Das Wagnis oder Business on the Philippines

  • Aller Anfang wird schwer.


    Heute war der zweite Tag des Verkaufs. im Moment sind wir erst bei 20 Stunden angekommen da ab 2 Uhr total tote Hose ist und wir geschlossen haben. Ab 5 oder 6 wird dann wieder geöffnet. Also gewissermaßen 20/7 :D. Es geht im Moment auch noch nicht anders da wir kein Personal haben welches eingelernt ist. Sobald ein Schild draußen hängt wird das anders werden denn dann müssen wir uns an unsere eigene Werbung halten.


    Von der Einnahmenseite lief es am ersten Tag besser als befürchtet und schlechter als gehofft. Wir konnten 7.500 Pesos einnehmen. Am zweiten Tag - also Samstag war es dann nicht ganz so viel. So um 5.000 Pesos. Das reicht bei weitem noch nicht um den Laden so zu betreiben dass was übrig bleibt aber immerhin um die Kosten beinahe zu decken zumindest in den ersten 19 Monaten.


    Da zwei Tage gar nichts sind - da Barbecue noch nicht gestartet wurde und da der Laden nun mal noch nicht bekannt ist wollen wir auch noch nicht in Panik verfallen.


    Auffallend ist, dass es viele Kunden gibt die aber sehr wenig Umsatz machen. Teilweise bis 15 Pesos. So kommen über den Tag wohl bis zu 50 Personen rein und kaufen etwas - allerdings halt nur ne Kleinigkeit. Dann wiederum fuhr heute ein Auto vor und kaufte für über 1.400 Pesos Getränke, Chips usw. für eine Beach Party. So was bräuchte man dann täglich mehrmals. Aber das kann ja noch kommen.


    Das Sortiment ist auch noch nicht komplett. So kommen einige Kunden und fragen nach bestimmten Produkten die wir aber noch nicht haben.


    Die Tische scheinen sich zu lohnen da heute Abend dort einige Männer gemütlich abgehangen haben und sich einige Bierchen genehmigten. Wenn der Barbecue dazu kommt werden die wohl immer besetzt sein.


    Vielleicht lag es die vergangene Nacht auch daran, dass direkt vor unserer Haustüre einschließlich unseres Parkplatzes ein Großaufgebot von Tomeco und Polizei einen Checkpoint aufgebaut hatten und zwei Stunden jeden kontrollierten der vorbei kam. Das wirkt sich dann nicht unbedingt positiv auf den Umsatz aus.


    Meine Liebsten nimmt immer 15 % des Umsatzes und separiert es. Das ist für die Kosten. Den Rest wird Sie wieder investieren in Produkte. Ich denke rein kalkulatorisch müssten so ca. 5-10 % noch über sein so dass die Menge der Waren langsam ansteigen kann.


    Das wichtigste ist erst mal das es sich rum spricht. Und wir haben schon gemerkt, dass ab 21 Uhr abends bis ca. 1 Uhr nachts doch einige Leute kommen und Ihren Bedarf an Alkohol decken. Liegt daran, dass es in der Tat im näheren Umfeld keine offenen Läden mehr gibt.


    Die best gehenden Produkte sind:


    Coca Cola, Flavor Beer, Red horse, Nestle Icecream Zigaretten hauptsächlich per Stück. Danach kommen Hygiene - Artikel wie Damenbinden. Bisher weniger Dosen, Nudeln etc.


    Ende der nächsten Woche sind wir mit Sicherheit etwas schlauer. Ich musste allerdings meine Liebste etwas bremsen. Denn heute saß Sie 12 Stunden hinter dem Tresen und hat verkauft. Dass hält sie mit Sicherheit nicht durch. Deshalb werden morgen früh Nanay und Tatay ab 5 Uhr anfange und um 10 kommt Sie dann. Sie hat das Gefühl sie müsste immer da sein. Das muss sie dann ablegen denn sonst macht sie sich kaputt. Besser als wenn sie meint sie könnte jetzt die große Chefin spielen aber trotzdem gefährlich.


    Bald mehr

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Montag - Duell der Agenten


    Heute Montag aktuelle Zeit in Tacloban 15.30. Der Umsatz am Morgen war mehr als bescheiden. 300 Pesos im Gegensatz zu 4000 Pesos gestern. Zeigt dass es gewaltige Unterschiede zwischen Wochentagen und Sonntagen geben wird. Mal sehen wie der Tag weiterläuft.


    Allerdings - bereits jetzt waren 6 Agenten verschiedener Firmen im Laden. Fast mehr als Kunden. Von Colgate, Imperador, Medikamenten bis zu Autoverkäufern traf sich alles zum fröhlichen Stelldichein um der vermeintlich reichen Ladenbesitzerin etwas aufs Auge zu drücken. Leider aber mangels Masse nicht möglich. Aber es stellt sich jetzt schon raus, dass die Preise die die Herren aufrufen günstiger sind als die Preise des Großhandels Downtown. Das lässt hoffen für die nächsten Wareneinkäufe.


    Heute Abend startet Barbecue dann werden wir sehen ob wir damit Leute ziehen können. Da ich selbst mal zwei Tage unterwegs bin werde ich wohl erst wieder Morgen Abend einen kurzen Bericht geben können. Wir bräuchten jetzt eigentlich nochmals 100.000 für Schilder, Ref, und weitere Waren . Wenn der erste Monat rum ist werde ich wohl noch mal investieren. Aber jetzt schauen wir erst mal ob das ganze wirklich ne Chance hat.


    Sollten wir unter 5.000 Pesos unter der Woche bleiben wird es schwierig. Aber der Tag ist ja noch lang und die Nacht hat bisher immer Umsatz gebracht.


    Es bleibt spannend.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Langsam nährt sich das Eichhörnchen


    Soo ist es ist Dienstag Nacht in Tacloban. Der Montag und der Dienstag waren ernüchternd. Die Wochentage ziehen sich ziemlich. Auch am Dienstag konnten wir über den Shop nur 3.800 Pesos sowie 800 über den BBQ erzielen. Wir bleiben also unter den 5.000 die anvisiert waren. Von den 10.000 die wir eigentlich brauchen ganz zu schweigen.


    Ich habe heute entschieden, dass das Schild an der Straße bestellt wird. Das Geld schieße ich noch zu. Außerdem werden am Ende der Woche ein Sack Reis und ein Sack Zucker gekauft denn danach wird immer wieder gefragt.


    Inzwischen haben wir schon "Stammkunden" - Kinder aller Altersgruppen kommen in Scharen und kaufen Eiscreme, Candys und Snacks. Da meine Liebste mit den Kindern freundlich spricht kommen die gerne. Kleinvieh macht ja auch Mist.:happy


    Der erste bemerkte Diebstahl


    Auch das kam inzwischen schon vor. Eine junge Frau betrat den Laden am Morgen - als Nanay und Tatay dort verkauften. Nanay kann nicht mehr groß laufen und Tatay räumte im Lager auf. Sie ging mit einem Kosmetikartikel (Wert 65 Pesos) in Richtung Kasse und bog plötzlich zum Ausgang ab. Dort angekommen begann Sie zu rennen und ward schon kurze Zeit nicht mehr gesehen. Wie gesagt, dass sind die Diebstähle die wir bemerken. Den Rest kann man noch nicht beziffern allerdings - da selten mehrere Kunden im Laden sind dürfte es sich noch in Grenzen halten.


    Wir sind eigentlich heute schon auf das Wochenende gespannt. Denn unserer Logik folgend müssten dort wenigstens 10 % mehr verkauft werden als letztes Wochenende. Dann ist die Entwicklung positiv.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Auf und ab


    Nachdem der Mittwoch sehr frustrierend war und wir nicht mehr als knapp 4.000 Pesos inklusive BBQ umsetzen konnten - davon 1000 im BBQ (und damit ausverkauft) entwickelte sich der Donnerstag sehr positiv.


    Im Laden wohl um die 6.000 Pesos und im BBQ wieder 1000 Pesos und ausverkauft. Für Morgen planen wir mehr BBQ und für Samstag auch. Da werden wir mal mit der doppelten Menge planen.


    Wir sind jetzt auch unter die Drogendealer gegangen:D


    Wir haben einige Medikamente gekauft die frei verkäuflich sind. Paracetamol, was gegen Grippe, Husten und verstopfte Nase. Dies wird immer wieder angefragt von den Leuten die vorbeikommen.


    Valentinstag ging leider an uns vorbei weil schlichtweg die Zeit und das Geld fehlte um etwas gescheites auf die Beine zu stellen.


    Allerdings bekommen wir immer mehr positives Feedback von neuen Kunden die kommen und die sagen sie seien froh, dass so ein Laden jetzt in der Nähe sei da sie sonst immer in die Stadt fahren müssten. Das lässt hoffen, dass die wiederkommen. Die Leute kommen über die Einfallstraße von den Dörfern außerhalb und sind froh, dem Verkehr und der Parkplatznot in der Stadt zu entgehen. Und da wir sowohl Parkplätze vor dem Haus haben als auch auf der gegenüberliegenden Seite fast immer Parkplätze frei sind ist es bei uns bequem zum schnell rein springen. Und unsere Preise passen wir immer mehr dem Niveau an welches ankommt. Geht jetzt auch da wir sehr viele Agenten bemühen die einfach bessere Einkaufspreise haben als die Grosserie.


    Noch ne positive Beobachtung. Zum Einen sind die Leute die bei uns Ihr Bierchen trinken kommen nett und keineswegs bisher wie befürchtet nachher betrunken und unangenehm. Die gehen wenn wir schließen anstandslos (wir schließen im Moment noch um spätestens 2 Uhr Nachts) - zum Anderen scheinen die Leutchen alle ordentlich zu verdienen denn wir bekommen fast nur 500er und 1000er Scheine. So wird das Wechselgeld manchmal knapp.

    Aber die Gegend scheint sehr sicher zu sein was die Menschen aus der Nachbarschaft bestätigen.


    Jetzt kommt das Wochenende - das wird wohl wieder spannend werden ob wirklich mehr läuft als unter der Woche und vor allem als letztes Wochenende.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Hehe BILD sprach mit den Spießen...... zum Totlachen:haha:haha:haha:haha:haha:haha:haha:haha:haha


    Danke an Mamugla der nicht nur diesen Thread aufmerksam verfolgt sondern gleich die journalistische Recherche nachschiebt.


    Dann kommen wir zum Freitag.


    Neben der Überraschung, dass Mamugla heute Abend eingekehrt ist und GERMAN BBQ mitbrachte zum verkaufen die lt. meiner Liebsten extrem lecker waren, die aber leider kaum verkauft werden können, da die Leute die Dinger nicht anrühren (was der Bauer nicht kennt isst er nicht) war heute nicht so extrem viel los. Bisher aber Stand 0 Uhr und dank sehr guter BBQ - Umsätze kamen wir über die 5.000 rüber. Aber für Wochenende etwas zu wenig.


    Ab Montag haben wir endlich Personal!!!


    Moderne Sklaverei?


    Im Wohnviertel meiner Liebsten ist gleich um die Ecke ein kleiner Shop in dem ein Backofen steht. Dort werden die allseits bekannten "Brötchen" süß gebacken und verkauft. Der Shop öffnet um 6 und die Vorbereitungen laufen ab 5. Es arbeitet dort ein Mädchen ca. 19 Jahre alt aus der Provinz. Tatay sprach letzte Woche mit Ihr da Sie immer recht freundlich und fast täglich dort zu finden ist. Er erwähnte, dass wir noch zuverlässiges Personal suchen. Sie war interessiert. Auf die Frage wie hoch Ihr Verdienst dort ist erklärte Sie, dass Sie 133 Pesos am Tag bekommt????? Gut Kost und Logie ebenfalls.


    Als meine Liebste das erzählte verschlug es mir die Sprache. Im Monat - mit einem freien Tag die Woche kam Sie also auf 4000 Pesos.


    Meine Liebste bot Ihr an dass Sie bei Ihr wohnen kann und etwas mehr bekommen würde. Sie sagte zu und so wird Sie ab Montag unser Team verstärken falls Sie es sich nicht noch anders überlegt im letzten Moment wie so viele.


    Aktuell sind wir schlichtweg zu wenige. Meine Liebste, Brüderchen und Kuja Doi Doi dazu ab und an Nanay und Tatay - das reicht bei weitem nicht. So kommt es dass Doi Doi Schichten von 16 Stunden macht, meine Liebste zwischen 12 und 14 Stunden und Brüderchen ca. 12 Stunden + diverse Fahrten um Nachschub zu holen oder sonstige Erledigungen zu machen. Das geht auf Dauer nicht.


    Ich finde es wirklich toll, dass alle so engagiert sind aber da ist ein "Born out" vorprogrammiert. Wir brauchen also dringend zwei Mitarbeiter fürs erste damit alle wenigstens zwischendurch mal ne Pause einlegen können. Und wir haben noch gar nicht 24 Stunden offen. Wir schließen um 2 Uhr Nachts und öffnen wenn alles normal läuft um 6 aber diese Woche zweimal auch erst um 8 weil alle schlichtweg verschlafen.


    Wir haben jetzt alle weiteren Investitionen in Projekte aufgeteilt. Ich werde jeden Monat 6000 Pesos für ein Projekt spendieren.


    Folgende Projekte sind geplant:


    1. Anschaffen einer Friteuse für den BBQ

    2. Anschaffen aller benötigten Dinge für Hot Dogs

    3. Sandwiches werden gekauft (fertige denn danach wird immer wieder gefragt).

    4. Eigentlich ein weiterer Tisch für den BBQ

    5. ein weiterer Kühlschrank


    Mal sehen wann wir das alles zusammen bekommen.


    Ein Dank hier an dieser Stelle mal an alle Member, die uns kritisch und fair begleiten. Ich denke bisher ist dieser Versuch - möglichst ehrlich und offen über dieses Vorhaben zu berichten voll aufgegangen. Keine Beleidigungen oder spitze Bemerkungen sondern ehrliches Interesse. Deshalb bleibe ich auch dabei hier wirklich alles und ungeschönt zu berichten. Hoffe das klappt weiterhin so gut.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Samstag Nacht einige Erkenntnisse


    Der Samstag war nicht so erfolgreich wie letzte Woche. Allerdings waren wesentlich mehr Kunden im Laden. Nur eben nicht die - die wie letzte Woche mal schnell 1.400 Pesos liegen lassen. Die Kundenzahl hat sich verdoppelt - der Umsatz noch nicht. so lagen wir heute bis 1 Uhr Nachts bei knapp 6000 Pesos inklusive BBQ. Leider gab es heute nicht alle Fleischsorten (ich glaube Schweinedarm oder so was) weil unser Lieferant dies nicht hatte. Das ist aber das beliebteste bei unserem BBQ. Egal.


    Eine Erkenntnis wächst bei meiner Liebsten.


    Gestern war ein Mann im Laden der aus Ormoc stammte. Er kam ins Gespräch mit meiner Liebsten und outete sich, dass er selbst erfolgreich seit einigen Jahren einen 24/7 in Ormoc betreibt. Sie erzählte Ihm von den Ideen und er bestärkte Sie eindeutig sich auf 24/7 zu konzentrieren. Sie hätte wirklich eine sehr gute Lage. Sie solle für Sandwiches, Hotdogs und andere schnellen Gerichte sorgen und sich auf die "Durchreisenden" und Nachtschwärmer konzentrieren. Sie solle nicht an die Sari Sari liefern dass würde zwar Umsatz aber keinen Gewinn bringen. Er bekräftigte Sie auch darin, immer mindestens Faktor 1,2 bis 1,3 aufzuschlagen. Alles andere hätte keinen Sinn. So langsam dämmert Ihr in welche Richtung sie will.


    Ab Montag - wenn wir Personal haben - wollen wir tatsächlich 24 Stunden öffnen. Sofern wir wirklich Personal haben und Sie nicht noch im letzten Moment zurückzieht.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Sonntag - erstes Ziel einmal erreicht


    Der Sonntag begann wieder spät. Erst um 9 Uhr wurde geöffnet. Die Power ist einfach nicht da um um 2 ins Bett zu gehen und um 6 Uhr bereits wieder im Laden zu stehen. Ich denke ist auch OK denn sonst geht die Freude irgendwann verloren. Wenn wir dann Personal haben werden wir sehen ob die Morgenstunden so viel bringen, dass sich das Personal überhaupt lohnt. Dies ist ist auch in der Nacht so. Lohnt es sich 24 Stunden zu öffnen oder nicht. Das werden wir dann nach Einarbeitung des Personals feststellen.


    Der Tag heute war dann erfreulich gut. Unter tag hatten wir bis 20 Uhr 4.500 Pesos im Shop. Nicht so doll. Dann ist meine Liebste nach Hause gegangen und Brüderchen sowie Doi Doi haben weiter geackert. Eben um 0 Uhr dann die Nachricht. Nochmals 4000 Pesos und beim BBQ 1.600 Pesos und ausverkauft. Und es wird weiter gesessen und getrunken auf der Terrasse. Hätten wir noch zwei Tische mehr (die wir bald haben werden) so ist Abends noch mehr drin. Ich denke mittelfristig sollten wir über BBQ jeden Tag 2.000 Pesos reinholen und dass mit einem guten Deckungsbeitrag von 50 %.


    Aber auch der Shop hat heute Freude gemacht. Wieder viele neue Kunden aus der Umgebung sowie einige Durchreisende und allen gefällt der Shop und die Lage. Es ist eben auch für die Bewohner der Außenbezirke jetzt ein Shop in der Nähe in der Sie Ihre Grundbedürfnisse decken können.


    Die Hoffnung bleibt bestehen!!!

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Tag 11 - Ruhetag beim BBQ und sonstige Veränderungen


    Nach dem überaus erfolgreichen Sonntag begann die neue Woche wieder schwach. Bis 22 Uhr 3.500 Pesos ist nicht viel. Allerdings gibt es einige Änderungen:


    1. Es wird die erste Nacht 24 Stunden geöffnet sein (wenn alles so klappt wie besprochen)

    2. Unsere neue Mitarbeiterin hat angefangen (die zweite auch in der Nacht)

    3. BBQ war heute Ruhetag da Kuja Doi Doi um einen Tag Pause gebeten hat um seine Mutter zu besuchen die in den Slums wohnt beim Bruder dem Friseur (ich berichtete bei meiner ersten Reise) und die Alzheimer hat. Wahrscheinlich wird er Ihr das Geld welches er am Samstag von uns bekommen hat geben um Medikamente zu kaufen.


    Somit war am Abend natürlich nicht so viel los wie sonst. Von dem her sind 3.500 Pesos nicht schlecht. Denn 1000 BBQ und ca. 400 durch Getränke fehlten schlicht. Mal sehen was die Nacht bringt.


    Tatsache ist, dass die Nacht mindestens 2.000 Pesos bringen muss um überhaupt die Kosten reinzuholen. Von 11 bis 7 Uhr morgens wird nun eine Cousine meiner Liebsten den Laden zusammen mit Kuja Doi Doi hüten der inzwischen im Laden schläft. Somit werden wir erste Erfahrungen sammeln mit der Nachtarbeit. Wir haben beschlossen dass mindestens 4 Wochen auszuprobieren und wenn es nicht erfolgreich ist nur noch von Donnerstag bis Sonntag bzw. Montag 24 Stunden zu öffnen.


    Das Sortiment verändert sich immer mehr. Weg von klassischer Sari-Sari-Ware hin zu 24/7. Mehr Snacks, mehr Alkohol, Mehr Softdrinks und mehr Körperpflege in kleinen Portionen. Eben dass was verlangt wird.


    Unsere neue Mitarbeiterin ist erst 17 und nicht wie berichtet 18 Jahre alt. Sie wohnt jetzt auch bei uns und hat das Zimmer von Kuja Doi Doi übernommen. der will auf der Couch pennen aber ist eh fast immer im Laden.

    Ich meinte meine Liebste solle eine Matratze reinlegen dass er wenigstens ab und an schlafen kann aber Sie berichtete, dass er lieber im Rohbau unter der Treppe auf einem Karton schläft. Ein Kind der Slums eben.


    Jetzt wird es für uns natürlich ernster weil die Kosten nun steigen durch das Personal. Aber klar war, dass es so nicht weitergehen konnte da sonst in 4 Wochen alle kaputt gewesen wären.


    Wir werden die Mengen beim BBQ aufstocken und schnellstens noch 3 Tische bauen damit die Einnahmen hieraus die Lohnkosten zum größten Teil decken können. Und dann kommt es darauf an was in der Nacht passiert.


    Bald mehr darüber. und anbei noch einige Fotos der Innenansicht.









    philippinenforum.net/forum/index.php?attachment/74799/


  • Tag 12 - Es geht voran


    Der gestrige Tag war wieder mit BBQ und erstmals mit 24 Stunden - Einnahmen. Die erste Nacht brachte allerdings nur 1.400 Pesos. Es fehlt also noch etwas. Dann zusammen mit dem Tag waren die Einnahmen bei 5.000 Pesos inklusive der Nacht. Dazu kam dann noch 1.450 Pesos BBQ. Das ist ok und eine Steigerung aber eben auch mit höheren Kosten jetzt.


    Die Mengen im BBQ wurden erhöht. Theoretisch können wir im Moment rund 1.600 Pesos damit machen. Bei 1.450 war also fast alles verkauft worden.


    Leider auch eine traurige Geschichte für meine Liebste:


    Letzte Woche bekam meine Liebste die Schock - Nachricht, dass einer Ihrer engen Freunde aus der Schulzeit mit dem sie auch jetzt noch Kontakt hatte sich das Leben genommen hat. So ist meine Liebste am Wochenende nach dem Shop noch zur Aufbarung gegangen und war heute erst ab 14 Uhr im Shop da Sie gemeinsam mit dem Bruder zur Beerdigung ca. 1 Stunde weg von Tacloban gefahren ist. Somit war der Shop also lange Zeit auf fremdes Personal angewiesen heute (Die Nacht + den ganzen Vormittag). Wir werden sehen ob das auf der Einahmeseite Auswirkungen hat. Die junge Angestellte ist scheint es nicht ganz so fit (she is not very fast) während die Cousine die Nachtschicht anscheinend bereits seit der ersten Nacht gut im Griff hat. Und Doi Doi war als Back up die ganze Nacht und den halben Tag dort. Weiß gar nicht wann der überhaupt schläft.


    Im Moment sind viele Freunde meiner Liebsten da. Sie haben sich dazu entschlossen nach der Beerdigung anstatt irgendwo in der Stadt was trinken zu gehen bei uns im Shop etwas zu trinken da meine Liebste sonst nicht hätte mitgehen können. So kommen ein paar traurige Pesos in die Kasse.


    Ich habe mich entschlossen hier die ersten 30 Tage zu dokumentieren und danach eventuell dann nur noch Wochenweise. Denn sonst wird es wohl irgendwann langweilig. Denke das ist ok.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Nachtrag Tag 12 Himmelhochjauchzend zu Tode betrübt


    Kleiner Nachtrag zu heute. Zwei sehr schöne Dinge und ein sehr missliches Ereignis.


    Der Umsatz heute war extrem gut. Neben 6.800 Pesos im Shop wurden beim BBQ 1450 Pesos eingenommen. Und der BBQ startete um 17 Uhr und war um 19 Uhr ausverkauft!!!!


    Den Grund dafür haben wir nicht gefunden aber ich denke es lag daran, dass die Clique meiner Liebsten um einen der Tische rumsaßen. 10 Mann bzw. Frau. Da wir nicht genügend Stühle hatten wurden Bierkisten rausgeholt und jeder saß auf dem was er finden konnte. Jetzt ist es ja eine Tatsache, dass da wo viele Menschen sind noch mehr dazu kommen. Und so drängelten sich teilweise 20 Menschen auf dem Parkplatz, kauften BBQ, Getränke und.... konnten leider nirgends mehr sitzen. Also müssen morgen Stühle und Tische her, dann wäre der Umsatz noch wesentlich höher gewesen. Aber meine Liebste lamentierte dass wäre zu teuer. Da kommt dann wieder Kuja Doi Doi ins Spiel. Also werden morgen für 2.000 Pesos Metallgestelle und Playwood (oder wie die Teile heißen) gekauft und selber gezimmert. Der Mann ist wirklich ein Allrounder.


    Das zweite Positive war, dass die letzte Nacht schon 1.800 Pesos einbrachte. Es kamen doch einige Leute so ab ca. 4 Uhr morgens vorbei. Entweder welche die im nahen Krankenhaus arbeiteten und entweder auf dem Heimweg oder auf dem Hinweg waren und schnell noch einen Kaffee, Snacks und - was wir leider noch nicht haben Frühstück suchten. Auch hier werden wir bald weiter sein. Es wird nach Toastbrot, Hot Dogs und anderen schnellen Snacks gefragt. Leider alles noch gar nicht verfügbar.


    Aber - leider auch negatives zu berichten


    Wir haben über das Thema ja schon mehrfach in der Diskussion gesprochen. Personal. Während unsere Nacht -Dame eine Perle ist die nicht nur sauber abrechnet sondern nebenher auch den Laden putzt wenn Zeit ist hat sich unser Teen als Totalausfall gezeigt. Das alleine wäre nicht so schlimm aber.... heute fehlten 1000 Pesos in der Kasse.... das geht gar nicht. Dabei ist nicht mal sicher ob Sie es aus Dummheit falsch raus gegeben hat oder eben... das will ich nicht aussprechen. So hat der Shoprat via Skype - Konferenz beschlossen Sie am Samstag heimzuschicken. Und morgen kommt Nanay mit Ihr mit und macht die Kasse (hat sich wieder eingekriegt inzwischen). Ich denke das ist wirklich das größte Problem in Zukunft . Pesonal. Wir haben schon Ersatz gefunden und da es die Cousine unserer Nacht -Dame ist und über zwei Ecken mit meiner Liebsten verwandt hoffen wir, dass die Ehre hier größer als die Gier ist.


    Meine Liebste hatte eine schlaflose Nacht wegen der 1000 Pesos aber ich habe ihr erklärt, dass dies nicht der letzte Rückschlag sein wird im Laufe der Zeit. Morgen wird nochmals Inventur gemacht da uns schon schwant, dass auch die Aufzeichnungen nicht ganz den Tatsachen entsprechen.


    Der BBQ von Gegenüber


    In der Zeit der Renovierung gingen alle Arbeiter gerne zum Stand auf der anderen Straßenseite und aßen schnell BBQ nach Feierabend. Jetzt - da wir da sind macht der arme Kerl kein Geschäft mehr. Nach 8 Tagen BBQ auf unserer Seite hat er aufgegeben und seit gestern nicht mehr angeboten. Auch dass könnte irgendwann zu einem Problem werden, denn Neider wird es überall geben. Ob der Sari Sari gleich neben uns oder der BBQ gegenüber. Die werden bestimmt nicht gut auf uns zu sprechen sein. Deshalb muss alles super korrekt bei uns abgewickelt werden.


    Hilfreich ist, dass ein guter Freund des Bruders als Polizist gegenüber in der Wache ist. Der kommt oft nach Feierabend auf einen Schwatz in voller Montur rüber und trinkt ne Cola. Manchmal bleibt er auch bis zu zwei Stunden was unserem Laden den Anschein von Security gibt.


    In unserem BBQ werden die Mengen jetzt von 1,5 kg Fleisch je Sorte auf 2 kg erhöht. Außerdem gibt es ab Freitag Nacht erstmals auch Fisch. So langsam wird es zu einem Schlemmer - Restaurant. Ich denke wir müssen aufpassen, dass wir den Rahmen nicht sprengen aber vor 7 eleven stehen ja auch Tische und die Leute konsumieren. Das ist ja auch erlaubt.


    Oder sieht da jemand Bedenken? (Sackgesicht - du hast doch sicher dazu einen Paragraphen auf lager:D)

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Tag 13 - der Rubel rollt


    Die Tage vergehen wie im Flug. Nachdem wir ja gestern durch die große Gesellschaft außergewöhnlich viele Kunden hatten war heute wieder etwas ruhiger. aber eben nur etwas.


    Die Tageseinnahmen im Shop beliefen sich auf 6.500 Pesos. Dazu kamen die Nachteinnahmen von 1.900 Pesos und der BBQ mit 1.100 Pesos bis 11 Uhr. Macht heute 9.500 Pesos und wir haben wohlgemerkt noch keine Hotdogs, keine weiteren Tische und keinen zweiten Ref. Es kommen jetzt auch unter Tage immer mehr Menschen die allerdings nach wie vor kleinere Beträge loswerden. So füllt sich unser provisorischer Kassenzettel (jedes Produkt und jeder Betrag wird notiert) und reichte am Anfang eine halbe DIN4-Seite so sind es jetzt schon zwei Seiten die gefüllt werden. Die 10.000 liegen also in Reichweite und es würde mich enttäuschen, wenn wir die am Wochenende + Montag (Feiertag in Tacloban) nicht reißen werden. Die Einkaufsmengen werden langsam erhöht denn wir hatten erst am Dienstag Bier komplett gekauft und nun müssen wir Morgen schon wieder kaufen da wir hauptsächlich bei Red Horse große Flaschen - ausverkauft sind.


    Die Marktmacht steigt


    Hat sich meine Liebste am Anfang noch vom ersten Agenten über den Tisch ziehen lassen (30.000 Pesos für Körperpflege zu überhöhten Preisen) so lernt sie jetzt schnell dazu. Gestern war ein Agent da, der Ihr günstige Windeln verkaufen wollte. Wir hatten zufällig in dieser Zeit eine Skype - Konferenz. Nach einer langen Diskussion fragte sie mich was ich davon halten würde. ich sagte nööö - Zu teuer um das aufzunehmen also sagte Sie zu ihm, du kannst auf Commission 4 Wochen reinstellen, aber kaufen tue ich es nicht. Und er machte es. Durfte dann sogar noch sein Regalplatz selber einräumen und bereits heute wurden 3 Pakete verkauft. Da wird sich einer aber freuen wenn er nach 4 Wochen oder eventuell sogar früher wieder kommen darf.


    Zu weiches Herz fürs Business?


    Gestern berichtete ich ja über die Enttäuschung mit unserem Teen. Wir waren uns einig dass das keinen Wert hat aber.... meine Liebste hat es nicht übers Herz gebracht. Anstatt Sie nach Hause zu schicken hat Sie gemeinsam mit Nanay ein ernstes Gespräch mit Ihr geführt und Ihr gesagt, dass so etwas nicht noch mal vorkommen darf. Heute strengte Sie sich an weil sie Angst hat. wenn wir sie rausschmeißen steht Sie im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße. ich bin noch nicht überzeugt, dass dies die richtige Lösung ist aber gut.... was soll ich gegen das weiche Herz machen. Ich habe eine Bedingung gestellt. Wenn die Dame nochmals Fehlbestände in der Kasse hat so muss sie 50 % davon von Ihrem Lohn bezahlen. Das wird meine Liebste Ihr morgen beibringen. Hoffe es hilft.


    Polizei wohin das Auge reicht


    Auch heute war wieder Checkpoint angesagt. Beide Straßenseiten wurden von Polizie und Tomeco belagert. Schön dass die dann ab und an zum kaufen in den Laden kamen. Wir sind wahrscheinlich der sicherste Laden in Tacloban. Jedenfalls mindestens einmal die Woche:D.


    Die Tische sind noch nicht da aber das Schild hängt wenigstens schon!




    Der sicherste Laden von Taclobanl


    So sieht es aus wenn nix los ist

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Tag 14 Friday night in San Franzisco.... eh Tacloban


    1 Uhr - es ist Samstag. Meine Liebste verließ erst um 24 Uhr den Shop. Wieder waren Ihre Freundesclique am Abend da die nun wohl einen Anlaufpunkt gefunden haben an dem man sich treffen kann. Dazu muss man sagen, dass die meisten sich nicht so oft sehen und es genießen, mal wieder über alte Zeiten zu reden. Alle sind in Berufen, Polzisiten, Anwälte oder Notare, Lehrer usw. bedeutet alle haben Geld. Und das geben die lieber bei meiner Liebsten als irgendwo aus. So saßen heute wieder 8 Leutchen da und schlemmten. Und wie immer kamen wieder mehrere dazu da ja hier augenscheinlich was los ist. Keine schlechte Entwicklung.


    Die Umsätze heute waren mehr als gut im Gegensatz zum letzten Freitag. Kamen letzte Woche nur 5.000 Pesos zusammen oder knapp darüber so freuten wir uns heute um 24 Uhr über 8.888 Pesos Umsatz davon 1.600 BBQ was bedeutet, dass auch der Shop ordentlich Umsatz generiert. Meine Liebste versteht es so langsam denn unter Tags kommen immer wieder Sari Sari - Besitzer und wollen hohe Rabatte haben. Sie verneint und gibt Rabatte aber eben nur 10 % umgerechnet. Die Leute kaufen dann trotzdem oder eben nicht. Tatsache aber ist dass immer mehr Endverbraucher den Laden schätzen. So sind wir auf die Sari-Sari nicht angewiesen da die nur Kapazitäten rauben und wenig Gewinn bringen.


    Der Biertruck kam nun das zweite Mal diese Woche und lud 10-15 (so genau weiß ich es nicht) Kisten aus da wir wieder total Sold out waren was sich leider auf die Umsätze der letzten Nacht negativ bemerkbar machte. Denn dort konnten wir nur 1.100 Pesos generieren aufgrund fehlendem Bier. Diese Nacht ist wieder genügend Bier vorhanden.


    Der Truckfahrer - der gleichzeitig wohl als eine Art Agent fungiert machte meiner Liebsten ein unmoralisches Angebot. Sie solle doch einen kompletten Track ordern. Das wären 110 Kisten Bier gemischt. Dann würde Sie das Ganze für Schlappe 43.000 Pesos bekommen. Auch gemischt möglich. Das wäre dann zwar in der Tat ein super Ertrag aber die Frage ist wohin mit 110 Kisten Bier. Sie war ganz begeistert aber ich habe sie da einbremsen müssen. Denn die 43.000 müssen erst mal woher kommen. Aber man darf ja noch Ziele haben.


    Leider sind die Risse in der Familie immer noch vorhanden. Ich persönlich denke, Nanay und Tatay sind eifersüchtig dass die Tochter gemeinsam mit dem Sohn nun ihr eigenes Ding machen. Sie wollen bei allem mitreden und werden von meiner Liebsten geblockt. Das ist MEIN Laden und nicht eurer.


    Hoffe das eskaliert nicht weiter denn sonst wäre die Belastung doppelt so groß.


    Auch Kuja Doi Doi macht mir Sorgen - er ackert wie ein Pferd, schläft inzwischen jede Nacht im Laden und steht um 10-11 Uhr auf und ackert aufs Neue. ich habe meiner Liebsten gesagt Sie soll in am Dienstag wegschicken einen Tag. Dann gibt es Abends kein BBQ und er kann mal was anderes sehen. Ich habe sonst die Befürchtung dass er irgendwann das Handtuch wirft - würde mich nicht wundern. Und da er für zwei Personen arbeitet wäre das nicht so gut für uns.


    Trotz allem gehen wir hoffnungsfroh in die dritte Woche.



    Wir denken hell genug in der Nacht ist es jetzt schon.



    Falls sich jemand fragen sollte wo die ganzen Gäste hin sind ein kleines Geheimnis. Es ist ein Officer der Police dabei und die haben im Moment den Election - bann. Bedeutet es ist ihnen verboten in der Öffentlichkeit Bier zu trinken. Deshalb sitzt die komplette Clique seit er da ist hinter dem Haus im Dunklen. Jaja andere Länder andere Sitten:D

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

    Einmal editiert, zuletzt von why-not-now ()

  • Tag 15 diese verflixten Samstage


    Warum auch immer - der Samstag ist irgendwie verflixt. Der Umsatz kommt über Tag nicht in die Puschen. Bis 15 Uhr nur 1.500 Pesos. Danach dann etwas besser und um 23 Uhr bei Schichtwechsel immerhin 4.200 im Shop und 1000 bei BBQ. Aber für Samstag... eigentlich nicht so dolle.


    Es gibt zwei Dinge die auffallen.


    1. Es regnete den Tag über ziemlich heftig und das scheint auf den Tagesumsatz Auswirkungen zu haben.

    2. Der Abend war bisher auch nicht so stark besucht. Meine Liebste meinte es sei eben kein "Payday". Sprich die Leute bekommen Ihre Löhne immer alle 14 Tage und dann zieht der Umsatz an. Nach der Logik müsste nächste Woche dann wieder besser sein am Wochenende.


    Ich will aber nicht klagen, da wir ja auch die Nacht dazuzählen müssen und dort sind dann 1.800 Pesos zusammengekommen was bedeutet dass wir zusammen immer noch 7.000 Pesos hatten aber wir müssen ja auch Personal bezahlen.


    Es gibt wohl doch kein Happy End für unser Teen. Meine Liebste will Sie an ihrem freien Tag nach Hause schicken und nicht mehr zurückholen. Es fällt Ihr sichtlich schwer aber sie hat schlicht kein Vertrauen mehr zu ihr. Wir haben bereits Ersatz gefunden und wir wollen jemanden der ähnlich wie unsere Dame in der Nacht ist - zuverlässig. Auch das muss man lernen wenn man ein Business hat. Schwere Entscheidungen zu treffen.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!