Schock auf Panglao

  • Zur Vorgeschichte:


    Vor rund 10 Jahren haben wir ziemlich zentral auf Panglao ein 1,4 Hektar großes Grundstück mit weit über 100 Mango- und ebenso vielen Mahagonibäumen entlang einer Barangay Road erworben. Damals waren die Preise noch vergleichsweise erschwinglich. Seit diversen Jahren ist das Areal auf den Namen meiner Freundin getitelt.


    Eigentlich liegt das Grundstück seit dem Kauf brach und nur ab und zu fuhren wir dort vorbei um danach zu schauen.

    In den letzten Jahren sind mit dem Internationem Airport und dem Tourismusboom die Preise dort aber explodiert und die Straße welche an dem Grundstück entlang führt wurde zudem breit zementiert.

    Obwohl wir eigentlich gar nicht beabsichtigen das Grundstück zu verkaufen meldeten sich ständig Makler die große Grundstücke suchen. Wir hatten dann doch mal Verhandlungen mit einem Politiker geführt aber sein Angebot von 1500 Peso je qm war uns zu niedrig. 2000 Peso oder es bleibt bei uns.


    Gestern flogen wir dann von Manila nach Panglao um Ostern auf Bohol zu verbringen. Auf dem Weg vom Airport wollten wir kurz wieder einmal nach dem Grundstück schauen. Schon von Weitem traf mich aber der Schlag. Es waren gerade 3 Arbeiter dabei mit Kettensäge die Mahagonibäume an der Grundstücksgrenze (auf unserer Grundtücksseite) abzusägen. (Anbei Fotos). Ich bin natürlich sofort aus dem Auto heraus um zu fragen was die um Himmels Willen dort machen würden auf fremdem Grundstück? Ja, sie hätten den Auftrag bekommen und der Auftraggeber würde auch gleich kommen. Ich wartete 30 Minuten, dann eine Stunde und niemand erschien.

    Wo geht man dann hin? Zur Barangay? Zur Polizei? Die Arbeiter rieten zur Barangay denn sie hatten Sorge der Auftraggeber würde nicht erscheinen um Ihnen Geld auszuzahlen wenn er die Polizei sieht.

    Ich entschied mich aber für die Polizei denn es ist kein Kavaliersdelikt mehr für die Barangay wenn man mit Kettensäge Dutzende von Bäumen in Windeseile auf einem fremden Grundstück umnietet.


    Ich fuhr also mit meinem Sohn zur Polizei Dauis/Panglao während meine Freundin am Ort des Geschehens wartete. Ich wollte auf alle Fälle vermeiden dass die Arbeiter einfach abhauen und man am Ende keinen mehr greifen kann und nicht weiß wer die Verantwortung dafür trägt. Mir war zwar ein wenig unwohl meine Freundin dort allein zu lassen aber es gab von Weitem Schaulustige und die Arbeiter wirkten auch nicht aggressiv.


    Ich bin also zur Polizei.


    Fortsetzung folgt.


    Keine Sorge: es wird noch dramatischer. Mit unseren abgesägten Bäumen sind wir noch die am geringsten Geschädigten bei der Story.


    a


    LG Carabao

  • Sehr gefährliche Situation. Schätze dass es vielleicht noch zur Enteignung kommen kann.

    Kenne eine Geschichte von den Philippinen, eine andere von Thailand. In Thailand hatte sich eine einheimischer Bautycon gleich das Grundstück samt Haus eines Österreichers angeeignet. Der Unternehmer war natürlich ein Freund der örtlichen Polizei.

    Der Sohn des Österreichers wurde ermordet, die Thaifrau unter Druck gesetzt, dass sie den Mund hält. Der Österreicher ist damals geflohen.

    Möchte zwar nicht Schwarzmalen, bin mir aber sicher, dass wir eine unglaubliche Geschichte hören werden.

    Also bitte mehr, wir wollen mehr.

    wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von wo ein lichtlein her!

  • Ich bin also zur Polizei.

    Richtige Entscheidung, Sofort Strafanzeige (Criminal Complaint) erstatten. Darauf hinweisen dass die Aktion aktuell noch stattfindet und vor Ort ermittelt werden kann. Auch darauf hinweisen dass du deinen Rechtsanwalt beauftragen wirst die Strafverfolgung seitens der Polizei zu verfolgen und die Sache vor Gericht bringen willst. Damit setzt du die Polizei unter Druck Ermittlungen einzuleiten.


    Am besten sendest du deine Lebensgefährtin vor, damit nicht direkt ersichtlich ist das eine Langnase dahinter steckt. Ich hoffe das deine LG nicht typisch shy ist gegenüber höher gestellten Personen und Behörden und hier klare Forderungen vorbringen kann.


    Wenn das ein abgekartetes Spiel zwischen einem einflussreichen Unternehmers und den lokalen Behörden ist sofort einen Report an die PACC (Philippine Anti Corruption Comission) in Manila.


    Grüße, Bahog Utot

  • Ach du grüne neune... Das wird wohl keine einfache Geschichte, bin gespannt wie es weitergeht! Den Beitrag von bahog_utot finde ich sehr hilfreich. Es ist wirklich zu hoffen, dass deine LG nicht sogenannt typisch shy ist...


    Wie oft bist du dann auf diesem Grundstück? Nur alle paar Monate? Habt ihr keine Verwandschaft auf Panglao die wenigstens wöchentlich mal nach dem rechten schauen kann?


    Viel Glück!


    LG

    Jarno

  • Sehr gefährliche Situation. Schätze dass es vielleicht noch zur Enteignung kommen kann.

    Kenne eine Geschichte von den Philippinen, eine andere von Thailand. In Thailand hatte sich eine einheimischer Bautycon gleich das Grundstück samt Haus eines Österreichers angeeignet. Der Unternehmer war natürlich ein Freund der örtlichen Polizei.

    Der Sohn des Österreichers wurde ermordet, die Thaifrau unter Druck gesetzt, dass sie den Mund hält. Der Österreicher ist damals geflohen.

    Möchte zwar nicht Schwarzmalen.....

    Nee, gar nicht...:Rolf

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Bilder unserer Touren hier: Nord-Luzon, Kordilleren, Reisterrassen, Banaue, Sagada, Pinatubo und Vigan!


    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

  • Was früher Wild West war ist jetzt wohl Wild Ost. Ich kenne auch ein paar Stories was mit Häusern passieren kann, wenn man die meiste Zeit nicht vor Ort ist.


    Daher habe ich auch allen meinen Überlegungen und auch Vorschlägen meiner Frau widerstanden uns dort etwas zuzulegen. Bei anderen mag es aber besser laufen.


    Jedenfalls bin ich auch gespannt, wie die Geschichte weiter geht.

    Viele Grüße

    Reinhold

  • Hoffe kommt alles gut für Dich und Deine Frau Carabao

    mich verwundert bald gar nichts mehr in diesem Land

    Habe auch 8000 sqm und bin dabei ein Haus zu kaufen , aber das schreib ich mal ab , sollte ich dann doch mal abhauen hier.

    "Unglaublich so was"

    Grüsse

    Jüge

    =)


    Das Leben ist viel zu kurz um normal zu sein :tease

  • Was früher Wild West war ist jetzt wohl Wild Ost.

    Philippinen war immer Wild, kenne ich gar nicht anders. Das gab es dort immer schon. Wenn meine Frau mir ihre Jugend erzählt. Schön, aber in einem rauen land. Bohol hielt sie nie sicher. In Bohol passiert viel in der Zivilbevölkerung, was der Expat oft nicht mit erlebt.

    wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von wo ein lichtlein her!

  • Holy shit, die schoenen Baeume!! :(


    Das ist jetzt vermutlich ein sehr daemlicher also naiver Vorschlag von mir, aber warum machst du denn nicht einfach einen Zaun drum rum? :D

    Und wenn der nix hilft, dann Starkstrom drauf :P

  • In den Phil . ist man nur Eigner wenn man das auch benutzt.

    Habe ein ahnliches Problem in Buswang. Es passiert immer

    etwas was ich nicht gewuenscht habe.

    Die Kokospalmen werden geraeubert. Wir haben hoechstens

    50% der Ernte. Es werden Wege angelegt und und und.

    Der Ausweg waere ein Haus zu bauen und dort zu leben. Nach

    Einbruch der Dunkelheit duerfte das sehr gefaehrlich werden.

    Drogen sind dort ein sehr grosses Problem.


    mfg Guenter

  • warum machst du denn nicht einfach einen Zaun drum rum? :D

    Um das gesamte Grundstück war damals sogar ein Zaun mit Stacheldraht. Die Posts verrotteten aber mit den Jahren. Wie gesagt lag das Grundstück all die Jahre eher brach und wir waren jarno in der Tat nur alle paar Monate einmal da. Kein Caretaker.

    In all den Jahren zuvor war nie etwas auf den Grundstück vorgefallen.

    In diesem Fall hätte nun aber auch ein Zaun nichts genützt.

    Es geht dann hier nachher weiter mit dem zweiten Akt der Story.


    Richtige Entscheidung, Sofort Strafanzeige (Criminal Complaint) erstatten....

    Auch darauf hinweisen dass du deinen Rechtsanwalt beauftragen wirst die Strafverfolgung seitens der Polizei zu verfolgen und die Sache vor Gericht bringen willst. Damit setzt du die Polizei unter Druck Ermittlungen einzuleiten.


    Am besten sendest du deine Lebensgefährtin vor, damit nicht direkt ersichtlich ist das eine Langnase dahinter steckt. Ich hoffe das deine LG nicht typisch shy ist gegenüber höher gestellten Personen und Behörden und hier klare Forderungen vorbringen kann.

    Nein sie ist nicht so shy. Allerdings zog ich es vor selber zur Polizei zu gehen damit sie sich die Sache, welche ja erstmal eher harmlos klingt wenn man sie beschreibt, anschauen und nicht an die Barangay verweisen. Wir wohnen dort ja nicht und meine Freundin ist auch nicht von dort. Wir haben auf Panglao also keine Art „Lobby“.


    Allerdings neige ich nicht dazu die Polizei vorab zu bedrohen oder unter Druck zu setzen, Am Ende sitzen sie in aller Regel am längeren Hebel. Es nützt meines Erachtens mehr eine gute Kommunikation zu suchen und sie ggfs.. zu motivieren.



    LG Carabao

  • Schätze dass es vielleicht noch zur Enteignung kommen kann.

    das ist Unsinn.


    Das Lot ist getitelt und der Titel ist im Zentralregister in Manila hinterlegt. Das kann Niemand vor Ort manipulieren.


    Eine Enteignung kann nur auf dem Amtsweg nach richterlichem Beschluss erfolgen. Das kann bei öffentlichem Interesse erfolgen, z.B. für den Bau einer Straße, eines Flughafens etc. oder um eine Schuld zu begleichen die im Titel eingetragen ist. Jedenfalls wird der Grundstückseigentümer rechtzeitig in Kenntnis gesetzt.


    IMHO versucht hier jemand das Grundstück zu besetzen. Wenn das gelingen sollte kann es schwierig werden den wieder zu vertreiben. Hier ist sofortiges Handel unter Einbeziehung der zuständigen Behörden dringend erforderlich: Strafanzeige bei der Polizei, Report bei der Barangay, Municipality Hall, City Hall etc.


    Grüße, Bahog Utot

  • Zweiter Akt:


    Ich musste zur Polizei fahren denn unter der Telefonnummer der Polizeistation welche im Internet stand war niemand erreichbar.


    Ich kam dort also an und schilderte den Beamten vor Ort den Vorgang. So richtig Ernst nahmen sie es in der Tat erstmal nicht auch wenn sie freundlich waren. Das Gespräch glitt dann in die üblichen Fragen ab wo ich herkomme und wie lange ich mit meiner Freundin zusammen bin, ob ich Business habe etc. etc.. ich versuchte immer wieder auf das Thema zu lenken weswegen ich gekommen war bis sie dann einen Streifenwagen informierten. Er sollte in 10 bis 15 Minuten an der Wache sein weil er in Tagbilaran noch einen Autounfall aufgenommen hat.


    Ich stellte mich wie auf den Philippinen üblich auf eine Stunde oder länger Wartezeit ein. Aber nach 10 Minuten war er dann wirklich schon vor Ort.

    Ich fuhr also mit meinem Wagen vor und 3 Polizisten im Streifenwagen hinterher. Von der Wache etwa 15 Minuten.


    Ich atmete auf als ich von Weitem sah dass die Freundin und auch die Arbeiter am Grundstück warteten.

    Aber immer von keine Spur vom Auftraggeber der Arbeiten. Ich begann so langsam daran zu zweifeln. Wäre ja auch möglich dass die 3 auf eigene Faust gehandelt haben weil sie spitz bekamen dass das Grundstück nicht bewacht ist und sie mit dem Verkauf des Holzes schnell Kasse machen wollten.

    Aber die Polizei würde das ja nun klären.


    Später mehr.


    LG Carabao

  • Der Streifenwagen hielt also am Ort des Geschehens an und die Polizisten verschafften sich ein Bild der Lage. Es entstand der Eindruck dass sie die Sache ernst nahmen.

    Nachdem sie sich den Schaden angeschaut hatten nahmen sie die Personalien der Arbeiter auf während die Arbeiter weiterhin auf den Auftraggeber warteten.

    Während der Gespräche teilte der leitende Beamte mit dass alle 3 Polizisten nicht aus Panglao stammen sondern aus Cebu übersandt sind. Sehr gut! Das minimiert das Risiko von Vetternwirtschaft!

    Die leitende Polizist analysierte die Lage professionell. Er stellte fest es lag keine Genehmigung vor, weder zur Abholzung so vieler Bäume noch zur Verwendung einer Kettensäge. Also hätten die Arbeiter damit zu rechnen dass Anklage erhoben wird und sie ins Gefängnis kommen.

    Für ihn sah es allerdings nicht so aus dass die Bäume zur HolzVerwendung abgeholzt wurden denn dann hätte man sie schon vorbereitend geschnitten. Er sollte Recht behalten.


    Immer wenn ein Auto in der Ferne erschien schaute ich auf ob dies wohl der Auftraggeber sein könnte. Aber immer fuhren die Auto vorbei.


    Dann sah man in der Ferne ein Tricycle kommen. Ein Arbeiter sagte da sitzt der Auftraggeber.

    Das Tricycle kommt näher und zwei Frauen sitzen darin.


    Fortsetzung folgt!


    LG Carabao

  • Du machst es echt spannend Carabao. Vorhin fiel mir ein, dass wir vor Jahren mal jemand aus der Verwandschaft meiner Frau etwas Geld für ein Business gespendet haben, damit er auf eigenen Beinen stehen konnte. Er kaufte sich davon eine Kettensäge. Wir hörten dann später, dass das Geschäft gebrummt hat.:D Er wohnt aber nicht in Cebu sondern in Luzon.

    Viele Grüße

    Reinhold

  • Dann sah man in der Ferne ein Tricycle kommen. Ein Arbeiter sagte da sitzt der Auftraggeber.

    Das Tricycle kommt näher und zwei Frauen sitzen darin.

    Das hat jetzt schon Romanqualität, nicht schlecht !!!

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Bilder unserer Touren hier: Nord-Luzon, Kordilleren, Reisterrassen, Banaue, Sagada, Pinatubo und Vigan!


    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

  • Eine spannende Geschichte, zumal ich ja das Grundstück kenne!


    Für eine Kettensäge braucht man doch eine Art "Waffenschein“?

    ja, braucht man auf den Philippinen:


    Aber nun weiter mit der Geschichte:


    Die Frauen stiegen aus dem Triicycle aus und es wurde mit den Polizisten und den Arbeitern diskutiert. Ich verstand nicht viel und meine Freundin war beim Eintreffen der Frauen gerade mit meinem Sohn im Knick weil er mal musste.

    Ich rief sie also mit ihrem Vornamen damit sie übersetzt worüber gesprochen wird. Eine der Frauen zuckte beim Rufen des Namens zusammen.


    Meine Freundin kam dann auch und die Frau fragte sie: „Nancy??“. Nach einem kurzen Augenblick rief sie eine andere Frau namens Irene oder Ailyn an und bat sie zu kommen. „Can you come? The REAL Nancy is here“


    Fortsetzung folgt

  • Philippinen war immer Wild, kenne ich gar nicht anders. Das gab es dort immer schon. Wenn meine Frau mir ihre Jugend erzählt. Schön, aber in einem rauen land. Bohol hielt sie nie sicher. In Bohol passiert viel in der Zivilbevölkerung, was der Expat oft nicht mit erlebt.

    Bohol ist wirklich etwas anders, ein Beispiel: im ganzen Land sind SM Malls. Wo nicht? In Bohol! Warum nicht? Würde sich mit Sicherheit lohnen, und SM gehört dem reichsten Mann der Philippinen (zumindest solange er lebte). Also, hier ticken die Uhren nochmal anders....

    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.


    Avatar wurde wegen Dreifaltigkeit geändert =)

  • NEIN !!! Was geht? The REAL Nancy... Weiter!

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Bilder unserer Touren hier: Nord-Luzon, Kordilleren, Reisterrassen, Banaue, Sagada, Pinatubo und Vigan!


    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *