No-Go Areas auf was achten ?

  • Hallo,


    ich habe eine Frage, welche mich seit einiger Zeit beschäftigt.


    Meine Freundin möchten gerne mit mir ihre Familie besuchen welche in [ Caloocan BRGY 186 nahe der Bagong Silang Elementary School ] wohnt.

    Nun war es so, dass ich dann doch schon Respekt vor den Slums habe und deren Bewohner [ ich möchte hier niemanden Beleidigen ].


    Meine Freundin sagte, dass wir mit nem Jeepney dahin müssen,da keine Taxen oder GRAB dahin fahren.[ ich fahre sehr ungerne mit einem Jeepney, da die so klein wie Sardinen Büchsen sind ]

    Ich habe trotzdem versucht per GRAB und Taxi dorthin zu kommen, aber die meisten Fahrer lehnen immer ab, mit der Information "too dangerous"



    Meine Freundin ist natürlich schon etwas traurig daher wollte ich ihr diesen gefallen tun und nun dahin fahren.

    Da aber die GRAB und Taxi Fahrer selber sagen das es "too dangerous" ist, wollte ich eigentlich die Community fragen auf was ich achten muss, oder ob es irgendwelche Sicherheitshinweise gibt.


    Kann ich mich ggf. bei der Polizei anmelden und diese Informieren, dass ich dorthin fahre ?


    Liebe Grüße

  • Normalerweise sind Filipinas eher übervorsichtig, wie sieht das denn deine Filipina?

    Alle Wertgegenstände zuhause lassen, paarhundert Pesos einstecken und ab ins Abenteuer....so würde ich das machen.

    Die Polizei wird wahrscheinlich versuchen dich abzuhalten und wenn du doch gehst, natürlich auf eigene Verantwortung, wie überall sonst auch.

    Ach ja, nehm bloß nichts zu essen und trinken an, das macht in aller Regel unser Magen nicht mit.

    Alles wird gut :D


    Wir alle haben gleich viel Zeit......24 Stunden täglich.......

  • Normalerweise sind Filipinas eher übervorsichtig, wie sieht das denn deine Filipina?

    Alle Wertgegenstände zuhause lassen, paarhundert Pesos einstecken und ab ins Abenteuer....so würde ich das machen.

    Die Polizei wird wahrscheinlich versuchen dich abzuhalten und wenn du doch gehst, natürlich auf eigene Verantwortung, wie überall sonst auch.

    Ach ja, nehm bloß nichts zu essen und trinken an, das macht in aller Regel unser Magen nicht mit.

    Genauso sehe ich es auch ... wem67 hat das schön zusammen gefasst ... als ich vor 4 Jahren zum letzten Mal in der Gegend war, wollte auch kein Taxi *1 rein ... da bin ich halt einige Meter von der Hauptstraße aus gelaufen. Wenn eine Pinay dabei ist, geht das ja in Ordnung, aber


    Es gibt für nichts auf der Welt eine Garantie ... :sonicht... schau Dir die Gegend vorher in Street View an, kann schon etwas helfen.


    übrigens, wenn man Manila etwas kritischer sieht, gibt es VIELE No Go areas. Besonders wenn Du Filipinos fragst. :D


    LG Alf


    *1 Taxifahrer sind gerne Opfer von Raubüberfällen, die haben oft vor Schichtende so einige Peso im Auto.

  • Aus eigener Erfahrung würde ich nicht dort hinein gehen, sondern wenn man es dann tatsächlich will die Familie irgendwohin einladen! Ansonsten "no risk, no fun" aber hinterher nicht jammern :floet


    Wenn die Freundschaft noch nicht zu tief ist auch mal "nüchtern und neutral" darüber nachdenken was mit solch einer Familie auf einen zukommen könnte:floetMonatsunterstützung für Pinay

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Ich bin schon 1989 zu den smoky mountains in tondo gelaufen, ich habe mir die Taschen mit 500 Peso in kleinen Scheinen gefuellt, denn wenn es ein hold up gibt, kann man denen die Scheine geben. Es sind ja oft Jugendbanden die einem ueberfallen, ich bin allerdings nicht ueberfallen worden.

    Heute gehe ich in jeden Slum oder Squatter, da ich recht gut tagalog spreche hat das schon Vorteile. Man muss natuerlich einige Dinge beachten, meine Frau hat wesentlich mehr Angst um mich als ich selber.

  • Quote

    Meine Freundin möchten gerne mit mir ihre Familie besuchen welche in [ Caloocan BRGY 186 nahe der Bagong Silang Elementary School ] wohnt.

    ist relativ gut in Google Street View gezeigt ... schau es Dir mal an ... LG Alf

  • Hallo,


    Vielen Dank für die Rückmeldung.

    Also die Eltern meiner Freundin haben uns schon ein paar mal besucht und immer wieder angefragt ob wir nicht mal zu Ihnen kommen können.

    Es lebt die gesamte Familie in diesem District und ich möchte Ihnen nicht umbedient sagen, dass ich mir ins die Hosen machen.


    Meine Freundin sagte nur, dass es am Tage nicht so Gefährlich ist und wenn ich mit Ihr bin passiert mir nichts.

    Aber wenn schon die GRAB und Taxi Fahrer nicht dahin fahren mit der Auskunft "too dangerous" dann steigt in mir doch schon die Angst.


    Problem ist auch, dass sie 20 min von der Hauptstraße entfernt wohnt und es da nichts gibt.


    Der Guard in unserem Haus sagte mir halt, dass viele Pinoys in diesem Gebiet Schießeisen haben und diese auch einsetzen können.

    Dazu kommt noch das ich weiß wie ein Polarbär bin und nur sehr langsam braun werde.


    Mir wurde schon gesagt, wenn ich das Auto an der Hauptstraße verlasse wird das wie ein Lauffeuer durch die Straßen gehen, dass ein Ausländer hier ist.


    Vielleicht reagiere ich auch ein bisschen über, aber ich möchte auch nicht die Familie meiner Freundin in irgendeiner Art und Weise beleidigen.


    Ich habe halt gedacht es gibt so etwas wie einen 1 Day Guard welchen man sich Notfalls mieten kann.

    Wir waren auch schon bei der Police Station in Cubao, die konnten mir aber gar nicht helfen .


    Bis auf den Tipp:

    Fahren sie mit dem Auto direkt vors Haus und bleiben Sie im Haus.....

    Die Police könne mir in dem District nicht helfen, da diese selber nicht in das Gebiet wollen.


    Naja, ich werde nochmals mit der Familie sprechen oder ggf. dort hin fahren und schaue was passiert.

  • Da passiert nichts, natuerlich am Tage wenn es hell ist dort hin gehen. Das mit den Taxifahrern darfst du nicht so eng sehen, die wollten schon vor 30 Jahren nicht nach Tondo fahren. Die Familie lebt dort bestimmt schon sehr lange und ist dort bekannt. Wenn du etwas ängstlich bist gehe immer in Begleitung eines Familienmitgliedes. Dort gibt es bestimmt viele Tricycles, wenn du wieder nach Hause willst, sag einem von der Familie das er ein Tricycle holt, sage ihm du zahlst ein special ride, kostest so 100 höchstens 200 Peso je nach Entfernung. Dann fährst du in Begleitung eines oder zwei Familienmitglieder zu einem Punkt wo es Taxis gibt, der Tricycledriver weiss das, er wird dir wahrscheinlich noch ein Taxi rufen.

    Du wirst natuerlich ueberall mit großen Augen angeschaut, denn in solche Gebiete kommen ja selten Ausländer, du wirst oft hey joe hören, das ist ja nicht schlimm. Halte dich von Pinoys fern die auf der Straße hocken und saufen, wenn sie dich auf einen chat einladen, sage ihnen , thank you, ich darf absolut nichts trinken da ich herzkrank bin. Das sage ich auch immer, natuerlich auf tagalog, ich sage noch, no drinking buhay drinking patay, da muessen sie immer lachen und akzeptieren das.

    Du wirst sehen die Meisten werden dir freundlich begegnen, es ist halt ein Slum und da leben arme Leute und wo Armut herrscht, herrscht halt auch mehr Kriminalität, Alkohol und Drogen. Das heisst aber nicht das dir jeder was böses will. Gehe nicht so aufgemotzt da hin, das heisst simple Kleidung und nicht goldbehangen wie ein Weihnachtsbaum.

  • Ich war vor Jahren in Tondo und es ist nichts passiert. Im Gegenteil, die haben mich eingeladen auf ein Schwätzchen und sogar Bier besorgt (auf meine Rechnung). Es gibt da eine Art Privatpolizei, die offizielle Polizei wird nicht gern gesehen und meidet Tondo.

    Einer der Kumpels dort fragte mich grinsend, ob ich denn keine Angst hätte nach T. zu kommen und sogar tiefer einzutauchen.Ich meinte "Nein, warum?". Da lachte er nur und meinte: "Besser Du kommst alleine, als mit einem Pinoy, den wir hier nicht kennen....." Das sei gefährlich, weil das ein Ziviler sein könnte und die sind s.o. nicht so gern gesehen dort.


    Fazit: Keine Probleme!!! Jeder, dem ich das erzähle, erklärt mich für bekloppt, in einen Slum zu gehen.

  • Da fallen mir einige durchlebte Situationen ein, in Banjul/Gambia, DomRep, Sanzibar, Uganda oder eben auch auf den Philippinen.


    Manila (irgendwo in Pasay?)

    Ich komme von einem Date zurück. Früh morgens gegen 3am strolche ich durch die Gegend. Dank Google Maps weiß ich ungefähr wo ich bin, wo ich hin muß. Menschenleere, ruhige Straßen - krasses Gegenteil zur Hektik des Tages. An sonst belebten spots versuchen Leute auf Pappunterlagen Schlaf zu finden. Ich nehme auch enge Nebenstraßen. Auf einer Hauptstraße belebtes Treiben auf einem hell erleuchteten Nachtmarkt. Gedämpfte Musik aus einer Bar mit Leuchtreklame. Ich geh auf einen Absacker. Gelangweilte Karaoke. Eine enge Wendeltreppe höher, werden mir Mädels angedient; ein pinoy bietet sich als weiterer Führer durch die Nacht an. Ich lehne beides ab und bin nach 2 Redhorse wieder draußen. Mein Hotel ist nicht mehr fern.


    Cebu City

    Der direkte Weg von der City zur SM Seaside wird mir zu langweilig; nix los rechts und links am Straßenrand. Ich biege links ab und hoffe, falls es mir nicht gefällt, die nächste rechts zurück zur Hauptstraße finden.

    Ich komme in die Randgebiete der Slums. Ein bißchen mulmig wird mir schon. Nur nicht unsicher werden; selbstsicher auftreten, nicht stehen bleiben und tun, als wisse man was man tut. Geschäftiges Treiben; der Weg endet nicht. Hoffentlich muß ich den Spießrutenlauf nicht zurück. Ich weiß, dass ich beäugt werde. An einem Straßengrill kaufe ich mir 2-3 geröstete Bananen. Dafür ernte ich Beifall und Gejohle von 10m entfernten Leuten. Ob die mich jetzt irgenwie akzeptieren? Kurz danach biegt die Straße nach rechts auf die Hauptstraße. Ich bin erleichtert.

    Ich blicke von der Brücke zu SM Seaside zurück. Holzhäuser auf Pfahlbauten im Wasser bzw. Schlamm. Gut, dass ich nicht zu weit in die Slums abgedriftet bin.


    Cebu City (vielleicht am ehesten vergleichbar mit der Situation des TS)

    Erster Gang zum Aufenthaltsort meines GF bei ihrer Sippe in Basak Pardo; sicher kein Villenviertel. Taxi läßt uns an der Hauptstraße raus. Die Wege, die wir gehen, sind zu schmal für Autos. Schwiegervater in spe holt uns ab, mit 2 Regenschirmen; süß. Wir müssen ein paar Ecken und ein paar hundert Meter ins Innere des Distrikts. Ich mag mir das nicht bei einer Panik (einfach nur Brand zB.) vorstellen. Ohne meine beiden Begleiter wäre ich nicht auf die Idee gekommen, hier durchzustreifen. Sicher wird mein Erscheinen von Neugierigen registriert; aber ich bin ja durch 2 Anwohner markiert und fühle mich sicher.

    Den Rückweg meistere ich mit meinem GF allein. Wird sich hoffentlich rumgesprochen haben, dass ich "anderweitig vergeben" bin.


    Mir fallen noch x andere Gegebenheiten ein, tags in Dasmarinas, nächtens auf Mindoro ... Mit Selbstvertrauen, sicherem Auftreten, gesunder Skepsis und (nicht offen gezeigter) Vorsicht sind viele Situationen zu meistern. Irgendwann wirds schon schief gehen.

  • Meine Freundin sagte nur, dass es am Tage nicht so Gefährlich ist und wenn ich mit Ihr bin passiert mir nichts.

    Ich kann mich nur den Geschichten der anderen anschließen. Die Familie lebt dort, geht die täglich ein und aus, und hat dort keine Probleme. Es ist ja nicht so, dass dort permanent Leute auf offener Straße abgeknallt werden, und hinter jeder Ecke ein Räuber lauert, sondern dort herrscht auch normaler Alltag, vor allem untertags. Wenn du mit der Familie dort untertags für ein paar Stunden hingehst, sehe ich kein erhöhtes Risiko im Vergleich zu anderen Plätzen auf den Philippinen. Am Vormittag hin und am Nachmittag zurück.


    Einen Guard würde ich nicht mitnehmen, denn dann wirkst du auf die Einheimischen plötzlich suspekt und ggf. auch bedrohlich.


    Wenn Polizei und Taxifahrer die nicht hinwollen, hat das ganz andere Gründe. Die Polizei, weil sie nicht auf einen Spaziergang hingeht, sondern für spezielle Aktionen gegen Slumbewohner, darum ist sie dort der Feind. Taxifahrer vermutlich, weil sie ohnehin gefährdet für Überfälle sind, weil man dort in der Regel nur schlecht autofahren kann, und weil sie dort keine neuen Passagiere finden.

  • Meine Erfahrungen hierzu:


    1. Du betritts das Clangebiet Deiner Holden. Ein Repraesentant wird Euch an der EInflussgrenze abfangen und dafuer sorgen, dass Euch, besser Dir, nichts passiert. Das ganze Barangay wird wissen, dass Ihr kommt. Dies wird den angrenzenden Gebieten nicht entgehen.


    2. Auf den Philippinen kann es gefaehrlich werden, wenn man ein Fremder ist. Als Auslaender wird man nicht unbedingt als Fremder angesehen. Ich hatte, wie auch einige Vorschreiber, bis jetzt nie Probleme gehabt. Brenslig wurde es tatsaechlich wenn ich mit einem Pinoy (nicht mit einer Pinay!) fuer den Pinoy's fremden Gebieten unterwegs war. Seitdem bestehe ich auch solche Abenteuer nicht mehr.


    Fahr ruhig hin, geniese die Gastfreundschaft und das einfache Leben in den Slums. Wertgegenstaende wuerde ich allerdings zu hause lassen

    "Eine Expertise ist eine objektive Niederschrift einer subjektiven Meinung"

  • Mal ganz plump gesagt, Du wirst in den Philippinen eher in einer der hochsicherheits CONDO Wohnanlage erschossen, als in einer Squatter Area !
    Denn arme, einfache Menschen respektieren sich und andere weitaus mehr als reiche, verwöhnte Bonzen.

    Ich bin mit meinen Bekannten IMMER zu ihnen nach Hause gegangen und das sind auch "Slums" - mir ist NIE etwas passiert.
    Liegt aber auch an mir - ich winke den Kindern und MEnschen zu und sage "Hi" oder inzwischen "Mayon buntag".
    Als ich mit meiner ersten Freundin damals nach dem Besuch bei ihr "zuhause" nach Cebu zurück fuhr sagte sie mir nur "alle meine Nachbarn mögen Dich". Als ich nach dem "warum" fragte sagte sie mir nur "weil Du nicht hochnäsig bist wie andere".

    Dir wird hier auf den Philippinen nichts passieren wenn Du den Menschen gegenüber offen und freundlich bist !

  • Fahrt bis zum Caloocan Bagong Silang (Bus) Terminal und weiter mit Tryc. und oder jemand holt Dich / Euch dort ab. Das Gebiet BRG 186 hat nun wirklich nichts mit Slums zu tun und ist nicht vergeleichbar mit Road 10 am Hafen ehmals Smokey Montains. Sicherlich gibts dort wie ueberall auch einfache Behausungen 'squatter'


    Ganz normaler "Mittelstand" an der Grenze zu ich sage mal "einfachen wohnen' ... haben genau dort schon mehrfach Freundin vom Kumpel besucht und auch genaechtigt.


    Ansonsten siehe die anderen Beitraege und halte Dich an die Tipps gemaess auftreten etc. wirst sehen wird ne interessante Erfahrung.


    P.S. berichte mal anschliessend !

    GET THE FOOG
    OFF
    MY COMPUTER!
    (YOU´RE NOT SNEAKY)


    :dudu

  • Siehe #9

  • Ich sehe auch keine Probleme wenn man sich dort nur tagsüber aufhält. Man ist ja auch kein Fremder der sich dahin alleine verirrt hat sondern der Freund einer Pinay die alle dort kennen werden.

    Man sollte nur keinerlei Wertsachen mitnehmen also nicht nur die Geldbörse sondern auch das IPhone und die Gucci Sonnenbrille besser zu Hause lassen. 😊

    Warum sollte dann jemand den Threadstarter überfallen wenn es nichts zu Rauben gibt?


    Wenn man freundlich erscheint, sich in keinen Streit hineinziehen und sich zu keinen Speisen oder Getränken oder gar Alkohol von Unbekannten einladen laesst kann man den Besuch relativ entspannt als Art Abenteuer nehmen.


    Ohne die Lokalität zu kennen bin ich mir sicher dass es bezüglich Transportation in der Nähe etwas geben wird um den letzten Fußmarsch zu sparen. Auch die Leute im Squatter müssen mal etwas transportieren.


    LG Carabao

    Edited 2 times, last by Carabao ().

  • Endlich mal wieder gute Beitraege! Volle Zustimmung, genau so machen und keinen anderen Scheiss!

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Bilder unserer Touren hier: Nord-Luzon, Kordilleren, Reisterrassen, Banaue, Sagada, Pinatubo und Vigan!


    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

  • Vielen Dank für die Informationen.


    Ich werde mit meiner Freundin zur ihrer Familie fahren und mal schauen was passiert.


    Ich bin halt etwas vorsichtiger geworden seitdem ich auf den PH bin.

    Es sind im letzten Dezember einige Sachen passiert, die ich aus Deutschland so nicht kenne.


    Beispiel:


    Im CebuanaMhuiller Store hat ein Guard uns bzw. meine Freundin nach Geld angebettelt als er sah das Sie 50k PHP von mir gesendet bekommen hat.


    oder


    Als wir Abends in SanAndres waren kamen 2 Jeeps mit [ Polizei,Militär bzw. Männer mit Sturmmasken, Grauen Tarnhosen und dunklen Shirts mit Maschinengewehren im Anschlag ] auf uns zu.

    Die haben sich dann doch nur für einen Seiteneingang interessiert, wollten aber von mir einen Ausweis sehen, welchen ich nicht hatte [ Reisepass lag in der Wohnung ]

    Und bis das Problem geklärt war sind auch schon 15 min vergangen.


    Daher bleibe ich immer gerne in meinem Sicheren District :D


    Ich bin sehr vorsichtig geworden, werde dann aber am Tage mit meiner Freundin zu Ihrer Familie fahren :)

  • ... Die haben sich dann doch nur für einen Seiteneingang interessiert, wollten aber von mir einen Ausweis sehen, welchen ich nicht hatte [ Reisepass lag in der Wohnung ]

    Und bis das Problem geklärt war sind auch schon 15 min vergangen.


    Daher bleibe ich immer gerne in meinem Sicheren District

    Ich habe seit über 20 Jahren immer eine selbstgemachte Kopie meines Passes und der Stromrechnung im Auto. Konnte ich in meinem District (Mindanao) immer gut gebrauchen.

    Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem...

    Der Bundesgauckler