom letzten Wochenende möchte ich einmal zum Anlass nehmen um über die Sicherheitsbestimmungen im allgemeinen und deren Einhaltung auf den Philippinien zu diskutieren.


Mein Tip spende viel Geld damit sich die Situationen ändern wird. Das sind die Phils, was willst du denn ändern? Wir könnten jetzt uns gegenseitig die Dinge aufzählen, welche auf den Phils nicht nomal sind.

Lerne es einfach zu akzeptieren, ändern wirst du lieber Kaiser an der Sache nicht viel

Kraus

Erleuchteter

  • »Kraus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 423

Registrierungsdatum: 23. April 2005

  • Nachricht senden

3

Montag, 23. Juni 2008, 12:20

RE: Sicherheitsbestimmungen auf den Philippinien

Zitat

Original von Stampiman

Lerne es einfach zu akzeptieren, ändern wirst du lieber Kaiser an der Sache nicht viel



...habe ich ja auch genau so ausgedrückt, lieber stampiman :D!

McTan

Inventar

  • »McTan« ist männlich

Beiträge: 4 294

Registrierungsdatum: 6. September 2007

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. Juni 2008, 12:35

Es liegt an der Mentalität. Wo der Deutsche fragt, wie sicher ist das und geht da nicht noch ein bischen mehr, da sieht der Pinoy dass es auch einfacher geht... meistens. Die Verluste wiegen zur Zeit noch nicht schwer genug. Das liegt eben an dem Gewicht welches jedem Einzelnen zugestanden wird in der Gesellschaft.
Gesetze gibt es in Phils reichlich, aber die Einhaltung wird nicht kontrolliert und Versäumisse ziehen keine teuren Prozesse nach sich wie in anderen Ländern.
Wenn im Falle des Schiffes nun eine Prozesswelle für Schadensersatz anrollen würde und die Reederei sowie andere dafür zahlen müssten und damit der Profit abgeschöpft würde, könnte es einen Effekt geben. Aber die Preise würden dadurch weiter anziehen und das Gejammer darüber wäre groß.
Es bleibt also eine simple Kosten-Nutzen Rechnung.

McTan

askari

Profi

  • »askari« ist männlich

Beiträge: 283

Registrierungsdatum: 29. September 2005

Hobbys: Tauchen, segeln, motorrad

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 24. Juni 2008, 10:13

Macht einfach alles wie in Deutschland, nur hätte man sich dann das auswandern sparen können.

Ich war wenigstens konsequent:
Mich hat soooo vieles auf den Phils genervt, dass ich wieder zurück bin in Deutschland.
Signatur von »askari«
because think(s) happens

6

Dienstag, 24. Juni 2008, 15:58

ehrlich gesagt, wenn ich so sehe, wie man in d durch z. t. haarsträubende verordnungen der industrie und dem handwerk knüppel zwischen die beine wirft, dann muss ich sagen, das es auf den philippinen (und übrigens auch in vielen anderen ländern auf dieser welt) doch noch vernünftiger zugeht. es gibt schließlich noch sowas wie eine eigenverantwortung. wenn mir etwas zu gefährlich ist, dann lasse ich es eben.
Signatur von »diver100«
>>> Mit jedem Tag meines Lebens, erhöht sich zwangsläufig die Zahl derer, die mich am Arsch lecken können <<<

Bana

Meister

  • »Bana« ist männlich

Beiträge: 640

Registrierungsdatum: 26. Juni 2006

Beruf: selbstaendig

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 24. Juni 2008, 16:10

Zitat

Original von diver100
es gibt schließlich noch sowas wie eine eigenverantwortung. wenn mir etwas zu gefährlich ist, dann lasse ich es eben.

Lieber Diver,

Du als `Foreigner` hast hier leicht laecheln.... :rolleyes: denn Du hast die Wahl... welches aber auf die `armen Sch.....` hier vor Ort eben nicht zutrifft... die muessen i.d.R. nehmen was sie bekommen koennen... ansonsten gibt`s nix zu essen... :Augenbraue Die haben nicht die `Qual der Wahl`... die muessen einfach nur genug Geld zusammen kratzen um ihre Familien zu ernaehren... ein wahrlich grosser Unterschied.... :Augenbraue

Bad-Guy

Erleuchteter

Beiträge: 1 864

Registrierungsdatum: 23. Juni 2007

Hobbys: überleben

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 24. Juni 2008, 17:27

Was bei mir hängen geblieben ist, ist das rücksichtslose Fahren. Wenn ich da ein Van angeheuert habe um mich rumkutschieren zu lassen, ist mir aufgefallen, dass der Fahrer immer, egal wer, einfach immer, so rücksichtslos fährt, dass einem Angst und Bange werden kann. Da wird links und rechts überholt, die Autos und andere Verkehrsteilnehmer werden um Haaresbreite geschnitten, Sicherheitsabstand gibt es nicht. Geschwindigkeit immer was am maximalen geht. Mein Bruder hatte letztens Todesängste ausgestanden, als dicke LKW’s uns entgegenkamen auf gleicher Spur auf der Strecke von Cebu nach Tangil. Mich wunderts, warum ich da so wenige Unfälle mitbekomme, so wie die heizen, dass ist nicht mehr normal. Ich hab meiner Verwandtschaft gesagt, in Deutschland könnten locker 90% der Verkehrsteilnehmer den Lappen abgeben und der Großteil der Vehikel würde eh aus dem Verkehr gezogen.

Aber so ist es da nun mal. Philippinen kann man nicht mit dem wirtschaftsstarken Deutschland vergleichen, wo relativ viele Gelder zur Verfügung stehen für alle möglichen, sinnvolle und sinnlose Sicherheitsmaßnahmen. Die meißten Leute sind froh, wenn die ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Da bleibt nicht viel Luft für Sicherheitsmaßnahmen die Geld kosten. Und ansonsten verlassen die sich halt auf den lieben Gott, dass nichts Schlimmes passiert.

HUNYANGO

Schüler

  • »HUNYANGO« ist männlich

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 12. Mai 2008

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 25. Juni 2008, 07:02

Zitat

Original von Bana

Zitat

Original von diver100
es gibt schließlich noch sowas wie eine eigenverantwortung. wenn mir etwas zu gefährlich ist, dann lasse ich es eben.


:cheers

was habe ich mir zuhause um BG´s nen Kopf gemacht, um SiGeKo´s und wie Sie alle heissen... Geldverbrennungsmaschinen sonst gar nix, wozu hab ich denn nen Kopf? Bzw. ein Hirn? Ich muss mir doch nicht auf ner Baustelle vorschreiben lassen, wo ich mein Verlängerungskabel befestige wenn ich es über einen Türausschnitt ziehe, damit man noch durchlaufen kann.. Könnt sich ja einer erhängen...!! (Originalzitat!!!)

nene, is schon besser hier...

Und @BigGuy
Ich sehe hier weniger Unfälle als in D, und wenn dann sehe ich sehr selten mal ein Vehikel 150 m neben der Fahrbahn... das ist doch fast immer nur ein Blechschaden, sonst nix... Wieso sollten die den Lappen abgeben? Chaotisch ? Ja klar..! Aber abgesehen von den Lichtproblem, gefährlich? Naja... :dontknow

kwi12

Profi

  • »kwi12« ist männlich

Beiträge: 542

Registrierungsdatum: 29. September 2007

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 25. Juni 2008, 09:13

in europa -deutschland ist alles geregelt.
stvo:in den phil.gibt es die auch,aber auf den papier,da braucht man nur gaspedal und eine gute hupe.und jeder nimmt"rücksicht" .glaube da passiert weniger als hier.

hatte mal eion bayern zu besuch ,der hat immer nur "wenn das die deutsche polizei sehen würde"im kopf.hat herum geblödelt,wie die jeepneys fahren etc .

typisch deutsch.

11

Mittwoch, 25. Juni 2008, 09:43

RE: Sicherheitsbestimmungen auf den Philippinien

Zitat

Original von Stampiman
Mein Tip spende viel Geld damit sich die Situationen ändern wird. Das sind die Phils, was willst du denn ändern? Wir könnten jetzt uns gegenseitig die Dinge aufzählen, welche auf den Phils nicht nomal sind.


Was heisst hier die Dinge die auf den Philippinen nicht normal sind??(
Vielleicht aus unserem Selbverständnis heraus, weil wir immer mit unserem Heimatland vergleichen.
Europa ist nun mal nicht die Philippinen, bin als Expat auch froh darüber; sonst hätte ich nämlich zu Hause bleiben können.

Guan Dao

Erleuchteter

  • »Guan Dao« ist männlich

Beiträge: 1 312

Registrierungsdatum: 11. August 2005

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 25. Juni 2008, 13:42

ich bin auch froh über viele nichtregelungen auf den phils im vergleich zu deutschland.
was mir aber auf den senkel geht sind idiotische vorschriften wie z.b. helmpflicht beim mopedfahren die dann so aussehen das die phinoys zu viert auf dem moped sitzen und es egal ist wer von denen den helm auf hat. einer reicht ja.
wenn keiner einen trägt wird abkassiert. natürlich von nem motorradbullen der selber keinen helm auf hat weil ihm das zu warm ist.

X(


gruss rainer
Signatur von »Guan Dao«
???????????????????????????? :Augenbraue

Kraus

Erleuchteter

  • »Kraus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 423

Registrierungsdatum: 23. April 2005

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 25. Juni 2008, 16:37

Ich wage es einmal zu behaupten, dass ggf. die schlimmen Schiffsunglücke vom letzten Wochenende verhindert werden konnten,
wenn die Warnungen - die es ja angeblich gegeben hat - von den Schiffsführungen respektiert worden wären. Im Moment sind das noch alles Spekulationen, aber ich glaube, dass ich damit richtig liegt. Weiterhin fraglich ist, warum es keine kompletten Passagierlisten gab.

Ich bin einmal gespannt, wie die Angehörigen von der Versicherung des Schiffes entschädigt werden (wenn überhaupt). Einige haben sich zwischenzeitlich amerikanische Fachanwälte zur Beratung geholt.

Aber gerade die mangelnde Respektierung von Sicherheitsgesetzen der Filipinos ist nach meiner Erfahrung u.a. mit ein Grund, warum viele größere Investoren um die Philippinien einen großen Bogen machen. Leider bestätigen auch die neuesten wirtschaftlichen Zahlen der Philippinien diesen Trend.

Leidtragenede sind wie immer die Menschen hier, die einfach keinen Anschluss an das 21. Jahrhundert finden werden. Die Flilipinos die ich in Deutschland kenne, werden nur noch als Touristen die Philippinien besuchen und niemals wieder zurückkehren.