Erfahrungen mit Leuten von Iglesia ni Christo?

  • trivial


    Du hast Recht mit Deiner Bibelanalyse. Das alte Testament wird heute noch in Israel als Gotteswort gelebt. Ansonsten herrschen die "christlichen" Kirchenfürsten nach eigenem Gusto und -immer- zu ihrem Vorteil, bis zum Verdecken von Straftaten (kath. Kirche). Und versuch mal in einem katholischen Krankenhaus einen Arztjob zu bekommen, ohne "in der Kirche" Mitglied zu sein (oder zum zweiten Mal heiraten zu wollen) und ein Glaubensbekenntnis abzulegen. Da gibt es nach m.M. keine großen Unterschiede zu Iglesia d.C. mehr.


    Man muss in keiner Kirche sein und jeden Sonntag zum GottesDIENST (Kollekte) rennen, um an Gott zu glauben.

  • Wer sich selbst darum nicht kümmert der wird das auch nicht verstehen ,das Jesus uns Gesetze aufgezeigt hat um in der Welt und der nächsten Welt klar zu kommen . Die nächste Welt können wir nicht sehen ist aber vorhanden . Es muss zwingend so sein sonnst würde das Gesetz "Wo zwei sich einig sind un in Meinen Namen darum bitten ,so wird es Ihm widerfahren " nicht wirken .

    Von welchem Gesetz redest du da? Von wem stammt das, und was bedeutet es?


    Und wieso muss es zwingend "eine nächste Welt" geben? Weil das mache gern hätten?

    Wie nun die Glaubensgemeinschaft der "Iglesia ni Christo

    " dazu steht weiß Ich nicht, nur das Freimaurer Zeichen lässt manches erahnen .

    Nochmals, auch von mir:

    Schau dir bitte die beiden Zeichen genau an (INC und Freimaurer), Post 48. Die gleichen sich überhaupt nicht, haben bestenfalls eine geringe Ähnlichkeit miteinander. Genau solche Ähnlichkeit wie mit dutzenden anderen Symbolen.

  • Und wieso muss es zwingend "eine nächste Welt" geben?

    Weil die meisten Menschen als "Krone der Schöpfung" es nicht akzeptieren wollen, dass nach dem Tod nichts mehr

    sein soll. Daher wird in einigen Religionen und Kulturen ein Leben nach dem Tod verheissen, sei es als Belohnung oder als Bestrafung für das Verhalten auf Erden.

    Wer's glaubt wird selig.


    Gruss

    Peter

  • Die Bibel kann ohne Interpretation gar nicht funktionieren.

    Das sehe ich ganz genau so!

    Nur dieses "heruminterpetieren bis man erhält was einem in den Kram passt" wie Sunnyenergy es so treffend formuliert hat wird eben (meiner Einschaetzung nach!) gleich vorab von den Kirchenoberhaeuptern uebernommen um ihren Schaefchen quasi eine gewisse "Streamline" vorzulegen.

    Die eine Kirche macht das weniger radikal, die andere - die INC z.B., wie wir hier spaetestens im von Alfi verlinkten Beitrag lesen durften - eben mehr.


    Aber Sunny hat mit seinem Ansatz auch nicht ganz unrecht, also ich kann seinen Punkt durchaus nachvollziehen;

    Wissenschaftliche Betrachtungen sind bei Glaube eh hinfällig, wenn Gläubige das nicht begreifen, seis drum.

    das fasse ich persoenlich so auf, dass sogenannte "fanatische", oder "absolut indoktrinierte", oder <man nenne sie wie man moechte> Glaeubige saemtliche Wissenschaft ohnehin eher von vornherein ueber Bord werfen.

    Von daher, ja, haben diese Leute subjektiv betrachtet die "besseren Argumente", allerdings schlichtweg nur deswegen weil sie nichts anderes gelten lassen wollen/duerfen/koennen!!


    Aber das muss man seid der Aufklärung von vor 200 Jahren nun wirklich nicht mehr diskutieren. Der Kampf ist ausgefochten und gewonnen.

    Naja, es werden heutzutage (lange nach der Aufklaerung...) immernoch Menschen gesteinigt weil sie z.B. homosexuell sind!

    Und es existiert heutzutage nicht zuletzt immernoch der "Jihad"!!

    Das sind doch im Jahre 2019 keine "besseren Argumente" nur weil es irgendwann vor hunderten Jahren mal irgendjemand so hingeschrieben hat?!


    Nun schweife ich aber ab - sorry dafuer.


    Man muss in keiner Kirche sein und jeden Sonntag zum GottesDIENST (Kollekte) rennen, um an Gott zu glauben.

    So ist es.

    Und man muss auch keinen Kirchenbeitrag (oder "Kirchensteuer" wie es in .at heisst, da wo ich herkomme) um irgendwann in den "Himmel" zu kommen.

    Der Ablasshandel wie er im Mittelalter betrieben wurde laesst gruessen...



    Aber um den Kreis diesen meines Beitrags nun doch noch irgendwie zu schliessen;


    wenn eine Iglesia Ni Christo sich nun hinstellt und nicht nur einen regelmaessigen Pflichtbetrag von ihren Mitgliedern einfordert, sondern auch alle Mitglieder dazu verpflichtet sich mit keinen anderen Menschen ausserhalb der INC "naeher einzulassen" - also z.B. durch Heirat oder Arbeitsverhaeltnis etc. - und dann obendrein auch noch ganz oben in ihren Regeln festmacht, dass genau diese Dinge per se (fuer die Schaefchen) unanfechtbar sind, dann ist das fuer mich keine Indoktrination mehr, auch kein "friedlicher Jihad" oder sowas, sondern ganz einfach religioese Sklaverei nicht nur gegen CASH sondern auch gegen die eigene geistige FREIHEIT.

    -Meine Meinung.



    Allerdings Hassan , mich wuerde zu dem Thema wirklich deine Sicht der Dinge interessieren, da du ja offenbar Mitglied er INC bist.

    Nicht um deine Worte zu zerklauben oder dich irgendwie anzufechten, sondern schlichtweg aus purem Interesse und aus freude an der gelebten Diskussion! :)




    P.S.: ganz kurze OT-Anmerkung am Rande noch:

    Weil die meisten Menschen als "Krone der Schöpfung" es nicht akzeptieren wollen, dass nach dem Tod nichts mehr

    sein soll. Daher wird in einigen Religionen und Kulturen ein Leben nach dem Tod verheissen

    Das Konzept "Leben nach dem Tod" ist erstaunlicherweise in so gut wie saemtlichen noch so kleinsten "Religioenchen" dieser Erde seit Jahrtausenden vorhanden!


    Und interessanterweise ist die heutige Quantenforschung sich mittlerweile "nicht mehr ganz so sicher" ob nicht Quantenmechanik, Teilchenverschraenkung, etc. der Beleg genau dafuer sein koennten.

    Das ist natuerlich nur eine art Nischen-Forschung , wird in der Wissenschaft aber mittlerweile durchaus ernst genommen, insbesondere mit den wachsenden Fortschritten/Erkenntnissen der Quantenphysik!


    (Quelle: schwer zu sagen... National Geographic, Discovery Channel, Internet-Recherche, usw...)

  • Langer Rede, kurzer Sinn, ohne Interpretation besteht gar keine Möglichkeit, sich bibelkonform zu verhalten.

    Ich würde dir ja total zustimmen, wenn es nicht Blödsinn wäre, weil es ein Widerspruch in sich ist. :friends

    Entweder du interpretierst (was, wie ich ja - wie du auch - schrieb, zwangsläufig IMMER der Fall ist, weil Übersetzung, weil alte Sprache, weil alte Kultur usw.)
    ODER hehehe :D:cheers ...

    ... Du kannst dich nicht bibelkonform verhalten, es sei denn du definierst irgendeine z.B. deine eigene Interpretation als bibelkonform :verbeugen

    Überleg mal: Wer soll den bestimmen was bibelkonform ist?
    Gott?, Jesus? Der Papst? Die INC? Du? Ich?


    So und mit welchem Recht bestimmt nun irgendwer was die richtige Interpretation ist???


    Deshalb bin ich der Meinung:

    1 Im Zweifelsfall haben die Interpreten, die näher am Text bleiben die besseren Argumente. Und das sind oft die Radikalen.

    2 Da ich als eher Ungläubiger keine Lusst habe, mit Gläubigen über die Interpretation IHRER Religion zu diskutieren gilt:

    3 Religion sollte Privatsache sein und andere nicht belästigen. Es gilt das GG.

    LG Sunny

    In Deutschland wird die Meinungsfreiheit durch Art. 5 Abs. 1 Satz 1 1. Hs. Grundgesetz gewährleistet.
    „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […] Eine Zensur findet nicht statt.“

  • So und mit welchem Recht bestimmt nun irgendwer was die richtige Interpretation ist???

    Genau! Eben keiner mangels Legitimation!


    Du sagst ja dass Religion Privatsache sein soll, damit gehe ich vollends mit dir konform.

    Somit sollte auch jede/r fuer sich selbst seine eigenen Interpretationen anstellen und auch leben (duerfen!).

    Diese koennen dann aber wie du ein paar Beitraege vorher schon selbst sagtest eben mit Sicherheit nicht "Beweise" sein, da einfach zu individuell.


    Im Zweifelsfall haben die Interpreten, die näher am Text bleiben die besseren Argumente.

    Moeglicherweise weil sie die Texte in- und auswendig kennen und sich weit mehr damit befasst haben als andere.

    Habe im uebrigen noch keinen Theologen oder Theologiestundenten getroffen der irgendwelche "Argumente" fuer oder wider irgendwas vorbringen wollte.


    Da ich als eher Ungläubiger keine Lusst habe, mit Gläubigen über die Interpretation IHRER Religion zu diskutieren

    Wir muessen ja nicht ueber die Interpretationen unserer Religionen diskutieren, tun wir ja auch nicht - ich denke der Grossteil hier im Forum ist ebenfalls "unglaeubig". (denke aber du hast das nun eher allgemein gemeint, oder?)


    Jedenfalls, verschiedene Sichtweisen zu dem Thema hoere ich persoenlich mir immer gerne an; kann ja im besten Fall nur den Horizont erweitern! :)

  • Naja, es werden heutzutage (lange nach der Aufklaerung...) immernoch Menschen gesteinigt weil sie z.B. homosexuell sind!

    Und es existiert heutzutage nicht zuletzt immernoch der "Jihad"!!

    Das sind doch im Jahre 2019 keine "besseren Argumente" nur weil es irgendwann vor hunderten Jahren mal irgendjemand so hingeschrieben hat?!

    Nun schweife ich aber ab - sorry dafuer.

    Mmm also ich schreibe natürlich aus einer westlichen säkularen Sichtweise und nicht aus der eines Kopfabsaudis oder IS oder eines Auatollahs :weia

    Schau was ich meine ist doch ganz einfach: Wenn in der Bibel steht Kopf um... ah ne das war der Koran, Zahn um Zahn, dann ist doch der Gläubige der das wörtlich nehmen mag im Vorteil gegenüber denen, die sagen:

    "Ja halt mal das musst du aber zeitgemäss sehen, das war ein Fortschritt damals gegen Eskalation und galt auch nur wenn man sich nicht einigen konnte, heute aber .... blablabla"


    Im Koran ist es noch schlimmer, weil Gottes Wort und weil die üblem Aussagen alle eher NACH den netten Suren geoffenbart erträumt wurden... Da mussen liberale Gläubige einige Verrenkungen machen bis das Kopftuch ein Emanzipationszeichen geworden ist... :mauer

    Ich meine also textimmanente Interpretation und Argumentation nicht zeitbezogene Argumente.


    Wir muessen ja nicht ueber die Interpretationen unserer Religionen diskutieren, tun wir ja auch nicht - ich denke der Grossteil hier im Forum ist ebenfalls "unglaeubig". (denke aber du hast das nun eher allgemein gemeint, oder?)

    Ja nur allgemein.
    Aber nicht weil ich denke weil hier viele gläubige Member unterwegs sind, sondern weil einige hier über Sinn und Unsinn der Bibelauslegung der INC schrieben.
    Damit geht man denen aber bereits auf den Leim.

    Wir wollen doch gar nicht, dass IRGENDEINE religiöse Interpretation Regeln für uns alle aufstellt. Egel von wem.

    LG Sunny

    In Deutschland wird die Meinungsfreiheit durch Art. 5 Abs. 1 Satz 1 1. Hs. Grundgesetz gewährleistet.
    „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […] Eine Zensur findet nicht statt.“

  • .........

    3 Religion sollte Privatsache sein und andere nicht belästigen. Es gilt das GG.

    LG Sunny

    Du sagtest auch einmal weiter oben, keine Diskussion über Religion, aus basta (oder so ähnlich). Aber DU diskutierst ohne Ende weiter.

    Und das Grundgesetz gilt NICHT für Kirchen und deren Fürsten. (Knebelverträge in kircheneigenen katholischen Krankenhäusern, Kindergärten, Schulen) Grundgesetz???? Recht auf freie Berufsausübung? Pustekuchen!!!


  • Ich bin komplett unreligiös, darum gibt es für mich keine "richtige" Interpretation. Meiner Ansicht nach ist es schon übertrieben, überhaupt nach der Bibel leben zu wollen. *


    Aber wenn jemand nach der Bibel leben will, dann muss er zwangsläufig enorm viel Interpretation anstellen. Es gibt keine Interpretationen, die nahe am Text sind, da die Bibel erstens extrem widersprüchlich ist (insbesondere im Alten Testament) und zweitens viele Themen unserer Welt überhaupt nicht aus der Bibel ableitbar sind.


    Die Vergangenheit zeigt, dass sich im Endeffekt oft Leute durchsetzen, die erfolgreich skrupellos, manipulativ und unterdrückerisch agieren.

    Leute, die den Ausgleich und friedliche Lösungen suchen sind kaum erfolgreich. Das gilt für Religionen ebenso wie für weltliche Gruppen.


    * Bemerkung: In der Bibel stehen sehr viele Sachen, darunter auch durchaus sinnvolle Ideen. Natürlich spricht nichts dagegen, diese sinnvollen Ideen zu befürworten, allerdings muss man dazu eine weltliche Begründung haben und nicht, weil es in der Bibel steht. Das sollte ohnehin immer der Fall sein, wenn man irgendwelche Ideen unterstützt.

  • Aber wenn jemand nach der Bibel leben will, dann muss er zwangsläufig enorm viel Interpretation anstellen. Es gibt keine Interpretationen, die nahe am Text sind, da die Bibel erstens extrem widersprüchlich ist (insbesondere im Alten Testament) und zweitens viele Themen unserer Welt überhaupt nicht aus der Bibel ableitbar sind.

    Gut auf den Punkt gebracht hat dieses Argument Ned Flanders, der strenggläubige Nachbar der Simpsons.

    Nachdem sein (und nur sein!) Haus durch einen Tornado zerstört wurde, betete er in der Kirche und fragte dabei Gott, warum es gerade ihn getroffen hätte. Schließlich habe er immer alles getan, was in der Bibel steht. "Selbst den Mist, der an anderer Stelle widerrufen wird". :Rolf


    Ich finde, je gläubiger ein Mensch ist, desto weniger ist er bereit, über seinen Glauben mit Andersgläubigen zu diskutieren. IMO macht jede Religion mit ihren Gläubigen eine mehr oder minder heftige Gehirnwäsche. Was schon mit der religiösen Erziehung durch die Eltern oder in der Schule beginnt. Viele Fragen werden da als Frevel abgetan, und man wird eigentlich ständig aufgefordert, alles als gegeben hinzunehmen, und nicht zu hinterfragen.


    Mit Leuten anderen Glaubens habe ich überhaupt keine Probleme, wenn diese ihren Glauben als Privatsache ansehen, und ihn weder an mich weitergeben wollen, noch bestimmte Verhaltensregeln von mir fordern, welche ihrer Religion entsprechen. Darum lebe ich auch nicht in Dubai, wo ich keinen vor-/außerehelichen Geschlechtsverkehr haben, keinen Alkohol trinken, kein Schweinefleisch essen darf, und beim Ramadan mitfasten muss (auch wenn ich nicht muslimischen Glaubens bin).


    Was hier Member von Bekannten berichtet haben, die zur Iglesia ni Christo gehören, klingt für mich sehr harmlos. Ich hätte da keine Berührungsängste, würde auf Wunsch auch über meinen Glauben diskutieren, aber keinesfalls beitreten. Und natürlich auch, den Glauben der INC-Mitglieder respektieren.

  • Darum lebe ich auch nicht in Dubai, wo ich keinen vor-/außerehelichen Geschlechtsverkehr haben, keinen Alkohol trinken, kein Schweinefleisch essen darf

    In Dubai darf man Schweinefleisch essen. In den Supermärkten gibt es Non-Muslim-Ecken wo man auch Proscuitto usw. bekommt.

    Bekannte die dort arbeitet, isst jeden Tag mit ihren Filipino-Kollegen Schweinefleisch wenn sie abends Karten spielen.

    Trotzdem bringen mich keine 10 Pferde in dieses unfreie Land.


    Ich kenne einige INC Mitglieder. Wenn ich mit ihnen darüber rede komme ich drauf, dass sie selbst keine Ahnung haben worum es in dieser Sekte geht, bzw. was überhaupt gepredigt wird. Sie nehmen es als gegebene Zugehörigkeit an, weil zB. ihre Family auch in der INC ist.


    Ich selbst kenne mich damit auch nicht besonders gut aus. Hab mich vor einiger Zeit mal angefangen einzulesen was dieser Manalo so verzapft. Aber so viel Stuss ging mir derart auf den Keks dass ich es dann gar nicht mehr wissen wollte. Es ist eine klassische Sekte meiner Meinung nach.


    Aber: Its a free world - Live and let live! Ich respektiere den Glauben, auch wenn er mir ziemlich egal ist.


    LG

    When you are good they will never remember.
    When you are bad they will never forget.

  • Deshalb lebe ich auch nicht in Dubai, wo ich keinen vor-/außerehelichen Geschlechtsverkehr haben, keinen Alkohol trinken, kein Schweinefleisch essen darf, und beim Ramadan mitfasten muss (auch wenn ich nicht muslimischen Glaubens bin)

    Das ist so nicht richtig.

    Es gibt Alkohol in jedem Hotel, Schweinefleisch in Supermärkten und Restaurants und mitfasten mußt Du auch nicht. Lediglich in der Öffentlichkeit ist es während Ramadan nicht gestattet zu essen, trinken oder zu rauchen.

  • [Off-Topic]

    OK - ich war noch nicht dort, daher ist es wohl nicht genau so. Aber dann nehmen wir statt Dubai halt Saudi-Arabien. [\Off-Topic]

    In Saudi und Kuwait geht es strenger zu.

    Schweinefleisch und Alkohol gibt es nicht.

  • Schweinefleisch und Alkohol gibt es nicht.

    Es ist zwar schon sehr lange her, seit ich in Kuwait war. Damals hat uns ein Einheimischer gesagt, dass in den sehr guten Hotels der Stadt, Whisky eben in Kaffeetasse serviert werde. ;):yupi


    Ist heute mit der Radikalisierung des Islam vielleicht nicht mehr so.


    Gruss

    Peter

  • Das mag so gewesen sein.

    In Saudi kann man sich jederzeit eine Flasche Johnny Walker besorgen. Kostet ca. 1.500 SAR, oder 400 Dollar. Wird man erwischt kann es einem die Arbeitserlaubnis kosten und jede Menge andere Unannehmlichkeiten.


    Im Vergleich dazu kostet ein Flugticket nach Bahrain, wo es alles gibt, etwa 150 Dollar. Nach Dubai geht’s für ca. 250 Dollar.


    Muß jeder selber wissen, ob er für eine Flasche ein hohes Risiko eingeht. Ich tue es nicht.

  • So sehe ich das auch. Zu Zeiten des Schahs war auch der Iran noch ein modern geprägtes, freies Land.