Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

www

Erleuchteter

  • »www« ist männlich

Beiträge: 1 046

Registrierungsdatum: 24. April 2005

Hobbys: Motorrad, Reisen

  • Nachricht senden

251

Sonntag, 8. Dezember 2013, 10:23

Gibt es von Regierungsseite und Hilfsorganisationen eigentlich schon konkrete mittel- und langfristige Planungen,

In Samar gibt es vereinzelte Projekte wie z. B. das Bauen von Fischerbooten . Solche Projekte sind in der Regel privat organisiert. Allerdings handelt es sich bei den gebauten Booten in der Regel um kleine Paddelbancas, also zur langfristigen Absicherung des Lebensunterhalts nur bedingt geeignet. Informationen über Projekte der Regierung habe ich bislang nicht. Man muss natürlich auch bedenken dass dieses für Eastern Samar sehr schwierig ist. Die Provinz war fast gänzlich auf die Kopra Produktion ausgerichtet, im Süden stehen kaum noch Palmen. Bis die Farmer dort wieder Kopra in nennenswerter Zahl produzieren können werden Jahre vergehen.
Was gelegentlich zu lesen ist sind Regierungsprojekte die sich mit der Errichtung von provisorischen Unterkünften befassen.
Meine Frau kommt nächsten Freitag wieder nach Deutschland, mal sehen was sie alles zu berichten hat.
Signatur von »www«
Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

sinc_1983_ph

Anfänger

  • »sinc_1983_ph« ist männlich

Beiträge: 17

Registrierungsdatum: 21. Januar 2011

  • Nachricht senden

252

Montag, 9. Dezember 2013, 02:43

Hinzuzufügen wäre noch das hier ganze Provinzen oder Inseln von der Regierung zweitrangig behandelt da sie bei den letzten Wahlen gegen den jetzigen Präsidenten gestimmt haben. So z.B. Nordsamar oder die Insel Malapasqua die von der Regierung sich fast ganz selbst überlassen worden ist. Ein auf Mactan angesiedelter internationaler Motorradclub hat auf eigene Inniative sich dieser Insel angenommen und durch Spenden aus aller Welt (vor allem Europa) Lebensmittellieferungen und Material für etwa 100 provozorische Häuser bereitgestellt. Eine Benefizveranstalltung in Österreich wird es den Bikern erlauben weiteres Material für mehr als 100 Häuser bereitzustellen. In diese Aktionen sind keine Politker oder irgendwelchen Offiziellen Stellen involviert, sondern rein privat da die Jungs mit diesen Gestalten nicht zu tun haben wollen.

253

Montag, 9. Dezember 2013, 04:21

Lippenstifte fuer Lehrer

Das ist genau die hilfe, die man nicht unbedingt braucht aber werbewirksam ist (soviel zum Thema Werbung durch Hilfe! :Kotz :Kotz ):

Avon gives Yolanda-stricken teachers something to smile about

Zitat

It has been said that lipsticks are one of the biggest impulse buys among women — a lipstick, after all, an inexpensive but effective way to uplift one’s mood and confidence, especially after a breakup, or a lay-off, and as it turns out, even after a super typhoon.

Recently, lipsticks made Yolanda-stricken teachers ready to welcome back students with beautiful smiles and hopeful hearts. Hoping to re-open classes in affected areas after super typhoon Yolanda wreaked havoc in the Visayas region, the Department of Education called out for donations to aid public school teachers.

Avon Philippines gave away beauty packs to close to 150 teachers and non-teaching staff. The company for women also committed to provide lipsticks to the rest of the teachers in Yolanda-affected areas in Regions 6 and 8.

“Avon is humbled to be given this privilege, through our lipsticks, to have a role in these teachers’ heroism as they return to their teaching posts for the sake of the students whom they serve. We are grateful to DepEd for making us a partner in this initiative of helping make lives beautiful again for these teachers,” said Faith Fernandez Aranton, Avon Philippines head for PR and communications.

Teachers are one of the keys to the rebuilding of the spirit of children affected by typhoon Yolanda — it is only fitting that they inspire their students with a rosy outlook and even rosier smiles.
Signatur von »dino«
I am multi-talented!

I can talk and p.iss people off at the same time!


A pessimist is a man who thinks all women are bad.

An optimist is a man who hopes they are
.

My mouth is not a bakery,
I don't sugarcoat anything!


If you ask my opinion,
I am going to tell you the truth,
Not what what you'd like to hear!


╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

254

Montag, 9. Dezember 2013, 11:55

Und wo landen die Hilfsgueter?

Warum muss immer die auslaendische Presse diese Dinge hochbringen? Gibt es in den Philippinen keine unabhaengige Presse mehr?

Philippines aid scandal: Food flown in from Britain ends up in shops hundreds of miles from typhoon

Zitat

Crucial aid sent from Britain to help the victims of typhoon-ravaged areas of the Philippines is being siphoned off and sold for profit by corrupt local officials.

Emergency supplies delivered by military helicopters have turned up on the shelves of shops in affluent districts of the capital Manila – hundreds of miles from the disaster zone.

And shelter equipment purchased using British donations has been locked up in government warehouses and stockpiled alongside rice and other food intended for victims of last month’s catastrophe, The Mail on Sunday has learned.

Last night, the Disasters Emergency Committee (DEC) – an umbrella group representing 14 UK charities – expressed concern about evidence that suggests not all the £60 million of aid given by Britain is reaching those most in need.

Alarming evidence of the thefts has been provided by expat Keb Darge, 56, who says he faces death threats for stopping local officials stealing aid in Eastern Samar, one of the worst-hit areas.

Mr Darge, a disc jockey originally from Scotland, said: ‘The aid isn’t getting through to where it’s needed. I’ve seen the deliveries arrive and I’ve seen them disappear.

‘Only a tiny percentage of the aid is getting through. The situation isn’t going to improve unless there’s an investigation. Someone needs to go and find out exactly what is happening. It is British aid coming in. Why give it to untrustworthy officials to steal? It is ludicrous.’

Mr Darge photographed supplies being locked up rather than distributed in Eastern Samar, where he used to live with his Filipino wife and their nine-year-old daughter. Now he has gone into hiding in Manila, fearing reprisals after receiving threats from the corrupt officials he has been trying to expose.

He said: ‘People have warned me to take these threats seriously. They’ve said, ‘‘Be careful, they will shoot you if you carry on.” I’m under threat. There’s a price on my head.’

Mr Darge’s wife, Edith, 33, lost 15 members of her family when the storm struck their village of Hernani. Since then the couple have offered shelter and fed families in their home, which is solidly built and powered by a generator. Mr Darge has also searched for missing friends and cleared bodies from flooded areas.

Television stations in the Philippines have supported Mr Darge’s claims, reporting that supplies have been diverted to Manila. Aid packages have also apparently been auctioned online.

And Mr Darge’s allegations of corruption were backed up by a Japanese aid worker, Shiratori Koti, who said local administrators were diverting goods to their homes.

Mr Koti said: ‘There isn’t enough food getting through to people. We don’t have evidence but we believe it is being taken by officials.’

There are also concerns that supplies are simply being wasted. Mr Darge described finding 800 beef-burgers – apparently flown in from the US aircraft carrier George Washington – dumped by the roadside.

In Hernani, some residents have criticised the local mayor, Edgar Boco, in the wake of the crisis. One online contributor accused him of withholding aid and ‘distributing it to his preferred party-mafia circle’.

In a newspaper interview, Mr Boco admitted his officials were controlling distribution but said: ‘You can’t constantly give relief goods to the people. People will abuse the system. They will gorge themselves.’

A DEC spokesman said last night: ‘I would be interested to find out what items are being sold and where.

‘There is always a risk of diversion and theft, but our member agencies have measures in place to stop this happening very early on. Our aid is carefully targeted and monitored.’

More than 5,000 people were killed and up to four million people displaced when Super Typhoon Haiyan devastated the Philippines on November 8.


Und die Antwort darauf ist echt zum Lachen:

Palace: Cops must stop sale of US ready-to-eat meals

Zitat

Communications Secretary Herminio Coloma on Wednesday said law enforcement agencies should investigate and enforce the law if it is proven that ready-to-eat meals from the US government were being peddled in local markets.

“Syempre po ang gusto natin ay yung maayos na paghahatid ng kalinga at tulong sa ating mga mamamayan na naaayon sa batas. So kung ano po ang naganap na labag sa batas, tungkulin po ng ating law enforcement agencies na siyasatin ito at ipatupad ang batas,” he said at a televised press conference in Malacanan Palace.

(“Of course we want proper assistance for our people that is pursuant to the law. It is the obligation of our law enforcement agencies to investigate any violation, as well as to enforce the law,” he said at a televised press conference in Malacanan Palace.)

Coloma said the Philippine National Police should know what to do.

Media reports earlier said that US military Meals-Ready-to-Eat (MREs) were being sold in some stores in Metro Manila for around P220 apiece.

MREs are food rations distributed by the US government for their military personnel in the field. Also used in emergency situations, packs of MRE were included in the relief goods sent by the US Agency for International Development (USAID) for the victims of Supertyphoon “Yolanda.”

Commercial resale of MREs are prohibited but in addition to those reportedly sold in the market, packs are also being offered in online shops or auction sites.
Signatur von »dino«
I am multi-talented!

I can talk and p.iss people off at the same time!


A pessimist is a man who thinks all women are bad.

An optimist is a man who hopes they are
.

My mouth is not a bakery,
I don't sugarcoat anything!


If you ask my opinion,
I am going to tell you the truth,
Not what what you'd like to hear!


╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

MarcusP

Profi

  • »MarcusP« ist männlich

Beiträge: 286

Registrierungsdatum: 30. September 2008

  • Nachricht senden

255

Montag, 9. Dezember 2013, 13:16

Warum muss immer die auslaendische Presse diese Dinge hochbringen? Gibt es in den Philippinen keine unabhaengige Presse mehr?

Philippines aid scandal: Food flown in from Britain ends up in shops hundreds of miles from typhoon


Mann sollte alle Leute, die da involviert sind, vor allem die lokalen Politiker, wegen Hochverrats am eigenen Volk zum Tode verurteilen! Kennt jemand noch die Geschichte vom jungen Hirten und dem Wolf? Beim nächsten Mal gibt's dann halt ein paar Millionen (Euro, nicht Peso) weniger, weil die Leute in den Spenderländern nicht einsehen wollen, die lokale Mafia zu unterstützen.

256

Montag, 9. Dezember 2013, 14:22

Zustimmung!

Warum muss immer die auslaendische Presse diese Dinge hochbringen? Gibt es in den Philippinen keine unabhaengige Presse mehr?

Philippines aid scandal: Food flown in from Britain ends up in shops hundreds of miles from typhoon


Mann sollte alle Leute, die da involviert sind, vor allem die lokalen Politiker, wegen Hochverrats am eigenen Volk zum Tode verurteilen! Kennt jemand noch die Geschichte vom jungen Hirten und dem Wolf? Beim nächsten Mal gibt's dann halt ein paar Millionen (Euro, nicht Peso) weniger, weil die Leute in den Spenderländern nicht einsehen wollen, die lokale Mafia zu unterstützen.

Bravo :clapping :clapping :clapping

Deswegen, Hilfe-zur-Selbsthilfe ist angesagt und nicht Bettelei nach Geld! Gelder, die eingesammelt werden sollten direkt fuer Selbsthilfe Projekte eingesetzt werden statt fuer irgendwelche Fresspakete oder Projekte, an denen sich lokale Mittelsmaenner wieder die"Hanede abwaschen".
Signatur von »dino«
I am multi-talented!

I can talk and p.iss people off at the same time!


A pessimist is a man who thinks all women are bad.

An optimist is a man who hopes they are
.

My mouth is not a bakery,
I don't sugarcoat anything!


If you ask my opinion,
I am going to tell you the truth,
Not what what you'd like to hear!


╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

257

Montag, 9. Dezember 2013, 16:00

Gibt es in den Philippinen keine unabhaengige Presse mehr?

Ich gehe davon aus, dass du weisst es wer hier bei der "unabhaengigen" Presse der Chefredakteur ist. 8-) :Augenbraue 8-)

258

Montag, 9. Dezember 2013, 16:10

Ja!!!!!!!!!





Zitat von »dino«



Gibt es in den Philippinen keine unabhaengige Presse mehr?

Ich gehe davon aus, dass du weisst es wer hier bei der "unabhaengigen" Presse der Chefredakteur ist.

Office of the Presidential Communication Staff!
Signatur von »dino«
I am multi-talented!

I can talk and p.iss people off at the same time!


A pessimist is a man who thinks all women are bad.

An optimist is a man who hopes they are
.

My mouth is not a bakery,
I don't sugarcoat anything!


If you ask my opinion,
I am going to tell you the truth,
Not what what you'd like to hear!


╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

259

Montag, 9. Dezember 2013, 21:01

Gibt es in den Philippinen keine unabhaengige Presse mehr?

Ich gehe davon aus, dass du weisst es wer hier bei der "unabhaengigen" Presse der Chefredakteur ist. 8-) :Augenbraue 8-)

Ich könnte dir Kontakte her stellen zu den Gruppen, wenn es gewünscht ist. Denn Rommel R Rutor ist dort beteiligt und den kenne ich gut. Er ist selber auch in der NUJP.

Aber wenn dann Privat ;)
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



wakwak

Erleuchteter

  • »wakwak« ist männlich

Beiträge: 1 268

Registrierungsdatum: 1. Mai 2005

  • Nachricht senden

260

Dienstag, 10. Dezember 2013, 00:02

also mein beitrag ist (da ich bohol als heimisch empfinde); eine ( vieleicht auch mehrere ) familie mit kinder in der gegenden die heftig vom erdbeben betroffen ist zu unterstützen.

erdbeben oder typhoonopfer ist in etwa das selbe.

wichtig ist das eine familie ein dach über dem kopf hat um wieder neu anzufangen. ich werde ins betroffene gebiet fahren und vor ort eine familie auswählen und denen ein bewohnbares haus hinstellen. es wohnen ja immernoch vieeeele familien in zelten nach dem erdbeben! ist total in vergesslichkeit geraten nach dem typhoon.

wenn man ein engen bezug zum land hat, sollte jeder seinen beitrag leisten!!!!!!!!

von diesem schönem land mit diesen menschen könnte ich schon sehr oft profitieren!. und wenn man mal 1000 euronen in was sehr positives investieren sollte kratzt das doch nicht wirklich. geiz ist nicht geil!!!!

es hat immernoch 10000 tausende familien die hilfe benötigen!
Signatur von »wakwak«
ICH VERTEILE KEINE BEWERTUNGSPUNKTE

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »wakwak« (10. Dezember 2013, 00:19)


lapu-lapu

Inventar

  • »lapu-lapu« ist männlich

Beiträge: 2 903

Registrierungsdatum: 17. März 2010

Beruf: Ingenieur

Hobbys: Reisen

  • Nachricht senden

261

Dienstag, 10. Dezember 2013, 09:40

Auswahl

ich werde ins betroffene gebiet fahren und vor ort eine familie auswählen

Wie wählst Du die Familie aus? Ich denke, dass ist ein schwieriges Unterfangen, da damit eventuell ein Sozialneid der ehemaligen Nachbarn und Verwandten aufkommen könnte.

Grundsätzlich finde ich Deine Idee zu einer persönlichen Hilfe sehr gut und nachahmenswert. :clapping
Signatur von »lapu-lapu«
lapu-lapu

262

Dienstag, 10. Dezember 2013, 10:55

Allmaehlich wird es heiss!

Issja wieder schoen wie sich die Ministerin des DSWD (Sozialministerium) versucht aus der Sache zu ziehen. Es sind ALLE verantwortlich........nur nicht ihr Ministerium! Irgendwie erinnert mich das an Pinochio!

DSWD chief speaks up on aid scandal

Zitat

Social Welfare Secretary Corazon Soliman on Tuesday responded to issues hounding the distribution of relief goods from international donors for victims of super typhoon "Yolanda".

Speaking to radio DZMM, Soliman said the Department of Social Welfare and Development (DSWD) is now investigating reports of US and UK goods being resold or kept by some government officials. She, however, said some of the reports appear to have no clear basis.

A recent report from British paper The Daily Mail quoted Keb Darge, an expatriate in Hernani, Eastern Samar, as saying that relief supplies such as shelter equipment have been locked up by certain officials in government warehouses.

Darge has also supposedly received death threats and is now in hiding because of his exposé.

Soliman, however, said this accusation is not possible as the shelter equipment were consigned to non-government organizations (NGOs), except for only one shipment of tents which the DSWD had already set up.

She added that any report of food donations from UK being resold would not be true since the British only donated non-food items such as shelter and communication equipment to the Philippines.

The British embassy in Manila has also denied such allegations.

"We have no evidence of British aid being used for anything other than the relief effort, which is helping hundreds of thousands of Filipinos rebuild their lives,” the British embassy said in a statement.

Meals-ready-to-eat packs

Soliman said the DSWD is not responsible for handling packs of meals-ready-to-eat (MREs) issued by the US military, some of which had found their way into a grocery store in Makati and online.

A photo showing military meals being sold in a store in Makati surfaced on Facebook recently, putting the government in bad light. The photo shows that the MREs contain the logo of the US Department of the Defense and the phrases "US Government Property" and "Commercial resale is unlawful."

The meal packs were allegedly sold by a general, but the Armed Forces of the Philippines (AFP) said there is no concrete proof yet to this claim.


The DSWD is having this matter investigated, Soliman said.

The AFP said the MREs did not come from the annual Balikatan Exercises as items like these are tightly-controlled by the US military and are not allowed to be left with Filipino troops.

MREs were also part of the donations given by the US to the victims of Yolanda.

The AFP said the Department of Trade and Industry or the US government should be the one to address the issue.

Non-delivery

The distribution of relief goods has been hit by controversies since Day 1 of the typhoon aftermath, with the government initially criticized for its slow response and snail-paced distribution of relief goods to famished survivors.

Issues continue to plague government relief efforts even though a more organized system has been established.

The United Nations is now looking into reports that aid has yet to reach remote areas a month since the typhoon struck.

Soliman said the government is making sure that aid reaches all areas affected by the typhoon. She said the recent chopper crash in La Paz, Leyte is proof that there are efforts to reach remote areas.

Soliman said that as of December 8, the DSWD has distributed 2,872,537 food packs for 273,782 families in hard-hit Eastern Visayas.

The DSWD said she wonders why the UN raised concerns over the non-delivery of relief goods, noting that the DSWD always responds to complaints of unavailability of relief goods in certain areas.

"We have been working with them at the site. I was with their resident coordinator in Tacloban, that's why I am wondering where they got that report. I will ask them for the basis, what they have observed. If there is a need to correct something, we will correct it," Soliman said.

Soliman said for the last two weeks, the only type of complaint they have been receiving is the lack, not complete absence, of relief goods
:Kotz :Kotz :Kotz
Signatur von »dino«
I am multi-talented!

I can talk and p.iss people off at the same time!


A pessimist is a man who thinks all women are bad.

An optimist is a man who hopes they are
.

My mouth is not a bakery,
I don't sugarcoat anything!


If you ask my opinion,
I am going to tell you the truth,
Not what what you'd like to hear!


╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

MrGuapo69

Torsten Kauer

  • »MrGuapo69« ist männlich

Beiträge: 3 256

Registrierungsdatum: 9. Februar 2007

Über mich:




Hobbys: Running , BBQ - Grillen, mit Freunden abfeiern

  • Nachricht senden

263

Mittwoch, 11. Dezember 2013, 14:54

Galileo

Signatur von »MrGuapo69«
1. Ich bin mit meinem Leben zufrieden und dankbar in meiner Zeit
die Menschen und Natur um mich respektvoll erfahren zu dürfen

2. Wer laufend denkt bewegt sich
3. Wer Heute seine Augen nicht benutzt zum sehen, braucht sie Morgen zum weinen ...

264

Donnerstag, 12. Dezember 2013, 18:27

Ohne Worte. Wer kann diese "Politiker" noch verstehen?
»Checker« hat folgende Dateien angehängt:

www

Erleuchteter

  • »www« ist männlich

Beiträge: 1 046

Registrierungsdatum: 24. April 2005

Hobbys: Motorrad, Reisen

  • Nachricht senden

265

Donnerstag, 12. Dezember 2013, 21:00

DSWD, WFP to begin cash distributions for Yolanda survivors

Mal sehen ob das unten erläuterte DSWD / WFP Programm tatsächlich so wie geplant durchgeführt wird.

Zitat

DSWD, WFP to begin cash distributions for Yolanda survivors (Update as of December 12, 2013 12:02 pm.)


The Department of Social Welfare and Development (DSWD) and the United
Nations World Food Programme (WFP) today signed a Memorandum of
Understanding to provide P260M ($6M) in cash assistance to 500,000 food
insecure people across 50 municipalities of Leyte and Samar in the
aftermath of Super Typhoon Yolanda.


According to Secretary of Social Welfare and Development Corazon
Juliano-Soliman, this partnership with WFP is a proof that during times
of adversity, conditional cash transfer programs become a good avenue
for humanitarian aid to reach its intended recipients.

A fixed
emergency cash grant of P1,300 per household per month will be added on
top of the beneficiaries’ Pantawid Pamilya cash grants for the months of
December this year and January next year

“The local economy
plays an important role in this recovery and in order to put it back on
track, the people need money that they can use to purchase goods – goods
that they need in order to survive,” Secretary Soliman said.


The most food insecure households were identified in WFP’s post-Yolanda
assessments among the vulnerable families already identified by the
Pantawid Pamilya. In addition to the cash grant from WFP, each family
will also receive a one-month supply of rice.

The agreement for
cash support through the Pantawid Pamilya marks a step in the strategic
evolution of the assistance provided by the WFP.

To date, WFP
has already distributed nearly 6,000MT of rice, 190MT of high-energy
biscuits, and 2MT of nutritional products for children, which have been
distributed to some 3 million people, in partnership with DSWD and other
non-government organizations.

“WFP’s response is centered on
three principles: versatility, scale and partnerships. We need to
provide the right kind of assistance as circumstance change, and at this
point in time, our assessments indicate that a combination of cash
support and in-kind rice is an effective approach,” said WFP Philippines
Country Director and Representative Praveen Agrawal.

Pantawid
Pamilya is a human development program of the Philippine national
government that invests in the health and education of poor households
primarily of children aged 0-14.

dswd.gov.ph
Signatur von »www«
Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

wakwak

Erleuchteter

  • »wakwak« ist männlich

Beiträge: 1 268

Registrierungsdatum: 1. Mai 2005

  • Nachricht senden

266

Samstag, 14. Dezember 2013, 03:36

ich werde ins betroffene gebiet fahren und vor ort eine familie auswählen

Wie wählst Du die Familie aus? Ich denke, dass ist ein schwieriges Unterfangen, da damit eventuell ein Sozialneid der ehemaligen Nachbarn und Verwandten aufkommen könnte.

Grundsätzlich finde ich Deine Idee zu einer persönlichen Hilfe sehr gut und nachahmenswert. :clapping
wenn du mal die zerstörung gesehen hast weist du was ich meine. man sieht relativ schnell wer hilfe nötig hat.
Signatur von »wakwak«
ICH VERTEILE KEINE BEWERTUNGSPUNKTE

lapu-lapu

Inventar

  • »lapu-lapu« ist männlich

Beiträge: 2 903

Registrierungsdatum: 17. März 2010

Beruf: Ingenieur

Hobbys: Reisen

  • Nachricht senden

267

Samstag, 14. Dezember 2013, 08:08

keine Kritik

wenn du mal die zerstörung gesehen hast weist du was ich meine. man sieht relativ schnell wer hilfe nötig hat.

Ich gebe Dir da in allen Punkten recht und es sollte keine Kritik sein.
Mir geht es nur darum, dass die Verteilung der Hilfsgüter zu punktuell ist und da nach dem Zufallsprinzip funktioniert. Außerdem machen einige Leute da persönlich ihren Reibach. Von meinen persönlichen Kontakten kenne ich Stellen, wo noch niemand von den Hilfsorganisationen gewesen ist, und die Bevölkerung dort völlig auf sich alleine gestellt ist. Grund hierzu ist die mangelhafte Infrastruktur, zerstörte Straßen und der Hauptfocus, der m.E. ausschließlich auf Taglobaran gerichtet ist.
Signatur von »lapu-lapu«
lapu-lapu

MrGuapo69

Torsten Kauer

  • »MrGuapo69« ist männlich

Beiträge: 3 256

Registrierungsdatum: 9. Februar 2007

Über mich:




Hobbys: Running , BBQ - Grillen, mit Freunden abfeiern

  • Nachricht senden

268

Samstag, 14. Dezember 2013, 16:14

Sonntag 15.12 Spendenlauf

wie ihr alle wißt ist Morgen der Nikolauslauf- Spendenlauf " Run 4 Philippines"


ich habe das Event privat und über Facebook gestartet, auch könnt ihr in Facebook sehen was mit den Spenden passiert, denn es wird alles bildlich dokumentiert

https://www.facebook.com/events/1398505730391205/

es gab diverse Zeitungsartikel darüber , steht alles im Facebook Link/Event

INFO der Gruppe:

Der Zweck dieser Gruppe ist die Hilfe für die Orte Bogo und Polambato im Norden von der Insel Cebu von Deutschland aus zu organisieren und Spenden zu sammeln und an diese Orte weiter zu leiten.
Spendenkonto mit Spendenquittung:
Kontoinhaber: Katholische Pfarrgemeinde Heilig Kreuz
Sparkasse Rhein Nahe
Kontonummer: 175026
Bankleitzahl: 56050180
Verwendungszweck: Philippinenhilfe Bogo
Spendenkonto ohne Spendenquittung:
Kontoinhaber: Dietmar Bergbold
Sparkasse Rhein Nahe
Kontonummer: 1200502589
Bankleitzahl: 56050180

Bogo/Polambato Hilfe aus Deutschland
https://www.facebook.com/groups/182537875283359/


ich würde mich freuen wenn noch ein paar Leute hier spenden würden, jeder der das Land vor Ort kennt weiß das es die richtigen Menschen bekommen.

1€ pro Km ..wir werden 10 Km laufen ( 4 Runden a 2,5 km , jeweils über den Nikolausmarkt)


http://www.rhein-zeitung.de/region/lokal…id,1078386.html



.
Signatur von »MrGuapo69«
1. Ich bin mit meinem Leben zufrieden und dankbar in meiner Zeit
die Menschen und Natur um mich respektvoll erfahren zu dürfen

2. Wer laufend denkt bewegt sich
3. Wer Heute seine Augen nicht benutzt zum sehen, braucht sie Morgen zum weinen ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MrGuapo69« (14. Dezember 2013, 16:21)


bernd f

Inventar

  • »bernd f« ist männlich

Beiträge: 5 008

Registrierungsdatum: 26. April 2008

Hobbys: motorradfahren , internet / pc

  • Nachricht senden

269

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 17:21

am letzten sonntag waren wir via san remigio auf bantayan um eine geldspende zu überbringen sowie weitere hilfsbedürftige in der nähe von madredios zu finden . ich war doch etwas schockiert über den zustand nach diese langen zeit nach dem taifun , die leute brauchen unterstützung , ich denke es hapert am nachschub . . . und in 5 tagen ist weihnachten . die bilder sind vom sonntag , den 15. dezember 2013
»bernd f« hat folgende Dateien angehängt:

bernd f

Inventar

  • »bernd f« ist männlich

Beiträge: 5 008

Registrierungsdatum: 26. April 2008

Hobbys: motorradfahren , internet / pc

  • Nachricht senden

270

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 17:28

da wir etwas in stress kamen überlegten wir dort zu übernachten und kamen am marlin beach resort vorbei wo für ein zimmer - keine suite 3.500 peso gefordert wurde .
wir sind dann befremdet weiter und haben noch die fähre nach cebu erreicht , manchmal fragt man sich ob man richtig tickt ! weil :
siehe foto vom ebenfalls 15. dez. 2013
»bernd f« hat folgende Dateien angehängt:

271

Sonntag, 22. Dezember 2013, 07:24

Wir, Meine Frau,unser Fahrer, Pfarren mit 3 begleitern und ich, waren am Samstag im Norden von Iloilo um einige Hilfsgueter den Leuten zu bringen.
Es ist wirklich noch mal was anderes mit eigenen Augen zu sehen welche Karft dieser Sturm hatte.
Diese gegend hat es auch sehr hart getroffen, stellenweise mit Tacloban vergleichbar, und Hilfe kommt nur wenig an.
Unsere Hilfe, 2 Autos voll mit, ein paar Saecken Reis, einige Medikamente, Kleidung, Plaetzien und Kuscheltiere fuer die Kids, ist wirklich nur ein heisser Tropfen auf dem Stein ;(
Signatur von »wem67«
Alles wird gut :D

Wir alle haben gleich viel Zeit......24 Stunden täglich.......

albay

Profi

  • »albay« ist männlich

Beiträge: 549

Registrierungsdatum: 17. September 2009

Hobbys: allerlei

  • Nachricht senden

272

Montag, 23. Dezember 2013, 10:22

Zitat

und Hilfe kommt nur wenig an

ein bekannter möchte gerne eine finanzielle hilfe spenden, was könnt ihr guten gewissens empfehlen?
Gibt es jemanden hier im forum dem man die hilfe allenfalls anvertrauen könnte?

8-)
Signatur von »albay«
mfg
albay

Den Stolz hat man umsonst, das Brot muß man kaufen :denken

MrGuapo69

Torsten Kauer

  • »MrGuapo69« ist männlich

Beiträge: 3 256

Registrierungsdatum: 9. Februar 2007

Über mich:




Hobbys: Running , BBQ - Grillen, mit Freunden abfeiern

  • Nachricht senden

273

Freitag, 27. Dezember 2013, 08:53

neue Idee

.. ich werde öfter gefragt , auch hier vom Forum, ob das Geld ankommt, ob ich die richtige Anlaufstelle wäre.

1. ich persönlich war noch NIE vor Ort in Bogo, meine Frau kommt aus Mindanao/ Tandag

2. ich helfe meinem Freund der in Deutschland in meiner Stadt lebt und SEINE Frau kommt aus BOGO, dessen Familie die Verteilung übernimmt.

3. ich , mein name ist Hier vollkommen öffentlich

4. wie die Spenden ankommen kann man Nur in Facebook oder in unserer Regionalen Zeitung lesen.

5. kommen die spenden direkt bei den menschen an.

PS : normalerweise müssten die Aktionen den Expats die dort in der Nähe leben ja auffallen und dies bestätigen können ?!


hier stelle ich mal ein paar Fotos ein von einer neuen Idee, Name und Alter bei der Überweisung dabei schreiben und das Geld kommt genau da an , wie eine Patenschaft !
Ich glaube einfacher, schneller und direkter geht es nicht.









Alles andere in Facebook ..... https://www.facebook.com/groups/182537875283359/
Signatur von »MrGuapo69«
1. Ich bin mit meinem Leben zufrieden und dankbar in meiner Zeit
die Menschen und Natur um mich respektvoll erfahren zu dürfen

2. Wer laufend denkt bewegt sich
3. Wer Heute seine Augen nicht benutzt zum sehen, braucht sie Morgen zum weinen ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MrGuapo69« (27. Dezember 2013, 08:59)


linkwood

Fortgeschrittener

  • »linkwood« ist männlich

Beiträge: 111

Registrierungsdatum: 3. Februar 2010

Beruf: Informatiker

Hobbys: Modell Heli fliegen, Philippinen

  • Nachricht senden

274

Freitag, 27. Dezember 2013, 13:47

Vorort geholfen

Hallo

Nachdem ich einen privaten Spendenaufruf in der Schweiz gemacht habe, konnten wir letzte Woche Vorort über 3000kg Hilfsgüter persönlich verteilen.
Wir waren in Kalibo und Balete (in den Bergen) / Aklan und konnten über 150 Familien unterstützen.

Unsere Einkaufsliste sah so aus:

Reis 2250kg
Kaffee
Milchpulver / Coffeemate
Zucker
Milo / Chocopulver
div. Medicine
Corned Beef
Lucky me Noodels
Familien Moskito Netze
Lolippop für Kinder
Hygiene Seife/Dusch/ZahnPasta
Kerzen/Zündhölzer
1000 Peso (Nägel/Holz)

In den Bergen haben wir pro Familie 50kg Reis + 1 Sack Hilfsgüter abgegeben

Habe noch nie so viele glückliche Mensche getroffen, obwohl alle ein schweres Schicksal hatten.
Falls jemand Interesse hat, kann ich auch mal noch ein paar Fotos posten.

Alles Gute fürs 2014
Dani

MrGuapo69

Torsten Kauer

  • »MrGuapo69« ist männlich

Beiträge: 3 256

Registrierungsdatum: 9. Februar 2007

Über mich:




Hobbys: Running , BBQ - Grillen, mit Freunden abfeiern

  • Nachricht senden

275

Freitag, 27. Dezember 2013, 18:00

Hi Dani
In den Bergen haben wir pro Familie 50kg Reis + 1 Sack Hilfsgüter abgegeben

Habe noch nie so viele glückliche Mensche getroffen, obwohl alle ein schweres Schicksal hatten.
Falls jemand Interesse hat, kann ich auch mal noch ein paar Fotos posten.
mich würden dir Fotos freuen , natürlich ..... wie habt ihr das in die Berge gebracht , mit dem Bus oder Jeepney ! Gemietet ?

desweiteren höchsten Respekt für eure Hilfe, super Sache ..
Signatur von »MrGuapo69«
1. Ich bin mit meinem Leben zufrieden und dankbar in meiner Zeit
die Menschen und Natur um mich respektvoll erfahren zu dürfen

2. Wer laufend denkt bewegt sich
3. Wer Heute seine Augen nicht benutzt zum sehen, braucht sie Morgen zum weinen ...

linkwood

Fortgeschrittener

  • »linkwood« ist männlich

Beiträge: 111

Registrierungsdatum: 3. Februar 2010

Beruf: Informatiker

Hobbys: Modell Heli fliegen, Philippinen

  • Nachricht senden

276

Freitag, 27. Dezember 2013, 21:14

OK, den hier mal ein paar Fotos unserer Hilfe.
Ja wir haben einen Jeepney gemietet mit Fahrer und Mechaniker.
Zudem haben wir alles selber abgepackt. In der Nacht bei Kerzenlicht - da keine Elektrizität ;-)



aron

Barangay Captain

  • »aron« ist männlich

Beiträge: 1 252

Registrierungsdatum: 29. Mai 2007

Beruf: Facharbeiter (Industriemeister) Holzverarbeitung

Hobbys: Fotografieren, im Sommer Crossbike fahren, Wandern

  • Nachricht senden

277

Freitag, 27. Dezember 2013, 21:48

Super Aktion von dir (euch) alles selber vor Ort, nur so kommt Hilfe wirklich an Klasse

Gruß Aron

dutchman

Schüler

  • »dutchman« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 26. November 2012

  • Nachricht senden

278

Samstag, 28. Dezember 2013, 08:13

lufthansa bericht

Lufthansa: 25 Tonnen Hilfsgüter sind auf dem Weg nach Manila

http://www.airportzentrale.de/lufthansa-…h-manila/28950/
25 tonnen auf weg nach manila, und von dort in die geschäfte oder weiter nach vietnam , thailand, laos und die bonzen freuen sich mal wieder.

dutchman

Schüler

  • »dutchman« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 26. November 2012

  • Nachricht senden

279

Samstag, 28. Dezember 2013, 08:30

decken

World Vision Germany responded with
much needed supplies to help the survivors of Typhoon Yolanda. The
flight departed from Frankfurt Airport with destination Manila.


To each individual sponsor in World Vision Germany, in behalf of all
the survivors that will receive this, thank you for the immediate
response.


https://www.facebook.com/media/set/?set=…30643593&type=1




5.000 Decken, 3.000 Zelte und medizinisches Gerät wurden am Samstag und
Sonntag von den THW-Mitarbeitern aus Wörrstadt und Groß-Gerau vom
Zentrallager der Hilfsorganisation World Vision in Rodgau an den
Frankfurter Flughafen transportiert. Das THW entsendet auf Ersuchen des
Auswärtigen Amtes ein fünfköpfiges Team auf die Philippinen. Von der
philippinischen Hauptstadt Manila aus werden die THW-Einsatzkräfte die
deutsche Botschaft bei der Bewertung der Hilfsmöglichkeiten für die
Bundesregierung unterstützen sowie Einsatzoptionen für das THW
erkunden.Die Bundesregierung schickt als eine der ersten Hilfsmaßen ein
THW-Team nach Manila. Die ersten THW-Einsatzkräfte werden
voraussichtlich am Sonntagabend vor Ort eintreffen und dann umgehend
mit der Erkundung beginnen. WEITERES FOLGT !

https://www.facebook.com/notes/kreuznach…444309455675691
zelte sing toll,aber was sollen wir hier mit decken bei 28 bis 32 grad. baumaterial für hütten damit die leute wieder aufbauen können.
medizin ist sehr wichtig,vor allem für kinder.
wasser,essen auch

dutchman

Schüler

  • »dutchman« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 26. November 2012

  • Nachricht senden

280

Samstag, 28. Dezember 2013, 09:00

expats helfen

OK, den hier mal ein paar Fotos unserer Hilfe.
Ja wir haben einen Jeepney gemietet mit Fahrer und Mechaniker.
Zudem haben wir alles selber abgepackt. In der Nacht bei Kerzenlicht - da keine Elektrizität ;-)


es gibt leider zu wenig expats die hier mit anfassen.
unter anderem dirk bruckner ,geht mal auf seine facebookseite.ich war in estanzia,buena vista,guiuan,tacloban,palo,santa fe und auch bei dirk der um hilfe gerufen hat.
ich hab für 36 000 pesos medikamente und ausserdem essen wasser und dosenfutter zu ihm gebracht.bin in der 2ten jannuar woche in palo und santa fe mit dem projekt hilfe zur selbsthilfe.ausserdem ist bis dahin mein werkzeug aus deutschland angekommen.
dann wird aufgebaut.
ich bin kostenfreier mitarbeiter für interhelp hameln.auf meinem hilferuf hat interhelp sofort ein medic team nach guiuan geschickt wo ich mit einem docktor team aus davao was durch interhelp bezahlt wurde , dazugestossen bin.
ausser interhelp war nur ein medicteam unterwegs.
die anderen haben sich in guiuan gehortet und gesagt dass die schwerverletzten die 2 std reise nach guiuan auf sich nehmen müssen wenn sie behandelt werden wollen.
es sind die kleinen organisationen die was machen,die grossen behindern und meckern über getränke die sie nicht bezahlen wollen weil die cola nicht kalt war.der hatte nicht gewusst dass es keinen strom gab.

dutchman

Schüler

  • »dutchman« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 26. November 2012

  • Nachricht senden

281

Samstag, 28. Dezember 2013, 09:51

deutschland hilft

Ein Sponsorenlauf in Bad Kreuznch.
So siehts aus ... dies ist der 2. Lauf , beim 1. Lauf am letzten Sonntag kamen 196€ zusammen, allerding war der Lauf nur 4 Tage vorher bekannt, hier beim 2. Lauf haben wir ein wenig Vorsprung !
alle gespendeten Gelder aus den Läufen gehen direkt an Bogo und zwar 100% .. hier in FB könnt ihr die aktuelle Lage mit Fotos sehen.


https://www.facebook.com/groups/182537875283359/

falls also noch jemand einen 1€ pro Km Spenden möchte geht dies auch ohne sportliche Betätigung, seitlich in meinem Profil habe ich auch die Spendenläufe verlinkt .

man könnte auch mit seiner philippinischen Frau auf den Xnacher Nikolausmarkt kommen und uns zusehen, dh. einen schönen Sonntag verbringen, was gutes getan zu haben, einen Lauf gesehen ,
Leute kennengelernt ( das wäre ja dann sogar ein InsiderForenTreffen :-)






..... desweiteren hatte ich vorher schon eine "Aktion Deutschland hilft" in der aktuell 198€ stehen, bei der ich natürlich keinen Einfluß habe wohin genau das Geld geht,
ein Ingelheimer hat bei der Aktion schon über 12.000€ gesammelt.

https://widget.helpedia.de/spenden-aktio…how_all&hash=9n


Vielen Dank an alle Spender , Maraming Salamat
bei allen grösseren ngo's geht zuviel geld in die verwaltung.
und die mitarbeiter vor ort leben im grösstem konfort

dutchman

Schüler

  • »dutchman« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 26. November 2012

  • Nachricht senden

282

Samstag, 28. Dezember 2013, 10:06

helfen

Zum kontrovers diskutierten Thema "Hilfe" hier einige Links zu Beiträgen eines Engländers der zeitweise in Hernani/Eastern Samar lebt:

http://djessdee.com/featured/keb-darge-i…philipines-pt1/

Für Facebook Nutzer: https://www.facebook.com/keb.darge.3
darum bringt und verteilt interhelp selbst.wir kaufen auf dem weg von davao nach dem bestimmungsort.
wir versuchen kostengünstig zu kaufen.
in der jeweiligen barangay wird eine liste von allen bewohnern aufgestellt und der barangaycaptain und einige neutrale personen die wir aussuchen verteilen die portionierten güter an jedem bewohner ob grad geboren oder 85 jahre alt

nalle

Erleuchteter

  • »nalle« ist männlich

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Dezember 2008

  • Nachricht senden

283

Samstag, 28. Dezember 2013, 10:27

Individuelle Hilfe – schön und gut

Aber es nervt mich schon, wenn sich hier immer wieder Leute berufen fühlen, sich hinstellen und die großen Organisationen negativ darstellen. X(

Natürlich gibt es einen Verwaltungsapparat, und natürlich geht dann nicht mehr das gesamte gespendete Geld direkt dorthin wofür es von Spender gewünscht wäre. :denken
Das ist aber auch nur von 1 bis 2 gedacht.
Wie soll es denn funktionieren, wenn auf einmal hunderte von Minihilfsgruppen bei einer Katastrophe solchen Ausmaßes die Hilfe organisieren wollten, denkt da wirklich irgend einer, das wäre dann gerechter und jedem Betroffenen würde besser geholfen.
Vielleicht auch schon einmal daran gedacht, dass durch die Organisation auch Arbeitsplätze entstehen, hier bei uns und in den betroffenen Regionen? :denken

Auch schon einmal daran gedacht, das diese großen Organisationen nur deshalb schnell und im großen Stil eingreifen können, weil sie große Mengen Ausrüstung und Material vorhalten, auch das irgendwie finanziert werden.
Auch ein THW ist nicht kostenlos, das bezahlen wir nämlich alle mit unseren Steuern und das ist auch gut so. :clapping

Also bei aller Liebe und aller Hochachtung Derer, die sich direkt vor Ort engagieren und dort persönlich helfen, auch die großen Organisationen sind sehr wichtig und es gibt keinen Grund ständig Stimmung gegen sie zu machen, denn faule Eier gibt es überall :dontknow
Signatur von »nalle«
Grüße aus Haukeliseter, Telemark / Norge - www.haukeliseter.no

Frank Peter

....der Feind, den ich kenne ist mir lieber als der Freund, der mir in den Rücken fällt...


Maturity is not when we start speaking BIG things. It is when we start understanding small things….

dutchman

Schüler

  • »dutchman« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 26. November 2012

  • Nachricht senden

284

Samstag, 28. Dezember 2013, 10:42

Moin in die freundliche Runde!

:hi

Wenn ich Dirk Bruckners Erlebnis vor Ort vor wenigen Tagen mit jenem äußerst arroganten Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes in Tacloban lese (Quelle: FaCIAbook), kann ich nur noch ...

:Kotz

Da ist nicht mal möglich, daß einer der ausländischen Einsatzärzte vor Ort sich sein Bein vielleicht mal anschaut. Ich nenne dies unterlassene Hilfeleistung und eine Schande.

X(

Desweiteren werde ich nach Kenntnis dieser Begebenheit keine Gelegenheit auslassen, beim Roten Kreuz anzufragen, wieso mit Hilfsgeldern solche Arsc....... ähm arroganten Manager da hingeflogen und teuer ausgehalten werden anstatt wirklich Hilfe zu leisten und Ärzte sowie medizinisches Personal vor Ort einzusetzen.

X(

Von mir kriegen die keinen Cent!!! Ich spende weiterhin Blut hier, aber auch dort werde ich schriftlich meine Beschwerde hinterlegen und fordern, daß ich bei der nächsten Spende 3 Monate später bitte im Blutspendezentrum des Roten Kreuzes hier beim UZ (Universitätskrankenhaus bei mir vor Ort) eine schriftliche Antwort vom Roten Kreuz ausgehändigt erhalte.

X(

Ein erzürnter Reismehl
(der immerhin über 100 Blutspenden geleistet hat, für die es im Vergleich aber immer weniger an Anerkennung vom Roten Kreuz für mich als Spender gegeben hat ... während die Verkaufspreise für Blut und somit die Einnahmen daraus für das Rote Kreuz ständig steigen ... darum nenne ich diesen "Verein" einen "Hilfskonzern", dessen Geschäftsgebaren immer dubioser wird)
es ist egal wo man hingeht es ist überall das gleiche.
nicht nur rot kreuz,auch die anderen grossen

MrGuapo69

Torsten Kauer

  • »MrGuapo69« ist männlich

Beiträge: 3 256

Registrierungsdatum: 9. Februar 2007

Über mich:




Hobbys: Running , BBQ - Grillen, mit Freunden abfeiern

  • Nachricht senden

285

Samstag, 28. Dezember 2013, 11:06

darum bringt und verteilt interhelp selbst.wir kaufen auf dem weg von davao nach dem bestimmungsort.
wir versuchen kostengünstig zu kaufen.
in der jeweiligen barangay wird eine liste von allen bewohnern aufgestellt und der barangaycaptain und einige neutrale personen die wir aussuchen verteilen die portionierten güter an jedem bewohner ob grad geboren oder 85 jahre alt
wo sind die Fotos , schreiben und kritisiern kann jeder ???
Interhelp ist doch selber eine große NGO, wenn ich schon den Brief vom Wulf auf der seite lese, geht mir die Hutschnur hoch.

dann lieber bei den privaten Helfer wie Linkwood spenden ,oder bei uns , da weiß man das es 100% ankommt .


hier auch ein Bericht von einem Pinoy - Schweizer aus Bogo

http://www.tvo-online.ch/sites/all/modul…ia.php?id=13847
Signatur von »MrGuapo69«
1. Ich bin mit meinem Leben zufrieden und dankbar in meiner Zeit
die Menschen und Natur um mich respektvoll erfahren zu dürfen

2. Wer laufend denkt bewegt sich
3. Wer Heute seine Augen nicht benutzt zum sehen, braucht sie Morgen zum weinen ...

dutchman

Schüler

  • »dutchman« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 26. November 2012

  • Nachricht senden

286

Samstag, 28. Dezember 2013, 11:08

organisationen

Aber es nervt mich schon, wenn sich hier immer wieder Leute berufen fühlen, sich hinstellen und die großen Organisationen negativ darstellen. X(

Natürlich gibt es einen Verwaltungsapparat, und natürlich geht dann nicht mehr das gesamte gespendete Geld direkt dorthin wofür es von Spender gewünscht wäre. :denken
Das ist aber auch nur von 1 bis 2 gedacht.
Wie soll es denn funktionieren, wenn auf einmal hunderte von Minihilfsgruppen bei einer Katastrophe solchen Ausmaßes die Hilfe organisieren wollten, denkt da wirklich irgend einer, das wäre dann gerechter und jedem Betroffenen würde besser geholfen.
Vielleicht auch schon einmal daran gedacht, dass durch die Organisation auch Arbeitsplätze entstehen, hier bei uns und in den betroffenen Regionen? :denken

Auch schon einmal daran gedacht, das diese großen Organisationen nur deshalb schnell und im großen Stil eingreifen können, weil sie große Mengen Ausrüstung und Material vorhalten, auch das irgendwie finanziert werden.
Auch ein THW ist nicht kostenlos, das bezahlen wir nämlich alle mit unseren Steuern und das ist auch gut so. :clapping

Also bei aller Liebe und aller Hochachtung Derer, die sich direkt vor Ort engagieren und dort persönlich helfen, auch die großen Organisationen sind sehr wichtig und es gibt keinen Grund ständig Stimmung gegen sie zu machen, denn faule Eier gibt es überall :dontknow
wenn die hier was machen würden dann wär ich schon zufrieden.
aber was kommt denn hier an? ich weiss nicht wo du wohnst aber ich bin volunteer vom ersten tag vor ort.ich war an vielen orten um zu helfen.
es sind halt nur die kleinen die hier helfen.oder soll ich lügen um rot kreuz nicht schlecht zu machen? weisst du was das für ein gefühl ist an bettelnden,heulenden kinderhorden vorbeizufahren und nichts geben zu können .die familien die noch nicht mal ein dach über den kopf haben und das rote kreuz weigert sich die planen welche die paletten weise und gut sichtbar auf den lagerplätzen horten herauszugeben.oder öffentlich rumsitzen und ihre fetten mahlzeiten verschlingen und den rest achtlos wegwerfen.oder ihre kola nicht bezahlen weil die nicht kalt war.na ja kann ja nicht jeder wissen dass es ausserhalb ihrer camps kein strom gibt.ich hab eine wut.weil ich das gesehen hab.
wir haben in abbruchhäusern auf den boden geschlafen,mit den einheimischen gegessen,in die jeweilige barangay mit einem gemieteten jeepney gefahren und wir haben was geleistet .wir waren uns nicht zu fein.
die verdienen ein schweinegeld für ihr scheiss benehmen.ich kann allemal auf die verzichten.
und wenn du mir eine schlechte bewertung gibst wie dass hier einige machen wenn man nicht ihrer meinung ist ,geht mir am allerwertesten vorbei

dutchman

Schüler

  • »dutchman« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 26. November 2012

  • Nachricht senden

287

Samstag, 28. Dezember 2013, 11:17

fotos

darum bringt und verteilt interhelp selbst.wir kaufen auf dem weg von davao nach dem bestimmungsort.
wir versuchen kostengünstig zu kaufen.
in der jeweiligen barangay wird eine liste von allen bewohnern aufgestellt und der barangaycaptain und einige neutrale personen die wir aussuchen verteilen die portionierten güter an jedem bewohner ob grad geboren oder 85 jahre alt
wo sind die Fotos , schreiben und kritisiern kann jeder ???
Interhelp ist doch selber eine große NGO, wenn ich schon den Brief vom Wulf auf der seite lese, geht mir die Hutschnur hoch.

dann lieber bei den privaten Helfer wie Linkwood spenden ,oder bei uns , da weiß man das es 100% ankommt .


hier auch ein Bericht von einem Pinoy - Schweizer aus Bogo

http://www.tvo-online.ch/sites/all/modul…ia.php?id=13847
schau auf facebook unter andreas engelhardt hameln. oder dirk bruckner da bin ich auch abgebildet. oder google interhelp hameln.da gibt es jede menge fotos.
ich bin seit dem ersten tag aktiv.
interhelp besteht aus freiwilligen unbezahlten mitarbeitern und kommt aus hameln.ist eine kleine ngo .
die jeweilgen mediziner nehmen urlaub um zu helfen

dutchman

Schüler

  • »dutchman« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 26. November 2012

  • Nachricht senden

288

Samstag, 28. Dezember 2013, 11:31

pinoy schweizer

ich hab mir den bericht vom pinoy schweizer angesehen.
ich find es absolut gut was er macht.und solche leute sollten finanzielle unterstützung bekommen damit sie mehr machen können

rem

Schüler

  • »rem« ist männlich

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2013

Beruf: Angestellter

Hobbys: Tauchen, Lesen, Philippinen

  • Nachricht senden

289

Samstag, 28. Dezember 2013, 12:27

Aber es nervt mich schon, wenn sich hier immer wieder Leute berufen fühlen, sich hinstellen und die großen Organisationen negativ darstellen. X(

Natürlich gibt es einen Verwaltungsapparat, und natürlich geht dann nicht mehr das gesamte gespendete Geld direkt dorthin wofür es von Spender gewünscht wäre. :denken
Das ist aber auch nur von 1 bis 2 gedacht.
Wie soll es denn funktionieren, wenn auf einmal hunderte von Minihilfsgruppen bei einer Katastrophe solchen Ausmaßes die Hilfe organisieren wollten, denkt da wirklich irgend einer, das wäre dann gerechter und jedem Betroffenen würde besser geholfen.
Vielleicht auch schon einmal daran gedacht, dass durch die Organisation auch Arbeitsplätze entstehen, hier bei uns und in den betroffenen Regionen? :denken

Ist meiner Meinug nach schon ein treffendes Argument. Die grossen Hifsorganisationen stellen 365 Tage im Jahr die Soforthilfe zur Verfügung (Administration, Aufbieten und Bewirtschaften der Notfallhelfer). Sprich die halten Lagerhallen mit Hilfsgüter (zig Tonnen [zig Quadratmeter Lagerhallen]. Wasseraufbereitungsanlagen, Zelte, Trockennnahrung, Decken, Notfallpakete, Kontakte zu Airlines, Leute vor Ort, Freiwilligenarbeit et cetera) bereit um im Notfall rasch reagieren zu können. Und dann will ja jeder Spendern noch seine Bestätigung für seine Steuererklärung. Dies ist nicht ohne Grundkosten zu bewältigen. Auch wenn diese nun 7% oder so betragen ist dies doch auch eine Dienstleistung an der gesamten Weltbevölkerung.

Auch schon einmal daran gedacht, das diese großen Organisationen nur deshalb schnell und im großen Stil eingreifen können, weil sie große Mengen Ausrüstung und Material vorhalten, auch das irgendwie finanziert werden.
Auch ein THW ist nicht kostenlos, das bezahlen wir nämlich alle mit unseren Steuern und das ist auch gut so. :clapping
Staatliche Hilfe ist auch nicht zu unterschätzen. Auch wenn diese manchmal etwas hinterher hinken.
Also bei aller Liebe und aller Hochachtung Derer, die sich direkt vor Ort engagieren und dort persönlich helfen, auch die großen Organisationen sind sehr wichtig und es gibt keinen Grund ständig Stimmung gegen sie zu machen, denn faule Eier gibt es überall :dontknow
Die Private, persönliche, individuelle, voller Herzblut, geleistete Hilfe ist desgleichen unbezahlbar und erntet unumwunden auch meinen Respekt.
Nur braucht diese meist etrwas mehr Vorlaufzeit. Wie: Leute auf Facebo. Twi. Foren et cetera zu mobiliesieren braucht seine Zeit und greift eher etwas später. Was die gut Tat natürlich mindert.

LG
rem
Signatur von »rem«
carpe diem

nalle

Erleuchteter

  • »nalle« ist männlich

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Dezember 2008

  • Nachricht senden

290

Samstag, 28. Dezember 2013, 13:02

eine negative Bewertung wäre viel zu einfach; ich kann auch schreiben was ich meine :yupi


aber was kommt denn hier an? ich weiss nicht wo du wohnst aber ich bin volunteer vom ersten tag vor ort.ich war an vielen orten um zu helfen.
es sind halt nur die kleinen die hier helfen.oder soll ich lügen um rot kreuz nicht schlecht zu machen? weisst du was das für ein gefühl ist an bettelnden,heulenden kinderhorden vorbeizufahren und nichts geben zu können .die familien die noch nicht mal ein dach über den kopf haben und das rote kreuz weigert sich die planen welche die paletten weise und gut sichtbar auf den lagerplätzen horten herauszugeben.oder öffentlich rumsitzen und ihre fetten mahlzeiten verschlingen und den rest achtlos wegwerfen.oder ihre kola nicht bezahlen weil die nicht kalt war.na ja kann ja nicht jeder wissen dass es ausserhalb ihrer camps kein strom gibt.ich hab eine wut.weil ich das gesehen hab.
wir haben in abbruchhäusern auf den boden geschlafen,mit den einheimischen gegessen,in die jeweilige barangay mit einem gemieteten jeepney gefahren und wir haben was geleistet .wir waren uns nicht zu fein.
die verdienen ein schweinegeld für ihr scheiss benehmen.ich kann allemal auf die verzichten.
und wenn du mir eine schlechte bewertung gibst wie dass hier einige machen wenn man nicht ihrer meinung ist ,geht mir am allerwertesten vorbei



es geht nicht darum, dass ich nicht Deiner Meinung bin, es ist mir einfach eine zu einfache Darstellung - eine Momentaufnahme von einer äußert überschaubaren Gruppe, die sich anmaßt beurteilen zu können ob die großen Organisationen ihre Arbeit richtig machen und auch deren Mitarbeiter wegen derer Gehälter und deren Verpflegung angreifen. Es besteht absolut keine Notwendigkeit als Mitarbeiter einer Hilfsorganisation auf Annehmlichkeiten zu verzichten, es ist ihre Arbeit und sie sind oft in Deutschland angestellt, wenn sie für deutsche Organisationen arbeiten, dort gilt dann zum Glück auch deutsches Arbeitsrecht.

Wer freiwillig viel und selbstlos einbringt tut ohne Worte einen sehr guten Dienst an der Sache, es führt aber zu rein nichts Andere, die nicht ähnlich selbstlos handeln zu kritisieren und schlecht zu machen.


Wirklich wahre Helden des Alltags spielen sich nicht ständig in den Vordergrund und machen Andere mies


Außerdem stört mich die polemische und fäkale Ausdrucksweise, die Du an den Tag legst, aber damit schadest Du dir nur selbst.

Vielleicht verstehst Du jetzt ein wenig mehr worum es geht mir geht - Jede Hilfe ist gut, es ist aber äußerst mies sich selbst in den Vordergrund zu spielen und die meisten anderen, besonders die großen Organisationen in den Dreck zu ziehen.
Signatur von »nalle«
Grüße aus Haukeliseter, Telemark / Norge - www.haukeliseter.no

Frank Peter

....der Feind, den ich kenne ist mir lieber als der Freund, der mir in den Rücken fällt...


Maturity is not when we start speaking BIG things. It is when we start understanding small things….

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nalle« (28. Dezember 2013, 13:12)


bernd f

Inventar

  • »bernd f« ist männlich

Beiträge: 5 008

Registrierungsdatum: 26. April 2008

Hobbys: motorradfahren , internet / pc

  • Nachricht senden

291

Samstag, 28. Dezember 2013, 13:09


Die Private, persönliche, individuelle, voller Herzblut, geleistete Hilfe ist desgleichen unbezahlbar und erntet unumwunden auch meinen Respekt.
Nur braucht diese meist etrwas mehr Vorlaufzeit. Wie: Leute auf Facebo. Twi. Foren et cetera zu mobiliesieren braucht seine Zeit und greift eher etwas später. Was die gut Tat natürlich mindert.

LG
rem
gehe mit allem konform , aber um mal definitiv bei haiyan zu bleiben , da wurde die "vorlaufzeit" wie du das nennst von den großen bis größeren organisationen gebraucht . es ist auch sonst eher umgekehrt , denn
die persönliche , individuelle hilfe fing unmittelbar nach dem typhoon an .
eine wertigkeit für die art der hilfe zu vergeben liegt mir persönlich nicht , denn jede hilfe wird und wurde gebraucht

292

Sonntag, 19. Juli 2015, 13:30

270 Fischerboote an Familien uebergeben

Ich schilderte frueher schon einmal, dass wir eine Gruppe zusammengestellt haben, die direkte Hilfe zur Selbsthilfe gibt.

Wie ich heute erfahren habe, wurden zusammen mit Sun Life , bisher 270 Fischerboote ohne Motor uebergeben.

Das sind mindestens 270 Familien, die jetzt zum Fischen rauspaddeln koennen und fischen koennen. Die Einsatzbereiche der Hilfe war ueberwiegend Central Visayas und Cullion in Palawan.

Natuerlich hat Sun Life, die einen grossen Teil der Finanzen aufgebracht haben, die Boote im Sun Life Farben angemalt aner was solls. Sie sollten ca. 5 Jahre halten oder bis der naechste schwere Typhoon kommt.

Da ich leider im Moment nicht auf den Philippinen bin habe ich keine eigenen Bilder der Boote, aber wenn Jemand Interesse hat, dem kann ich die Links zu den Bildern und dem Projekt ueber PN schicken.
Signatur von »dino«
I am multi-talented!

I can talk and p.iss people off at the same time!


A pessimist is a man who thinks all women are bad.

An optimist is a man who hopes they are
.

My mouth is not a bakery,
I don't sugarcoat anything!


If you ask my opinion,
I am going to tell you the truth,
Not what what you'd like to hear!


╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

Moikoi

Profi

  • »Moikoi« ist männlich

Beiträge: 380

Registrierungsdatum: 17. September 2012

Hobbys: Golf, Natur, Hunde

  • Nachricht senden

293

Montag, 20. Juli 2015, 14:09

Ich schilderte frueher schon einmal, dass wir eine Gruppe zusammengestellt haben, die direkte Hilfe zur Selbsthilfe gibt.

Wie ich heute erfahren habe, wurden zusammen mit Sun Life , bisher 270 Fischerboote ohne Motor uebergeben.

Super Aktion.
Ich finde Hilfe zur Selbsthilfe ist der richtige Weg.

Wo und Wie kann man mehr über diesen Verein erfahren und ggf. unterstützen ?

294

Montag, 20. Juli 2015, 14:21

Sun Life Foundation Philippines

Ich schilderte frueher schon einmal, dass wir eine Gruppe zusammengestellt haben, die direkte Hilfe zur Selbsthilfe gibt.

Wie ich heute erfahren habe, wurden zusammen mit Sun Life , bisher 270 Fischerboote ohne Motor uebergeben.

Super Aktion.
Ich finde Hilfe zur Selbsthilfe ist der richtige Weg.

Wo und Wie kann man mehr über diesen Verein erfahren und ggf. unterstützen ?


Hier gibt es mehr dazu. Mein Bodyguard hat frueher dort gearbeitet und kennt die Leute sehr gut. So sind wir auch gemainsam auf die Idee gekommen.

Bereits letztes Jahr wurden ueber 120 Boote an Fischer in der Visayas uebergeben.

Zitat

Sun Life Financial - Philippines Foundation, Inc. is the philanthropy arm of Sun Life of Canada (Philippines) Inc. Sun Life of Canada (Philippines), Inc. is a member of the Sun Life Financial group of companies, a leading international financial services organization providing a diverse range of protection and wealth products and services to individuals and corporate customers. Sun Life Financial and its partners have operations in key markets worldwide, including Canada, the United States, the United Kingdom, Ireland, Hong Kong, the Philippines, Japan, Indonesia, India, China, Australia, Singapore, Vietnam, Malaysia and Bermuda. As of December 31, 2013, the Sun Life Financial group of companies had total assets under management of $640 billion. For more information, visit www.sunlife.com.


Das bringt viel mehr als Decken etc. verteilen. Das ist nur Ersthilfe aber den Leuten muss eine Basis gegeben werden damit sie nicht andauernd von "milden Gaben" leben.
Signatur von »dino«
I am multi-talented!

I can talk and p.iss people off at the same time!


A pessimist is a man who thinks all women are bad.

An optimist is a man who hopes they are
.

My mouth is not a bakery,
I don't sugarcoat anything!


If you ask my opinion,
I am going to tell you the truth,
Not what what you'd like to hear!


╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

Moikoi

Profi

  • »Moikoi« ist männlich

Beiträge: 380

Registrierungsdatum: 17. September 2012

Hobbys: Golf, Natur, Hunde

  • Nachricht senden

295

Montag, 20. Juli 2015, 14:39

Das bringt viel mehr als Decken etc. verteilen. Das ist nur Ersthilfe aber den Leuten muss eine Basis gegeben werden damit sie nicht andauernd von "milden Gaben" leben.

Danke für die Info, @Dino.
Ich bin genau Deiner Meinung.

Krekur015

Anfänger

  • »Krekur015« ist männlich

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 21. Dezember 2015

Beruf: Rentner

Hobbys: music, gytaren keyboard, saxophone

  • Nachricht senden

296

Sonntag, 17. Januar 2016, 00:40

Yolanda Typhon 2013

Ich bin zum Zeitpunkt diesen Typhon da gewesen, Hilfe, wurde zur Regelrechte Ausnutze und Nie mehr wieder werde ich dort noch mal einen Einzigen Euro von mir geben, dann gehe ich Lieber ins Casino und Ammusiere mich dort :dudu :Kotz