Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tropenkind

Schüler

  • »Tropenkind« ist männlich
  • »Tropenkind« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 28. Juli 2009

Beruf: Rentner

Hobbys: Natur, Filme, Musik

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 31. Mai 2018, 08:41

Deutsch-philippinisches Sozialversicherungsabkommen tritt ab 01.06.2018 in Kraft

Ich habe eine Mail vom deutschen Konsul in Cebu - Herrn Seidenschwarz - darüber erhalten mit o.g. Link.

Kann jemand sagen, was das für uns dauerhaft in den Philippinen lebenden Bezieher einer gesetzlichen Rente bedeutet? Konkret: Besteht Anspruch auf Leistungen der Krankenversicherung? Leistungen wurden ja in der Vergangenheit immer abgelehnt mit der Begründung, dass kein Sozialversicherungsabkommen bestünde. Deshalb hatte ich mich seinerzeit aus Deutschland auch abgemeldet, was Bedingung war, um den Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung zu entgehen.

Hinweis am Rande: Das Abkommen wurde bereits 2014 unterzeichnet, wurde aber erst jetzt von den Philippinen ratifiziert. Wen wundert's? ?(

NikWalker

Erleuchteter

  • »NikWalker« ist männlich

Beiträge: 1 201

Registrierungsdatum: 7. März 2007

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 31. Mai 2018, 17:15

Konkret: Besteht Anspruch auf Leistungen der Krankenversicherung?

Das wäre ja sehr interessant, meine ich.
Als sich meine Mutter aus DE abmeldete, sagte man ihr bei der BKK, sie brauche sich nicht von der KK abmelden, da ihre Versicherung auch in GR gilt.
Problem ist nun, daß viele Ärzte nicht wissen, wie sie abrechnen sollen und deswegen den Patienten weiterverweisen.
Ein ekelhaftes Problem, hin- und hergeschoben zu werden.
Und da aller Anfang schwer ist, würde das selbe auf den PH drohen. Man würde den Patienten weiterleiten, bis er unterwegs verstirbt.
Sehr sinnvoll!
Und teuer noch dazu!

Aber wenn das tatsächlich funktionieren würde und die KK die vollen Kosten übernimmt, dann wäre das toll.


Gruß
Nik

Tropenkind

Schüler

  • »Tropenkind« ist männlich
  • »Tropenkind« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 28. Juli 2009

Beruf: Rentner

Hobbys: Natur, Filme, Musik

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 31. Mai 2018, 17:31

Wenn mit "GR" Griechenland gemeint ist, das ist doch sowieso EWG, also kein Problem.

Mit dem "Abmelden" meinte ich übrigens das Abmelden bei der Meldebehörde (Einwohnermeldeamt). Solange man in Deutschland gemeldet ist, besteht Versicherungspflicht.
Klar gibt es im Ausland immer mal wieder Verständigungsprobleme, aber wichtig ist doch, dass die deutsche KV dann auch erstatten müsste.

mangojo

Erleuchteter

  • »mangojo« ist männlich

Beiträge: 1 295

Registrierungsdatum: 18. August 2010

Beruf: Privatier ohne Rente, nie wieder Arbeitssklave für eine Firma ! Momentan leben wir in Frankreich

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 31. Mai 2018, 22:26

Das Abkommen betrifft nur Rentenansprüche.
Krankenversicherung ist nicht mit dabei.
http://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2…gsabkommen.html
Signatur von »mangojo«
Gruß Mangojo

-------------------------------------------------------
Es ist sinnlos für Arbeitnehmer in das Deutsche Rentensystem hunderttausende an Euros bis 67 einzuzahlen, weil Babyboomer und jünger alles über dem Freibetrag, entspricht fast der Grundsicherung, zu 100% versteuern und dazu noch Sozialabgaben zahlen werden müssen, den Rest holt sich die Pflege, rechne mal nach !