Benzin auf den Philippinen

  • Das Benzin ist schlecht auf den Philippinen.
    Laesst man es einige Zeit stehen bildet sich ein klebrige, zaehe Masse die Vergaser, Benzinhahn usw. verstopft.
    Man hoert immer wieder von irgendwelchen Zusaetzen, die beigemischt werden um das Benzin verwertbar zu machen, und diese fallen mit der Zeit wohl wieder aus.


    Mein Mopet stand fuer 1 Jahr rum und es hat mich 2 volle Tage gekostet um alles zu reinigen und es wieder zum Laufen zu bekommen.


    Weiss jemand genaueres dazu?
    1. Was genau ist der Unterschied zwischen philippinischem und deutschem Benzin?
    2. Wieso werden diese Zusaetze benoetigt? Liegt es am Herstellungsprozess?
    3. Habe bisher immer nur “Super” mit 95 Oktan genommen…gibt es diese Ablagerungen auch mit dem 91 Oktan “Normal”?
    4. Wie kann man einen Tank konservieren, wenn man weiss, dass er lange Zeit unbenutzt stehen wird? Mit Diesel fuellen? Oder passiert das da auch?

    tschö
    Juanico

  • Hallo Juanico!
    Das mit dem klebrigen Benzin stimmt leider,hatte auch mit dem Moped Probleme.
    Habe Vergaser gereinigt und die Feder des Gasschiebers lang gezogen das sie mehr Spannung hat und nur noch Markensprit tanken und da den PremiumSprit und zwar für alle Fahrzeuge,Moped,Rasenmäher Aggregat,Auto und Mutters E-Bike.
    Und siehe da alles läuft wie am Schnürchen.
    Nach einem Jahr Standzeit wirst du mit jedem Fahrzeug Probleme haben wenn du keine Vorkehrungen triffst,.Lass dich mal von einem kompettenten Mechaniker beraten.
    Gruß Hans!

    Der Bankraubraub ist die Initiative von Dilittanten.


    Wahre Profis gründen eine Bank.

  • Auch in Deutschland ist der Kraftstoff nicht mehr so lagerfähig, wie früher. Mit den Benzolzusätzen ist er sogar aggressiver und kann bei Oldtimermotorräder, die nach sehr langer Standzeit reaktiviert werden, die Innenbeschichtung des Tanks auflösen. Dann ist eine Reinigung des gesamten Kraftstoffsystems nötig.


    Ein Freund von mir ist Motorradhändler und hat sehr lange Erfahrung mit Kraftstoffproblemen. Insbesondere bei Maschinen, die in Zahlung genommen werden und dann längere Zeit stehen. In die Tanks der Maschinen wird dann grundsätzlich Kraftstoffstabilisator eingefüllt, welcher den Sprit länger zündfähig hält. Das ist in jedem Fall deutlich preiswerter, als wenn die Maschine vor dem Verkauf aufwändig gereinigt werden muss. Bei Kraftstoffstabilisatoren muss man aber das Mischungsverhältnis genau einhalten. Mehr hilft da nicht mehr.


    Er eignet sich für alle Verbrennungsmotoren mit Benzinantrieb. Also auch Generatoren, Rasenmäher, Motorsägen usw. Dabei ist es egal, ob Zwei- oder Viertaktmotor.


    Hier mal ein Link zu verschiedenen Produkten, die Preise sind wirklich nicht hoch, weil die Stabilisatoren sehr ergiebig sind: https://www.google.de/?gws_rd=…toffstabilisator&tbm=shop


    Es ist natürlich wichtig, dass nach dem Beimischen der Motor noch einmal in Betrieb genommen wird, damit der Stabilisator auch im Vergaser / Einspritzsystem ankommt.


    Gruß, Rolf

  • Mein Mopet stand fuer 1 Jahr rum und es hat mich 2 volle Tage gekostet um alles zu reinigen und es wieder zum Laufen zu bekommen.

    Hat dein Moped einen 2-Takt Motor?


    Da neigen manche Vergaser bei längerer Nichtbenutzung zum verstopfen.
    Der Benzinanteil im Vergaser verdunstet nach einiger Zeit und der Ölanteil verstopft dann die Düsen.
    Von Motorsägenherstellern mit 2-Takt Motor wird desbalb empfohlen, bevor das Gerät länger als 6 Monate nicht benutzt wird den Tank zu entleeren und dann den Motor laufen lassen bis er wegen Spritmangel von alleine ausgeht, dann ist der Vergaser leer und kann nicht mehr verharzen.


  • Hat dein Moped einen 2-Takt Motor?

    nein, 4-Takt.
    Gleiches passierte auch schon mit einem anderen Motorrad und meinem Kompressor, ebenfalls 4-Takter.
    Nun mache ich den Benzinhahn zu und lasse den Motor laufen, bis alles Benzin verbrannt ist...dann ist immer noch Benzin im Tank.

    tschö
    Juanico

  • Danke fuer den Link zu dem Stabilisator, scheint interessant zu sein.

    Auch in Deutschland ist der Kraftstoff nicht mehr so lagerfähig, wie früher. Mit den Benzolzusätzen ist er sogar aggressiver und kann bei Oldtimermotorräder, die nach sehr langer Standzeit reaktiviert werden, die Innenbeschichtung des Tanks auflösen.

    kann ich so nicht bestaetigen. Bis vor kurzem hatte ich 2 Oldtimer in Deutschland stehen. Ein Auto Bj.73 und ein Motorrad Bj.83.


    Beide standen 7 Jahre in einer Scheune, mit vollem Tank.
    Das Benzin wurde nie gewechselt, 1 x Jahr hab ich beide fuer ein paar Minuten laufen lassen.
    Auch nach 7 Jahren sprangen beide an, das Benzin war augenschenlich unveraendert.


    Zur Aggresivitaet kann ich nichts sagen, beide Tanks hatten keine Beschichtung.

    tschö
    Juanico

  • jetzt erst verstehe ich warum die Filipinos keine Motoren abstellen. Wie mir einer erklearte verbraucht der im Stand laufende Motor kein Sprit: aber
    vieleicht ist das vertopfen oder verharzen der Vergaser ein der Grund die Motoren auch bei Wartezeit nicht abzustellen. Kann auch sein dass der
    Sprit zu billig ist. Erkundige dich mal bei den Einheimischen, sicher koennen sie weiterhelfen. :Augenbraue:Augenbraue:Augenbraue

  • Besonders bei dem Benzin, welcher auf den Inseln in Cola-Flaschen angeboten wird, weiß man nie, was man da erwirbt und ob da Moped nachher auch wieder anspringt. So meine Erfahrung auf Malapascua.

    lapu-lapu

  • jetzt erst verstehe ich warum die Filipinos keine Motoren abstellen. Wie mir einer erklearte verbraucht der im Stand laufende Motor kein Sprit: aber vieleicht ist das vertopfen oder verharzen der Vergaser ein der Grund die Motoren auch bei Wartezeit nicht abzustellen. Kann auch sein dass der Sprit zu billig ist. Erkundige dich mal bei den Einheimischen, sicher koennen sie weiterhelfen. :Augenbraue:Augenbraue:Augenbraue

    Beim verharzen geht es um Monate, nicht um Minuten! Leute, die ihren Motor deswegen bei Wartezeit nicht abstellen, würde ich eher nicht um technischen Rat fragen.
    Beim Auto lässt man den Motor bei kurzer Wartezeit meist wegen Klimaanlage laufen, macht ja auch Sinn. Aber bei Motorrädern ist es vermutlich nur Unwissenheit und sinnlose Angewohnheit.

  • Seit Kraftstoffe Bioanteile enthalten, sind sie weniger lagerfähig.
    Die Bioethanole sind hygroskopisch, ziehen also Wasser aus der Luft an und verharzen leichter.
    Das Problem tritt erst seit ein paar Jahren auf.
    Was genau in Phils durch den Zapfhahn geht, weiss ich nicht.
    Ich denke aber, da wird kein Unterschied gemacht zu anderen Ländern und der Bioethanolanteil wird auch bei ca. 5% liegen.


    Benzol ist nur noch sehr gering im Benzin enthalten, da hochgiftig.
    Benzol hat nichts mit der Lagerfähigkeit zu tun !


    Es gibt Stabilisatorzusätze zu kaufen. Ob es sich dabei um Geldmacherei handelt, kann ich nicht sagen. Manche schwören drauf.
    Ich verwende keine.


    Es ist sicher hilfreich vor dem ersten Starten frisches Benzin aufzufüllen.
    Die Zündwilligkeit ist höher.



    McTan

    Wer Alles weiß, muss Nichts hinterfragen

  • Nun mache ich den Benzinhahn zu und lasse den Motor laufen, bis alles Benzin verbrannt ist...dann ist immer noch Benzin im Tank.


    Das sollte man heute nicht mehr tun, denn es ist genau das Gegenteil, von dem was früher gut war.
    Das System wird nicht völlig leer. Besonders in Vergasern bleibt ein kleiner Rest wenn der Motor schon ausgeht. Diese kleine Menge trocknet noch schneller ein als eine große und hinterlässt unerwünschte Rückstände.
    An meinem Moped lasse ich jemand alle paar Wochen den Zündschlüssel herum drehen, wenn ich es für Monate abstelle. Dann läuft die Benzinpumpe kurz an und füllt die Vergaser wieder auf. Dadurch bleibt alles dünnflüssig.
    Keine Probleme.
    Hat man niemanden, sollte alles Benzin restlos entfernt werden durch Öffnen der Schwimmerkammern so vorhanden, oder es sollte ein Konservierungsmittel zugegeben werden.



    McTan

    Wer Alles weiß, muss Nichts hinterfragen

  • Kann auch sein dass der
    Sprit zu billig ist.


    Vielleicht für uns und die oberen Zehntausend.


    Gemessen an der Kaufkraft der meisten Filippinos ist der Sprit sicher nicht zu billig, sonst würden sie ja jeweils nicht nur für ein paar Pesos tanken.


    Gruss
    Peter

  • Wenn man weiß das man länger nicht fährt .: Benzinhahn zu und Motor laufen lassen bis er abstirbt ! Bei erneuter Inbetriebnahme den Sprit kontrollieren ob er noch gut ist !


    Peter

  • Anderer Ansatz, sowas kennen leidvoll Motorbooteigner. Google mal nach Dieselpest. Durchaus vorstellbar, dass sowas auch in Benzin passiert. Für Bootstanks gibts dafür spezielle Zusätze zur Vermeidung.

  • Hallo in D. Habe ich auch ein Oldtimer Motorrad mit Gemisch 1 zu 25 nach 2 Jahren Standzeit Batterie laden und springt nach ein paar Druecker an. Hier auf den Philippinen habe Ich einen 1966er Landcruiser Benziner 6cyl den ich jetzt nach 1 Jahr wieder gestartet habe Luftfiilter raus etwas Benzin reingespritzt und Motor läuft. Es liegt m.E.meist am Fahrzeug wird laufend rumgeschraubt keine originale Auspuffe mehr und noch andere Umbauten. Das Warmlaufen ist eine Modeerscheinung wie das Haarefaerben. Wenn andere das machen muss ich es auch tun. Vor ca, 1Jahr waren es in der Nachbarschaft 3 bis 5 Fahrzeuge egal Auto oder Moped jetzt sind es ca. 20 im selben Abschnitt

  • Mit dem Leerlaufenlassen von Vergasern - also Benzinhahn zu und Motor bis zum Verbrauch des Restbenzins laufen lassen - ist das nicht immer gut. Wenn die Gummimembranen, Dichtungen und Nadelventile der Schwimmerkammer im Vergaser "trocken" liegen, werden diese bei manchen Modellen spröde und undicht. Dann ist es wirklich besser - so, wie ich oben geschrieben haben und verlinkt habe - Spritstabilisatoren zu nutzen. Diese halten den Sprit über lange Zeit zündfähig.


    Gruß, Rolf

  • das Problem gibt es auch hier in bei uns in D,
    kann jeder Rasenmäherservice bestätigen , weil nach der üblichen Winterpause die Dinger oft nicht mehr laufen wollen.
    Mir hat ein Mechaniker mal erklärt, ich solle nach der letzten Benutzung im Jahr deshalb den Restsprit verbrauchen, damit die Vergaserdüsen nicht mehr im Winter zusiffen.
    Mach ich aber nicht - weil, wie oben schon erklärt, alle Dichtungen dann austrocknen.
    Ich mach halt im Frühjahr einen kurzen Service mit Vergaserreinigung und Düsenausblasen, oft ist auch die Zündkerze verrusst und der Zündfunke deshalb nicht mehr konzentriert sondern fächerförmig, was ebenfalls das Anspringen be/verhindert.
    Gruß, Pit

  • Komischerweise mache ich mit meinem Rasenmäher genau gar nichts.
    So wie er gebraucht wurde, kommt er in den Schuppen. Da ich ja meist noch gar nicht weiss, ob es nun das letzte Mal war fürs Jahr, bleibt er so stehen.
    Den Winter verbringe dann in Phils und im Frühling springt das Ding immer an - seit ca. 8 Jahren schon und immer noch mit der gleichen Kerze.
    Manche Dinge sind eben unerforscht :D


    McTan

    Wer Alles weiß, muss Nichts hinterfragen

  • Nö, aber mit Pflege und Wartung würde der Rasenmäher deutlich älter. Irgendwann ist der Wartungsstau so groß, dass es nicht mehr lohnt.


    Gruß, Rolf