Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

visaya

Meister

  • »visaya« ist männlich
  • »visaya« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 966

Registrierungsdatum: 7. August 2005

Beruf: Vorzeitig im Ruhestand

Hobbys: Computer, Reisen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. Mai 2016, 02:11

Barangay ? Was sind eure Erfahrungen ?

Mich würde mal interessieren, ob ihr auch schon Erfahrungen mit dem Barangay gemacht habt und wie eurer Meinung dazu ist.

Mein Erfahrung: (Das die kleine Vorgeschichte)

Wir, meine Frau und ich hatten 2013 nachdem ich von der Schweiz zurück kam, eine Einladung bei einem Anwalt. Sein Client, ein Selbständiger Möbel Hersteller wollte noch sein restliches Geld von mir. Da aber die verschiedenen Verträge nicht alle erfüllt worden waren, haben wir uns das Recht genommen, den Restbetrag zurück zu behalten. .


Meine Frau hat dann einige Recherchen über diesen Möbel Hersteller gemacht.

Fazit:
Wir werden beim Barangay vorsprechen. Wir hatten dann auch den ersten Termin Morgens um 9 Uhr. Der Eingeladene Möbel Hersteller kam jedoch nicht. Um 9:30 Uhr wurde die „Sitzung“ geschlossen, mit dem Vermerk, dass der eingeladene nicht erschienen ist.

So genau gleich ging es dann auch beim 2. Und 3. Termin. Danach konnten wir einige Tage später das „Barangay Certificate“ abholen, dass uns nun offiziell berechtigt, eine Anklage gegen ihn zu erheben. (Aussage Barangy) Weiter passierte nichts.

Im ersten Moment als ich noch auf 180 war, wollte ich dieses Experiment auch starten. Jedoch am nächsten Tag als ich wieder auf 100 angekommen war, habe ich das ganze schnell vergessen, denn was hätte das bedeutet ?

- Schwer verdientes Geld einem Anwalt in den Rachen schieben
- Wertvolle Zeit vergeuden
- Nerven verschleiss ohne Ende
- Geduld ohne Ende, da sowas mal schnell einige Jahre dauern kann
- Etc. etc.

Fazit in meinem Fall jetzt:
Es war schön, man hat über was geredet. Zumindest der Barangay und wir.

Es hat auch etwas Gutes: Es haben einige Leute Arbeit.

Visaya
Signatur von »visaya«
Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Benutzer.

2

Donnerstag, 26. Mai 2016, 03:08

ein Selbständiger Möbel Hersteller wollte noch sein restliches Geld von mir. Da aber die verschiedenen Verträge nicht alle erfüllt worden waren, haben wir uns das Recht genommen, den Restbetrag zurück zu behalten. .
ehrlich gesagt, ich verstehe das Problem nicht so recht......er will doch Geld von dir? muesste er dann nicht dich verklagen?



folgendes muesste er doch dann in Kauf nehmen:

Zitat

- Schwer verdientes Geld einem Anwalt in den Rachen schieben, - Wertvolle Zeit vergeuden - Nerven verschleiss ohne Ende- - Geduld ohne Ende, da sowas mal schnell einige Jahre dauern kann Etc. etc.



ich nehme mal an er hat Moebel fur dich hergestellt, und wenn er die Haelfte gemacht hat und du die Haelfte bezahlt hast, ja dann ist doch nicht gut, aber ok......oder willste ihn in "Lieferverzug" setzen? keine Ahnung ob es das hier gibt....bei uns is das im BGB geregelt, siehe Lieferungsverzug

Verspätete Lieferung als Lieferungsverzug liegt vor, wenn eine fällige Lieferung trotz Mahnung nicht erfolgt ist und der Verkäufer die Lieferung schuldhaft verzögert oder unterlassen hat. Demnach kann der Käufer nach § 323BGB vom Vertrag zurücktreten und Schadenersatz verlangen (§ 346 IV, §§ 280ff., § 325 BGB) oder Lieferung und evtl. Schadenersatz (Verzögerungsschaden gem. §§ 280 I, II in Verbindung mit § 286 BGB) verlangen. DerGläubiger kann von einem gegenseitigen Vertrag zurücktreten, wenn
  • der Schuldner die fällige Leistung nicht oder nicht vertragsmäßig erbracht hat und
  • eine vom Gläubiger gesetzte, angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung erfolglos geblieben ist (Schuldnerverzug, § 286 Abs. 1 BGB)
Wenn der Liefertermin kalendermäßig festgelegt war, erübrigt sich das Setzen einer Nachfrist (§ 286 II Nr.1 BGB). In diesem Fall wird statt einer Mahnung gleich eine Abmahnung geschrieben und es kann von Seiten des Gläubigers sofort gehandelt werden, da die Voraussetzungen des Verzugs gem. § 286 BGB dann ebenfalls vorliegen.
Signatur von »Schokoprinz«
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

visaya

Meister

  • »visaya« ist männlich
  • »visaya« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 966

Registrierungsdatum: 7. August 2005

Beruf: Vorzeitig im Ruhestand

Hobbys: Computer, Reisen

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. Mai 2016, 05:13

Quoted from "visaya"



ein Selbständiger Möbel Hersteller wollte noch sein restliches Geld von mir. Da aber die verschiedenen Verträge nicht alle erfüllt worden waren, haben wir uns das Recht genommen, den Restbetrag zurück zu behalten. .
ehrlich gesagt, ich verstehe das Problem nicht so recht......er will doch Geld von dir? muesste er dann nicht dich verklagen?
Hat er ja indirekt mit dieser Vorladung zu seinem Anwalt getan. Nur hat in meine Beweislast (Nichteinhaltung der Verträge) erdrückt und sein Anwalt hat ihm vom weiteren Vorgehen abgeraten. Und wie schon gesagt, jeder Case kostet Geld und nicht wenig und das fehlt im eben.


ich nehme mal an er hat Moebel fur dich hergestellt, und wenn er die Haelfte gemacht hat und du die Haelfte bezahlt hast, ja dann ist doch nicht gut, aber ok......oder willste ihn in "Lieferverzug" setzen? keine Ahnung ob es das hier gibt....bei uns is das im BGB geregelt, siehe Lieferungsverzug
Ja er hat Möbel für uns gemacht, aber nicht nach Vertrag. Ich will eigentlich gar nichts mehr und er auch nicht mehr.

Verspätete Lieferung als Lieferungsverzug liegt vor, wenn eine fällige Lieferung trotz Mahnung nicht erfolgt ist und der Verkäufer die Lieferung schuldhaft verzögert oder unterlassen hat. Demnach kann der Käufer nach § 323BGB vom Vertrag zurücktreten und Schadenersatz verlangen (§ 346 IV, §§ 280ff., § 325 BGB) oder Lieferung und evtl. Schadenersatz (Verzögerungsschaden gem. §§ 280 I, II in Verbindung mit § 286 BGB) verlangen. DerGläubiger kann von einem gegenseitigen Vertrag zurücktreten, wenn
der Schuldner die fällige Leistung nicht oder nicht vertragsmäßig erbracht hat undeine vom Gläubiger gesetzte, angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung erfolglos geblieben ist (Schuldnerverzug, § 286 Abs. 1 BGB)Wenn der Liefertermin kalendermäßig festgelegt war, erübrigt sich das Setzen einer Nachfrist (§ 286 II Nr.1 BGB). In diesem Fall wird statt einer Mahnung gleich eine Abmahnung geschrieben und es kann von Seiten des Gläubigers sofort gehandelt werden, da die Voraussetzungen des Verzugs gem. § 286 BGB dann ebenfalls vorliegen.
ich wollte eigentlich lediglich eine Diskussion über Barangay und eurer Erfahrungen (wenn ihr dann solche habt) und nicht über Paragraphen . Das war lediglich eine kurze Vorgeschichte, damit man weiss, warum wir dann zum Barangay gegangen sind.

Für uns war es eben nur eine unnütze Zeitverschwendung. Habe noch vergessen zu sagen, dass dieses Certificate eine riesen Summe von 100 Pesos gekostet hat. :D

Visaya
Signatur von »visaya«
Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Benutzer.

bernd f

Inventar

  • »bernd f« ist männlich

Beiträge: 5 034

Registrierungsdatum: 26. April 2008

Hobbys: motorradfahren , internet / pc

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 26. Mai 2016, 05:33

ich habe bislang keine schlechten erfahrungen mit 2 barangays in meinem umfeld , in beiden faellen war ich im recht und der captain hat dementsprechend agiert .
ich bin ueberzeugt das ein eventuelles gerichtsverfahren sich immer auf die empfehlung der barangay stuetzen wird
Signatur von »bernd f«
„ Man ist nicht zu betrunken , solange man auf dem Boden liegen kann ohne sich festzuhalten.“

Marco81

Meister

  • »Marco81« ist männlich

Beiträge: 717

Registrierungsdatum: 19. September 2015

Beruf: Unternehmer (Onlinemedien)

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 26. Mai 2016, 07:42

Ich musste bislang nur 1x zum Barangay gehen (und davor halt noch zum Purok-Office), weil ich sowas wie eine Meldebestätigung fürs Firmenkonto brauchte. Weil es hier ja kein richtiges Meldewesen oder so gibt, löst man das eben so. Ist zwar etwas umständlich, aber was solls. Mit der "Cedula" vom Purok ab zum Barangay-Office, ein paar Peso zahlen und Bestätigung holen. Die Leute da waren auch sehr freundlich.
Signatur von »Marco81«
"Diejenigen, die zu klug sind um sich in der Politik zu engagieren,
werden dadurch bestraft werden, dass sie von Leuten regiert werden, die
dümmer sind als sie selbst."
Platon

McTan

Inventar

  • »McTan« ist männlich

Beiträge: 4 325

Registrierungsdatum: 6. September 2007

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 26. Mai 2016, 17:26

Wir hatten mehrfach mit dem Barangay zu tun, da mein damaliger Geschäftspartner irgend wann glaubte, mich betrügen zu müssen.
Ich zitierte ihn hin, um die Sache zu klären, denn anders war kein Gespräch mehr möglich.
Erst beim 2. Mal erschien er. Ich konnte ihn in Widersprüche verwickeln und als er das merkte, wollte er das Dokument holen gehen, um das es ging.
Er bekam dafür 30 min , kehrte jedoch nicht zurück.
Ich bekam das certificate to file action, nach dem er die 3. Sitzung nicht erschien.
Immerhin wurde das Gesagte dokumentiert und ich hatte diese Aussage über die Existenz des Dokuments schriftlich. Hat aber ein paar Wochen gedauert.
Vor Gericht hatte der Barangayzirkus dann aber keinerlei Bedeutung.
Als Rache wurde dann abwechseln meine Frau und ich vor den Barangay zitiert mit interessanten Anschuldigungen.
Wir nahmen zunächst alle Termine wahr, saßen aber oft nur dort um zu warten. Niemand von der Gegenseite erschien.
Irgendwann habe ich dann zum Captain gesagt, dass ich ihn und sein Amt sehr schätze und es keine Respektlosigkeit darstellt, wenn wir nicht mehr kommen.
Das sah er auch so.
Während der ganzen Warterei in der Barangay Hall habe ich viel mitbekommen, um was für einen Kindergartenkram dort gestritten wird, und mich gewundert, wie laut es dabei werden kann.
Ich nenne den ganzen Zirkus Kindergarten, sehe aber auch die Notwendigkeit eines solchen vorgeschalteten Ventils, besonders für arme Leute, da es kostenlos ist.
Man kann übrigens auch ohne Barangay vor Gericht gehen. In einem zweiten Fall, der mit dem ersten zusammen hängt haben wir das gemacht.

McTan

visaya

Meister

  • »visaya« ist männlich
  • »visaya« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 966

Registrierungsdatum: 7. August 2005

Beruf: Vorzeitig im Ruhestand

Hobbys: Computer, Reisen

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 26. Mai 2016, 19:40

Erst beim 2. Mal erschien er. Ich konnte ihn in Widersprüche verwickeln und als er das merkte, wollte er das Dokument holen gehen, um das es ging.
Da hast du ja richtig Glück gehabt. Bei uns kam er an keine der 3 Sitzungen.

Ich bekam das certificate to file action, nach dem er die 3. Sitzung nicht erschien.
Das haben wir uch bekommen. Ich frage mich nur, was das einer armen Familie bringt, die kein Geld hat um eine Anklage zu erheben ?

Ich nenne den ganzen Zirkus Kindergarten, sehe aber auch die Notwendigkeit eines solchen vorgeschalteten Ventils, besonders für arme Leute, da es kostenlos ist.
Ich wollte es nur nicht so krass ausdrücken. Aber Recht hast du. Ich sehe die Notwendigkeit eher darin, dass Leute eine Beschäftigung haben, denn wie oben beschrieben, was soll eine arme Familie mit diesem Wisch in den Händen machen, wenn sonst kein Geld da ist ?
Oder die Gegenpartei gar nicht erscheint ? Es ist ja anscheinend freiwillig, denn es passiert ja nichts, wenn jemand nicht erscheint. Zumindest in meinem Fall war das so.

Man kann übrigens auch ohne Barangay vor Gericht gehen. In einem zweiten Fall, der mit dem ersten zusammen hängt haben wir das gemacht.
Das habe ich nicht gewusst. Ich habe mich nur auf dei Aussage vom Barangay Captain gestützt. Aber mit einer gewissen Inkopetenz muss man hier einfach leben können.

Visaya
Signatur von »visaya«
Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Benutzer.

bernd f

Inventar

  • »bernd f« ist männlich

Beiträge: 5 034

Registrierungsdatum: 26. April 2008

Hobbys: motorradfahren , internet / pc

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. Mai 2016, 00:05

Ich wollte es nur nicht so krass ausdrücken. Aber Recht hast du. Ich sehe die Notwendigkeit eher darin, dass Leute eine Beschäftigung haben, denn wie oben beschrieben, was soll eine arme Familie mit diesem Wisch in den Händen machen, wenn sonst kein Geld da ist ?
Oder die Gegenpartei gar nicht erscheint ? Es ist ja anscheinend freiwillig, denn es passiert ja nichts, wenn jemand nicht erscheint. Zumindest in meinem Fall war das so.
foreigner ausgenommen , ein filipino kann mit dem wisch zu einem public attorny , der entscheidet nach erfolgsaussichten und wird vom gouverment fuer den fall bezahlt . ich persoenlich halte die faehigkeiten eines solchen fuer mindestens ebenbuertig .
Signatur von »bernd f«
„ Man ist nicht zu betrunken , solange man auf dem Boden liegen kann ohne sich festzuhalten.“

max108

Inventar

  • »max108« ist männlich

Beiträge: 2 438

Registrierungsdatum: 5. März 2006

  • Nachricht senden

9

Samstag, 28. Mai 2016, 19:43

Hatten 1 x mit dem Barangay bzw. mit einem Barangay Captain und seiner Gattin zu tun. Der Typ erschien im Unterhemd und Shorts und man hatte ihn wohl bei der Siesta geweckt/gestört während seine Frau wohl vergessen hatte das Gebiss einzulegen, insofern überhaupt vorhanden.
Das Ganze glich einer Farce und die erwünschte Hilfe/Unterstützung blieb aus da wohl alle in diesem Bezirk zusammen halten. Es wurde uns lediglich vorgeschlagen uns mit dem Betrüger an einen Tisch zu setzen sollten um ein Palaver abzuhalten. Demnach entnahm ich diese Barangay Sitzung damals das es sich lediglich um einen Schlichtungsverein handelt und nicht um eine Institution von welcher man Hilfe oder Unterstützung erwarten kann. Typisch eben...........
Signatur von »max108«
max108




lapu-lapu

Inventar

  • »lapu-lapu« ist männlich

Beiträge: 2 905

Registrierungsdatum: 17. März 2010

Beruf: Ingenieur

Hobbys: Reisen

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 29. Mai 2016, 08:30

Meine Erfahrung mit den Barangay Captain

Nach einem Raubüberfall hat uns die örtliche Polizei zum Barangay Captain gebracht. Es war ein netter Plausch und er fertigte von dem Diebstahl ein handschriftliches Protokoll an. Dieses haben wir nach seiner Anweisung zur örtlichen Polizeidienststelle gebracht (die gleiche, die uns zum Barangay Captain schickte) und dort wurde der Text auf einer 100 Jahre alten mechanischen Schreibmaschine niedergeschrieben. Die Polizisten brachten uns dann mit ihrem Tricycle zurück zum Quartier und wiesen uns an, nach 48 Stunden das unterschriebene Protokoll beim Barangay Captain wieder abzuholen.
Diesen Wisch haben wir dann nach Rückkehr in D eingereicht, um den Gegenwert des Diebesgutes bei unserer Hausratversicherung zurück zu erhalten. Der Sachbearbeiter war begeistert von dem mittlerweile fleckigen, mit Stempeln übersäten Stück Papier. Zum Glück wurde es von der Versicherung anerkannt.
Signatur von »lapu-lapu«
lapu-lapu

followyou

Erleuchteter

  • »followyou« ist männlich

Beiträge: 1 620

Registrierungsdatum: 27. November 2010

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 29. Mai 2016, 14:06

Meine Erfahrungen mit Barangay Officials

In der Schweiz hätte der Barangay Captain den Posten eines Friedensrichters.
Also ein juristischer Laie, welcher verfeindete Parteien an (s)einen Tisch bittet, zuhört und danach zu schlichten versucht.
Mehr ist nicht zu erwarten.

Ich hatte bis jetzt nur einmal den Barangay Captain offiziell einschalten müssen. Das Resultat war etwa 75% zu unseren Gunsten.
Wer mehr wissen will, kann nach "Godofredo Dollera" googeln oder bingen.

Mit der Barangay Captain in Tangalan (Panay) hatte ich an der Fiesta getanzt und uns über viele Aspekte des lokalen Lebens unterhalten.
Mit dem Barangay Captain in Jawili (auch Panay) hatte ich eine Diskussion über Dezibel anlässlich der Fiesta in seinem Barangay.
Wir haben uns mit einer Flasche Tanduay an den Strand verzogen, da man im Umkreis von 300 Metern nicht ein Wort verstehen konnte.
Mit dem Barangay Captain in Agoho (Camiguin) trinke ich manchmal ein Bier um über Wasser, Touristen, Gemindefinanzen und Strassenbau zu diskutieren

Herausschauen tut dabei nicht viel, aber man kennt sich, man respektiert sich und man tut sich nicht weh.
Letzteres ist das wichtigste.

- followyou -

Ähnliche Themen