Sie sind nicht angemeldet.

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

1

Montag, 28. Juli 2008, 19:14

Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Mal eine Frage in Richtung persönliche Gesundheit. Hab im Archiv nichts passendes gefunden - vielleicht auch ein Eingabefehler - trotzdem!!!

Zur Erhaltung meiner Lebensfunktionen in einem normalen und erträglichem Level ist es zwingend notwendig, dass ich Blutrucktabletten, sowie Beta Blocker für eine regelmässige Herzfrequenz einnehmen muss - täglich!

Benötige ich hier eine Bestätigung des Arztes, evtl. auch in engl???? Bin nicht daran interessiert als Drogenschmuggler verdächtigt zu werden und umständliche Unschuldsbeweise führen zu müssen.

Auch gegen evtl. Verlust meiner Medikamente ist es empfehlenswert 2-3 Packungen über das Gepäck zu verteilen, falls ein Gepäckstück verloren geht? erfahrungsgemäss immer das, welches die "Wichtigkeiten" enthält??? ein Verlust wäre eine ziemliche Katastrophe!!

Weiss da jemand genau Bescheid??

Danke mal im Voraus - Gruss Dieter
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

Bad-Guy

Erleuchteter

Beiträge: 1 864

Registrierungsdatum: 23. Juni 2007

Hobbys: überleben

  • Nachricht senden

2

Montag, 28. Juli 2008, 19:24

Soweit ich informiert bin, muss man für verschreibungspflichtige Medikamente eine Bestätigung vom Arzt dabei haben. So war das bei meinem Bruder, der leider auch täglich harte Medis nehmen muss, der hat vom Arzt eine Bestätigung bekommen in deutsch und englisch, damit es keine Probleme mit dem Zoll gibt. Ist keine große Sache sich sowas vom Arzt ausstellen zu lassen und sicher ist sicher.

Kraus

Erleuchteter

Beiträge: 1 423

Registrierungsdatum: 23. April 2005

  • Nachricht senden

3

Samstag, 2. August 2008, 21:14

Auch hier ist ggf. der ADAC sehr hilfreich:

In Abstimmung mit dem behandelnden Arzt schickt der ADAC-AmbulanceService notwendige verschreibungspflichtige Medikamente, die vor Ort nicht erhältlich sind, auf schnellstem Wege zum Patienten.

4

Samstag, 2. August 2008, 22:54

Zitat

Original von Big-Guy
Soweit ich informiert bin, muss man für verschreibungspflichtige Medikamente eine Bestätigung vom Arzt dabei haben. So war das bei meinem Bruder, der leider auch täglich harte Medis nehmen muss, der hat vom Arzt eine Bestätigung bekommen in deutsch und englisch, damit es keine Probleme mit dem Zoll gibt. Ist keine große Sache sich sowas vom Arzt ausstellen zu lassen und sicher ist sicher.


Habe den Thread im Archiv zwar nicht gefunden, aber ich glaube das war sogar so vorgesehen.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



cayoty

Fortgeschrittener

  • »cayoty« ist männlich

Beiträge: 180

Registrierungsdatum: 12. Mai 2007

Beruf: Vorruheständler

Hobbys: Fotografieren,Reisen,Sport,Musik,PC&Internet

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 3. August 2008, 13:07

Ich nehme regelmäßig Tabletten mit, wenn mein Zucker zu hoch wird, hatte noch nie Probleme mit dem Zoll.

Gruß:
Signatur von »cayoty«
Immer cool und lässig bleiben.

1234

Profi

  • »1234« ist männlich

Beiträge: 306

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2006

Hobbys: Reisen, Tennis, Radfahren

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 3. August 2008, 19:26

Medikamente

Hallo,
ich bin seit 35 Jahren insulinpflichtiger Diabetiker und ziemlich viel in der ganzen Welt umhergereist. Noch in keinem Land habe ich Probleme damit gehabt, obwohl ich massig Insulin und andere Medikamente mitnehme (aufgeteilt). Auf Fragen habe ich nur Diabetiker angegeben und immer war alles o.k. Eine Bestätigung eines Arztes habe ich noch nie gebraucht. Wenn man - auf englisch - ausdrücken kann, vorfür das Medikament ist, glaube ich nicht, daß es da ernsthafte Probleme geben kann. (es sei denn es ist Rauschgift oder ähnliches enthalten).

Wenn man von Medikamenten abhängig ist, ist es immer gut eine 2. Ration einem Mitreisenden zu geben, bzw. ev. an zentraler Stelle (z.B. in Manila) eine ausreichende Reserve zu deoponieren. (Hotel, Schließfach, Bekannte usw.) Das hat mir schon einige Male ziemliche Troubles erspart.
Liebe Grüße
Christian :D

  • »OceanBreeze« ist männlich

Beiträge: 405

Registrierungsdatum: 15. März 2006

Hobbys: OceanBreezeInn.info

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 3. August 2008, 22:17

Zitat

Sofern Sie aus medizinischen Gründen auf die Mitnahme einer großen Menge Medikamente (oder Medikamente, die als Betäubungsmittel gelten) angewiesen sind, sollten Sie stets eine aktuelle Bescheinigung Ihres Hausarztes mit sich führen, aus der Ihre besondere Situation hervorgeht. Eine solche ärztliche Bescheinigung, die bei einer Reise ins fremdsprachige Ausland in englischer Sprache verfasst sein sollte, kann helfen, bei einer etwaigen Zollkontrolle Missverständnisse zu vermeiden.

Quelle: Auswärtiges Amt
Signatur von »OceanBreeze«
Welcome to BORACAY White Beach !

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

8

Montag, 4. August 2008, 10:58

Danke vielmals - dann kann ich ja im Sept. beruhigt "losdüsen". Es handelt sich hierbei um Tabletten gegen den Bluthochdruck, wo ich bis jetzt nur geringe Dosis brauche, aber ich brauche sie und ist wichtig - genause meine Beta Blocker - die beloc zok mite - alles noch im unteren Bereich und ist bestens - wenn ich sie einnehme, aber wenn nicht, gibts auch da grosse Schwierigkeiten mit der Pumpe! Hab mir schon die engl. Beschreibung vom Hersteller besorgt - Das ging auch. Arzt ist z.Zt. noch in Urlaub, aber der kommt ja früh genug.

Jetzt hab ich nur gehört, dass es sein kann, dass diese Medikamente im tropischen Gebiet nicht wirken - (stöhn) - aber da möchte ich noch ein Gespräch mit dem Tropeninstitut in Heidelberg führen , mal hören wie die das sehen - und ob die das überhaupt konkret sagen können.

danke nochmals - mal schauen wie es weitergeht.

Grüsse Dieter

PS: ist das erste mal dass ich mich mit dem Problem auseinandersetzen muss- hatte dies vorher auch nicht!!! :dontknow
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

franky_23

Inventar

  • »franky_23« ist männlich

Beiträge: 5 524

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

  • Nachricht senden

9

Montag, 4. August 2008, 11:18

Zitat

Original von suman933
Danke vielmals - dann kann ich ja im Sept. beruhigt "losdüsen". Es handelt sich hierbei um Tabletten gegen den Bluthochdruck, wo ich bis jetzt nur geringe Dosis brauche, aber ich brauche sie und ist wichtig - genause meine Beta Blocker - die beloc zok mite - alles noch im unteren Bereich und ist bestens - wenn ich sie einnehme, aber wenn nicht, gibts auch da grosse Schwierigkeiten mit der Pumpe! Hab mir schon die engl. Beschreibung vom Hersteller besorgt - Das ging auch. Arzt ist z.Zt. noch in Urlaub, aber der kommt ja früh genug.

Jetzt hab ich nur gehört, dass es sein kann, dass diese Medikamente im tropischen Gebiet nicht wirken - (stöhn) - aber da möchte ich noch ein Gespräch mit dem Tropeninstitut in Heidelberg führen , mal hören wie die das sehen - und ob die das überhaupt konkret sagen können.

danke nochmals - mal schauen wie es weitergeht.

Grüsse Dieter

PS: ist das erste mal dass ich mich mit dem Problem auseinandersetzen muss- hatte dies vorher auch nicht!!! :dontknow


Da die im Tropeninstitut auch nich allwissend sind, frag doch einfach bei deinem bisherigen Pharmakonzern an, ob es dieses Medikament auch in RP in .... zu kaufen gibt. Die großen haben in jedem Land einen Vertrieb, und für den Fall dass dieses Medikament dort nicht vertrieben wird, ob ein Medikament mit gleichen Wirkstoff dort vertrieben wird.

Cagayan

Meister

  • »Cagayan« ist männlich

Beiträge: 893

Registrierungsdatum: 21. Juni 2005

Beruf: Rentner

Hobbys: Viele

  • Nachricht senden

10

Montag, 4. August 2008, 11:49

Hallo,

also ich hab noch nie Schwierigkeiten gehabt, Medikamente (hier Blutdrucksenker und Beta-Blocker (Metoprolol und Enalagamma) mit auf die Phils zu nehmen. Hat noch nie jemanden gestört. Auch ohne irgendwelche Bescheinigungen vom Arzt, egal in welcher Sprache.

Und eine Verminderung der Wirkung - nein war auch nicht der Fall- absolut nicht.

Einfach cool bleiben und nicht bei jedem Bericht und/oder Gerücht in Panik verfallen.


Cagayan
Signatur von »Cagayan«
Paragraf 5 des Grundgesetzes: Jeder hat das Recht seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äussern

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

11

Montag, 4. August 2008, 12:02

Bin auf diesem Fuss eben etwas empfindlich :D - und man will ja auch alles richtig machen und nichts vergessen. Den Beloc zok kriege ich auf den phils - heisst dort aber anders und nur in 100 mg Dosierungseinheit - brauche aber nur 47,5 - vielleicht nützt halbieren was - um den Blutrucksenker Lisinopriln muss ich mich noch kümmern, da hab ich noch niemand kompetenten erwischt - Tropeninstitut weisser ganz sicher nicht alles - aber ich denke halt die wissen wenigstens mehr wie ich :D

Tschö tschö - Dieter
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »suman933« (4. August 2008, 12:04)


mjay

Fortgeschrittener

  • »mjay« ist weiblich

Beiträge: 120

Registrierungsdatum: 1. Juli 2008

Beruf: mutter

Hobbys: musik, familie, reisen, etc...

  • Nachricht senden

12

Montag, 4. August 2008, 13:11

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Meine Tochter hatte auch eine sehr seltene Krankheit gehabt die sich Dermatomyositis (Haut Muskel Krankheit)nennt. Gibt es Welt weit ca. 5 Kinder die das haben. Sie trug es 3 Jahre mit sich.
Wir waren für 1 Jahr auf den Philippinen und hatten nie Probleme gehabt mit dem Zoll oder so, gefragt haben die mich auch nicht. Zur Not hatte ich ihre Krankenberichte dabei gehabt, trotzdem nie gebraucht. Die Insolinspritze und Medikamente die man garnicht kriegen kann, hatte ich für 1 Jahr im Vorrat gehabt.
Ich bin froh das wir es im Feb2008 ihre krankheit besiegt haben. Trotzdem geht sie immer noch zur Untersuchung, aber nicht mehr so oft wie es früher mal war.

lg mjay

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

13

Montag, 4. August 2008, 17:29

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Ich freue mich für Dich und die Tochter, dass alles ein positives Ende gefunden hat - glaube auch dass man da noch dranbleiben sollte um zu sehen, wie sich das entwickelt und einen evtl. "Rückfall" sofort begegnen zu können.

Also Leute ihr macht mir Mut - ich werde die entsprechenden mir möglichen "Versicherungen" einbauen in der Hoffnung, sie nicht zu benötigen.

Danke

Gruss Dieter

(viellciht treffe ich ja den Einen oder Anderen Expas in Cebu, bin da aber nur kurz, geht dann weiter nach Surigao City bzw. Dinagat Island/San Jose :yupi :yupi :yupi
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

ALFI54

Inventar

  • »ALFI54« ist männlich

Beiträge: 2 422

Registrierungsdatum: 24. Juni 2005

Beruf: Rentner

Hobbys: Fotografieren

  • Nachricht senden

14

Montag, 4. August 2008, 17:44

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Moien Leute,

Mal andersrum gefragt.

Meine Frau nimmt auch blutdrucksenkende Medikamente. Bei einem Aufenthalt von mehreren Monaten muss man schon eine gehörige Dosis von DEM verschriebenen Medikament mitnehmen.

Bekommt man eigentlich das gleiche Produkt wie in D auf den Phils (denn nicht alle Medikamente haben ja bei einer spezifischen Person das gleiche Resultat) ?

In dem Fall scheint es (um Experimente zu vermeiden) doch sinnvoll, die richtige Quantität, und dies mit Begleitschreiben, einzuführen.

@Suman933: Ich glaube nicht, dass Du "übervorsichtig" bist. Die richtige Vorbereitung scheint mir wichtig zu sein um etwaige Probleme zu vermeiden.

Alf
Signatur von »ALFI54«
- Skype: alfi54 (Luxemburg)
- Meine Philippinenbilder

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 5. August 2008, 09:05

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Hallo Alf,
Ich hatte beim Beta Blocker Beloc Zok mite im "Waschzettel" nach dem Hersteller geschaut und dort angerufen und nachgefragt ob sie Phils beliefern. Die haben mir das bestätigt nur die mg ist nicht 47,5 wie für mich sondern 100 mg und höher, müsste man halbieren oder so und es heisst dort etwas anders, hab den Namen schon wieder vergessen, aber dies würde ich kriegen. und bei meinem Blutdrucksenker Lisihexal mit dem Wirkstoff Lisinopril hat sich beim Hersteller immer noch keiner gemeldet - da werd ich heute nochmal nachfassen. Die müssen ja wissen wohin die liefern!! - Notfalls erhoffe ich mir noch einige Infos beim Tropeninstitut in Heidelberg zu bekommen.

Alles Gute für Deine Frau

Gruss Dieter

:thumb
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

franky_23

Inventar

  • »franky_23« ist männlich

Beiträge: 5 524

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 5. August 2008, 10:44

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Original von suman933
Hallo Alf,
Ich hatte beim Beta Blocker Beloc Zok mite im "Waschzettel" nach dem Hersteller geschaut und dort angerufen und nachgefragt ob sie Phils beliefern. Die haben mir das bestätigt nur die mg ist nicht 47,5 wie für mich sondern 100 mg und höher, müsste man halbieren oder so und es heisst dort etwas anders, hab den Namen schon wieder vergessen, aber dies würde ich kriegen. und bei meinem Blutdrucksenker Lisihexal mit dem Wirkstoff Lisinopril hat sich beim Hersteller immer noch keiner gemeldet - da werd ich heute nochmal nachfassen. Die müssen ja wissen wohin die liefern!! - Notfalls erhoffe ich mir noch einige Infos beim Tropeninstitut in Heidelberg zu bekommen.

Alles Gute für Deine Frau

Gruss Dieter

:thumb


Haben die Betablocker nicht eine Pufferwirkung, so dass auch alle 2 Tage eine möglich ist. Offiziell sagt dies nur ungern ein Arzt, aber denke dies müsste gehen, ...

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 5. August 2008, 12:17

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Hatte ich schon mal gehört und habs auch versucht, hat bei mir nicht funktioniert - nach 10 Tagen bekam ich Probleme die mich 4 Wochen gekostet haben bis der Körper wieder richtig eingestellt war, dieses Spielchen möchte ich nicht mehr versuchen - never chance..........

Gruss Dieter
:D
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

ALFI54

Inventar

  • »ALFI54« ist männlich

Beiträge: 2 422

Registrierungsdatum: 24. Juni 2005

Beruf: Rentner

Hobbys: Fotografieren

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 6. August 2008, 06:06

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Originally posted by suman933

..... bei meinem Blutdrucksenker Lisihexal mit dem Wirkstoff Lisinopril hat sich beim Hersteller immer noch keiner gemeldet - da werd ich heute nochmal nachfassen. Die müssen ja wissen wohin die liefern!! -


Moien Suman933,

Da in der ganzen Industrie nur noch Kostendruck besteht, wünsche ich Dir viel Glück bei der Suche nach einer kompetenten Person.

Achtung Kompetenz kostet Geld, da hört der Kundenservice schnell auf. :Augenbraue

Alf
Signatur von »ALFI54«
- Skype: alfi54 (Luxemburg)
- Meine Philippinenbilder

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 6. August 2008, 07:58

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

traurig aber wahr - was ich inzwischen erleben musste um bei Hexal jemanden kompetenten zu erreichen, was immer noch nicht mööglich war - spottet inzwischen jeder Beschreibung, gehört aber nicht hier her.

Danke Alf
Tschüs Dieter
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

20

Mittwoch, 6. August 2008, 10:22

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Hallo,

wir waren erst im März auf den Philippinen,
ich benötige ein Mediament das ich mir spritzen muß und hatte keine Probleme die Fertigspritzen mit in die Kabine zu nehmen !
Meine Nagelschere darf ich nicht mitnehmen ;-)
Ich hatte allerdings auch eine umfassende Bescheinigung in Deutsch und Englisch mit die meine Medikament, Inhaltsstoffe und die Medikation beschrieb.
Nach der wurde aber nicht verlangt, meine Erklärung das die Medikamente (Spritzen, Cortison und Tramadol eine starkes Schmerzmittel) für mich und notwendig sind reichte bein Check In und den Kontrollen.

Grüße
Rüdiger

clovis

Fortgeschrittener

  • »clovis« ist männlich

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 30. April 2008

Beruf: Rentner

Hobbys: Vor und Frühgeschichte

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 4. November 2008, 13:18

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Hallo Dieter ,
kannst Du mir was über Lisinopril sagen , bist Du schlauer geworden ,
bezüglich erhältlich und Kosten auf den Phils. ?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Gruß clovis Wolfgang =)

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 5. November 2008, 11:56

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Hallo Wolfgang,

hab Dir ein PN geschickt. Übrigens, nimm den Blutdruckmesser mit, musste bei mir in Eigenverantwortung die Dosis minimal erhöhen - und da war niemand der mir bei dieser Entscheidung helfen konnte - aber dann gings wieder - bin inzwischen wieder auf "normalskurs" - aber behalte deinen Blutdruck im Auge dort - ich denke das ist wichtig!!!!


Viel Spass auf den Phils
Dieter
:D
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 5. November 2008, 15:07

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Ach ja,

hier meine Nachricht für alle lesbar, die ich Per PN geschickt hatte, vielleicht kann ja noch jemand etwas damit anfangen.

Ich möchte aber ausdrücklich betonen dass es durchaus möglich ist, dass andere Forenmitglieder andere Erfahrungen gemacht haben!!!!!

hier meine PN
''
Lisinopril - ist mir der Hersteller noch den Kontakt bis heute schuldig. Habs aufs geradewohl mitgenommen, brauche es ja. Habe mir von meinem Hausarzt sicherheitshalber eine Internationale Bescheinigung geben lassen, dass ich diese Medikamente im Eigenbedarf benötige. Hab ich ohne Schwierigkeiten gegen einen Obulus :D von 10 € bekommen. Hab aber bei der Einreise weder die Bescheinigung vorlegen müssen, noch hat es überhaupt irgendjemanden interressiert. Weder bei der Zollkontrolle in Ffm. - noch bei der Einreise in Cebu. Hab selber noch gesagt " i need for my highblood" - aber das wollte wohl auch keiner wissen.

Ich denke schon, dass die sehen, ob es für Eigenbedarf ist, oder nicht - (Menge) - Habe mir aber abgezählt in den Streifen in jeden Koffer die menge eingepackt, die ich für den gesamten Aufenthalt brauche, damit ich nicht aufgeschmissen bin, wenn ein Koffer verloren geht, oder zu spät kommt. Und wir hatten 2 Koffer dabei, und eine Ratkon für die gesamte Zeit im Handgepäck.

Also ich hatte absolut kein Problem. Hatte ja notfalls noch die ärztl. Bestätigung dabei. Da würde ich mich schon absichern. Aber wie gesagt - es hat absolut niemanden interressiert.


''

Gruss Dieter
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

24

Mittwoch, 5. November 2008, 16:46

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Original von suman933
Hab aber bei der Einreise weder die Bescheinigung vorlegen müssen, noch hat es überhaupt irgendjemanden interressiert. Weder bei der Zollkontrolle in Ffm. - noch bei der Einreise in Cebu. Hab selber noch gesagt " i need for my highblood" - aber das wollte wohl auch keiner wissen.






Also ich hatte absolut kein Problem. Hatte ja notfalls noch die ärztl. Bestätigung dabei. Da würde ich mich schon absichern. Aber wie gesagt - es hat absolut niemanden interressiert.


''

Gruss Dieter



na also, sag ich doch. soviel zu den kommentaren der üblichen bedenkenträger. :407: :407:
Signatur von »diver100«
>>> Mit jedem Tag meines Lebens, erhöht sich zwangsläufig die Zahl derer, die mich am Arsch lecken können <<<

dirki

Schüler

  • »dirki« ist männlich

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 5. Juni 2008

Beruf: chemie

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 5. November 2008, 20:19

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Hallo
Muss selber seit ca.4Jahren Mittel gegen zu hohen Blutdruck und Pulsschlag nehmen und hatte noch nie Problem diese einzuführen.Hatte nur einmal ein Prbplem im Krankenhaus wo ich insgesamt 2 Wochen lag der Ärztin zu erklären das ich Medikamente gegen mein Bluthochdruck dabei habe die ich immer täglich nehmen muss.Hat 3 Tage gedauert bis sich anhand des Beipackzettel herausstellte das es das gleiche Mittel ist was ich dort bekam bloss halt nur in viel schwächerer Dosierung.Nehme normal 95mg und dort gibt es nur 25mg wie mir meine Ärztin erklärte.Wusste aber nicht wie sie darauf kam.Später sagte sie mir dann das es auf die Inhaltsstoffe ankam und das Mittel hat sich auch nur von Namen her um ein oder zwei Buchstaben unterschieden.Danach bekam ich immer meine Dosiss an in Deutschland verschriebenen Mittel.In Germany ist es ja auch nicht anders.Du gehstst ins Krankenhaus und hast deine Mittel dabei aber must die Medicien von Krankenhaus schlucken und zahlen. Gruss Dirk

dirki

Schüler

  • »dirki« ist männlich

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 5. Juni 2008

Beruf: chemie

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 5. November 2008, 21:02

Hallo Dieter
Da würde ich mich an deiner Stelle nochmal direkt auf den phillis erkundigen den das Mittel was ich hier in Germany nehme ist Beloc-Zok und hat 95mg und bin sicher das 2006 im Krankenhaus von Tagbilaran die Ärztin zu mir gesagt hat das es dieses Mittel auf den Phillis nur mit 25mg gibt.Finde leider die Rechnungen von den Aphotheken nicht mehr wo my Love die Mittel täglch abgeholt hat.Der name ist Ähnlich.Hiess glaube nur Beloc-Tok.Sende Dir NE PN mit Name und Nummer von meiner Ärztin.
Gruss Dirk

dirki

Schüler

  • »dirki« ist männlich

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 5. Juni 2008

Beruf: chemie

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 5. November 2008, 22:11

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Hallo
Habe vergessen das ich ausserdem noch ein anderes Mittel täglich gegen Bluthochdruck einnehmen mus.Der Name ist Kinzalmono 40mg und muss nartürlich von Hausarzt verschrieben werden.Hilft mir aber seit ich es nehme meinen Blutdruck und vor allen den Puls in Griff zu kriegen.Ist aber nicht billig(ca. 90 Euronen fur knapp 2 monate).Hoffe das ich etwas helfen konnte hier.Würde auf jeden fall eine Kopie des Rezeptes von Hausarzt mitnehmen um Stress zu vermeiden.Sonst würde der Blutdruck und der Puls nur unnötig steigen.
Gruss Dirk

Marlin666

Fortgeschrittener

  • »Marlin666« ist männlich

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 12. September 2007

Hobbys: Angeln, Tauchen

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 5. November 2008, 22:32

Hi,


auf Grund von chronischem Übergepäck nehme ich nur eine
Liste von amerikanischen Präparaten mit, die ich im
Notfall benötigen könnte.

Da ich so ein Typ bin, wie Javier Bardem in "No Country for old
men" versucht zu sein, bekomme ich alle Medikamente, die ich brauche
in Manila. :yupi

Das geht auch sehr unspecktakulär, weil ich auch, die
hier in Deutschland rezeptflichtigen Medikamente, dort ohne
Rezept,viel günstiger, käuflich erwerben kann.

Da ich einer Ärztefamilie entstamme, mache ich mir keine Sorgen,
mir in Manila das zu besorgen, was ich brauche. Ich finde, dass die
Apotheken in Manila ein viel besseres Angebot bieten, als die, hier
in Deutschland.

Gruß

Marlin
Signatur von »Marlin666«


Blue Water and Big Fish !

Bangus

Profi

  • »Bangus« ist männlich

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 29. März 2007

Beruf: Privatier

Hobbys: Reisen, Amateurfunk, Schach, PC

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 6. November 2008, 03:32

Zitat

Original von Marlin666
... Ich finde, dass die Apotheken in Manila ein viel besseres Angebot bieten, als die, hier in Deutschland.

Gibt es Unterschiede zwischen Manila und der Provinz? Führen die landesweiten Ketten (z.B. Manson oder Mercury) nicht überall das gleiche Angebot? Meine Suche nach bestimmten Generika war hier leider bisher erfolglos und ich muss sie mir nun etwas umständlich aus D mitbringen lassen... X(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bangus« (6. November 2008, 03:33)


30

Donnerstag, 6. November 2008, 04:22

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Original von clovis
Hallo Dieter ,
kannst Du mir was über Lisinopril sagen , bist Du schlauer geworden ,
bezüglich erhältlich und Kosten auf den Phils. ?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Gruß clovis Wolfgang =)

Der Wirkstoff ist: Lisinoprilum anhydricum

Andere Produktenamen mit den gleichen Wirkstoffen sind:

Prinil und Zestril

Denke unter einem diesen 3 Namen oder des Wirkstoffes findet man dieses Medikament auch in den Philippinen.

lopper

Erleuchteter

  • »lopper« ist männlich

Beiträge: 1 523

Registrierungsdatum: 20. September 2005

Beruf: lic.rer.pol.

Hobbys: Kochen

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 6. November 2008, 04:54

Zitat

Original von Bangus
[ Meine Suche nach bestimmten Generika war hier leider bisher erfolglos und ich muss sie mir nun etwas umständlich aus D mitbringen lassen... X(


Meistens sind hier die Originalmedikamente billiger als die Generika in Europa. Die Suche erübrigt sich demnach m.E.

32

Donnerstag, 6. November 2008, 05:09

Zitat

Original von lopper

Zitat

Original von Bangus
[ Meine Suche nach bestimmten Generika war hier leider bisher erfolglos und ich muss sie mir nun etwas umständlich aus D mitbringen lassen... X(


Meistens sind hier die Originalmedikamente billiger als die Generika in Europa. Die Suche erübrigt sich demnach m.E.


Da bin ich nicht unbedingt der gleichen Ansicht.
Originalmedikamente sind sicher billiger als in Europa. Aber Generika dann noch einmal viel billiger.
Beispiel Ponstan mit dem Wirkstoff Mefenaminsäure.
Original 20 Pesos, Generika 5 Pesos.

Daboia

Profi

  • »Daboia« ist weiblich

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 3. Mai 2008

Beruf: Dipl.-BWL

Hobbys: Reisen ; schnelle Autos ; Wassersport; Literatur ; Tennis ;

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 6. November 2008, 11:26

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Allgemein : es wird bei einreise in ausland normalerweise nicht esplizit danach gefragt, ob man medikamente für eigenverbrauch mitführt , ---aber es natürlich doch passieren . auch die fluggesellschaften machen teilweise beschränkungen .

Bei mitnahme von medikamenten für eigenbedarf , vor allem in grössere mengen , es ist immer ratsam , ein bescheinigung ( deutsch / englisch ) des arztes mit sich zu führen, die die medizinische notwendigkeit bestätigt. -- Diese ärztliche bescheinigung für den zoll sollte über die notwendigerweise mitzuführenden medizinischen instrumente ( begründung für die mitnahme von pens, spritzen, insulin, glukagon , evtl, blutzuckermess-gerät mit teststreifen ) sowie verschreibungspflichtige , starke schmerzmittel , -- bestätigt vom arzt , -- mitgenommen werden, um vor unliebsame überraschungen sicher zu sein .

Von ein medikamenten-einkauf in ausland ist immer abzuraten , da die medikamente minderwertig oder gefälscht sind oder das mittel zwar den versprochenen wirkstoff enthält , aber in zu hoher oder zu niedriger konzentration . nach schätzungen der WHO gelangen vor allem in afrika und asien sogenannte fakes in den handel ,
50 – 70 % der medikamente sind in manchen regionen betroffen .

Yanina

bubi69

Fortgeschrittener

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 18. Januar 2008

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 6. November 2008, 12:08

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Originally posted by Daboia


Von ein medikamenten-einkauf in ausland ist immer abzuraten , da die medikamente minderwertig oder gefälscht sind oder das mittel zwar den versprochenen wirkstoff enthält , aber in zu hoher oder zu niedriger konzentration . nach schätzungen der WHO gelangen vor allem in afrika und asien sogenannte fakes in den handel ,
50 – 70 % der medikamente sind in manchen regionen betroffen .

Yanina


Und diese "fakes" sind vor allem die Generika die man in den Phils kaufen kann. Natuelich nicht alle, aber habe schon gehoert dass einige Generika die aus China stammen und in den Phils verkauft werden, weniger Wirkstoffe haben als das offizielle Mittel. Wenn es nur einen Preisunterschied von 15 Pesos ist: es geht um eure Gesundheit und ums Leben!!!!!

35

Donnerstag, 6. November 2008, 12:13

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Original von Daboia
Von ein medikamenten-einkauf in ausland ist immer abzuraten , da die medikamente minderwertig oder gefälscht sind oder das mittel zwar den versprochenen wirkstoff enthält , aber in zu hoher oder zu niedriger konzentration . nach schätzungen der WHO gelangen vor allem in afrika und asien sogenannte fakes in den handel ,
50 – 70 % der medikamente sind in manchen regionen betroffen .

Yanina


Meine liebe Daboia (Schlange)
Jetzt hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. Mercury Drug Store verkauft zu 40% Fakes von Indien.
Wie du bin ich natürlich auch in einem Pharmakonzern in Europa beschäftigt. :P

Ueber die Philippinen möchte ich mich nicht äussern da ich hier ja lebe.
Aber in Idonesien, dass ich nicht kenne und noch nie bereist habe, treffen deine Aussagen nach meinem nachhaltigen Gefühl 100% zu.
Habe etliches darüber im Internet gelesen. :yupi

Im Internethandel sind viele Medikamente im Angebot. Vorallem potenzsteigernde Mittel wie Viagra, Cialis oder Levitra. Denen darf man absolut trauen, sind ja "bekannte" Firmen aus den USA die das vertreiben sogar ohne Rezept. :floet

Also weiter so mit deinen Kommentaren du bist wahrlich eine Bereicherung in diesem Forum. :335:

kaithoma

Inventar

  • »kaithoma« ist männlich

Beiträge: 14 623

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beruf: Immer selbstaendig gewesen, weiss aber noch nicht, was ich nun machen werde.

Hobbys: philippinische Muenzen von 1724 - 1945, historische Schiffsmodelle, lesen, Schach, Musik, Photographie,

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 6. November 2008, 12:40

hallo arthur

woher hast du diese erkenntnis?

Zitat

Mercury Drug Store verkauft zu 40% Fakes von Indien.


da ich selbst taeglich medikamente nehmen muss, und meist bei mercury kaufe, mach ich mir nun natuerlich sorgen, dass die nicht effektiv sein koennten....

gibt es eine moeglichkeit festzustellen ob medikamente "fakes" sind?

gruss

kai
Signatur von »kaithoma«

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 6. November 2008, 14:52

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Ich bewundere immer wieder die Sach- und Fachkenntnis von Menschen, die noch nie in einem bestimmten Land waren und doch ganz genau wissen was dort passiert, wie gelebt wird und wie die Menschen dort sind - alle Achtung!!!!!!!!!. Theoretiker ohne Eigenerfahrung aber immer vorne dabe!!!!! 8-)

Gruss Dieter
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

bubi69

Fortgeschrittener

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 18. Januar 2008

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 6. November 2008, 15:02

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Originally posted by suman933
Ich bewundere immer wieder die Sach- und Fachkenntnis von Menschen, die noch nie in einem bestimmten Land waren und doch ganz genau wissen was dort passiert, wie gelebt wird und wie die Menschen dort sind - alle Achtung!!!!!!!!!. Theoretiker ohne Eigenerfahrung aber immer vorne dabe!!!!! 8-)

Gruss Dieter


Lieber suman933,

mit Medikamenten habe ich viel Erfahrungen. Mit den Philippinen vielleicht weniger als Du, aber was Phils und Medikamente angeht habe ich schon Erfahrungen.
Dazu wurde auch schon mal was in diesen thread besprochen
Medikamente von Deutschland auf die philippinen bringen

Alles Gute,

bubi69

und mein persoenlicher Tip: Finger weg von Generika von denen Du nicht weisst woher sie kommen!

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 6. November 2008, 17:47

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Das war nicht für dich wenn du meinen Tread richtig gelesen hast, - heisst es - die noch nie in einem bestimmt Land waren (also in diesem Fall Phils) gewesen sind - und du warst ja schon 5 mal dort - also cool bleiben.

Dieter
8-)
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

Daboia

Profi

  • »Daboia« ist weiblich

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 3. Mai 2008

Beruf: Dipl.-BWL

Hobbys: Reisen ; schnelle Autos ; Wassersport; Literatur ; Tennis ;

  • Nachricht senden

40

Donnerstag, 6. November 2008, 18:07

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Gefakte medikamente sind für den verbraucher nicht erkennbar , bestenfalls sie sind wirkungslos , schlimmsten falls lebensgefährlich .

Erkennen von gefälschten medikamenten :

a) chargen-codierung
b) haltbarkeit-datum fehlt
c) lückenhafter beipackzettel
d) andere tablettenfarbe
e) verpackungs-design

@ arthur -- du erwähnst potenzsteigernde mittel , wie viagra etc., etc. ! woher beziehst du dein kenntnis , dass auf philippinen diese pillen nicht gefakt sind ? gibt es dort arzeineimittel-kontrollen ?

wenn du in der pharma-branche tätig bist, müsste dir bekannt sein, dass jede zweite viagra-packung gefälscht ist , auch wenn „bekannte „ pharma-hersteller angegeben sind . --- aber spätestens nach der einnahme , aufgrund der ausbleibenden wirkung , merkst du das ! . und was macht der konsument dann ? er schluckt 2 oder 3 pillen mehr und das ist dann schon gefährlich .

vielleicht ist dir auch bekannt , dass in frankreich , auf dem flughafen Roissy , der zoll ein ladung mit 224.000 gefälschten viagra-pillen beschlagnahmt hat. hergestellt wurden diese in indien , waren für brasilien bestimmt .
und das es ist kein einzelfall !

deine sarkastische schlussbemerkung @ arthur lasse ich mal unkommentiert stehen, um nicht die „giftschlange“ in mir zu wecken .

@suman933 was hat das allgemeine mitführen von medikamenten mit den philippinen insbesondere zu tun ? sind für die philippinen ganz besondere kenntnisse erforderlich ? nur soviel, ich verfüge über ein gewisses mass an medizinischem wissen !


Yanina

Lupo54

R.I.P.

  • »Lupo54« ist männlich

Beiträge: 186

Registrierungsdatum: 27. Juni 2006

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 6. November 2008, 18:39

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Original von suman933
Ich bewundere immer wieder die Sach- und Fachkenntnis von Menschen, die noch nie in einem bestimmten Land waren und doch ganz genau wissen was dort passiert, wie gelebt wird und wie die Menschen dort sind - alle Achtung!!!!!!!!!. Theoretiker ohne Eigenerfahrung aber immer vorne dabe!!!!! 8-)

Gruss Dieter



:dontknow Geht es hier nicht um die Mitnahme von Medikamente ?
Dazu brauch mal also Philippinen Erfahrung? :denken

Hauptsache was geschrieben auch wenn es nix aussagt ?(

  • »suman933« ist männlich
  • »suman933« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Mai 2006

Beruf: Kaufm. Angestellter

Hobbys: Papageien, Sittiche, Keyboard/Musik

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 6. November 2008, 19:06

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Ob es nun gefällt oder nicht. Im Philippinenforum geht es mir um persönliches mitführen von Medikamenten und persönlichen Erfahrungen auf den Philippinen. Ich denke dies ist ein Philippinenforum.

Oder bin ich hier falsch???

Ich denke dass andere Länder andere Bestimmungen und Beschaffungsmöglichkeiten haben. Aber da ich nicht im Forum für andere Länder bin sondern für die Philippinen, sehe ich hier doch Unterschiede.

Ohne irgendwelche Kompetenzen zu untergraben, aber alles an seinem Platz und zu seiner Zeit.

Und ich schreibe nicht irgendwas und ohne Sinn nur damit es geschrieben ist, aber manchem fällt es wohl etwas schwer etwas zu verstehen - das liegt aber nicht an mir.

Grzuss Dieter
Signatur von »suman933«
Meine persönliche Freiheit endet dort, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!

bubi69

Fortgeschrittener

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 18. Januar 2008

  • Nachricht senden

43

Donnerstag, 6. November 2008, 20:08

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Originally posted by suman933
Ob es nun gefällt oder nicht. Im Philippinenforum geht es mir um persönliches mitführen von Medikamenten und persönlichen Erfahrungen auf den Philippinen. Ich denke dies ist ein Philippinenforum.

Oder bin ich hier falsch???

Ich denke dass andere Länder andere Bestimmungen und Beschaffungsmöglichkeiten haben. Aber da ich nicht im Forum für andere Länder bin sondern für die Philippinen, sehe ich hier doch Unterschiede.


Grzuss Dieter


Da bin vollkommen Deiner Meinung! Wir sind hier im Philippinenforum und die Beitraege sollten auch sachlich diskutiert werden immer im Zusammenhang mit den Phils!

Schoenen Gruss

Marlin666

Fortgeschrittener

  • »Marlin666« ist männlich

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 12. September 2007

Hobbys: Angeln, Tauchen

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 6. November 2008, 21:17

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Original von Daboia
Von ein medikamenten-einkauf in ausland ist immer abzuraten , da die medikamente minderwertig oder gefälscht sind oder das mittel zwar den versprochenen wirkstoff enthält , aber in zu hoher oder zu niedriger konzentration . nach schätzungen der WHO gelangen vor allem in afrika und asien sogenannte fakes in den handel ,
50 – 70 % der medikamente sind in manchen regionen betroffen .

Yanina


Also liebe Yanina,

ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Medikamente, die ich
auf den Philippinen bezogen habe, in allen Fällen besser geholfen haben, da made in USA, als der Mist aus Europa. Die Amerikaner sind
uns in der Herstellung von wirksamen Präperaten um Lichtjahre voraus.
Bei uns ist der Dreck nur teurer und unwirksamer.

Hast Du schon einmal etwas hiervon gehört: "Contagan - Der größte deutsche Pharma-Skandal" ? Also erzähle nicht so einen Blödsinn !
Hilfe, ich muss kot*zen. ;(

Zu Viagra kann ich Nichts beisteuern, weil ich die Intention nicht
verstehen kann, warum man das einnehmen will. Das macht keinen
Sinn. Das können die Filipinas mit Hausmitteln viel besser. :yupi

Gruß

Marlin666
Signatur von »Marlin666«


Blue Water and Big Fish !

bubi69

Fortgeschrittener

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 18. Januar 2008

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 6. November 2008, 21:40

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Originally posted by Marlin666

ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Medikamente, die ich
auf den Philippinen bezogen habe, in allen Fällen besser geholfen haben, da made in USA, als der Mist aus Europa. Die Amerikaner sind
uns in der Herstellung von wirksamen Präperaten um Lichtjahre voraus.
Bei uns ist der Dreck nur teurer und unwirksamer.



Gruß

Marlin666


Lieber MArlin666,
so wie Du das geschrieben hast, ist es auch ziemlich "bloedsinnig" (nur mal um Dein eigenes Wort zu zitieren).

Schon mal was von Globalization gehoert?? Da ist die Pharmaindustrie schon weit voraus. Der "Mist" den wir in Europa haben stammt auch aus den USA und umgekehrt (viele der drugs aus den USA stammen aus Europa). Der einzige Unterschied kann die Dosierung sein, was manchmal sehr tueckisch sein kann.
Und in der Hinsicht sind die Amies und die FDA uns teilweise um Jahrzehnte zurueck. Nehmen wir mal als Beispiel ein typisches "anticongestant" fuer die tropfende Nase. Die Dosierungen von dem Wirkstoff Ephedrin ist in den Medikamenten in der EU sehr gering und dadurch sind die schlimmen Nebenwirkungen nicht so eklatant. In den USA gibt es immer noch Schlaganfaelle und heat shocks durch anticongestants weil der Wirkstoff hoeher dosiert ist :(
Mann koennte noch etliche Beispiele auflisten, doch Fakt ist das die Medikamente (die Wirkstoffe) die selben sind!! Also auch die, die man in den Phils kaufen kann!

Uebrigends haben die Amerikaner auch ihren Skandal gehabt bezueglich der Konzentration der Wirkstoffe in den Medikamenten die man online bestellen kann: die waren einfach unterdosiert um halt mehr Geld zu machen.

Gruesse

Marlin666

Fortgeschrittener

  • »Marlin666« ist männlich

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 12. September 2007

Hobbys: Angeln, Tauchen

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 6. November 2008, 22:04

Sicher ist die Profitgier der global agierenden Pharmakonzerne
für viele schlechte Produkte verantwortlich. Am Besten ist es
wohl, wenn man überhaupt keine Medikamente konsumiert,
oder dazu gezwungen ist.

Was ich meine ist, Niemand soll sich sicherer fühlen, nur
weil er seine Medikamente ausgerechnet in Deutschland bezieht
und diesen Pharmakonzernen sein Geld in den Rachen wirft.

Wenn die 'mal einen lukrativen Auftrag einfahren können, dann produzieren die Pharmakonzerne lieber Zyclon B statt Viagra.
Das ist halt Gewinnmaximierung. Es geht hier schon lange nicht
mehr um Produkte, die den Menschen helfen sollen, sondern
um das Geld der Menschen, die aufgrund ihrer Krankheiten
leider erpressbar geworden sind. Die Politiker finden das
Klasse, weil sie die Lobbyisten unterstützen und so mit verdienen
können. Traurige Welt, in der wir leben müssen.

Gruß

Marlin666
Signatur von »Marlin666«


Blue Water and Big Fish !

franky_23

Inventar

  • »franky_23« ist männlich

Beiträge: 5 524

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 6. November 2008, 22:27

RE: Mitführen von Medikamenten für den Eigenbedarf

Zitat

Original von Marlin666


ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Medikamente, die ich
auf den Philippinen bezogen habe, in allen Fällen besser geholfen haben, da made in USA, als der Mist aus Europa. Die Amerikaner sind
uns in der Herstellung von wirksamen Präparaten um Lichtjahre voraus.
Bei uns ist der Dreck nur teurer und unwirksamer.




Bring mal ein paar Beispiele. Dann Medikamente als Dreck zu bezeichnen. hmhh. Dass Boxer erst spät die Schäden ihres Sports merkten hatte ich schon gehört. Wie ist das eigentlich bei Tauchern? Vielleicht reichen in Zukunft bei dir auch Placebos.


Zitat


Hast Du schon einmal etwas hiervon gehört: "Contagan - Der größte deutsche Pharma-Skandal" ? Also erzähle nicht so einen Blödsinn !
Hilfe, ich muss kot*zen. ;(



Ein Skandal vor ca. 50 Jahren wird jetzt von Dir als Begründung für schlechte Medikamente im Jahr 2008 hergenommen.

Deine von dir selbst beschriebene Reaktion ist passend, sollte auc hfür Dich gelten.

Marlin666

Fortgeschrittener

  • »Marlin666« ist männlich

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 12. September 2007

Hobbys: Angeln, Tauchen

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 6. November 2008, 22:58

Hi Franky 23,

zu Deiner ersten Bemerkung:

Du kennst ja die Google- Suchfunktion, also suche Dir
Deine Beispiele für den Dreck selber heraus, denn ich habe
echt keinen Bock, jetzt meine Hausapotheke zu durchwühlen.

Ich könnte Dir jetzt schreiben, um wieviel intelligenter Du
mir erscheinst, als ein Rummelboxer. Das mache ich jedoch
nicht, weil Du dann noch ein wenig mehr nach einem
aufgeplatztem Sofer aussehen würdest. Die Wirkung von
Placebos sollte man nicht unterschätzen, wenn man sie
ernst nimmt, braucht man kein Viagra.

Ich weiß nicht, ob Du das nach 50 Jahren vergessen hättest,
wenn Du ein Contagan- Opfer wärst ? Aber wahrscheinlich ja,
denn Rummelboxer erleiden über diese lange Zeitspanne sicherlich
größere Schäden.

Gruß

Marlin
Signatur von »Marlin666«


Blue Water and Big Fish !

bubi69

Fortgeschrittener

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 18. Januar 2008

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 6. November 2008, 23:04

Lasst uns doch wieder zum Thema zurueck gehen!! Was ich zum Beispiel witzig und gar nicht so schlecht finde ist dass man in den Phils auch Medikamente, d.h., Tabletten "einzeln" kaufen kann. D.h., man muss nicht gerade die ganze Schachtel kaufen sondern z.b. nur eine einizge Aspirintablette. Praktisch!! Und auch sind die Apotheken praktisch bis um 12 Uhr abends auf!! Nicht schlecht!!

Hier wird demnächst aufgeräumt!
Deshalb, ... ersteinmal :closedtopic

Gruß Asterix