Zahlungsverkehr in den Philippinen - Tipps für Einsteiger gesucht

  • Hallo,


    Während meiner Weltreise habe ich mich entschlossen in den Philippinen zu bleiben und hier für ca. 1 Jahr (ggf. länger) zu leben. Da ich bisher immer nur maximal 1 Monat in einem Land war habe ich nicht darüber nachgedacht ein Konto zu eröffenen. Mein bevorzugtes Zahlungsmittel bzw. mein Weg Geld abzuheben war und ist derzeit meine DKB (und MLP Kreditkarte).


    Nun stelle ich mir aber die Frage ob es sinnvoller ist, etwas zu verändern... Beispielsweise ein Konto hier zu eröffnen und dieses zu nutzen.
    Pro Abhebung zahle ich mit der DKB Karte knapp 200-300 Pesos Gebühren (Je nach Bank). Zudem konnte ich bisher bei den Banken auch immer nur 10000 abheben was dann teilweise schon etwas nervig ist, da ich dann für 20000 2x Gebühren zahlen darf. Dafür bin ich sehr flexibel mit der Karte...


    Was sind denn eure Wege des Zahlungsverkehrs?

  • Moin,


    das Problem mit dem Geldabheben wurde hier schon oft diskutiert. Es ist schon ärgerlich das man , wenn man 100000 PhP braucht, 10x die Karte reinstecken muss, wobei sie ggf. nach dem 3,4 oder 5x seitens Deiner Bank gesperrt wird...
    Es könnte sie ja einer unberechtigt benutzen...


    Dann kommen noch 10x 250 Peso hinzu... nebst die 1% Auslandsabhebung, so zumindest bei mir.


    Ein Konto kriegst Du nicht, es sei denn Du hast eine ACR Karte. Oder ein Konto bei der HSBC Bank, eröffnet aber nicht auf den Phillies....


    Weit verbreitet hier sind Onlinedienste wie z.B. Azimo, Worldremit, Moneygram. Da muss man schauen wie der Kurs ist, was man ausgezahlt bekommt, wie die Gebühren sind.


    Oder, wenn Du 500 €ur Scheine hast, die werden sehr gern genommen ...


    VG
    Ralph

    Express Busse heissen bei mir jetzt Death Express

  • Bei der BPI kannst du auf einmal 20.000 Peso für die 250 Peso gebühren ziehen.


    Bei HBSC in Manila, Cebu und Davao sollen 40.000 ohne Gebühren gehen.


    Für ein Jahr wird sich ein Bankkonto nicht lohnen wenn du es überhaupt bekommst.

    will weg aus D in die Sonne ohne Schnee und dort soll es günstig zu leben sein


    Weg bin ich nun, Sonne gibts genug ohne Schnee, nur mit dem letzten Punkt klappt es nicht zur Zeit

  • Ich bin gerade aus den Philippinen zurück, zum Thema Zahlungsverkehr und Abheben:


    Leider ist die HSBC die einzige Bank, bei der man noch 40k ohne Gebühren bekommt. Wenn man in Makati, Alabang oder Cebu ist und das gezogene Geld gefahrlos transportieren kann, sollte man die Gelegenheit nutzen. Ansonsten die BPI, dort bekommt man immerhin noch 20k.
    Ich habe auch noch ein paar Postbank-Karten, mit denen man im Jahr viermal ohne deutsche Gebühren Geld ziehen kann. Allerdings sind das im rechtlichen Sinne Sparbücher, und man darf pro Kalendermonat nur 2000 EUR abheben.


    Ich empfehle folgende Strategie: Richte Dir ein DKB-Girokonto ein, und sorge dafür, dass pro Monat mindestens 700 EUR eingehen. Woher das Geld kommt, ist egal. Es kann auch per Dauerauftrag von Deinem "richtigen" Gehaltskonto kommen. Schreibe dann am besten in den Zahlungszweck "Miete" oder ähnliches, um die DKB nicht zu ärgern.


    Wo immer es gefahrlos möglich ist, zahle mit der DKB-Kreditkarte. Den Auslandszuschlag für die Kreditkarte bekommst Du wieder gutgeschrieben, zahlst also nur den reinen Wechselkurs. Bessere Hotels, große Supermärkte, viele Geschäfte, SM etc. akzeptieren alle Kreditkarte, viele aber nur mit PIN und/oder mit Ausweis (Personalausweis oder Reisepass).
    Barzahlen nur dort, wo es nicht anders geht (kleine Restaurants, Bustickets, Palengke etc.). Die Zeiten von Barzahlungsrabatten sind auch in den Philippinen vorbei, also ruhig die Kreditkarte einsetzen, wo sie akzeptiert ist und Du den ganzen Zahlungsvorgang unter Kontrolle (d.h. in Deinem Blickfeld) hast.


    In der tiefsten Provinz kann man sich nicht immer auf die Geldautomaten der kleinen Landbanken verlassen. Meistens sind sie nur zu den Geschäftszeiten der Bank zugänglich und manchmal auch leer, oder die Online-Verbindung geht nicht, und vom deutschen Konto gibt es kein Geld.


    Ein philippinisches Bankkonto ist kompliziert, da brauchst Du schon einiges an Papieren, Wasserrechnung auf Deinen Namen, Barangay-Clearance etc. Einfacher ist es auch nicht, da Du auch hier auf einen funktionierenden Geldautomaten angewiesen bist und Du von Deinem deutschen Konto Geld überweisen musst, was sich die deutschen Banken fürstlich vergüten lassen.

  • Ein Konto kriegst Du nicht, es sei denn Du hast eine ACR Karte.


    Falsch, ich habe vor 10 Tagen bei der PNB ohne Probleme ein Pesokonto eröffnet! Dollarkonto folgt noch, brauche für das aber ein paar Dollars.

    Ein philippinisches Bankkonto ist kompliziert, da brauchst Du schon einiges an Papieren, Wasserrechnung auf Deinen Namen, Barangay-Clearance etc.


    Wieder falsch, ich habe nur meinen Schweizer Pass vorgezeigt!

  • Hallo Herr Moeller,


    oben hat er geschrieben, dass er eine DKB Karte hat.
    Zudem kriegt man die Gebühren bei der DKB inzwischen nicht mehr zurück, das war einmal.................



    Mal eine andere Frage zur HSBC, ist denn da inzwischen am ATM nicht das Gedränge groß, wenn es die einzige Möglichkeit ist gebührenfrei abzuheben ?
    Ich flieg wohl das nächste mal über Cebu ein und werde meinem Konto bei der HSBC einen Besuch abstatten und es dicht machen.
    Denn die haben mir letzt ein Schreiben geschickt, dass bei Nichtbewegung des Kontos zukünftig Gebühren anfallen, egal wie viel drauf ist.
    AGBs wurden dementsprechend geändert.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

  • mangojo:


    Quelle: DKB


    “Was bedeutet eigentlich weltweit kostenlos bezahlen?”


    Aktivkunden spendieren wir die Gebühren (Auslandseinsatzentgelt) für das Bezahlen mit der DKB-VISA-Card. Außerhalb des Euroraums fällt bei Zahlungen, die nicht in Euro getätigt werden, ein Entgelt in Höhe von 1,75% des Umsatzes an. Dieses wird zunächst auf Ihrer Kreditkartenabrechnung belastet, jedoch spätestens zum Anfang des Folgemonats auf dem Abrechnungskonto der DKB-VISA-Card wieder erstattet.

  • Das gilt, wenn du die Karte in so einen Kartenleser beim Bezahlen reinschiebst oder reinschieben lässt.


    Aber wenn du an den Geldautomaten gehst, fallen die 250 PHP für das Bargeld abheben an.
    Das ist die ATM-Gebühr.
    Die ersetzt die DKB inzwischen nicht mehr.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

  • Das gilt, wenn du die Karte in so einen Kartenleser beim Bezahlen reinschiebst oder reinschieben lässt.


    Aber wenn du an den Geldautomaten gehst, fallen die 250 PHP für das Bargeld abheben an.
    Das ist die ATM-Gebühr.
    Die ersetzt die DKB inzwischen nicht mehr.


    Das hat aber Moeller oben doch genau so beschrieben.

  • Ok, er meinte das Bezahlen mit dem Kartenleser, da stimmt das, hab ich nicht richtig gelesen.
    Unten schreibt er dann vom ATM, da kriegt man die Gebühren nicht mehr zurück, dazu schreibt er dann nichts mehr.
    Jedenfalls hat der TO bereits eine Karte der DKB.
    Also alles gut.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi


  • Falsch, ich habe vor 10 Tagen bei der PNB ohne Probleme ein Pesokonto eröffnet! Dollarkonto folgt noch, brauche für das aber ein paar Dollars.


    Wieder falsch, ich habe nur meinen Schweizer Pass vorgezeigt!

    Glück gehabt und zum richtigen Tag auf der richtigen Bank gewesen. Bei meiner Schwester haben der deutsche Pass (alles in Ordnung) und die Barangay Clearance bei der BDO und der BPI nicht ausgereicht. Leider läuft das Wassermeter noch auf den Vor-Vorbesitzer, und die Umstellung ist auch nicht so einfach.


    Wie gesagt, halte ich ein philippinisches Bankkonto für nicht besonders hilfreich. Wo nur Bargeld gefragt ist, hilft eine philippinische Bankkarte auch nicht weiter, und die Versorgung des philippinischen Kontos aus Deutschland kostet auch einiges an Spesen. Daher bleibe ich dabei, mit der DKB-Karte bei der HSBC 40k ziehen, falls man dort vorbeikommt, oder bei der BPI eben 20k zu 250 P Gebühren. Macht 1,25% Spesen, was für mich akzeptabel ist. Ein Money-Changer nimmt mehr Spesen, und wenn man an den falschen gerät, kann man noch übers Ohr gehauen werden.


    P.s. das Geldziehen ist bei der HSBC zumindest in Makati und Alabang sehr angenehm, die ATMs sind in einem separaten Raum mit Airco und an der Benutzerführung gibt es nichts auszusetzen.

  • Quote

    Ich empfehle folgende Strategie: Richte Dir ein DKB-Girokonto ein, und sorge dafür, dass pro Monat mindestens 700 EUR eingehen. Woher das Geld kommt, ist egal. Es kann auch per Dauerauftrag von Deinem "richtigen" Gehaltskonto kommen. Schreibe dann am besten in den Zahlungszweck "Miete" oder ähnliches, um die DKB nicht zu ärgern.


    Es geht auch einfacher und zwar mit der Mastercard von der N26 Bank. Alles kostenlos und gute Wechselkurse.

    Ok, hier meine neue Signatur, ich hoffe die passt jetzt JEDEM!


    X(:mauer:banned .... :dontknow ... :blöd ... :hi .. :lock

  • Mal eine andere Frage zur HSBC, ist denn da inzwischen am ATM nicht das Gedränge groß, wenn es die einzige Möglichkeit ist gebührenfrei abzuheben ?


    Nein, alles easy. Kennen anscheinend nicht so viele. 40K + 10K täglich möglich.
    Gebührenfrei geht noch über eine Santander - Karte.

  • Ich habe gerade gesehen, dass der payment Anbieter skrill.com auch das Globe Gcash Wallet unterstützt.
    Man kann ein Globe Gcash Wallet als Payment Adresse hinzufügen - benötigt wird nur die Telefonnummer - also kann das auch das Gcash Wallet der Freundin sein ...

  • Ich finde mit der HSBC Bank ist das nur für einen kleinen Teil der Member interessant. Was ist wenn du in der Province bist oder in anderen Städten, wo keine Filiale ist? Ich reise mit 50 Euro höchstens auf die Phils, überweise mit Transferwise auf mein BDO Konto oder das Konto meiner Freundin und kann überall Geld abheben. Und wie man ein Konto bekommen kann, hat mal Bonner48 in einem Thread beschrieben.