Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

NikWalker

Erleuchteter

  • »NikWalker« ist männlich
  • »NikWalker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 203

Registrierungsdatum: 7. März 2007

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 4. Juli 2018, 09:26

Nie wieder DHL Express Paketversand nach Griechenland!

Ich weiß nicht, was ich mir dabei gedacht habe, aber ich wollte einfach mal zwei orthopedische Bruchbänder nach Griechenland schicken. Mit DHL Express.
Die Versandkosten sind mit 3489.2 Php ziemlich hoch. Dabei ist das bereits 10% billiger.
Aber die ganz große Überraschung steht erst noch an.

Ich Blödmann, habe die Informationen erst jetzt eingeholt, nachdem ich beim tracking das Paket noch in der Athener Zollstelle sehe. Zielort ist Thessaloniki.
Das Gewicht beträgt 800 Gramm. Der Warenwert ist mit 66 USD angegeben.
Leider ist nur ein Warenwert von 23 Euro frei von Allem.
Bis 150 Euro steht eine Umsatzsteuer von verbilligten 7% für orthopedische Hilfsmittel an. Zudem knallt die DHL, so habe ich es zumindest in verschiedenen Webseiten gelesen, Zollabfertigungsgebühren drauf, die der Empfänger zahlen muß.

Was mich noch mehr erschrocken hat, ist die DHL-Lagergebühr für nicht abgeholte Ware.

Mensch, war das ein unüberlegtes Ding von mir! :weia :blöd
Ich habe mir tatsächlich eingebildet, daß im Versandpreis alles inbegriffen ist. Pustekuchen! :tomaten
Das ist pervers!

Da hätte ich doch besser jemanden der nach DE fliegt gebeten, die Ware mitzunehmen, und hätte ihn für seine Mühe und den Versand nach GR vergütet.

Gruß
Nik

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »NikWalker« (4. Juli 2018, 09:38)


mangojo

Erleuchteter

  • »mangojo« ist männlich

Beiträge: 1 301

Registrierungsdatum: 18. August 2010

Beruf: Privatier ohne Rente, nie wieder Arbeitssklave für eine Firma ! Momentan leben wir in Frankreich

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 4. Juli 2018, 10:06

DHL halt.
Hab mal für meine Halbschwester in China ein Handy gekauft und schicken lassen.
Die sind bis zu einer gewissen Größe zollfrei nach Deutschland, laut der Webseite vom Zoll.
Aber DHL hat noch eine Kapitalbereitstellungsprovision und die MwSt auf diese drauf gehauen.
Welche Kapitalbereitstellungsprovision ?
Ich hatte doch das Gerät in China bereits bezahlt.
Seither mache ich einen Bogen um DHL, wenn es möglich ist.
Signatur von »mangojo«
Gruß Mangojo

-------------------------------------------------------
Es ist sinnlos für Arbeitnehmer in das Deutsche Rentensystem hunderttausende an Euros bis 67 einzuzahlen, weil Babyboomer und jünger alles über dem Freibetrag, entspricht fast der Grundsicherung, zu 100% versteuern und dazu noch Sozialabgaben zahlen werden müssen, den Rest holt sich die Pflege, rechne mal nach !

NikWalker

Erleuchteter

  • »NikWalker« ist männlich
  • »NikWalker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 203

Registrierungsdatum: 7. März 2007

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 4. Juli 2018, 10:31

Ich habe meine Lebensbescheinigung nach Leipzig verschickt, so wie jedes Jahr halt, und wähnte mich im Gedanken auch was nach Griechenland zu schicken.
Völlig auslassend, daß es bei Zweitem um Ware geht. :blöd

Toll finde ich besonders die nachträglichen Aufschläge, die mir zwar noch nicht bekannt sind, aber laut anderen Berichten, nicht gering ausfallen werden.
Hier verlangt die DHL Gebühren von 41,5 € für die Zollabfertigung.

Das ist über Warenwert! Und das nachträglich!
Wird das Paket nicht abgeholt, fallen 5,61 € Lagergebühren PRO TAG an !!! :explotieren

Niemand hat beim DHL Express branch irgendetwas davon erwähnt! Niemand!

Gruß
Nik

jogy

Erleuchteter

  • »jogy« ist männlich

Beiträge: 1 449

Registrierungsdatum: 10. Juni 2008

Beruf: angestellter

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 5. Juli 2018, 11:18

nachdem ich mal ein paket zum geburtstag mit DHL verschickt habe,,das dann 5 monatte unterwegs war,,zwischendurch als verloren,dann wiedergefunden deklariert wurde ist DHL für mich ein für alle male erledigt :confused

TanduayIce

Sheriff

  • »TanduayIce« ist männlich

Beiträge: 3 305

Registrierungsdatum: 28. Juni 2013

Beruf: Privatier

Hobbys: Reisen, Jagen, Hunde und Aquaristik

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 5. Juli 2018, 11:59

Hab mal für meine Halbschwester in China ein Handy gekauft und schicken lassen.
Die sind bis zu einer gewissen Größe zollfrei nach Deutschland, laut der Webseite vom Zoll

Zollfrei bis 45 €

Liegt der Warenwert einer Sendung zwischen 45 Euro und 700 Euro ist eine vereinfachte Abgabenberechnung mit so genannten "pauschalierten Abgabensätzen" möglich, wenn die folgenden Voraussetzungen vorliegen:

der Wert der Sendung ist nicht größer als 700 Euro
gelegentliche Sendung von natürlichen Personen an andere natürliche Personen
unentgeltliche Sendungen (d.h. der Empfänger erhält die Sendung ohne irgendeine Bezahlung, Gegenleistung oder vergleichbare Ersatzleistung - damit sind z.B. Tauschsendungen ausgeschlossen)
Absendung aus Gebieten, die weder zum Zollgebiet der Europäischen Union noch zu der Insel Helgoland gehören
die Waren sind ausschließlich zum persönlichen Gebrauch oder Verbrauch im Haushalt des Empfängers bestimmt sind und Art und Menge der Waren lassen keine Einfuhr aus geschäftlichen Gründen vermuten

Liegen diese Voraussetzungen nicht vor oder lehnen Sie die Pauschalierung ab, werden die Abgaben nach dem Zolltarif und den einschlägigen Einzelsteuergesetzen berechnet. Dieses Verfahren bezeichnet man als Abgabenerhebung nach dem Zolltarif.

Der pauschalierte Abgabensatz beträgt 17,5 Prozent des Warenwertes. Ein Abgabensatz von lediglich 15 Prozent wird auf Waren angewandt, für die Zollvergünstigungen - sogenannte Präferenzen - gewährt werden. http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Pos…12D1D2.live4402

Aber das ist Deutschland und nicht Griechenland!
Signatur von »TanduayIce«
Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

mangojo

Erleuchteter

  • »mangojo« ist männlich

Beiträge: 1 301

Registrierungsdatum: 18. August 2010

Beruf: Privatier ohne Rente, nie wieder Arbeitssklave für eine Firma ! Momentan leben wir in Frankreich

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 5. Juli 2018, 12:26

In der Chinesischen Zolldeklaration wurde der Warenwert damals korrekt mit 114,97 USD angegeben.
Nicht als Geschenk deklariert.
Ich hab die ganzen Unterlagen noch in der Cloud.
Da wurde kein Zoll verlangt, bei Zoll steht 0.00 in den Papieren.
Aber es kam die Einfuhrumsatzsteuer und die Kapitalbereitstellungsprovision und darauf die MwSt oben darauf dazu.

Wie dem auch sei, das Handy ist dann 2 mal runtergefallen, Paar mal drauf getreten und inzwischen in den Analen des Elektronikschrotts.
Papa hat dann gleich wieder ein Neues finanziert.
So ist das halt, wenn nicht selbst für die Sachen gearbeitet wird, da wird dann auch nicht sorgsam mit umgegangen.
Signatur von »mangojo«
Gruß Mangojo

-------------------------------------------------------
Es ist sinnlos für Arbeitnehmer in das Deutsche Rentensystem hunderttausende an Euros bis 67 einzuzahlen, weil Babyboomer und jünger alles über dem Freibetrag, entspricht fast der Grundsicherung, zu 100% versteuern und dazu noch Sozialabgaben zahlen werden müssen, den Rest holt sich die Pflege, rechne mal nach !

titoklaus

Inventar

  • »titoklaus« ist männlich

Beiträge: 5 469

Registrierungsdatum: 24. April 2005

Hobbys: PC, Rockmusik, Reisen

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 5. Juli 2018, 13:47

In der Chinesischen Zolldeklaration wurde der Warenwert damals korrekt mit 114,97 USD angegeben.
Nicht als Geschenk deklariert.
Ich hab die ganzen Unterlagen noch in der Cloud.
Da wurde kein Zoll verlangt, bei Zoll steht 0.00 in den Papieren.
Aber es kam die Einfuhrumsatzsteuer und die Kapitalbereitstellungsprovision und darauf die MwSt oben darauf dazu.


Da kommt kein Zoll drauf, auch wenn das Handy teurer gewesen wäre. Zahlen muss man aber immer die 19 % Einfuhrumsatzsteuer (ab 22 Euro Warenwert). Dazu diese "Kapitalbereitstellungsprovision" bei DHL - bei anderen Verssendern übrigens teilweise noch höher.

Die im vorletzten Post genannten Grenzen und Angaben zum Zoll gelten ja nur für Geschenksendungen (Privat zu Privat)- fällt ja bei Bestellungen aus China von einer Firma immer aus.

Eine gute Übersicht gibts hier - da ist auch ein Tip dabei, wie man die "Provision" bei DHL umgehen kann: https://www.chinahandys.net/zollinformationen/

Bei Bestellungen z.B. von "Gearbest" sollen mit der Versandart "German Priority Line" angeblich fast immer gar keine Zusatzkosten anfallen, auch die Steuer nicht. :D


Titoklaus
Signatur von »titoklaus«

NikWalker

Erleuchteter

  • »NikWalker« ist männlich
  • »NikWalker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 203

Registrierungsdatum: 7. März 2007

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 5. Juli 2018, 20:32

So ist das halt, wenn nicht selbst für die Sachen gearbeitet wird, da wird dann auch nicht sorgsam mit umgegangen.

Ich mach das viel rafinierter. Wohlwissend, daß der Teenager das Geschenk nicht achten wird, gebe ich es ihm und warte, bis er es kaputt bekommen hat.
Danach warte ich ganz lange. Das ist wie mit der Hölle auf Erden und hat einen gewissen Lerneffekt.
Danach gibts kein weiteres/neues. :D
Der Beweis, daß das funktioniert, ist mein Schwager. Sein Handy, ist das zu Weihnachten günstig und selbsterworbene Lenovo Vibe K4 Note.
Hat er seit einem halben Jahr und funktioniert.

Aber, wir lernen alle durch Fehler. Ich auch!
Diesmal eben mit DHL.

Die 7% Einfuhrumsatzsteuer (für orthopedische Güter). Das sind vielleicht 4 Euro. Das zahle ich gerne!
Aber was die DHL draufhaut, ist gewaltig. Die Frau in der DHL Express branch in Metro Mandaue, hat kein einziges Wort darüber verloren.
Daraus reslutlierte auch meine Annahme, daß die gröbsten Kosten bereits gedeckt sind. Was aber nach weiterer Recherche nicht der Fall zu sein scheint.
Haut die DHL nochmal 40€, oder mehr an Zollabfertigungsgebühren auf, ist der Versand, der als Geschenk deklariert wurde, hinfällig.
Daher habe ich über die Kontaktwebseite angegeben, daß die Ware beim Zoll vernichtet werden soll.
Mit der überschüssigen Zahlung kann bereits in der EU ein konventionelles Bruchband erworben werden.

Und der Stress für den Empfänger ist eine Zumutung.
Der hat ja nix bestellt, in dem Sinne.

Gruß
Nik