Slickowan/Schengenvisum für Schwiegermutter

  • Also mir hat das (vor ein paar Jahren) sehr geholfen, den Bundestagsabgeordneten einzuschalten (war gleichzeitig parlamentarischer Staatssekretär im Justiz-Ministerium). Der Mann hat sich richtig reingekniet (den Schriftwechsel mit dem Aussenminister habe ich noch hier liegen). Nach einigen Tagen bekam ich einen Anruf der DBM, dass das Visum abgeholt werden kann.

    Paragraf 5 des Grundgesetzes: Jeder hat das Recht seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äussern

  • Nach einigen Tagen bekam ich einen Anruf der DBM, dass das Visum abgeholt werden kann.

    Danke; Dann endlich mal ein Beispiel, wo es was genutzt hat.

    Hatte vor einigen Jahren mal einen fall, wo trotz Einschaltung von Wolfgang Bosbach der Ausgang negativ war. Und WoBo hat hat sich auch wirklich Mühe gegeben.

  • https://www.berlin.de/gerichte…n-und-prozesskostenhilfe/


    Ohne eigenen Rechtsanwalt, und bei gewährter Prozesskostenhilfe wird der Gang vor das Verwaltungsgericht eine finanzielle Nullnummer.

    Mein Bemühen ist stets vorurteilsfrei, nichtdiskriminierend und politisch neutral meine Posts zu formulieren.

    Mein Bemühen ist, meine Post´s präzise und juristisch korrekt zu formulieren, damit keinem Leser ein emotionaler oder finanzieller Schaden entsteht.

  • und bei gewährter Prozesskostenhilfe

    PKH wird es dafür aber vermutlich nicht geben, da die Erfolgsaussicht zu gering ist


    Quote

    Prozesskostenhilfe wird nur dann gewährt, wenn das Verfahren “hinreichende Aussicht auf Erfolg” hat. Ob dies der Fall ist, prüft das Verwaltungsgericht aufgrund einer “summarischen”, das heißt einer überschlägigen Würdigung der Sach- und Rechtslage. Die dafür erforderlichen Tatsachen müssen dem Gericht möglichst schon mit dem Prozesskostenhilfeantrag vorgetragen werden. Das Gericht kann verlangen, dass der Vortrag ergänzt und/oder die Angaben glaubhaft gemacht werden.


    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • KH wird es dafür aber vermutlich nicht geben, da die Erfolgsaussicht zu gering ist

    Na ja, Geburt des Enkels ist schon eine nachvollziehbarer Grund. Es ist eben kein Standard-Besuchsvisa- Aber letztendlich wird nichts ohne vorläufigen Rechtschutz gehen und der muss halt sauber begründet werden.

    Hatte vor einigen Jahren mal einen fall, wo trotz Einschaltung von Wolfgang Bosbach der Ausgang negativ war. Und WoBo hat hat sich auch wirklich Mühe gegeben.

    Es geht j auch darum mal den Abgelordneten mal eine Feedback zu geben was so nicht läuft. Und die Aussage wir machen das nach Schema F, egal ob da noch eine Enkelgeburt ansteht. Also die Entscheidung herauszuzögern bis vollendete Tatsachen geschaffen sind entspricht nicht guten Verwaltungshandeln und das kann man den Auswärtigen Auschuss mal schreiben.


    Was halt solche Eingaben immer wieder selbstentwertet ist die Tatsache das die Schreiber dann Ihr Mütchen kühlen wollen und dann erstmal über das Auswärtige Amt, Beamtentum im Bestimmen und die Regierung im Allgemeine herziehen und auch mit Anspielungen und Beleidigungennciht sparen. Das muss eigentlich sauber sachlich geschrieben sein.

  • 95% Textbausteine;


    Konkret: kein Job, kein Eigentum, keine sonstige Familie auf den Philippinen (stimmt das?), Keine vorige Einreise in Schengenstaaten


    Ist für mich als Ablehnungsgrund für eine 60 jährige Mutter und Großmutter eines in D wohnenden Enkels und einer Tochter etwas dürftig; auf die Schwangerschaft wurde gar nicht eingegangen .


    Es würde sich sicherlich der Einsatz eines Rechtsanwalts lohnen.

  • Ich soll nachher nochmal beim Anwalt anrufen, zwecks Absprache, er hatte vorhin keine Zeit.

    Parallel habe ich das Büro von Sigmar Gabriel kontaktiert, da warte ich auf Rückruf weil die erst abklären muß was die da für Möglichkeiten haben.

    Des weiteren werde ich den Vorgang evtl an ne Zeitung weitergeben.


    Ich weiß nicht was die von nem Bewohner eines dritte Welt Landes erwarten an Besitztümern und Reichtum. Zwecks familiärer Verwurzelung haben wir die Heiratsurkunde der ELtern mit eingereicht. Nun weiß ich natürlich nicht den genauen Wortlaut des Interviews, was da geäußert wurde. Von daher weiß ich nicht wie die zu soclhen abstrusen Schlußfolgerungen kommen...

    Und der Herr Visastellenleiter hat es ja auch nicht nötig meiner Bitte um persönlichen Kontakt nachzukommen, um evtl. Mißverständnisse auszuräumen.

    Da bin ich von dem vorherigen Visastellenleiter wohl zu verwöhnt gewesen...

  • Hier wäre nur die Angabe, mit wem die Mutter zusammenwohnt, hilfreicher gewesen.

    Denn eine HU beweist ja nur, dass sie mal geheiratet hat.

    Darauf bezog sich mein Kommentar das ich nciht 100% weiß was im Interview gefragt wurde... Aber ich geh mal davon aus das wenn nach den Lebensumständen gefragt wurde, meine Schwiegermutter dementsprechend geantwortet hat.

  • Das ist schade, aber ziemlich klar.


    Die Mama soll zu Hause einen Sari Sari Store auf machen. Dann beim nächsten Visum Antrag darlegen wie wichtig dieser Store für die umliegende Bevölkerung und das Einkommen der Familie dort ist. Und dann keine 3 Monate sondern beim Ersten Visum nur 3 Wochen beantragen.

  • Mir ist jedenfalls heute früh die Galle explodiert... X(

    Das ist schon ein Schei***


    Er tut einem schon in der Seele weh, wenn man die aktuelle Migrationspolitik von Wirtschaftsmigranten jeden Tag in das LAnd sieht und dann ließt


    "Insbesondere ist das Risiko der rechtswidrigen Einwanderung zu sehen...Kapitel xxx stellen besonders die Bekämpfung der rechtswidrigen Einwanderung als einen wesentlichen Punkt heraus"


    Auch wenn einer Frau, die vermutlich ihr komplettes über 60 jähriges Leben auf den Phills verbracht hat keine Verwurzelung unterstellt wird, ist das einfach armselig und eben nur Textbausteine!


    Es würde sich sicherlich der Einsatz eines Rechtsanwalts lohnen

    Ich würde hier sofort Klagen, einstweiligen Rechtsschutz beantragen und die gesamte Geschichte, gerade im Bezug auf die momentane Politik veröffentlichen in allen Zeitungen die man dafür gewinnen kann



    Bitte jetzt aber keine Flüchtlingspolitik hier diskutieren

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Schließe mich den Vorrednern an...das ist übelst! Mache es Öffentlich und beantrage mit einem guten RA einstweiligen Rechtsschutz

    Eine gute Landung ist eine, bei der du hinterher weggehen kannst. Eine phantastische Landung ist eine, bei der das Flugzeug noch einmal verwendet werden kann. Starten muss man nicht. Landen schon

  • Mein Beileid, auch wenn wir beide in einigen Themenbereiche nicht immer einer Meinung waren. Nur zu dieser offensichtlich wirklichkeitsfremden Entscheidung fehlt mir das Verständnis.


    M.E. bringt nur eine Klage vor dem Verwaltungsgericht etwas. Wie hoch ist das Kostenrisiko? Wenn das Verwaltungsgericht zu deinen Gunsten entscheidet, dürften doch gar keine Kosten anfallen, oder?


    Aber vorher solltest du natürlich eruieren, was deine Schwiegermutter im Interview alles erzählt hat. Es wäre wahrscheinlich kontraprodiktiv, wenn sie sich als "Nanny" dargestellt hat.


    Gruß

    roha

  • 95% Textbausteine;


    ..., keine sonstige Familie auf den Philippinen (stimmt das?), Keine vorige Einreise in Schengenstaaten


    I


    Natürlich hat sie Familie! Sie lebt mit ihrem Mann im eigenen Häuschen, das Grundstück besitzt meine Frau. Die komplette Verwandschaft lebt in den Häusern drum herum. Der Schwager hat grad geheiratet und ist auch mit seiner Frau dort hin gezogen. Die Schwiegermutter kümmert sich nebenbei auch um die anderen 2 Enkel dort vor Ort, das muß dann der Schwiegervater in der Zeit des Besuchs bei uns eben alleine hinbekommen.

    Weiß nicht wie man da darauf kommt, das keine familiäre Verwurzelung vorhanden ist. Aber da rückt die DBM nicht mit raus, WIE sie aufgrund WELCHER FAKTEN zu diesem Schluß gekommen sind. Dabei habe ich explizit um FAKTEN gebeten, die die Ablehnung begründen. Und was bekomme ich? Indizien und Vermutungen...

  • Willkommen im Club der fragwürdigen Ablehnungen, und viel Erfolg für den weiteren Weg.

    Ich hoffe erst mal, dass du einen Anwalt findest, der überhaupt bereit ist, dagegen vorzugehen. Ich musste selbst letztendlich die Erfahrung machen, dass mit der aktuellen Rechtslage fast schon ein rechtsfreier Raum entstanden ist, weil Anwälte solche Fälle wegen dem immensen Ermessungsspielraum ablehnen.

    Was mir aufgefallen ist beim Durchlesen der Remonstration: So gut wie immer heißt es " die Antragstellerin hat nicht ..... vorgebracht", " hat nicht selbst geltend gemacht". Dies finde ich schon seltsam. Wurde sie nicht danach gefragt? Hat Sie auf die Fragen nicht geantwortet? Wurden die Punkte nur von dir im Einladungsschreiben vorgetragen?

    Weil letztendlich ist ja in der Regel immer etwas da, was es zu bewerten und gewichten gilt.

  • Tut mir echt leid für euch, Slickowan .


    Ich weiß wirklich nicht, was ich jetzt machen würde.

    Entweder aufgeben, oder aber richtig Theater machen. Mit Abgeordnetem, Zeitung usw.


    Was in jedem Fall bleibt, wie in so vielen Fällen, ist die Wut über Willkür und Arroganz der Behörden, wenn es um die Behandlung von Visa - Angelegenheiten von Pinays geht.


    P.S.

    Vielleicht solltet ihr Deiner Schwiegermutter einen LKW - Führerschein bezahlen.

    Dann geht es deutlich einfacher, wenn man in den Schengenrsum will.

    ....Ironie aus....

  • Was mir aufgefallen ist beim Durchlesen der Remonstration: So gut wie immer heißt es " die Antragstellerin hat nicht ..... vorgebracht", " hat nicht selbst geltend gemacht". Dies finde ich schon seltsam. Wurde sie nicht danach gefragt? Hat Sie auf die Fragen nicht geantwortet?

    Das finde ich normal; wer anders als der Antragsteller kann Gründe vorbringen; selbst die Remo geht nur in Namen des Antragstellers. Das Einladungsschreiben kann nur zur Kenntnis genommen werden; ist halt rein formal so!


    Im Übrigen habe ich nach Befragung von meinem Schwager, der letztes Jahr das SchengenVisum beantragt hat den Eindruck, dass nur Fragen zu den abgegebenen Dokumenten gestellt werden und sonst nichts, es sei denn, dem Interviewer fällt auf Anhieb noch etwas ein.


    Da scheint also im Moment wieder eine harte Linie zu herrschen.

    Mein Schwager und seine älteste Tochter werden in diesem Monat wieder ein Besuchsvisum beantragen; da bin ich mal gespannt, ob es diesmal klappt. Ich bereite die immer darauf vor, dass es mit dem Visum scheitern kann.

    Dieses Jahr ist die Visumsbeantragung für die besonders aufwändig, weil - wegen der Tochter - beide Elternteile bei Antragstellung erscheinen müssen, obwohl di Mutter gar nicht mitreist. Ich hoffe, deren "selbstgebastelte" ID wird beim Einlass akzeptiert. Denn einen "richtigen" Pass wollte sie für diesen Zweck nicht beantragen.

    Ich werde berichten, wie es ausgeht.



    PS:


    Mir fällt aber auf, dass im Fall des TS die Remo doch zeitnah bearbeitet wurde. Hat offenbar das Einschalten des Servicebüros des AAs doch etwas genutzt. wenn auch nicht im Sinne des TS.

  • Dann drücke ich euch die Daume hg!

    Die Vermutung liegt für mich nahe, das das Einschalten anderer behördlicher Stellen eher das ganze negativ beeinflußt bei solchen Sachen...