Erste Zeit in Deutschland

  • So leben die aber alle. Ich kenne keine Thai und keine Filipina, die Ihre Kinder mit nimmt. Die leben bei Oma und Mama macht Kohle. Ob im Ausland oder auf den Phils. Natürlich wird gerecht geteilt. Alles für die Kinder und Oma und der Lover muss auch noch drauf legen.

    Ja, die Kinder haben auf den Philippinen ein viel schöneres Leben wie in DE.

    In DE sind sie zwar auch nicht mehr die einzigen Ausländer, aber die Deutsche Gesellschaft ist weitaus aggressiver wie die PH Leute. Dann ist der Familienverband aus Nanai, Lollo, Onkeln, Neffen, Cousinen weitaus stärker wie alles andere in DE.

    Dann sind die doch auch schon in einem engen Freundes und Schulkreis eingebunden, das wird kein schönes Leben in DE.


    Über Skype usw. können sie sich eh jeden Tag sehen und meist sind die Kinder doch eh mehr bei den Großeltern wie bei dern Eltern hier.

  • Zwar Off Topic,aber warum greifen sich viele gleich Frauen mit Kindern ? wenns denn unbedingt eine Pinay sein soll, in dem Land gibts Millionen von kinderlosen Frauen die man genauso kennenlernen kann.Erspahrt Stress,Kohle und vieles mehr.Wenns denn sein soll zeugt man selbst ein Kind und hat dann zumindest ein "eigenes".

    Man sollte das ganze Leben nicht so ernst nehmen,
    man kommt sowieso nicht lebend raus.

  • Zwar Off Topic,aber warum greifen sich viele gleich Frauen mit Kindern ? wenns denn unbedingt eine Pinay sein soll, in dem Land gibts Millionen von kinderlosen Frauen die man genauso kennenlernen kann.Erspahrt Stress,Kohle und vieles mehr.Wenns denn sein soll zeugt man selbst ein Kind und hat dann zumindest ein "eigenes".

    Im Prinzip stimme ich Dir zu. Geht uns aber nix an. Jedem das Seine....

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Bilder unserer Touren hier: Nord-Luzon, Kordilleren, Reisterrassen, Banaue, Sagada, Pinatubo und Vigan!


    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

  • Hat jemand schon Erfahrungen zu filipinos Gemeinden/Treffen gemacht? Oder ist davon eher abzuraten, und einen größeren Fokus auf einen deutschsprachigen Bekanntenkreis legen? Ihre beste Freundin lebt auch in Deutschland und wir haben sie schon besucht. Nur durch die Entfernung, kann man das nur gelegentlich machen. Denke aber das tut ihr gut, wenn die Pinoys zusammen kochen und sich austauschen.

  • Hat jemand schon Erfahrungen zu filipinos Gemeinden/Treffen gemacht? Oder ist davon eher abzuraten, und einen größeren Fokus auf einen deutschsprachigen Bekanntenkreis legen? Ihre beste Freundin lebt auch in Deutschland und wir haben sie schon besucht. Nur durch die Entfernung, kann man das nur gelegentlich machen. Denke aber das tut ihr gut, wenn die Pinoys zusammen kochen und sich austauschen.

    In unseren heutigen Zeiten ist der Austausch mit Landsleuten extensiv bereits über so ein kleines rechteckiges Ding mit abgerundeten Ecken möglich ...


    Für die Integration wird sicher ein deutschsprachiger Bekanntenkreis deutlich hilfreicher sein. Ich würde jetzt nicht noch versuchen, im lokalen Bereich einen ph. Freundeskreis aufzubauen.

    Ab und an mal jemanden Besuchen, den sie bereits von wer weis woher kennt, sollte da vollkommen ausreichen.

  • Hat jemand schon Erfahrungen zu filipinos Gemeinden/Treffen gemacht? Oder ist davon eher abzuraten, und einen größeren Fokus auf einen deutschsprachigen Bekanntenkreis legen?

    Kommt natürlich auf Deine Frau an, ob sie das gerne möchte. Ab und zu mal wieder im eigenen Kulturkreis mit der Muttersprache, philippinischem Essen etc. ist sicher schön und hilft gegen anfangs möglicherweise vorhandenes Heimweh.


    Diese Filipino-Treffen haben aber auch Schattenseiten:

    - ständig nervige Competition a'la wer hat den besseren Mann, wer hat den besseren Job, wer hat die teuerste Handtasche etc...

    - Kontakt zu schlechten Vorbildern. Da trifft sie dann viele geschiedene philippinische Damen, die möglicherweise sogar für "ihren Weg" werben und nur all zu gerne Auskünfte und Ratschläge erteilen, wie man es am besten anstellt. Das kann abfärben, muss es aber natürlich nicht.

    - vor allem ältere Pinays stellen gerne viele Fragen zu Privatangelegenheiten und möchten sich einmischen

    - jede Menge "tsismis", auf Deutsch Klatsch und Tratsch


    Meine Frau mag diese Filipino-Treffen aus oben genannten Gründen nicht so gerne und ich muss sagen, dass ich froh darüber bin.

    Ab und zu gehen wir trotzdem zusammen hin, um Verwandte zu treffen und wegen dem Essen.

  • Bei uns war es anders. Ich sagte sofort, dass sie nie und nimmer arbeiten soll. Denn Arbeit gerade im Minijob ist Sklaverei.


    Nach 7 Jahren wollte sei es einmal unbedingt probieren. Sie arbeitet beim Mc und lernte haufenweise Leute aus der Unterschicht aus den verschiedensten Länder kennen. D.h. die Abgründer der Menschheit kennen.


    Was da für Abschaum sie kennen lernte war der Wahnsinn. Drogen, Prostitutionsangebote, Ehebruch von Kollegen, Diskriminierung usw.


    Sie unterstütze ihre Eltern welche dann der Reihe nach verstarben. Ich sagte sie sollte den dämlichen Job aufhören und besser relaxen, wie es zu den Phillippen gehört. Ich habe meiner Frau 100 Euro Taschengeld gegeben. Da sie billig lebt, kann sie sich davon einiges an Kleidern kaufen. Nächstes Jahr wo man dem Endsieg(Rente) wieder näher gekommen ist, gibt es dann 300 Euro im Monat. Aber gearbeitet wird nicht mehr.


    Ab 2021 jedes Jahr 2x 4 Wochen Asien, entweder Thailand/Philippinen oder nur ein Land. Its up to her!

    wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von wo ein lichtlein her!

  • Genau so ist es. Wir hören uns zwar gerne die ewigen Probleme der Frauen an, halten uns aber raus aus dem chizmiz. Hat reinen Unterhaltungswert

    Die Geschichten von AIM global, equitable bank und anderen Schneeballsystemen sind wirklich lustig und nett anzusehen, wenn die Damen das Geld ohne wissen ihre Mannes verheizen. Grosses Pinoy-theater!

    wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von wo ein lichtlein her!

  • Ich bin ein wenig erschrocken, dass anscheinend Neid und Tipps zum Melken des Ehemannes so ein großes Thema sind... Das Frauen gerne Tratschen ist mir dagegen nicht unbekannt.

    War mit ihr bisher nur bei einen filipino Gottesdienst, und das hat ihr nicht so gut gefallen. Sie würde lieber zu einer englischen Messe gehen, die nicht ausschließlich für filipinos ist.

  • Zwar Off Topic,aber warum greifen sich viele gleich Frauen mit Kindern ? wenns denn unbedingt eine Pinay sein soll, in dem Land gibts Millionen von kinderlosen Frauen die man genauso kennenlernen kann.Erspahrt Stress,Kohle und vieles mehr.Wenns denn sein soll zeugt man selbst ein Kind und hat dann zumindest ein "eigenes".

    Das ergibt sich einfach, weil die meisten eben schon früh Kinder haben.

    Anders wie in DE ist das auch kein so großer Beinbruch, da die Großeltern lieber das Kind nehmen, bevor der LongNose von der Tochter ablässt.


    In DE habe ich auch schon Frauen mit Kind erwischt, man hat von Anfang an eine Familie und mit einem "fremden" Kind hast Du den Vorteil, dass Du mehr Onkel/Freund bist. Denn als leiblicher Vater ist der Umgang mit dem Kind einfach anders - mit Kindern von Dritten ist es irgendwie unbeschwerter freundschaftlicher, man macht mehr Quatsch. Mag an der Verantwortung liegen. Aber jede Situation und jedes Kind ist auch anders, deswegen kann man das auch wieder nicht so pauschal sagen.

  • Diese Filipino-Treffen haben aber auch Schattenseiten:

    - ständig nervige Competition a'la wer hat den besseren Mann, wer hat den besseren Job, wer hat die teuerste Handtasche etc...

    Davor muss man bloß dann Bedenken haben, wenn man selber ein Loser ist und nix auf die Reihe gekriegt hat. Sonst ist das doch ganz nettt.

  • Davor muss man bloß dann Bedenken haben, wenn man selber ein Loser ist und nix auf die Reihe gekriegt hat. Sonst ist das doch ganz nettt.

    Für mich ist jener nur ein Loser welche sich präsentieren muss. Auf die Leute welche nichts haben, schaue ich niemals herab. Denn jeder Mensch kann ein Loser sein oder auch ein Gewinner.

    Ich habe eine gut funktionierende Partnerschaft ohne Probleme(schon gar nicht wegen der Familie) und bin glücklich mit ihr, Wenn die Gesundheit weiterhin bleibt, sehe ich mich nicht als Loser.

    Arbeiten tue ich nicht viel, und ich könnte das ganze Jahr in Soa bleiben bis zum St.Nimmerleinstag. Trotzdem fühle ich mich nicht mehr oder weniger.

    Gesundheit und gute Partnerschaft sowie Lebensglück gehört zu einem erfolgreichen Leben. Alles andere ist nebensächlich.

    wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von wo ein lichtlein her!

  • Ja, die Kinder haben auf den Philippinen ein viel schöneres Leben wie in DE

    ??? Wirklich? In der "sauberen" Luft, der hohen Kriminalität und ohne Krankenversicherung? Auch ist mir aufgefallen, dass viele Pinoy Kinder, speziell Jungen keinerlei Erziehung zu genießen scheinen..es fehlt nahezu an allem, was Anstand und Respekt (außer zur eigenen Familie) ausmachen. Also ich hätte als Kind nicht tauschen wollen :D

    aber die Deutsche Gesellschaft ist weitaus aggressiver wie die PH Leute

    ??? nochmal Fragezeichen :denken Bist du schon mal mit ein paar Pinoys am Abend unterwegs gewesen? Fand ich nach ein paar Drinks oft nicht wirklich freundlich

    Dann ist der Familienverband aus Nanai, Lollo, Onkeln, Neffen, Cousinen weitaus stärker wie alles andere in DE.

    und was hilft dieser Clan dem Kind?


    Da ja meine Freundin z.Zt. auf Schengenbesuch hier ist würde ich empfehlen so viel Deutsch wie möglich im Vorfeld und dann auch hier zu lernen...man kommt ohne Deutsch, außer in der Großstadt nicht voran. Meine Freundin verzweifelt manchmal, selbst in Berlin! Sie macht ja jetzt einen Intensivkurs...ist aber sehr schwer!

    Dann würde ich speziell Anfangs viel rumfahren, reisen und ihr Deutschland / Europa zeigen...da steckt so viel "Sehenwollen" dahinter

    :cheers Live is short, play it hard :cheers

  • Offenbar bist einfach viel zu Deutsch.

    Mach was Du für richtig hälst, aber diese Betüddelung und unselbständig Haltung in DE ist meiner Meinung nach weniger gut für Kinder wie sie hier leben können. Und PH Kinder müssen in DE sicher rassistische Anfeindungen erdulden und ob sich wirkliche Freunde für PH Kinder ab 6 finden ist ebenso fraglich. Das linke Klima ist politisch sicher förderlich für ausländische Kinder, aber denkst Du die arabischen Kinder würden die PH Kinder eher akzeptieren wie die Deutschen? Eher das Gegenteil, alle anderen Kulturen sind ja eh nur Ungläubige die man besser um die Ecke bringt.


    Nein egal wie ich es drehe und wende, das Leben für Kinder allgemein ist in DE nicht so schön wie auf den PH. Ich beziehe mich auf die persönliche Freiheit. Der Dreck und Armut stärkt eher die Persönlichkeit wie dass es sie körperlich beeinträchtigt.


    Ich bin keiner der sinnlos Alkohol trinkt, aber ich wurde schon oft zu einem Drink von denen eingeladen.

    Es liegt auch an einem selber in welche Gesellschaft man gerät, Toi Toi Toi ich traf bisher immer nur herzensgute Menschen, egal on in der Stadt, Squatter, oder Dorf.


    Der Clan ist für das Kind da, was sollen die sonst tun?

    Die lesen mit dem Kind sicher kein Buch oder setzen sich auch nicht hin und basteln mit ihm. Auf den PH ist das auch sinnlos weil genug Kinder da sind damit die sich mit sich selber beschäftigen können. Einfach auf die Straße mit den anderen Kindern spielen. Dazu braucht es kein GameBoy oder Erwachsenen.

    In der Regel schaut der Clan, dass das Kind was angezogen hat und mit FlipFlops rum läuft. Ganz wichtig sonst sieht man ja aus wie ein Squatter Kind.

    Dann gibt es Morgens Mittags Reis und fertig ist die Laube. Mehr tun die wirklich nicht.


    Zugegeben hat das Leben auf den PH wie auch in DE seine Vor und Nachteile.


    Zeig Deiner Filipina nicht zu viel, denn es zeigt ihr nur was ihr bisher alles vorenthalten wurde und erzeugt nur Begehrlichkeiten, die dann vor DIR erfüllt werden sollen. Sofern die Filipina sich das aber alles selber erarbeiten will, hast Du aber einen Glücksgriff gemacht, der selten ist.

  • "Nein egal wie ich es drehe und wende, das Leben für Kinder allgemein ist in DE nicht so schön wie auf den PH. Ich beziehe mich auf die persönliche Freiheit. Der Dreck und Armut stärkt eher die Persönlichkeit wie dass es sie körperlich beeinträchtigt."

    FInde ich nicht so, wenn die Kinder hier eine gute Bildung geniessen, haben sie mehr als wenn sie wie viele auf den Philippinen im Dreck oder von Armut umgeben spielen.

    Rassismus kennt man kaum, wenn man gut ausgebildet ist, sicherlich gibt es ein paar Prols welches es nicht kapieren.

    Wenn wirklich alles so eitle Wonne, Sonnenschein auf den Philippinen ist, frage ich mich warum dann die Frauen nach Europa kommen?


    Meine Frau ist nun wieder seit ein paar Tagen von der Batch-Reunion zurück. Sie hörte nur von Probleme an allen Ecken und Enden, selbst bei den nach Amerika ausgewanderten. Da freut man sich wieder, wenn man genug Kohle hat und ins geliebte, sichere "für uns beide problemlose Europa" zurückkommt. Da liegt man gemütlich auf dem Sofa und das Geld kommt von selbst.

    Die sichere Zukunft liegt hier, das freie Leben in der Pension in Asien, wobei Philippinen nicht das Land erster Wahl ist.

    Da die Philippinen als einziges Land trotz WIrtschaftsboom nicht von der Stelle treten. Zuwenig Bildung, zuviele Menschen usw.

    wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von wo ein lichtlein her!

  • Die lesen mit dem Kind sicher kein Buch oder setzen sich auch nicht hin und basteln mit ihm. Auf den PH ist das auch sinnlos weil genug Kinder da sind damit die sich mit sich selber beschäftigen können. Einfach auf die Straße mit den anderen Kindern spielen. Dazu braucht es kein GameBoy oder Erwachsenen.

    Genau das ist ein wichtiger Punkt den du in meinen Augen zu 100% falsch betrachtest.
    Um die Kinder kümmert sich in den Phils meistens keiner. Sie sind sich selber überlassen oder mit älteren Geschwistern zusammen oder werden vor den TV oder Handygameboy gesetzt und sich selber überlassen, dass die Eltern in Ruhe am Feierabend ihre (verblödende) Soap schauen können oder mit den Nachbarn zusammen einen Trinken.
    Hier in Germany (leider heute aber auch nicht mehr so oft anzutreffen) kann ich mein Kind fördern. Ich kann es an meinem Hobby teilhaben lassen, in Sportvereine gehen (wo es dann auch noch schneller deutsch lernt), in Musikunterricht gehen und vieles mehr, so das Kreativität, die Sprache und der soziale Umgang miteinander gefördert werden.

    Viele Grüße


    cappo

  • Quote from ifugao

    Sie hörte nur von Probleme an allen Ecken und Enden, selbst bei den nach Amerika ausgewanderten. Da freut man sich wieder, wenn man genug Kohle hat und ins geliebte, sichere "für uns beide problemlose Europa" zurückkommt. Da liegt man gemütlich auf dem Sofa und das Geld kommt von selbst.

    Die sichere Zukunft liegt hier, das freie Leben in der Pension in Asien, wobei Philippinen nicht das Land erster Wahl ist.

    Da die Philippinen als einziges Land trotz WIrtschaftsboom nicht von der Stelle treten. Zuwenig Bildung, zuviele Menschen usw.

    ich hoffe dir ist klar, dass in den USA die Löhne höher sind als hier in Deutschland. Wenn die Frauen nicht grad Akademiker geheiratet haben, passt deine Erzählung vorne und hinten nicht, egal ob Europa oder die USA. Hier hast wieder deine eigene Situation wohl auf alle anderen Projeziert.


    Kinder würde ich auch lieber EU/USA aufziehen, als in den PHILIPPINEN oder Türkei oder sonstigen Ländern im asiatischen Raum.


    Die Möglichkeiten für die Kinder in der EU/USA sind einfach ganz anders! Man kann sie fördern und auch in Vereine schicken und können sie ganz frei ihren Hobbys nachgehen. Mit dem deutschen oder amerikanischen Schulsystem hat man auch einfach deutlich mehr Möglichkeiten und eine bessere Ausbildung als auf den Philippinen. Da meine Frau Lehrerin an einer high School war, weiß ich das der Stoff den sie da machen, mehr Tanzen und beten ist als Unterricht.


    Lg yberion45

  • Kollege, du solltest deine rosarote Brille mal etwas putzen...du scheinst etwas erblindet zu sein :floet

    Offenbar bist einfach viel zu Deutsch

    Also ich bin zwar Deutsch aber kaum viel zu deutsch...trotzdem absolut konträr zu deiner Meinung

    Mach was Du für richtig hälst, aber diese Betüddelung und unselbständig Haltung in DE ist meiner Meinung nach weniger gut für Kinder wie sie hier leben

    Wer wird mehr betüdelt...das Kind in D oder P?

    Und PH Kinder müssen in DE sicher rassistische Anfeindungen erdulden und ob sich wirkliche Freunde für PH Kinder ab 6 finden ist ebenso fraglich.

    Wo??? Weder meine Frau noch mein Sohn wurden bisher rassistisch angemacht

    Nein egal wie ich es drehe und wende, das Leben für Kinder allgemein ist in DE nicht so schön wie auf den PH.

    Das ist Unsinn...was ist dort schöner? Die Unfallgefahr, die Umweltverschmutzung, die Krankenversorgung, die Bildung sicher nicht...also was?

    Ich beziehe mich auf die persönliche Freiheit

    Die habe ich hier deutlich mehr, als dort...speziell als Ausländer

    Der Dreck und Armut stärkt eher die Persönlichkeit wie dass es sie körperlich beeinträchtigt.

    Ok....du hast eine, sagen wir es mal freundlich, eher merkwürdige Art dieses zu sehen! Warum sterben Filpinos i.d.R. 11 Jahre früher als Deutsche...warum sind viele Pinoys mit 60 schon uralt, während hier oft das Leben erst anfängt?

    Die lesen mit dem Kind sicher kein Buch oder setzen sich auch nicht hin und basteln mit ihm.

    Das ist ja das Problem...man setzt die Kids for den Gameboy / Fernseher oder sie spielen im Dreck

    Auf den PH ist das auch sinnlos weil genug Kinder da sind damit die sich mit sich selber beschäftigen können. Einfach auf die Straße mit den anderen Kindern spielen

    Ja, rumhängen und später Klebstoff schnüffeln...heile Kinderwelt dort :verbeugen:verbeugen...ich könnte weinen vor Glück

    Kind was angezogen hat und mit FlipFlops rum läuft

    Auch sehr gesund für den Fuss diese Flipflops über das ganze Jahr :yupi

    Dann gibt es Morgens Mittags Reis und fertig ist die Laube.

    Hahahah vollwertige Ernährung eben

    Mehr tun die wirklich nicht.

    Das ist ja das schlimme

    Zeig Deiner Filipina nicht zu viel, denn es zeigt ihr nur was ihr bisher alles vorenthalten wurde und erzeugt nur Begehrlichkeiten, die dann vor DIR erfüllt werden sollen.

    Na und....ich habe meine Frau aus Liebe geheiratet nicht um eine billige und dumme Sklavin zu haben, die mir ab und an die Nudel XXXXX....ich zeige meiner Frau lieber die Welt und alles was möglich ist, als in der Provinz zu versauern!


    Ich vermisse das Ironiezeichen in deinen Worten...Ernst kannst du das doch nicht meinen, oder?

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Irgendwie geht mein gestarteter Thread wieder in Richtungen, die mit der Ausgangsfrage nicht mehr sehr viel zu tun haben. Was ich hier so lese, ist teils stereotyp, teils vollkommen krass. Leute, wenn ihr eine Filipina kennen lernt, prüft ob sie es in Deutschland schaffen will und kann. Wenn sie einigermaßen Schulausbildung hat, den Willen hat sich auf das einzulassen, was man ihr über die Realitäten in Deutschland offen und ehrlich sagt und sie ehrgeizig ist dieses wirklich zu wollen, dann klappt das auch. Und um auf uns zurück zu kommen, ich habe die Kinder bei der Niedersächsischen Schulbehörde angekündigt und wir werden von der örtlichen Dezernentin für Grundschulangelegenheiten kontaktiert. Danach sehen wir weiter und versuchen den Start bestmöglich zu gestalten.

  • ich denke es ist gut mit den Nachbarn gute Kontakte zu haben, sich zuzulaecheln oder auch mal nachgeben, sich helfen


    Dann wird der Start leichter und angenehmer


    Statistisch sind gute soziale Kontakte der wichtigste Faktor fuer ein langes Leben!

    Bahalag saging basta labing