Am Montag wird gewählt . . .

  • Morgen wird gewählt!


    Gestern Abend, um 22:30 (!) Uhr bekamen wir Besuch.

    Rodrigo, noch Vice-Major bei uns brachte uns einen geschlossenen Umschlag vorbei 8-)

    Er wünschte uns noch einen schönen Wahltag und ging zum nächsten Nachbarn,

    natürlich nur zu denen, die sich eingetragen haben und damit wahlberechtigt sind!


    Meine LG ist wahlberechtigt - als ihr Ernährer (:Rolf) habe ich (ICH) den Umschlag an mich genommen (:floet) ,

    und Stillschweigen vereinbart :ironie


    200 Peso waren in dem Umschlag, haha, quasi als Denkanstoss - sie wollte den Mann ohnehin wählen,

    morgen früh um 7 geht sie zusammen mit anderen Damen ins Wahlbüro (Schulgebäude).


    Die LG eines Freundes ist nach Leyte zum Wählen gereist, dort gibt es angeblich bis zu 18.000 Peso

    "Wahlunterstützungsgeld"!?

    Kann das sein?


    Mit wieviel Geld wurde die Partnerin von Euch angeregt, an den Wahlen teilzunehmen?


    SCHÖNEN SONNTAG - ich habe noch gar nicht in den Briefkasten geschaut :victory

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

  • 200 Peso waren in dem Umschlag, haha, quasi als Denkanstoss -

    Das ist aber lausig 😊

    Die LG eines Freundes ist nach Leyte zum Wählen gereist, dort gibt es angeblich bis zu 18.000 Peso

    "Wahlunterstützungsgeld"!?

    Kann das sein?

    Wenn eine ganze Fanilie für eine Seite gekauft werden soll ist das durchaus möglich.


    Mich wundert dass der Vice Mayor am Tag vor der Wahl Geld bezahlt hat. Eigentlich werden die gekauften Stimmen erst am Wahltag bezahlt.


    Die 200 Peso sind aber echt wenig. Üblich sind niedrige 4stellige Summen je Voter.

    Wahltag ist also ein guter payday für die Bevölkerung. =)


    LG Carabao

  • Lt. Aussage meines GM kommen die Kandidaten fast alle vorbei und bringen Geld.


    Von 100 - 200 Pesos bis zu 1.500 Pesos pro Wahlberechtigten. 18.000 halte ich für sehr sehr viel. Also in Tacloban kann eine Familie da schnell auf ca. 3.000 - 6.000 Pesos kommen - je nachdem wie viele Wahlberechtigten in der Familie sind. Pro Stimme wohl maximal 2.000 Pesos von allen Kandidaten zusammen.


    War übrigens für unseren Shop das reinste Konjunkturprogramm. Die Leutchen kamen mit dem frischen Geld und setzten es direkt in Alk um :).

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Alk . . . .


    dann waren die 200 Peso vielleicht nur eine Anzahlung?

    Denkanstoss?


    Haha, lupenreine Demokratie ist das ja nicht.

    Wo kommt die Kohle her?


    Rd. 30.000 Einwohner hat Dauin, d.h. geschätzt 7000 Wahlberechtigte,

    = 1.400.000 Peso! Immerhin!

    Wieviel verdient denn so ein Major (Bürgermeister)?


    Und die haben keine Garantie, von den "Bestochenen" gewählt zu werden :denken


    Zuvor, bei der Brg-Captain Wahl waren es 80 Peso

    Jetzt 200 Peso, ok, leichte Steigerung :floet


    Vielleicht kommt heute, bei anbrechender Dunkelheit, der nächste Besucher!?

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

  • Haha, lupenreine Demokratie ist das ja nicht.

    Wo kommt die Kohle her?

    Hi flor


    Den Nagel auf den Kopf getroffen. Habe aber die Antwort auf die Frage "Wo kommt die Kohle her?"


    Das Wort fängt mit "K" an und hört mit "n" auf. Ich denke jeder kann sich denken wie das Wort heisst.


    Visaya

    Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Benutzer.

  • Die Beschaffung dieses Geldes ist Umstritten. Entfuerungen mit Loesgeld. Ich bekam Warnungen.. Borgen von Geld , das sieht man nie wieder.

    Geldbetraege je nach Kandidat zwischen 200 und 1200 sind ueblich. 50% der Kandidaten verlieren natuerlich,oft sind es mehr. Dann ist das Geld weg und der Kandidat oft pleite.


    mfg Guenter

  • Sind das Gemeindewahlen? Das Ausmaß, in dem dieses "Überzeugungsgeld" offenbar eingesetzt wird, hat mich überrascht.


    Dann ist das wohl nicht so, dass gute Argumente zählen? Dabei fand ich dies Plakat doch bei unserem Besuch im Februar beeindruckend.


    Viele Grüße

    Reinhold

  • Meine LG ist wahlberechtigt - als ihr Ernährer ( :Rolf ) habe ich (ICH) den Umschlag an mich genommen ( :floet ) ,

    und Stillschweigen vereinbart :ironie

    Das ist aber nicht ganz fair denn sie muss ja abstimmen! :ironie:ironie:ironie


    200 Peso waren in dem Umschlag, haha, quasi als Denkanstoss - sie wollte den Mann ohnehin wählen,

    morgen früh um 7 geht sie zusammen mit anderen Damen ins Wahlbüro (Schulgebäude).

    Das ist sehr wenig und wahrscheinlich nur auf ihn zugeschnitten und nicht auf ein Ticket von 12 Senatoren, 1 Congressman etc. etc.

    I am multi-talented!


    I can talk and p.iss people off at the same time!


    A pessimist is a man who thinks all women are bad.


    An optimist is a man who hopes they are.


    My mouth is not a bakery,
    I don't sugarcoat anything!


    If you ask my opinion,
    I am going to tell you the truth,
    Not what what you'd like to hear!


    ╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

  • Sind das Gemeindewahlen?

    Nein wesentlich wichtiger!


    Die Hälfte der Senatoren für Manila wird gewählt, Also auch ein wichtiger Stimmungstest für Duterte.

    Dazu Congressmen, Mayor etc. etc. bis hinunter zu den kleinsten Ebenen.


    Dann ist das wohl nicht so, dass gute Argumente zählen?

    Gibt es bessere Argumente jemanden zu wählen als viel Geld dafür zu bekommen? :happy



    LG Carabao

  • .... Das Ausmaß, in dem dieses "Überzeugungsgeld" offenbar eingesetzt wird, hat mich überrascht.


    Dann ist das wohl nicht so, dass gute Argumente zählen?

    Die Gelder sind Eigenkapital oder von Sponsoren.


    Die Wähler haben ein Zusatzeinkommen, Argumente interessieren die wenig. Die zur Wahl stehenden Politiker investieren in ihre eigene Zukunft oder in die des Sponsors. Das Geld kommt zurück, oder bei Verlierern eben irgendwann, oder nie :D


    Habe diese Woche eine Summe von 2 M Php in einer Kleinstadt auf Mindanao gehört. Selbstfinanzierung.


    LG Alf

  • Habe diese Woche eine Summe von 2 M Php in einer Kleinstadt auf Mindanao gehört. Selbstfinanzierung.

    Man sollte dazu sagen dass es sich in der Regel nicht um einzelne Politiker handelt die soviel Geld geben sondern um ganze Listen von Personen einer Partei.


    Ja die Politiker zahlen es teils aus eigener Tasche, teils werden sie gesponsert.

    Die Sponsoren haben natürlich Interesse dass sie nach der Wahl im Erfolgsfall großzügig belohnt werden indem z.B. politische oder Genehmigungsentscheidungen in ihrem wirtschaftlichen Sinne getroffen werden.



    LG Carabao

  • Die Sponsoren haben natürlich Interesse dass sie nach der Wahl im Erfolgsfall großzügig belohnt werden indem z.B. politische oder Genehmigungsentscheidungen in ihrem wirtschaftlichen Sinne getroffen werden.

    Haha, wen wundert es, dass Sponsoren Eigeninteresse haben :D ... das ist aber nicht nur auf den Phils so ... eben überall.


    LG Alf

  • Haha, wen wundert es, dass Sponsoren Eigeninteresse haben :D ... das ist aber nicht nur auf den Phils so ... eben überall.


    LG Alf

    ja aber der Unterschied ist dass auf den Philippinen die Gelder zum direkten Kauf von Wählerstimmen genutzt werden und nicht nur für die Kosten von allgemeinen Wahlkampagnen.


    Auch ist die direkte Verflechtung von Sponsoren zu Politikern auf den Philippinen sicher größer als z.B. in Dach und die gewählten Amtsträger haben de Facto mehr Spielraum für politische Entscheidungen oder Genehmigungen oder Auftragsvergaben.


    LG Carabao

  • Da wäre so viel zu sagen zu diesem Thema, aber Politik auf den Philippinen ist ein tödliches Geschäft...


    Ich kenne eine Stadt, wo aus einer Ecke - wo immer schon viel Geld und Macht war - VOR der Wahl Geld kam, zur Motivation. Die wollen aber auch wieder zurück an die Fleischtöpfe. Und dort hat sich wohl durchaus etwas geändert, denn Geld floss mehr in Projekte, weniger in K. Und das gefällt vielen in der K-Versorgungskette nicht, da wurde schon kräftig gesägt. Aber wer weiß schon, wer da die Guten und Bösen sind, wie so oft stimmt das auch wieder nicht. Alles ziemlich unappetlich...

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Bilder unserer Touren hier: Nord-Luzon, Kordilleren, Reisterrassen, Banaue, Sagada, Pinatubo und Vigan!


    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

  • Wenn das ganze nicht so traurig wäre, könnte man ja darüber lachen.

    So entkommen das Land und seine Bürger niemals dem Drittwelt-Land Status.


    The man

  • Ja die Politiker zahlen es teils aus eigener Tasche, teils werden sie gesponsert.

    Richtig. Das ist ja dieses bekannte Ion, welches mit korrupt beginnt.

    Auf einer kleinen Insel in einer fernen Galaxie* geht es seit Wochen sehr heiss zu und her.

    Morgen werden wir in Deckung bleiben.


    Seit etwa 25-30 Jahren herrscht hier ein Clan. Die Ämter werden vererbt. Falls jemand legal nicht mehr antreten kann, dann wird rotiert. Der Governor wird Mayor der Hauptstadt und seine Frau, die Mayorin, wird Governor. Ich hatte mal an einer Party spasseshalber gefragt, ob sie dann auch die Bettseiten wechseln. Tun sie nicht - grosses Gelächter. Und ja einer der Söhne sitzt im Repräsentantenhaus in Manila. Der andere kandidiert jetzt als Vize-Governor.


    Schon bei der Wahl 2016 gab es hier einen riesigen Tumult. Als Du30 hier war, wurde ihm der Strom abgeklemmt, damit niemand ihn hören konnte. Ebenfalls wurden die Strassen mit Krähenfüssen gestreut, damit der Tross zum liegen komme. Du30 hat sich erinnert.


    Vor 10 Tagen kam seine Tochter Sarah. Was die von sich gegeben hatte, war hier noch nie so deutlich gehört worden. Das hatte einen richtigen Knall verursacht.

    Reaktion des regierenden Clans: Letzte Woche wurde das Resort, wo Sarah und ihre Crew übernachtet hatte wegen sanitären Unzulänglichkeiten geschlossen. Dummerweise wohnen da aber auch die Mitglieder der COMELEC, also wurde wieder geöffnet, bis nach den Wahlen.


    Monopole.
    Der regierende Clan hat sich im Verlauf der Jahre viele Monopole zurecht gezimmert. Einen Spitzenplatz nimmt die Energie ein. Der Kraftstoffimport wird vom Clan kontrolliert. Die Preise an den Tanksäulen rund um die Insel sind alle die gleichen. Sie sind rund 8 Pesos pro Liter höher als auf der nahen Nachbarinsel. Der Strom ist der teuerste in den Philippinen. Die Strombezüger bezahlen monatlich 6 Millionen Pesos für ein lokales Dieselkraftwerk, welches illegal vom Clan gebaut wurde und nie Strom einspeist. Es gibt da noch eine Unsicherheit über ein Unterseekabel für 200 Millionen Pesos.

    Haha, der exklusive Import für San Miguel Säfte liegt natürlich auch bei der Familie. Und sie erfinden immer wieder neue Taxes und Fees, um in die eigene Tasche zu wirtschaften.


    Sponsoren:

    Falls ihnen die Ausgaben zu hoch scheinen, dann kommen die Sponsoren. Der Hauptsponsor ist ein Phil-Chink. Er ist der grösste Landbesitzer der Insel und betreibt das grösste Bauunternehmen der Insel.

    Die Beton-Mafia funktioniert hier perfekt. Ich habe über Open Data Philippines viel über die Bauauschreibungen erfahren. Einige andere Sponsoren können nicht anders oder sie bekommen die stille Opposition zu spüren.


    Opposition:

    Die gibt es. Eine Pinay mit Schweizerpass aus einer der angesehenen Familien auf der Insel ist Hauptträgerin der Opposition.

    Sie hat te einige Prozesse gegen den Clan angestrengt. Aber wie es so ist in dieser *Galaxie, dauern Gerichtsfälle mehrere Lichtjahre.


    Es gäbe noch viel zu erzählen über unsere kleine *Galaxie. Warten wir auf die Resultate.


    *Galaxie: Alles ist rein erfunden und spielt auf dem Planeten Pandora. Ich bin rechtlich nicht dort, sondern nur als Avatar vertreten.


    Image result for avatar movie


    - followyou -

  • Ich lebe nun ja schon einige Tage hier, aber bei dieser Wahl ist der Stimmenkauf wesentlich höher als bei früheren Wahlen. Der Duterte ist doch angeblich gegen Korruption, so wie ich das sehe ist er aber nur gegen Korruption bei seinen politischen Gegnern, bei seinen Freunden wird nicht so genau hingeschaut.

  • Ich lebe nun ja schon einige Tage hier

    So lang schon???

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Bilder unserer Touren hier: Nord-Luzon, Kordilleren, Reisterrassen, Banaue, Sagada, Pinatubo und Vigan!


    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

  • Der Duterte ist doch angeblich gegen Korruption,

    Eben, darum steht das doch auch auf dem Foto von mir an 1. Stelle.

    so wie ich das sehe ist er aber nur gegen Korruption bei seinen politischen Gegnern, bei seinen Freunden wird nicht so genau hingeschaut.

    Nach euren Geschichten hier ist es wohl so. Dass es so schlimm ist, hatte ich nicht erwartet. Das bekommt man wohl nur mit, wenn man im Lande lebt.

    Viele Grüße

    Reinhold