Mini-Geschichten von den Philippinen

  • Was für eine du..e Frage. Wohl kaum, sonst wäre er ja nicht einen Tag früher abgereist. Er wollte sich so schnell wie möglich aus dem Staub machen. Checks es?


    Schade kann man "Likes" nachträglich nicht löschen.

    Alles gut. Hätte ja sein können, dass er nur den Nachbarn nicht mag. Tust ja gerade so, als ob es was schlimmes wäre, wenn man auf Männer steht.

  • Tust ja gerade so, als ob es was schlimmes wäre, wenn man auf Männer steht.

    Absolut nicht. Jeder nach seiner Fasson. Aber da er es mit der Abreise plötzlich so eilig hatte, obwohl er länger bleiben wollte, schloss ich darauf dass er nicht vom anderen Ufer ist.


    Gruss

    Peter

  • Minigeschichte, heute -


    Die Einzäunung unseres Grundstückes (Dauin, Negros-Oriental), hatten wir anfänglich mit Bambuspfosten und Zaundraht vorgenommen. Ein grosser Fehler, Bambus

    gammelt hier in rd. 2 Jahren weg.

    Also die Pfosten ersetzt, durch Betonpfosten. Drei Seiten sind fertig, es fehlen noch rd.

    25 Pfosten.


    Am Anfang habe ich die Pfosten selber hergestellt, eine mühseelige Arbeit.

    Dann haben wir einen Hersteller in DGT gefunden, 450 Peso je Pfosten, frei Haus.

    Der arbeitete nur gegen Vorkasse, d.h. er legte erst dann mit der Produktion los

    wenn er das Geld für Zement, Sand, Eisen hat. Restzahlung bei Lieferung.

    Leider ist er pleite gegangen, obwohl es ein zwar schweres, aber doch einträchtiges

    Geschäft war. Schon viele Foreigner haben mich gefragt, wo man die Pfosten kaufen kann.


    Dann hier in Dauin zufällig einen neuen Hersteller gefunden. 500 Peso, frei Haus, das hörte

    sich gut an. Wir wollten erst einmal 5 Stück kaufen um die Qualität zu testen.


    Gespräch mit einem Mitarbeiter, dann hat der Chef mich entdeckt - Langnase!

    600 Peso plus Anlieferung, Lieferung nur im Kern von Dauin frei Haus.


    Von diesem "Kern" wohnen wir max. 10 Minuten entfernt, Brg.-Zuwegung, Anlieferung kein Problem.

    Nichts zu machen, 100 Peso je Pfosten Lieferkosten, !


    Das war/ist uns zu teuer, byby.


    Kaum zu Hause angekommen, klingelte das Handy.

    Wir könnten ja mehr kaufen, mind. 10 Pfosten, 6000 Peso. Wir haben dankend abgelehnt,

    nein, zu teuer!


    1/4 Stunde später neuer Anruf, 5800 Peso. Nein, zu teuer, 5000 Peso, mehr nicht!

    Nein, dann kein Geschäft, vorläufiges Ende der Verhandlung.


    Die Filipinos sind schon komisch, lieber verzichten sie auf ein Geschäft als nachzugeben.

    Wir wollten doch nur den erstgenannten, regulären Preis bezahlen, mehr nicht.


    Immer wieder bemerke ich, das man hier davon ausgeht, das ein Foreigner Geld ohne

    Ende hat. Schon bei den kleinsten Dingen unterschiedliche Preisangaben, das nervt mich!

    Z.B. Holzkohle für den Grill, kaufe ich diese auf dem hiesigen Markt zahle ich 20 Peso

    je Beutel, meine LG zahlt nur 10 Peso.


    Man mag mich als kleinlich bezeichnen, aber hier geht es mir ums Prinzip!

    Was nützt mir ein Lächeln wenn ich verarxxx werde?


    Nun muss ich wieder die Eigenproduktion der Pfosten übernehmen, das strengt an, aber

    man (ich) bleibt in Bewegung, die Qualität passt. Und ob hier eine Arbeit eher oder später fertig ist, bleibt im Grunde egal. Seit ich hier lebe, bin ich gelassener geworden, deutsche

    Geschäftsabläufe gibt es nicht, hier im Palmenparadies, hahaha!


    :drunk.gif

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

    Einmal editiert, zuletzt von flor ()

  • Das kenne ich genau so.


    Manchmal habe ich einen gute Tag und denke mir, die armen Strassenverkäufer oder Bettler.

    Immer wieder lief mir in Makati ein süßes kleines Mädchen über den Weg - ich schätze so 6 Jahre. Schmutzig, abgerissene Klamotten, keine Schuh. Große Kulleraugen, hätte ich so mitnehmen können. Also bekommt die von mir nen 20er. Was ist das schon. Eines Tages ging mir das ganze 1500 Pesos Gefrühstücke im Cafe Cubana so dermaßen gegen den Strich, dass ich gesagt habe, heute wird im 7-11 gefrühstückt. Sandwich, Cafe, Wasser, Obst , Aircon 300 Pesos. Wie wir da so gemütlich sitzen, kommt das kleine Mädchen rein. Ich denke, es war so 10 Uhr. Süß und schmuddelig wie immer, breitet die ihre Tagesgage auf dem Eisschränkchen aus. Ich sehe nur, wie die ganz professionell wie ein Jeepney Fahrer die Scheine zählt, das Silber stapelt und dann alles dem 7-11 Verkäufer zum wechseln gibt. Die ist da mal eben mit 2200 Pesos raus gegangen. Wir den Mann gefragt, ob das öfters passiert. Er sagte, die kommt manchmal 3 x am Tag, wobei nicht klar ist, ob die nicht auch woanders wechselt. Das Mädchen hat nix gekauft, so still wie sie rein gekommen war, war sie auch wieder raus. Ich denke mir, da läufste mal hinter her. Wenn die fleißig ist und morgens schon 2000 Pesos hat, macht die am Tag 5 -10.000. Aber die war so schell aus der Türe, dass ich die Fährte nicht aufnehmen konnte. Aber ich weiß, dass irgendwo eine fette Schweinebacke sitzt, in so einem dicken Pick up, der die Kohle abnimmt und ihr vielleicht nen 20er für Reis in die Hand drückt. Ich habe rum gefragt, bei der Security oder Menschen die auf der Strasse arbeiten, aber keiner wollte mir was sagen. Die haben alle geguckt, als ob ich nach Koks gefragt hätte. Das geht mir auch so auf den Sack, dass die mal nicht freundlich lächeln können und einen anschauen, wenn man denen ne Frage stellt. Der einzige, der mir etwas Auskunft gegeben hat, war der Security vom Cafe Cubana. Dem drücke ich immer das Trinkgeld in die Hand, was die Kellnerinnen wegen Lustlosigkeit nicht bekommen. Erstens ist der freundlich, zweitens hält der dann immer den Verkehr auf, damit ich die Strasse wechseln kann und drittens ist es immer besser, einen Security als Freund zu haben, als ne lazy Kellnerin. Und der hat nur gelächelt und gesagt, dass er zu diesem Thema lieber nichts sagen möchte. Nachtigal ick hör dir trapsen

  • Leider wieder so ein Beispiel warum man Bettlern nix geben soll. Zu häufig ist es Beschiss (wie die Berufsbettlerorganisationen aus Rumänien bei uns) und wenn kein Beschiss ändert man mit der Hilfe den Zustand nicht sondern bewahrt ihn... :confused:476:

    Wenn gebe ich Essen, was aber teilweise gar nicht gewollt ist... Lieber dem Guard um seinen Hungerlohn auf zu bessern.

    In Deutschland wird die Meinungsfreiheit durch Art. 5 Abs. 1 Satz 1 1. Hs. Grundgesetz gewährleistet.
    „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […] Eine Zensur findet nicht statt.“

  • Noch ne kleine Mini Geschichte zum Einschlafen:


    Wer kennt das nicht, kaum biste in der Großstadt aus dem Haus, wirste von allen möglichen Händlern angequatscht. Meine generelle Antwort, mit einem Lächeln - nein danke, i don´t need. ich trage keine Uhr, keinen Schmuck, das überlasse ich denen, die es brauchen. Ich trage ne Sonnenbrille für 50 Pesos - Markenlos. Trotzdem quatschen die einen immer an. So saß ich in einer offenen Mexico Bar mit Blick auf die Strasse. Prompt gehts los. Jetzt schauen die anderen schon, was ich mache. Ich sage zum 10 x nein, aber geht der eine , kommt der andere. Eigentlich wären das gute Außendienstler zur Kundenaquise. Leider ohne Fachwissen, oder sagen wir so, nichts , was ich gebrauchen könnte. Nun kommt der handy Verkäufer zum gefühlten 10 x vorbei und hält mir das iphone 10 vor die Nase - Kardinalsfehler Nummer 1 - ich habe den gefragt , was es kostet. 12.000 Pesos sagt er - Uiiii, nein danke sage ich. Er sagt, ist original - jaja, nein danke. Er: Was willst du bezahlen? - Ich : ich brauche kein handy, wollte nur wissen, was es kostet, wupp wupp, hat er es ausgepackt und mir in die Hand gelegt. Ok, funktioniert ja nicht schlecht - Ich : nein danke, ich brauche wirklich keins. Er : komm, was willst Du bezahlen. ich : mach mir ein Angebot, was ich nicht ablehnen kann. Er: 8000 - Ich : nein danke, ich brauche wirklich keins. Das ging hin und her, bis mir der Kragen geplatzt ist und ich gesagt habe 4000 . Er hat gelacht, abgewuncken ist gegangen. 3 Minuten steht er wieder da sagt 6000 Pesos. Ich sage 4000 kaufe ich es, weil ich keins brauche. Ok sagt er und das mobile wurde von meiner Freundin überprüft und für gut befunden. 2 Minuten später kam einer mit nem Samsung S 9 - Ohhhh, das wollte ich immer haben, sagt meine Freundin. Ok, was kostet es - Der Verkäufer 14.000 Pesos. das ganze von vorne, viel Dramatik habe ich das für 3500 gekauft in silber. 2 Minuten später kam der nächste mit dem gleichen mobil in schwarz. Sieht schon geil aus. Schon geht es wieder los. Das habe ich auch gekauft für 3000 Pesos. Alle funktionieren einwandfrei, sehen täuschen echt aus und wenn ich eins verliere oder es kaputt geht, was sind schon 50 € im Vergleich zu 1000 € fürs Original! Fazit, wer nicht handelt, ist es selber Schuld. Ach ja, ich habe mir auch ne Lesebrille gekauft, Ray Ban Blender für 100 Pesos. Einwandfrei.

  • Ich möchte heute mal eine positive Geschichte schreiben ... oder ... wie doof kann Gerry sein...

    Also ich habe meine jetzige Lebensgefährtin in einem vegetarischen Cafe in Makati kennengelernt. Wir haben nur recht kurz gequatscht und facebook ausgetauscht. Dann gechattet und skypen usw.

    Ich bin dann ein paar Monate später wieder nach Manila auch um sie wieder zu treffen. Das als Background zu der Geschichte, die nun beginnt:


    OK nach 16 Stunden Flug endlich gelandet, kurz zum Globe Stand , sim aufladen, dann zum Exchange nur ein paar Euro tauschen um Taxi etc zu bezahlen.

    Dann raus, erstmal eine Rauchen und ein Grab zu buchen... Kippe an, wollte kurz bescheid geben, dass ich da bin ... Handy weg... Ja so muss ein Trip anfangen, gut bei Globe hatte ich es noch also am Wechselschalter ... ich schnell Kippe aus, zu dem nächsten Security ... kurz geschildert ...er hat mich in den Flughafen reingelassen und ist mitgekommen ... (ohne check) wir waren noch nicht im Flughafen, da kommt ein Filipino auf mich zugeraunt "sir you forgot your mobile" .... Glück gehabt ... Telefon wieder da... ok mein Adrenalin auf Anschlag....

    Dann ab zum Hotel in Makati, dort hatte ich mit meiner Freundin auch verabredet Sie war dort alles super alles fein, am nächsten Tag hat Sie für mich ein Condo organisiert viel billiger als AirBnB oder Hotel und echt gut. Dann sind wir mit Grab zu einer Mall. Dort angekommen musste die Dame erstmal das WC aufsuchen.

    Ich dachte, super Mall=FreeWifi also Telefon raus ... welches Telefon? es war wieder weg. Mein erster Gedanke, ok du kennst das Mädel in echt ein paar Stunden, chats und Skype mal weg gelassen, sie hat nun: dein Telefon, die Adresse wo du wohnst, kennt dort anscheinend jeden ... Gerry das geschieht dir recht nun ist ende ....

    Ich hatte den Gedanken noch nicht ganz zu ende gedacht, da taucht meine Freundin auf, sieht mein bleiches Gesicht und fragt ob alles ok ist... Ich ... hm mein Telefon ist weg ... wahrscheinlich im Grab vergessen... ... ok erst kurze schelte ... dann, Grab anrufen ... (kannste vergessen) und ca 100X das Telefon anrufen.

    Der Grab Fahrer ging dran ... seine nächsten Fahrgäste haben das Telefon gefunden, er fragt sie ob er es uns bringen kann bevor er weiter fährt ...

    10 Minuten später ... Telefon wieder da ... der Grab Fahrer um einige 100 Peso reicher .... aber das war echt klasse...


    seit dem ... wenn ich dort bin, egal was ich mache ... meine Freundin fragt "Do you have your mobile" ...

    Soviel zur Ehrlichkeit ...

  • Gestern bei Einfahrt nach Bacolod hält mich ein Traffic Enforcer neben dem „Fly-over“ an:

    Er: „Guten Tag, Sir, Sie haben unerlaubterweise einen U-turn gemacht.“

    Ich: „Bitte was? Ich komme gerade aus Silay und bin bisher nur geradeaus gefahren :)“

    Er nimmt den Funk und fragt seinen Kollegen: „Guck mal hier rüber, ist das der SCHWARZE HILUX (Marke Toyota, für die, die es nicht wissen) den Du gemeint hast?“

    Ich fing schon an innerlich zu grinsen...

    Als er fertig mit Funk war: „Sorry Sir, Sie waren nicht gemeint.“

    Ich: „Alles ok, finde es ja gut, dass ihr die Regeln checkt, ABER: Zum einen ist das hier ein FORD RANGER und zum anderen - ich zeigte auf die Motorhaube - ist das Fahrzeug GRAU, nicht SCHWARZ“

    Er wiederholte nur: Sorry Sir, wünsche noch einen schönen Tag


    :D:dontknow:P


    Fazit: Schön zu sehen, dass mal ein Regel-check gemacht wird, aber „common sense“ fehlt dennoch bei den Meisten :denken

  • Hab ich noch nie erlebt, dass eine Essensgabe nicht mit Dank akzeptiert worden wäre.


    Gruss

    Peter

    ich weiß von einer mir damals näher bekannten jungen Dame hier, sie hat mit eigenen Augen gesehen, wie der gerade gegebene Burger in den Papierkorb wanderte....sie sagte dann noch "ich muss dafür arbeiten und dann sowas"....war wirklich enttäuscht...

    und ich habe öfter bei Münzgeld die Beschwerde gehört, es sei nicht genug, was Essen angeht wurde es meistens gerne angenommen, einmal kam die Antwort "Money", gut dann gab es garnichts....


    was ich manchmal gerne mache, wenn da ein paar Kinder hungrig sind und es hat so einen Straßenstand, BBQ, Fishballs, oder sowas: sucht euch aus was ihr wollt. Das hat dann den Vorteil, Kinder sind erstmal satt und der Verkäufer was verdient, doppelt gut

    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.


    Avatar wurde wegen Dreifaltigkeit geändert =)

  • und ich habe öfter bei Münzgeld die Beschwerde gehört, es sei nicht genug

    Ist mir in Makati auch passiert. Habe nem abgewirtschafteten Rollstuhlfahrer meine ganzen Münzen gegeben, die ich in der Tasche hatte. Waren bestimmt auch 5 und 10 Pesos dabei, aber der Typ schaut mich an, als ob ich ihn verarschen wollte. Undankbares Pack. Danach gabs halt nix mehr. Seit dem wandert das Münzgeld in den Sparsack der Kinder meiner Freundin. Da kommt ordentlich was zusammen nach dem Urlaub.

  • was ich manchmal gerne mache, wenn da ein paar Kinder hungrig sind und es hat so einen Straßenstand, BBQ, Fishballs, oder sowas: sucht euch aus was ihr wollt.

    Ich denke Kindern gibt man irgendwie aus Instinkt (eher) gerne was...


    Wenn ich z.B. an der Ampel stehe und ein Kind geht von Autoscheibe zu Autoscheibe, dann gebe ich gerne mal 2-5 Pesos raus - höre dann aber meistens auch ein Dankeschön.

    Ich weiss dass es eigentlich falsch ist, aber manchmal tun sie mir einfach zu leid - möglicherweise Vaterinstinkt?

    Und da Betteln in Davao nur in der Weihnachtszeit erlaubt ist hält es sich in Grenzen, soll heissen es geht einem nicht so sehr auf den Sack.


    aber der Typ schaut mich an, als ob ich ihn verarschen wollte.

    Naja natürlich glauben die Pinoys aus irgendeinem Grund dass wir Americanos STINKESTreich sein müssen - und zwar alle!

    Die haben halt nur die Bilder vom NY-Timessquare und vom Eiffelturm im Kopf...

    Oder warum meint ihr dass z.B. die "Taxis" am NAIA für einen Terminal-Wechsel nicht statt regulären 120-150 Pesos etwa 200 verlangen, sondern gleich mal mit 1500 kommen?!


    Ich vernehme hier (zumindest um irgendeine Analogie zu ziehen) irgendwie ein ähnlich verqueres Weltbild wie z.B. die Meinung dass jede nach .eu ausgewanderte Filipina eine "in Thailand eingekaufte Nutte sein MUSS.", und das von Leuten die vielleicht alle 2 Jahre mal im Flieger nach Hurghada oder Antaliya sitzen......


    "Kennen sie nicht - können sie nicht wissen." :)

  • Und da Betteln in Davao nur in der Weihnachtszeit erlaubt ist hält es sich in Grenzen, soll heissen es geht einem nicht so sehr auf den Sack.

    obwohl, da stellt sich mir natürlich sofort die Frage, wie kommen die die anderen 11 Monate im Jahr klar? Gehen da die Eltern arbeiten? Oder falls sie auf sich alleine gestellt sind, müssen sie ja auch klarkommen.

    also wenn ich von der Stadt aus so eine Regelung mache, dann muss ich mir doch über sowas auch Gedanken machen.....

    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.


    Avatar wurde wegen Dreifaltigkeit geändert =)

  • Nee. Bist nicht kleinlich.


    Ich habe mich beim Lesen schon wieder aufgeregt. Ignoranz, Dummheit und Gier. (Und gewisser weise rassistisch in solchen Faellen auch)


    Mich nervt nur das ich an solchen VollPFOSTEN meine Zeit und Energie verschwende.

  • Immer wieder bemerke ich, das man hier davon ausgeht, das ein Foreigner Geld ohne

    Ende hat. Schon bei den kleinsten Dingen unterschiedliche Preisangaben, das nervt mich!

    Das ist eben Kapitalismus in Reinkultur. Wird doch in DACH auch praktiziert. Warum zahlen die Schweizer für das genau gleiche Produkt teilweise 50-70% mehr in der Schweiz als in Deutschland. Weil die Produzenten denken die Schweizer haben die höhere Kaufkraft und diese gilt es abzuschöpfen.


    Gruss

    Peter

  • Meine Schwiegermutter hatte leider vor Jahren einen Schlaganfall von dem sie sich nicht wieder erholt hat. Im Gegenteil. In Germony wäre sie sicherlich Pflegestufe 3. Und so ist ihr Tag im kleinen Häuschen in Davao Oriental recht eintönig. Kurz nach der Behandlung im Spital habe ich mich noch darum bemüht das sie wieder zu sprechen lernt und die gelähmte Körperseite zu trainieren. Ihre Bemühungen waren aber eher begrenzt und ich habe bis heute den Eindruck das sie nicht wirklich an ihrer Behinderung arbeiten wollte. So lässt sie sich bis dato vom Mann und Enkeln versorgen (Toilette, duschen etc.) Sie hat sich abgefunden oder angefreundet mit ihrer Situation. Schade eigentlich.


    Zur gleichen Zeit wie meiner Schwiegermutter ereilte einem Nachbarn von uns in Davao City ebenfalls ein Schlaganfall. Gleiche Körperhälfte betroffen , Sprache sehr beeinträchtigt. Der Mann hat aber keine Verwandten die sich seiner annahmen und unterstützten. Seine Arbeit als "Schülerlotse" konnte er nicht mehr ausführen. So kam es, dass er nach einer Weile an der Ampelkreuzung C.P. Garcia und Angliongto mit beinahe übermenschlicher Anstrengung, zunächst sitzend, dem wartenden Fahrzeugen die Hand entgegenstreckte. Der Mann "arbeitet" täglich von 6.00 bis 10.00 Uhr dort. Im laufe von 4 Jahren machte der Kerl gewaltige Fortschritte. Zunächst konnte er sich kaum aufrecht halten. Später stützte er sich auf einen alten Stock. Manchmal befürchtete ich beim Blick in den Rückspiegel das er gleich neben dem Fahrzeug umkippt aber tapfer hielt er sich aufrecht und versuchte weiter zu gehen, immer an der Beifahrerseite der wartenden Fahrzeuge Richtung Ampel. Schaffte er zu Anfang nur zwei bis drei PKW während der Rotphasen so wurden es später immer größere Distanzen. Nun nach vier Jahren kann er wieder leidlich sprechen und die Lähmungserscheinungen sind sehr deutlich zurückgegangen. Der Mann kann beinahe wieder gehen und die rechte Hand ohne Hilfe zum Fahrzeugfenster bewegen. Er spricht wieder relativ flüssig. Erstaunlich was man mit Disziplin und Anstrengung erreichen kann. Ich hätte meiner Schwiegermutter ähnliche Fortschritte gewünscht.

    "Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen." George Orwell

  • Meine Schwiegermutter hatte leider vor Jahren einen Schlaganfall von dem sie sich nicht wieder erholt hat. Im Gegenteil. In Germony wäre sie sicherlich Pflegestufe 3. Und so ist ihr Tag im kleinen Häuschen in Davao Oriental recht eintönig. Kurz nach der Behandlung im Spital habe ich mich noch darum bemüht das sie wieder zu sprechen lernt und die gelähmte Körperseite zu trainieren. Ihre Bemühungen waren aber eher begrenzt und ich habe bis heute den Eindruck das sie nicht wirklich an ihrer Behinderung arbeiten wollte. So lässt sie sich bis dato vom Mann und Enkeln versorgen (Toilette, duschen etc.) Sie hat sich abgefunden oder angefreundet mit ihrer Situation. Schade eigentlich.


    Zur gleichen Zeit wie meiner Schwiegermutter ereilte einem Nachbarn von uns in Davao City ebenfalls ein Schlaganfall. Gleiche Körperhälfte betroffen , Sprache sehr beeinträchtigt. Der Mann hat aber keine Verwandten die sich seiner annahmen und unterstützten. Seine Arbeit als "Schülerlotse" konnte er nicht mehr ausführen. So kam es, dass er nach einer Weile an der Ampelkreuzung C.P. Garcia und Angliongto mit beinahe übermenschlicher Anstrengung, zunächst sitzend, dem wartenden Fahrzeugen die Hand entgegenstreckte. Der Mann "arbeitet" täglich von 6.00 bis 10.00 Uhr dort. Im laufe von 4 Jahren machte der Kerl gewaltige Fortschritte. Zunächst konnte er sich kaum aufrecht halten. Später stützte er sich auf einen alten Stock. Manchmal befürchtete ich beim Blick in den Rückspiegel das er gleich neben dem Fahrzeug umkippt aber tapfer hielt er sich aufrecht und versuchte weiter zu gehen, immer an der Beifahrerseite der wartenden Fahrzeuge Richtung Ampel. Schaffte er zu Anfang nur zwei bis drei PKW während der Rotphasen so wurden es später immer größere Distanzen. Nun nach vier Jahren kann er wieder leidlich sprechen und die Lähmungserscheinungen sind sehr deutlich zurückgegangen. Der Mann kann beinahe wieder gehen und die rechte Hand ohne Hilfe zum Fahrzeugfenster bewegen. Er spricht wieder relativ flüssig. Erstaunlich was man mit Disziplin und Anstrengung erreichen kann. Ich hätte meiner Schwiegermutter ähnliche Fortschritte gewünscht.

    Eins muss man berücksichtigen, jeder Schlaganfall kann unterschiedliche Probleme mit sich ziehen. Eine Freundin von mir hat auch einen bekommen. Die war nach ne Woche aus dem Krankenhaus raus und konnte gehen und sprechen. Die hat dann trotzdem Reha bekommen.

  • hier ne kleine Geschichte von mir:

    Beim Bau unseres Hauses mussten Loecher fuer Fundamente ausgehoben werden. Allerdings besteht der Boden in unserer Gegend aus uraltem, solidem Korallenkalk...ist also sehr hart.

    Loecher fuer Fundamente, septic tank, Pool muessen muehsam mit einem schweren Abbruchhammer rausgemeisselt werden.

    Also haben meine Jungs ca. 1 Jahr lang mit dem Boschhammer auf den Felsen eingeballert.

    Irgendwann ist einer von ihnen, Junjun, nicht mehr zur Arbeit erschienen. Krank.

    Nach einer Woche hab ich mir schon etwas Sorgen gemacht und genauer nachgefragt.

    Er waere ziemlich krank, abgemagert, Schmerzen, Blut im Urin.

    Oh Mist, hoert sich ernst an. Hab ihn daraufhin mal besucht. Und tatsaechlich: Junjun, einer meiner staerksten Arbeiter war nur noch ein Schatten seiner selbst.

    Habe gefragt, ob er beim Arzt gewesen waere. Nein, nur beim lokalen Quak-Doktor. Dieser habe ihn gefragt, was er denn so arbeite und hat dann die Ursache relativ eindeitig bestimmen koennen:

    Mit dem Abbruchhammer hat Junjun das Haus der Gnome/Zwerge, also kleine Maennchen die im Boden leben, zerstoert und mit der Krankheit haben die sich an ihm geraecht.

    Der Quak-Doktor hat ihm dann irgendein Unkraut auf den Kopf gegeben, 3 x symbolisch ins Gesicht gespuckt und ihm geraten sich bei den Gnomen zu entschuldigen.

    Eigentlich superlustig, aber die Behandlung brachte keinen Erfolg...vielleicht war die Entschuldigung nicht aufrichtig genug.

    Junjun baute immer mehr ab und weigerte sich zu einem normalen Doc zu gehen.

    Ich nahm an er habe eine Harnwegsentzuendung oder sowas und hab ihm ausreichend Amoxicilin gegeben. Es hat aber noch einige Wochen gedauert bis er wieder der alte war.

    tschö
    Juanico

  • nur beim lokalen Quak-Doktor. Dieser habe ihn gefragt, was er denn so arbeite und hat dann die Ursache relativ eindeitig bestimmen koennen:

    Mit dem Abbruchhammer hat Junjun das Haus der Gnome/Zwerge, also kleine Maennchen die im Boden leben, zerstoert und mit der Krankheit haben die sich an ihm geraecht.

    Ja die Leute glauben so etwas tatsaechlich.


    Einer unserer Nachbarinnen die bei uns manchmal Gartenarbeit macht bekam nach ihrer Aussage eines Tages eine Ohrfeige von einem Baumgnom. Da wegen Unwetter viel Arbeit im Garten anfiel um das verwehte Gestruepp zu beseitigen war es noetig laenger zu arbeiten als normal. Dies haette dem Baumgnom nicht gefallen weil er sich dadurch gestoert fuehlte. Auch eine Art mitzuteilen, dass man nicht so gerne Ueberstunden macht. :D


    Wenn Taxifahrer unangenehm werden oder versuchen zu betruegen antwortet meine Freundin immer sie wuerde aus Siquijor stammen (was nicht stimmt). Damit werden die Taxifahrer immer still und verhalten sich korrekt - sie moechten ja nicht verhext werden! :D



    LG Carabao