• Du brauchst keinen Ehevertrag, heirate einfach in D

    Der Ort der Eheschlißeung ist völlig unerheblich. Der Ort wo die Ehe gelebt ist, ist entscheidend. Wird auf den Inseln geheirtat und die Ehe in Deutschland gelebt, gilt deutsches Scheidungsrecht. Ich würde bei solcher Konstellation den Ehevertrag in beiden Rechtskreisen registrieren lassen. Das geht, erfordert nur mehr Arbeit und eben das Zusammwirken des deutschen Notars mit dem philippinischen Anwalt, insofern das eben eine Übersetzung angefertigt wird und die dort auf dem Standesamt registriert wird.


    Das muss vor der Ehe gemacht werden.

  • Hey Checker


    Also wie schaffe ich es den vor der Ehe in beiden Ländern, dass zu machen?


    Lasse ich von meinem deutschen Notar ein Schreiben auflegen in Englisch und Deutsch und unterzeichne in Philippinen (Wo dann) und wenn sie dann in Deutschland ist, dann erneut vor dem deutschen Notar?


    Habe ich es richtig verstanden:

    Egal wo ich heirate, es gilt das Recht, von dem Land , wo wir dann leben?


    Lg yberion45

  • Lasse ich von meinem deutschen Notar ein Schreiben auflegen in Englisch und Deutsch und unterzeichne in Philippinen (Wo dann) und wenn sie dann in Deutschland ist, dann erneut vor dem deutschen Notar?

    Wie ich es mache würde und ggf. in Zukunft machen werden.

    1)Besprechung mit enen speizlisierten Anwalt über den Ehevertrag in DEU

    2)einfache Übersetzung ins englische

    3)Freundin geht zum Anwalt auf den Philippinen mit der Übersetzung. Anwalt dort gibt ok.

    4)Besprechung mit Notar hier, aufsetzen der Notarurkunde + Übersetzung (vereidigter Übersetzer) ins Englische.

    5)Unterzeichung der Urkunde auf den Philippinen und Deutschland vorm Notar einschl. Registrierung bei den entsprechenden Behördne

    6)Eheschließung.

  • Bevor ich hier eine falsche Rechtsauskunft gebe kläre bitte die genaue Situation bei deinem deutschen Notar. Denke bitte daran, dass auf den Philippinen die "Notare" nicht unbedingt auch Juristen sind.

  • Ich bin kein Anwalt, aber ich glaube zu wissen, dass bei solch einer Schenkung die Klausel "Ehe gebunden" nicht fehlen sollte. Dann würde bei einer Scheidung auch ein potenzieller Zugewinn des Hauswertes egal sein. Außerdem könnten sich deine Eltern ein lebenslanges Nießbrauch Wohnrecht in den Schenkungsvertrag eintragen lassen - oder sogar eine Klausel, dass das Haus in Falle deines vorzeitigen Todes wieder (ohne Zahlung von Schenkungssteuern) an sie zurückfällt. Dann könnten sie selber noch mal entscheiden, ob sie deine Frau letztendlich als Erbin des Hauses eintragen lassen wollen.