Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

jenilicious

Fortgeschrittener

  • »jenilicious« ist weiblich
  • »jenilicious« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 21. Januar 2007

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 7. Januar 2018, 18:00

Familienunterstützung in Steuererklärung geltend machen

Hi Ihr Lieben,

erst einmal ein frohes Neues an alle :blumen

Ich versuche mich gerade in meiner ersten Steuererklärung :476: für 2016 + 2017 da ich (lieber spät als nie) dem Staat nicht weiterhin sinnlos Geld schenken will. Mit fast allem bin ich bereits durch, aber 1 Punkt bereitet mir nen rauchenden Kopf..UNTERHALT...Da viele hier im Forum doch auch die Familie finanziell unterstützen habt Ihr das doch sicherlich auch schon steuerlich geltend machen können, oder?

Könnt Ihr mir evtl. ein paar Tipps geben? Macht es überhaupt Sinn bzw. wie stehen die Chancen da etwas geltend machen zu können? Jährlich sind es halt doch 1500 - 3000€ die ich rüber schicke plus WU-Gebühren. Aus gesundheitlichen Gründen kann und soll meine Mutter nicht mehr arbeiten, wird dieses Jahr 60 und hat bis 2013 alles alleine gestemmt.

Offiziell bin ich nicht Unterhaltsverpflichtet, aber ich mache es gerne weil es gebraucht wird.
Dez. 2015 hat meine Mutter offiziell bescheinigen lassen das sie kein eigenes Einkommen mehr hat, nicht wieder verheiratet ist (getrennt von meinem Vater in DE und zurück in PH seit über 20 Jahren, geschieden seit ca. 15 Jahren) und somit auf meine finanzielle Unterstützung angewiesen ist, Affidavit of support ausgestellt und beglaubigt vom Notar. Ist das hilfreich das es als Unterhalt anerkannt wird?

Bis Ende 2016 habe ich regelmäßig von Western-Union-Filialen Bargeld verschickt, da noch wegen abgelaufener ID meiner Mutter an meine Halbschwester (selber Nachname). Seit Jan. 2017 Versand per Western Union-App mit Abbuchung von meinem Konto an meine Mutter, Abholung schon immer bar in der WU-Filiale im Ort. Ich habe aber noch etliche WU-Belege von 2014-2016 vorliegen, alle Transfers danach sind in der App dokumentiert.

Wenn ich mir durch ein paar Tipps von euch erfahreneren Members den Steuerberater sparen kann wäre ich euch so dankbar. Falls es aber eh aussichtslos ist etwas in dem Punkt erstattet zu bekommen gerne auch eure ehrliche Meinungen =)


Danke schon mal und einen schönen Sonntag noch :D
Signatur von »jenilicious«
natürlich komm ich in die Hölle..sogar mit VIP-Bändchen und Freigetränk :drunk.gif

sts

Inventar

  • »sts« ist männlich

Beiträge: 7 090

Registrierungsdatum: 1. April 2007

Beruf: Dokusoap Filmstar

Hobbys: Filmpreise sammeln : Goldene Ananas , Goldene Himbeere,,, am Bambi arbeiten.

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 7. Januar 2018, 18:52

bei mir gab es nie ein problem, jetzt bin ich FA berlin und die haben fragen und noch mal fragen.

Nachweise der Überweisung
Nachweis das die gute mama oder papa das geld erhalten haben, das muss man sich wohl durch ein formular bestätigen lassen.

dazu kommt die deutsche übersetzung, ich kann fuer 2016 offiziell nur 300 euro geltend machen / maximal knapp 2000 euro absetzbar.

habe abgelehnt weitere nachweise wegen acht mark fuffzig zu bringen,
warte aktuell auf antwort FA.

mein tipp, gib die summe an in deiner erklärung und warte mal was das FA dazu sagt. du brauchst keinen steuerberater dazu.

wer weis die hoechstsumme ?

sts
Signatur von »sts«
Leben wie Rockefeller, warum kaufen wenn mieten so einfach ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sts« (7. Januar 2018, 18:57)


roha

Fortgeschrittener

  • »roha« ist männlich

Beiträge: 193

Registrierungsdatum: 28. Januar 2007

Beruf: jetzt nicht mehr berufstätig :-)

Hobbys: Reisen, Tauchen, Schwimmen, Lesen u.a.

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 7. Januar 2018, 19:53

Hallo,

die Anforderungen der Finanzämter sind tlw. unterschiedlich. I.d.R. werden nur Unterstützungszahlungen an Kinder oder Eltern, in Ausnahmefälle, so wie bei mir, auch an Großeltern (da Eltern meiner Frau verstorben) anerkannt, die mittels Überweisungen (keine Barzuwendungen) getätigt wurden. Zahlungen durch WU dürften wahrscheinlich auch anerkannt werden, wenn sie nachgewiesen werden können. Anerkannt werden max. so um die 2.000 Euro. Ich musste in den letzten Jahren immer eine Unterhaltserklärung (siehe Anhang) und zusätzlich eine Bedürftigkeitsbescheinigung, die von einem phil Notar oder Barangaycaptain unterschrieben werden musste, vorlegen. Am besten erkundigst Du Dich einmal bei Deinem Finanzamt, welche Nachweise sie wollen.

Gruß
roha
»roha« hat folgende Datei angehängt:

SCANIA

Fortgeschrittener

  • »SCANIA« ist männlich

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 5. April 2011

Hobbys: Haben sich Laufe der Jahrzehnte verändert

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 7. Januar 2018, 20:14

Hallo :hi

Schau mal hier: Familienhilfe Steuererklärung

Nutze immer noch das Formblatt.

Entscheidend für die Anerkennung ist jedoch, dass die Eltern/Schwiegereltern unterstützt werden - Geschwister werden nicht anerkannt!

Gruß SCANIA :hi

tbs

Administrator / Datenbeauftragter

  • »tbs« ist männlich

Beiträge: 12 894

Registrierungsdatum: 28. Juni 2004

Über mich: da gibts nicht viel drüber zu schreiben.

Wohnort: Unterfranken

Beruf: IT-Berater

Hobbys: Computern, Tauchen, Skifahren (jetzt so gut wie nicht mehr)

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 7. Januar 2018, 21:53

Könnt Ihr mir evtl. ein paar Tipps geben? Macht es überhaupt Sinn bzw. wie stehen die Chancen da etwas geltend machen zu können? Jährlich sind es halt doch 1500 - 3000€ die ich rüber schicke plus WU-Gebühren.
Auf jeden Fall geltend machen, pro Person kann man ca. 2000 EUR erstattet bekommen. Die muss man natürlich vorher auch überwiesen haben. ;)
Zu den Personen gehören die Eltern des Ehepartners und die Kinder, also Verwandte 1. Grades. Bei den Kindern kann man vorher aber schon einen Freibetrag bei FA stellen, sodass die Steuern dafür erst gar nicht anfallen.
Das dafür notwendige Formular wurde hier Familienunterstützung in Steuererklärung geltend machen schon hochgeladen.
Mein Steuerberater meinte, das man mittlerweile diesen Nachweis schon mit einreichen muss, sonst wird das nicht anerkannt. Vorher war das nur bei Nachfrage des FA erforderlich.

tbs
Signatur von »tbs«
Ihnen ist der Erhalt der Community wichtig, dann können Sie das Forum entweder über eine Spende oder über den Souvenir Shop unterstützen.

Diskussionen zu meinen Beiträgen sind explizit gewünscht........

SCANIA

Fortgeschrittener

  • »SCANIA« ist männlich

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 5. April 2011

Hobbys: Haben sich Laufe der Jahrzehnte verändert

  • Nachricht senden

6

Montag, 8. Januar 2018, 18:26

Auf jeden Fall geltend machen, pro Person kann man ca. 2000 EUR erstattet bekommen. Die muss man natürlich vorher auch überwiesen haben.
Hallo :hi

Unterhalten Sie bedürftige Angehörige, für die weder Sie noch eine andere Person Anspruch auf einen Freibetrag für Kinder oder Kindergeld haben und die Ihnen oder Ihrem Ehegatten bzw. Lebenspartner gegenüber gesetzlich unterhaltsberechtigt sind (z.B. Eltern, Großeltern und Kinder), können Sie in 2018 Aufwendungen für jede unterhaltene Person bis zu 9.000 Euro jährlich geltend machen. Ist die unterhaltene Person im Ausland ansässig, so können um 1/4, 1/2 oder 3/4 verminderte Beträge in Betracht kommen.

Quelle: Kleiner Ratgeber für Lohnsteuerzahler 2018 (https://www.lstn.niedersachsen.de/download/124180)

Aufgrund der Ländergruppeneinteilung (http://www.bundesfinanzministerium.de/Co…icationFile&v=3) werden von den 9.000 € nur 1/4 für die Philippinen anerkannt.

Somit können 2.250 € als Höchstbertrag für das Jahr 2017 geltend gemacht werden.

Gruß SCANIA :hi

SCANIA

Fortgeschrittener

  • »SCANIA« ist männlich

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 5. April 2011

Hobbys: Haben sich Laufe der Jahrzehnte verändert

  • Nachricht senden

7

Montag, 8. Januar 2018, 19:08

Somit können 2.250 € als Höchstbertrag für das Jahr 2017 geltend gemacht werden.
Kleine Korrektur :floet

2.205 € für die Steuererklärung 2017 (in 2018), da der Höchstbetrag voraussichtlich: 8.820 Euro beträgt -> Quelle: https://www.lstn.niedersachsen.de/steuer…017-148704.html
2.250 € für die Steuererklärung 2018 (in 2019)!

Habe aktuell noch nicht mein Lieblingsteuerprogramm, daher bin ich etwas unsicher ;) Sorry :blumen

Gruß SCANIA :hi

8

Montag, 8. Januar 2018, 21:12

Wie ist das mit meinem Stiefsohn,kann ich da auch etwas Absetzen?
Und eventuell Krankenhauskosten meiner Frau?

Hier darf aus rechtlichen Gründen keine individuelle "Rechtsberatung" stattfinden...nur allgemeine Tipps.....sollte aber möglich sein ;)

TanduayIce

TomHobbit

Meister

  • »TomHobbit« ist männlich

Beiträge: 665

Registrierungsdatum: 30. April 2009

Beruf: Angestellter

Hobbys: Astronomie, Science Fiction, Keyboard spielen, Computer-Games

  • Nachricht senden

9

Montag, 8. Januar 2018, 22:37

Jetzt muss ich doch auch mal eine dumme Frage stellen:
in der Aufzählung lese ich auch immer das Wort "Kinder". Gleichzeitig aber auch, dass das FA sehr genau ist, mit dem Zahlungsempfänger und das man eine schrifltiche Bescheinigung benötigt. Man kann doch keine Gelder direkt an Kinder schicken?? Weder per Bankkonto noch per Cash-Abhebung.
Das muss doch der gesetzliche Vormund bzw. der Vater bzw. die Mutter machen. Wie sieht dann hier die 4-seitige Bescheinigung aus? Muss echt das Kind (bis zu welchem Alter?) unterschreiben? Vom Amt vor Ort bestätigen lassen, dass es Kind keine Zuwendung oder ähnliches erhalten hat?
Sorry - aber wie muss ich das mir praktisch vorstellen?

Ist ein Kind das noch aufs College geht und schon über 18 ist, auch noch absetzbar?

Müssen die Bescheinigungen unbedingt im Original vorgelegt werden? Also per Dokumentenversandt von den Philippinen nach Deutschland? Oder können diese auch vor Ort eingescannt und als PDF verschickt werden?

Danke.

Gruß
Tom

TanduayIce

Sheriff

  • »TanduayIce« ist männlich

Beiträge: 3 658

Registrierungsdatum: 28. Juni 2013

Beruf: Privatier

Hobbys: Reisen, Jagen, Hunde und Aquaristik

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 9. Januar 2018, 08:31

Bei manchen Sachen am besten einen Steuerberater oder das zuständige Finanzamt fragen

Wie sieht dann hier die 4-seitige Bescheinigung aus?

mal googeln

Vom Amt vor Ort bestätigen lassen, dass es Kind keine Zuwendung oder ähnliches erhalten hat?

Ja

Sorry - aber wie muss ich das mir praktisch vorstellen?

Baranguay und / oder BID per Unterschrift / Siegel + eventuelle Übersetzung

Ist ein Kind das noch aufs College geht und schon über 18 ist, auch noch absetzbar?

Möglicherweise, dürfte aber schwieriger werden

Müssen die Bescheinigungen unbedingt im Original vorgelegt werden?

Ja, PDF lässt sich simpel fälschen
Signatur von »TanduayIce«
Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

jenilicious

Fortgeschrittener

  • »jenilicious« ist weiblich
  • »jenilicious« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 21. Januar 2007

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 9. Januar 2018, 16:01

danke für eure Antworten, schon mal sehr hilfreich :hi

Jetzt bin ich mal gespannt was das ganze Ausstellen und Unterschreiben der Bescheinigungen an Gebühren kosten wird :denken

wie lange braucht ein Brief erfahrungsgemäß von Leyte nach DE? Es müssen ja die Originale sein...
Signatur von »jenilicious«
natürlich komm ich in die Hölle..sogar mit VIP-Bändchen und Freigetränk :drunk.gif

SCANIA

Fortgeschrittener

  • »SCANIA« ist männlich

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 5. April 2011

Hobbys: Haben sich Laufe der Jahrzehnte verändert

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 10. Januar 2018, 16:25

Habe aktuell noch nicht mein Lieblingsteuerprogramm, daher bin ich etwas unsicher ;) Sorry :blumen
Hallo :hi

Heute habe ich mir mal die erforderlichen Steuerformulare und eine "Anleitung" für das Jahr 2017 beim Finanzamt abgeholt. Daraus geht hervor, dass der Höchstbetrag für Unterhaltsleistungen für jede unterstützte Person bis zu 8.820 € jährlich beträgt. Aufgrund der Ländergruppe 4 (Philippinen) ist der Betrag um 3/4 zu kürzen. Somit sind 2.205 € je unterstütze Person steuerlich ansetzbar.

Gruß SCANIA :hi

Thomas234

Anfänger

  • »Thomas234« ist männlich

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 20. Januar 2015

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 17. Januar 2018, 11:32

1/12-tel-Regelung

Für Zahlungen in 2017 hilft es nicht mehr, aberfalls Du auch im laufenden Jahr Geld schicken willst sieh zu, dass die erste Zahlung noch im Januar erfolgt. Für jeden späteren Monat wird der abzugsfähige Betrag nämlich um 1/12 gekürzt.

Thomas234

Anfänger

  • »Thomas234« ist männlich

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 20. Januar 2015

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 17. Januar 2018, 12:02



Ist ein Kind das noch aufs College geht und schon über 18 ist, auch noch absetzbar?



Ja. Das von uns unterstützte "Kind" ist schon über 30 und hat schon selbst Kinder. Das Finanzamt hat letztes Jahr das erste mal die Unterstützung abgelehnt, weil es wissen wollte, warum dieses "Kind" denn noch immer nahezu kein Einkommen hat. Die Unterstüzungsleistungen für dessen Kinder (also die Enkel meiner Frau) wurden aber anerkannt.

Was mich sehr interessiert: kann mir jemand sagen, wie hoch das Einkommen des Empfängers sein darf, um noch als bedürftig zu gelten?

Hallo,

Ich musste in den letzten Jahren immer eine Unterhaltserklärung (siehe Anhang) und zusätzlich eine Bedürftigkeitsbescheinigung, die von einem phil Notar oder Barangaycaptain unterschrieben werden musste, vorlegen.


In der Unterhaltserklärung muss doch angegeben werden, welches Einkommen die unterstützze Peron im betrefenden Jahr hatte. Und diese Bescheinigung wird dann von der Behörde gestempelt/gesiegelt. Das hatte bei mir bisher immer ausgereicht, was aber auch vom jeweiligen Finanzamt oder dem dortigen Sachbearbeiter abhängen könnte.

SCANIA

Fortgeschrittener

  • »SCANIA« ist männlich

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 5. April 2011

Hobbys: Haben sich Laufe der Jahrzehnte verändert

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 17. Januar 2018, 16:17

Hallo :hi
Für jeden späteren Monat wird der abzugsfähige Betrag nämlich um 1/12 gekürzt.
Kann ich bestätigen, dass ist richtig.
In der Unterhaltserklärung muss doch angegeben werden, welches Einkommen die unterstützze Peron im betrefenden Jahr hatte. Und diese Bescheinigung wird dann von der Behörde gestempelt/gesiegelt. Das hatte bei mir bisher immer ausgereicht, was aber auch vom jeweiligen Finanzamt oder dem dortigen Sachbearbeiter abhängen könnte.
Bei mir hat bisher auch immer die von der Heimatbehörde abgestempelte Unterhaltsbescheinigung ausgereicht.

Gruß SCANIA :hi

jenilicious

Fortgeschrittener

  • »jenilicious« ist weiblich
  • »jenilicious« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 21. Januar 2007

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 24. Januar 2018, 11:45

Unterhaltsbescheinigung wird nicht unterschrieben...

so..das Personal in der City Hall of Baybay/Leyte weigert sich doch tatsächlich die Unterhaltsbescheinigung (deutsch-englisch) auszufüllen und zu unterzeichnen da es nicht deren Formular ist. Ein eigenes haben sie aber auch nicht. Sie haben meiner Mutter lediglich eine Bedürftigkeitsbescheinigung (certificate of indigency) ausgestellt die das selbe bestätigt wie die Affidavid of Support (eidesstattliche Bescheinigung der Unterstützung)..siehe Anhang. Hat jemand schon mal mit solchen Idiotien kämpfen müssen? Das Finanzamt besteht doch sicherlich auf die detallierte Unterhaltsbescheinigung... Was mach ich nu?

Bin leicht verzweifelt und meeega genervt.. :mauer
»jenilicious« hat folgende Dateien angehängt:
Signatur von »jenilicious«
natürlich komm ich in die Hölle..sogar mit VIP-Bändchen und Freigetränk :drunk.gif

soderfla

Schüler

  • »soderfla« ist männlich

Beiträge: 53

Registrierungsdatum: 15. Juli 2017

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 24. Januar 2018, 17:42

Meine Meinung ist, das das Finanzamt diese Bescheinigung anerkennt. Es kann nur sein das vom Finanzamt eine Übersetzung in deutsch verlangt wird.

MFG
Soderfla
Signatur von »soderfla«
MFG
Soderfla alias Alfredos

mangojo

Erleuchteter

  • »mangojo« ist männlich

Beiträge: 1 379

Registrierungsdatum: 18. August 2010

Über mich: Abmahnung am 29. Juli 2018, 15:32 erhalten

Beruf: Privatier ohne Rente, nie wieder Arbeitssklave für eine Firma ! Momentan leben wir in Frankreich

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 24. Januar 2018, 19:26

Also das Fiamt, das zuletzt in Deutschland für uns zuständig war, war immer ganz wild auf den Prägestempel.
Weil der mal nicht richtig deutlich durchkam, mussten wir die Papiere uns nochmals schicken lassen.
Signatur von »mangojo«
Gruß Mangojo

-------------------------------------------------------
Es ist sinnlos für Arbeitnehmer in das Deutsche Rentensystem hunderttausende an Euros bis 67 einzuzahlen, weil Babyboomer und jünger alles über dem Freibetrag, entspricht fast der Grundsicherung, zu 100% versteuern und dazu noch Sozialabgaben zahlen werden müssen, den Rest holt sich die Pflege, rechne mal nach !

tbs

Administrator / Datenbeauftragter

  • »tbs« ist männlich

Beiträge: 12 894

Registrierungsdatum: 28. Juni 2004

Über mich: da gibts nicht viel drüber zu schreiben.

Wohnort: Unterfranken

Beruf: IT-Berater

Hobbys: Computern, Tauchen, Skifahren (jetzt so gut wie nicht mehr)

  • Nachricht senden

19

Montag, 29. Januar 2018, 23:17

Ist ein Kind das noch aufs College geht und schon über 18 ist, auch noch absetzbar?

Möglicherweise, dürfte aber schwieriger werden
Das ist kein Problem, geht auch wenn die älter sind. Am besten beim FA hier vorab die Kinder gleich eintragen lassen, dann zahlst du erst gar nicht die anfallenden Steuern. Geht nur für Kinder und wahrscheinlich auch bis die 99 Jahre alt sind.


Müssen die Bescheinigungen unbedingt im Original vorgelegt werden?

Ja, PDF lässt sich simpel fälschen
bei uns akzeptieren die das laut meinem Steuerberater auch als eingescanntes PDF, welches als email verschickt wird. Also auf jeden Fall versuchen, und wenn nicht, muss man Widerspruch gegen den Steuerbescheid einlegen, falls das FA das nicht akzeptiert. Dann kann man das auch immernoch per LBC schicken, dauert ca ne Woche.

so..das Personal in der City Hall of Baybay/Leyte weigert sich doch tatsächlich die Unterhaltsbescheinigung (deutsch-englisch) auszufüllen und zu unterzeichnen da es nicht deren Formular ist. Ein eigenes haben sie aber auch nicht. Sie haben meiner Mutter lediglich eine Bedürftigkeitsbescheinigung (certificate of indigency) ausgestellt die das selbe bestätigt wie die Affidavid of Support (eidesstattliche Bescheinigung der Unterstützung)..siehe Anhang. Hat jemand schon mal mit solchen Idiotien kämpfen müssen? Das Finanzamt besteht doch sicherlich auf die detallierte Unterhaltsbescheinigung... Was mach ich nu?

Bin leicht verzweifelt und meeega genervt.. :mauer
Frag mal nach der "Gebühr" für die Bearbeitung 8-) , ansonsten würde ich mal an eine andere Municipal gehen und die bedürftigen Personen mal kurz "virtuell" umziehen lassen.

tbs
Signatur von »tbs«
Ihnen ist der Erhalt der Community wichtig, dann können Sie das Forum entweder über eine Spende oder über den Souvenir Shop unterstützen.

Diskussionen zu meinen Beiträgen sind explizit gewünscht........

TomHobbit

Meister

  • »TomHobbit« ist männlich

Beiträge: 665

Registrierungsdatum: 30. April 2009

Beruf: Angestellter

Hobbys: Astronomie, Science Fiction, Keyboard spielen, Computer-Games

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 30. Januar 2018, 07:02

Das ist kein Problem, geht auch wenn die älter sind. Am besten beim FA hier vorab die Kinder gleich eintragen lassen, dann zahlst du erst gar nicht die anfallenden Steuern. Geht nur für Kinder und wahrscheinlich auch bis die 99 Jahre alt sind


Hi - wie meinst du das? Wie kann ich die Kinder meiner Frau auf den Philippinen als Kinderfreibetrag bei mir in der Steuer eintragen lassen? Geht das? Kann ja nicht mal meine Steuerklasse auf verheiratet setzen lassen, da sie keinen Wohnsitz in Deutschland. Oder wie darf ich das verstehen?

Gruß
Tom

phil-wulf

Meister

  • »phil-wulf« ist männlich

Beiträge: 739

Registrierungsdatum: 27. August 2011

Hobbys: Paragliding, Tauchen, Motorradfahren

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 30. Januar 2018, 07:43

Meine Frau und ich sind gemeinsam veranlagt und setzen auch die Familienunterstützung für ihren Sohn (21) ab, der aufs College geht.
Hierzu schicke ich die monatlichen Kontoauszüge der Überweisungen und die Anmeldebestätigung des Colleges an das FA.
Beim 1. mal habe ich auch zusätzlich eine Kopie der Geburtsurkunde mitgeschickt.

TomHobbit

Meister

  • »TomHobbit« ist männlich

Beiträge: 665

Registrierungsdatum: 30. April 2009

Beruf: Angestellter

Hobbys: Astronomie, Science Fiction, Keyboard spielen, Computer-Games

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 30. Januar 2018, 07:56

Beim 1. mal habe ich auch zusätzlich eine Kopie der Geburtsurkunde mitgeschickt


Vermutlich eine dumme Frage - aber bei unseren Ämtern weiss man ja nie: mit Übersetzung oder Ohne? und vom PSA (vorher NSO) ausgedruckt?

phil-wulf

Meister

  • »phil-wulf« ist männlich

Beiträge: 739

Registrierungsdatum: 27. August 2011

Hobbys: Paragliding, Tauchen, Motorradfahren

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 30. Januar 2018, 08:48

aber bei unseren Ämtern weiss man ja nie: mit Übersetzung oder Ohne? und vom PSA (vorher NSO) ausgedruckt?
Ich habe es ohne Übersetzung mitgeschickt. Es war die Kopie, die seinerzeit noch von der UP übrig war und es hat sich niemand beschwert. Es ging ja auch nur darum, daß das Amt sieht, daß meine Frau überhaupt einen Sohn auf den Phil. hat. Aber es kann natürlich auch wieder von Amt zu Amt verschieden sein.

tbs

Administrator / Datenbeauftragter

  • »tbs« ist männlich

Beiträge: 12 894

Registrierungsdatum: 28. Juni 2004

Über mich: da gibts nicht viel drüber zu schreiben.

Wohnort: Unterfranken

Beruf: IT-Berater

Hobbys: Computern, Tauchen, Skifahren (jetzt so gut wie nicht mehr)

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 1. Februar 2018, 09:45

Hi - wie meinst du das? Wie kann ich die Kinder meiner Frau auf den Philippinen als Kinderfreibetrag bei mir in der Steuer eintragen lassen? Geht das? Kann ja nicht mal meine Steuerklasse auf verheiratet setzen lassen, da sie keinen Wohnsitz in Deutschland. Oder wie darf ich das verstehen?
Hier würde ich mal einen Steuerberater konsultieren oder bei zuständigen FA anrufen.

tbs
Signatur von »tbs«
Ihnen ist der Erhalt der Community wichtig, dann können Sie das Forum entweder über eine Spende oder über den Souvenir Shop unterstützen.

Diskussionen zu meinen Beiträgen sind explizit gewünscht........

jenilicious

Fortgeschrittener

  • »jenilicious« ist weiblich
  • »jenilicious« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 21. Januar 2007

  • Nachricht senden

25

Freitag, 6. April 2018, 13:53

Der Steuerbescheid ist nun endlich da..und leider wurde die Unterstützung komplett abgelehnt :-( all der Aufwand für die Katz..

zukünftig weiter alles sammeln und einreichen? Einspruch einlegen oder eh aussichtslos? was meint ihr?
Signatur von »jenilicious«
natürlich komm ich in die Hölle..sogar mit VIP-Bändchen und Freigetränk :drunk.gif

roha

Fortgeschrittener

  • »roha« ist männlich

Beiträge: 193

Registrierungsdatum: 28. Januar 2007

Beruf: jetzt nicht mehr berufstätig :-)

Hobbys: Reisen, Tauchen, Schwimmen, Lesen u.a.

  • Nachricht senden

26

Freitag, 6. April 2018, 14:28

Hallo,

mit welcher Begründung hat das Finanzamt die Unterstützungs-/ Unterhaltzahlungen an Deine Mutter abgelehnt? Lag es an den fehlenden Zahlungsnachweise?

Wenn es an anderen Gründen lag, dann würde ich auf alle Fälle einen Einspruch versuchen und (nochmals) ausführlich begründen, warum Deine Mutter auf Deine Hlfe angewiesen ist (z.B. kein eigenes Einkommen, kein Vermögen). Meine Erfahrungen haben aber auch gezeigt, dass ein freundliches Telefonat mit dem Sachbearbeiter beim Finanzamt helfen kann und das Finanzamt dann auch ohne offizielen Einspruch die Aufwendungen anerkannt und einen neuen Einkommenssteuerbescheid erstellt hat.

Ob es möglich ist und es sich lohnt (je nach Kosten, was WU hierfür erhebt), evtl. fehlende Nachweise bei WU zu besorgen, weiss ich nicht.

Gruß
Roha

jenilicious

Fortgeschrittener

  • »jenilicious« ist weiblich
  • »jenilicious« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 21. Januar 2007

  • Nachricht senden

27

Freitag, 6. April 2018, 14:55

die Belege von WU sowie Unterhaltsbescheinigung, Affidavid of support etc. liegen alle vor. Abgelehnt wurde es wie folgt:

"Unterstützungsleistungen an Personen im Ausland konnten nicht berücksichtigt werden, weil nicht nachgewiesen wurde, dass die unterhaltsberechtigte Person aus gewichtigen Gründen keiner oder nur in geringem Umfang einer Beschäftigung gegen Entgelt nachgehen konnte."

Meine Mutter ist seit 2005 wieder zurück nach Phil gegangen, 2011 offiziell geschieden, erhält keinen Unterhalt oder sonstige Zahlungen von meinem Vater. Sie wird demnächst 60, ist Herzkrank und hatte sich bis vor ein paar Jahren mit einer gut laufenden Streetkitchen über Wasser gehalten, seit einigen Jahren schafft sie es aber gesundheitlich nicht mehr und daher unterstütze ich sie finanziell soweit es mir möglich ist.

Ich fliege Anfang Mai für 2 Monate hin, evtl. könnte ich dann von Ärzten etwas bescheinigen lassen das sie nicht mehr arbeiten kann..würds was bringen? Einspruchsfrist dürfte ja bis dahin abgelaufen sein, oder? lohnt sich das ganze überhaupt bei 3000-5000€ support jährlich?
Signatur von »jenilicious«
natürlich komm ich in die Hölle..sogar mit VIP-Bändchen und Freigetränk :drunk.gif

roha

Fortgeschrittener

  • »roha« ist männlich

Beiträge: 193

Registrierungsdatum: 28. Januar 2007

Beruf: jetzt nicht mehr berufstätig :-)

Hobbys: Reisen, Tauchen, Schwimmen, Lesen u.a.

  • Nachricht senden

28

Freitag, 6. April 2018, 15:40

An Deiner Stelle würde ich

- Finanzamt anrufen und fragen, welche Unterlagen noch benötigt werden (z.B. ärztliches Attest über die Arbeitsunfähigkeit Deiner Mutter)
- um entsprehende Frist (2 bis 3 Monate) bitten.

Wenn dies auf Unverständnis des Finanzbeamten stößt, dann versuchen, dass Du innerhalb der Einspruchsfrist ein ärztl. Attest (vorab als Scan) bekommst, in der die Arbeitsunfähigkeit Deiner Mutter bestätigt wird und dann Einspruch einlegen, nochmals genau begründen, warum Deine Mutter nicht arbeitsfähig ist und warum Du deshalb helfen musst (eine freiwillige Unterstützung wird das FA vermutlich nicht anerkennen) und im Idealfall gleich das ärztliche Attest beifügen.

Deine vollen Unterstützungszahlungen werden nicht anerkannt. Vor ein paar Jahren (2013) waren es bei mir etwas über 2.000 Euro. Wenn Du den genauen heutigen Betrag weisst, der max. anerkannt wird (wissen hier wahrscheinlich andere Mitglieder) dann kannst Du ausrechnen, wie hoch Dein Steuervorteil ist, wenn das Finanzamt Deine Unterhaltsaufwendungen anerkennt und ob sich der Aufwand für Dich lohnt.

Roha

SCANIA

Fortgeschrittener

  • »SCANIA« ist männlich

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 5. April 2011

Hobbys: Haben sich Laufe der Jahrzehnte verändert

  • Nachricht senden

29

Freitag, 6. April 2018, 21:45

Hallo :hi

An Deiner Stelle würde ich es auch mit einem Einspruch versuchen. Nach meiner Auffassung (ich bin kein Steuerberater) ist mit der Unterhaltsbescheinigung (Certification of maintenance), die von der Heimatbehörde abgestempelt sein sollte, der Nachweis erbracht, dass die unterhaltsberechtigte Person "nicht berufstätig" ist, "kein Einkommen" hat, "arbeitslos" ist und die "Einkünfte" nicht zur Bestreitung des Lebensunterhaltes ausreichen.

Viel Erfolg beim Einspruch wünscht

SCANIA :hi

SCANIA

Fortgeschrittener

  • »SCANIA« ist männlich

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 5. April 2011

Hobbys: Haben sich Laufe der Jahrzehnte verändert

  • Nachricht senden

30

Freitag, 6. April 2018, 21:54

Hallo :hi

sehe gerade noch Deinen Hilfeschrei "Unterhaltsbescheinigung wird nicht unterschrieben..." (Nr. 16). Auf meiner Bescheinigung hat ein Municipal Mayor unterschrieben und das ganze mit einer Art Briefmarke mit Prägestempel versehen. Das läuft bisher hier bei meinem FA ohne weitere Probleme durch.
Gruß
SCANIA :hi

jenilicious

Fortgeschrittener

  • »jenilicious« ist weiblich
  • »jenilicious« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 21. Januar 2007

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 10. April 2018, 19:45

Hab ganz vergessen das noch zu erwähnen.. Die Unterschrift haben wir dann doch noch bekommen mit Unterstützung einer Nachbarin die meine Mutter paar Tage später nochmal dort hin begleitet hat.. Vitamin B natürlich nur gegen ein kleines Taschengeld

Das mit dem Einspruch mache ich umgehend, danke euch allen für die Tips ❤️

In 29 Tagen geht's endlich wieder in die Heimat :yupi
Signatur von »jenilicious«
natürlich komm ich in die Hölle..sogar mit VIP-Bändchen und Freigetränk :drunk.gif

sanukk

Erleuchteter

  • »sanukk« ist männlich

Beiträge: 1 752

Registrierungsdatum: 21. August 2010

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 12. April 2018, 08:22

Einspruch oder Korrektur

Hab ganz vergessen das noch zu erwähnen.. Die Unterschrift haben wir dann doch noch bekommen mit Unterstützung einer Nachbarin die meine Mutter paar Tage später nochmal dort hin begleitet hat.. Vitamin B natürlich nur gegen ein kleines Taschengeld

Das mit dem Einspruch mache ich umgehend, danke euch allen für die Tips ❤️

In 29 Tagen geht's endlich wieder in die Heimat :yupi
Es gibt auch die Möglichkeit der Korrektur, weil das dem Beamten weniger Arbeit. Ich würde, wenn
die Fristen noch nicht abgelaufen sind, zunächst einen Antrag auf Korrektur bezüglich der Unterstützung
Bedürftiger stellen. Das ist wie ein Handshake.

Einspruch kann auch zur "Verböserung" (Beamtendeutsch) führen, d.h. es können bisher anerkannte
Kosten etc. wieder aberkannt werden, weil der Einspruch grundsätzlich von einem anderen (höheren)
Beamten bearbeitet wird.

Viel Glück und eine gute Zeit auf den PH. It's more Fun auf den Philippinen.