Tip für Emergency Krankenversicherung in den Philippinen

  • In den Philippinen stirbt man ja auch im Krankenhaus, weil erst bezahlt werden muss bevor der Arzt was tut...


    Was also wenn man einen Herzinfarkt hat - oder nen schweren Unfall etc. Und in die Notaufnahme kommt - dann ists blöd wenn erst das Geld zusammen gesucht werden muss.
    Oder man ist allein unterwegs, bricht zusammen - wer soll dann bezahlen ?


    Mein Tipp: die Healthy ka Pinoy Emergency card von der Philippine National Bank.
    Ich hol mir jährlich ne neue - kostet 1200php und ist immer 1 Jahr gültig.
    Abgesichert sind Notfälle im Emergency Room bis zu 20.000php.
    Für mich ist hier der Aspekt wichtig, dass das Hospital die Karte sieht und damit auch gleich handeln kann.'
    Während der Zeit kann dann eben jemand die PhilHEalth abfragen für weitere Kostenübernahme und stationäre Sachen. Bzw. Hilft die Karte halt wenn man keine weitere Versicherung hat - aber das ist dann schon sehr dumm.
    Man muss kein Konto bei der PNB haben, jeder kann die Karte für 700 bzw. 1200php kaufen. Gültig immer ab dem Folgetag für 1 Jahr.


  • Hi Bonner,


    Da ich mich ja auch grade mit KVs beschäftigt habe noch ein kleiner Zusatz.
    Die Karten gibts von vielen Anbietern (Maxicare etc.) und sind sowas wie Prepaid Karten. Man muss also nicht unbedingt an ein Konto gebunden sein. Hier gibts ne kleiner übersicht dafür (link gekürzt):


    goo.gl/VqP5NW


    Kann man als Alternative, eventuell auch für Verwandte/ Freundin oder was auch immer, nutzen. Leider ist die coverage nicht so berauschend und es gibt für viel verschiedene Fälle verschiedene Karten (In-patient, out-patient/ consultation) was etwas stört.
    Was mich wundert ist das deine Karte nach einem Jahr abläuft. Das heisst wenn man nicht krank wird ist das Lehrgeld? Denn viele Karten die ich fand hatten kein Ablaufdatum.


    Grüße Chris

    Ich bin auf jedenfall dafür,

    das wir dagegen sind!

    :yupi

  • Abgesichert sind Notfälle im Emergency Room bis zu 20.000php.


    Welchen Doc willste denn mit 20.000 hinter der aircon hervorlocken?
    Vor langer Zeit mussten wir bereits 50.000 als "Startkapital" für die Not-OP hinlegen, sonst sicherer Exitus.
    Es wird nach der langen Zeit nicht billiger geworden sein.
    Nochmal Klartext : Die OP begann nicht eher, als die Einzahlquittung abgestempelt war, obwohl wir mit 4 Langnasen zugegen waren.
    Mit so einer 20.000 Karte fängt niemand eine Arbeit an, die den Betrag übersteigen wird.


    Statt so einer teuren Vesicherung habe ich lieber eine Notfallnummer von Expats in der Tasche, die mir ohne zu fragen 100.000 oder mehr hinlegen würden.



    McTan

    Wer Alles weiß, muss Nichts hinterfragen

  • Die meisten dieser Versicherungen sind aber eben nur Lebensversicherungen - zahlen also nur bei Tod - nicht unbedingt was ich für mich suche ... lach
    Daher muss man immer die Bedingungen durchlesen.


    Chris-NRW: Deine Karten gelten nur in den teilnehmenden MaxiCare Hospitälern, wenn Du im Notfall dann im falschen bist hilft die Karte nicht ...
    NikWaler: Die SM Card ist nur eine Lebensversicherung - wer aber sowieso SMAC Punkte sammelt sollte sich die ruhig holen.


    Aber heute gibts ja Unfall, Reise, etc. Versicherungen überall dazu - ich hab wahrscheinlich mit meinen Kredit und Punktekarten einige Milliarden gut im Falle das ich sterbe ...

  • Noch was zur Healthy ka pinoy Karte,
    Für die teure Option 2 die ja 1200php kostet werden einem 2 Karten ausgehändigt - jede ist 20.000 wert - also entweder 2x einsetzen a 20.000 oder 1x a 40.000


    Die Versicherung zahlt auch nachträglich - sprich man kann die Emergency Room Kosten nachträglich einfordern.


    Hier gibts auch noch ne liste von Karten: https://blissfulthoughts.com/2017/02/28/♥-most-affordable-health-card-philippines/

  • Moinsen,



    Chris-NRW: Deine Karten gelten nur in den teilnehmenden MaxiCare Hospitälern, wenn Du im Notfall dann im falschen bist hilft die Karte nicht ...


    Genau wie deine ;) ... Kopiert von der PNP Seite:


    How and Where to Avail:
    - Client presents HKP Emergency Health Card at any of Eastwest Healthcare’s 890 accredited hospitals and medical clinics nationwide (includes Makati Medical Center, St. Lukes Medical Center, Asian Hospital, The Medical City and Cardinal Santos Medical Center)
    - For non-accredited hospitals emergency benefits can be claimed through reimbursement method.
    - To get the full list of accredited hospitals, please click here to view/ download PDF file


    Ok man kann in Vorkasse gehen aber das hilft ja nicht, denn dein Beispiel besagte was machen wenn man bei nem Notfall nicht so schnell an Geld kommt. Deswegen, wie du schon sagtest, immer die Bedingungen lesen ;)
    Ich wollte ja auch nur aufzeigen das es genügend Alternativen gibt, auch ohne das man ein Konto bei einer bestimmten Bank haben muss.



    Grüße Chris

    Ich bin auf jedenfall dafür,

    das wir dagegen sind!

    :yupi

  • wo wir gerade beim Thema sind, was wäre denn die richtige Krankenversicherung in den Phils? Ich habe versucht , mich da schlau zu lesen, habe aber nix wirkliches gefunden. Mit welcher Versicherung versichert man seine Familie also Frau und Kinder in den Phils am besten? Sind die Kinder immer mit versichert, oder schließt man für jeden eine eigene Versicherung ab? Solange ich in Deutschland lebe und arbeite, bin ich ja wohl eh über die gesetzliche aus Deutschland versichert, oder? Aber ich finde es ja erschreckend, wie wenig in den Phils versichert sind. Die gesamte Familie meiner Freundin lebt da so unbeschwert in den Tag. Und wenn was vorfällt, wird natürlich sofort erst mal beim reichen Freund vorgefragt. Das will ich ändern und die mal auf den Weg bringen, was abzuschließen, was im Notfall Leben rettet. Bestes Beispiel, der Onkel humpelt jetzt, weil der Beinbruch wohl eher mit ner Holzlatte gerichtet wurde, als im Hospital verarztet. Gibt es überhaupt eine gesetzliche Versicherung oder nur private mit mehr oder weniger Übernahme der Kosten? Mir schwebt eine Versicherung vor, wo nicht die Entscheidung zu treffen ist, alles zu verkaufen oder sterben zu müssen

  • Für normal begüterte dürfte als einzige Alternative evtl. die Phil-Health sein (sowas wie die gesetzliche Krankenversicherung). Die deckt zumindest einen Teil der Kosten (1-30%) dafür auch spottbillig für philippinos mit 2400 Peso Jahresbeitrag.


    Private Versicherungen mit ähnlichem Umfang wie die gesetzliche in D kosten so ab 40.0000 Peso pro Jahr pro Person. kannst du aber im anderen Krankenkassentread nachlesen. Also für Otto-Normalo nicht zu bezahlen.

    will weg aus D in die Sonne ohne Schnee und dort soll es günstig zu leben sein


    Weg bin ich nun, Sonne gibts genug ohne Schnee, nur mit dem letzten Punkt klappt es nicht zur Zeit

  • Private Versicherungen mit ähnlichem Umfang wie die gesetzliche in D kosten so ab 40.0000 Peso pro Jahr pro Person. kannst du aber im anderen Krankenkassentread nachlesen. Also für Otto-Normalo nicht zu bezahlen.


    40.000 Peso sind nach aktuellem Umrechnungskurs etwa 650 Euro.
    Einen monatlichen Beitrag von daher ca. 55 Euro sollte sich auch Otto - Normalo leisten können, wenn er meint
    sein Heimatland zu verlassen und sich 13.000 Km entfernt in einem Dritte Welt Land niederlassen zu müssen.


    Ich finde den Beitrag sehr günstig, vorausgesetzt die Versicherung leistet auch im Schadensfall.

  • Ich denke wir reden nicht von Expats sondern hier von der phil.Familie und da sind das dann schon teilweise 50% vom erwirtschafteten Geld das für eine Person als Krankenabsicherung gezahlt wird.

    will weg aus D in die Sonne ohne Schnee und dort soll es günstig zu leben sein


    Weg bin ich nun, Sonne gibts genug ohne Schnee, nur mit dem letzten Punkt klappt es nicht zur Zeit

  • Ich denke wir reden nicht von Expats sondern hier von der phil.Familie und da sind das dann schon teilweise 50% vom erwirtschafteten Geld das für eine Person als Krankenabsicherung gezahlt wird.


    Alles klar - dann habe ich Dich falsch verstanden.


    40.000 sind sicherlich für eine philippische Familie eine Stange Geld, besonders wenn man die Anzahl der zu versichernden Familienmitglieder berücksichtigt.
    Allerdings müßten sich das doch einige leisten können. Geld für installments für den SUV udn andere Ausgaben ist ja auch vorhanden.

  • Ich hätte gedacht eine VISA karte reicht als Versicherung. Okay aber wenn ich nicht mehr ansprechbar bin blöd. Muss ich zur Sicherheit auch meiner Frau eine besorgen.

  • Da interessiert mich auch was ihr für erfahrungen gemacht habt. Ist es wirklich so, das im emergency fall, bei einer evtl. größeren bzw. teureren Operation erst nachgewiesen werden muss, dass das Geld vorhanden ist?


    Also ich war vor nem Monat auch mal in der ER, lag flach mit mehreren Tagen Fieber und sehr dehydriert, es hatte mich am ende ca. 10k gekostet für ein paar Stunden behandlung, aber da musste Vorweg auch nur ein Formular ausgefüllt werden, und es wurde sozusagen Vertraut das Geld vorhanden ist, wahrscheinlich weil ein eher kleinerer Betrag abzusehen war.


    Nach meinen 4 tagern KH aufenthalt im St.Lukes wurden übrigens 45k PHP fällig, da auch gleiches Prozedere wie beim ersten Besuch, nur mehrere Unterschriften waren fällig. Frage mich wie das ist wenn man alleine ist und einem etwas schlimmeres Passiert, wo man evtl. nicht mehr ansprechbar ist.


    Also ich würde mich auch gerne Absichern für solche Fälle. Eine Deutsche AKV habe ich schon, die hat bisher auch immer fleissig bezahlt, aber eine Karte für Notfälle ist sicher nicht verkehrt, da sind die 20-30 euro wohl gut investiert.

  • Einem Bekannten wurde erst Schmerzmittel gegeben als das Geld eingezahlt war.


    Ohne Freunde/Familie bist du dann aber sowas von unten durch. Also immer eine Notreserve in Höhe von XX.xxx in Cash haben (ATM sind manchmal auch leer).

    will weg aus D in die Sonne ohne Schnee und dort soll es günstig zu leben sein


    Weg bin ich nun, Sonne gibts genug ohne Schnee, nur mit dem letzten Punkt klappt es nicht zur Zeit

  • *


    Da habe ich aber andere Erfahrungen gemacht.


    Nach meinem Mopped-Unfall 2015 bin ich ins Holy Child Hospital in Dumaguete in die Ambulanz, bin behandelt worden, bin ins "1. Klasse Krankenzimmer" (1. Klasse ist ne Lachnummer) gebracht worden, hab Medizin bekommen, es wurden Röntgenaufnahmen gemacht, die Ärzte haben mich untersucht und behandelt, ohne eine einzige Vorauszahlung. Die einzige Ausnahme war der Internist, der mich am nächsten Tag mit Ultraschall untersucht hat, der wollte vorab sein Geld haben und hat mich erst untersucht, nachdem ich ihm die Quittung über die Einzahlung vorgelegt habe.


    Und da ich am Entlassungstag nicht ausreichend Geld hatte, hat man mich sogar gehen lassen, sodaß ich am nächsten Tag mit den Pesos zurückkommen konnte und die Rechnung ausgleichen konnte. Als einzige Sicherheit hatten sie meinen deutschen Führerschein akzeptiert.


    *

    [align=center]*
    Kluge haben den Vorteil, sich dumm stellen zu können. Andersrum ist's schon schwieriger.
    *
    Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwende ich in der Regel die männliche Schreibweise.
    Ich weise allerdings an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, daß sowohl die männliche wie auch die weibliche Anrede in meinen Beiträgen gemeint ist.

  • Falls es einem schlecht geht braucht man eine fähige Begleitung, sonst keine Chance. Ich wurde auch ohne einen Peso dabei behandelt, Tauchunfall. Die unglaublich fähige PH Begleitung hat es sogar geschafft ein Kleinflugzeug, das in der Luft war, über Manila (Sitze ausbauen) nach Boracay umzuleiten. Ohne Geld dabei. Krankenwagen und MMC Behandlung erst auch ohne Geld. Aber das sind ganz seltene Ausnahmen...
    Fähige Filipina als Notfall-KV :-)