unusmultorum / Heirat in HK / Detailfragen zu Formularen/Dokumenten

  • Hallo,


    meine Partnerin und ich planen die Hochzeit in Hong Kong. Dazu ist ja schon eine ganze Menge hier zu lesen und es hilft auch ungemein!


    Momentan bin ich dabei, das Notice of Intended Marriage für den Versand vorzubereiten, zusammen mit den beiden Formularen "Notice of Intended Marriage" & dem MR21b, dazu den Scheck und die Ausweiskopien.


    Hierbei die Frage: wie gehe ich mit den philippinischen Middle Names beim Ausfüllen der Formulare um?
    Die Angaben sollen sich ja doch schon decken zwischen Reisepass und dem was auf den Formularen steht. D.h. irgendwo muss also der Middle Name hin. Aber wo?
    Als Teil des Vornamens (given name)
    oder als Teil des Familiennamens (surname)?



    Meine zweite Frage zielt auf den Punkt ab, zu dem der Nachweis erbracht wird, dass wir uns beide im Zustand der Ehelosigkeit das ja-Wort geben. Irgendwie glaube ich hier etwas überlesen zu haben.
    Wann, wo und wie müssen wir das darlegen?
    Sie hat ja ihr CENOMAR. Ich eine Ledigkeitsbescheinigung, alias "erweiterte Meldebescheinigung nach §18 Bundesmeldegesetz". Bei letzterem gehe ich davon aus, das noch von einem vereidigten Übersetzer ins Englische transkribieren lassen zu müssen.
    Ist das - im Original natürlich - zusammen mit Geburtsurkunde und Reisepass vorzulegen, wenn wir beim Marriage Registration and Records Office die besagten 3 Tage vor der Hochzeit erscheinen?
    Oder ist das doch ganz anders? :denken


    Vielen Dank vorab & einen schönen Abend!

  • Erstens: Der philippinische Middle Name wird in Hong Kong als Teil des Vornamens betrachtet, das ist wichtig.


    Zweitens: Hong Kong prüft nicht, ob ihr ledig seid. Ihr müsst nur die Unterlagen vorbereiten, wie in der E-Mail vom Marriage Office gefordert. Hong Kong ist da ganz genau. Ihr bekommt exakte Anweisungen, die ihr exakt befolgen müsst.

  • Vielen Dank!


    In einer ersten Mail hatte ich das "Giving of Notice of Intended Marriage" schon einmal angekündigt. Dazu mit der Bitte um Check das zugehörige Formular (´[url]http://philwiki.travelflo.net/images/8/8f/OM_forms_Sept_2012_Revised.pdf[/url]) und Ausweisscans beigefügt. Als Anwort erhielt ich:



    Erwartet hatte ich einen direkten Hinweis - vllt auch gleich als Anlage das MR21b Formular. Insofern war es eine Abweichung von dem was ich auf Basis der Beschreibungen erwartet hatte. Ist jetzt kein Meckern oder Lamentieren über andere. Es fiel mir nur auf und ließ mich die ganzen Details noch einmal hinterfragen.


    Die Middlenames führe ich jetzt mit in den Feldern für die Vornamen auf, mache einen Termin beim Notar für die engl. Beglaubigung der Unterschrift und wenn dann in ein paar Tagen der Bank-Scheck da ist, geht der Papierkram inkl. MR21b nach Hong Kong ...

  • Hatte über meine Bank einen "Bank Draft" / Bankscheck angefragt und ihn auch eben per Post erhalten. Jedenfalls hoffe ich, dass es auch das ist, was ich brauche.


    Nachdem dort jeder, mit dem ich dort zu tun hatte, selbst reichlich verunsichert ob meiner Anfrage war, will ich gerne mal in die Runde derer fragen, die das Abenteuer Hong Kong erfolgreich durchgemacht haben:
    passt das? Wird der Scheck so akzeptiert?


    Ich bin ein wenig skeptisch gerade auch wegen der abgeschnittenen Angabe zum Zahlungsempfänger.

  • Hatte über meine Bank einen "Bank Draft" / Bankscheck angefragt und ihn auch eben per Post erhalten. Jedenfalls hoffe ich, dass es auch das ist, was ich brauche.


    Nachdem dort jeder, mit dem ich dort zu tun hatte, selbst reichlich verunsichert ob meiner Anfrage war, will ich gerne mal in die Runde derer fragen, die das Abenteuer Hong Kong erfolgreich durchgemacht haben:
    passt das? Wird der Scheck so akzeptiert?


    Ich bin ein wenig skeptisch gerade auch wegen der abgeschnittenen Angabe zum Zahlungsempfänger.

    Prinzipiell ist das ein Bankscheck, wie er benötigt wird, aber der Zahlungsempfänger ist unvollständig.


    Wir hatten schon einen Fall, bei dem ein Bankscheck mit falschem Zahlungsempfänger nicht akzeptiert worden ist (da waren ein paar Worte zu viel): [Deutschland] pershprinc/Meine Heirat in Hongkong....
    An deiner Stelle würde ich zunächst bei der Deutsche Bank anfragen, warum der Zahlungsempfänger nicht vollständig am Scheck steht und erklären, dass dir ein Fall bekannt ist, in dem ein Bankscheck mit fehlerhaftem Zahlungsempfänger nicht akzeptiert worden ist. Falls die Deutsche Bank das nicht korrekt hinbekommt, würde ich das Office in Hong Kong per E-Mail anschreiben und den Fall - inkl. Statement der Deutschen Bank - erklären.

  • Lieben Dank trivial für deine Rückmeldung.


    Ich mache jetzt erst einmal beides: Rückfrage bei der Bank und Anfrage in Hong Kong.


    Meine Ahnung sagt mir folgendes:
    Bank: Zeichenlänge ist begrenzt, mehr ist nicht.
    HK: exact match is required.


    Wo ich das gerade schreibe - stand nicht irgendwo mal, dass als Angabe auch "The Government Of The HKSAR" möglich sei? Täusche ich mich oder lässt sich das aus 1. Hand irgendwo nachlesen?


  • pershprinc hat "The Government Of The HKSAR" hier geschrieben: [Deutschland] pershprinc/Meine Heirat in Hongkong....
    Im E-Mail, das ich ein paar Monate von pershprinc Hong Kong bekommen habe, steht das aber nicht drin. Zur Sicherheit auf jeden Fall nachfragen, Behörden in Hong Kong sind da eh schnell und freundlich.

  • Kurzes update. Auszug aus meiner Nachricht von gestern nach Hong Kong:


    Quote

    ...
    Sadly the imprint on the draft about to whom it is payable to got cut off after "Hong Kong" as you can see on the bank draft enclosed as scan to this e-mail. Apparently it got cut off because the allowed limit of characters exceeded.


    May I ask - if sent to you as is, will you accept this draft anyway?


    And as I am sceptical about your acceptance of the bank draft with an insufficient information to whom it is payable, may I ask - is there any other option? Like stateing as payable to
    "The Government of the HKSAR" ?
    ..."


    Darauf bekam ich direkt heute Morgen folgende Antwort:



    Quote


    "The Government of the HKSAR" is perfect. It is the short form in case the available amount of characters are limited.
    In our experience, the bank would accept The Government of the Hong Kong, however, as it is not a completed name and it is still reasonable for the bank to reject the bankdraft.



    Da die Bank leider auch noch einen Schreibfehler machte ("Goverment" statt "Government") habe ich eben noch den alten Scheck zurück gegeben und darf jetzt wieder eine Woche warten bis der neue Scheck da ist.

  • Am 3. März hatte ich per Post / Einschreiben die Notice of Intent to Marriage zusammen mit den Ausweiskopien und dem Bankscheck nach Hong Kong gesendet, jedoch bis heute noch keine RÜckmeldung erhalten.


    Nachdem nun 20 Tagen ohne Reaktion vergangen sind, kommt mir das ganze schon recht suspekt vor.
    Das Tracking der Sendungsnummer auf der Seite der Post gibt an, dass die Sendung am 17. März zugestellt wurde.


    Wie ist eure Erfahrung, was die Laufzeit betrifft,in der man Rückmeldung aus Hong Kong bekommt, nach Zusendung der Notice of Intented Marriage?

  • Bisher wollten wir a Mittwoch heiraten, aber leider gibt es ja keine Expressbearbeitung der Apostille mehr.
    Spricht etwas gegen Donnerstag als Termin? Dann könnten wir am Sonntag anreisen, am Montag (3 Tage davor) zum Standesamt um die Dokumente abzugeben, Donnerstag Heirat -> philip Konsulat -> High Court -> Wochenende -> Dokumente dann die Woche darauf abholen


    Sprechen da Öffnungszeiten oder anderes dagegen?


    Wir haben einen Termin an einem Mittwoch (24.Mai) am 'Cotton Tree' bekommen. Im Vorfeld sollen wir am Montag, 22. Mai die noch offenen Formalitäten (Reisepässe und Bestätigungsnachricht vorlegen) erledigen.


    Zeitlich hoffen wir, noch am Mittwoch das ROM auf der phil.Botschaft beantragen zu können. Könnte aber knapp werden, da die Botschaft um 16 Uhr schließt, und wir vermutlich erst gegen 15:30 Uhr mit der Hochzeit durch sind.
    Ansonsten dann am Donnerstag. Danach auch noch die Apostille beim High Court beantragen.
    Für den folgenden Montag heißt es dann, das ROM und die Apostille abzuholen mit Rückflug nach Manila am Abend.


    Ich hoffe mal, bei der Zeitlplanung jetzt nichts übersehen zu haben. Oder?


    Der Beitrag wurde in deinen eigenen Thread verschoben, sonst wird das zu unübersichtlich

  • Wir haben einen Termin an einem Mittwoch (24.Mai) am 'Cotton Tree' bekommen. Im Vorfeld sollen wir am Montag, 22. Mai die noch offenen Formalitäten (Reisepässe und Bestätigungsnachricht vorlegen) erledigen.


    Zeitlich hoffen wir, noch am Mittwoch das ROM auf der phil.Botschaft beantragen zu können. Könnte aber knapp werden, da die Botschaft um 16 Uhr schließt, und wir vermutlich erst gegen 15:30 Uhr mit der Hochzeit durch sind.
    Ansonsten dann am Donnerstag. Danach auch noch die Apostille beim High Court beantragen.
    Für den folgenden Montag heißt es dann, das ROM und die Apostille abzuholen mit Rückflug nach Manila am Abend.


    Ich hoffe mal, bei der Zeitlplanung jetzt nichts übersehen zu haben. Oder?

    Ja, das klappt. Am Donnerstag Vormittags zuerst auf die philippinische Botschaft wegen ROM und anschließend zum High Court wegen Apostille. Dann kannst du Montag vormittag das ROM und die Heiratsurkunde mit Apostille wieder abholen. Soweit ich mich erinnern kann zählt bei der Apostille auch die Uhrzeit, das heißt, wenn du sie am Donnerstag um 11:00 beantragst kannst du sie am Montag erst nach 11:00 abholen.

  • -Was bedeutet "keine Expressbearbeitung" mehr? Apostille jetzt innerhalb 2 Tage? Wie war das früher mit Expressbearbeitung?


    -Brauche ich als deutscher keine Ledigkeitsbescheinigung? Warum dann die Filipina (Cenomar)?


    -reicht eine original Heiratsurkunde um alle Behördengänge abzuschließen?

    Edited once, last by Bavaria31 ().

  • -Was bedeutet "keine Expressbearbeitung" mehr? Apostille jetzt innerhalb 2 Tage? Wie war das früher mit Expressbearbeitung?


    -Brauche ich als deutscher keine Ledigkeitsbescheinigung? Warum dann die Filipina (Cenomar)?


    -reicht eine original Heiratsurkunde um alle Behördengänge abzuschließen?

    1. Dass es jetzt 2 Tage dauert, früher gab es offenbar die Möglickeit, die Apostille schneller zu bekommen.


    2. Weil man für die Heirat so etwas nicht braucht. Die Filipina benötigt das Cenomar für das Report of Marriage auf der philippinischen Botschaft.


    3. Ich denke schon. Mit ist keine Konstellation bekannt wo man ein Duplikat der Heiratsurkunde benötigen würde.


    Wenn du weitere konkrete Fragen hast, würde ich vorschlagen, dass du deinen eigenen Thread aufmachst, das vereinfacht die Sache. Und hier kannst du dich einlesen, das sollte die meisten Unklarheiten beantworten: Philwiki - Heirat in Hong Kong

  • Zitat von »Bavaria31«



    -Was bedeutet "keine Expressbearbeitung" mehr? Apostille jetzt innerhalb 2 Tage? Wie war das früher mit Expressbearbeitung?


    War auch 2009 so, dass es offiziell 2 Tage gedauert hat.
    Ich hatte direkt nachdem wir den Hochzeitstermin bekommen hatten, eine Email zum High Court geschrieben und nachgefragt, ob wir die Apostille noch an unserem Hochzeitstag bekommen könnten, da unser Rückflug schon morgens am Tag nach der Hochzeit sei- da waren die Flüge noch nicht einmal gebucht. Daraufhin bekam ich ein, zwei Tage später eine Antwort mit einer Telefonnummer der zuständigen Sachbearbeiterin - ich weiss den Namen heute noch, sehr einprägsam gewesen- die sprach bestes Englisch und ich habe ihr dann unser Anliegen nich einmal fernmündlich vorgetragen. Unsere Hochzeit war um 14:15 h und zum HighCourt ist es ja von Standesamt aus maximal 2-3 min Fussweg. So haben wir einen Termin um 15:30h ausgemacht und die Dame sagte mir zu, dass ich die Apostille nach kurzer Wartezeit am gleichen Tag noch bekommen würde, wegen unseres Sonderfalles.
    Wir sind also direkt nach der Heirat mit der Heiratsurkunde zum High Court gelaufen, zum Schalter der Dame gegangen, die gab mir eine Gebührenmarke, die an der Gerichtskasse bezahlt werden musste und meinte ich solle in 20 min wiederkommen und die HU mit Apostille wäre dann abholbereit. Hab dann mit meiner Frau in der Gerichtskantine einen Kaffe getrunken und Kuchen gegessen(lach, Off-Topic) und bin nach 20 min wieder zum Schalter. Dort gab es dann die HU mit Apostille direkt auf Tatze ;)
    Ich denke auf diese Art und Weise sollte es auch heute noch klappen können die HU mit Apostille am Hochzeitstag abzuholen, optimal wäre allerdings ein Heiratstermin vormittags, damit man auch den "report of marrige" am gleichen Tag bei der Philippinischen Botschaft machen kann--dies haben wir später postalisch gemacht, hätte damals ich gewusst was da an Portokosten fällig werden würde, hätte ich das vor Ort gemacht...........

    Gruß Lucky

  • Danke für die Infos.


    Eine Frage die zu diesem Thread passt hätte ich noch.


    Der Threadersteller hat angegeben einen Monat auf Antwort aus HK gewartet zu haben. Ist das normal?


    unusmultorum : hast du deinen Heiratstermin auch als Wunschdatum angegeben?


    Sollte ich auch so lange nichts aus HK hören habe ich ein Problem da mein Wunschtermin bereits in knapp 4 Wochen ist.

  • Sollte ich auch so lange nichts aus HK hören habe ich ein Problem da mein Wunschtermin bereits in knapp 4 Wochen ist.

    Das wird nur mit Glück funktionieren. Zunächst braucht der Brief nach Hong Kong ein paar Tage, dann wird der Bankscheck eingelöst (dauert 1 Woche), erst danach meldet sich das Marriage Office wieder mit einem Heiratstermin. Die Heirat muss vor dem Termin aber 14 Tage lang öffentlich ausgehängt werden. Wenn sich jetzt irgendwas für ein paar Tage verzögert oder an eurem Wunschtag keine Termine mehr frei sind, dann braucht du einen späteren Termin. Ich würde stark empfehlen, den Brief bereits 8 Wochen vor dem Wunschtermin senden, damit bist du auf der sicheren Seite.


    Die genauen Fristen kannst du auch hier nachlesen: Philwiki - Heirat in Hong Kong


  • unusmultorum : hast du deinen Heiratstermin auch als Wunschdatum angegeben?


    Ja, den Wunschtermin hatte ich so angegeben. Alternativtermin für den Tag darauf.
    Da war auch ein wenig Vabanque mit bei, denn ich hatte bereits im Februar - noch vor der Terminanfrage in Hong Kong - die Flüge von D nach MNL und Retour für den Zeitraum Ende Mai gebucht.
    Die konkrete Flugbuchung MNL <-> HKG plus Unterkunft für meine Holde und mich hatte ich dann aber auch erst nach Bestätigung des Hochzeitstermin noch gleich am 31.März vorgenommen.



    Hier noch einmal die Laufzeiten für den "Intent of marriage":
    Am 3 März Versand der Unterlagen per Einschreiben via Bundespost.
    Laut Sendungsnachverfolgung Zustellung am 17. März.
    Am 31. März bekam ich per E-Mail Info über den Hochzeitstermin.


    Ich vermute mal, dass hier das Einlösen des Schecks und Verbuchung des Betrags mit der internen ämterübergreifenden Informationsweitergabe in Hong Kong am Zeitraubendsten war - abgesehen von der reinen Postlaufzeit.

  • edit


    Themen zusammengeführt... bitte alle deine Fragen zu "Deinem Fall" hier in diesem thread stellen.
    hge


    Für das FZV ist ja der Nachweis einer Sprachkenntnis auf dem Niveau A1 erforderlich.
    Nach Erhalt des Visums und Ankunft in Deutschland steht der Integrationskurs inkl. dem Erbringen des Nachweises von Sprachkenntnissen auf dem Niveau B1 auf dem Plan.


    Dies, aber auch der Gedanke, dass es meiner besseren Hälfte - hat mich zu folgendem gebracht:


    Nachdem sie den A1 Sprachkurs beim Goetheinstitut in Manila gemacht hat - und auch das Zertifikat erworben hat - macht(e) sie gleich im Anschluß die Kurse A2 und B1. Ihre Prüfung zum B1 Zertifikat steht demnächst an.


    Neben dem geforderten Sprachniveau B1 für den Integrationskurs ist vor allem folgender Gedanke ausschlaggebend gewesen:
    Ich möchte sie bestmöglichen für den Start hier wappnen. So dass sie von Anfang an i der lage ist sich zurecht zu finden und sich wohl zu fühlen. Einschließlich anwendbarer Sprachkenntnisse, um ihr die aktive Teilhabe am Leben zu ermöglichen.


    In Bezug auf den Integrationskurs bin ich mir aber in einer Sache unsicher:
    Ein bereits erworbenes udn noch junges B1 Zertifikat sollte ihr doch für den hierzulande notwendigen Integrationskurs angerechnet werden. So dass im Grunde nur noch der Orientierungskurs mit dem Test "Leben in Deutschland" zu absolvieren wäre.
    Liege ich damit richtig? Oder übersehe ich etwas?
    Hätte das auch Auswirkungen auf den Zeitrahmen zur Ausstellung einer Arbeitserlaubnis - nebst dem Aufenhaltstitel?

  • Richtig, nur "Leben in Deutschland" ist dann noch notwendig.
    Arbeitsaufnahme wäre theoretisch auch ohne B1 sofort nach der Einreise möglich, sofern ein Arbeitgeber das mitmacht.
    Die AE wird meines Wissens auch dann erst mal max auf 3 Jahre ausgestellt.

  • Ein bereits erworbenes udn noch junges B1 Zertifikat sollte ihr doch für den hierzulande notwendigen Integrationskurs angerechnet werden. So dass im Grunde nur noch der Orientierungskurs mit dem Test "Leben in Deutschland" zu absolvieren wäre. Liege ich damit richtig? Oder übersehe ich etwas?


    Nein, das ist sogar perfekt. Haben wir damals auch so gemacht. Meine Frau kam mit B1 nach Deutschland und hat nur den Leben in Deutschland Kurs besucht (4 Wochen)...danach war alles gegessen und sie konnte sich frei entfalten. Deine Frau wird es mit B1 deutlich leichter haben, bei der Eingewöhnung. Falls sie noch keinen Führerschein hat, würde ich empfehlen diesen auch noch dort zu machen. Die umschreibung kostet später nur den Bruchteil eines neuen Führerscheins



    Hätte das auch Auswirkungen auf den Zeitrahmen zur Ausstellung einer Arbeitserlaubnis - nebst dem Aufenhaltstitel?


    Sie würde dann auch erstmal eine 1 - 3 jährige (3 Jahre beantragen) AE erhalten und könnte sofort anfangen zu arbeiten

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi