Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tropenkind

Schüler

  • »Tropenkind« ist männlich
  • »Tropenkind« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 28. Juli 2009

Beruf: Rentner

Hobbys: Natur, Filme, Musik

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 25. März 2018, 15:37

Kind aus Verwandtschaft der Frau aufnehmen - Was ist zu beachten

Ich lebe mit meiner Frau (Filipina) seit 8 Jahren auf den Philippinen. Wir haben keine eigenen Kinder. Jetzt hat sich bei meiner Frau die Idee entwickelt, die Tochter ihrer Nichte bei uns aufzunehmen, also für längere Zeit, auch mit Schulbesuch bei uns usw. Diese Konstellation findet man in den Familien oft vor. Sie sagen dann, ist ein "adopted child". Es ist aber keine wirkliche Adoption im juristischen Sinne. Das will ich auch nicht. Es ist auch eine gewisse "Entschädigung", weil die Mutter sich vorbildlich um die alte Mutter meiner Frau gekümmert hatte. Ich wäre nicht ganz abgeneigt, meine aber auch, dass das alles einen legalen Rahmen haben muss. Ist jemand von Euch in einer ähnlichen Situation (gewesen) und kann mir sagen, welche Papiere benötigt werden. Es gibt ja viele Gelegenheiten, angefangen bei Schule, wo die Eltern ihre Zustimmung geben müssen. Also eine Art Vollmacht von der Mutter.
Erstmal wird die Mutter mit ihrer Tochter (10 Jahre alt) für 1 oder 2 Wochen zu Besuch kommen. Dann gucke ich mir das Kind mal an. Ich sehe ja wie die Kinder hier um uns herum aufwachsen (Provinz). Also aktive Erziehung oder Verantwortungsgefühl kann ich bei den Eltern kaum erkennen. Auch gehen viele Kinder hier nicht zur Schule, weil sie einfach keinen Bock haben. Die Eltern sagen dann: Der oder die ist "hardheaded" und machen gar nichts. Wenn ich mich darauf einlassen, dann müsste das Kind schon Regeln einhalten und sich anpassen. Mal sehen, ob die Bereitschaft dazu da ist.