Sie sind nicht angemeldet.

meu1977

Schüler

  • »meu1977« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 22. Januar 2013

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 13. Oktober 2013, 11:46

meu1977/FZV, Namensänderung, neuer Reisepass...bitte um Prüfung

Hallo,

habe jetzt schon stundenlang in diversen Threads gelesen, aber Behörden(vor)gänge sind weiterhin ziemlich verwirrend für mich. Bitte daher um Korrektur oder Bestätigung des geplanten Ablaufs.

Ausgangslage: Heirateten in Hongkong, alle dortigen Vorgänge erfolgreich erledigt. CFO- Seminar ist abgeschlossen. A1 liegt vor.

Ausstehend sind FZV, Namensänderung, Reisepass:


bzgl. FZV:


- Certificate of Marriage bei NSO noch abzurufen nach Bearbeitungszeit von bis zu 3 Monaten nach dem "Report of Marriage" aus Hongkong. Ggf. DFA red ribbon erforderlich für irgend ein Amt? Ist das alles an 2-3 Tagen insgesamt zu schaffen, wenn man persönlich in Manila zugegen ist, oder von der Provinz aus ordern?

bzgl. Namensänderung:


- Vollkommen unverständlicher Prozess für mich bisher. Wann, wie, wo ändern wir den Namen meiner Frau? Alle Dokumente liegen bisher in ihrem Mädchennamen vor, inkl. A1, CFO- Seminar. Habe bisher die Lösung gefunden, den Namen inkl. neu ausgestelltem Passport in Berlin nach Ankunft in DE zu ändern. Wo mache ich das in Manila und wie lange dauert das?


bzgl. Reisepass:


- schließt sich quasi gleich der Namensänderung an. Könnte man nach der Ausreise in der Botschaft in Berlin erledigen, aber wie mache ich das alternativ vorab in Manila und wie lange dauert das?


Ist es überhaupt ratsam, Namen zu ändern bzw. im selben Zuge neuen Pass zu beantragen, wenn Termin bei der DBM noch aussteht? (Zeitfenster max. 3-4 Wochen Beantragung Änderungen bis Termin DBM). Fraglich wg. CFO- Sticker und Name, oder generell davon abzuraten und mit Sicherheit erst in DE alle Änderungen vornehmen? Würde eine Lösung in Manila vorab vorziehen, um den ganzen Abwasch auf einmal erledigen zu können.

Danke!

meu1977

Schüler

  • »meu1977« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 22. Januar 2013

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 13. Oktober 2013, 11:49

Ach so, passt hier in den Thread vielleicht nicht sonderlich gut hinein, aber mal ein großes Lob für alle Mitwirkenden zum Thema "Marrying in Hongkong". Mit dort beschriebenem und diskutiertem Ablauf lässt sich sehr gut arbeiten und enthält detaillierte Beschreibungen für alles Notwendige. Hat mein Leben sehr vereinfacht und bestens funktioniert.

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 598

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 13. Oktober 2013, 13:17

bzgl. FZV:


- Certificate of Marriage bei NSO noch abzurufen nach Bearbeitungszeit von bis zu 3 Monaten nach dem "Report of Marriage" aus Hongkong. Ggf. DFA red ribbon erforderlich für irgend ein Amt? Ist das alles an 2-3 Tagen insgesamt zu schaffen, wenn man persönlich in Manila zugegen ist, oder von der Provinz aus ordern?


Das DFA fordert für den neuen Pass :

Zitat

For married women who would like to use their married surname:
•Marriage Contract (MC) in Security Paper (SECPA) issued by the National Statistics Office (NSO) or Certified True Copy (CTC) of MC issued by the Local Civil Registrar (LCR) and duly authenticated by NSO. Transcribed Marriage Contract from the LCR is required when entries in NSO Marriage Contract are blurred or unreadable.
Report of Marriage duly authenticated by NSO if married abroad


Der Report of marriage , der in HKG gemacht wurde, muss also erst beim NSO registriert werden. Das kann aber monate dauern. Komtm also nur für diejenigen in Frage, die viel Zeit in Manila/Philippinen haben.

Ansonsten verweise ich mal auf die FAQ der Botschaft:
http://www.manila.diplo.de/Vertretung/ma…ung_20pass.html

.. es ist also eine Änderung des Namens nicht unbedingt nötig.





Zitat


bzgl. Namensänderung:


- Vollkommen unverständlicher Prozess für mich bisher. Wann, wie, wo ändern wir den Namen meiner Frau? Alle Dokumente liegen bisher in ihrem Mädchennamen vor, inkl. A1, CFO- Seminar. Habe bisher die Lösung gefunden, den Namen inkl. neu ausgestelltem Passport in Berlin nach Ankunft in DE zu ändern.


... wäre die Option, wenn man nicht viel Zeit auf den Philippinen hat


Zitat


Wo mache ich das in Manila und wie lange dauert das?


.. beim DFA

http://passport.com.ph/info/requirements/for/renewal

Dazu muss aber der report of marriage schon beim NSO registriert sein.



Zitat


Ist es überhaupt ratsam, Namen zu ändern bzw. im selben Zuge neuen Pass zu beantragen, wenn Termin bei der DBM noch aussteht?


Ich würde alles mit dem alten Pass machen...

lapu-lapu

Inventar

  • »lapu-lapu« ist männlich

Beiträge: 2 905

Registrierungsdatum: 17. März 2010

Beruf: Ingenieur

Hobbys: Reisen

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 13. Oktober 2013, 13:40

Habe bisher die Lösung gefunden, den Namen inkl. neu ausgestelltem Passport in Berlin nach Ankunft in DE zu ändern.

Das ist die einzig gängige Möglichkeit. Voraussetzung ist das Namensrecht, welches Ihr beim Standesamt gewählt habt. Ansonsten würde ich für den Pass keine Änderung beantragen, sondern eine internationale Heiratsurkunde dem vorhandenen Pass beifügen.
Signatur von »lapu-lapu«
lapu-lapu

meu1977

Schüler

  • »meu1977« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 22. Januar 2013

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 13. Oktober 2013, 14:16

Danke für die Antworten bis zu diesem Zeitpunkt!

War vielleicht nicht ausführlich genug beschrieben: Wir sind schon länger verheiratet, aber meine Frau wird erst im April nach DE kommen können. D.h. NSO-Prozedere im Zusammenhang mit Report of Marriage in HK ist abgeschlossen bis zu meiner Anreise.

Ich bin nach Weihnachten wieder in Manila, wollte die Angelegenheiten mit ihr zusammen in Angriff nehmen vor Ort. Termin DBM könnte etwa bis 20.1. gelegt werden, ist noch frei bestimmbar. D.h. so etwa 3-4 Wochen Zeit für die Beantragung bis zum eigentlichen FZV- Antragstermin bei der DBM.

Aber wenn der Grundtenor hier lautet, das wg. vermeintlicher Schwierigkeiten lieber in der Botschaft Berlin durchzuführen, dann sei's drum. Habe lieber alles vom Tisch, wenn ich Urlaub mache und nicht extra für solche Späße einen Tag frei nehmen muss später mal. Wenn ich schon in Manila sein muss, dann kann ich die Zeit auch nutzen... jedenfalls dachte ich das.

Zitat

Ansonsten würde ich für den Pass keine Änderung beantragen, sondern eine internationale Heiratsurkunde dem vorhandenen Pass beifügen.


OK, kann ich machen, aber was soll das bitte bringen?

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 598

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 13. Oktober 2013, 14:34

Ich bin nach Weihnachten wieder in Manila, wollte die Angelegenheiten mit ihr zusammen in Angriff nehmen vor Ort. Termin DBM könnte etwa bis 20.1. gelegt werden, ist noch frei bestimmbar. D.h. so etwa 3-4 Wochen Zeit für die Beantragung bis zum eigentlichen FZV- Antragstermin bei der DBM.



Ungewiss ist, wann der Report of marriage endlich beim NSO registriert ist.
Ihr könnt ja Anfang Januar fragen, ob der da ist. Wenn nicht, dann das FZV mit dem alten Pass beantragen; ansonsten zuerst beim DFA den Pass beantragen.
Das dauert laut dieser Seite 7 working days:
http://passport.com.ph/passport-fees

meu1977

Schüler

  • »meu1977« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 22. Januar 2013

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 13. Oktober 2013, 14:53

Zitat

Ungewiss ist, wann der Report of marriage endlich beim NSO registriert ist.

Ja, in der Tat, nur das nehme ich nach mehr als 3 Monaten doch einfach mal als gegeben an... fingers crossed.


Zitat

ansonsten zuerst beim DFA den Pass beantragen. Das dauert laut dieser Seite 7 working days: http://passport.com.ph/passport-fees

Ok, das habe ich eigentlich auch schon herausbekommen. 7 Arbeitstage passt ebenso in den Zeitrahmen.

Nur was hat es mit der Namensänderung auf sich? Wird die im Zuge der Beantragung des neuen Reisepasses beim DFA druchgeführt, oder ist das ein gesonderter Prozess... So wie ich die Philippinen kenne, muss doch bestimmt wieder die NSO eingeschaltet werden, oder sowas. Oder ist das einfach so, dass man sagt: "Ich möchte jetzt Müller/Meier/Schulze heißen.", und die tragen das ohne weitere Bürokratie ein?

Dann steht auf dem vom NSO erhaltenen Marriage Certificate "Lyndie Quezon Ayala" und im Pass "Lyndie Schulze"... CFO- Seminar führte besagte Frau Ayala durch, usw. Bin nicht zuversichtlich, dass das die Paragraphenreiter dort handlen können.

Trotzdem schon mal vielen Dank!

Diver89

Profi

  • »Diver89« ist männlich

Beiträge: 319

Registrierungsdatum: 4. Januar 2013

Hobbys: tauchen , reisen

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 13. Oktober 2013, 14:55

also verstehe ich das gerade richtig das OHNE NSO Eintrag also nur mit dem ROM aus HK das Visa beantragt werden kann ?

p!noY

Erleuchteter

  • »p!noY« ist männlich

Beiträge: 1 457

Registrierungsdatum: 26. Juli 2010

Über mich: Pure pinoy, but born, raised, living and working in Germany.

Beruf: Fachinformatiker für Systemintegration

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 13. Oktober 2013, 14:55

Sobald Du/Deine Frau den Termin für das FZV gemacht hast und bei der Terminerstellung den "offiziellen" NAmen (also Mädchennamen) angegeben hast, solltest Du KEINERLEI Namensänderung vorher durchführen lassen, da das Visum mit dem Namen im Paß übereinstimmen muss und wenn der Mädchenname für FZV genommen wird und später im Paß aber der neue Name ist, gibt es ein Problem. Das ist nicht allgemeiner Konsens, sondern genauso habe ich es von der DBM per eMail erhalten, siehe DIESEN Beitrag.

Auch, wenn ich nicht in HKG geheiratet habe, bzgl. FZV könnte Dir evtl. meine timeline HIER weiterhelfen, evtl. kannst Du was für Dich herausziehen.

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 598

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 13. Oktober 2013, 15:00

Nur was hat es mit der Namensänderung auf sich? Wird die im Zuge der Beantragung des neuen Reisepasses beim DFA druchgeführt, oder ist das ein gesonderter Prozess...


Das macht das DFA bei Beantragung des Passes; lies doch mal den Link in Beitrag 3 durch. Vorrausstzung ist allerdings, dass der ROM beom NSO registriert ist.

also verstehe ich das gerade richtig das OHNE NSO Eintrag also nur mit dem ROM aus HK das Visa beantragt werden kann ?


Ja.... bis jetzt verlangt die DBM das noch nicht.

Das DFA aber will beim neuen Pass den NSO-Eintrag haben

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 598

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 13. Oktober 2013, 15:04

Sobald Du/Deine Frau den Termin für das FZV gemacht hast und bei der Terminerstellung den "offiziellen" NAmen (also Mädchennamen) angegeben hast, solltest Du KEINERLEI Namensänderung vorher durchführen lassen, da das Visum mit dem Namen im Paß übereinstimmen muss und wenn der Mädchenname für FZV genommen wird und später im Paß aber der neue Name ist, gibt es ein Problem


Das FAQ der DBM sagt aber mittlerweile etwas anderes:

Zitat

Sofern während des Verfahrens ein neuer Pass vorgelegt wird, mit dem die Einreise nach Deutschland erfolgen soll, ist nach Abschluss des Verfahrens jedoch mit einer zusätzlichen Bearbeitungszeit von ca. einer Woche zu rechnen, bis der Antrag abschließend bearbeitet werden kann.

Generell also möglich...

Der TS zielt aber darauf ab, den pass mit neuem Namen schon bei Antragstellung zu haben, dann sollte es eh kein Problem geben.

meu1977

Schüler

  • »meu1977« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 22. Januar 2013

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 13. Oktober 2013, 15:30

Nur was hat es mit der Namensänderung auf sich? Wird die im Zuge der Beantragung des neuen Reisepasses beim DFA druchgeführt, oder ist das ein gesonderter Prozess...


Das macht das DFA bei Beantragung des Passes; lies doch mal den Link in Beitrag 3 durch. Vorrausstzung ist allerdings, dass der ROM beom NSO registriert ist.


Ah, jetzt hat's bei mir endlich *Klick* gemacht. Die Stelle hatte ich schon mehrmals gelesen und Anforderungen verstanden, aber nicht dem Vorgang "Namensänderung" richtig zugeordnet. Na, wenn das tatsächlich alles sein sollte, gar nicht so schlimm. Dann führen wir den Antrag schnellstmöglich aus und die Sache fluppt hoffentlich. Bin davon ausgegangen, dass da noch ein weiterer Rattenschwanz an Bürokratie und sonstigen Vorgängen dran hängen würde.

Termin zum FZV- Antrag natürlich im Namen der Frau wie im Passport, mit dem sie die Reise antreten wird.

lapu-lapu

Inventar

  • »lapu-lapu« ist männlich

Beiträge: 2 905

Registrierungsdatum: 17. März 2010

Beruf: Ingenieur

Hobbys: Reisen

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 13. Oktober 2013, 17:21

OK, kann ich machen, aber was soll das bitte bringen?

Das ist notwendig, wenn Reisedokumente und Reisepass nicht im Einklang sind. So z.B. buchst Du einen Flug auf den neuen Namen, aber im Pass steht noch der alte Name. Oder bei der Einreise in die Philippinen, um dein Jahresvisum zu bekommen.
Signatur von »lapu-lapu«
lapu-lapu

bambamm

Schüler

Beiträge: 49

Registrierungsdatum: 21. April 2012

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 13. Oktober 2013, 17:48

Meine Frau hat die Namensänderung in Manila gemacht. Kurz danach kam die Nachricht von der Botschaft, dass die Dokumentenprüfung abgeschlossens ist und sie ihren Pass für das Visum vorbei bringen soll. Als sie fest stellten, dass der Name geändert wurde, sagte man ihr "we have to report this, come in 14 days again".
Wir haben extra die Namensänderung in Manila gemacht, weil ich keine Lust habe, hierfür nach Berlin zu reisen. Was ich allerdings nicht versteh ist, dass die 90 Tage schon seit Ende September laufen, meine Frau aber erst am 12.01.14 einreisen will. Habe die Botschaft diesbezüglich angemailt und meine Frau geht morgen hin. Hinsichtlich der Namensänderung hatte ich das Ausländeramt angerufen und mitgeteilt, dass die Botschaft den neuen Pass erst noch registrieren will. Der Sachbearbeiter sagte, das wãre eigentlich unnötig.

Also Namensänderung schein den Prozess um ein bis zwei Wochen zu verlãngern, aber nicht wirklich Probleme zu machen. Natürlich ist eine Namensänderung nicht nötig. Die Frau hat ja in Deutschland das Recht, ihren Namen zu behalten. Ich denke, Du musst entscheiden, ob Du in D hier extra nach Berlin fahren oder die Sache in Manila erledigen willst. Über das Prozedere der Namensänderung kann ich nichts sagen. Das hat meine Frau gemacht.

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 598

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 13. Oktober 2013, 18:41

Na, wenn das tatsächlich alles sein sollte, gar nicht so schlimm


Habe ich vergessen zu erwähnen:
Es kann sein, dass das DFA schon das GCC des CFO haben möchte. Dann muss die dieses Seminar besuchen.

Leider ist das CFO immer etwas unberechenbar, welche Papiere es sehen will. Daher möglichst schnell dieses Seminar hinter sich bringen; falls die Nachforderungen bezüglich Papiere haben.

http://cfo.gov.ph/

meu1977

Schüler

  • »meu1977« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 22. Januar 2013

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 13. Oktober 2013, 20:59

Hatte das bereits im Eingangsposting erwähnt. CFO Seminar (mit Angabe "Fiancé") ist absolviert und es liegt diese Teilnahmebescheinigung (GCC) vor. Steht auch in den Anforderungen der von Dir geposteten DFA- Infoseite. Sollte hoffentlich kein Problem mehr darstellen.

Zitat

Original and photocopy of Commission of Filipino Overseas (CFO) Guidance and Counseling Certificate of Attendance (required for first time applicants or renewal of passport to be used for the first time the surname of the husband)



@bambamm: Neuen Reisepass will ich vor dem ganzen Prozedere bei der DBM erlangen. Wie Du sagtest, soll das zusätzliche Amtswege in DE ersparen. Habe da überhaupt keine Lust drauf, wenn das schon in Manila erledigt werden könnte während des Urlaubs (da langweile ich mich sowieso nur). Termin soll meine Frau gleich mit deutschem Namen anmelden. Viel Glück wünsche ich Euch beiden!

@lapu-lapu: Ist vielleicht ein guter Tipp, aber kann mir bei so vielen möglichen Anwendungssituationen (Immigration; Airline; sonstige Ämter) vorstellen, dass das sehr Fehleranfällig ist. Habe noch nie von sowas gehört. Kommt sowieso erstmal nicht in Frage, weil nicht so dringlich.