Sie sind nicht angemeldet.

101

Sonntag, 15. Januar 2006, 11:39

Grundrecht ist es wen du einlädst?

Wo steht das denn?

Du kannst sagen es ist deine freie Entscheidung aber ein Grundrecht davon zu machen finde ich etwas hoch aufgehängt denn zu Grundrechten muß es ja Rechtsquellen geben oder zumindest Richtersprüche.

Ob es arogant ist ode nicht kann ich nicht sagen gegenüber mir war dort keiner arogant. Meine Frau sagte sie wären kalt aber das war für sie ein bekanntes Problem was du noch mehr in großen philippinischen Büros finden würdest.

Du sprichst die verschiedenen Visaanträge an. Klar muß ein Fiance Visa anderen Kriterien unterliegen als ein Schengenvisa und evtl. auch anders gehandhabt werden. Wenn ein Antragssteller für ein Schengenvisa kommt und der Mitarbeiter sagt sie brauchen nicht zu beantragen weil ... dann geht das nicht das verstößt gegen das Recht. Jeder darf es versuchen man sollte nur von vorne herein sagen wann es erfolgslos erscheint um keine falsche Hoffnungen zu wecken.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



Bong

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Bong« ist männlich
  • »Bong« wurde gesperrt

Beiträge: 2 535

Registrierungsdatum: 27. November 2005

Hobbys: Angeln, Jagen

  • Nachricht senden

102

Sonntag, 15. Januar 2006, 12:00

Zitat

Originally posted by andy74th
Grundrecht ist es wen du einlädst?

Wo steht das denn?

Du kannst sagen es ist deine freie Entscheidung aber ein Grundrecht davon zu machen finde ich etwas hoch aufgehängt denn zu Grundrechten muß es ja Rechtsquellen geben oder zumindest Richtersprüche.

Ob es arogant ist ode nicht kann ich nicht sagen gegenüber mir war dort keiner arogant. Meine Frau sagte sie wären kalt aber das war für sie ein bekanntes Problem was du noch mehr in großen philippinischen Büros finden würdest.

Du sprichst die verschiedenen Visaanträge an. Klar muß ein Fiance Visa anderen Kriterien unterliegen als ein Schengenvisa und evtl. auch anders gehandhabt werden. Wenn ein Antragssteller für ein Schengenvisa kommt und der Mitarbeiter sagt sie brauchen nicht zu beantragen weil ... dann geht das nicht das verstößt gegen das Recht. Jeder darf es versuchen man sollte nur von vorne herein sagen wann es erfolgslos erscheint um keine falsche Hoffnungen zu wecken.


Natuerlich kann jeder jeden einladen, dass steht aber nirgendwo geschrieben, schon garnicht im GG.Diese Einladung vermittelt aber kein Einreiserecht fuer den Eingeladenen. Das iist international so. Das sich an den Visaschaltern ein gewisses "kaltes" Verhalten einschleicht, ist wohl eine gewisse Abwehrmassnahme. Die Leute dort werden taeglich angeranz, und vor allem wenn Deutsche Buerger mit am Schalter erscheinen sind so liebe Ausdruecke wie "Du kleines philippinisches A....loch" keine Seltenheit. Die Botschaften sind gehalten, den Antragstellern gleich zu sagen, ob es bei deren Antrag zur Ablehnung kommt. Dies geschieht nach erfahrungswerten und soll den Antragstellern Kosten sparen. Wenn die dann darauf bestehen, muss der Antrag angenommen werden
Signatur von »Bong«
Gruss
Bong


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bong« (15. Januar 2006, 12:03)


103

Sonntag, 15. Januar 2006, 12:05

Wie gesagt aus Sicht eines Antragsstellers kenne ich das Vorgehen nicht, finde es lobenswert zu hören das eine Vorherige Auskunft erteilt wird wie es ausgehen könnte.

Die Kühle findet man fast in jedem Büro wo es zu Abstumpfungen im Verfahren gibt.

Jemanden mit solchen von dir zitierten Worten zu beleidigen sehe ich als volkommen falsch an und wer so vorgeht muß damit leben das er nicht der beste Klient werden kann.

Kritik ist immer gut aber sie sollte sachlich bleiben. Dann bringt es mehr und sie wird vom Gegenüber viel ehr angenommen. :D
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



Bong

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Bong« ist männlich
  • »Bong« wurde gesperrt

Beiträge: 2 535

Registrierungsdatum: 27. November 2005

Hobbys: Angeln, Jagen

  • Nachricht senden

104

Sonntag, 15. Januar 2006, 12:43

Zitat

Originally posted by andy74th
Wie gesagt aus Sicht eines Antragsstellers kenne ich das Vorgehen nicht, finde es lobenswert zu hören das eine Vorherige Auskunft erteilt wird wie es ausgehen könnte.

Die Kühle findet man fast in jedem Büro wo es zu Abstumpfungen im Verfahren gibt.

Jemanden mit solchen von dir zitierten Worten zu beleidigen sehe ich als volkommen falsch an und wer so vorgeht muß damit leben das er nicht der beste Klient werden kann.

Kritik ist immer gut aber sie sollte sachlich bleiben. Dann bringt es mehr und sie wird vom Gegenüber viel ehr angenommen. :D


da stimme ich dir voll und ganz zu, es ist nur schade, dass da anscheinend Leute drunter leiden, die ok sind
Signatur von »Bong«
Gruss
Bong



cathbad

Erleuchteter

  • »cathbad« ist männlich

Beiträge: 1 742

Registrierungsdatum: 12. Juli 2005

Hobbys: Angeln

  • Nachricht senden

105

Sonntag, 15. Januar 2006, 12:50

Hi,

Es ist wohl eine Sache von Anstand und Kinderstube, wie ich mich gegenüber anderen Menschen verhalte.

Im Umgang mit anderen Menschen sollte Höflichkeit kein Fremdwort sein.

Cathbad
Signatur von »cathbad«
:334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
..... bin angekommen 8-)

Bong

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Bong« ist männlich
  • »Bong« wurde gesperrt

Beiträge: 2 535

Registrierungsdatum: 27. November 2005

Hobbys: Angeln, Jagen

  • Nachricht senden

106

Sonntag, 15. Januar 2006, 12:54

Zitat

Originally posted by cathbad
Hi,

Es ist wohl eine Sache von Anstand und Kinderstube, wie ich mich gegenüber anderen Menschen verhalte.

Im Umgang mit anderen Menschen sollte Höflichkeit kein Fremdwort sein.

Cathbad


vollkommen richtig, aber meist ist es der deutsche Uebermensch der da rauskommt
Signatur von »Bong«
Gruss
Bong



107

Sonntag, 15. Januar 2006, 12:54

Zitat

Original von cathbad
Hi,

Es ist wohl eine Sache von Anstand und Kinderstube, wie ich mich gegenüber anderen Menschen verhalte.

Im Umgang mit anderen Menschen sollte Höflichkeit kein Fremdwort sein.

Cathbad


Sag das mal einigen Beamten in D an Zulassungsstellen oder ähnlichen. Aber das ist Off Topic.

Ich bleibe dabei wo eine Abstumpfung im Verfahren besteht werden fast alle kühler im Umgangston. Empfinde ich sogar in anderen Ländern so. Nicht nur D oder RP!

Wobei du recht hast cathbad es sollte nicht so sein. Wäre schon schön wenn die Höflichkeit in solchen Angelegenheit gewahrt bleibt. Aber von allen Parteien ;)
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



cathbad

Erleuchteter

  • »cathbad« ist männlich

Beiträge: 1 742

Registrierungsdatum: 12. Juli 2005

Hobbys: Angeln

  • Nachricht senden

108

Sonntag, 15. Januar 2006, 13:10

Hi,

Abstumpfung im Verfahren, kommt doch oft mit der Routiene.
Mit höflich oder unhöflich hat das nichts zu tun.
Auch wenn ich täglich die gleiche Arbeit tue, muss ich nicht zwangsläufig unhöflich sein.

Sein über 35 Jahren mach ich nun meine Arbeit, ist ziemlich jeden TAG der gleiche Trott. Muss ich mir da das Leben noch schwerer machen, indem ich giesgrämig durch den TAG stapfe?

Cathbad
Signatur von »cathbad«
:334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
..... bin angekommen 8-)

Bong

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Bong« ist männlich
  • »Bong« wurde gesperrt

Beiträge: 2 535

Registrierungsdatum: 27. November 2005

Hobbys: Angeln, Jagen

  • Nachricht senden

109

Sonntag, 15. Januar 2006, 13:22

Zitat

Originally posted by cathbad
Hi,

Abstumpfung im Verfahren, kommt doch oft mit der Routiene.
Mit höflich oder unhöflich hat das nichts zu tun.
Auch wenn ich täglich die gleiche Arbeit tue, muss ich nicht zwangsläufig unhöflich sein.

Sein über 35 Jahren mach ich nun meine Arbeit, ist ziemlich jeden TAG der gleiche Trott. Muss ich mir da das Leben noch schwerer machen, indem ich giesgrämig durch den TAG stapfe?

Cathbad


hi, voellig richtig, aber darf ich dich fragen was du machst? Nur zur Info. Es ist naehmlich bestimmt nicht einfach mit 3 Leuten bis zu 250 Antragsteller taeglich zu bearbeiten, fuer die ihr Gang zur Visastelle was ganz Grosses ist, waehrend du selbst am Schalter sitzend mit Forderungen konfrontiert wirst die du nicht erfuellen kannst und darfst
Signatur von »Bong«
Gruss
Bong



cathbad

Erleuchteter

  • »cathbad« ist männlich

Beiträge: 1 742

Registrierungsdatum: 12. Juli 2005

Hobbys: Angeln

  • Nachricht senden

110

Sonntag, 15. Januar 2006, 13:43

hi

hab dir NE PN geschicht

Cathbad
Signatur von »cathbad«
:334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
..... bin angekommen 8-)

Bong

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Bong« ist männlich
  • »Bong« wurde gesperrt

Beiträge: 2 535

Registrierungsdatum: 27. November 2005

Hobbys: Angeln, Jagen

  • Nachricht senden

111

Sonntag, 15. Januar 2006, 13:52

Zitat

Originally posted by cathbad
hi

hab dir NE PN geschicht

Cathbad

nicht angekommen
Signatur von »Bong«
Gruss
Bong



cathbad

Erleuchteter

  • »cathbad« ist männlich

Beiträge: 1 742

Registrierungsdatum: 12. Juli 2005

Hobbys: Angeln

  • Nachricht senden

112

Sonntag, 15. Januar 2006, 13:55

Hi,

jetzt dürfte es besser aussehen

Cathbad
Signatur von »cathbad«
:334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
..... bin angekommen 8-)

weico

Mitglied gesperrt

  • »weico« ist männlich
  • »weico« wurde gesperrt

Beiträge: 577

Registrierungsdatum: 20. März 2005

  • Nachricht senden

113

Sonntag, 15. Januar 2006, 16:48

Zitat

Original von Bong
vollkommen richtig, aber meist ist es der deutsche Uebermensch der da rauskommt


...wobei viele dieser sogenannten "Übermenschen" wohl noch NIE etwas von Herrn NIETZSCHE gelesen haben bzw. eine Ahnung davon haben,was Er mit dem Ausdruck ÜBERMENSCH eigentlich meinte...!



weico
Signatur von »weico«
Der Mensch ist ein Seil, geknüpft zwischen Tier und Übermensch - ein Seil über dem Abgrunde.

cathbad

Erleuchteter

  • »cathbad« ist männlich

Beiträge: 1 742

Registrierungsdatum: 12. Juli 2005

Hobbys: Angeln

  • Nachricht senden

114

Montag, 16. Januar 2006, 07:24

Hi,

also ich habe noch nie NIETZSCHE gelesen ind halte mich auch nicht für einen Übermenschen, trotzdem glaube ich zu wissen, dass Anstand und Höflichkeit mehr Türen öffenen als schimpfen und beleidigen.

Meine Mutter hat mir mitgegeben, jeden Menschen so zu behandeln, wie ich gerne behandelt werden möchte.

Bisher bin ich damit gut gefahren.

Cathbad
Signatur von »cathbad«
:334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
..... bin angekommen 8-)

Bong

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Bong« ist männlich
  • »Bong« wurde gesperrt

Beiträge: 2 535

Registrierungsdatum: 27. November 2005

Hobbys: Angeln, Jagen

  • Nachricht senden

115

Montag, 16. Januar 2006, 09:17

Zitat

Originally posted by cathbad
Hi,

also ich habe noch nie NIETZSCHE gelesen ind halte mich auch nicht für einen Übermenschen, trotzdem glaube ich zu wissen, dass Anstand und Höflichkeit mehr Türen öffenen als schimpfen und beleidigen.

Meine Mutter hat mir mitgegeben, jeden Menschen so zu behandeln, wie ich gerne behandelt werden möchte.

Bisher bin ich damit gut gefahren.

Cathbad


hoert hoert, da ist viel Wahres dran und ist natuerlich fuer alle Beteiligten gedacht
Signatur von »Bong«
Gruss
Bong



Guan Dao

Erleuchteter

  • »Guan Dao« ist männlich

Beiträge: 1 312

Registrierungsdatum: 11. August 2005

  • Nachricht senden

116

Montag, 16. Januar 2006, 19:27

nitzsche hat mit jeder geburt eines neuen menschen den versuch der natur beschrieben einen "besseren" weiterentwickelten menschen zu schaffen.
unabhängig von der hautfarbe, nationalität oder sonstigen unwichtigen unterscheidungsmerkmalen. das war für ihn der "übermensch".
die entwicklung vom affen zum menschen und darauf folgt dann (hoffentlich) der nächste entwicklungssprung der natur.

das es immer menschen geben wird, die es nötig haben andere herabzusetzen und so rumposaunen, das ihre meinung der weisheit letzter schluss ist hatte auch für friederich nitzsche nichts mit weiterentwicklung zu tun. hier kann sich ja, was diese problematik angeht, jeder selber an die eigene nase fassen oder auch nicht.



was ich nicht verstehe ist, wieso hier die rede von abstumpfung bei behördenmitarbeitern durch routine bei der arbeit ist. ?(

jeder, der alltäglich im kundenverkehr in einem nicht behördlichen arbeitsverhältnis steht kann sich solch ein verhalten nicht erlauben.

ist er selbständig erst recht nicht.

der kunde ist könig. das sollte auch für eine behörde gelten. =)

der normale sterbliche würde bei unhöflichkeiten gegenüber dem kunden seinen job verlieren oder als selbständiger pleite gehen.

gruss rainer
Signatur von »Guan Dao«
???????????????????????????? :Augenbraue

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Guan Dao« (16. Januar 2006, 19:29)


cathbad

Erleuchteter

  • »cathbad« ist männlich

Beiträge: 1 742

Registrierungsdatum: 12. Juli 2005

Hobbys: Angeln

  • Nachricht senden

117

Montag, 16. Januar 2006, 19:59

Hi

Routine stumpft ab, ob das am Fliessband ist oder an sonst einem Arbeitsplatz.
Glaub mir, es gibt Tage da gefriert dir dein Lächeln.
Ich erlebe das öfters.

Wenn du sagst, dass auch bei einer Behörde der Kunde König sein sollte, dann ist das aber noch lange kein Grund dass der "König" den Behördenmitarbeiter wie einen Fußabtreter behandelt.

Dass das vorkommt und ganz und gar kein Einzelfall ist darfst du mir ruhig glauben.

Cathbad
Signatur von »cathbad«
:334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
..... bin angekommen 8-)

Wayne

Profi

  • »Wayne« ist männlich
  • »Wayne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 29. Juli 2005

Beruf: Steuerberater

Hobbys: Handball

  • Nachricht senden

118

Montag, 16. Januar 2006, 22:01

Zitat

Original von Guan Dao

der kunde ist könig. das sollte auch für eine behörde gelten. =)

der normale sterbliche würde bei unhöflichkeiten gegenüber dem kunden seinen job verlieren oder als selbständiger pleite gehen.

gruss rainer



Hallo,

für die "Kunden" gibt es ja keine Alternative bzw. Konkurrenz zur deutschen Botschaft in Manila.
Bei dem Ansturm werden die Mitarbeiter sicherlich auch nicht für "Kundenbindung" belohnt :D.

Allerdings wünscht man sich schon, dass man menschlich behandelt wird. Meine Freundin sagte mir, dass sie deutlich freundlicher behandelt wurde, als sie mit mir zusammen bei der Botschaft war (wobei sie beim ersten Mal auch nicht so schlecht behandelt wurde).

Das Problem ist, von Deutschland aus überhaupt Kontakt zur Botschaft zu bekommen. Telefonisch war kein Durchkommen nach ca. 15 Versuchen zu unterschiedlichen Zeiten und insgesamt ca. 40 Minuten Warteschleife habe ich aufgegeben.
Email anfragen wurden auch nicht immer beantwortet, so dass ich auf eine einfache email-Anfrage erst nach Einschaltung meines Bundestagesabgeordneten schließlich die Antwort vom Auswärtigen Amt erhielt.

Durch Zufall bekam ich Kontakt zur "Führungsetage". Bei einem angenehmen und sachlichen Gespräch konnten zwar nicht alle Meinungsverschiedenheiten beseitigt werden, gegenseitige Akzeptanz und Verständnis war jedoch feststellbar.

Ohne diesen Zufall hätte ich weiterhin ein äußerst schlechtes Bild von der Botschaft. Wobei ich mit der Gesamtsituation trotzdem unzufrieden bin.

Gruß Wayne

Guan Dao

Erleuchteter

  • »Guan Dao« ist männlich

Beiträge: 1 312

Registrierungsdatum: 11. August 2005

  • Nachricht senden

119

Dienstag, 17. Januar 2006, 04:13

ich trete jedem menschen höflich gegenüber, besonders wenn ich was von ihm will oder seinen sachverstand benötige. aber speziell bei behördenmitarbeitern ist die changse auf einen aroganten miesepeter zu treffen grösser als in anderen bereichen.
was die deutscht Botschaft angeht habe ich meine erfahrungen vor 5,5 jahren gemacht. ich hatte jede woche ein paarmal das "vergnügen" frau hartung um hilfe zu bitten. das war dannn schon ein ritual.



"hallo frau hartung, ich bin es wieder" .

was gibt es denn?

"könnten sie ihren mitarbeitern sagen sie sollen meine zukünftige frau nicht einfach wegschicken sonder mit ihr die formalitäten erledigen?"


wieso, sie braucht doch nur zu kommen?


"das hat sie wie immer bereits getan und sie wurde wie immer einfach weggeschickt. ich hatte sie gerade wieder heulend am telefon"

o k. ich sage denen bescheid (ihren mitarbeitern) , sagen sie ihrer partnerin sie soll noch einmal kommen.

"schönen dank"


diesen "netten" dialog habe ich zigmal geführt. dabei ist zu berücksichtigen das ich meine zukünftige heulend am telefon hatte.
in deutschland war es immer spät in der rnacht. um frau hartung zu erreichen habe ich in der regel zwischen 20 und 90 minuten gebraucht weil entweder besetzt war oder sie nicht erreichbar war oder sein wollte oder einfach keine verbindung zustande kam.
gespräche mit anderen mitarbeitern führten vorher zu keinem ergebnis.


ich führe die hilfsbereitschaft darauf zurück, das ich mitlerweile "meinen" bundestagsabgeordneten eingeschaltet hatte und berufliche kontakte zum auswertigen amt genutzt hatte. vielleicht habe ich sie ja auch nur mit meiner freundlichen art bezierzt.


meine telefonrechnung lag damals bei über 800 dm.

gruss rainer
Signatur von »Guan Dao«
???????????????????????????? :Augenbraue

cathbad

Erleuchteter

  • »cathbad« ist männlich

Beiträge: 1 742

Registrierungsdatum: 12. Juli 2005

Hobbys: Angeln

  • Nachricht senden

120

Dienstag, 17. Januar 2006, 06:56

Hi Rainer,

sicherlich kannst du mir einige Beispiele von unfreundlichen Kontakten mit Behörden nennen.
Genauso wie ich dir unzählige Beispiele von schlechtem Benehmen der "Kundschaft" geben könnte. Dass meine Erfahrung eher in die Richtung läuft, dass du von vielen Kunden, abqualifiziert und zum Teil mit Beleidigungen empfangen wirst, bevor du überhaupt eine Chance hattest gutenTag zu sagen, wirst du vielleicht nicht glauben, ist aber so. Schau grad mal manches pauschalposting an, wie da alles über einen Kamm geschert wird..
Das bringt uns aber beide nicht weiter.
Ich habe ja schon zurückliegend meinen diesbezüglichen Standpunkt gepostet.

Ich glaube, dass es in jeder Situation wichtig ist eine Möglichkeit zur Kommunikation zu finden.

Nach allem was ich hier gehört habe , glaube ich zwischenzeitlich dass der Knackpunkt das Verhalten der Pinoy-Angestellten der Botschaft zu ihren Landsleuten ist.

Cathbad
Signatur von »cathbad«
:334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
..... bin angekommen 8-)

121

Samstag, 18. März 2006, 11:23

Habe erneut einen Brief vom Petitionsausschuß erhalten.

Zitat



Sehr geehrter Herr G.,

das Petitionsverfahren ist so weit fortgeschritten, dass Ihre Petition nunmehr den als Berichterstatter eingesetzten Abgeordneten zugeleitet wird. Nach abschließender Behandlung Ihrer Eingabe werden Sie unterrichtet.



Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

G.G.


Nicht jede Petition wird also abgelehnt, richtige Benennung des Problems mit Angaben der Rechtsquellen helfen weiter.

Außer einem Fragebogen zwischenzeitlich war allerdings Funkstille für lange Zeit.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



  • »rainerstucke« ist männlich

Beiträge: 45

Registrierungsdatum: 12. September 2005

Beruf: Vers. Makler

Hobbys: Sport, Musik, Reisen

  • Nachricht senden

122

Sonntag, 19. März 2006, 11:43

RE: öffentliche Petition gegen die Botschaft

Hallo wayne,
bin seit dem 13.d.M. wieder hier, habe am 10.in Manila geheiratet, die 650 Euro für Mani`s
Interlawoffice hätte ich lieber sparen sollen, weiß nicht wofür dieser Preis stehen soll. Bei mir war es
keine Hilfe, eher eine Behinderung. Mittlerweile habe ich 2 x den Remo-Bescheid erhalten, 1 x durch
Klage beim Verw.Gericht Berlin u 1 x als Antwort auf ein vor fast 3 Monaten per Einschreiben mit Rück-
schein an die Botschaft gesandtes Schreiben meines Anwalts. Die Verzögerung ist durch ein "Büroversehen" entstanden. Gegen die Botschaft ist auf dem Rechtsweg fast nichts zu machen. Sie kann in ihrem Ermessen handeln u hat somit einen Freifahrschein für samtliche Tätigkeiten. Das VG
Berlin hat Akteneinsicht nehmen können, u das geht dann über das Ausw.Amt, aber die decken die
Botschaften ja bekanntermaßen. Jetzt soll ich363 Euro für das Verw. Gericht zahlen, habe ihnen ge-schrieben, daß ich lediglich die Person bin über die der Schriftverkehr geführt wurde u sie sich an die Antragstellerin wenden sollen, mal sehen, was sie antworten.-Mit Dat. v.15.3. erhielt ich v.Deutsch.
Bundestag folg. Schr.:das Pet.Verf. ist so weit fortgeschritten, dass Ihre Petition nunmehr den als Berichterstatter eingesetzten Abgeordneten zugeleitet wird. Nach abschließ. Behandlg. Ihrer Eing. werden Sie unterrichtet.- Hatte 1 Pet. via Landtag NRW u eine direkt an den Bundestag gesandt.
Vom Amt für öffentliche Sicherheit, Verkehr und personenstandswesen der Stadt Hagen mit Dat.15.03.- folgender Brief: Ausländerangelegenheit, der Frau (Name U. Geb. Dat.) meiner Frau, mit
phillipp.Namen noch) ich bitte Sie Ihre Lohnabr. der Monate Nov.u.Dez.04 sowie die Lohnabr. aus Jan.
05 vorzulegen.- Finde ich eine Diskrimnierung und Unverschämtheit. Werde diesen Brief der Antwort
an den Bundestag beilegen. - Da ich lange von der Zivilisation abgeschnitten war, teile mir bitte mit was sich in Sachen öffentl. Petition getan hat, mit lieben Grüssen,
Rainer

123

Sonntag, 19. März 2006, 11:47

Dachte für das Zusammenführungsvisa mit der Frau bedarf es keiner Lohnbescheinigung nur bei Heirat in D.

Hoffe das die AA´s das mal einheitlich regeln.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



Investigation

Anfänger

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 7. Februar 2006

  • Nachricht senden

124

Samstag, 25. März 2006, 11:54

Zitat

Original von Wayne

Zitat

Original von Guan Dao

Das Problem ist, von Deutschland aus überhaupt Kontakt zur Botschaft zu bekommen...

ninja

Mitglied gesperrt

  • »ninja« ist männlich
  • »ninja« wurde gesperrt

Beiträge: 45

Registrierungsdatum: 3. März 2006

Beruf: angehender Frührentner

  • Nachricht senden

125

Samstag, 25. März 2006, 15:42

Lt. ALB Düsseldorf ist für ein FZV keine Verpflichtungserklärung notwendig und somit auch keine Lohnbescheinigung . Diese wird
nur dann benötigt, wenn man jemanden mit einem Touristen Visum einladen möchte, denn dann ist ja bekanntlich auch eine Verpflichtungserklärung zwingend notwendig sowie der Nachweis einer Krankenversicherung , wie schon des öfteren angesprochen .

Lt. Standesamt Düsseldorf wäre auch bei Heirat in D keine Lohnbescheinigung notwendig (???), weiß jedoch von einem Bekannten dass die Standesämter in den einzelnen Deutschen Bundesländern ihr eigenes Süppchen kochen..... ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ninja« (25. März 2006, 15:53)


ninja

Mitglied gesperrt

  • »ninja« ist männlich
  • »ninja« wurde gesperrt

Beiträge: 45

Registrierungsdatum: 3. März 2006

Beruf: angehender Frührentner

  • Nachricht senden

126

Samstag, 25. März 2006, 15:50

RE: öffentliche Petition gegen die Botschaft

Zitat

Original von rainerstucke
Hallo wayne,
bin seit dem 13.d.M. wieder hier, habe am 10.in Manila geheiratet, die 650 Euro für Mani`s
Interlawoffice hätte ich lieber sparen sollen, weiß nicht wofür dieser Preis stehen soll. Bei mir war es
keine Hilfe, eher eine Behinderung. Mittlerweile habe ich 2 x den Remo-Bescheid erhalten, 1 x durch
Klage beim Verw.Gericht Berlin u 1 x als Antwort auf ein vor fast 3 Monaten per Einschreiben mit Rück-
schein an die Botschaft gesandtes Schreiben meines Anwalts. Die Verzögerung ist durch ein "Büroversehen" entstanden. Gegen die Botschaft ist auf dem Rechtsweg fast nichts zu machen. Sie kann in ihrem Ermessen handeln u hat somit einen Freifahrschein für samtliche Tätigkeiten. Das VG
Berlin hat Akteneinsicht nehmen können, u das geht dann über das Ausw.Amt, aber die decken die
Botschaften ja bekanntermaßen. Jetzt soll ich363 Euro für das Verw. Gericht zahlen, habe ihnen ge-schrieben, daß ich lediglich die Person bin über die der Schriftverkehr geführt wurde u sie sich an die Antragstellerin wenden sollen, mal sehen, was sie antworten.-Mit Dat. v.15.3. erhielt ich v.Deutsch.
Bundestag folg. Schr.:das Pet.Verf. ist so weit fortgeschritten, dass Ihre Petition nunmehr den als Berichterstatter eingesetzten Abgeordneten zugeleitet wird. Nach abschließ. Behandlg. Ihrer Eing. werden Sie unterrichtet.- Hatte 1 Pet. via Landtag NRW u eine direkt an den Bundestag gesandt.
Vom Amt für öffentliche Sicherheit, Verkehr und personenstandswesen der Stadt Hagen mit Dat.15.03.- folgender Brief: Ausländerangelegenheit, der Frau (Name U. Geb. Dat.) meiner Frau, mit
phillipp.Namen noch) ich bitte Sie Ihre Lohnabr. der Monate Nov.u.Dez.04 sowie die Lohnabr. aus Jan.
05 vorzulegen.- Finde ich eine Diskrimnierung und Unverschämtheit. Werde diesen Brief der Antwort
an den Bundestag beilegen. - Da ich lange von der Zivilisation abgeschnitten war, teile mir bitte mit was sich in Sachen öffentl. Petition getan hat, mit lieben Grüssen,
Rainer


_________________________________________________________

Hallo Rainer , wieso war Interlawoffice (Mani) nicht hilfreich sondern eine Behinderung für Dich...???

Bong

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Bong« ist männlich
  • »Bong« wurde gesperrt

Beiträge: 2 535

Registrierungsdatum: 27. November 2005

Hobbys: Angeln, Jagen

  • Nachricht senden

127

Samstag, 25. März 2006, 16:11

Zitat

Originally posted by Investigation

Zitat

Original von Wayne

Zitat

Original von Guan Dao

Das Problem ist, von Deutschland aus überhaupt Kontakt zur Botschaft zu bekommen...


da werden dir wohl die vielen Anrufer aus Deutschland wiedersprechen die taeglich mit der Botschaft telefonieren. In die kurze Zeit, bedingt durch den Zeitunterschied, kann man halt nur eine gewisse Anzahl von Anrufen erledigen. Ein bischen Nachdenken waere schon angebracht.

@ ninja
diese Frage wurde dem Rainer schon vorher gestellt, von ihm bisher aber nicht beantwortet. Warum nicht weiss wohl nur er.
Signatur von »Bong«
Gruss
Bong



  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 667

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

128

Samstag, 25. März 2006, 16:24

Zitat

Originally posted by ninja
Lt. ALB Düsseldorf ist für ein FZV keine Verpflichtungserklärung notwendig und somit auch keine Lohnbescheinigung . Diese wird
nur dann benötigt, wenn man jemanden mit einem Touristen Visum einladen möchte, denn dann ist ja bekanntlich auch eine Verpflichtungserklärung zwingend notwendig sowie der Nachweis einer Krankenversicherung , wie schon des öfteren angesprochen .

Lt. Standesamt Düsseldorf wäre auch bei Heirat in D keine Lohnbescheinigung notwendig (???), weiß jedoch von einem Bekannten dass die Standesämter in den einzelnen Deutschen Bundesländern ihr eigenes Süppchen kochen..... ?


fürs FZ-Visum ist auch im ABH Köln keine VE nötig. Auch nicht für ein Heiratsvisum.

Das Standesamt muss aber bei einem Heiratsvsisum dann deine Gehaltsabrechnungen sehen, wenn die sogenannte 'Befreiung von der Beibringung des EFZ' eingeleitet wird. Dabei setzt die OLG dann die gebühr für diesen 'Akt' laut dem Einkommen des deutschen Partners fest.

(Ist im prinzip ungerecht, denn der ausländische Partner braucht ja die Befreiung, nicht der deutsche!)

hge

convar

Fortgeschrittener

  • »convar« ist männlich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 26. März 2006

Beruf: Dipl.Ing.

Hobbys: Tauchsport

  • Nachricht senden

129

Sonntag, 26. März 2006, 21:19

Petition gegen Botschaft

so einen Schmarren!!!!!!!! habe ich schon lange nicht mehr gelesen!

als ich, über viele Monate hinweg, in Manila und Umgebung für die Papiere, zusammen mit meiner Frau, gekämpft habe, die Einzige Unterstüztung (neben der Ausländerbehörde) kam von der Botschaft!

und, mir ganz wichtig: ALLE INFORMATIONEN VON DER Botschaft HABEN SICH IMMER ALS WARHR ERWIESEN.

zum Verhängnis sind uns (fast) die selbsternannten "Agenten" geworden, die für Geld alles machen und ohne mit der Wimper zu zucken diejenigen die sie beauftragen auch noch betrügen, Hauptsache es wird Kohle gemacht.

Ich habe es mir eigenen Augen gesehen, nicht nur einmal, über Monate hinweg in der Botschaft (im alten und neuen Gebäude), da sitzen sie mit Dokumenten, weder von den zuständigen Stellen (lokal statt von der NSO), unvollständig, Namen falsch geschrieben und teilweise in sich widersprüchlich....
Jetzt wird dann halt, ist ja einfach, auf die Botschaft geschossen und die Agenten stimmen fröhlich ein, erzählen unter der Hand irgendwelche Märchen um die Kundschaft zu verunsichern und leichter auspressen zu können

War schon in vielen Ländern dieser Welt, aber das "Dokumentenunwesen" und die "Typen und den Papierkram herum", da kann es einem schon übel werden.

Mein Tip: BotschaftSeite anklicken, die Infos und Anforderungen runterladen und dann in einem 4 Wochenaufenthalt das Wichtigste in Ruhe selbst erledigen, ein bißen Tipp an der richtigen Stelle und alles läuft wie geschmiert

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 667

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

130

Sonntag, 26. März 2006, 22:39

RE: Petition gegen Botschaft

Zitat

Originally posted by convar
so einen Schmarren!!!!!!!! habe ich schon lange nicht mehr gelesen!

als ich, über viele Monate hinweg, in Manila und Umgebung für die Papiere, zusammen mit meiner Frau, gekämpft habe, die Einzige Unterstüztung (neben der Ausländerbehörde) kam von der Botschaft!

und, mir ganz wichtig: ALLE INFORMATIONEN VON DER Botschaft HABEN SICH IMMER ALS WARHR ERWIESEN.

zum Verhängnis sind uns (fast) die selbsternannten "Agenten" geworden, die für Geld alles machen und ohne mit der Wimper zu zucken diejenigen die sie beauftragen auch noch betrügen, Hauptsache es wird Kohle gemacht.

Ich habe es mir eigenen Augen gesehen, nicht nur einmal, über Monate hinweg in der Botschaft (im alten und neuen Gebäude), da sitzen sie mit Dokumenten, weder von den zuständigen Stellen (lokal statt von der NSO), unvollständig, Namen falsch geschrieben und teilweise in sich widersprüchlich....
Jetzt wird dann halt, ist ja einfach, auf die Botschaft geschossen und die Agenten stimmen fröhlich ein, erzählen unter der Hand irgendwelche Märchen um die Kundschaft zu verunsichern und leichter auspressen zu können

War schon in vielen Ländern dieser Welt, aber das "Dokumentenunwesen" und die "Typen und den Papierkram herum", da kann es einem schon übel werden.

Mein Tip: BotschaftSeite anklicken, die Infos und Anforderungen runterladen und dann in einem 4 Wochenaufenthalt das Wichtigste in Ruhe selbst erledigen, ein bißen Tipp an der richtigen Stelle und alles läuft wie geschmiert


Sehr geehrter Herr Convar,

Ich weiss nicht, ob es Ihnen aufgefallen ist, dass es sich bei einem Forum meist um einen Dialog handelt. Das heisst man sollte sein Posting immer in Bezug zu einem vorangegangenen Posting setzen oder ein neues Thema anfangen.

in diesem Sinne

hge

131

Freitag, 19. Januar 2007, 22:27

Ich habe heute den Entgültigen Bescheidt des Petitionsausschußes bekommen.

In mehreren Sitzungen wurde meine Eingabe behandelt. Die Fraktion im Ausschuß der B90/Grünen wollte die Eingabe dem Bundestag vorlegen hat aber nicht die Merheit dazu bekommen in der Abstimmung.

Die kompletten 4 Seiten des Schreibens hier zu Zitieren ist mir zu viel ;)

Ergebniss abgelehnt

War die Antwort nochschuldig was aus der Petition wurde.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



132

Sonntag, 21. Januar 2007, 22:11

Zitat

Original von andy74th


Ergebniss abgelehnt





alles andere hätte mich aber auch sehr verwundert.
Signatur von »diver100«
>>> Mit jedem Tag meines Lebens, erhöht sich zwangsläufig die Zahl derer, die mich am Arsch lecken können <<<

133

Montag, 22. Januar 2007, 17:06

Zitat

Original von diver100

Zitat

Original von andy74th


Ergebniss abgelehnt





alles andere hätte mich aber auch sehr verwundert.
mich nicht andereEingaben von mir wurden ja angenommen ;)

Daher nicht verzagen einfach den Schritt waagen.
Signatur von »andy74th«
Es grüßt Andre



Wayne

Profi

  • »Wayne« ist männlich
  • »Wayne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 29. Juli 2005

Beruf: Steuerberater

Hobbys: Handball

  • Nachricht senden

134

Montag, 22. Januar 2007, 18:07

Zitat

Original von andy74th
Ich habe heute den Entgültigen Bescheidt des Petitionsausschußes bekommen.

In mehreren Sitzungen wurde meine Eingabe behandelt. Die Fraktion im Ausschuß der B90/Grünen wollte die Eingabe dem Bundestag vorlegen hat aber nicht die Merheit dazu bekommen in der Abstimmung.

Die kompletten 4 Seiten des Schreibens hier zu Zitieren ist mir zu viel ;)

Ergebniss abgelehnt

War die Antwort nochschuldig was aus der Petition wurde.



Hallo andy 74th,

dann bekomme ich ja vielleicht auch noch meine Ablehnung. Ich habe meine Petition in etwa zur selben Zeit wie Du eingereicht.
Ich habe über das Forum hier so viel gelernt, dass eine Änderung der "Visaspielregeln", die ich in meiner Petition beantragt habe, für mich nicht unbedingt mehr erforderlich sind.

Viele Grüße
Wayne

Jorus

Erleuchteter

  • »Jorus« ist männlich

Beiträge: 1 026

Registrierungsdatum: 24. August 2006

Beruf: IT-Consulting

Hobbys: HiFi, Cinema, Asien, IT

  • Nachricht senden

135

Sonntag, 28. Januar 2007, 17:07

naja, zumindest was das Verhalten der philippinschen Angestellten in der deutschen Botschaft zur Ihren Landsleuten betrifft kann ich nur von guten Erfahrungen berichten. Meine zukünftige Frau hatte ein längeres sehr höfliches informatives Gespräch mit dem dortigen Schalterbeamten. Von Aroganz oder Kühle keine Spur.
Selbiges gilt für mein Telefonat mit einer deutschen Angestellten der Botschaft...Sie war sehr freundlich....etwas ungewohnt da ich den typischen muffligen Beamten ala Germany erwartete :-) Ich sag immer: So wie man in den Wald ruft...schallts auch wieder raus.

Zitat

Originally posted by Bong
hi, voellig richtig, aber darf ich dich fragen was du machst? Nur zur Info. Es ist naehmlich bestimmt nicht einfach mit 3 Leuten bis zu 250 Antragsteller taeglich zu bearbeiten, fuer die ihr Gang zur Visastelle was ganz Grosses ist, waehrend du selbst am Schalter sitzend mit Forderungen konfrontiert wirst die du nicht erfuellen kannst und darfst


rein wirtschaftlich gesehn würde es doch Sinn machen, mehr Mitarbeiter zur Bearbeitung der Visaanträge einzustellen da die Kosten der Visaanträge ja von den Antragstellern getragen werden. Meinetwegen könnte man auch die Gebühren verdoppeln oder gar verzehnfachen, wenn dadurch eine schnellere und menschlichere Bearbeitung der Anträge erreichbar wäre. Das wäre aus meiner Sicht jedenfalls mal ein sinnvoller Grund für eine Petition. Die Botschaft selber hat es wohl kaum in der Hand für mehr Personal zu sorgen.
Stellt sich für mich nur die Frage ob aus staatlicher Sicht überhaupt ein Interesse an einer einfacheren und zügigeren Bearbeitung von Visaanträgen aus Entwicklungs- und Schwellenländern besteht.

Gruss
Jorus
Signatur von »Jorus«

136

Montag, 29. Januar 2007, 02:44

Zitat

Original von Jorus

rein wirtschaftlich gesehn würde es doch Sinn machen, mehr Mitarbeiter zur Bearbeitung der Visaanträge einzustellen da die Kosten der Visaanträge ja von den Antragstellern getragen werden.



rein wirtschaftlich gesehen vieleicht. aber dann würden event. bei mehr bearbeiteten anträgen auch mehr pinoys(as) nach deutschland kommen, und das ist mit sicherheit nicht erwünscht. oder man hätte das üproblem, den leuten noch öfters erklären zu müpssen, wieso so viele anträge abgelehnt werden.





Zitat

Original von Jorus
Meinetwegen könnte man auch die Gebühren verdoppeln oder gar verzehnfachen, wenn dadurch eine schnellere und menschlichere Bearbeitung der Anträge erreichbar wäre.


bei einer gebühr von 11250 pesos im moment, diese zu verzehnfachen, kann wohl nicht dein ernst sein. es sei den, reisefreiheit soll es nur noch für die oberen zehntausend geben. das wiederum würde sich dann wieder mit den kriterien der rückkehrwilligkeit decken.

Zitat

Original von Jorus
Stellt sich für mich nur die Frage ob aus staatlicher Sicht überhaupt ein Interesse an einer einfacheren und zügigeren Bearbeitung von Visaanträgen aus Entwicklungs- und Schwellenländern besteht.

Gruss
Jorus


da kommen wir der sache schon näher. ich denke nähmlich, das eine vereinfachte einreise gerade nicht erwünscht ist.
Signatur von »diver100«
>>> Mit jedem Tag meines Lebens, erhöht sich zwangsläufig die Zahl derer, die mich am Arsch lecken können <<<

Wayne

Profi

  • »Wayne« ist männlich
  • »Wayne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 29. Juli 2005

Beruf: Steuerberater

Hobbys: Handball

  • Nachricht senden

137

Montag, 29. Januar 2007, 19:32

Zitat

Original von diver100

Zitat

Original von Jorus

rein wirtschaftlich gesehn würde es doch Sinn machen, mehr Mitarbeiter zur Bearbeitung der Visaanträge einzustellen da die Kosten der Visaanträge ja von den Antragstellern getragen werden.



rein wirtschaftlich gesehen vieleicht. aber dann würden event. bei mehr bearbeiteten anträgen auch mehr pinoys(as) nach deutschland kommen, und das ist mit sicherheit nicht erwünscht. oder man hätte das üproblem, den leuten noch öfters erklären zu müpssen, wieso so viele anträge abgelehnt werden.





Zitat

Original von Jorus

bei einer gebühr von 11250 pesos im moment, diese zu verzehnfachen, kann wohl nicht dein ernst sein. es sei den, reisefreiheit soll es nur noch für die oberen zehntausend geben. das wiederum würde sich dann wieder mit den kriterien der rückkehrwilligkeit decken.



Hallo,

ich denke, Jorus meinte die Gebühren für ein Schengen Visum. Die 11.250 pesos fallen ja nur beim Familienzusammenführungsvisum an.
Wobei eine Verzehnfachung der Gebühren für das Schengenvisum in keinem Verhältnis zur Aufenthaltsdauer steht. Bei ca. 200 Anträgen täglich, davon vielleicht die Hälfte Schengen Visa, könnten auch schon bei einer geringen Erhöhung weitere Stellen finanziert werden. Aus ökonomischen Gründen spricht jedoch nichts dafür weitere Arbeitsplätze in der Visaabteilung zu schaffen.
Eine Erhöhung der Gebühren wäre für Antragsteller, die regelmäßig beruflich ein Schengen Visum benötigen, eine große Belastung.

Viele Grüße
Wayne

kimmy

Anfänger

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 17. August 2006

  • Nachricht senden

138

Mittwoch, 31. Januar 2007, 11:41

Zitat

Beim Besuch von Verwandten scheint es jedoch nicht so viele Probleme zu geben.


Ich bin silber getroffen mit diesem Problem, tja,,, ich habe meine Nichte eingeladen um uns zu besuchen (papier kramm alles komplett) u. das Visum wurde abgelehnt ohne grunde! u. hatten wir "Remonstration" brief hingeschikt seit Dec. 2006 aber bis jetzt haben wir keine anwort gekriegt!

(Ich bitte um verzeihung, meine D. sprache ist sehr schlecht! :()

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kimmy« (31. Januar 2007, 11:46)


khe

Auf eigen Wunsch gesperrt

  • »khe« ist männlich
  • »khe« wurde gesperrt

Beiträge: 645

Registrierungsdatum: 13. November 2006

  • Nachricht senden

139

Mittwoch, 31. Januar 2007, 11:47

Zitat

Original von kimmy

Zitat

Beim Besuch von Verwandten scheint es jedoch nicht so viele Probleme zu geben.


Ich bin silber getroffen mit diesem Problem, tja,,, ich habe meine Nichte eingeladen um uns zu besuchen (papier kramm alles komplett) u. das Visum wurde abgelehnt ohne grunde! u. hatten wir "Remonstration" brief hingeschikt seit Dec. 2006 aber bis jetzt haben wir keine anwort gekriegt!

(Ich bitte um verziehung, meine D. sprache ist sehr schlecht!)

So ist es uns auch ergangen. Bei älteren Besuchern, Schwiegermutter, Schwiegervater, Onkel usw. keine Probleme. Bei jungen Leuten , Nichten Neffen Ablehnung ohne Begründung.?(

Mannip1

Inventar

  • »Mannip1« ist männlich

Beiträge: 2 005

Registrierungsdatum: 8. Dezember 2005

Beruf: Kaufmann

Hobbys: meine Kinder , Reisen, Computer,

  • Nachricht senden

140

Mittwoch, 31. Januar 2007, 12:08

Die Ablehnung eines Antrages auf ein Schengenvisum wird nicht begründet.
Eine Begründung erfolgt auf die Remonstration, aufgrund dieser Begründung ( im Falle einer weiteren Ablehnung ) kann dann auch vor dem VG in Berlin geklagt werden.
Signatur von »Mannip1«
http://www.philippinen-a-z.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mannip1« (31. Januar 2007, 12:08)


  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 667

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

141

Mittwoch, 31. Januar 2007, 15:25

Zitat

Original von kimmy

Zitat

! u. hatten wir "Remonstration" brief hingeschikt seit Dec. 2006 aber bis jetzt haben wir keine anwort gekriegt!

:()


wer ist 'wir' ?

Remonstrieren darf nur der Antragsteller selbst.
Oder der Antragstelelr gibt eine Vollmacht, dass ihr remonstrieren dürft.

hge

Thread wurde gekürzt da diie Postings unter diesem keinen Topicbezug hatten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hge« (31. Januar 2007, 15:26)


nobybrd

Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 16. Juli 2006

  • Nachricht senden

142

Dienstag, 20. Februar 2007, 03:07

Wir haben 6 Besuchsvisa beantragt, 2 Remostrationen (1 Fax abhanden gekommen). Bei keinem Antrag wurde über die Erfolgsaussichten informiert (Geld wird sehr gerne genommen).Ablehnung der Remostration beinhaltet Falschaussagen, die wohl beim der "intensiven Befragung" nicht eingetragen wurden, bei Nachfragen meinerseits gibt es keine Antwort, bei Nachfragen meiner Verlobten, wird diese "Zurechtgewiesen". Auswertiges Amt gibt mir den Hinweis, das bei einer vermuteten Heirat kein Besuchsvisum erteilt wird(da wird man nicht Belogen). Wir versuchen nun die vom deutschen Gesetzgeber erzwungene Zwangshochzeit einzuleiten. Keiner von diesen Botschaftsangehörigen wird jemals einen Fuss über unsere Schwelle setzen. Wir stehen erst am Anfang unserer Probleme.

Einstein

Erleuchteter

  • »Einstein« ist männlich

Beiträge: 1 412

Registrierungsdatum: 3. März 2006

Beruf: Netzwerk-Ing., Betriebswirt

  • Nachricht senden

143

Dienstag, 20. Februar 2007, 06:02

öffentliche Petion gegen die Botschaft

Ich habe in regelmässigen Abständen mit der Botschaft zu tun.
Meine Erfahrungen sind allerdings ganz anders.
Alles wird schnell erledigt.
Bei Rückfragen erhalte ich immer kompetente Auskünfte von freundlichen Mitarbeitern.

Also ich kann was hier gepostet wird beim besten Willen nicht nachvollziehen.
Signatur von »Einstein«
Ein guten Tag wuenscht
Einstein
Wer Signaturen nachmacht oder nachgemachte Signaturen in
Umlauf bringt, wird mit Impotenz und Haarausfall bestraft!

Bong

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Bong« ist männlich
  • »Bong« wurde gesperrt

Beiträge: 2 535

Registrierungsdatum: 27. November 2005

Hobbys: Angeln, Jagen

  • Nachricht senden

144

Dienstag, 20. Februar 2007, 09:32

Zitat

Originally posted by nobybrd
Wir haben 6 Besuchsvisa beantragt, 2 Remostrationen (1 Fax abhanden gekommen). Bei keinem Antrag wurde über die Erfolgsaussichten informiert (Geld wird sehr gerne genommen).Ablehnung der Remostration beinhaltet Falschaussagen, die wohl beim der "intensiven Befragung" nicht eingetragen wurden,

na, diese Falschaussagen hast du ja wohl bei gesamt 2 Remonstrationen mit beigefuegter Rechtsmittelbelehrung, vor dem Verwaltungsgericht geklaert. Stell doch mal das Urteil des VG Berlin ein.

Zitat

bei Nachfragen meinerseits gibt es keine Antwort,

die gibt es nur, wenn du eine schriftliche Vollmacht deiner Verlobten vorgelegt hast und in eurem Fall, wenn die Remonstrations noch nicht eingeleitet ist. Da bleibt, unter Wahrung der Fristen, nur der Klageweg.

Zitat

bei Nachfragen meiner Verlobten, wird diese "Zurechtgewiesen".

jaja, so eine Zurechtweisung ist schon was schlimmes, wenn sie denn geschehen ist.

Zitat

Auswertiges Amt gibt mir den Hinweis, das bei einer vermuteten Heirat kein Besuchsvisum erteilt wird(da wird man nicht Belogen).

richtig, genauso wie bei der Botschaft, wird man beim auswaertigem Amt nicht belogen. Da man dort den Fall aber nicht kennt, bekommt man dort allgemeine Auskuenfte

Zitat

Wir versuchen nun die vom deutschen Gesetzgeber erzwungene Zwangshochzeit einzuleiten.

ich wuensche euch alles Gute fuer euren weiteren Lebensweg (ohne Ironie)

Zitat

Keiner von diesen Botschaftsangehörigen wird jemals einen Fuss über unsere Schwelle setzen.

hat das denn schon jemand aus der Botschaft versucht?

Zitat

Wir stehen erst am Anfang unserer Probleme.

auch dabei viel Glueck.
Signatur von »Bong«
Gruss
Bong



Mannip1

Inventar

  • »Mannip1« ist männlich

Beiträge: 2 005

Registrierungsdatum: 8. Dezember 2005

Beruf: Kaufmann

Hobbys: meine Kinder , Reisen, Computer,

  • Nachricht senden

145

Dienstag, 20. Februar 2007, 10:01

es ist doch bekannt das die Erteilung eines Schengenvisums von vielen Gründen abhängig ist. Wird der Antrag gestellt um die Eheschliessung vorzunehmen, wird der Antrag auf jeden Fall abgelehnt, denn hierfür ist ein "Heiratsvisum" (Fianceevisum) notwendig.
Auskünfte z.B. über die Gründe der Ablehnung (gibt es im Remonstrationsverfahren)bekommt natürlich nur der/die Antragsteller/in oder der Bevollmächtigte ( schriftliche Vollmacht).
Eine Ablehnung des Schengenvisums wird grundsätzlich nicht begründet, die Gründer erfährt man bei der Remonstration.
Hat die Remonstration keinen Erfolg kann man Klage vor dem VG einreichen.
Signatur von »Mannip1«
http://www.philippinen-a-z.de

nobybrd

Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 16. Juli 2006

  • Nachricht senden

146

Dienstag, 20. Februar 2007, 11:57

Meine Verlobte hat die Geburtsurkunden ihrer Kinder Vorgelegt, der Eintrag im Visumantrag sollte nur statfinden wenn sie mitseisen. In der Remostration wurde gesagt "zu Kindern wurden keine Angaben gemacht". Es ist auch schon sehr Lustig, wenn der Remostrationsbescheid einer philippinischen Staatsbürgerin in bester deutscher Sprache zugesand wird. Ohne die Aufzeichnung des Gesprächs ist eine Klage wohl sinnlos. Die einzige Entscheidende Frage ist" wollen sie Heiraten?" , die Ablehnung aufgrund einer befürchteten Heirat darf allerdings nicht so Kundgetan werden, da eine Klage so vieleicht Erfolg hat. So vergisst man halt, im "intensiven Gespräch", bei Ausagen die zur Befürwortung führen könnten, diese auch niederzuschreiben. Es ist nie daran Gedacht worden, den Besuch zur Hochzeit zu "Missbrauchen".
Da ich seber ca.150 Tage im Jahr Ausländer bin,( alle Kontinente) weiss ich auch wie man dort seine Antragsteller behandelt, meine Verlobte begleitet mich seit einiger Zeit auf meinen Dienstreisen und wir müssen natürlich jedesmal ein Visum Beantragen, bisherige Bearbeitungsdauer max. 8 Tage, keine Abweisung. Also kann sie nicht so Kriminell sein, wie es ihr von der Botschaft vorgeworfen wird.

Gruss
Noby

Bong

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Bong« ist männlich
  • »Bong« wurde gesperrt

Beiträge: 2 535

Registrierungsdatum: 27. November 2005

Hobbys: Angeln, Jagen

  • Nachricht senden

147

Dienstag, 20. Februar 2007, 12:12

Zitat

Originally posted by nobybrd
Meine Verlobte hat die Geburtsurkunden ihrer Kinder Vorgelegt, der Eintrag im Visumantrag sollte nur statfinden wenn sie mitseisen. In der Remostration wurde gesagt "zu Kindern wurden keine Angaben gemacht".

wenn dem so war, dann hast du recht. Hier haette eine Klage bestimmt weitergeholfen.

Zitat

Es ist auch schon sehr Lustig, wenn der Remostrationsbescheid einer philippinischen Staatsbürgerin in bester deutscher Sprache zugesand wird.

Gerichtssprache ist fuer die deutschen Botschaften, genau wie der Gerichtsstand nun mal Deutsch.


Zitat

Ohne die Aufzeichnung des Gesprächs ist eine Klage wohl sinnlos.

falsch

Zitat

Die einzige Entscheidende Frage ist" wollen sie Heiraten?" , die Ablehnung aufgrund einer befürchteten Heirat darf allerdings nicht so Kundgetan werden, da eine Klage so vieleicht Erfolg hat.

nicht nur ganz falsch, sondern Bloedsinn, sorry

Zitat

So vergisst man halt, im "intensiven Gespräch", bei Ausagen die zur Befürwortung führen könnten, diese auch niederzuschreiben.

auf den Nachweis zu dieser Aussage bin ich ja mal gespannt.

Zitat

Es ist nie daran Gedacht worden, den Besuch zur Hochzeit zu "Missbrauchen".
Da ich seber ca.150 Tage im Jahr Ausländer bin,( alle Kontinente) weiss ich auch wie man dort seine Antragsteller behandelt, meine Verlobte begleitet mich seit einiger Zeit auf meinen Dienstreisen und wir müssen natürlich jedesmal ein Visum Beantragen, bisherige Bearbeitungsdauer max. 8 Tage, keine Abweisung. Also kann sie nicht so Kriminell sein, wie es ihr von der Botschaft vorgeworfen wird.

Gruss
Noby


du bist doch eigendlich der einzige, der deine Verlobte als kriminell bezeichnet, sonst hat das niemand getan. Eine Ablehnung im Visumverfahren macht noch niemanden zum Kriminellen, auch wenn du das vielleicht denkst.
Signatur von »Bong«
Gruss
Bong



nobybrd

Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 16. Juli 2006

  • Nachricht senden

148

Dienstag, 20. Februar 2007, 13:35

Hallo Bong
Wenn man meiner Verlobten Unterstellt, der zweck des Besuchs würde nur das Ziel haben Unterzutauchen, unterstellt man ihr kriminelle Absichten.
Wortlaut " - DASS EIN DAUERAUFENTHALT BEABSICHTIGT UND AUFENTHALTSRECHTLICHE VORSCHRIFTEN UMGANGEN WERDEN KÖNNTEN-"


Gruss
Noby

Bong

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Bong« ist männlich
  • »Bong« wurde gesperrt

Beiträge: 2 535

Registrierungsdatum: 27. November 2005

Hobbys: Angeln, Jagen

  • Nachricht senden

149

Dienstag, 20. Februar 2007, 13:44

Zitat

Originally posted by nobybrd
Hallo Bong
Wenn man meiner Verlobten Unterstellt, der zweck des Besuchs würde nur das Ziel haben Unterzutauchen, unterstellt man ihr kriminelle Absichten.
Wortlaut " - DASS EIN DAUERAUFENTHALT BEABSICHTIGT UND AUFENTHALTSRECHTLICHE VORSCHRIFTEN UMGANGEN WERDEN KÖNNTEN-"


Gruss
Noby


es heist doch aber: es ist nicht auszuschliessen...
das heist doch wohl eher, dass deine Verlobte nicht in der Lage war, die Botschaft entsprechend zu ueberzeugen, und das 6 mal ?( ?( ?( und auch nicht in 2 Remonstrationen ?( ?( ?( und bei soviel Falschheit dann keine Klage :dontknow ?(
Signatur von »Bong«
Gruss
Bong



nobybrd

Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 16. Juli 2006

  • Nachricht senden

150

Donnerstag, 1. März 2007, 01:55

Bong
es ist schön mit dir zu streiten, ABER, wir haben ein EFZ beantragt, resultat: urkundenüberprüfung, was sonst. ich reise mit meiner verlobten in einigen tagen für ca.4 wochen nach rostov am don, danach sind wir in dubai, und anschlissend werden wir in Manila heiraten (ohne den segen des deutschen volkes). ich habe bisher 17 botschaften konsultiert, zwecks einreisebestimmung, es gibt keine einschränkungen wenn sie mich begleitet (wenn wir heiraten nach gültigem phil gesetz, ohne heirat eventuelle beschränkung auf 4- 12 wochen). natürlich ist diese hochzeit nach deutschen gesetzen einen DRECK wert! was bedeutet dieser tatbestand für einen bisher stolzen deutschen staatsbürger, 1. meine verlobte fragt sehr intensiv nach, ob ich sicher währe, ob sie in unserem gelobten land ERWÜNSCHT ist? 2. nach den misslungenen visumanträgen zum zwecke des besuches meiner familie ( Belegt durch einladung und SOGENANNTE befragung der botschaft) ist ein weiter aufenthalt in meinem geburtsland, auch heimat genant, nicht mehr möglich. selbst wenn wir das EFZ erhalten, was sicher ist, muss das FZV beantragt werden, dann erneute prüfung (6 monate ?). in deutschland angekommen, kontrolle der AB ob sie auch wirklich in meinem bettchen schläft? mehr verachtung für einen menschen kann mann bestimmt nicht zeigen. es ist nur schade für die leute , die nicht die möglichkeit haben dieser willkür auszuweichen. in deutschland kann ich mit jeder frau zusammenleben, ohne heirat, ohne kosten für die allgemeinheit zu produzieren!!! wir werden gezwungen eine heirat zu beantragen, die eigentlich noch nicht gewollt ist. super deutschland. ich werde noch in diesem jahr eine vertretung ausserhalb deutschlands übernehmen,um weitere beleidigungen und beschuligungen, seitens deutscher behörden, gegenüber meiner verlobten aus dem weg zu gehen. das war nicht so geplant, was sollen wir sonst machen? noch 1 jahr wachten? nein danke.