Sie sind nicht angemeldet.

[Deutschland] manu95/EFZ etc

manu95

Anfänger

  • »manu95« ist männlich
  • »manu95« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 7. Juni 2015

  • Nachricht senden

1

Freitag, 29. April 2016, 03:49

manu95/EFZ etc

edit
eigener thread erstellt
hge




herzlichen Dank für die Antworten. Konkret heißt das also, dass für den Termin in der Botschaft auch ein CENOMAR ausreicht?! Das wäre ja perfekt :)

Vielen Dank

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 401

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. April 2016, 04:03

herzlichen Dank für die Antworten. Konkret heißt das also, dass für den Termin in der Botschaft auch ein CENOMAR ausreicht?! Das wäre ja perfekt


Ja, aber ein sehr neues Cenomar!

manu95

Anfänger

  • »manu95« ist männlich
  • »manu95« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 7. Juni 2015

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. April 2016, 04:28

Aber das sollte ja kein Problem darstellen, es wird einfach kurz vor dem Termin bei der NSO angeholt...

manu95

Anfänger

  • »manu95« ist männlich
  • »manu95« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 7. Juni 2015

  • Nachricht senden

4

Freitag, 29. April 2016, 05:43

so, jetzt muss ich mich nochmal melden, obwohl es nicht zum Thema passt...

wir sind gerade dabei, mein Ehefähigkeitszeugnis von Deutschland aus zu beantragen. Nach den Papieren vom Standesamt wurde alles nach Berlin geschickt, an die PH Botschaft. Dort kam es vor zwei Wochen schon einmal zurück, da wohl ein überbeglaubigter Stempel?!?! fehlte. Nun, nachdem der Stempel eingeholt wurde, wieder die Papiere nach Berlin. Nun im Briefkasten, wieder die Papiere zurückgekommen. Sie sollen wohl von einem Notar geprüft werden.
Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Es scheint, als würde die PH Botschaft mit uns Katz und Maus spielen. Das Problem ist dabei, dass ich nur noch zwei Monate auf den Phils bin, bis dahin wollten wir eigentlich mit der Hochzeit durch sein. Meine Mutter kümmert sich um die Papiere in D und ist regelrecht am Verzweifeln...

Gibt es da keine schnellere, fairere Möglichkeit?

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 401

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

5

Freitag, 29. April 2016, 06:34

wir sind gerade dabei, mein Ehefähigkeitszeugnis von Deutschland aus zu beantragen. Nach den Papieren vom Standesamt wurde alles nach Berlin geschickt, an die PH Botschaft. Dort kam es vor zwei Wochen schon einmal zurück, da wohl ein überbeglaubigter Stempel?!?! fehlte.



Was willst du denn an die Philipp. Botschaft schicken und warum?

Das EFZ, dass das Standesamt ausstellt, wird von der deutschen Botschaft Manila in das Legal Capacity umgeschrieben. Die Philipp. Botschaft in Berlin ist da ganz aussen vor.

PS:
http://www.manila.diplo.de/contentblob/2…is_Mai_2015.pdf

Rene63

Fortgeschrittener

  • »Rene63« ist männlich

Beiträge: 186

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2011

Über mich:

Beruf: Objektleiter Sicherheitsdienst bei Klementine und Meister Proper lach

  • Nachricht senden

6

Freitag, 29. April 2016, 07:41

dass ich nur noch zwei Monate auf den Phils bin, bis dahin wollten wir eigentlich mit der Hochzeit durch sein
Denke da läuft einiges falsch bei Dir, weil Du Dich nicht richtig informiert hast. Wie hge schon schreibt, muss alles nach Manila. Ich denke auch, dass mit Deinem Zeitplan solltest Du noch einmal überdenken, denn die Prüfung kann bis zu 6 Monaten dauern. Auch dies kann man hier im Forum erlesen . Trotzdem wünsche ich Dir alles gute für Deine Pläne und viel Glück.

manu95

Anfänger

  • »manu95« ist männlich
  • »manu95« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 7. Juni 2015

  • Nachricht senden

7

Samstag, 30. April 2016, 05:54

Ich bin mit gerade nicht ganz sicher, aber ich meine es geht um das folgende:

Geburtsurkunde (möglichst auf internationalem Formular oder mit englischer Übersetzung)
und legalisiert durch die philippinische Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat)
im Herkunftsland der Urkunde.


Jedenfalls mussten auch mein Führungszeugnisse sowie zahlreiche weitere Unterlagen mit eingereicht werden...

Machen wir hier was falsch? Es wurde uns alles so vom Standesamt erklärt und mitgeteilt...

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 401

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

8

Samstag, 30. April 2016, 07:21

Geburtsurkunde (möglichst auf internationalem Formular oder mit englischer Übersetzung)
und legalisiert durch die philippinische Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat)
im Herkunftsland der Urkunde.


Lass dir von dem Standesamt eine internationale Geb-Urkunde ausstellen. die wird im Allgemeinen ohne Überbeglaubigung beim Philipp. Standesamt akzeptiert.

Wenn du trotzdem eine Überbeglaubigung haben willst:
a ) Frag das Standesamt, wo die erste Überbeglaubigung gemacht werden kann... es ist meist das Landgericht oder Regierungspräsidium.
Erst nach dem diese Überbeglaubigung eingeholt wurde, kann man die Urkunde durch die Philipp. Botschaft legalisieren lassen.

http://philippine-embassy.de/authentication-notarization/

Zitat


Jedenfalls mussten auch mein Führungszeugnisse sowie zahlreiche weitere Unterlagen mit eingereicht werden...


... für die Eheschliessung? kann ich mir nicht vorstellen.. (für ein permanentes philipp. Visum kann das möglich sein)

manu95

Anfänger

  • »manu95« ist männlich
  • »manu95« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 7. Juni 2015

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 3. Mai 2016, 06:06

So guten Tag nochmal,

erstmal danke für die Antwort von HGE, sehr aufschlussreich.
Ich war in der Zwischenzeit beim CRO in Davao, dort gaben sie uns einen Laufzettel. Für Foreigner werden ausschließlich die legal capacity to marry und der Ausweis benötigt. Dies würde ja bedeuten, dass ein Einsenden der Geburtsurkunde an die Ph Botschaft Berlin vollkommen nutzlos wäre, richtig?
den Zettel legal capacity to marry beantragten wir in Deutschland, er ist auch schon vorhanden. Dies würde ja bedeuten, dass ich direkt einen Termin veranlassen kann (wenn die Papiere bei mir auf den Phils sind). Liege ich da richtig?

Ich kann es nur nicht ganz glauben, dass legal capacity to marry und Ausweis für eine Heirat ausreichen...

Besten Dank für die Hilfe!

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 401

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 3. Mai 2016, 09:04

So guten Tag nochmal,

erstmal danke für die Antwort von HGE, sehr aufschlussreich.
Ich war in der Zwischenzeit beim CRO in Davao, dort gaben sie uns einen Laufzettel. Für Foreigner werden ausschließlich die legal capacity to marry und der Ausweis benötigt. Dies würde ja bedeuten, dass ein Einsenden der Geburtsurkunde an die Ph Botschaft Berlin vollkommen nutzlos wäre, richtig?


... richtig... aber ich würde mir zur Sicherheit noch die internationale Geb-urkunde bei dem Standesamt ausstellen lassen, wo deine Geb-Urkunde damals registriert wurde. Kostet nicht viel..
Wenn sie dann nicht gebraucht wrd ..dann auch okay.

Zitat


den Zettel legal capacity to marry beantragten wir in Deutschland, er ist auch schon vorhanden. Dies würde ja bedeuten, dass ich direkt einen Termin veranlassen kann (wenn die Papiere bei mir auf den Phils sind). Liege ich da richtig?


Termin für die marriage license ? ja
Wie man das EFZbekommt, habe ich oben geschrieben...(link)

Zitat


Ich kann es nur nicht ganz glauben, dass legal capacity to marry und Ausweis für eine Heirat ausreichen...



.. für Dich ... für deine verlobte wird sicherlich auch noch das Cenomar etc. gefordert

manu95

Anfänger

  • »manu95« ist männlich
  • »manu95« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 7. Juni 2015

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 3. Mai 2016, 09:11

die internationale Geburtsurkunde hab ich auch, ich hab sogar ein polizeiliches Führungszeugnis ausstellen lassen, da dieses die ph Botschaft in Berlin einforderte...

Mich wunderte nur, warum das deutsche Standesamt und die PH Botschaft derartig viele Dokumente, Stempel (ich habe alle !!alle!! Urkunden mit einem Apostille versehen lassen müssen) usw einforderten...

Aber danke an HGE, dann habe ich nun eine gewisse gewissheit ;)

manu95

Anfänger

  • »manu95« ist männlich
  • »manu95« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 7. Juni 2015

  • Nachricht senden

12

Samstag, 7. Mai 2016, 06:26

Noch eine (vielleicht) letzte Frage:

Ich nahm mit der Botschaft Kontakt auf, da schon anderes Visum beantragt wurde. Nach der Ehe auf den Phils würden wir gerne ein FZ Visum beantragen. Hierfür ist nach Aussage der Botschaft eine Umwidmung ausreichend, sodass der Flug nach Manila entfallen kann. Weiß hier jemand bescheid, wie eine solche Umwidmung auszusehen hat? Reicht da ein formloses Schreiben mit unterschrift meiner Freundin aus?

Herzlichen Dank!

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 401

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

13

Samstag, 7. Mai 2016, 06:45

Ich nahm mit der Botschaft Kontakt auf, da schon anderes Visum beantragt wurde. Nach der Ehe auf den Phils würden wir gerne ein FZ Visum beantragen. Hierfür ist nach Aussage der Botschaft eine Umwidmung ausreichend, sodass der Flug nach Manila entfallen kann. Weiß hier jemand bescheid, wie eine solche Umwidmung auszusehen hat? Reicht da ein formloses Schreiben mit unterschrift meiner Freundin aus?


Verstehe ich das richtig, dass schon eine Visum zwecks Eheschliessung in D beantragt wurde? und jetzt soll daraus ein FZ-Visum werden, weil ihr auf den Philippinen heiratet?

Wie die Umwidmung funktioniert, entzieht sich meiner Kenntnis. Da solltest du noch mal bei der DBM nachfragen.
Es müsste ja dann auch die Heiratsurkunde nachgereicht werden ...

manu95

Anfänger

  • »manu95« ist männlich
  • »manu95« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 7. Juni 2015

  • Nachricht senden

14

Samstag, 7. Mai 2016, 06:55

Ja das wurde richtig verstanden. Dies wurde mir nach einer Nachfrage bei der DBM sogar empfohlen, sodass wir einen "Termin sparen" können. Auf die Antwort über den Ablauf warte ich derzeit noch ab... Ich wollte nur in die Runde fragen, ob hiermit schon jemand Erfahrungen machen konnte...

manu95

Anfänger

  • »manu95« ist männlich
  • »manu95« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 7. Juni 2015

  • Nachricht senden

15

Montag, 20. Juni 2016, 10:31

Eine kurze Info meinerseits: Eine Umwidmung ist möglich, hierfür reicht ein einfaches Schreiben aus.

Die Heirat brachten wir übrigens letzte Woche über die Bühne und hatten ein schönes Fest :) Jetzt warten wird die zwei Wochen, bis wir die Heiratsurkunde bekommen, um alles zur DBM zu schicken.

zwei kleine Fragen hätte ich an die erfahrenen Mitglieder hier aber dennoch:

1. Ist es von Vorteil, wenn ich die Heiratsurkunde (und vielleicht auch Geburtsurkunde) mit einem Apostille versehen lasse? Kann damit eine Urkundenprüfung vielleicht verhindert werden?

2. Ist für das Visum eine Eintragung unserer Ehe in das deutsche Eheregister notwendig oder kann das später getan werden? Ich meine, reicht es aus,alle erforderlichen Unterlagen einfach einzureichen?

Vielen Dank für die Infos an einen unerfahrenen Visasteller ;)

bofh85

Schüler

  • »bofh85« ist männlich

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 25. Juni 2015

  • Nachricht senden

16

Montag, 20. Juni 2016, 10:50

zwei Wochen bis zur Heiratsurkunde?

Die DBM akzeptiert doch nur die Heiratsurkunde vom PSA. Nach zwei Wochen schon die PSA-Heiratsurkunde zu haben erscheint mir "sportlich". Wir haben letztes Jahr vier Monate gewartet von August bis Dezember, wir haben mehrmals im september angefragt und wurden wieder weggeschickt mit der Auskunft, es dauere bis anfang Dezember und keinen Tag früher...

Aber wenn ihr da mehr Glückt habt sei euch das gegönnt :clapping

Eine Urkundenprüfung "verhindern" wirst du aber glaube ich nicht können. Die wird zur Zeit wirklich immer gemacht (immer, immer, immer), zumindest ist mir keine inziger Fall im Bekannten - oder Forenkreis bekannt, wo eine UP nicht gemacht wurde, entweder vom deutschen Standesamt zwecks EFZ oder dann eben von der ABH zwecks FZ-Visum. Gemacht wird sie so oder so, da können die Urkunden mit Apostillen und "Red Ribbons" behangen sein, wie sie wollen. So zumindest meine Erfahrung persönlich wie aus dem Umfeld.
Signatur von »bofh85«

NoESPLtd

Schüler

  • »NoESPLtd« ist männlich

Beiträge: 41

Registrierungsdatum: 9. Juli 2015

  • Nachricht senden

17

Montag, 20. Juni 2016, 11:12

Bei uns wurde keine UP gemacht, warum weiss ich nicht, bei uns hat das mit dem PSA 30 Tage gedauert, wurde uns vom Lokalem Standesamt auch so mittgeteilt. Mitte November geheiratet, mitte Dezember PSA Heiratsurkunde abgeholt

bofh85

Schüler

  • »bofh85« ist männlich

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 25. Juni 2015

  • Nachricht senden

18

Montag, 20. Juni 2016, 11:54

Bei uns wurde keine UP gemacht, warum weiss ich nicht, bei uns hat das mit dem PSA 30 Tage gedauert, wurde uns vom Lokalem Standesamt auch so mittgeteilt. Mitte November geheiratet, mitte Dezember PSA Heiratsurkunde abgeholt



Da kann man ja glatt neidisch werden, da lief dann wohl bei allen involvierten Behörden beider Länder alles geschmeidig. Du Glückspilz 8-)

Aber in dem Fall bist du wohl eher die extreme Ausnahme der Regel - ansonsten würde ja komplette Beamtenwillkür herrschen, wenn das häufiger vorkäme, dass es mal 90, mal 30 Tage sind, bis die Ukrunde am PSA verfügbar ist und wenn es mal ne UP gibt, und mal nicht (wobei hier zumindest rein formal natürlich jede Behörde frei entscheiden kann, ob sie drauf besteht oder nicht. Kenn außer dir nur eben keinen Fall wo mal ne ABH gesagt hätte "ach ne komm, lass ma, wir glauben euch")
Signatur von »bofh85«

mikkael

Profi

  • »mikkael« ist männlich
  • »mikkael« wurde gesperrt

Beiträge: 301

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2013

Beruf: Robin Hood

  • Nachricht senden

19

Montag, 20. Juni 2016, 13:00

Zitat

Kenn außer dir nur eben keinen Fall wo mal ne ABH gesagt hätte "ach ne komm, lass ma, wir glauben euch")

Bei meiner Frau Jasmin hat es 7 Tage gedauert, bis das Ehefähigkeitszeugnis ausgestellt war. (2013, musste BC und CENOMAR sowie beglaubigten Pass nach Deutschland schicken). Vom Standesamt wurde KEINE UP verlangt.

Der neue Pass meiner Frau, mit meinem Nachnamen, wurde am 29 November 2013 ausgestellt. Heirat am 24 Oktober 2013. (hat nur 36 Tage gedauert). Die philippinische Botschaft in Bangkok war gut drauf, und hat keinerlei Probleme gemacht. KEINE UP.

Die ABH hat ca. 2 Wochen gebraucht, um ihr ok für ein FZ-Visum für meine Ehefrau zu geben. Die DBB hat mich 1 Tag später angerufen, das meine Frau ihr Visum abholen kann. KEINE UP.

Die ALB hat 3 Wochen gebraucht, bis sie die Zustimmung zum FZ-Kindernachzug meiner Stieftochter gegeben hat. Es wurde KEINE UP von der ALB verlangt.

Ich will damit sagen, das alles sehr schnell gehen kann, wenn alle miteinander arbeiten, und nicht gegeneinander.

Diese Laufzeiten sollte man als normal ansehen. Alles andere ist für mich ....................................

Jasmin und Michael aus Thailand
Signatur von »mikkael«
FB Michael Neubusch oder Jasmin Neubusch

bofh85

Schüler

  • »bofh85« ist männlich

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 25. Juni 2015

  • Nachricht senden

20

Montag, 20. Juni 2016, 14:32

Du selbst bist doch aber auch schon mal in den "Genuss" gekommen, eine UP machen zu müssen, wenn ich das noch recht weiß oder?

Also so wie ich es immer hier lese und am eigenen Leib erfahren habe ist es leider wirklich die Ausnahme und nicht die Regel, dass keine UP erfolgt - UP ist die Regel.

Mein Hickhack in der Sache war bisher:

* EFZ in nur zwei Tagen erhalten ohne UP im Juli 2015
* Ein Monat später geheiratet in PH August 2015
* Vier Monate (!) später dann im Dezember 2015 Heiratsurkunde und CEMAR vom PSA erhalten
* Zuvor noch CFO Seminar gemacht wegen neuem Pass (Dauer: ein Mont weil hier eindeutig gegen meine Frau gearbeitet wurde mit allem, was man aufbieten konnte)
* Dann zwei Monate auf nen Termin beim DFA für n neuen Pass warten
* Zeitgleich von November bis Januar 2016: A1 Kurs
* Dann im Februar 2016 DFA Termin
* Ebenfalls Februar 2016: Anstoßen der UP, die sowohl mein Standesamt also auch die ABH hier zwingend voraussetzen
* März 2016: Neuer Pass ist fertig.
* Selber Tag: Termin für FZ Via geholt für ende April 2016
* Ende April 2016: Visa Termin
* Anfang Juni 2016: Das ABH will "Meldebescheinigung" von mir über meinen neuen Ehestatus
* Mitte Mai 2016: Die DBM bestätigt dem StA dass die UP "in vier Wochen" abgeschlossen sei
* Mitte Juni 2016: Mein StA stellt diese aus, das ABH will diese nicht anerkennen und pocht auf eine beendete UP. Ich geh an die Decke
* Letzte Woche 16.06.2016: Nachdem mein StA wiederholt bei der DBM angefragt hat, was denn jetzt mit der UP sei, da diese ja jetzt durch sei
* DBM bestätigt, dass die UP positiv rum ist, es aber noch zwei Wochen dauern könne, bis man mal Zeit fände, die Dokumente zurück zu schicken
* StA schildert dies der ABH und insistiert, jetzt endlich das Visa zu genehmigen und sich nicht so anzustellen, die UP ist positiv, Unterlagen vollständig und weiteres Verzögern klares Fehlverhalten
* Selber Tag: ABH zieht den Schwanz ein und erteilt die Zustimmung zum Visa im Online-System.


Und ich kann mir irgendwie nur schwer vorstellen, dass die Mehrheit der Leute positivere Erfahrungen machen würde - ich seh meinen Fall hier sogar ehernoch als durchschnittlich bis eher schnell an verglichen mit anderen Storys die man manchmal so liest, wass da die ABH für einen Aufstand macht, wo einem dann noch Scheinehe und was weiß ich nicht unterstellt wird. Ne, also es war zwar bis hierher ein elender Kampf bei uns - aber ich glaube, da befinde ich mich (leider!!!) in guter Gesellschaft. Aber toi toi toi, hoffentlich für alle Betroffenen häufen sich in Zukunft die Fälle, wo es schnell und unbürokratisch geht. Bringt uns leidgeprüften dann zwar nix mehr aber ich wünsche mir trotzdem für die Zukunft, dass es für alle Nachzügler wieder weniger "Geschiss" wird, das ersehnte Visa zu erlangen
Signatur von »bofh85«

manu95

Anfänger

  • »manu95« ist männlich
  • »manu95« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 7. Juni 2015

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 21. Juni 2016, 07:06

Danke für die Beiträge! Dann kann ich das Apostille wohl sein lassen...
Eine für mich wichtige Frage blieb leider noch unbeantwortet. Ist es erforderlich, dass ich die Ehe vor Antragsstellung im deutschen Eheregister eintragen lasse?

Über Antworten wäre ich sehr dankbar! Schöne Grüße

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 401

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 21. Juni 2016, 08:59

Danke für die Beiträge! Dann kann ich das Apostille wohl sein lassen...


Apostille geht nur, wenn du in Staaten geheiratet hast, die auch eine Apostille ausstellen.. Also Dänemark, Hongkong ...

Ansonsten gibt es nur die Legalisation von Personenstandsurkunden. Das macht die DBM aber bei Philipp. Personenstandsurkunden seit langem nicht mehr.


Zitat


Eine für mich wichtige Frage blieb leider noch unbeantwortet. Ist es erforderlich, dass ich die Ehe vor Antragsstellung im deutschen Eheregister eintragen lasse?


Im Prinzip Nein.... die Philipp. Heiratsurkunde wird auch in D anerkannt. Am besten mit einer Übersetzung...

Die Nachregistrierung der HU kann man auch noch später machen. Es bringt langfristig den Vorteil, dass man dann quasi eine deutsche Heiratsurkunde hat .. jede mögliche Diskussion mit Behörden oder anderen Stellen entfällt dann.

Rene63

Fortgeschrittener

  • »Rene63« ist männlich

Beiträge: 186

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2011

Über mich:

Beruf: Objektleiter Sicherheitsdienst bei Klementine und Meister Proper lach

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 21. Juni 2016, 09:16

Im Prinzip Nein.... die Philipp. Heiratsurkunde wird auch in D anerkannt. Am besten mit einer Übersetzung...

Du hast völlig Recht hge, allerdings muss ich noch anmerken, dass das Standesamt zur Registrierung der Ehe eine beglaubigte Übersetzung der Heiratsurkunde möchte. So war es zumindest bei meiner erste Ehe. Kosten dafür sind überschaubar ca. 25 - 35 Euro.

mikkael

Profi

  • »mikkael« ist männlich
  • »mikkael« wurde gesperrt

Beiträge: 301

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2013

Beruf: Robin Hood

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 21. Juni 2016, 10:32

Zitat

die Philipp. Heiratsurkunde wird auch in D anerkannt. Am besten mit einer Übersetzung...
Im Prinzip JA, aber es kann wieder eine UP der Heiratsurkunde von Standesbeamten verlangt werden.

A never ending Story. Aber die DBM macht laut hge in diesen Fällen keinen großen Zinnober, hab ich gelesen.

Michael Neubusch(Start UP 6 April, 8 July Deadline)
Signatur von »mikkael«
FB Michael Neubusch oder Jasmin Neubusch

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 401

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 21. Juni 2016, 10:42

Im Prinzip JA, aber es kann wieder eine UP der Heiratsurkunde von Standesbeamten verlangt werden.


In der Regel hat ja nach einer UP die Heiratsurkunde eine Stellungnahme der Botschaft.
Warum sollte eine Behörde oder ähnliches eine erneute UP fordern, wenn schon mal eine UP stattgefunden hat ?

mikkael

Profi

  • »mikkael« ist männlich
  • »mikkael« wurde gesperrt

Beiträge: 301

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2013

Beruf: Robin Hood

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 21. Juni 2016, 11:00

Zitat

In der Regel hat ja nach einer UP die Heiratsurkunde eine Stellungnahme der Botschaft.


Lieber hge, vielleicht ein kleines Missverständnis.

Fallbeispiel:

UP positive(BC,CENOMAR), geheiratet, CEMAR von PSA bekommen, Visum beantragt.

Wird dann IMMER bei der Vorlage der philippinischen Heiratsurkunde von der DBM ein Vermerk drauf gemacht ( Diese Urkunde wurde von der deutschen Botschaft in Manila.............................)? Oder nur auf Wunsch? Wenn ja, Super Service. :clapping Wenn nein ............................ :mauer

Michael Neubusch
Signatur von »mikkael«
FB Michael Neubusch oder Jasmin Neubusch

  • »hge« ist männlich

Beiträge: 12 401

Registrierungsdatum: 12. August 2004

Hobbys: JazzMusik, KirchenOrgel

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 21. Juni 2016, 11:11

Wird dann IMMER bei der Vorlage der philippinischen Heiratsurkunde von der DBM ein Vermerk drauf gemacht ( Diese Urkunde wurde von der deutschen Botschaft in Manila.............................)? Oder nur auf Wunsch? Wenn ja, Super Service. Wenn nein ............................


Nein....


Wenn aber schon eine UP auf Cenomar und BC stattgefunden hat, dann hat man es öfters, dass dann die Behörden (ABH oder Standesamt) sagen, dass diese Urkunde ja nicht legalisiert ist und können dann auch für diese HU eine UP verlangen. Die wird dann formal genau so durchgeführt, wie die UP auf ein BC oder Cenomar; jedoch macht die DBM dies in der Regel mit eigenen Mitteln.. d.h. es fallen dann auch keine Kosten an.