"Freundin" verpfändet das Haus

  • Du hast es erfasst. Es sind auch immer irgendwelche Anwälte in diese kriminellen Geschäfte verwickelt. Die meisten Grundstücke auf den Philippinen sind nicht im Grundbuch eingetragen (Auf Boracay überings keines). Es wird dann über die Tax Declaration der Eigentumsnachweis erbracht. Allerdings bekommt jeder, der die Steuern bezahlt eine Tax Declaration. Es gibt also Grundstücke für die mehrere Tax Declarations existieren. Der Handel mit Grundstücken die nicht getitled sind ist zwar verboten, da sie dem Staat gehören, daran hält sich aber Keiner.


    In Deutschland ist ein Notar Jemand, der als Anwalt über Jahrzehnte honorig gearbeited hat, und dann von einer Kommission zum Notar erhoben wurde. Auf den Philippinen ist es Jemand der eine Schreibmaschiene besitzt, oder Diese geliehen hat. Notare werden von einem Richter ernannt. Die Qualitäten sind dabei mannigfach. Man ist verwand mit einem Richter, war als Frau willig oder billig, hat ein nettes Geschenk gemacht oder man hat einen großen Clan, der dem Richter oder seiner Verwandschaft beim Erlangen eines politischen Amtes hilfreich sein kann.


    Vorm BID sitzen unterm Baum auf der anderen Straßenseite immer etwa 20 Notare. Diese Notarisieren Alles aber auch wirklich Alles für 50 PhP. Am Besten sind immer noch die Notare, die auf den Treppen der MRT ihr Büro haben. Auf der einen Seite wurden die Tischbeine gekürzt, so dass der Tisch auf der Treppe gerade steht. Eine Stufe dient als Sitz. Am Abend schultert man den Tisch und es geht nach Hause in den Slum.

  • An anderer Stelle sage ich schonmal, dass man einen Notar Phil nicht mit einem Notar D. vergleichen darf. Wer das tut hat schon verloren.
    Ein Vertrag der nach unserem Verständnis vermeintlich notariell beglaubigt worden ist, ist nicht inhaltlich beglaubigt. Ein phil. Notar siegelt lediglich die Tatsache, das die handelnden Personen sich identifiziert haben.
    Er kann eben auch besiegeln, dass Ich meinem Nachbarn die City Hall verkauft habe.
    Daher ist eine Aussage über die Qualität eines Notars nicht weiterführend, auch wenn er nur auf einer Treppe sitzt, macht er dort genau das, wofür er bezahlt wird und was das System so vorsieht.Besondere Qualitäten sind schlicht nicht erforderlich.
    Jeder (echte)Notar ist aber in der Notarrolle eingetragen und sein Siegel registriert. Die Zulassung muss regelmässig erneuert werden.
    Jeder Vorgang muss in sein Notarbuch mit laufender Nummer eingetragen werden und ist dort viele Jahre wiederzufinden.
    Wenn einem was an den Verträgen liegt, die man siegeln lässt, schaut man sich das Notarbuch und die Zulassung an !


    Ganz anders sieht die Sache aus, wenn ich einen Anwalt/ Notar damit beauftrage, einen Kauf für mich abzuwickeln. Dann kommt es darauf an, ob er sich auskennt und alle Dokumente abklopft und auch ins Grundbuch schaut. Dazu sind zumindest gewisse Erfahrungen auf dem Gebiet von Vorteil. Mit meinem heutigen Wissen mache ich sowas aber grundsätzlich selbst.


    Rockford : Im Prinzip ist es so.
    Nicht richtig ist aber deine Aussage, dass du macht- oder rechtlos bist. Mit einem Titel als Nachweis gewinnst du jede Räumungsklage. Die Frage ist wann.
    Ich glaube aber, dass das ein Extremfall wäre und eben nicht die Regel.
    Selbst in D. scheint es ja laut Revolver-TV solche Fälle zu geben.


    Die Sache mit den ungetitelten Lots sehe ich etwas differenzierter. Der Handel ist nicht grundsätzlich verboten. ( Lasse mich da aber gern belehren). Es gibt zahlreiche Lots, besonders aus alteingesessenem Famlienbesitz, die nie getitelt wurden, aber titelfähig wären. Die kann man schon kaufen/verkaufen. Grund für das Nichtvorhandensein von Titeln ist oft einfach Geldmangel für die taxes und die Papiere.
    In dem Falle ist ein "deed of sale" mit einer aktuellen "tax declaration" als Besitznachweis ausreichend. Auf einer "tax declaration" steht immer der Besitzer drauf, wie er dem Grundbuchamt bekannt ist.
    Man sollte aber möglichst bald auch die Grunderwerbssteuer zahlen und damit an den Steuerbescheid der BIR kommen. Dies ist unabdingbar für die Anfertigung eines Titels.
    Richtig ist auch, dass jeder eine "tax declaration" erhält, wenn er die land tax ( meine hier die jährliche Grundbesitzabgabe) bezahlt. Aber der Name darauf ändert sich nicht. Niemand wird durch zahlen der tax zum Besitzer und zahlen kann man pro Jahr nur einmal für das laufende Jahr oder zurückliegende, falls da Beträge offen sind.


    Zu oben geschriebenen habe ich einige persönliche Erfahrung.
    So habe ich, durch zu viel Vertrauen in meinen langjährigen Geschäftspartner, ein paar Dokumente nicht in Händen gehabt, da er sich um die Teilung eines Titels kümmern wollte und damit auch begonnen hatte. Schlicht, ich hatte rein gar nichts. ( Blöd ich weiss. Heute bin ich schlauer)
    Da ich aber wusste, wer sein Notar war, habe ich den Mann besucht und konnte Kopien aller dort besiegelten Verträge erhalten.( eben durch den Eintrag in seinem Notarbuch) Die waren so gut wie die Originale. Gleiches machte ich in der City Hall. Dort kam mir das Bekanntwerden unserer Geschichte zu Gute und das freundliche Auftreten meiner Frau, und wir hatten bald eine gute Freundin im Amt, die uns Kopien aller Vorgänge besorgte ohne einen Peso unterm Tisch.
    Als mein Gegner merkte, dass wir aktiv wurden, wollte er an seinen Vorgang in der City Hall heran. Unsere neue Freundin hat aber den Ordner in ihrem Schreibtich eingeschlossen und Urlaub gemacht. Erst, als wir unsere Forderungen auf dem Titel eingetragen hatten und der "saubere" Titel im Grundbuchamt durch die neue Kopie ersetzt wurde, kam er wieder an seine Akte. Zu spät um das Lot noch schnell an einen Strohmann zu verkaufen.
    Dies nur zur Unterhaltung und zum Beweis, dass nicht Alles in Phils schlecht ist und man durchaus Gerechtigkeit erfahren kann, wenn auch unter Ausnutzung kleiner Taschenspielertricks. Wir haben jedenfalls, was wir wollten und wofür wir bezahlt haben.
    Die Gerichtsfälle hingegen laufen munter weiter, seit nunmehr 6 Jahren. Ende nicht in Sicht, allerdings auch nur noch von untergeordenter Bedeutung für uns. Reine Unterhaltung eben und besser wie Kino, leider viel kürzer pro Sitzung.


    McTan

  • An anderer Stelle sage ich schonmal, dass man einen Notar Phil nicht mit einem Notar D. vergleichen darf. Wer das tut hat schon verloren.
    Ein Vertrag der nach unserem Verständnis vermeintlich notariell beglaubigt worden ist, ist nicht inhaltlich beglaubigt. Ein phil. Notar siegelt lediglich die Tatsache, das die handelnden Personen sich identifiziert haben.


    McTan

    ... kurz zur Klarstellung... Notarielle Beglaubigung in Deutschland/Österreich bedeutet auch nichts anderes, als dass sich die Unterschreibenden identifiziert haben. Hier macht dein deutscher Notar genau den gleichen Job wie sein philippinischer Kollege!


    Im Unterschied dazu gibt es noch die notarielle Beurkundung, die sich mit dem Inhalt des Vertrages auseinandersetzt...


    lG
    Charles76

  • Die Sache mit den ungetitelten Lots sehe ich etwas differenzierter. Der Handel ist nicht grundsätzlich verboten. ( Lasse mich da aber gern belehren). Es gibt zahlreiche Lots, besonders aus alteingesessenem Famlienbesitz, die nie getitelt wurden, aber titelfähig wären. Die kann man schon kaufen/verkaufen. Grund für das Nichtvorhandensein von Titeln ist oft einfach Geldmangel für die taxes und die Papiere.
    In dem Falle ist ein "deed of sale" mit einer aktuellen "tax declaration" als Besitznachweis ausreichend. Auf einer "tax declaration" steht immer der Besitzer drauf, wie er dem Grundbuchamt bekannt ist.

    Richtig, der Handel mit ungetitelten Lots ist nicht verboten, sondern sogar weiterhin uebliche Praxis! Dies liegt nicht zuletzt auch darin begruendet, dass die Umschreibung eines Titels relativ teuer ist - jedenfalls weitaus teurer als der Verkauf eines Tax deklarierten Lots und zudem zeitaufwendig. Es kann also vorkommen, dass jemand ein Tax-Declaration Lot kauft, mit der Absicht es weiterzuveraeussern, es aber aus den im vorigen Satz genannten Gruenden absichtlich nicht titelt um einen Verkauf zu vereinfachen! Der Ersttitel kann dann relativ schnell direkt auf den Buyer ausgestellt werden!
    Ein Deed of sale ist gemeinsam mit einer Tax declaration zwar ausreichend, um ein Grundstueck titeln zu lassen, aber nur, solange dem bis zur Eintragung des Titels niemand widerspricht! Es kommt sehr haeufig vor, dass sich Grundstuecke ueber Generationen im Familienbesitz befinden und die Tax-Dec noch auf den Vater oder Grossvater ausgestellt war! Selbst wenn das Grundstueck dann auf einen Sohn oder Enkel ueberschrieben wurde heisst dies eben nicht zwingend, dass dieser der alleinige Eigentuemer ist und ueber einen Verkauf entscheiden kann! Es koennen ploetzlich ganz andere Familienangehoerige erscheinen, die Anspruch auf das Grundstueck erheben, z.B. weil sie sich ueber Jahre oder Jahrzehnte darum gekuemmert haben! Je hochwertiger ein Lot ist, desto hoeher ist das Risiko, dass der Deed of Sale eines Tax-Dec. Lots in Frage gestellt wird! Es genuegt bei den Tax-Dec Lots also nicht, nur in die Gegenwart zu schauen, sondern man sollte sich auch die Vergangenheit ansehen, aus der sich ergibt, welcher Familienangehoerige in der Erbschaftslinie einem Verkauf moeglicherweise noch zuzustimmen hat!


    Wir hatten einen Fall, in dem rund 10 Geschwister grosse Laendereien des Vaters geerbt hatten. Der Vater hatte zwar zu Lebzeiten seinen Kindern muendlich mitgeteilt, wer welches Grundstueck erben soll und es gab einen unvollstaendigen Schmierzettel darueber. Aber dies waere nicht rechtskraeftig. Somit mussten alle Geschwister zusammengetrommelt werden, es wurde eine Erb-Aufstellung ueber alle Grundstuecke erstellt, der dann jeder der Geschwister notariell beglaubigt zuzustimmen hatte!


    Der Grundstueckskauf ist auf den Philippinen kompliziert und man benoetigt eine gewisse Erfahrung, um nicht in Fallstricke zu tappen! Um das Ganze nicht noch weiter auszufuehren und damit die Forenmember zu verwirren oder zu verunsichern rate ich allen, die wenig Erfahrung in derartigen Dingen haben, sich auf Grundstuecke mit Titeln zu beschraenken. Es geht auch anders - aber die Gefahr in den Hinterhalt zu laufen ist fuer Auslaender ohne jede Erfahrung mit Grundstueckkaeufen auf den Philippinen gross!
    Sehr hochwertigen Lots wuerde auch ich selber nur mit Titel erwerben! Ein Titel wertet rechtlich sehr stark und kann kaum angezweifelt werden. Bei Tax-dec-Lots ist dies anders! Bei Einspruch wird der Prozess der Titelung erstmal gestoppt - unabhaengig davon ob der Einspruch gerechtfertigt ist oder nicht! Die Klaerung kann dann Jahr dauern!


    LG Carabao

    Edited 2 times, last by Carabao ().

  • Habe mich gerade mal eingelesen. Carabao hat Recht. Es ist möglich mit sogenannten unregistered lands zu handeln. Es gibt eine Ausnahmeme, die es erlaubt. Es handelt sich dabei um den Presidential Decree NO. 1529 von Ferdinand Marcos Chapter XIII Dealings with unregistered Lands. Dies unterstützt aber meine These, dass alle Deals mit untitled Land auf den Philippinen illegal sind. Ich habe noch niemals gehört, dass sich Jemand dieser komplizierten Prozedur unterworfen hat. Es ist also nicht unmöglich, aber unendlich kompliziert. De Fakto ist jeder Handel mit untitled Land verboten. Nur hält sich daran aber wirklich Niemand. Ich schätze mal, selbst die Philippinischen Anwälte kennen die Gesetze nicht, oder Sie sind ihnen einfach Egal. Vieleicht sollte ich auch mal etwas über Philippinische Anwälte erzählen!


    Ich habe schon Immobilien in Deutschland "bekommen". Der Notar hat mir jeden Satz im Vertrag vorgelesen, und anschließend gefragt ob man ihn verstanden hat. Bei Verneinung wurde der Passus ausführlich erklärt. Auf den Philippinen notarisieren die Notare (Insbesondere bei der BID) jeden Quatsch. Letztens hat einer diese Anwälte 1200 Unterschriften bestätigt. Viele Namen existierten nicht. Die meisten Unterschriften kamen von Kindern einer Elementary, denen von den Lehrern gesagt wurden, sie müssten unterschreiben, sonst dürften sie nicht nach Hause. Keines der Kinder war jemals in Manila. Trotzdem waren die Unterschriften dort notarisiert, und sogar in der Notaranderrolle eingetragen.


    Einspruch beim Titlen. E muß während des Titlen in zwei überregionalen Zeitschriften über diese Absicht berichtet werden. Danach gibt es eine 6 monatige Einspruchsfrist (Genauso wie bei verlorenen Titlen). Wenn nun Jemand wiederspricht, z.B. weil sein Opa immer gerne auf diesem Grundstück seine Notdurft verrichtet hat, und man daher emotional mit diesem Land verbunden ist, ist der Title gestorben. Prozesse dauern mindestens 20 Jahre. Der Anwärter für den Title darf natürlich alle dafür anfallenden Kosten bestreiten.


    Title werden meist nicht beantragt, da alle Grundsteuern seit dem 2. Weltkrieg bezahlt sein müssen. Wer auf den Philippinen hat dies bei der dort herschenden Mentalität schon getan?

    Edited 3 times, last by Arian ().

  • Lieber joeana
    Bitte entschuldige,aber du hast geschrieben der "Trottel" Anwalt, ich meine da waren es gleich zwei Trottel,
    nämlich auch der der zu diesem Tr..... gegangen ist.Liebe macht halt doch blind und so sehe ich die meisten
    Fehler in dieser Angelegenheit auf deiner Seite,aber dir jetzt auch noch Vorwürfe zu machen ist überflüssig.
    Digger hat es auf den Punkt gebracht und auch carabao sieht es richtig doch das mit "Schule machen" sehe ich
    nicht so,denn diese "Vorgehensweise"hat auf den Phils.schon lange Schule gemacht und leider gelingt es immer
    und immer wieder.Cavite muss wirklich ein spez.Pflaster sein in dieser Hinsicht,so könnte ich eine grosse ähnliche
    Geschichte von zwei Freunden beschreiben und beide sind jetzt nach sechs Jahren Cavite wieder in der Schweiz
    gelandet mit leeren Taschen.
    Also jetzt mein Rat,vielleicht noch mit dieser Frau (Pawn Shop)sprechen (mit deiner "Freundin kein Wort mehr)
    der kannst gar nicht mehr vertrauen denn wenn sie schon gewusst hat dass dieser "Zwischenhändler" ein Mörder Säufer
    Drogen usw. war dann hätte sie ihm doch nicht 250000K in die Hände gedrückt,da ist sowieso etwas Oberfaul.
    Wenn mit dieser Frau (Pawn Shop) nichts fruchten sollte dann einfach nur noch unter "Lehrgeld" abbuchen und Ferien geniessen,
    und vielleicht nicht in Cavite.
    Ich wünsche dir alles viel Glück und vielleicht doch noch ein bisschen Erfolg

  • Also jetzt mein Rat,vielleicht noch mit dieser Frau (Pawn Shop)sprechen (mit deiner "Freundin kein Wort mehr)
    der kannst gar nicht mehr vertrauen denn wenn sie schon gewusst hat dass dieser "Zwischenhändler" ein Mörder Säufer
    Drogen usw. war dann hätte sie ihm doch nicht 250000K in die Hände gedrückt,da ist sowieso etwas Oberfaul.

    Es ist auch noch die Frage, ob es dieses vermeintliche Businessangebot ueberhaupt jemals gab oder ob das Geld, was die Ex-Freundin vom Pawn Shop erhielt nicht einfach nur verjubelt wurde! Joe, halte doch mal die Augen offen, ob es neue Anschaffungen in der Familie der Ex-Freundin gab (neue Cellphones, Mopeds, Fernseher etc.)


    Zur Bewertung des Sachverhaltes spielt es aber keine Rolle! Es gibt Fehler in der Partnerschaft, die sich mit Entschuldigungen wieder gut machen lassen! In diesem Fall handelt es sich aber um massiven Vertrauensbruch! Eine derartige Entscheidung, das teuer erworbene Grundstueck ueber den Kopf des Verlobten hinweg, der es zudem noch finanziert hat, bei einem Pfandhaus zu verpfaenden ist eine nicht wieder gut zu machende Unverfrorenheit! Dieser Filipina kann man niemals mehr vertrauen und sie sollte sich ihre Chance auf die Partnerschaft mit Joe dadurch verspielt haben!


    Joe, gibt es Neues in der Angelegenheit? Was sagt der Anwalt? Was sagt die Lady vom Pawnshop?


    Uebrigens, lieber joe, hattest Du ja schon vor dem Kauf dieses Grundstuecks im Jahr 2008 hier im Forum einen Thread eroeffnet und wegen Leasing etc. nachgefragt! Darf ich fragen, warum Du die damals hier erteilten guten Ratschlaege offensichtlich in den Wind geschlagen hast?


    Hier der damalige Thread:


    Frage zu Land Lease


    LG Carabao

    Edited 2 times, last by Carabao ().

  • Es gibt doch sooooo viele Frauen auf den Philippinen. :pleased
    Deswegen also, Deine "Freundin" abservieren und sich nach einer neuen, besseren umschauen und die ganze, mittlerweile so in den Mist gefahrene, Sache einfach abhacken !


    Ich weiß, sagt sich so einfach. Ist aber mit Sicherheit die beste und konsequenteste Lösung.


    Gruß,
    Gueny

  • Es ist auch noch die Frage, ob es dieses vermeintliche Businessangebot ueberhaupt jemals gab oder ob das Geld, was die Ex-Freundin vom Pawn Shop erhielt nicht einfach nur verjubelt wurde! Joe, halte doch mal die Augen offen, ob es neue Anschaffungen in der Familie der Ex-Freundin gab (neue Cellphones, Mopeds, Fernseher etc.)


    Die Rest-Familie war bereits vor einiger Zeit ausgezogen. Habe deren Hütte in einer sehr abgelegenen Ecke von Caloocan vorgestern gesehen - also da ist das Geld nicht hineingeflossen, denke ich. An der Reaktion der Mutter, als ich ihr erzählt habe, was Tochter gemacht hat, konnte man auch einiges ablesen. Ich glaube, Töchterchen braucht so schnell nicht mehr heimkommen...


    Ob die Geschichte mit dem Business-Typen stimmt, oder ob es woanders gelandet ist, weiß ich allerdings nicht. Wie ein Businessman sieht er jedenfalls nicht aus, eher wie ein construction worker oder so (habe zwei Fotos von dem).


    Quote

    Dieser Filipina kann man niemals mehr vertrauen und sie sollte sich ihre Chance auf die Partnerschaft mit Joe dadurch verspielt haben!


    Sehe ich auch so. Zumal sie selbst jetzt, wo alles aufgeflogen ist, noch immer nicht in allen Situationen (auch Kleinigkeiten) direkt die Wahrheit sagt... immerzu am flunkern! Ich mache im Moment noch halbwegs gute Miene zum bösen Spiel, bis ich alle erforderlichen Unterschriften von ihr habe.


    Quote

    Joe, gibt es Neues in der Angelegenheit? Was sagt der Anwalt? Was sagt die Lady vom Pawnshop?


    Also mit der Pawn-Lady hab ich kein Problem. Ich plane, den Kredit quasi zu übernehmen, dann wird er auf meinen Namen als Kreditgeber in den Title reingestempelt. Plus Special Power of Attorney etc. Zwecks Anwalt für die Dokumente hab ich mich an die Home Owners Association hier in der Subdivision gewandt, habe mich mit deren Attorney heute (Sonntag!) getroffen. Nunja, junger Mann, aber immerhin mit richtigem Büro ;-). Das Glumps an Papierkram soll allerdings 30.000 Php kosten. Da gibt es hier jetzt sicherlich wieder welche, die die Hände überm Kopf zusammen schlagen, und andere, die der Meinung sind, das ist es wert...?


    Aber über 30.000 Euro abschreiben und den Urlaub zu geniessen, ist schon ein toller Vorschlag. Kann ich nicht machen.


    Quote

    Uebrigens, lieber joe, hattest Du ja schon vor dem Kauf dieses Grundstuecks im Jahr 2008 hier im Forum einen Thread eroeffnet und wegen Leasing etc. nachgefragt! Darf ich fragen, warum Du die damals hier erteilten guten Ratschlaege offensichtlich in den Wind geschlagen hast?


    Den wichtigen Rat von klausbacolod ("Dieser Vertrag wird in die Landbesitzurkunde eingetragen") habe ich leider schleifen lassen! Zum Zeitpunkt des Vertrages gab es den Title noch nicht. Dann war Hausbauzeit und das Thema geriet in Vergessenheit. Das Schwierigste scheint mir wirklich die Anwaltssuche zu sein. Es muß sie geben, die honorig arbeitenden Anwälte, die ohne übertriebene Forderungen einfach ihre Arbeit machen, nur wo sind sie?! Ich hatte damals keine Zeit und bin quasi zum nächstbesten gegangen. Wenn ich mir den Pachtvertrag heute durchlese - ein Quatsch sondergleichen. Passiert eben unter Zeitdruck.


    --
    Joe

  • Wie sagte ich, wenn es das Doppelte kostet, ist es auch OK! Ich hoffe du hast ein Erfolgshonorar (Knete erst bei Vollzug!) ausgemacht. Lass doch auch gleich einen neuen Pachtvertrag machen, der auch Eintragungsfähig ist.Dann hast du das Grundstück 3 fach abgesichert. Aber wenn du das Haus ohne hin verkaufen möchtest, brauchst du das nicht. Kann es sein, das deine Freundin was mit den Typen hat oder hatte? So ohne weitere gibt keine Philippina 250.000 PhP weg. Gehe zur Sicherheit mal zum Fiscal (Staatsanwalt) und lass deine Freundin eine Anzeige machen. Dann kannst du aus ihrer Reaktion erkennen was los ist, falls du noch eine weitere Bestätigung brauchst.

  • Wenn du deiner Freundin den Vertrauensbruch nachsehen kannst ...


    Löse den Pawn ab, schleif deine Freundin zur City Hall und lass den doppelten Wert des Grundstück / Hauses als Geundschuld auf dich eintragen.


    Dann bekommt Sie keinen weiteren Kredit mit dem Titel als Grundschuld und das Thema ist durch.


    Verkauf ist dann ebenfalls ausgeschlossen ... ohne deine Zustimmung :D

    Lieber Polygam als Monoton !
    ________________________
    Schon gewusst ? Dellen und Kratzer werden WIE neu wenn man sie
    regelmäßig mit Hammer und rostigen Nägel nacharbeitet

  • alles ist moeglich hier! mit freundin und ohne usw usw!


    aber warum ueberhaupt ein grundstueck und haus auf die freundin schreiben????????????????


    da kann man ihr doch das geld auch so cash in die hand geben!


    versteh nicht warum es einige immer noch nicht kapieren!



    mfg


    beachcomber