Diskussion zu: Das Wagnis oder Business on the Philippines

  • Sorry, wie ich es Verstehe, war klar, das er bei dem geplanten Umsatz sowieso VAT-Pflichtig wird. Dann sollte man das von vornherein so einplanen. Grad am Anfang macht man doch ggf. Verluste, da kann es sogar vorteilhaft sein freiwillig in die VAT zu gehen. Oder hat man nun auf die gesamte Möblierung und Renovierung VAT bezahlt, ohne die Verrechnen zu können?

    Genau das meinte ich und wollte ich mit den vorherigen Beiträgen zum Ausdruck bringen.


    Als Kaufmann rechnet man mit Netto - Werten und die Kalkulation sollte ebenfalls mit Netto - Werten erfolgen. Ebenso die Inventur und natürlich Umsatz.


    Bei ca. 100 K Peso im Monat, wenn diese denn verdient werden, kommt es auch zu VAT Zahlungen. Wenn Gewinne gemacht werden, erhöht sich das noch.


    Ich denke es sollten alle dem Geschaftsmodell zugrunde liegenden Berechnungen und Kalkulationen noch einmal überprüft werden.

    Bin ziemlich sicher es ergeben sich dann neue Erkenntnisse hinsichtlich Kalkulation, Marge, Kosten, Kapitalbedarf und Cash Flow. Und VAT Optionen.

  • Der Wochenumsatz erreichte einen neuen Rekord mit 67.700 Pesos was gut 7-8 % (im Kopf gerechnet) Steigerung zur besten Woche bedeutet.

    Das ist gut, aber immer noch weit vom ziel entfernt

    Morgen ist dann Tag der Wahrheit - ab 9 Uhr morgens wird geschlossen und gezählt

    Dann hoffe ich auf eine gute "Wahrheit" und nicht auf ein böses Erwachen

    ch hatte 190.000 im Kopf mein GM 160.000

    Ja, das müsste geklärt werden....ist ja ein gewaltiger Unterschied

    Wenn der zweite Kühlschrank endlich den Weg in den Shop findet wird er nicht mit Alkohol gefüllt sondern mit gekühlten Snacks wie Würstchen, Burger usw. Das wird immer nachgefragt insbesondere am Morgen bzw. in der Nacht.

    Gute Idee, aber auch mit dem Risiko des Ablaufens von MHD verbunden und braucht dann auch Technik um diese Snacks warm zu machen. Alkohol geht direkt "out of the Box"

    Neben dem Trouble mit der Vermieterin der bis heute noch nicht ausgestanden und ausgesprochen ist. Sie kommt jetzt einfach nicht mehr obwohl wir mehrmals texteten dass sie Ihr Geld holen kann wenn Sie den Beleg beibringt und Sie nur antwortet "so tired" so bussy" aber immer noch eine Antwort schuldig bleibt wie das sich jetzt mit dem Beleg und der MwSt. verhält

    ich hoffe das klärt sich ohne Ärger

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Die Miete ist extrem hoch. So ein Opject kann man fuer 100K hinstellen. Es gibt eigendlich nur eins Neubauen und umziehen.

    Die Mietkosten und der Aerger werden immer schlimmer

    Ich hatte 4 x 6 m zweistoeckig fuer 130K gebaut. Wenn ich es vermieten wurde waeren 5 k angemessen.


    mfg Guenter

  • Die Miete ist extrem hoch.

    Das sehe ich auch so. Bei ueber 500 Euro fuer 64qm liegen wir bei fast 8 Euro pro qm. Das ist schon fast Deutsches Niveau bei vergleichbaren Stadtrandlagen mittelgroßer Staedte. Der Preis dort kann auch nicht annähernd mit den Preisen in Tacloban Downtown verglichen werden.

    Ich denke 10 bis 15 k waere der richtige Preis fuer ein Geschaeft in dieser Lage. Auch dann wenn andere Preise die man bekam noch teurer gewesen sein sollten. Die ebenerdigen Apartments auf der gegenüberliegenden Straßenseite in quasi gleicher Lage duerften kaum 10 k Peso bei gleicher Groesse kosten. Warum sollte der Laden viel teurer als eines der Apartments sein?

    Besser haette man weiter gesucht als dafuer 30 k zu zahlen. Aber vielleicht stand WNN unter Zusagedruck seiner Freundin gegenüber und musste ein Geschaeft liefern.


    Es passierten am Anfang IMHO auch noch andere Fehler. So wurden die Umbaukosten auf 120 k Peso geschaetzt. Am Ende wurden es fast 300 k.

    Das fuehrte dazu dass fast die Haelfte des verfügbaren Kapitals in den Umbau geflossen ist und nicht mehr genug Geld fuer Ware und technische Geraete zur Verfügung war.


    Und dieses restliche Geld wurde dann ziemlich planlos in Ware investiert die eher an Sarisari erinnerte. Von einzelnen Produkten viel zu große Mengen während am Ende kein Geld mehr fuer andere notwendige Produkte vorhanden war. Die ersten Vertreter welche dort aufschlugen waren die Gewinner.

    All diese Fehler gilt es nun mit muehseliger Arbeit nach und nach auszugleichen.


    Aber wie trivial zu Recht schrieb it’s done und es bringt nichts darüber noch zu lamentieren.

    Es ist nun wie es ist aber die Umsaetze letzter Wochen waren wenigstehs wieder ein Hoffnungsschimmer.

    Zwei Fragen lieber WNN:

    Was ist eigentlich mit der Kuehltruhe passiert? Wurde sie abgeholt? Habt Ihr nun eine neue von Selecta?

    Es war ja davon geschrieben Ende Maerz waere Fiesta gewesen. Davon haben wir nun nichts mehr gehoert. Hat die Fiesta Auswirkungen auf den Laden gehabt?


    LG Carabao

  • Ich kenne die örtlichen Verhältnisse nicht bzw. habe keine Erkenntnisse, welche Mieten für gewerbliche Objekte (in den phil. Städte allgemein und in Tacloban im besonderen) marktgerecht sind. Ich Frage mich nur, warum nicht WNN schon viel früher, als er von der Anmietung berichtete, auf die angeblich überhöhte Miete aufmerksam gemacht wurde. Dann hätte er noch handeln können. Jetzt ist es zu spät.


    Die Unstimmigkeiten mit der Vermieterin macht mir Sorge.


    Gruß

    roha

  • Ich Frage mich nur, warum nicht WNN schon viel früher, als er von der Anmietung berichtete, auf die angeblich überhöhte Miete aufmerksam gemacht wurde. Dann hätte er noch handeln können. Jetzt ist es zu spät.

    Weil WNN erst davon berichtete als alles unter Dach und Fach war.

    Er startete seinen Thread mit den Worten:


    ”Jetzt sind wir also stolze Mieter eines 64 qm² Rohbaus”


    Ich kenne zwar die Preise speziell in Tacloban nicht, aber in anderen vergleichbaren Städten.

    Ich sehe keinen sachlichen Grund warum es in Tacloban teurer sein sollte.


    LG Carabao

  • Carabao , hast du ein Elefantengedächnis oder bist du so gut sortiert, dass du alles gleich nachschauen kannst?:clapping


    Ich habe in Erinnerung, dass er von Verhandlungen berichtet hat, wie seine Investitionen in der Miete berücksichtigt werden (= 19 Monate nur die 1/2 Miete). Ich gehe davon aus, dass er zuvor keinen Mietvertrag abgeschlossen hat. Aber selbst wenn, hätte er dann vielleicht noch handeln können, wenn er nachträglich zu der Erkenntnis gekommen wäre, dass ihm eine überhöhte Miete "angedreht" wurde, in dem er einfach nicht investiert hätte. Mietzahlung war erst ab Fertigstellung vereinbart.


    Gruß

    roha

  • Carabao , hast du ein Elefantengedächnis oder bist du so gut sortiert, dass du alles gleich nachschauen kannst?:clapping

    kommt darauf an worum es geht. An geschaeftliche Zahlen und Daten kann ich mich in der Regel gut erinnern. An private Anniversaries oder solche Dinge eher nicht. ;)


    Lese Dir das erste Posting in WNNs Thread nochmal durch. Er hatte da schon notariell alles unter Dach und Fach. Da gabs nichts mehr zu Beraten.



    LG Carabao

  • Danke TanduayIce und Carabao:thumb. Aber nach diesem Bericht müsste sich WNN ausreichend über die Lage und marktüblichen Mietpreise für Läden erkundigt haben. Ich lese mal bei Gelegenheit wieder die älteren Beiträge beider Threads.


    Aber vielleicht wäre ab 30.9.2018 (Beitrag #59 hier, dort wurde erstmals die Miete von 30k Pesos genannt) noch eine "Beratung" möglich gewesen, wie er aus diesem Mietvertrag wieder raus kommt (z.B. nicht weiter investitieren)? Aber wie schon geschrieben, jetzt ist es zu spät. M.E. sollte WNN bzw. GM schauen, dass sie sich friedlich mit der Vermieterin einigen.


    Gruß

    roha

  • Lese Dir das erste Posting in WNNs Thread nochmal durch. Er hatte da schon notariell alles unter Dach und Fach. Da gabs nichts mehr zu Beraten.

    Das stimmt.

    Als die Miete hier gepostet wurde, war der Vertrag schon unterschrieben.


    Auch wenn das nicht der Fall gewesen sein sollte, hätte Ich dazu nichts sagen können. Es geht mir da wie roha . Ich kenne die Preise nicht.


    Mir bereitet die gesamte zugrunde liegende Kalkulation Kopfzerbrechen.

    Etwa zum Zeitpunkt als die Miete mitgeteilt wurde, informierte @WNN das er mit 10.000 Umsatz pro Tag rechnet. Später hieß es dann, es werden 527.000 pro Monat benötigt. Ob brutto oder netto wurde nicht gesagt.


    Also ist er von deutlich höheren Margen ausgegangen, als in der Realität zu erzielen sind.

    Auch die übrigen Berechnungen und Annahmen machen mich nicht zuversichtlich. Brutto und Netto, Cash Flow und Profit, Unklarheit bei der Erstausstattung der Waren, verzögerte Inventur, UST Erklärung ja oder nein

    .....


    Dazu kommen die noch nicht ausgestanden Differenzen mit der Vermieterin.


    Der Laden braucht neben frischem Kapital auch mehr Kontrolle. Und zwar zeitnah, umfassend und transparent. Das geht sonst nicht gut. Bei allem Fleiß von GM und der Familie, aber es müssen belastbare Zahlen auf den Tisch, um den Laden steuern zu können.


    Weiterhin muß das Sortiment und Gesamtkonzept anhand der bisherigen Umsätze überprüft werden. Muß es wirklich ein 24/7 Convenience Store sein ? Wenn der Schwerpunkt auf Bier und Snacks liegt, dann muß man dem Rechnung tragen. Andere Artikel raus dafür. Öffnungszeiten von 24 Stunden sind dann nicht nötig.


    Bei angepassten Öffnungszeiten könnte man eventuell auf Fremdpersonal ganz oder teilweise verzichten. Einsparung von z.B. 20.000 Personalkosten bedeutet 100.000 Umsatz die zu erzielen sind. (netto. Aber sagt eigentlich der Begriff).


    Es gibt noch sehr viel zu tun.

    Mir dauert das alles viel zu lange bis bereits gewonnene Erkenntnisse umgesetzt werden. Ist natürlich aus der Entfernung heraus auch leicht gesagt.


    Abwarten und "it's more fun in the Philippines" hilft nicht weiter. Das geht, da kein Kapital nachgeschoben werden kann, logischerweise zu Lasten des Warenbestandes. Von irgendwas muß die Familie ja leben.


    Ob man die Miete nachverhandeln weiß ich nicht. Könnte eventuell gehen, wenn der Vermieter weiß, daß er ihn nicht wieder für die gleiche Miete los wird.


    Was sagt der Vertrag über Kündigungsfristen aus ?

  • Das hilft aber nicht weiter. Der Mietvertrag ist unterschrieben, die Bude ist renoviert und der Minimarkt eröffnet. Jetzt muss man damit leben und das beste daraus machen.

    Wohl keine Ahnung vom Bussiness DIBA. Da muss man nicht durch. Ohne Rente würde der Laden vielleicht Gewinn abwerfen. Ok 10 Monate statt 19 Monaten. Die Investitionen hat man dann vielleicht amortisiert.
    Hier muss man jetzt Druck machen. Wenn die Vermieterin damit nicht einverstanden ist, ein neues Laden Lokal suchen und zurück bauen und das Verwertbare im neuen Lokal einsetzen.
    Das Beste daraus machen?
    Nein offen zu kommunizieren und eben mitzuteilen leider haben die Erwartungen in den Kalkulationen unsere Erwartungen nicht erfüllt.
    Wir sind hier in den Philippinen und nicht in Europa.
    Das Beste daraus machen ist meine Devise. Aber wenn keine positiven Ergebnisse anstehen, Übung abbrechen aber mit Verstand.

  • Verwunderung aller Orts :)


    Liebe Mitleser - ich bin doch etwas verwundert - entweder rauche ich das falsche Zeugs oder es kommt hier Panik auf wo keine Panik angesagt ist. Ich weiß nicht wie viele Shops Ihr schon eröffnet habt aber mir erscheint es bei einigen, dass Sie noch nicht ganz so viel Erfahrung haben mit Eröffnungen.


    Fakt ist: Die Miete ist hoch aber für Tacloban - Verhältnisse nicht übertrieben hoch. Der Standort ist ideal. Wichtig ist jetzt - die Frage zu beantworten ob die Miete inklusive MwSt. ist oder Exklusive. Wenn inklusive - wie unsere Meinung ist - dann ist die Miete verhältnismäßig. Ein Rückbau, Umzug etc ist überhaupt nicht angesagt. Sehe dazu auch keinen Grund??? Außer unsere Vermieterin zickt weiter rum. Natürlich müssen immer wir die MwSt. berappen aber das ist ja nicht die Frage gewesen. Die Frage ist ob zusätzlich oder bereits enthalten. Hier scheiden sich die Geister.


    Der laufende Betrieb trägt sich aufgrund der bereits getätigten Vorab - Investitionen in die Miete mit 50 %. Also trägt er sich zwar nicht zu den "normalen" Bedingungen aber er trägt sich zu den jetzigen Kosten. Bedeutet - wir haben nun Zeit an den Stellschrauben zu drehen was wir jede Woche machen. Wenn die Inventur keine Überraschungen parat hält hätten wir sogar schon mehr Überschuß erzielt und könnten diesen dann wieder reinstecken oder an mich auszahlen - was ich aber nicht möchte. Würde ich die Miete voll ansetzen hätten wir lediglich 2 T Pesos minus gemacht letzten Monat. Das ist gut für eine Neueröffnung - sehr gut sogar.


    Es bringt hier nichts alle möglichen Rechenspiele vorzunehmen. Die Investition ist getätigt und ob und wann diese zurückfließt spielt jetzt mal keine Rolle. Jetzt ist es wichtig kein weiteres Geld nachschieben zu müssen und mit dem Überschuss die Stellschrauben zu bewegen.


    Mein GM ist - durch die finanzielle Unterstützung von mir - nicht auf Einnahmen angewiesen. Es wird kein Pesos privat entnommen sondern alles einbezahlt auch für den privaten Gebrauch. Das ist lt. Aussage meines GM zwar anstrengend aber Sie will das selber so da sonst der Überblick verloren geht. Ich will das auch also alles gut.


    @ Nordwest - ich weiß nicht wo du wohnst aber Dein Rechenbeispiel mit Objekt für 100 k hinstellen usw. ist weit von der Realität hier in Tacloban entfernt. Glaube mir, die Einrichtung und Renovierung für 300 k war nicht überteuert und hat trotzdem wesentlich mehr gekostet als von mir erwartet. Also Deine Rechnung möchte ich in den Bereich der Fabeln verschieben. Jedenfalls hier nicht möglich. Und bei Landpreisen von 30-100 Euro pro qm² sehe ich nicht wo ich hätte bauen sollen. Aber das mal nur nebenbei.


    Die Inventur ist durch und nun sind wir am Zahlen auswerten. Mehr dazu dann im Hauptthread wenn alle Zahlen beinander sind.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Habe in Cebu Moalboal, Asturias und Balamban gebaut. von 1999 bis jetzt. Das Haus von dem ich soreche

    steht in Balamban, Cambuhawe Der Preis ist ohne Grundstuck Quadratmeterpreis 1000PHP nicht incl.



    MFG Guenter

  • WNN, ich finde es gut, dass Du Dich nicht unterkriegen läßt. Läuft es gut, hat es jeder gewusst, läuft es schlecht, sagt Dir jeder, welche Fehler Du gemacht hast.


    Die Inventur ist sicher wichtig, aber wichtiger ist das Gesamtkonzept. Mit 50 % Verlust willst Du auf Dauer sicher nicht leben.


    Versuch, das Problem mit der Vermieterin freundlich zu lösen und irgendwann in den grünen Bereich zu kommen.


    PS: Hat nichts mit Dir zu tun, ist aber ein vergleichbarer Fall:


    Ein Alien mietet ein voll betriebsbereitses Geschäft (incl. Aircon, Toiletten) in Olongapo City für 50000 P im Monat. Nach einem Jahr sind seine Rücklagen aufgbraucht und er muss schliessen. Eine Pinayn wird Folgemietrin und zahlt für 5 Jahre 12000 /Monat. Sie ist erfolgreich, bis heute..........

  • WNN, ich finde es gut, dass Du Dich nicht unterkriegen läßt. Läuft es gut, hat es jeder gewusst, läuft es schlecht, sagt Dir jeder, welche Fehler Du gemacht hast.

    Das kennt man. Es gibt so viele Besserwisser hier. Allerdings scheint mir die Buchhaltung und finanzielle Planung von WNN auch ein wenig schräg zu sein. Aber ich bin das Gegenteil von einem Buchhalter.

    Ein Alien mietet ein voll betriebsbereitses Geschäft (incl. Aircon, Toiletten) in Olongapo City für 50000 P im Monat. Nach einem Jahr sind seine Rücklagen aufgbraucht und er muss schliessen. Eine Pinayn wird Folgemietrin und zahlt für 5 Jahre 12000 /Monat. Sie ist erfolgreich, bis heute..........

    Hast du Links oder genauere Informationen dazu? Es wäre interessant, mehr über diesen Fall zu erfahren.


    - followyou -

  • Das kennt man. Es gibt so viele Besserwisser hier. Allerdings scheint mir die Buchhaltung und finanzielle Planung von WNN auch ein wenig schräg zu sein. Aber ich bin das Gegenteil von einem Buchhalter.

    Und ich empfinde mich als das Gegenteil von einem Besserwisser.


    @WNN schreibt hier bewunderswert offen über seine Planungen, Herangehensweisen und Erfahrungen. Und genauso offen wird ihm von einigen Membern, zum Beispiel mir, geantwortet und versucht zu helfen. Das beinhaltet auch mal Kritik, die aber nach meinem Verständnis stets sachlich vorgetragen wurde. Das hilft ihm meines Erachtens mehr, als bedingungsloses Schulterklopfen.