Moskitos durch Pflanzen abhalten?

  • Hallo liebe Gemeinde,


    ich habe mit der Suchfunktion zuerst das Forum durchforstet, allerdings zu meiner Anfrage leider nichts Genaueres gefunden. Daher dieser neue Thread zu einem sicherlich altbekannten Thema (@Forenadmins: falls Ihr meinen Thread woanders besser unterbringen könnt, bitte gerne).


    Wir haben unser Haus und Grundstück in Negros Oriental inzwischen fast fertig. Knapp 3.000 qm Grund, rings herum umgeben von einer bis zu 3 m hohen Mauer. Auf den Nachbargrundstücken links und rechts von uns steht aufgrund leicht sumpfigen Untergrunds viel Nipa-Bewuchs. Den gab es bei uns auch, wir haben aber alle Nipa-Palmen einschließlich Wurzelwerk entfernt und das Grundstück bis zu 1 m hoch mit "Backfill" aufgefüllt.


    Momentan schlafen auf unserer Baustelle jede Nacht noch 2 Arbeiter um unliebsamen und "mitnehmfreudigen" Besuchern entgegen zu wirken. Diese Arbeiter erzählen uns, dass es nachts sehr viele Stechmücken gibt. Ich selbst merke das auch, wenn ich spätnachmittags in der Dämmerung vor Ort bin.


    Jetzt die Frage:


    Gibt es eventuell Pflanzen (Bäume, größere Büsche etc., die wir entlang unserer Begrenzungsmauer oder innerhalb unseres Lots pflanzen können, welche die Viecher nicht mögen und dann -möglichst dauerhaft- abgehalten werden?


    Gehört habe ich bereits (allerdings kann ich nicht mehr verifizieren, ob das ganze eine glaubhafte Quelle war), dass z.B. Eukalyptusbäume sehr gut sein sollten.


    Könnt Ihr mir hier eventuell weiterhelfen? Natürlich werden wir unser gesamtes Haus mit Moskito-Screen versehen, allerdings abends auf der Terrasse oder am Strand im Bahay Cubo sitzen soll ja auch möglich sein. Ich verwende zwar auch OFF, möchte allerdings bereits die Möglichkeit wahrnehmen, nicht erst vorhandene Viecher nicht an meine Haut kommen zu lassen sondern bereits die Viecher insgesamt möglichst vom Grundstück fern zu halten.


    Herzlichen Dank im Voraus für Eure Antworten und Hilfestellungen,


    Tampiking

  • Es soll ja mehrere Pflanzen geben, die ein Aroma verbreiten welches Moskitos nicht mögen. Darunter Katzen- und Pfefferminze, Lavendel, Citronella, Eukalyptus, Zitronengras...


    Vielleicht hilft die diese Seite (englisch) weiter: http://bestplants.com/plants-that-repel-mosquitoes/

    "Diejenigen, die zu klug sind um sich in der Politik zu engagieren,
    werden dadurch bestraft werden, dass sie von Leuten regiert werden, die
    dümmer sind als sie selbst."

    Platon

  • mir ist nur bekannt das Zitronen bzw. Zitruspflanzen keine freunde der mossis sind.


    PS: Falls du mal in der Strandbar sitzt und dein OFF zu hause ist, dann reibe deine freiliegenden Körperteile mit Bier ein, ...
    PS: Nachts dürften aber eigentlich keine Mossis unterwegs sein, ihre hauptzeit ist doch vor einbruch der Dunkelheit....?
    ich wohnte auch sehr lange auf NEG OR.

    Leben wie Rockefeller, warum kaufen wenn mieten so einfach ist.

  • PS: Falls du mal in der Strandbar sitzt und dein OFF zu hause ist, dann reibe deine freiliegenden Körperteile mit Bier ein, ...


    :D:clapping Gute Idee. Da reib ich aber lieber die nicht-freiliegenden Körperteile meiner Frau damit ein. Sie wird sich freuen, wenn mich der Durst übermannt... ;)


    Im Ernst, an einem verlässlichen Moskito-Pflanzenschutz wäre ich auch sehr interessiert. Wenn 10 Leute wo sitzen und es gibt 1 Moskito, dann sticht das ganz sicher mich und niemand anderen.

  • Wenn 10 Leute wo sitzen und es gibt 1 Moskito, dann sticht das ganz sicher mich und niemand anderen.


    Hi Pampi


    Dann geht es Dir gleich wie mir! Ich ziehe diese Biester auch jeweils an, wenn ich auf den Philippinen bin, komischerweise wird meine Frau hier in der Schweiz von denen "geliebt". :D
    Aber an einem wirksamen Mosquitoschutz bin ich natürlich auch interessiert, da wir in ca. 5 Jahren auch auf die Philippinen ziehen werden.

  • habe da auch schon mit rumexperimentiert


    in südfrankreich hat Zitronella öl geholfen allerdings nur eine Zeit bis der Hunger die Moskitos übermannt hatte und sie dann doch zu bissen


    das beste soll Neem-extrakt sein, ist mir leider nicht gelungen es mit den primitiven Mitteln zu extrahieren, geht aber sicher irgendwie


    könnte es sein dass Neembäume die Moskitos abhalten?


    das trockene Laub des Neem Baumes verbrennnen die Einheimischen ja als eine Art natürliches Moskitocoil in der Dämmerung um die Biester zu verscheuchen, den Geruch der verbrannten Neemblätter mögen die nicht (ich auch nicht vor allem wenn da noch der eine oder andere Plastikdeckel dabei ist)


    aber ehrlich gesagt wenn die Moskitos hungrig sind hilft alles nichts ausser die Terrasse den Mücken zu überlassen und sich ins Haus zurückzuziehen


    das Beste ist umziehen (so mache ich es) oder wirklich alle Brutstätten der Blutsauger trocken zu legen bzw. das Schlüpfen der Tiere verunmöglichen


    Im Rheintal sprühen sie da mit dem Flugzeug irgendetwas (insektizide?) um die Plage zu reduzieren


    in Singapur ist stehendes offenes Wasser bei Strafe verboten


    wenn es nur einzelne Brutstätten sind wie Regenwassertonnen hilft ein Tropfen Fairy ultra oder Spüli, durch den Film kommen die Larven nicht durch bzw. ersticken, muss man nach jedem Regen erneuern


    noch besser ist in jeder Regentonne ein kleiner Goldfisch, der freut sich wenn eine Mücke etwas für ihn ablegt (bitte die Fische nicht füttern, es fällt genug rein, ansosnten essen die auch gerne Algen)


    in der Natur wo in der Regenzeit teilweise in jeder Blattrosette Moskitos schlüpfen wird es schwierig,


    da kann man froh sein wenn ein Wind weht oder zumindest ein Ventilator denn Wind hält Moskitos fern


    vielleicht würde ein Kamin helfen? (so ähnliche Bauweise wie die klassischen chinesischen Tempel mit vielen übereinander angeordneten Dächern die in der Miite jeweils offen sind ausser dem obersten Dach)?


    könnte es sein dass durch so eine Bauweise ein konstanter Luftstrom erzeugt wird oder hilft nur Strom und Ventilator?

    Bahalag saging basta labing

    Edited once, last by Paradiser ().

  • Ich hab hier auch eine kleine Moskitofalle angelegt: Eine Schale mit Wasser und dazu einen Tropfen Spülmittel, so wie es auch Paradeiser macht. Auch wenn es hier nicht viele von den Biestern gibt, so erwischt es doch genug von denen. Inzwischen haben sogar einige der Nachbarn das übernommen, nachdem ich ihnen das Ergebnis zeigte. Je mehr Leute das in der Nachbarschaft machen, umso besser. Dann braucht man auch keine Chemikalien herumsprühen.
    In ländlichen Gegenden bringt das halt leider nicht viel, aber wenn zumindest einige der Pflanzen aus der Liste oben im Link hier gedeihen, kann man mit einer entsprechenden Bepflanzung vielleicht doch auch was ausrichten.

    "Diejenigen, die zu klug sind um sich in der Politik zu engagieren,
    werden dadurch bestraft werden, dass sie von Leuten regiert werden, die
    dümmer sind als sie selbst."

    Platon

  • Hallöchen in die freundliche Runde hier!


    :hi


    In Berlin/DDR halfen auf den Balkons immer perfekt Tomatenpflanzen gegen Mücken. Mich ärgerte als Kind, daß die kleinen Tomaten an diesen Pflanzen es nie zur Reife brachten, weshalb mich diese Pflanzen immer interessierten. Nachdem mir erklärt worden war, daß die für mich kaum riechbaren Ausdünstungen von Tomatenplfanzen Mücken fernhalten, weil Mücken eben Tomatenpflanzengeruch nicht mögen und ihn schon von weitem wittern würden, sah ich diese "nutzlosen" Balkonpflanzen mit anderen Augen.


    :D


    Inwiefern Tomatenpflanzen auch in den Philippinen eine mückenabwehrende Wirkung entfalten, ist mir unbekannt. Aber möglicherweise hat ja ein Expat diesbezüglich Erfahrungswerte parat.


    :cheers


    Reismehl

    :thumb "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Bertolt Brecht) :thumb

  • Hallo Philippinenfreunde!
    Oregano ist die Zauberpflanze.
    Oregano wächst wie Unkraut und bedarf keiner Pflege,habe um das Haus und im Garten welchen,es kann sein das sich ab und zu mal ein Moskito verirrt das ist aber eher selten.
    Gruß Hans!

    Der Bankraubraub ist die Initiative von Dilittanten.


    Wahre Profis gründen eine Bank.

  • Hallo Freunde,


    herzlichen Dank für die schnelle und überwältigend informative (ist ernst gemeint) Anzahl von Antworten.


    Ich fasse mal für mich zusammen:


    Oregano und Tomatenpflanzen rund um die Terrasse. Nametree pflanzen bzw. die Blätter davon in der Dämmerung verbrennen. Zitronengras vor bzw. Zitronellaöl auf der Terrasse. Unter Umständen Eukalyptusbäume. Und zu guter Letzt die Bierab- Pardon -einreibung.


    Letzteres wird für mich schwierig werden. Denn so lange ich nüchtern bin trinke ich es lieber und so bald sich die Nüchternheit verflüchtigt stell ich mich zum Einreiben sicherlich zu ungeschickt an.....


    Jetzt hab ich schon ein ganzes Arsenal an Möglichkeiten. Was mir zu meinem Glück noch fehlt sind Aussagen über Bäume und Sträucher, die ich direkt an meiner Begrenzungsmauer pflanze, die 5 Meter oder höher werden, ziemlich blattreich sind und im großen Stil das tun, was Ihr mit Tomaten etc. im kleinen beschrieben habt.


    Denn dann würden die Viecher sicherlich in ihrem Nipadschungel bleiben und diese unangenehme Barriere meiden.


    In Erwartung einer weiteren genialen Lösung verbleibe ich,


    Mit besten Grüßen,


    Wolfgang

  • Strand im Bahay Cubo sitzen soll ja auch möglich sein


    Deinen Körper kannst du ganz gut schützen, wenn du dich mit Kokosöl (evtl. mit neem verfeinert) einreibst. Das Öl ist gut für die Haut, und hält die Moskitos fern, jedenfalls bei mir wirkt das super,,,

  • Hi Followyou,


    herzlichen Dank für den Link, die Seite ist klasse. Viele Pflanzen, die sowohl als Moskitoschutz als auch als wohlschmeckendes Beiwerk zu Speisen dienen, prima.


    Ebenso danke auch an Marco81, der ebenfalls einen Link mit tollen Tipps und Infos gepostet hat.


    Ich werde also beginnen zu experimentieren. Rund um die Terrasse werde ich einen dichten Gürtel aus den verschiedensten Pflanzen gestalten. Da sollten diese Viecher doch dann hoffentlich aufgeben....


    Gruß,


    Wolfgang

    Edited once, last by Tampiking ().

  • Hehehe, ich werde die nächste Zeit beim Familien-Compound meiner Kleinen auch versuchen, ein paar dieser Pflanzen dort unterzubringen. Hier rund ums Haus hab ich leider keine Möglichkeit dazu. Man muss halt schauen, welche der Pflanzen auch hier im tropischen Klima wachsen und gedeihen. Ich wünsche dir auf jeden Fall schon mal viel Erfolg!

    "Diejenigen, die zu klug sind um sich in der Politik zu engagieren,
    werden dadurch bestraft werden, dass sie von Leuten regiert werden, die
    dümmer sind als sie selbst."

    Platon

  • Danke Marco81,



    ich werde tatsächlich ein Sammelsurium aus den verschiedensten Pflanzenarten "installieren".


    An die Grundstücksmauer werde ich vermehrt Eukalyptus pflanzen und dann rund ums Haus und vor allem die Terrasse Lemongras, Lavendel, Minze usw.


    Es darf nur nicht aussehen wie ein Ausstellungsraum für esoterisches Gewürzzubehör, dann passt es schon. Der allergrößte Vorteil (so fern man bei Stichen von einem "Vorteil" sprechen kann) bei den hiesigen Moskitos ist, dass ihr Stich nicht tagelang juckt sondern nur direkt nach dem Stich. Etwas Alkohol aus dem Drugstore drauf, zwei Minuten gewartet und fertig. In D sind die Schnaken anscheinend mit einem anderen "Giftcocktail" versehen, da Jucken die Stiche teilweise mehrere Tage lang.


    Blöd ist nur, wenn die Mistviecher die Sperre aus den Moskitoscreens überwinden konnten und dann nächtens durch das Schlafzimmer und hörbar an meinem Ohr vorbei schwirren, da wird man dann wahnsinnig.......


    Ich gebe mich also in Kürze einer Pflanzorige hin und werde berichten...


    Gruß,


    Wolfgang

  • Ja, die Mücken hier haben offenbar ein anderes Gerinnungsmittel...


    Du hast da ja auch eine Terrasse, oder? Da sollte es mit einem kleinen "Schutzwall" aus passenden Pflanzen herum ja auch funktionieren. Sozusagen als "zweite Barriere". Irgendwo unter Dach würde ich wirklich auch eine Schüssel mit Wasser und etwas Spülmittel hinstellen (und alle paar Tage mal erneuern), so können jene Weibchen die doch noch irgendwie durchkommen und dann ihre Brut absetzen wollen, gleich untergehen (weil das Spülmittel die Oberflächenspannung wegnimmt, ertrinken die, und die Larven sterben dann wegen dem Mittel). Das wäre dann quasi sowas wie die letzte Abwehrmaßnahme.

    "Diejenigen, die zu klug sind um sich in der Politik zu engagieren,
    werden dadurch bestraft werden, dass sie von Leuten regiert werden, die
    dümmer sind als sie selbst."

    Platon

  • Das Grundstück war sicherlich sehr günstig... weil der jeweilige Vorbesitzer immer "aufgefressen" wurde?? :yupi:yupi
    Im Haus kannst Du Dich ja noch mit Netzen abschotten.. aber wenn Du rauskommst warten ein paar Millionen Freunde auf Dich und fressen Dich auf... Also am Besten ist, solch ein Grundstück im Sumpf nicht kaufen.. sondern eher am Berg... so ab 600 mtr.. da sind dann viel weniger bis gar keine von den lieben Tierchen.. ausserdem ist das Klima besser.. und europäisches Gemüse / Obst wächst auch... Es erstaunt mich immer wieder, das viele Expats erst mal "was tun" und dann erstaunt sind, das was nicht so richtig funktioniert.. statt vorher sich selbst persönlich (nicht durch Einreden von ph Verwandten) zu informieren... :denken

  • spice_snow:
    Herzlichen Dank für die Links, hilft alles echt prima weiter, jetzt muss ich nur noch die Geranien einfliegen lassen....


    Reini20:
    Es möge mir erlaubt sein, Dich etwas zu berichtigen: wir hatten jahrelang nach dem passenden Lot gesucht und die verschiedensten Grundstücke angesehen. Alle diese Grundstücke hatten irgendwie eine andere Beeinträchtigung, welche unter Umständen den Einheimischen gar nicht als solche erscheint (z.B. Lärm). Letztlich ist unser jetziges Grundstück nahezu ideal und weder war es "sehr günstig" noch war mein Kauf seinerzeit unüberlegt bzw. hatten wir tatsächlich das Vorhandensein des Nipa-Gürtels und die damit verbundenen Beeinträchtigungen sehr wohl mit einbezogen. Nipapalmen bedeuten immer sumpfiges Gelände und damit die Notwendigkeit sowohl nach Rodung der Nipapalmen zuerst den Boden zu befestigen (haben wir bereits vor Jahren erfolgreich erledigt) als auch die im Sumpfgebiet vorhandenen Insekten zu eliminieren (das wollen wir eben jetzt angehen).
    Der Nipastreifen zieht sich über eine Länge von gut einem Kilometer hin und ist der dort verlaufenden Wasserader geschuldet. Ansonsten haben wir ein hervorragendes "Highway to Beach-Lot" mit der Möglichkeit, jederzeit im Meer zu planschen bzw. mit unserem Pumpboat los zu tuckern.


    Darüber hinaus haben wir auch ein Grundstück "am Berg". Das mit dem Gedeihen der verschiedenen Gemüsesorten mag richtig sein, noch sind wir nicht so weit, dass wir das ausprobieren könnten, die Zeit steckt immer noch im Hausbau. Unser Haus nicht am Meer zu bauen war für uns seinerzeit keine Option, schließlich ist es ja gerade das Meer und der Strand welche das Leben hier so schön und angenehm machen.


    Gruß,
    Wolfgang