Heroin Substitution auf den Philippinen

  • Hallo, ist jetzt keine akute Anfrage, zur Zeit bin ich Deutschland und wenn werde ich nur "offiziell" 4 Wochen im Jahr 2019 im Ausland verbringen. Für einen Monat kann ich Methadon und auch die notwendige Bescheinigung mitnehmen.


    Benutze seit 2009 regelmäßig Opiate, zwischen Anfang 2013 und Sommer 2015 durchgehend Heroin. Bin dann 2015 in die Substi gegangen und jetzt seit bald 4 Jahren auf etwa 100 mg Methadon am Tag. Glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass ich nochmal ganz davon loskomme. Ehrlich gesagt fällt es mir trotz dem Methadon schwer clean zu bleiben und über die Jahre ist es eher zur Minimaldosis geworden.


    Wie gesagt, ich darf vom Gesundheitsamt her 4 Wochen im Jahr ins Ausland. Also für normalen Urlaub kann ich die Medikamente mitnehmen. Wenn ich länger bleiben will, kann ich aber die medizinische Versorgung von Deutschland aus nicht oder nur mit Umwegen sichern.


    Hat jemand Erfahrung wie man auf den Philippinen legal über einen Arzt oder eine Klinik an Methadon oder noch besser Polamidon oder Substitol kommt? Zur Not ginge vielleicht auch Subutex, dass ist in einigen Ländern weniger stark reguliert? Denke es muss Wege geben, dort sind noch soviel ehemalige GI´s aus den USA, da sind bestimmt auch einige Opiatabhängige dabei. Wie hoch sind die Kosten?


    Die lange Reise mit ungefähr 15 Stunden in der "Sardinenbüchse" (Flugzeug) ist für mich eine Tortur. Ich mag Asien, aber 4 Wochen ist eher noch unteres Ende der Skala um den Flug zu überstehen und sich an die Hitze zu gewöhnen. Mit 185cm und 110kg bin ich auch nicht grad "asiatisch filigran" gebaut. Business Class ist mir ehrlich gesagt zu teuer. Wenn das für 1000 Euro oder meinetwegen auch 1.300- 1400 ging wäre es noch eine Option. Soweit ich weiß ist der Preis aber eher bei 2.500 Euro, während man nach Bangkok in der Holzklasse ja schon für 600 Euro kommt.... für die lange Strecke wirklich nicht überteuert.... muss man nur mal rechnen was das Benzin (mit Steuer auf 18.000 km) kosten würde... rund das 4 fache ist dann aber schon eine Nummer. Vor allem kann man ja für die Differenz 1 Monat auf den Philippinen gut leben.


    Wäre dann nochmal sozusagen Unterfrage.... Business Class zumindest nach Bangkok. Gibt es Möglichkeiten für unter 1.500 Euro hin und zurück. Die 3 Stunden nach Manila packe ich dann auch noch mit Air Asia.... und paar Tage Bangkok ist ja immer nett.


    P.S. Bitte keine dummen Kommentare, ich bin jetzt halt seit X Jahren in dem Kreislauf. Jeder mag seine Meinung zu Drogen haben, sie steht ihm auch zu. Ja, es ist eigentlich blöd Abhängig zu werden und noch mehr zu sein. Trotzdem bitte die Kernfrage nicht durch eine Grundsatzdiskussion über Sucht "off Topic" schreiben. Danke :thumb

    • Neu
    • Hilfreich

    Hallo und erstmal willkommen im Forum! :hi


    Zu deiner Fragestellung, "verschreibungspflichtige starke Schmerzmittel" respektive Methadon/Polamidon/Substitol auf den Phils würde ich sagen schwierig bis sehr schwierig!

    Spätestens seit Dutertes "war on drugs" sind insbesondere Ärzte und Kliniken an sehr strenge Auflagen gebunden.


    Habe im Internet dazu einen Beitrag in einem Blog gefunden der das Thema zumindest in Prosa aufgreift:

    Zitat

    To prescribe opioids in the Philippines, a doctor must apply to the Philippine Drug Enforcement Agency for an S2 license. Then the physician must purchase special “yellow” prescription pads from the department of health for P200 per pad. The DOH threatens penalties of 12 to 20 years in prison for “unnecessary prescriptions.” The death penalty may be imposed on doctors or pharmacists if they are found to have improperly prescribed pain medication

    Quelle: https://myphilippinelife.com/philippine-pain-management/



    "Einfach so" wird dir das also wohl kein Arzt auf den Phils verschreiben (können/dürfen).


    Anders sieht es möglicherweise aus, wenn du dich hierzulande in eine dementsprechende Therapie in einer Spezialklinik begibst und vor Ort ein längerfristriges Krankheitsbild von dir dokumentiert wird. (nur meine persönliche Vermutung!)


    Wieviel das kosten würde kann ich dir leider nicht sagen, billig ist es aber auf keinen Fall!!


    Du schreibst dass du für 4 Wochen nach Phils gehen möchtest, für diesen Zeitraum darfst du wie du selbst sagst die Medikamente ohnehin legal einführen solange du die benötigten Begleitdokumente dabei hast.
    Wenn du vom Gesundheitsamt aus 4 Wochen im Ausland verbringen darfst dann würde ich mich im Übrigen auch daran halten, aber das ist ein anderes Thema.


    Weiterführend kannst du dich auch hier direkt beim Government näher zu dem Thema Informieren:


    Dangerous Drugs Board

    3rd Floor DDB-PDEA Bldg.,

    National Government Center,

    NIA Road,

    Brgy. Pinyahan,

    Quezon City

    NCR

    1100

    Philippines


    Web: https://www.ddb.gov.ph

    Email: info@ddb.gov.ph

    Phone: 929-1753, 929-4544


    Oder ggf. bei der deutschen Botschaft in Manila nachfragen.



    Grundsätzlich würde ich sagen dass die Philippinen für einen Opiatentzug ein absolut ungeeignetes Land sind, aber wenn du nur für 4 Wochen herkommst (bin mir etwas unschlüssig ob dies tatsächlich dein Plan ist?!) dann kannst du die Zeit mit mitgebrachten Medikamenten problemlos überstehen!


  • Ich war selbst jahrelang abhängig - zwar nicht von Heroin sondern von anderen Substanzen - und hatte früher viele (auch Heroin-)abhängige Leute in meinem persönlichen Umfeld.


    Von dem her weiss ich was es heisst "süchtig" zu sein und wie ernst das Thema für eine Person selbst ist.

    Andernfalls hätte ich hier auch nicht geantwortet...


    Vor allem beim Heroinentzug sind potente Substitute das A und O um den Tag halbwegs gut über die Bühne zu bringen!


    Aber wie gesagt; auf den Phils sehe ich für einen Foreigner erstmal dunkelgrau, eine zuverlässige und legale Substitutversorgung auf die Beine zu stellen.


    @TS: ein Onkel meiner Frau ist Arzt hier auf den Phils, ich habe dem mal eine Nachricht geschickt um ihn zu dem Thema zu interviewen. Vielleicht weiss er ja was das ich oder andere hier nur vermuten könnten.

  • Ja, Thema Sucht selbst ist langes Thema. In Deutschland scheint man im Moment die Methadon Therapie mehr als Erhaltungstherapie anzusehen. Hab 60 jährige im Wartezimmer getroffen.


    Duterte ging ja selbst hier durch die Medien weil er arg populistisch ist. Wenn hohe Strafen oder vielleicht sogar Todesstrafe droht, wird es Doktoren bestimmt nicht motivieren was zu verschreiben.


    Aktuell hab ich erst mal gar keine Reise geplant, nur wie gesagt, ist normale Urlaubsreise kein Problem, wenn sie nicht länger als 4 Wochen dauert und bis zur Rente hab ich normal noch 20 Jahre.


    War zuletzt Mai 2018 auf den Philippinen. Hatte aber eine Internetfreundin zum Grund. Das ist aber nicht mehr aktuell.


    Dennoch zum Überwintern - wenn es soweit ist - oder bei konkreter Gelegenheit, würde ich jederzeit mal gern wieder hinfliegen. Größtes Hindernis ist wirklich die lange Flugzeit. Nicht mal das der Flug vielleicht 500 Euro mehr kostet als ein intereuropäischer Flug. Aber Zeitverschiebung, Hitze bzw. Temperaturunterschied usw. usf. .... mit 25 waren die 500 Euro das Problem.


    Aber ich werde nicht der einzige sein der die Philippinen gern mag, aber defacto vielleicht alle 3 Jahre mal 4 Wochen aufschlägt. Ob es dann wirklich mal mit dem Überwintern klappt... wird bei vielen Traum bleiben, schon weil sie vielleicht gar nicht das Rentenalter erreichen.


    Wenn dein Bekannter der Arzt ist, was zur Praxis über die Verschreibung von Opiaten oder Substitutionsmitteln weiß, würde ich mich freuen, wenn du nochmal was schreibst.

  • 1 So ist €s, Du wirst keinen Doc finden, der sich auf diesen schmalen Grad begibt.

    2 Wenn Du damit die PH meinst, halte ich das für eine kluge Entscheidung.

    3 Da wird nicht viel kommen, ausser vlt. eine klare und deutliche Absage.


    Harte Drogen sind generell, aber auf den PH im Besonderen, nicht zu empfehlen, das kann sehr schnell hinter Gitter führen.

  • 1 So ist €s, Du wirst keinen Doc finden, der sich auf diesen schmalen Grad begibt.

    2 Wenn Du damit die PH meinst, halte ich das für eine kluge Entscheidung.

    3 Da wird nicht viel kommen, ausser vlt. eine klare und deutliche Absage.


    Harte Drogen sind generell, aber auf den PH im Besonderen, nicht zu empfehlen, das kann sehr schnell hinter Gitter führen.

    Da würde ich mich schon gerne moderierend einschalten. Was du hier sagst ist pure Spekulation. In Europa sind Substitutionsmittel Medikamente und keine Drogen. Wenn du also von harten Drogen schreibst ist das falsch.


    Zur Verschreibung von Opiaten hat level4 im ersten Beitrag bereits zitiert, dass Ärzten für unnötige Verschreibungen hohe Strafen drohen. Allerdings gilt es jetzt herauszufinden, wie weit die Verschreibung von Substitutionsmitteln für ehemalige Abhängige auf den Philippinen akzeptiert ist. Und zwar auf Basis von Fakten und nicht auf Basis von Spekulationen.

  • Hat jemand Erfahrung wie man auf den Philippinen legal über einen Arzt oder eine Klinik an Methadon oder noch besser Polamidon oder Substitol kommt?

    Überhaupt nicht...dort wird man so etwas vermutlich nicht bekommen! Mitnehmen geht mit sämtlichen Bescheinigungen, könnte aber zu deutlichen Problemen beim Zoll und / oder Polizeikontrollen führen! Man muss hier gute und sauber übersetzte Papiere dabei haben und sich auch auf viele und lange Erklärungen einstellen! Laut der Aussage eines mir bekannten sehr hohen Polizeioffiziers aus Luzon gibt es da sehr viel Angrifffläche für den "kleinen" Beamten!

    Ich persönlich würde solch ein Risiko nicht eingehen


    Zitat

    Methadone/Buprenorphine Treatment: not available


    Importation of Methadone/Buprenorphine: possible

    According to the Comprehensive Dangerous Drugs Act of 2002 (Section 36, Art. III of Board Regulation No. 3) travellers intending to bring methadone, buprenorphine or other medically prescribed opioids into the Philippines have to carry with them the following documents:

    a. Certification from the patient’s home prescriber clearly stating that the patient needs the medication and that it has been prescribed for personal use only. The certification must include the specific dates of arrival and departure from the Philippines.

    b. Original copy of prescription issued by the duly licensed attending physician/doctor.


    Contact Addresses:

    Dangerous

    Drugs Board

    Executive Director

    3rd Floor DDB-PDEA Building

    NIA Road

    National Government Center

    East Triangle

    Diliman

    Quezon City

    The Philippines

    Phone: +632 929-1753

    Fax: +632 929-1158 or -9875

    Email: info@ddb.gov.ph

    Website: www.ddb.gov.ph


    https://indro-online.de/en/philippi/

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi