Finanzamts Thema - Unterstützung bedürftiger Personen auf den Philippinen

  • Eine Philippina die über das "Tripple-Win" Projekt in Deutschland an einem Krankenhaus als Krankenpflegerin arbeitet, schickt monatlich Geld nach Hause um ihre Familie zu unterstützen.


    Kann sie diese Beträge als Sonderausgaben - Unterstützung bedürftiger Personen - von der Steuer in ihrer Einkommensteuererklärung absetzen? Wird das vom Finanzamt auch anerkannt?

    Welche Belege braucht sie dafür?

  • Auf jeden Fall alle Nachweise aufheben, das sie das Geld auch selber schickt. Kontoauszüge, Western Union Belege, Kreditkartenabrechnungen etc. Den Zirkus mach ich grad mit meinem FA mit. Unterstützungsberechtigt sind nur eigende Kinder und/oder die Eltern. Wenn was anderes auf dem Steuerbescheid erscheint, wird das abgelehnt.


    Dann sind die Philippinen in der Länderkategorie wo man nur 25% (bitte korrigiern) vom geschickten Geld zurückbekommt.


    tbs

    Ihnen ist der Erhalt der Community wichtig, dann können Sie das Forum über eine Spende unterstützen.


    Diskussionen zu meinen Beiträgen sind explizit gewünscht........

  • Ich dachte wenn sie zum Beispiel im ganzen Jahr 3000€ an die Eltern auf den Philippinen geschickt hat, kann sie diese 3000€ in den Sonderausgaben absetzen. tbs heißt das nun dass sie nur 750€ ansetzen kann?


    Da ihr Steuersatz eh nicht so hoch ist, kann sie ja nur von diesen 3000€ maximal den Steuersatz zurück bekommen. Und der dürfte da geringer sein als 25%. Oder habe ich da was falsch verstanden?

  • Da ihr Steuersatz eh nicht so hoch ist, kann sie ja nur von diesen 3000€ maximal den Steuersatz zurück bekommen. Und der dürfte da geringer sein als 25%. Oder habe ich da was falsch verstanden?


    Das ist doch heutzutage relativ einfach: Trage ihre Daten von der Lohnsteuerbescheinigung in Elterformular bzw. Elster Online ein und mache erstmal eine Berechnung ohne die Unterstützung. Dann siehst Du bzw. Sie, ob sie bei der Einkommenssteuererklärung war raus bekommt oder nachzahlen muss. Dann trägst Du zusätzlich die Unterstützung ein und lässt es nochmal rechnen und siehst, wo hoch der Unterschied ist. Ob das FA die Unterstützung dann letztendlich anerkennt und in welcher Höhe kann ihr nur das zuständige FA sagen.

  • Ich dachte wenn sie zum Beispiel im ganzen Jahr 3000€ an die Eltern auf den Philippinen geschickt hat, kann sie diese 3000€ in den Sonderausgaben absetzen. tbs heißt das nun dass sie nur 750€ ansetzen kann?

    Der Maximalsatz ist 8820,- (2017). Da aber die Lebensumstände auf den philippinen nicht so teuer sind, darf man dort nur max. 25% ansetzen; also 2205,- . Wenn ich nicht irre pro unterhaltsempfangsberechtigte Person. (man kann aber ruhig 10.000,- angeben, das FA wird das auf den Höchstsatz reduzieren ; man siehts schon im Elster, wenn man es verwendet).

    Das alles ist aber an jede Menge Auflagen gebunden. Ich habe mal ein Merkblatt angehangen.

  • Ich mache das in meiner Steuerklärung geltend, Unterstützung für meine Tochter und die Kindesmutter. Die ca. 2200 € werden als Pauschale pro Person angerechnet. Du musst natürlich nachweisen das du wirklich so viel geschickt hast. Hast du mehr geschickt wird es nicht berücksichtigt, sind es weniger solltest du es auch so angeben.


    Das Heikle ist die Unterhaltserklärung. Wir waren mehrfach auf der Municipality aber wir haben keinerlei Nachweise bekommen. Mit den Nachweisen ist gemeint das meine Freundin keinerlei Unterstützung vom Staat oder der Gemeinde erhält.


    Ich habe dann ein Schreiben meiner Steuererklärung beigefügt, wo ich ausgeführt habe das wir keinen Nachweis bekommen haben. Weiterhin gibt laut meiner Recherchen keine gesetzliche Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Sozialversicherung und vom Finanzamt habe ich auch nichts bekommen, da meine Freundin nie Steuern gezahlt hat, also auch keine Steuernummer hat.


    Ich bekam dann noch einen Rückruf und habe der Finanzbeamtin das ganze nochmal erklärt.


    Bisher wurde es zweimal anerkannt.


    Allerdings wird normalerweise die Unterhaltserklärung und die Nachweise verlangt, alles andere liegt im Ermessen des Finanzbeamten.


    Im Fall von SametimeGuru würde ich mich als zu unterstützende Personen ganz auf die Eltern konzentrieren. 3000 € auf Vater und Mutter aufteilen.


    Nachtrag: Kosten für eine Krankenversicherung für die zu unterstützende Person können noch mal extra geltend gemacht werden.

  • Mr.Smith Danke für den Hinweis. Werde das den drei betroffenen Philippians weiter geben.

    Die Nachweise dass sie Geld an die Eltern geschickt haben, haben sie. Azimo oder TransferWise.

    Die Unterhaltserklärung, dieses 4 Seitige Formular, muss ich mir mal genauer anschauen.

    Kannst Du mit mal Dein Begleitschreiben als PN schicken, nur als Beispiel. Werde den Philippians dann helfen sowas aufzusetzen.