Sie sind nicht angemeldet.

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

1

Freitag, 15. April 2011, 08:56

Heiraten / Marrying in Hong Kong

@ Admin: Da ich häufiger Anfragen zu diesem Thema erhalte, möglicherweise fixieren unter "Ankündigungen und wichtige Themen"

1) Where to apply, and where will the checking of the documents take place?

The Marriage Registration and Records Office
3/F, Low Block
Queensway Government Offices
66 Queensway
Hong Kong

Check out the requirements for your specific case per mail: "enquiry@immd.gov.hk",
topic e.g.: "giving notice of intended marriage of 2 persons being no Hong Kong citizens living outside Hong Kong"
  • forms to be filled - page 1+2 of the attached .pdf-file
  • deadline for the registration per mail: 15 days before the wedding. I recommend, to send scanned copies of all documents per e-mail in advance before sending them per FedEx or others, in order to get them checked first. 15 days before the wedding the printed documents must be in Hong Kong
  • best days in my opinion to marry are wednesdays, since you will have to present your original documents 2 working days before, which can happen that way on a monday. The whole procedure should be possible within 1 week only, if you apply for the "Apostille of the Hague" at the High Court and start the registration at the Philippine Consulate also on wednesday directly after the wedding.
  • Not recommended: The option to marry with "Civil Celebrant" - it might take some days until you get your certificate if you chose this way

Homepage
Google Maps

2) Where to marry? This place is nearest to the other relevant sites, and beyond, quite beautiful

Cotton Tree Drive Marriage Registry
G/F, Rawlinson House
19 Cotton Tree Drive
Hong Kong
Tel: 2869-0500

Google Maps

3) Where to get the apostille?

Apostille Service Office, High Court Registry
Address: LG115, High Court Building, 38 Queensway, Hong Kong

Homepage
Google Maps

4) Philippine Consulate (the marriage should be registered here)

Consulate General of the Philippines
14/F United Ctr
95 Queensway
Hong Kong
Tel : 2823-8500 / 2823-8501

Homepage
Google Maps

5) Just in case of Problems - the German Consulate:

German Consulate General, 21/F United Centre, 95 Queensway,
Admiralty, Central District, Hong Kong

Homepage
Google Maps
»HelgeK« hat folgende Datei angehängt:
  • OM forms.pdf (102,08 kB - 314 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Juli 2018, 14:26)

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

2

Freitag, 15. April 2011, 10:49

Documents needed for Marrying in Hong Kong

This is just to give an Example, Kristine's and my wedding took place 2009.
As recommended above, check out the requirements in your specific case per e-mail inquiry

1) The form of “Notice of Intended Marriage” at (= page 1 of the.pdf-file, attached in the opening, notarized by a notary public in Germany);
2) The form "“Information Required for Registration of Marriage in
Hong Kong"” (page 2 of the attached .pdf file)
3) Copy of Mr HelgeK's divorce certificate original (in German)
4) Certified English translation of Mr HelgeK's divorce Certificate
5) Copy of the NSO Certificate of not being married of Mrs Kristine
6) Copy of the NSO Certificate of Birth of Mrs Kristine
7) Copy of Certificate of Birth (International Version) of Mr HelgeK
8) 305 HK$ cash

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

3

Freitag, 15. April 2011, 12:32

After Marrying in Hong Kong: How to apply for the Visa

Directly after the wedding in Hong Kong you can apply in the German Embassy in Manila for your "family reunification visa". But it will not be issued, before you have passed the A1 German language test at the Goethe Institute in Manila. Furthermore, you need to present your marriage certificate with apostille, your NSO certificate of NOT being married (the CeMar certificate of being married will take several months to be issued), and a "Meldebescheinigung" (a document, certifying the permant address of the partner living in Germany - alternativly his/her "Personalausweis" is sufficient, if it contains the correct present address ), and both partners, of coz, must present their passports.

The complete list of you requirements you will find on the Homepage of the German Embassy. It is not recommended to go to the German Embassy without fixing a date with their Callcenterfirst.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HelgeK« (15. April 2011, 12:46)


Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

  • Nachricht senden

4

Samstag, 25. Februar 2012, 11:15

Guten morgen in die Runde hier.

mittlerweile hab ich mich schon durch so manch Abkürzung hier gelesen, aber bei dem Begriff Apostille komme ich leider nicht weiter, kann mir jemand sagen was und wofür diese Apostille gut ist???

Danke lg Streetworker

5

Samstag, 25. Februar 2012, 11:17

Signatur von »diver100«
>>> Mit jedem Tag meines Lebens, erhöht sich zwangsläufig die Zahl derer, die mich am Arsch lecken können <<<

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

6

Samstag, 25. Februar 2012, 11:40

Eine Heiratsurkunde aus Hong Kong mit Den Haager Apostille kann in Deutschland wie eine deutsche Heiratsurkunde verwendet werden. Eine Registrierung beim Standesamt oder dergleichen ist nicht erforderlich. Wir wurden auch bis dato nie nach einer Übersetzung gefragt. Die Deutsche Botschaft Manila, das Einwohnermeldeamt, unsere Ausländerbehörde und das Finanzamt haben sich mit der Urkunde anstandslos zufrieden gegeben (na ja nicht ganz, die ABH-Dame hat etwas rumgenörgelt, die Urkunde aber trotzdem akzeptiert). Habe das Teil eingescant:


Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

  • Nachricht senden

7

Samstag, 25. Februar 2012, 13:10

Hört sich wirklih unbürokratisch und unkompliziert an, in China zu heiraten, und es ist logisch nachvollziehbar.

ich hoffe nur, es wird auch so bleiben, das die Apostille weiterhin von den Filipinen anerkannt wird.

Wie viel Zeit muß man einplanen um alle notwenigen Unterlagen zusammen zu bekommen? ich stelle mir das schon ziemlich aufwendig for, in Phil. alle unterlagen zu bekommen.

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

8

Samstag, 25. Februar 2012, 13:33

ich hoffe nur, es wird auch so bleiben, das die Apostille weiterhin von den Filipinen anerkannt wird

Die Philippinen gehören nicht zum Club und erkennen die Apostille nicht an. Ist aber auch nicht nötig, die Heirat an sich wird, wenn sie beim Konsulat in Hong Kong registriert wird, auch von philippinischer Seite anerkannt. Was die Dokumente von philippinischer Seite angeht - auf das CeNoMar und die Geburtsurkunde mußten wir glaube ich ein par Wochen warten - ansonsten wird ja außer dem Pass nichts weiter gebraucht.

Jake

Fortgeschrittener

  • »Jake« ist männlich

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 1. Mai 2012

Über mich: Fotos unseres letzten Urlaubs

Beruf: Kaufmann der Immowirtschaft

Hobbys: Spearfishing, Badminton, Cooking

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 1. Mai 2012, 08:14

We married last year in HK and it was the most uncomplicated process you can imagine. Since we both live and work in Dubai, we haven't faced the process of obtaining her PR for Germany.

We had to send in the documents along with the application form, just about 1 month before the wedding. The day before the wedding we went to the lower court, to obtain the marriage license, which we had to bring to our Agency. The following day we had a small gathering at a nice Hotel, were the actual ceremony was held. Marriages are a big business in HK and many packages are available.


Since neither UAE nor Phil, acknowledges the Apostille, we had to get it certified and stamped by both Consulates.

I can highly recommend to get married there! :hi

Btw. I'd be more than happy to recommend our Agency and Photographer, because they made that day really special and hassle free.

____________
Wir haben letztes Jahr in HK geheiratet und es lief absolut unkompliziert. Wir haben unseren Antrag 1 Monat vor der Hochzeit nach HK geschickt und mussten am Tag vor der Hochzeit zum dortigem Amt um die Hochzeitsurkunde zu erhalten. Diese muss dann zu dem Standesbeamten/Anwalt gebracht werden um in der eigentlichen Zeremonie unterzeichnet und beglaubigt zu werden.

Wir leben beide in Dubai und mussten von daher zu den jeweiligen Botschaften, da die Apostille in beiden laendern nicht anerkannt wird. Ich helfe auch gerne mit den Kontaktdetails unserer agency und unseres Fotografen aus, da wir von beiden super zufrieden waren.
:hi
Signatur von »Jake«

Franky

Profi

  • »Franky« ist männlich

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 22. März 2005

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 16. Mai 2012, 15:46

Ist es auch möglich ohne vorherige onlineanmeldung in HK zu heiraten,sprich Ich und meine Verlobte fliegen dort hin mit allen erforderlichen Papieren,gehen am ersten Tag direkt dorthin zur
Marriage Registry und heiraten nach 14 tagen ?

11

Mittwoch, 16. Mai 2012, 17:49

Ist es auch möglich ohne vorherige onlineanmeldung in HK zu heiraten,sprich Ich und meine Verlobte fliegen dort hin mit allen erforderlichen Papieren,gehen am ersten Tag direkt dorthin zur
Marriage Registry und heiraten nach 14 tagen ?
aber sicher doch
Signatur von »diver100«
>>> Mit jedem Tag meines Lebens, erhöht sich zwangsläufig die Zahl derer, die mich am Arsch lecken können <<<

peach

Profi

Beiträge: 295

Registrierungsdatum: 9. Januar 2012

  • Nachricht senden

12

Montag, 11. Juni 2012, 23:29

Liebes Forum,
ich plane im Juli bei meinem nächsten Besuch meiner Freundin einen Heiratsantrag zu machen und ich denke wir werden auch in Hongkong heiraten, weil es doch wesentlich unkomplizierter ist. Mir ist auch soweit alles klar, dass einzige was mich hier noch beschäftigt ist die Namensführung. Ich hätte schon gerne, dass wir beide den selben Namen haben (meinen), wir waren beide noch nicht verheiratet. Muss ich mich dafür in Hongkong schon um etwas kümmern, oder einfach dann auf den Philippinen? Wäre super wenn hier irgendjemand seine Erfahrung posten könnte.
LG

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 12. Juni 2012, 04:59

Mir ist auch soweit alles klar, dass einzige was mich hier noch beschäftigt ist die Namensführung. Ich hätte schon gerne, dass wir beide den selben Namen haben (meinen), wir waren beide noch nicht verheiratet. Muss ich mich dafür in Hongkong schon um etwas kümmern, oder einfach dann auf den Philippinen? Wäre super wenn hier irgendjemand seine Erfahrung posten könnte.
LG

Die Namensänderung kann auf "saubere Weise" für eine philippinische Bürgerin nur durch eine philippinische Behörde durchgeführt werden. Daher das Thema bei der Heirat komplett außen vor lassen (Ihr behaltet zunächst beide Eure Namen). Lasst die Heiratsurkunde aber gleich mindestens 3fach ausfertigen. Ein Exemplar behalten, eins nebenan beim High Court zur Apostillierung abgeben, und mit dem 3. Exemplar direkt weiter zum philippinischen Konsulat und die Formulare für den "Report of Marriage" ausfüllen. Der Report of Marriage nach einer Heirat in Hong Kong kann nur durch das philippinische Konsulat in Hong Kong vorgenommen werden, daher empfiehlt es sich dringend, dies sofort zu erledigen (und nicht später per Post, was aber auch möglich wäre). Der Report ist zwar für die deutsche Seite im Visaverfahren ohne jede Bedeutung und auf der philippinischen Seite auch verzichtbar, aber für eine Namensänderung unbedingt erforderlich. Der Report bewirkt (mit einigen Monaten Verzögerung) die regstrierung der Ehe bei der NSO.

Was mir auch noch nicht klar ist (wir haben den Report erst jetzt, Jahre nach der Heirat, postalisch gemacht, und bis jetzt nur die Bestätigung in der Hand, daß die Unterlagen vollständig eingegangen sind), ab wann der Name genau geändert werden kann. Reicht dafür die Bestätigung des Konsulats aus, daß der Report auf Marriage für die NSO erstellt wurde, oder muß das CeMar (Heiratszertifikat) der NSO vorliegen? Vorgenommen werden kann die Namensänderung dann auch durch die für den Wohnort zuständige philippinische Auslandsvertreung, also z.B. durch die Botschaft in Berlin (ich gehe davon aus, daß Deine zukünftige Frau längst in Deutschland ist, bis das CeMar vorliegt. Bitte die Besonderheiten bezüglich CFO-Prozedur beachten, wenn diese ohne vorliegendes CeMar durchgezogen wird).

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »HelgeK« (12. Juni 2012, 05:08)


  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 12. Juni 2012, 07:33

Der Report of Marriage nach einer Heirat in Hong Kong kann nur durch das philippinische Konsulat in Hong Kong vorgenommen werden, daher empfiehlt es sich dringend, dies sofort zu erledigen (und nicht später per Post, was aber auch möglich wäre). Der Report ist zwar für die deutsche Seite im Visaverfahren ohne jede Bedeutung und auf der philippinischen Seite auch verzichtbar, aber für eine Namensänderung unbedingt erforderlich. Der Report bewirkt (mit einigen Monaten Verzögerung) die regstrierung der Ehe bei der NSO.


Etwas OT:

a ) auf philippinischer Seite ist der Report nicht verzichtbar, da (im gegensatz zu Deutschland) die Heirat auf den Philippinen registriert werden muss!
b ) Das ist der Schwachpunkt bei der Heirat in HKG
Wenn die Botschaft bisher auf die Vorlage des CEMAR (= abgeschlossener Registrierung im NSO) verzichtet, dann ist das mE auf ein GoodWill der DBM zurückzuführen. Denn die DBM kann sich ja nur in diesem Moment sicher sein, dass die Hochzeit in HKG auch auf den Philippinen rechtmässig ist, wenn diese dort registriert wurde. Wir wissen ja, dass die DBM überpüfen muss, ob die Heirat nach dem Recht aller beteiligten Länder legitim ist. Für D kann sie das selber prüfen, für die RP lässt man dies doch normalerweise die philippinischen Behörden machen. Wenn nun die DBM dies bis jetzt selbst macht kann man ihr nur danken... denn ansonsten würde das Visum auf sich warten lassen.



Zitat


Was mir auch noch nicht klar ist (wir haben den Report erst jetzt, Jahre nach der Heirat, postalisch gemacht, und bis jetzt nur die Bestätigung in der Hand, daß die Unterlagen vollständig eingegangen sind), ab wann der Name genau geändert werden kann. Reicht dafür die Bestätigung des Konsulats aus, daß der Report auf Marriage für die NSO erstellt wurde, oder muß das CeMar (Heiratszertifikat) der NSO vorliegen?


mE kann der Name doch auch in D geändert werden. Frag doch einfach mal dein Standesamt.
Denn logisch gesehen haben doch weder die Philippinen noch D direkt etwas mit der Hochzeit in HKG zu tun, bei der man normalerweise den Namen ändert. Warum soll das Recht der Namensänderung dann nur auf die Philippinen begrenzt sein ... leuchtet mir im Moment nicht ein. Kann mich aber irren.

hge

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 12. Juni 2012, 07:44

Der Report of Marriage nach einer Heirat in Hong Kong kann nur durch das philippinische Konsulat in Hong Kong vorgenommen werden, daher empfiehlt es sich dringend, dies sofort zu erledigen (und nicht später per Post, was aber auch möglich wäre). Der Report ist zwar für die deutsche Seite im Visaverfahren ohne jede Bedeutung und auf der philippinischen Seite auch verzichtbar, aber für eine Namensänderung unbedingt erforderlich. Der Report bewirkt (mit einigen Monaten Verzögerung) die regstrierung der Ehe bei der NSO.


Etwas OT:

a ) auf philippinischer Seite ist der Report nicht verzichtbar, da (im gegensatz zu Deutschland) die Heirat auf den Philippinen registriert werden muss!
b ) Das ist der Schwachpunkt bei der Heirat in HKG

Hallo hge,

wir sind bis jetzt auch ohne die Registrierung der Ehe auf den Philippinen problemlos klargekommen. Die DBM hat sich statt mit dem CeMar ohne irgendwelche Umstände mit dem CeNoMar zufrieden gegeben (wir wurden sogar noch ausdrücklich gelobt nach dem Motto, endlich mal ein Paar, das alles richtig gemacht hat). Lediglich für den CFO-Sticker mußte Kristine eine "White Lie" bemühen und die Heirat in HKG verschweigen und stattdessen eine beabsichtigte Heirat in Deutschland erfinden, weil wir sonst erst auf das CeMar hätten warten müssen.

Zum Thema Namensänderung: Was hat ein deutsches Standesamt damit zu tun? Auch wenn die dazu bereit wären, den Namen zu ändern, wäre die Änderung doch auf den Philippinen unwirksam und eine "hinkende Namensführung" geschaffen. Die Änderung erfolgt meines Wissesn im Zuge der Beantragung eines neuen Reisepasses bei der philippinischen Botschaft in Berlin (oder natürlich auf den Philippinen). Ich weiß eben nur nicht, ob das CeMar dafür erforderlich ist, oder die Bestätigung über den ROM ausreicht.

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 12. Juni 2012, 07:57

Zum Thema Namensänderung: Was hat ein deutsches Standesamt damit zu tun? Auch wenn die dazu bereit wären, den Namen zu ändern, wäre die Änderung doch auf den Philippinen unwirksam und eine "hinkende Namensführung" geschaffen.


Das war ja mein Gedanke: warum hat bei einer Heirat, die weder in D noch in RP stattgefunden hat , nur die RP das Recht, die Namensänderung vorzunehmen?

Bei einer Heirat in D akzeptiert die philippinische Botschaf ja auch die Namensänderung des deutschen Standesamtes, wobei die Botschaft dann natürlich nur den Namensregeln der RP folgen kann. (siehe Mittelname). Somit hat im Prinzip jede pinay eine hinkende Namensführung....

Ich würde mal das Standesamt danach fragen.


hge


ps:

Zitat

Sofern eine für den deutschen Rechtsbereich wirksame Erklärung zur Namensführung in der Ehe bei Eheschließung im Ausland nicht abgegeben werden konnte bzw. nicht abgegeben worden ist, kann die Namensführung in der Ehe nachträglich aufgrund deutscher Rechtsvorschriften bestimmt werden. Eine Frist hierfür besteht nicht.


http://www.berlin.de/standesamt1/partner…ehrung_ehe.html

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 12. Juni 2012, 08:08

Das war ja mein Gedanke: warum hat bei einer Heirat, die weder in D noch in RP stattgefunden hat , nur die RP das Recht, die Namensänderung vorzunehmen?

Bei einer Heirat in D akzeptiert die philippinische Botschaf ja auch die Namensänderung des deutschen Standesamtes, wobei die Botschaft dann natürlich nur den Namensregeln der RP folgen kann. (siehe Mittelname). Somit hat im Prinzip jede pinay eine hinkende Namensführung....

Ich würde mal das Standesamt danach fragen.

hge
Ich denke, was das deutsche Standesamt tut oder läßt ist der philippinischen Seite egal. Ein Papier des Standesamtes über eine Namensänderung würden sie nicht akzeptieren, solange die Ehe nicht bei der NSO registriert ist. Wenn sie aber registriert ist (vielleicht auch schon bei Vorliegen des R.O.M.), kann die Botschaft die Namensänderung selber durchführen und braucht dazu nichts vom Standesamt. Letzteres wurde mir auch so von einer Mitarbeiterin der philippinischen Botschaft bestätigt.

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 12. Juni 2012, 08:38

Ich denke, was das deutsche Standesamt tut oder läßt ist der philippinischen Seite egal. Ein Papier des Standesamtes über eine Namensänderung würden sie nicht akzeptieren, solange die Ehe nicht bei der NSO registriert ist.



Das ist ja sooo nicht richtig.
Bei einer Hochzeit in D akzeptiert die philipp. Botschaft ja auch die Namensänderung, die bei einem deutschen Standesamt gemacht wurde.

Dass die philipp. Botschaft die Änderung von einer Registrierung der Heirat beim NSO abhängig macht, steht auf einem anderen Blatt und ist ja auch aus philipp. Seite nachvollziehbar.

Im Übrigen mal den o.a. Link beachten...

hge

peach

Profi

Beiträge: 295

Registrierungsdatum: 9. Januar 2012

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 12. Juni 2012, 09:16

Ok vielen Dank für die Antworten, die etwas Licht in die Sache bringen :-). Also der Ablauf in Hong Kong war mir schon klar, da habe ich mich schon durch die Berichte hier und in anderen Foren durchgearbeitet und auch schon mit Hong Kong Kontakt aufgenommen. Ok, also den R.O.M hätten wir sowieso gemacht und die Namensänderung werden wir dann auf den Philippinen beantragen, bzw. wenn sie schon hier ist bei der Botschaft (in meinem Fall Wien). Meine Angst war nur irgendwie, dass ich in Hong Kong bzgl. Namen schon etwas falsch machen könnte und dann die Chance für einen gemeinsamen Namen schon irgendwie verbaue, das dürfte aber nicht der Fall sein. Vielen Dank nochmal für die Antworten.

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 12. Juni 2012, 18:58

Im Übrigen mal den o.a. Link beachten...

Danke für den Link- damit werden meine Mutmaßungen und die Aussage der Mitarbeiterin der philippinischen Botschaft doch bestätigt

Aus deutscher Sicht unterliegt die Namensführung jedes Ehegatten seinem Heimatrecht
...
Für den ausländischen Ehegatten akzeptiert das deutsche Recht die Änderung der Namensführung in Folge der Eheschließung nach seinem Heimatrecht. Eine Namenserklärung deutschen Behörden gegenüber ist nicht notwendig, es sei denn eine – vom Heimatrecht abweichende – Namensführung nach deutschem Recht wird gewünscht. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass eine solche Namenserklärung nach deutschem Recht allein auf den deutschen Rechtsbereich beschränkt ist und diese von ausländischen Behörden meist nicht akzeptiert wird. Man schafft damit eine sog. "hinkende" Namensführung, die oft von praktischen Schwierigkeiten begleitet wird (z.B. keine Änderung des ausländischen Passes)

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 12. Juni 2012, 21:02

Eine Namenserklärung deutschen Behörden gegenüber ist nicht notwendig, es sei denn eine – vom Heimatrecht abweichende – Namensführung nach deutschem Recht wird gewünscht. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass eine solche Namenserklärung nach deutschem Recht allein auf den deutschen Rechtsbereich beschränkt ist und diese von ausländischen Behörden meist nicht akzeptiert wird. Man schafft damit eine sog. "hinkende" Namensführung, die oft von praktischen Schwierigkeiten begleitet wird (z.B. keine Änderung des ausländischen Passes)


Nun gut...ich bin in der Zwischenzeit auch zu dem ergebnis gekommen, dass die namensänderung am einfachsten bei der philipp. Botschaft gemacht wird. Aus dem einfachen grunde, weil sich ja (im Normalfall) nur der Name der pinay ändert.
Das wäre schon anders, wenn sich das Paar für eine der vielen anderen Namensmöglichkeiten in D entscheidet (doppelname etc). Dann müste eine Namenserklärung in D abgegeben werden, die dann von den Philippinen mangels gleicher Namensregeln ignoriert wird.

Hinkende Namensführung ist nicht das grosse Argument. Alle in D verheirateten pinays haben hinkende Namensführung; denn auf der deutschen Heiratsurkunde steht schon ein anderer Name als der, der im philipp. Pass auftaucht. Dieser "Hinkefuss" wird durch den im D nicht verhanden Mittelname nötig. Also keine Angst vor hinkender Namensführung -:)
Das Thema ist erst mit der einbürgerung überstanden -:)

hge

Franky

Profi

  • »Franky« ist männlich

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 22. März 2005

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 13. Juni 2012, 06:53

Lediglich für den CFO-Sticker mußte Kristine eine "White Lie" bemühen und die Heirat in HKG verschweigen und stattdessen eine beabsichtigte Heirat in Deutschland erfinden, weil wir sonst erst auf das CeMar hätten warten müssen.
Könntest du darauf noch etwas genauer eingehen?

mfg,
Franky

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 13. Juni 2012, 07:18

Lediglich für den CFO-Sticker mußte Kristine eine "White Lie" bemühen und die Heirat in HKG verschweigen und stattdessen eine beabsichtigte Heirat in Deutschland erfinden, weil wir sonst erst auf das CeMar hätten warten müssen.
Könntest du darauf noch etwas genauer eingehen?
mfg,
Franky

Gern. Die Philippinen haben die Den Haager Konvention nicht unterzeichnet, deshalb wird eine Heiratsurkunde aus Hong Kong nicht direkt anerkannt, sondern nur über den Umweg "Report Of Marriage" und der daraus folgenden Registrierung bei der NSO. Solange die Registrierung durch die NSO nicht in Form eines CeMar nachgewiesen werden kann, ist man aus philippinischer Sicht nicht verheiratet. Die Registrierung dauert mehrere Monate. Möchte man so lange nicht warten, sollte gegenüber der CFO die Heirat in Hong Kong verschwiegen werden und stattdessen von einer beabsichtigten Heirat in Deutschland gesprochen werden. Denn falls die Heirat in Hong Kong erwähnt wird, muß das CeMar vorgelegt werden. Für eine beabsichtigte Heirat in Deutschland wiederum müssen keinerlei Dokumente als "Beweis" vorgelegt werden - wie denn auch. Wir hatten hier Fälle im Forum, die für ihre Ehrlichkeit mit monatelangen Warten bestraft wurden. Theoretisch könnte natürlich später beim Abholen des Stickers die CFO darüber stolpern, daß im Pass statt eines Heiratsvisums ein Familienzusammenführungsvisum klebt. Eine Kontrolle fand bei uns aber überhaupt nicht statt, zudem müsste der Kontrolleur schon Deutsch können, um die Abweichung zu bemerken. Ist der Sticker erst mal im Pass, lässt sich der Vorgang sowieso nicht mehr nachvollziehen, denn es gibt keine unterschiedlichen Sticker für "Heirat" und "Familienzusammenführung".

Franky

Profi

  • »Franky« ist männlich

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 22. März 2005

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 13. Juni 2012, 10:24

Vielen Dank Helge,

das ist ja interessant zu wissen ! Und tatsächlich eine kleine Schwachstelle..
Wir heiraten nun Anfang August in Hk und werden danach für 2-3 Wochen in Manila sein.
Hoffe das ich meine Frau dann durch die ganzen Behördengänge helfen kann und Sie dann bald nach Deutschland nachkommen kann.
Wie viele Monate würde denn der "normale" Gang brauchen ? Was würde passieren wenn die kleine "white lie" doch erkannt wird ?

Danke

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 13. Juni 2012, 11:09

Die Philippinen haben die Den Haager Konvention nicht unterzeichnet, deshalb wird eine Heiratsurkunde aus Hong Kong nicht direkt anerkannt, sondern nur über den Umweg "Report Of Marriage" und der daraus folgenden Registrierung bei der NSO. Solange die Registrierung durch die NSO nicht in Form eines CeMar nachgewiesen werden kann, ist man aus philippinischer Sicht nicht verheiratet. Die Registrierung dauert mehrere Monate.


Das Manko könnte man doch beheben, indem man die Heiratsurkunde aus HKG von der dortigen Botschaft (HKG) legalisieren lässt.
Macht die philipp. Botschaft dies etwa nicht?
Wenn ja, müsste die HU direkt von philipp. Behörden anerkannt werden.

Wir haben ja dasselbe Problem mit dänischen Heiratsurkunden. Die Apostille wird nicht von den Philippinen anerkannt. Man muss daher die HU bei der Botschaft in Oslso legalisieren lassen (weil RP in DNK keine Botschaft hat)


hge

Duke80

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Duke80« ist männlich
  • »Duke80« wurde gesperrt

Beiträge: 944

Registrierungsdatum: 22. Dezember 2010

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 13. Juni 2012, 12:45

Die Philippinen haben die Den Haager Konvention nicht unterzeichnet, deshalb wird eine Heiratsurkunde aus Hong Kong nicht direkt anerkannt, sondern nur über den Umweg "Report Of Marriage" und der daraus folgenden Registrierung bei der NSO. Solange die Registrierung durch die NSO nicht in Form eines CeMar nachgewiesen werden kann, ist man aus philippinischer Sicht nicht verheiratet. Die Registrierung dauert mehrere Monate.


Das Manko könnte man doch beheben, indem man die Heiratsurkunde aus HKG von der dortigen Botschaft (HKG) legalisieren lässt.
Macht die philipp. Botschaft dies etwa nicht?
Wenn ja, müsste die HU direkt von philipp. Behörden anerkannt werden.

Wir haben ja dasselbe Problem mit dänischen Heiratsurkunden. Die Apostille wird nicht von den Philippinen anerkannt. Man muss daher die HI bei der Botschaft in Oslso legalisieren lassen (weil RP in DNK keine Botschaft hat)


hge



Aus einem anderen Forum:

Zitat von »moondust«

5) Von der Cityhall sind alle wichtigen Ämter, Highcourt und Philippinische Botschaft in 5min zu Fuß erreichbar.
Mit dem Original sind wir direkt nach der Trauung rüber zum Highcourt (Gebäude neben dem, wo die Hochzeit beantragt wurde). Im Highcourt mit dem Aufzug nach LG1 und da an einem gut ausgewiesenen Schalter ein Formular bekommen, dieses ausgefüllt, runter auf LG2 an die Kasse und 125 HKD bezahlt. Wieder rauf, alles abgegeben und 2 Tage später ist auch die Apostille fertig. Die Apostille wird auf jedenfall für Deutschland benötigt um die Ehe eintragen zu lassen. In Deutschland muss die Heiratsurkunde dann von einem am OLG Hamm zugelassenen Übersetzer ins deutsche übersetzt werden.

6) Nun folgt der Prozess der Eintragung für die Philippinen, hier ist es WICHTIG das man mit dem Original der Heiratsurkunde und einer Geburtsurkunde sowie das Cenomar/Noncenomar mit hat und die BOTSCHAFT in Hong Kong aufsucht, die direkt im Gebäude (14 Stock, Eingang an der rechten Seite, Gebäude United Center) schräg gegenüber des High Court ist. Es werden nur Papiere der Pinay benötigt, du selbst brauchst bis auf das Original Hochzeitszertifikat NICHTS an Papieren. Wir haben keine 2 Tage mehr Zeit zu warten und zahlten 85 HKD Express Fee und erhielten das Dokument der Erklärung auf Eintragung (Report of Marriage) nach 3 Stunden. Gesamtkosten 295 HKD. Es werden 12 Kopien benötigt. 3x Passport, beide zusammen auf 1 Blatt. 3x Cenomar/Noncenomar, 3x Geburtsurkunde der Philippina, 3x Heiratsurkunde. Wichtig ist wie immer, die philippinischen Dokumente müssen Original und auf Sicherheitspapier sein.

WICHIG: 5 und 6 würde ich tauschen, weiss man ja auch erst später..... lol. Also erst zur Botschaft und DANN zum Highcourt, so spart man nochmal 1 Tag, denn auf der Botschaft bekommt man das Original direkt wieder und man benötigt hier keine Apostille. Im Highcourt wird das Original natürlich da behalten, ist ja logisch.

Die Botschaft schickt nun unseren Antrag der Registration mit den Kopien zur DFA in Quezon City. Dauer, ca. 6-12 Wochen. Ist die Zeit um, können wir mit dem Dokument was wir in der Botschaft erhalten haben zur DFA nach Quezon City und dort die Namensänderung und den neuen Pass beantragen, welcher laut Botschaftsmitarbeiter rund 2 Wochen dauert. Dazu kommt natürlich ein weiterer Bericht wenn es soweit ist.

Kurzfassung für Hong Kong nach der Heirat:

Mit der Heiratsurkunde direkt zur philippinischen Botschaft, anschließend zum Highcourt die Apostille beantragen, nach 2 Tagen ist alles erledigt.
Signatur von »Duke80«
Money rules:
StGB §328: Verursachen nuklearer Explosionen - 5 Jahre Haft
StGB §232: Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung - 5 Jahre Haft
--
AO § 370: Steuerhinterziehung - 5 Jahre Haft
UrHG §108a: Verbreitung von Raubkopien - 5 Jahre Haft

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 13. Juni 2012, 13:25

Danke Duke.

Aber das beantwortet meine Frage nicht.

Es ist schon klar, dass RP die Apostille auf der HU nicht anerkennt.

Helge meint aber, dass wegen der fehlenden Anerkennung der HU (durch RP) diese zunächst beim NSO registriert werden muss.

Diese Anerkennung könnte man doch direkt "erzwingen" indem man die HU auf dem philipp. Konsulat in HKG legalisieren lässt.

hge

Duke80

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Duke80« ist männlich
  • »Duke80« wurde gesperrt

Beiträge: 944

Registrierungsdatum: 22. Dezember 2010

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 13. Juni 2012, 18:02

Danke Duke.

Aber das beantwortet meine Frage nicht.

Es ist schon klar, dass RP die Apostille auf der HU nicht anerkennt.

Helge meint aber, dass wegen der fehlenden Anerkennung der HU (durch RP) diese zunächst beim NSO registriert werden muss.

Diese Anerkennung könnte man doch direkt "erzwingen" indem man die HU auf dem philipp. Konsulat in HKG legalisieren lässt.

hge



Nu klar. Punkt 6. bzw:

Zitat

Mit der Heiratsurkunde direkt zur philippinischen Botschaft, anschließend zum Highcourt die Apostille beantragen, nach 2 Tagen ist alles erledigt.


Denke doch das dies damit gemeint ist. Mit der HU zur Botschaft in HGK, damit es direkt anerkannt wird.


Oder? ?(

Edit: Ach sooo..jetzt dämmert es mir. Du meinst, damit ist noch immer nicht geklärt ob die NSo die HU direkt anerkennt?

Da Du dort schreiben kannst, frag doch dort nach. :) Kannst es ja dennoch hier beantworten.
Signatur von »Duke80«
Money rules:
StGB §328: Verursachen nuklearer Explosionen - 5 Jahre Haft
StGB §232: Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung - 5 Jahre Haft
--
AO § 370: Steuerhinterziehung - 5 Jahre Haft
UrHG §108a: Verbreitung von Raubkopien - 5 Jahre Haft

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Duke80« (13. Juni 2012, 18:08)


  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 13. Juni 2012, 18:54

Denke doch das dies damit gemeint ist. Mit der HU zur Botschaft in HGK, damit es direkt anerkannt wird.


Oder?



Duke, lass dich von diesem kleinen Diskurs nicht verwirren. Wir sprechen hier über Feinheiten.
Wenn du in HKG heiraten willst, dann halte dich zunächst an das Vorgehen von Helgek . Das funktioniert, weil er es selbst ausprobiert hat.

hge

Duke80

User auf eigenen Wunsch gesperrt.

  • »Duke80« ist männlich
  • »Duke80« wurde gesperrt

Beiträge: 944

Registrierungsdatum: 22. Dezember 2010

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 13. Juni 2012, 19:53

Denke doch das dies damit gemeint ist. Mit der HU zur Botschaft in HGK, damit es direkt anerkannt wird.


Oder?



Duke, lass dich von diesem kleinen Diskurs nicht verwirren. Wir sprechen hier über Feinheiten.
Wenn du in HKG heiraten willst, dann halte dich zunächst an das Vorgehen von Helgek . Das funktioniert, weil er es selbst ausprobiert hat.

hge



Ok.
Ja, wollen wir. :)
Signatur von »Duke80«
Money rules:
StGB §328: Verursachen nuklearer Explosionen - 5 Jahre Haft
StGB §232: Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung - 5 Jahre Haft
--
AO § 370: Steuerhinterziehung - 5 Jahre Haft
UrHG §108a: Verbreitung von Raubkopien - 5 Jahre Haft

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 13. Juni 2012, 20:25

Was würde passieren wenn die kleine "white lie" doch erkannt wird ?

Zunächstmal ist es äußerst unwahrscheinlich, daß es dazu kommt. Einzige Möglichkeit ist ein Verplappern der Antragstellerin, denn anhand der Dokumentenlage geht es nicht. Habe hier einmal eine Zusammenschrift zum Thema CFO angehängt, die ich damals für meine Frau gemacht habe, und die im wesentlichen auch noch aktuell sein dürfte (bis auf die Gebührensätze). Die Prozedur besteht ja grob aus 3 Schritten

1. Seminar und Interview
2. Visum wird ausgestellt und in den Pass geklebt
3. Mit der Seminarbescheinigung (Guidance and Counseling Certificate) wird der Sticker abgeholt

Bereits das "Guidance and Counseling Certificate" ist nur eine reine Bescheinigung, die nicht auf Details aus dem Interview eingeht und keinen Hinweis mehr enthält, ob es sich bei der geplanten Reise um eine Familienzusammenführung oder eine beabsichtigte Heirat handelt. Das einzige Risiko ist also das Interview. Die Antragstellerin sollte nicht erst behaupten, daß in Deutschland geheiratet werden soll, und 10 Minuten später dann beim Smalltalk von der tollen Hochzeitsreise nach Hong Kong zu schwärmen.

@ HGE, Thema Legalisierung: Auf die Idee bin ich nicht gekommen. Müßte theoretisch ja eigentlich funktionieren. Praktisch könnte es vielleicht am Aufwand scheitern - keine Ahnung welche Schritte die dafür verlangen würden. Wenn es dieselben wie in Deutschland sein sollten, würde es allerdings den zeitlichen Rahmen eines Kurztripps nach Hong Kong sprengen ...
»HelgeK« hat folgende Datei angehängt:
  • CFO procedure.doc (53,25 kB - 70 mal heruntergeladen - zuletzt: 5. November 2017, 18:34)

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 13. Juni 2012, 23:02

Wie viele Monate würde denn der "normale" Gang brauchen ?

Mindestens etwa 5-6 Wochen von der ersten Mail nach Hong Kong bis das Visum da ist. Daür müßte aber das A1 schon vorhanden sein, und es geht nur, wenn die Ausländerbehörde sofort ihr OK gibt. Zudem ließe sich ein so kurzer Zeitraum nur mit Risiken (Wunschtermin zum Heiraten bei so kurzfristiger Anmeldung vielleicht schon vergeben) und teuren Flugtickets erkaufen (teuer wegen kurzfristiger Buchung). Realistisch und viel besser praktikabel 2-3 Monate.

Franky

Profi

  • »Franky« ist männlich

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 22. März 2005

  • Nachricht senden

33

Freitag, 15. Juni 2012, 06:37

vielen Dank für die ganzen infos !

dida59

Profi

  • »dida59« ist männlich

Beiträge: 224

Registrierungsdatum: 2. März 2009

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 27. Juni 2012, 15:36

zusammen nach Deutschland fliegen

ich fliege am 19ten Juli nach Manila und möchten dann nen paar wochen später meine philippinische Verlobte in Hongkong heiraten.

Dann das FZV in Manila einreichen und im Dezember zusammen mit ihr nach Deutschland fliegen.

A1 hat sie bereits.

Bin mir aber nicht sicher, ob mich die Ausländerbehörde hier in Deutschland sehen möchte.

An Papieren bringe ich mit

Scheidungsurteil

Auszug aus dem Heiratseintrag internatial

Auszug aus dem Geburtseintrag international

zu meiner Frage :

kann ich mit diesen Papieren in Hongkong heiraten

und direkt mit ihr nach Deutschland fliegen ohne dort vorher bei der Ausländerbehörde vorzusprechen

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 27. Juni 2012, 15:48

und direkt mit ihr nach Deutschland fliegen ohne dort vorher bei der Ausländerbehörde vorzusprechen



... mit Sicherheit nicht.

Sie muss zurück auf die Philippinen und dort in der DBM das FZ-Visum beantragen. (Ich nehme an, sie hat ihren wohnsitz auf den Philippinen und nicht in HKG)
Im Rahmen des Visumsprozesses musst du dann irgendwann mal auf der ABH vorstellig werden.

Zur Heirat in HKG wird dir HelgeK sicherlich noch Tipps geben.

hge

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 27. Juni 2012, 16:33

A1 hat sie bereits

Das ist doch schonmal klasse!

Ansonsten: Wie am Anfang des Threads beschrieben, frühzeitig (= rechtzeitig vor Abreise auf die Philippinen, so daß Du noch die Chance hat, eventuell fehlende Dokumente zu besorgen) Kontakt per Mai mit dem Standesamt in HKG aufnehmen. Das ausgefüllte Formular und die eingescannten Dokumente dabei gleich anhängen und fragen, was noch fehlt. Mailadresse und Formular findest Du am Anfang dieses Threads. Deutschsprachige Dokumente (Scheidungsurteil) müssen in einer notariell beglaubigten Übersetzung vorliegen (aber auch das Original nicht vergessen). Ansonsten wird wohl nichts großartig weiter verlangt werden, aber sicher ist sicher.

Wenn es soweit ist, in Hong Kong mindestens einen halben Tag Vorlauf einplanen und alle relevanten Behörden einmal zu Fuß abklappern. Liegt zwar alles ganz dicht beieinander, ist aber trotzdem zum Teil nur schlecht zu finden (wegen Eingängen auf unterschiedlichen Ebenen und nicht immer transparenter Nummerierung),

viel Erfolg!!

dida59

Profi

  • »dida59« ist männlich

Beiträge: 224

Registrierungsdatum: 2. März 2009

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 27. Juni 2012, 17:05

Im Rahmen des Visumsprozesses musst du dann irgendwann mal auf der ABH vorstellig werden.

ist das sicher und wenn ja

lässt sich das nicht vermeiden

und was wollen die eigentlich von mir?

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 27. Juni 2012, 17:23

ist das sicher und wenn ja

lässt sich das nicht vermeiden

und was wollen die eigentlich von mir?



Das ist sicher!


Das lässt sich nicht vermeiden, da du ja der ABH signalisieren musst, dass du die Ehe tatsächlich mit deiner Frau in D führen willst.
(es mag sein, dass du nicht persönlich zur ABH musst, aber ohne Kontakt zur ABH wird es nicht gehen)

etwas OT
Es gab letztens eine junge Dame, die in Ghana derart bedroht wurde, dass sie mit zum Standesamt ist, und ein Heiratsurkunde unterschrieben hatte.
Völlig verzweifelt wandte sie sich hier in D an i4a und wollte wissen, ob sie verhindern kann, dass ihr "Gatte" nun nach D einreist. Die profis konnten sie beruhigen:ohne ihre Zustimmung kann er nicht einreisen. manchmal machen also auch vermeintlich überflüssige Behördenvorschriften Sinn -:)


hge

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 27. Juni 2012, 17:39

ist das sicher und wenn ja
lässt sich das nicht vermeiden und was wollen die eigentlich von mir?

Das ist sicher!
Wir mussten persönlich erst nach Visumsausstellung und nach Einreise nach Deutschland zur ABH, um das Visum in eine Aufenthaltsgenehmigung umzuwandeln. Vorher gab es einen innerbehördlichen Austausch zwischen DBM und ABH, in den wir aber nicht eingebunden waren. Dabei ging unter anderem darum, die Möglichkeit eines A1-Verzichts zu klären.

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 27. Juni 2012, 18:06

Wir mussten persönlich erst nach Visumsausstellung und nach Einreise nach Deutschland zur ABH, um das Visum in eine Aufenthaltsgenehmigung umzuwandeln.


Da kocht wohl wiederum jede ABH ihr eigenes Süppchen. Etwas ungewöhnlich, dass die ABH ohne den deutschen Partner zu kontaktieren dem Visum zustimmt.
Aber - wie man sieht - alles ist möglich.

hge

eteeric

Erleuchteter

  • »eteeric« ist männlich

Beiträge: 1 583

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Beruf: Sicherheitstechniker

Hobbys: Tauchen, Motorrad, und meine Filipina

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 27. Juni 2012, 19:59

Wir mussten persönlich erst nach Visumsausstellung und nach Einreise nach Deutschland zur ABH, um das Visum in eine Aufenthaltsgenehmigung umzuwandeln.


Da kocht wohl wiederum jede ABH ihr eigenes Süppchen. Etwas ungewöhnlich, dass die ABH ohne den deutschen Partner zu kontaktieren dem Visum zustimmt.
Aber - wie man sieht - alles ist möglich.

hge

Das war bei uns genauso. Für die Visaerteilung kam keine Nachfrage von der ABH bei mir. Ich habe nach 5 Wochen höflichst auf der ABH nachgefragt, wann sie dem Visa zustimmen würden, und ob sie von der DBM überhaupt schon den Visa Antrag hätten. Da bekam ich zur Antwort, dass sie dem Visa schon vor einer Woche zugestimmt hatten und das auch der DBM per VISA Online mitgeteilt haben.



Gruß

Eric
Signatur von »eteeric«
Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen.
Der muß auch mit jedem Arsch klar kommen.

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 27. Juni 2012, 20:07

Ich sehe gerade, dass dieses ja zum Antrag abgegeben werden muss:

Zitat

Formloses Einladungsschreiben der in Deutschland lebenden Person, zu der der Nachzug begehrt wird,
dass beabsichtigt ist, die familiäre Lebensgemeinschaft in Deutschland zu führen;


Damit ist ja implizit schon die Einwilligung des deutschen Partners vorhanden.



hge

dida59

Profi

  • »dida59« ist männlich

Beiträge: 224

Registrierungsdatum: 2. März 2009

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 27. Juni 2012, 20:26

möchte mich dann für Eure Antworten bedanken.

hat im im moment geholfen :D

später kommen bestimmt noch mehr Fragen auf ?(

  • »papabaer1983« ist männlich

Beiträge: 229

Registrierungsdatum: 16. Februar 2012

Beruf: Regional Manager Retail

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 1. August 2012, 18:10

Hallo Leute,

ich plane im Februar 2013 mein Dreamgirl in Hong Kong zu heiraten und hab beim Standesamt meines letzten deutschen Wohnortes (lebe ja seit über 3 Jahren in der Schweiz) nachgefragt ob die mir was zuschicken könnten wo hervorgeht dass ich noch nie verheiratet war bzw. verheiratet bin. Ein Auszug der Antwort des zuständigen Beamten:

bitte setzen Sie sich mit den chinesischen Behörden in Verbindung, um Mitteilung darüber zu erhalten, ob Sie ein sog. Ehefähigkeitszeugnis -
EFZ- (Certificate issued in pursuance of the Convention signed at Munich on September 5th, 1980) verlangen oder nur eine Archivauskunft vom Meldeamt des letzten Wohnsitzes, aus dem auch Ihr Familienstand vor Verlassen der Bundesrepublik hervorgeht.


Was brauche ich denn jetzt genau von den beiden Papieren? :mauer

peach

Profi

Beiträge: 295

Registrierungsdatum: 9. Januar 2012

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 1. August 2012, 18:59

Ehefähigkeitszeugnis brauchst du sicherlich nicht. Ich habe ihnen überhaupt keinen Nachweis schicken müssen, dass ich noch ledig bin, sie wollten nur meine Reisepasskopie und ich habe auch ein mail erhalten, dass ich nur den Reisepass 2 Tage vor der Hochzeit vorzulegen habe. Mehrsprachige Geburtsurkunde würde ich trotzdem mitnehmen. Also zweiteres reicht auf jeden Fall.

Franky

Profi

  • »Franky« ist männlich

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 22. März 2005

  • Nachricht senden

46

Montag, 6. August 2012, 06:04

Hallo aus HK,

habe nun am 1.8. hier in HK geheiratet!

Wir haben auch schon die apostille vom High Court und heute waren wir beim Philippine Consulate,das hat ca 10 minuten gedauert und übermorgen können wir das zertifikat abholen.. ging eigentlich alles recht simple. Meine Frau hat ja schon den A1 kurs gemacht und muss dann in Manila zur deutschen Botschaft das Visum für familienzusammenführung stellen... muss ich eigentlich in Deutschland auch meine Ehe melden oder läuft das automatisch?

Wir sind noch bis zum 21.8 in HK... bin gespannt wie lange es dauert bis meine Frau nach Deutschland kann... :denken

HelgeK

Inventar

  • »HelgeK« ist männlich
  • »HelgeK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 768

Registrierungsdatum: 4. Januar 2008

Beruf: IT-Troubleshooter

  • Nachricht senden

47

Montag, 6. August 2012, 06:43

Erstmal herzlichen Glückwunsch!

... muss ich eigentlich in Deutschland auch meine Ehe melden oder läuft das automatisch?
Nein, die Ehe muß nirgendwo extra gemeldet werden. Die Heiratsurkunde einfach wie eine deutsche Urkunde verwenden. Kurzfristig nach der Ankunft (= z.B. am 2. Tag, Ausschlafen hat ja auch was ;) ) als erstes zur Ausländerbehörde, um das Familienzusammenführungsvisum durch eine befristete Aufenthaltserlaubnis zu ersetzen. Dann Einwohnermeldeamt zum Anmelden des Wohnsitzes, dann Finanzamt, um Deine Steuerklasse zu ändern und ggflls. eine Lohnsteuerkarte für Deine Frau zu besorgen.

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 515

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

48

Montag, 6. August 2012, 07:04

Kurzfristig nach der Ankunft (= z.B. am 2. Tag, Ausschlafen hat ja auch was ) als erstes zur Ausländerbehörde, um das Familienzusammenführungsvisum durch eine befristete Aufenthaltserlaubnis zu ersetzen. Dann Einwohnermeldeamt zum Anmelden des Wohnsitzes,



Ist es nicht umgekehrt? Erst Einwohnermeldeamt und dann die AE austellen lassen?
Ich meine mich erinenrn zu können, das uns damals die ABH gesagt hat, dass sie ohne Wohsitz keine AE bekommen kann.. was auch logisch ist.

(Wobei es auch logisch wäre, dass das Einwohnermeldeamt keinen Wohnsitz annimmt, wenn kein AE vorliegt -:) )

hge

eteeric

Erleuchteter

  • »eteeric« ist männlich

Beiträge: 1 583

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Beruf: Sicherheitstechniker

Hobbys: Tauchen, Motorrad, und meine Filipina

  • Nachricht senden

49

Montag, 6. August 2012, 07:11

Kurzfristig nach der Ankunft (= z.B. am 2. Tag, Ausschlafen hat ja auch was ) als erstes zur Ausländerbehörde, um das Familienzusammenführungsvisum durch eine befristete Aufenthaltserlaubnis zu ersetzen. Dann Einwohnermeldeamt zum Anmelden des Wohnsitzes,



Ist es nicht umgekehrt? Erst Einwohnermeldeamt und dann die AE austellen lassen?
Ich meine mich erinenrn zu können, das uns damals die ABH gesagt hat, dass sie ohne Wohsitz keine AE bekommen kann.. was auch logisch ist.

(Wobei es auch logisch wäre, dass das Einwohnermeldeamt keinen Wohnsitz annimmt, wenn kein AE vorliegt -:) )

hge

Bei uns war es 2009 so, dass die ABH für die AE die Meldebescheinigung verlangte.

Also erst Wohnung dann AE.



Gruß

Eric
Signatur von »eteeric«
Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen.
Der muß auch mit jedem Arsch klar kommen.

Franky

Profi

  • »Franky« ist männlich

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 22. März 2005

  • Nachricht senden

50

Montag, 6. August 2012, 07:14

Erstmal herzlichen Glückwunsch!

... muss ich eigentlich in Deutschland auch meine Ehe melden oder läuft das automatisch?
Nein, die Ehe muß nirgendwo extra gemeldet werden. Die Heiratsurkunde einfach wie eine deutsche Urkunde verwenden. Kurzfristig nach der Ankunft (= z.B. am 2. Tag, Ausschlafen hat ja auch was ;) ) als erstes zur Ausländerbehörde, um das Familienzusammenführungsvisum durch eine befristete Aufenthaltserlaubnis zu ersetzen. Dann Einwohnermeldeamt zum Anmelden des Wohnsitzes, dann Finanzamt, um Deine Steuerklasse zu ändern und ggflls. eine Lohnsteuerkarte für Deine Frau zu besorgen.
Vielen dank :)

Also ich fliege ja nach D zurück am 21.8 und meine Frau nach Manila;sie muss zur deutschen Botschaft den Antrag für familienzusammenführung stellen und ich in D mache was? Muss Sie nicht erstmal in D sein damit wir ihre Wohnsitzadresse ändern können und auch das FZV zur befrísteten Aufenthaltsgenehmigung ändern ?