Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Philippinenforum Deutschland. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

followyou

Erleuchteter

  • »followyou« ist männlich
  • »followyou« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 620

Registrierungsdatum: 27. November 2010

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 4. Juli 2018, 12:36

Aus dem Gleichgewicht gebracht

Gestern habe ich einen blöden Fehler gemacht.

Bei uns überlebt ein Ventilator etwa 18 bis 24 Monate, dann ist er Schrott. Entweder ist alles vom Rost zerfressen
oder dann ist eine Motorwicklung gebrochen oder dann hat sich die Isolation irgendwo
verabschiedet. Die Kondensatoren der Motoren tausche ich selbst aus, wenn die Leistung nachlässt.

Vorgestern war es wieder einmal so weit. Ich habe einen neuen 19 Zoll Ventilator gekauft. Da der Propeller und der
Schutzkorb aus bestem chinesischem Stahl sind, habe ich die glorreiche Idee gehabt, alles mit Metallschutz Lack zu
streichen.

Auf 2 der 3 Propellerblätter befanden sich noch so blöde Kleber, welche davor warnten, die Finger durch den Schutzkorb
zu stecken. Weg damit, so blöd sind wir ja wirklich nicht.

Heute habe ich alles wieder schön zusammengebaut. Aussehen tut alles sehr gut, nur hat jetzt leider der Propeller eine
Unwucht. Schon auf der langsamsten Stufe schüttelt der ganze Ventilator ab einer bestimmten Drehzahl. Auf Stufe 2 und 3
besteht Lebensgefahr. Ich hatte auf den Anruf von Luisito von Phivolcs gewartet. Er informiert mich über die lokalen
Erdbeben.

Frage an alle: Wie kann ich den Propeller wieder ins Gleichgewicht bringen? Bei einem Autoreifen macht das ja der Reifenhändler.
Wer aber macht das mit meinem Ventilatorpropeller? Oder noch besser, wie mache ich das selbst?

- followyou -

TanduayIce

Sheriff

  • »TanduayIce« ist männlich

Beiträge: 3 532

Registrierungsdatum: 28. Juni 2013

Beruf: Privatier

Hobbys: Reisen, Jagen, Hunde und Aquaristik

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 4. Juli 2018, 12:44

Wieder Aufkleber dran machen und damit auswuchten :Rolf :Rolf
Signatur von »TanduayIce«
Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • »Cienfuegos24« ist männlich

Beiträge: 470

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2012

Beruf: Fotograf / Journalist

Hobbys: Tauchen, Schnorcheln, Wandern, Motorradfahren, Mountainbiken

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 4. Juli 2018, 13:05

Anscheinend wurde der Schutzlack dann doch nicht gleichmäßig genug aufgebracht? Wo und auf welchem Rotorflügel die Unwucht besteht wir sehr schwer sein herauszufinden, mir fällt im Moment nur try anderen Error ein.
Signatur von »Cienfuegos24«
"Kung gusto mong igalang ka, matuto kang gumalang muna"

"Wenn du respektiert werden willst, lerne zuerst andere zu respekteren
"

peja

Fortgeschrittener

Beiträge: 150

Registrierungsdatum: 16. Oktober 2012

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 4. Juli 2018, 14:05

anderen error brauchst Du nicht zu probieren weil die Unwucht durch das Lackieren erzeugt wird.
Gibt's keinen alten Flügel aus einem Schrottventilator zum Auswechseln ?
Sonst hilft nur. Lack abmachen, am besten z.B. mit Aceton ( vorsicht-giftig), das gibt es aber sicher auf Camiguin nicht.
Letzte Möglichkeit wäre abschleifen, was aber sehr mühseelig ist, weil es sehr sorgfältig und gründlich gemacht werden muß, um die Flügel nicht zu verbiegen, da sonst neue Unwuchten entstehen.
Schleifpapier 220er/ 320er gibts beim Autolackierer, der hat auch (Nitro)-verdünnung, die evtl. beim Ablösen hilft.
Wenn das mein Ventilator wäre, würde ich den nicht mehr zum Laufen bringen und wohl abschreiben müssen.
Pit

timmeypberg

Anfänger

  • »timmeypberg« ist männlich

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 28. Juni 2018

Über mich: Das Leben ist schön

Hobbys: Fotografie, Computertechnik, Wandern

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 4. Juli 2018, 14:10

nur ein Gedanke,
vielleicht mal mit einer Waage die Blätter aufs Gramm genau wiegen. Und dann den Unterschied, mit aufkleben von Gewichten am äußerstem Rand, ausgleichen.
Kann klappen, muss aber nicht.

McTan

Inventar

  • »McTan« ist männlich

Beiträge: 4 322

Registrierungsdatum: 6. September 2007

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 4. Juli 2018, 14:31

Propeller von Hand auf Schwung bringen, auslaufen lassen und sehen, welches Blatt unten stehen bleibt. Blatt markieren. Das ganze mehrfach wiederholen und einen Mittelwert zu erhalten, da nicht jeder Versuch gleich ausfällt.
An dem betrefenden Blatt vom Aussendurchmesser etwas Material weg feilen. dabei wenig weg nehmen und immer wieder testen.
Manchmal ist es nicht das Gewicht, sondern verbogene Propellerblätter.
Von Hand drehen und dabei einen Fixpunkt beobachten. Alle Blätter im gleichen Abstand daran vorbei laufen.
Gut geht ein Filzstift, den man fest an den Drahtkorb hält und langsam an die Flügen annähert, bis man eine Markeirung erhält.
Ich habe unseren Deckenfan derart ausgewuchtet, dass er nun völlig ruhig in allen Stufen läuft.

McTan

7

Mittwoch, 4. Juli 2018, 14:59

ich weiss ja nicht wieviel Stunden Aufwand das alles macht, aber wenn es mal in die 2, 3 oder mehr Stunden geht, wäre dann ein neuer Fan nicht guenstiger?

und dann auf das Konto Erfahrung verbuchen....
Signatur von »Schokoprinz«
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

mangojo

Erleuchteter

  • »mangojo« ist männlich

Beiträge: 1 371

Registrierungsdatum: 18. August 2010

Über mich: Abmahnung am 29. Juli 2018, 15:32 erhalten

Beruf: Privatier ohne Rente, nie wieder Arbeitssklave für eine Firma ! Momentan leben wir in Frankreich

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 4. Juli 2018, 15:44

ich weiss ja nicht wieviel Stunden Aufwand das alles macht, aber wenn es mal in die 2, 3 oder mehr Stunden geht, wäre dann ein neuer Fan nicht guenstiger?

und dann auf das Konto Erfahrung verbuchen....

Warum ?
Wenn er eh nix zu tun hat, irgendwo in der Provinz ist, dann macht doch so was Spaß.
Meinem Elektrorasierer ist auch mal auf den Phils im Nirgendwo die Sicherung durchgebrannt.
Den hab ich dann total auseinander genommen und mit Silberfolie überbrückt.
Für Manche ist es gerade der Reiz auf solche ungewohnte Herausforderungen zu treffen und trotzdem eine Lösung zu finden.
Signatur von »mangojo«
Gruß Mangojo

-------------------------------------------------------
Es ist sinnlos für Arbeitnehmer in das Deutsche Rentensystem hunderttausende an Euros bis 67 einzuzahlen, weil Babyboomer und jünger alles über dem Freibetrag, entspricht fast der Grundsicherung, zu 100% versteuern und dazu noch Sozialabgaben zahlen werden müssen, den Rest holt sich die Pflege, rechne mal nach !

9

Mittwoch, 4. Juli 2018, 15:51

Warum ?
Wenn er eh nix zu tun hat, irgendwo in der Provinz ist, dann macht doch so was Spaß.

ok, wenn man Langeweile hat und sonst nichts zu tun, und es Spass macht, ja dann...

hast recht, gibt ja auch Menschen mit zuviel Zeit....
Signatur von »Schokoprinz«
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

10

Mittwoch, 4. Juli 2018, 16:09

Fuers naechste Mal einen Ventilator mit Plastikpropeller kaufen. Die Aufkleber sind es nicht. Die habe ich auch schon entfernt weil ich dachte das muesste so sein, weil das Ding so laut ist.

Wenn es doch Metal ist, vielleicht einfach auf mehrere hundert Grad erhitzen und die Farbe abziehen. Kann bestimmt ein Autolackierer machen. Kann bei den Loehnen hier nicht viel kosten.

followyou

Erleuchteter

  • »followyou« ist männlich
  • »followyou« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 620

Registrierungsdatum: 27. November 2010

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 5. Juli 2018, 04:33

Ihr seid fantastisch

Besten Dank für euren zahlreichen Input.
Nachdem ich gestern hier geschrieben hatte, habe ich gewerkelt. Hier meine Erfahrung, ohne euch vorher gelesen zu haben
  • Zuerst habe ich die aufgetragene Farbe entfernt, wie einige von euch empfohlen haben.
  • Das war mit Lackverdünner relativ einfach, da der Lack erst ein paar Stunden alt war. Die Arbeit hat etwa 30 Minuten gedauert
  • Die Vibrationen waren schon deutlich schwächer im ersten Gang
  • Hingegen im 2. und 3. Gang bei Tourenzahlen so um die 2500 - 3000 rpm hat es aber immer noch furchtbar gerüttelt.
  • Die einzelnen Propellerblätter kann ich nicht wägen, da sie am zentralen Teil festgenietet sind.
  • Was ich bei genauerem Betrachten gefunden habe ist die Methode mit welcher der Propeller ausgewuchtet wurde.
  • Das leichteste Blatt hat kein Loch. Die beiden anderen haben verschieden grosse Löcher
  • Ich bin dann statistisch vorgegangen, wie auch McTan vorgeschlagen hat. Mit einem feinen Bohrer habe ich dann die Löcher vorsichtig ein wenig vergrössert
  • Im Moment laufen 1. und 2. Gang schon schön rund.
  • Wenn ich dann irgendwann wieder Lust habe, werde ich vielleicht auch noch den 3. Gang ausbalancieren. Tomorrow maybe ...

Und wegen dem Zeitaufwand:
Als Physiker bin ich schon von Grund auf extrem neugierig und hinterfrage alles.
Wenn etwas kaputt geht, dann versuche ich es selbst mit Bordmitteln zu reparieren. Nicht nur weil es Spass macht, sondern weil ich dabei immer
etwas neues lerne. Dazu kommt auch noch die Abgeschiedenheit in der Provinz draussen. Um in die nächste grosse Stadt zu kommen, benötige ich einen
halben Tag plus etwa 2500 Pesos. Und zurück kehren kostet noch einmal das selbe an Zeit und Geld.

Also nochmals besten Dank an euch alle.

- followyou -