Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

fruchtzwerg

Fortgeschrittener

  • »fruchtzwerg« ist männlich
  • »fruchtzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 12. August 2016

  • Nachricht senden

1

Freitag, 27. Oktober 2017, 18:36

Er Tod sie 1 Jahr in Deutschland

Ich will jetzt kein Problem lösen aber mich würde folgendes interssieren.

Ein Deutscher heiratet eine Filipina. Sie ist jetzt im Dezember ein Jahr in Deutschland. Er ist vor 2 oder 3 Wochen verstorben. Kann sie in Deutschland bleiben oder wird sie ausgewiesen, der Aufenthalt nicht mehr verlängert ? Sie hat keine Arbeit, bekommt keine Rente von ihm weil er noch zu jung war. Sie wohnt momentan noch in der gemeinsamen Wohnung und macht soweit ich weiss einen Kurs den der Staat bezahlt - ich denke einen Deutschkurs.

Lg

McTan

Inventar

  • »McTan« ist männlich

Beiträge: 4 090

Registrierungsdatum: 6. September 2007

  • Nachricht senden

2

Freitag, 27. Oktober 2017, 19:10

Theorie und Praxis.
Theoretisch würde sie keine Verlängerung des Aufenthalttitels bekommen, da der Grund für dessen Erteilung weggefallen ist.
Vielleicht hat sie geerbt und kann den LU davon bestreiten, geduldet, bis zur eigenen Berufstätigkeit.
Wer weiß das schon ?
Die Zeiten, in denen in D. eine systematische und nachvollziehbare Rechtssprechung herrschte, sind vorbei.

McTan

edit: off topic entfernt. tdc

lenny_77

Schüler

  • »lenny_77« ist männlich

Beiträge: 53

Registrierungsdatum: 5. August 2016

  • Nachricht senden

3

Freitag, 27. Oktober 2017, 19:40

Ist dies möglich?

Gibt es wirklich keine Witwenrente in Deutschland?

fruchtzwerg

Fortgeschrittener

  • »fruchtzwerg« ist männlich
  • »fruchtzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 12. August 2016

  • Nachricht senden

4

Freitag, 27. Oktober 2017, 19:45

Vielleicht hat sie geerbt und kann den LU davon bestreiten
Soweit ich weiss hatte er harz4 also sie ist absolut Pleite, und ich nehme an sie wird momentan auch vom Staat finanziert. Ich tendiere auf sie muss Deutschland verlassen oder gilt da ein gewisser Frauenbonus in die Richtung sie ist ja eine arme usw. 8-)

Zitat

Ist dies möglich?



Gibt es wirklich keine Witwenrente in Deutschland?
Wird's schon geben aber er war nicht im Rentenalter und ob es in dem Fall dann eine Rente gibt bezweifle ich.


Lg

  • »Alacrity23« ist männlich

Beiträge: 225

Registrierungsdatum: 2. Juni 2014

  • Nachricht senden

5

Freitag, 27. Oktober 2017, 19:47

Sie bekommt eine AE nach § 31 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 AufenthG wegen § 28 Abs. 3 AufenthG. Die Frau wird ohne Probleme bleiben können, wenn sie sich nur ein bisschen bemüht sich zu integrieren und ihre Hilfebedürftigkeit zu vermindern.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alacrity23« (27. Oktober 2017, 20:02)


sts

Inventar

  • »sts« ist männlich

Beiträge: 6 703

Registrierungsdatum: 1. April 2007

Beruf: Dokusoap Filmstar sowie Inhaber der Agentur STS Media

Hobbys: Lebe in den Tag hinein, weniger kann mehr sein...

  • Nachricht senden

6

Freitag, 27. Oktober 2017, 21:24

Witwenrente gibts nach 1jahr verheiratet. Damit umgeht man die sterbebettehen.-
Bleiben darf sie wenn sie die bedingungen fuer den alleinigen aufenthalt erfuellt bzw. Jemand anderes auf die scnelle... oder ein kind etc.-
Signatur von »sts«
Leben wie Rockefeller, warum kaufen wenn mieten so einfach ist.

Phils60

Schüler

  • »Phils60« ist männlich

Beiträge: 46

Registrierungsdatum: 18. Februar 2017

  • Nachricht senden

7

Freitag, 27. Oktober 2017, 22:29

Wenn Sie sich ncht selbst versorgen kann, wird sie abgeschoben.
Der Staat wird nicht für Sie aufkommen.

lenny_77

Schüler

  • »lenny_77« ist männlich

Beiträge: 53

Registrierungsdatum: 5. August 2016

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. Oktober 2017, 23:15


Soweit ich weiss hatte er harz4 also sie ist absolut Pleite, und ich nehme an sie wird momentan auch vom Staat finanziert. Ich tendiere auf sie muss Deutschland verlassen oder gilt da ein gewisser Frauenbonus in die Richtung sie ist ja eine arme usw. 8-)
Die Frage ist wie kann man mit Hartz 4 jemanden nach Deutschland bringen? Man ist ja verpflichtet die Person, die man in einem Land hineinbring auch versorgen zu können. Mit Hartz 4 ist man im Prinzip ja aus dem System ausgeschlossen und da greifen auch die anderen Hilfsmittel nicht so recht. Aus diesem Grund hätte man ihr nie einen Aufenthalt bewilligen dürfen. Jetzt ist sie hier und ich hoffe, dass sie bleiben darf und hoffentlich noch viel Kosten verursacht aber nochmals der Skandal ist, dass jemanden in dieser Lebenssituation erlaubt wird eine Person nach Deutschland einzubringen. Jeder wo schon Mal ein Visum für eine Person beantragt hat kann hier nur den Kopf schütteln.

McTan

Inventar

  • »McTan« ist männlich

Beiträge: 4 090

Registrierungsdatum: 6. September 2007

  • Nachricht senden

9

Samstag, 28. Oktober 2017, 00:33

der Skandal ist

Der Skandal wäre, den Ehepartner eines dt. Staatsbürgers nicht einreisen zu lassen !

Zitat

In der "Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Aufenthaltsgesetz", Rn. 28.1.1.0, wird dazu unter Hinweis auf § 28 Abs. 1 Satz 3 AufenthG gesagt, dass die Sicherung des Lebensunterhaltes wegen des uneingeschränkten Aufenthaltsrechts von Deutschen im Bundesgebiet im Regelfall keine Voraussetzung für den Ehegattennachzug zu Deutschen und nicht durchgängig zu prüfen sei

https://www.lsvd.de/recht/ratgeber/ausla…cht.html#c11038


wegen § 28 Abs. 3 AufenthG

Haben die ein Kind zusammen ?

Witwenrente gibts nach 1jahr verheiratet

Bei plötzlichem Tod gilt das nicht. Einzelfallentscheidung.
Dann gibt es satte 25% für 2 Jahre, die wohl auf H4 angerechnet werden.

Zitat

Wenn die Ausländerbehörde von dem Ende der Lebensgemeinschaft erfährt, wird die Aufenthaltserlaubnis für Ehegatten aufgehoben und eine neue eigenständige Aufenthaltserlaubnis für ein Jahr zur Integration und Aufbau des Lebensunterhaltes erteilt. Nach Ablauf dieses Jahres muss der Lebensunterhalt in der Regel gesichert sein. Dies bedeutet in sehr vielen Fällen, dass Sie nun nach einer Trennung oder einem Todesfall mehr Zeit haben, sich ein eigenes gesichertes Leben in Deutschland aufzubauen.

https://www.buemlein.com/service/ehegatt…echt-wegen-ehe/


McTan

Once

Profi

  • »Once« ist männlich

Beiträge: 526

Registrierungsdatum: 20. März 2016

  • Nachricht senden

10

Samstag, 28. Oktober 2017, 01:42

Die Frage ist wie kann man mit Hartz 4 jemanden nach Deutschland bringen? Man ist ja verpflichtet die Person, die man in einem Land hineinbring auch versorgen zu können. Mit Hartz 4 ist man im Prinzip ja aus dem System ausgeschlossen und da greifen auch die anderen Hilfsmittel nicht so recht. Aus diesem Grund hätte man ihr nie einen Aufenthalt bewilligen dürfen.
Ja jeder deutscher darf seine ausländische Ehefrau trotz ALG II nach Deutschland bringen.Und ja, sie bekommt auch ALGII. Das ist ständige Rechtssprechung.

Sie bekommt keine Witwenrente, weil de Ehemann kein Rentner war, so einfach ist das.

Grundsätzlich kann sie wegen §31 AufenthG erstmal hier bleiben. Sie sollte schnellstmöglich den Integrationskurs erfolgreich beenden und sich Arbeit suchen.

s12

Profi

  • »s12« ist männlich

Beiträge: 259

Registrierungsdatum: 6. Januar 2015

  • Nachricht senden

11

Samstag, 28. Oktober 2017, 08:56

Die Frage ist wie kann man mit Hartz 4 jemanden nach Deutschland bringen? Man ist ja verpflichtet die Person, die man in einem Land hineinbring auch versorgen zu können. Mit Hartz 4 ist man im Prinzip ja aus dem System ausgeschlossen und da greifen auch die anderen Hilfsmittel nicht so recht. Aus diesem Grund hätte man ihr nie einen Aufenthalt bewilligen dürfen.
Ja jeder deutscher darf seine ausländische Ehefrau trotz ALG II nach Deutschland bringen.Und ja, sie bekommt auch ALGII. Das ist ständige Rechtssprechung.

Sie bekommt keine Witwenrente, weil de Ehemann kein Rentner war, so einfach ist das.


Wo kämen wir auch sonst hin.

Mit der Witwenrente muss ich wiedeersprechen es sei denn Aktuell hat sich was geändert.
Die ist nicht abhängig davon ob Ihr Ehemann Rentner war sondern eher davon ob er eingezahlt hat.
So habe ich das in meinem Bekanntenkreis 2 mal erlebt.
Beide Partner waren um die 40 also keine Rentner

flor

Erleuchteter

  • »flor« ist männlich

Beiträge: 1 177

Registrierungsdatum: 6. Mai 2011

Über mich: Expat, lebe auf den Philippinen (Dauin, Negros-Oriental)

Beruf: Ruhige-Kugel-Schieber

  • Nachricht senden

12

Samstag, 28. Oktober 2017, 09:14







Sie bekommt keine Witwenrente, weil de Ehemann kein Rentner war, so einfach ist das.



Stimmt nicht!

Hat der verstorbene Mann in die Rentenversicherung eingezahlt, hat sie (1 Jahr verheiratet)
natürlich einen Rentenanspruch!

Der Rentenbetrag mag nicht hoch sein, aber immer noch besser als nix.
Vor allem, wenn sie zurück in ihre Heimat geht!

Rentenbetrag wird auf ALG angerechnet!
Signatur von »flor«
Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
:hi

Dirk0711

Meister

  • »Dirk0711« ist männlich

Beiträge: 662

Registrierungsdatum: 20. März 2010

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

13

Samstag, 28. Oktober 2017, 09:27

Once@ Deine Aussage bezüglich Witwenrente ist falsch. McTan hat es richtig geschrieben. Es gibt für 2 Jahre die kleine Witwenrente.
Dirk

lenny_77

Schüler

  • »lenny_77« ist männlich

Beiträge: 53

Registrierungsdatum: 5. August 2016

  • Nachricht senden

14

Samstag, 28. Oktober 2017, 11:19



Wo kämen wir auch sonst hin.

Die ist nicht abhängig davon ob Ihr Ehemann Rentner war sondern eher davon ob er eingezahlt hat.
Eben, wenn jemand seinen Partner/in nach Deutschland bringt soll er/sie auch schauen, dass im Falle eines Falles für den jeweilligen Partner/in auch gesorgt wird, also Rentenversicherung oder sonstige finanzieller Absicherung bei Erwerbsausfall usw. müssten für einen Aufenthaltsvisum einer Person ohne Einkommen das Mindeste sein. So gibts jetzt zusätzliche Probleme für der/die zurückgelassene

Dirk0711

Meister

  • »Dirk0711« ist männlich

Beiträge: 662

Registrierungsdatum: 20. März 2010

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

15

Samstag, 28. Oktober 2017, 11:41

@lenny
Du hast es ebenfalls nicht verstanden. In die gesetzliche Rentenversicherung müssen alle abhängig Beschäftigten einzahlen. Das hat nichts mit einer speziellen Vorsorge zu tun.
Daraus wird in diesem Fall die Witwenrente gezahlt.
Darum geht es hier.

Natürlich wäre es besser gewesen, wenn der Ehemann für einen solchen Fall zusätzlich vergesorgt hätte.
Gruß,
Dirk

Dexter

Meister

  • »Dexter« ist männlich

Beiträge: 747

Registrierungsdatum: 3. Juni 2012

  • Nachricht senden

16

Samstag, 28. Oktober 2017, 12:34

@lenny

Ich mag die Intention zu deinen Aussagen in Punkto Versorgung/Unterhalt für die nach Deutschland übersiedelnde Ehefrau nachvollziehen können, aber du misst hier leider mit zweierlei Maß.
Wir sprechen hier nicht von irgendeiner Freundin, sondern der Ehefrau.
Warum sollten für sie andere Rules gelten, als für andere Ehepaare. Wenn es deutsche Ehepaare gibt, die unter dem Schirm Hartz4 leben, dann werden die ja auch nicht auseinander dividiert. Warum also sollte man dem deutschen Ehemann verwehren, mit seiner Ehefrau (aus welchem Land auch immer) sein Leben bestreiten zu können?
Ihre Rentenansprüche wurden hier schon dargelegt.
Zur Aufenthaltssituation kann ich mir nicht vorstellen, dass man sie so einfach abschiebt, nur weil der Ehemann plötzlich verstorben ist. Das ist ja nichts, was man ihr anlasten könnte. Sicher gibt es Regeln, welche sie einzuhalten hat, um auch als Witwe hier bleiben zu dürfen, obwohl die 3 Jahre noch nicht um waren. Aber die Tatsache, dass sie Leistungen nach SGB II bezieht, sollte dabei die geringste Rolle spielen.

LG
Dexter

17

Samstag, 28. Oktober 2017, 13:11

Jeder Fall ist anders daher die Fragen an die richtige Adressen stellen. Bürgermeisteramt, Rentenversicherungsanstallt. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

mangojo

Meister

  • »mangojo« ist männlich

Beiträge: 783

Registrierungsdatum: 18. August 2010

Beruf: Privatier ohne Rente, nie wieder Arbeitssklave für eine Firma ! Momentan leben wir in Frankreich

  • Nachricht senden

18

Samstag, 28. Oktober 2017, 13:19

Once@ Deine Aussage bezüglich Witwenrente ist falsch. McTan hat es richtig geschrieben. Es gibt für 2 Jahre die kleine Witwenrente.
Dirk

Wenn sie dann fast 47 ist, hat Sie Anspruch auf die große Witwenrente, das sind bei Ihr 55% seiner Rente, bei früheren Generationen war das ab 45 Jahren und 60% seiner Rente.
Rentenpassungsgesetz 2009 war das glaube ich.

19

Samstag, 28. Oktober 2017, 13:19

Kann sie in Deutschland bleiben oder wird sie ausgewiesen, der Aufenthalt nicht mehr verlängert ? Sie hat keine Arbeit, bekommt keine Rente von ihm weil er noch zu jung war.

Sie wird i.d.R eine einmalige Verlängerung der AE für 1 Jahr bekommen....danach muss Sie sich komplett selbst versorgen (also genug Geld verdienen + B1 haben), um weitere AE´s zu bekommen!


Wie oben unter 3. erläutert, besteht nach § 31 Abs. 1 AufenthG
bei Vorliegen der entsprechenden
Voraussetzungen
ein Rechtsanspruch auf
Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis des Ehegatten für
ein Jahr
. Nach
dieser Umwandlung des akzessorischen Aufenthaltsrechts wird über
weitere
befristete
Verlängerungen
de
r
Aufent
haltserlaubnis
nach allg
emeinen Grundsätzen
entschieden
5
, es sei denn
es
liegen die Voraussetzungen für die Erteilung einer Niederlassungser
laubnis oder einer Erlaubnis
zum Daueraufenthalt
-
EU vor, siehe § 31 Abs. 4 S. 2 AufenthG.
Für die
weiteren Verlängerungen
der Aufenthaltserlaubnis
gilt damit § 8 AufenthG, der unter anderem die Vorschriften über die
Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis (in
sbesondere § 5 AufenthG) für anwendbar erklärt.
Die Verlän-
gerung steht danach im
Ermessen der Behörde
. Der Aufenthaltszweck liegt im weiteren Aufenthalt
im Bundesgebiet
nach Entstehung eines eigenständigen Aufenthaltsrechts
.
6
Die weitere Verlängerung setzt damit
für den Regelfall
die Erfüllung der allgemeinen Erteilungsvo-
raussetzungen des § 5 AufenthG
voraus. Hierzu gehört auch die
Sicherung des Lebensunterhalts


https://www.bundestag.de/blob/419212/662…15-pdf-data.pdf
Signatur von »TanduayIce«
Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

20

Samstag, 28. Oktober 2017, 15:11

ie große Rente beläuft sich auf 55 Prozent der Bezüge des Verstorbenen, die kleine auf 25 Prozent. Die große Witwenrente bekommen nur Hinterbliebene, die älter als 45 Jahre und 4 Monate sind oder ein minderjähriges Kind erziehen. Eigenes Einkommen wird auf die Witwen- oder Witwerrente angerechnet.03.06.2015
Witwenrente und Witwerrente - Finanztip
www.finanztip.de/witwenrente/

Once

Profi

  • »Once« ist männlich

Beiträge: 526

Registrierungsdatum: 20. März 2016

  • Nachricht senden

21

Samstag, 28. Oktober 2017, 21:35

Once@ Deine Aussage bezüglich Witwenrente ist falsch. McTan hat es richtig geschrieben. Es gibt für 2 Jahre die kleine Witwenrente.
Wenn die Ehe zum Zeitpunkt des Todes ein Jahr bestand hatte. Einreise im Dezember 2016. Frage ist nun , wann wurde die Ehegeschlossen? Ich ging bei meiner Aussage davon aus, das die Ehe noch kein Jahr bestand.

McTan

Inventar

  • »McTan« ist männlich

Beiträge: 4 090

Registrierungsdatum: 6. September 2007

  • Nachricht senden

22

Samstag, 28. Oktober 2017, 21:51

Once@ Deine Aussage bezüglich Witwenrente ist falsch. McTan hat es richtig geschrieben. Es gibt für 2 Jahre die kleine Witwenrente.
Wenn die Ehe zum Zeitpunkt des Todes ein Jahr bestand hatte. Einreise im Dezember 2016. Frage ist nun , wann wurde die Ehegeschlossen? Ich ging bei meiner Aussage davon aus, das die Ehe noch kein Jahr bestand.

Lies doch einfach, was ich oben geschrieben habe.
Dazu schreibe ich das doch schliesslich - damit es jemand liest.

Bei plötzlichem Tod ... EInzelfallentscheidung !

fruchtzwerg

Fortgeschrittener

  • »fruchtzwerg« ist männlich
  • »fruchtzwerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 12. August 2016

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 31. Oktober 2017, 22:15

Wenn die Ehe zum Zeitpunkt des Todes ein Jahr bestand hatte. Einreise im Dezember 2016. Frage ist nun , wann wurde die Ehegeschlossen? Ich ging bei meiner Aussage davon aus, das die Ehe noch kein Jahr bestand.
Die beiden haben zirka 6 Monate vorher in Hongkong geheiratet. Im Dezember durfte sie nach Deutschland.

Zur Erklärung.

Sie ist jetzt 18 oder 19, er war 62 oder so. Er hatte schon vor ihr Krebs und sagte wenn was aus den Philippinen dann was junges. Ab da habe ich mit ihm nicht mehr kommuniziert.
Er hatte Harz4 und hat mir einmal geschrieben oh ich dachte ich bekomme mehr für sie. Er hat aber nur zirka 120 euro mehr im Monat bekommen und war enttäuscht 8-)
Die Wohnung wird über Harz4 finaziert.
Sie hate jetzt den zweiten Deutschkurs.
Sie arbeiten nichts und will auch nicht.
Es gibt absolut NUll Bargeld.

Sie ist eine Pinay die keiner will ( ich meine ich würd so eine keinen wünschen ) , obwohl ich da keinen der beiden die Schuld geben kann. Sie ist jung, er war sehr alt. Das Thema ist wohl bekannt ABER......

Er lag schlussendlich mit Lungenkrebs ( Endsatium ) im Krankenhaus und sie, ja SIe hat zum Arzt gesagt machen wir Schluss, und zwei Tge später hat sie auf Facebook Fotos gepostet die mehr als Sexy waren und meiner Freundin geschrieben, und das find ich echt ARG - ich hab ihn streben lassen und nun bin ich frei und suche mir so schnell wie es geht einen süssen neuen Mann.

Diese Erklärung ist aber nicht das Thema. Mich würde nur interssieren ob man sich so einen Daueraufenthalt in Deutschland, ich sgas mal so, erschleichen kann als Pinay, obwohl nicht durch den Tod des Ehepartner von der Pinay geplant.

Lg

cappe

Anfänger

  • »cappe« ist männlich

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2017

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 3. Dezember 2017, 08:39

der kurze Weg?

Hallo fruchtzwerg,

gibt es hier im Forum keine Kontaktbörse? Vielleicht würde sich dort das Problem ganz schnell und unkompliziert lösen lassen und macht zudem zwei Menschen glücklich.

Und Ihr verhalten ist prakmatisch. Kann man ihr nicht verdenken, daß sie mit allen Mitteln eine Lösung sucht. Dies mit unseren sozial abgesicherten Maßstäben zu messen ist nicht fair.