Sie sind nicht angemeldet.

  • »Smart BROken« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 580

Registrierungsdatum: 26. März 2012

  • Nachricht senden

1

Montag, 7. Oktober 2013, 20:34

Staatsbürgerschaft für Filipino

Hallo Freunde!

Meine Frau (Filipino) soll ihrem neuen Arbeitgeber einen "Staatsbürgerschaftsnachweis" vorweisen. WTF! Die Phil. Botschaft war -auf Anfrage- amüsiert: "Wieso?? Sie haben doch einen Passport!!!" Sie könnten ihr aber gerne ein "Certifcate" ausstellen, dass belegt, dass sie Filipino ist. Dauert drei Tage, kostet Euro 45,- (plus Fahrtkosten in die Bundeshauptstadt Wien x 2 = 200,- Euro all together)

Meine Meinung: Käsepapier. So etwas wie eine "Staatsbürgerschaft gibt es auf den Philippinen gar nicht. Aber natürlich händigt die Botschaft -auf Anfrage- gern einen Wisch aus, der zur Ausfertigung an Arbeitgeber ausgestellt wird.

Frage: Soll ich mir den "Wisch" besorgen oder soll ich -alternativ- den Arbeitgeber aufklären, und falls ja, WIE?

Danke.

2

Montag, 7. Oktober 2013, 21:20

Hallo,

hast du den Arbeitgeber mal gefragt, ob der Passport als Staatsbürgerschaftsnachweis reicht?
Signatur von »Asterix«
<°)))o><

-o-

تقبل الله منا ومنكم


Gruß Asterix

  • »Smart BROken« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 580

Registrierungsdatum: 26. März 2012

  • Nachricht senden

3

Montag, 7. Oktober 2013, 21:33

Asterix:

Noch nicht. Die kennen sich -so meine Einschätzung- auch nicht so recht aus. Mich würde interessieren, ob es -im philippinischem Recht- überhaupt eine "Staatsbürgerschaft" gibt, und falls ja, mit welchem Dokument diese nachzuweisen wäre.

P.S.: Wie wird man -rechtlich gesehen- zum Filipino/philippinischen Staatsbürger, ich habe keine Ahnung. :dontknow

leachim

Inventar

  • »leachim« ist männlich

Beiträge: 2 562

Registrierungsdatum: 19. Mai 2007

Beruf: Kfm. Angestellter

Hobbys: Schach, Strategie, Lesen, computer

  • Nachricht senden

4

Montag, 7. Oktober 2013, 22:57

Man hat eine Geburtsurkunde in der drinsteht, das Vater oder Mutter Philippinische Staatsbürger sind.

Gruss
Michael
Signatur von »leachim«
will weg aus D in die Sonne ohne Schnee und dort soll es günstig zu leben sein

Weg bin ich nun, Sonne gibts genug ohne Schnee, nur mit dem letzten Punkt klappt es nicht zur Zeit

Tony

Fortgeschrittener

  • »Tony« ist männlich

Beiträge: 61

Registrierungsdatum: 9. Januar 2010

Beruf: Retired Marine Chief Engineer

Hobbys: Rentnerdasein

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 8. Oktober 2013, 05:07

Geburtsurkunde und Reisepass sollte genügen.
Gruss Tony

hallo1

Inventar

  • »hallo1« ist männlich

Beiträge: 2 211

Registrierungsdatum: 25. Mai 2006

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 8. Oktober 2013, 06:16

Ich denke, die Frage ist (ausreichend) beantwortet.
Ein Pass ist gemeinhin, sprichwörtlich und der Definiton nach): ein Staatsbürgerschaftsnachweis: eine Kopie der Eintragsseite ist der Staatsbürgerschaftsnachweis
=)
Signatur von »hallo1«
Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren; und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.

p!noY

Erleuchteter

  • »p!noY« ist männlich

Beiträge: 1 457

Registrierungsdatum: 26. Juli 2010

Über mich: Pure pinoy, but born, raised, living and working in Germany.

Beruf: Fachinformatiker für Systemintegration

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 8. Oktober 2013, 08:03

Österreich: Laut Wikipedia "gilt auch meist" der Reisepass, siehe HIER

Zitat

Als Staatsbürgerschaftsnachweis gilt auch meist ein Reisepass, Personalausweis oder der wenig übliche Identitätsausweis, da man diese Dokumente auch nur bei einer aufrechten Staatsbürgerschaft bekommt.


Deutschland: Laut Wikipedia, ist "deutsch" im reisepass "kein wirklicher Nachweis", siehe HIER

Zitat

Entgegen weitläufiger Meinung ist der Staatsangehörigkeitsvermerk Deutsch in einem (nachweislich echten) deutschen Personalausweis oder Reisepass kein wirklicher Nachweis über das Bestehen der deutschen Staatsangehörigkeit, sondern legt die Vermutung (vgl. Indiz) nahe, dass der Ausweisinhaber im Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit ist.


Aber um sicher zu gehen, sollte - wie schon geraten wurde - einfach mal beim Arbeitgeber nachgefragt werden, ob ein Paß reicht, da es wohl ein "wirkliches" Staatsbürgerschaftsnachweis-Dokument auf den RP nicht gibt. :)

Weitere Info für die philippinische Seite, schau mal HIER und HIER
Siehe vor allem IM PAß:

Zitat

Passport note[edit]The passports contain a note from the issuing state that is addressed to the authorities of all other states, identifying the bearer as a citizen of that state and requesting that he or she be allowed to pass and be treated according to international norms. The note is first written in Filipino followed by the English translation:

in Filipino:

"Ang Pamahalaan ng Republika ng Pilipinas ay humihiling sa lahat na kinauukulan na pahintulutan ang pinagkalooban nito, isang mamamayan ng Pilipinas, na makaraan nang malaya at walang sagabal, at kung kailangan, ay pag-ukulan siya ng lahat ng tulong at proteksyon ayon sa batas."

in English:

"The Government of the Republic of the Philippines requests all concerned authorities to permit the bearer, a citizen of the Philippines, to pass safely and freely and in case of need to give him/her all lawful aid and protection."


Das Hervorgehobene sollte doch reichen ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »p!noY« (8. Oktober 2013, 08:14)