Duterte akzeptiert gemeinschaftliche Untersuchung mit China

  • Duterte akzeptiert eine gemeinsame Untersuchung mit China zur Kollision zweier Schiffe.


    Ich bin gespannt, was, da bei raus kommt. Duterte hat den Vorfall ja bereits verharmlost.

    Was soll er auch anderes tun? Wenn er sich auf die Hinterfüsse stellt und loswettert erreicht er eher nichts.

    Die Chinesen ignorieren ihn einfach und lassen ihn am "langen Arm verhungern".

    Ich sehe keine Möglichkeit etwas gegen den Willen von China durchzudrücken.

    Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass China selbst von Internationalen Institutionen nicht beeindrucken lässt.

    Wie viel mehr trifft das auf die "kleinen" Philippinen zu.


    Was das Rammen des Bootes angeht, so weiss ich nicht, wie man dem chin. Kapitän, selbst wenn es so gewesen sein sollte, Absicht nachweisen kann.

    Dagegen erscheint mir die unterlassene Hilfeleistung gegenüber den schwimmenden Fischern eher ein Punkt, bei dem man ansetzen kann.

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)

  • Was soll er auch anderes tun? Wenn er sich auf die Hinterfüsse stellt und loswettert erreicht er eher nichts.

    Ist das nicht was er im Wahlkampf gemacht hat um an das Nationalgefühl der Filipinos zu appellieren?

    Sein "Versprechen" mit dem Jet-Ski loszufahren und die philippinische Fahne zu hissen um zu zeigen, wer auf philippinischem Boden das Sagen hat...

    All der Bloedsinn von einem Krieg zu sprechen den man unbedingt verhindern will, aber gleichzeitig Kanada den Krieg erklären wollen, wenn ein paar Müllcontainer nicht zurückgenommen werden ...


    Wie were die Situation denn in Deutschland, wenn etwas ähnliches passiert waere?


    Lass uns annehmen, ein Fischerboot eines Landes, dessen Bewohner legal und illegal nach Deutschland kommen und dort extreme Hilfsleistungen (Aufträge/Vorteile) von der Regierung bekommen, versenkt ein Deutsche Fischerboot ... Nehmen wir Syrien als fiktives Beispiel.


    Ein deutsches Fischerboot aus Cuxhaven ankert vor Sylt (in deutschen Gewaessern) am Abend und wird ploetzlich von einem syrischen Fischerboot angefahren.


    Die Syrier machen ihre Suchscheinwerfer an und checken die Lage. Als sie sehen, dass das deutsche Boot mitsamt der Crew untergeht, machen sie sich schnell aus dem Staub und nehmen den Tod der deutschen Crew in kauf.


    Das deutsche Verteidigungsministerium und Aussenministerium ist sofort aufgebracht und verurteilt den Vorgang.


    Die Kanzlerin ignoriert den "Unfall" erstmal.

    Als Stimmen im Volk laut werden, ruft sie ein Kabinettmeeting ein.

    Da dies aber ein falsches Signal gegenueber unseren syrischen Freunden setzen wuerde, wird dies sofort wieder abgesagt und der Vorgang von ihr weiter ignoriert und nicht kommentiert. Der deutsche Kapitaen war schon auf dem Weg nach Berlin um seinen Bericht abzugeben, als er von erfaehrt, dass ihn eigentlich die Kanzlerin gar nicht sehen moechte.


    Dafuer kommt ein Minister extra zu ihm nach Cuxhafen um der aufgebrachten Crew zu erklaeren, dass doch eigentlich gar nichts passiert sei und da die gesamte Crew noch am Leben ist, es sich nur um ein kleines Versehen gehandelt haben kann.


    Ganz Cuxhafen ist nun aufgebracht ueber die Aussagen des Ministers und gibt wuetende Statements zum Verhalten der Regierung ab.


    Die Kanzlerin ignoriert die Sache weiter und selbst eine Vorladung des syrischen Botschafters zur Erklaerung des Vorfalles wird abgelehnt, da man ja Freunde nicht so behandelt.


    Damit die Sache nun nicht entgleitet, schickt man einen weiteren Minister, diesmal in Begleitung einer Polizeitruppe in voller Kampfausruestung mit Schild und Schlagstock, um nochmal mit dem Kapitaen zu sprechen und die "Wahrheit" herauszufinden.


    GemVer-riot-police-pinol-June-19-2019-2_83BAAE72C15D498189603551C46AD88F.jpg

    Quelle


    Der Minister uebermittelt die Nachricht, dass die Kanzlerin inzwischen sehr ungehalten ueber seine Aussagen sei und er doch nochmal in sich gehen sollte um dann die Wahrheit vor der wartenden Presse bekannt zu geben.


    Nun meint der Kapitaen im Unterhemd vor den wartenden Kameras mit der Polizei-Einsatztruppe im Hintergrund, dass er sich vermutlich geirrt haette und es sich um ein unglueckliches Zusammentreffen gehandelt haben müsse.Auch das Abdrehen des syrischen Fischerbootes nach dem kleinen Unfall sei ja ok gewesen, da 4 Stunden spaeter ein daenisches Boot die im Meer schwimmende Crew aufgenommen hatte.


    Zum Abschluss stehen alle vor der Presse und machen symbolisch eine Merkel-Raute um Einigkeit und Bewunderung fuer die fuersorgende Haltung der Kanzlerin zu demonstrieren. :Rolf


    Nun meldet sich die Kanzlerin zu Wort und unterstützt die neue Meinung des Kapitaens.


    Alles im Lot, die Kanzlerin und ihre Freunde aus Syrien haben nun die gleiche Ansicht ueber den Vorgang.


    Um noch ein paar kontraere Stimmen zu "ueberzeugen", schlaegt die Kanzlerin vor, noch ein weiteres neutrales Land in eine Untersuchung einzubeziehen. Vielleicht Russland?


    Die Frage ist nur, wieso soll ein unbeteiligtes drittes Land einbezogen werden, da die beiden beteiligten Laender sich doch schon einig sind? :dontknow


    Und ueberhaupt, wieso eigentlich 2 Laender, wenn es auf deutschem Boden unter deutscher Rechtsprechung statt gefunden hat?

    Gilt dort inzwischen ebenso ein syrisches Recht? :dontknow


    Ach ja, und dann gab es noch die 2 deutschen Untersuchungsberichte, die der Kanzlerin vor 3 Tagen vorgelegt wurden und deren Ergebnis lieber nicht veroeffentlicht wurde... 8-)


    Bitte den Beitrag nicht ernst nehmen !!!! , ist einfach nur eine Überzeichnung der Vorkommnisse auf den Philippinen, übertragen auf deutsche "Verhältnisse".


    Schönen Sonntag

    wuenscht


    Sackgesicht


    PS: Aus dem Artikel zu oben verzinktem Bild:

    "The captain of Filipino fishing boat Gem-Ver changed his tune on Wednesday, June 19, about the sinking of their vessel, after a closed-door meeting with Agriculture Secretary Emmanuel Piñol in a house surrounded by cops.

    Backtracking on his earlier assertion, Gem-Ver captain Junel Insigne is now unsure if a Chinese ship intentionally sank their vessel in Recto Bank (Reed Bank) in the West Philippine Sea (South China Sea)."

    939-b93d87ea.jpg

  • Wie were die Situation denn in Deutschland, wenn etwas ähnliches passiert waere?


    Lass uns annehmen, ein Fischerboot eines Landes, dessen Bewohner legal und illegal nach Deutschland kommen und dort extreme Hilfsleistungen (Aufträge/Vorteile) von der Regierung bekommen, versenkt ein Deutsche Fischerboot ... Nehmen wir Syrien als fiktives Beispiel.



    Es waere in Deutschland aehnlich wenn so ein Vorgang nicht ins politische Konzept der Regierung passt, nur die Methoden waeren anders.


    Die Hauptnachrichtensender wuerden erst einmal gar nicht darueber berichten und auf den Seiten der fuehrenden schreibenden Presse wuerde so ein Vorfall allenfalls unter "Gemischtes aus der Region" zu finden sein. Schliesslich ist ja niemand ums Leben gekommen!


    Wenn dann der Druck auf eine Stellungnahme der Regierung waechst wuerde man den Vorgang als ungluecklichen Einzelfall darstellen den man nicht auf andere Syrer verallgemeinern kann. Die Schuld wuerde, wenn ueberhaupt, ausschliesslich auf den Syrischen Kapitaen geschoben. Aber so wirklich Schuld ist er auch nicht weil er unerfahren in Deutschen Gewaessern war!


    Alle anderen Syrer die extreme Hilfeleistungen von der Regierung bekommen haben jedenfalls nichts damit zu tun!

    Warum sollte man deswegen dann auch den Syrischen Botschafter einberufen?


    Wenn die Deutsche Opposition wegen des Vorfalls die Hilfeleistung und Aufenthaltsregeln fuer die anderen sich legal und illegal im Land befindlichen Syrer in Frage stellt wuerde dies von der Regierung als verwerflich denunziert und man wuerde ihnen vorwerfen das Unglueck nur fuer die eigenen politischen Zwecke Nutzen zu wollen!

    Damit waere das Thema dann "umgedreht". Man wuerde nicht mehr ueber den Vorfall an sich sprechen, sondern nur noch darueber wie schlimm die Reaktion der Opposition dazu Ist!



    LG Carabao

  • Leute...

    Was hat das Thema mit einer AUSGEDACHTEN Geschichte aus Deutschland zu tun ? ...


    Vielleicht sollte man irgendwo im Smalltalk eine Rubrik für was wäre wenn Geschichten auf machen

  • Was hat das Thema mit einer AUSGEDACHTEN Geschichte aus Deutschland zu tun ? ...

    hmmm (fast) gar nichts, da hast Du natuerlich Recht.

    Wenn es zu "offtopic" erscheint, kann und sollte es natuerlich gelöscht werden.


    Vielleicht kann dann ein Mitglied eine kleine Zusammenfassung der "wirklichen" Ereignisse erstellen, damit Leser, die nicht so nah am Geschehen sind in etwa verstehen um was es in diesem Thema geht und wieso themenbezogen ein drittes Land in die Untersuchung eingeschaltet werden soll.

    (Fuer den Fall, dass die Analogie der ausgedachten Geschichte nicht verstanden wurde). :D

    Vielleicht sollte man irgendwo im Smalltalk eine Rubrik für was wäre wenn Geschichten auf machen

    Die haben wir doch...:D siehe:

    So, dann lasst uns mal die Wahrsagerkappe aufsetzen und unsere Meinung zur weiteren Entwicklung dieser umstrittenen Administration kund tun.


    Zum exakten Thema des Threadstarters noch einmal etwas abgewandelt die beiden Fragen von oben:


    1) Wieso soll ein unbeteiligtes drittes Land einbezogen werden, da die beiden beteiligten Laender sich doch schon einig sind? :dontknow


    2) Und ueberhaupt, wieso eigentlich 2 Laender, wenn die "Fahrerflucht" in philippinischen Gewaessern unter philippinischer Rechtsprechung statt gefunden hat? Gilt dort inzwischen ebenso chinesisches Recht? :dontknow


    Netter Twist in der Geschichte war natuerlich, als der philippinische Kapitän nach dem 4 Augen Gespräch mit massivem Polizeischutz (siehe oben) seine Meinung änderte.


    Er sieht auch extrem zufrieden :Rolf mit seiner Aussage bei der Pressekonferenz aus:


    So "zufrieden" , dass von Einschüchterung gesprochen wurde ... --> aber so etwas zu behaupten ist natuerlich "unfair" gegenüber der Regierung


    Sackgesicht

    939-b93d87ea.jpg

  • Dagegen erscheint mir die unterlassene Hilfeleistung gegenüber den schwimmenden Fischern eher ein Punkt, bei dem man ansetzen kann.

    Ich würde weit frueher anfangen.

    Praesident Duterte und seine Getreuen ignorieren ihre eigenen Gesetze zu Gunsten Chinas.


    Waere vielleicht ganz hilfreich, wenn man mit dem philippinischen Fischereigesetz und im Besonderen der Erweiterung von 2014 --> Republic Act 10654 beginnt.

    AN ACT TO PREVENT, DETER AND ELIMINATE ILLEGAL, UNREPORTED AND UNREGULATED FISHING, AMENDING REPUBLIC ACT NO. 8550, OTHERWISE KNOWN AS "THE PHILIPPINE FISHERIES CODE OF 1998," AND FOR OTHER PURPOSES


    Section 91. Poaching in Philippine Waters. It shall be unlawful for any foreign person, corporation or entity to fish or operate any fishing vessel in Philippine waters.

    The entry of any foreign fishing vessel in Philippine waters shall constitute a prima facie presumption that the vessel is engaged in fishing in Philippine waters.

    Upon a summary finding of administrative liability, any foreign person, corporation or entity in violation of this section shall be punished by an administrative fine of Six hundred thousand US dollars (US$600,000.00) to One million US dollars (US$1,000,000.00) or its equivalent in Philippine currency.

    Upon conviction by a court of law, the offender shall be punished with a fine of One million two hundred thousand US dollars (US$1,200,000.00), or its equivalent in Philippine currency, and confiscation of catch, fishing equipment and fishing vessel.

    If the offender is caught within internal waters, an additional penalty of imprisonment of six (6) months and one (1) day to two (2) years and two (2) months shall be imposed. If apprehended for the second time within internal waters, the offender shall be punished with imprisonment of three (3) years and a fine of Two million four hundred thousand US dollars (US$2,400,000.00) or its equivalent in Philippine currency: Provided, That no foreign person shall be deported without the payment of the imposed judicial and/or administrative fines and service of sentence, if any.


    Also erstmal zwischen US$600K bis US$1M einsammeln, dann wegen dem "Unfall" weiterreden ... :D


    Sackgesicht

    939-b93d87ea.jpg

  • :D

    Angesichts des fortgeschrittenen Alters des Präsidenten dürften nur die Opposotin diesen Jetski Spruch ernst genommen haben.


    Richtig Frau merkel würde Ignoreiren, ignorieren ignorieren, und ihre Vasallen täten sich hinter ihr ducken.


    Wenn man sich einige Gerichtsurteile zu Fällen mit NGO-gestützten "Nichtschwimmern" aus der jüngsten Zeit ansiehst, so könnte man schon auf die Idee kommen, es gibt zwei Rechtsprechungen, eine für Bios und eine für die zugereisten Fachkräfte ohne Qualifikation.

    Die Gesetzte gibt es ohne Zweifel.

    Allerdings kann ich mir nicht Vorstellen, dass China mitspielen bzw diese Rechstssprüche akzeptieren würde.

    China ist nicht Goliath und Präsident Duterte auch nicht David. Womit ich sagen will ein kleines Land wie die Philippinen kann China nicht mit "Steinwürfen" zu einem Tun oder Unterlassen bewegen.

    Und wer wäre dann da um den Pinoys zu ihren Recht zu verhelfen?

    Solltest du an die USA denken, so frage ich mich wo sie waren als die der damalige Minister Del Rosario in Zusammenwirken mit den USA die Scarborough Shola "versemmelte" bzw von den Amis hängen gelassen wurde (je nach Quelle)

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)

  • Angesichts des fortgeschrittenen Alters des Präsidenten dürften nur die Opposotin diesen Jetski Spruch ernst genommen haben.

    Ich glaube, da verkennst Du die Situation.

    Klar, wissen alle, dass der Praesident gerne lügt und übertreibt, jedoch haben seine Worte eine Richtungsweisung.


    Ironischerweise war die Jetski/Flagge aufstellen Geschichte eine Antwort auf die Frage eines Fischers, wie die Präsidentschaftskandidaten sicherstellen koennen, dass philippinische Fischer in Ruhe im West Philippinischen Meer fischen koennen ohne von CHINESISCHEN Schiffen belästigt zu werden.


    Die Antwort kann man also dahin sehen, dass der Praesident sich persönlich fuer SEINE Bewohner einsetzt und den chinesischen Aggressoren zeigt wo es lang geht.

    Die Antwort trifft auch den philippinischen Nationalstolz und im Besonderen sein Wahlkampfimage, nämlich, dass der President rigoros und mit allen Mitteln fuer SEINE Leute kämpft.

    "Einer von uns"

    Hat sich ja wie meistens in der Vergangenheit als falsches Versprechungen herausgestellt.

    Man könnte es auch als Wahlbetrug an dem philippinischen Wähler sehen.:D

    939-b93d87ea.jpg

  • Na ja, das Justizministerium "vergisst" nun mal schnell die eigenen philippinischen Gesetze (siehe #8)

    Joint probe on Chinese ship incident excludes poaching issue: DOJ

    "The poaching angle, I agree, is a collateral issue to the collision incident. But the marine inquiry is not the proper forum to discuss this much broader economic issue," DOJ Secretary Menardo Guevarra said in a statement.

    Nee, schon klar, die Sache, dass das chinesische Schiff sich eigentlich dort illegal aufgehalten hat, vergessen wir erstmal in der Untersuchung. :Rolf


    Und Malacanang/Duterte und Konsorten verletzt auch noch ganz nebenbei das Grundgesetz (Constitution).

    Chinese can fish in PH exclusive economic zone, Panelo says

    The Chinese can fish in the exclusive economic zone (EEZ) of the Philippines in the disputed South China Sea, President Rodrigo Duterte's spokesman said Tuesday.

    This, after Duterte said Manila and Beijing are "friends" when asked if the Philippines should prevent China from fishing in its EEZ.


    Dazu das Grundgesetz

    ARTICLE XII

    NATIONAL ECONOMY AND PATRIMONY


    Section 2: ... The State shall protect the nation’s marine wealth in its archipelagic waters, territorial sea, and exclusive economic zone, and reserve its use and enjoyment exclusively to Filipino citizens.


    Aber was macht man nicht so alles fuer seine Freunde.

    Die guten Freunde, die sich aus dem Staub gemacht haben und lieber die Schiffbrüchigen (Freunde) im Meer treiben lassen. 8-)


    Gute Nacht

    wuenscht


    Sackgesicht

    939-b93d87ea.jpg

  • Hallo Kollege,


    aus vielen deiner vergangenen Posts war zu ersehen, dass du Zugang zu Informationen hast, die den "Normalstreblichen" nicht bekannt sind.

    Dass du dich für die Rechtslage interessierst und dich bemühst dich daran zu halten spreche ich jetzt mal deiner europäischen Abstammung (vermute ich einfach mal) zu.

    Dass Filipinos eion anderes Verhältniss zu Recht und Gesetz haben ist unschwer im täglichen Leben festzustellen. Es fängt bei einfachen Dingen des täglichen Lebens an, geht über die Teilnahmen am Strassenverkehr, die Fachkenntnisse der meisten Trafficenforcer bis hin zu Politikern und Ministern unter deren Regie der Drogenhandel aufblühte.


    Kurz gesagt wer Fragen zu Gesetzen hat, der ist gut beraten, wenn er sich an dich wendet. Du weisst zumindest wo welches Gesetz zu finden ist.


    Aber mal ganz abgesehen davon.

    Die Chinesen haben unter del Rosario auf den Scaboros breit gemacht.

    Der damals so enge Verbündete USA hatweggeschaut.


    Was soll der aktuelle Präsident tun um den Missbrauch der Chinesen, aktuell vom Fischen in der "exclusive economic zone" abzuhalten.

    Schimpfen, drohen oder toben wird wohl nichts bringen, genausowenig wie der vorliegende Schiedsspruch. Die Chinesen ignorieren ihn und machen was sie wollen.

    Sollten die Philippinen in den Krieg zeihen? Jede Wette sie ständen trotz aller Lippenbekenntnisse des früheren Kolonialhern alleine da mit dem Ergebnis, dass sie, wie bereits US-Militärs vor geraumer Zeit feststellten innerhalb von 2 Wochen vollständig überrannt wären.


    Also was bleibt nach deiner Meinung zu tu?


    Ich vertrete die Ansicht, dass Verhandeln die Option ist, die am ehesten was bringt (natürliche mit Kompromissen).

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)

  • Ich vertrete die Ansicht, dass Verhandeln die Option ist, die am ehesten was bringt (natürliche mit Kompromissen).

    Diese Ansicht vertrete ich eigentlich auch, glaube aber kaum dass er überhaupt daran interessiert ist.

    Ich frage mich umgekehrt was hätten die Chinesen unternommen, nur Verhandelt oder Sanktionen ?

    DU30 hat sich in seiner Politik schon so stark verhettert dass er gar nicht mehr weiss wo`s wirklich hingeht.

    -gogobo-

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-


  • Diese Ansicht vertrete ich eigentlich auch, glaube aber kaum dass er überhaupt daran interessiert ist.

    Ich frage mich umgekehrt was hätten die Chinesen unternommen, nur Verhandelt oder Sanktionen ?

    DU30 hat sich in seiner Politik schon so stark verhettert dass er gar nicht mehr weiss wo`s wirklich hingeht.

    -gogobo-

    welche Möglichkeiten für Sanktionen haben die Philippinen gegen China? Ich denke keine.

    Die Chinesen entwickeln sich zu einer Grossmacht im asiatischen Raum und selbst die USA tun sich schwer mit ihnen.

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)

  • welche Möglichkeiten für Sanktionen haben die Philippinen gegen China? Ich denke keine.

    Die Chinesen entwickeln sich zu einer Grossmacht im asiatischen Raum und selbst die USA tun sich schwer mit ihnen.

    Fragt man was sind Sanktionen, mind. der Kapitän oder die ganze Besatzung müsste zur Rechenschaft gezogen werden wegen Unterlassung von Hilfeleistung. Wenn man nicht will dann will man nicht.

    -gogobo-

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-


  • Fragt man was sind Sanktionen, mind. der Kapitän oder die ganze Besatzung müsste zur Rechenschaft gezogen werden wegen Unterlassung von Hilfeleistung. Wenn man nicht will dann will man nicht.

    -gogobo-

    Den Kapitän zu Rechenschaft ziehen ware richtig.

    Aber wie willst du das erreichen?

    Er wird sich kaum freiwillig stellen.

    Eine Möglichkeit wäre ein förmliches Ersuchen an China ihn auszuliefern, was die Chinesen kaum tun werden.

    Dann könnte man beim Fischen nach ihm Ausschau halten und ihn dann auf hoher See durch die Küstenwache aufbringen lassen.

    Aber machen das die chinesischen Kannonenboote einfach zu??


    Ich denke nach wie vor Verhandlungen mit der chin. Regerung wären praktikabler.

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)

  • cathbad

    du verstehst mich nicht richtig, Verhandlungen aufnehmen ? Verhundlungen heisst doch darüber diskutieren und warum

    in so einer Verhandlung nicht von Sanktionen reden, ist doch klar dass sich der Kapitän sich selber kaum meldet. Sanktionen

    müssten die Chinesen treffen und da gäbe es einige Möglichkeiten.

    DU30 verhält sich im Schneckenhaus und bemüht sich nicht mal um Verhandlungen.

    Mir kommt es doch bald so vor als dass es ihm als Präsident am wohlsten ist von Krieg reden mit einer Waffe vorgehängt

    am Rednerpult posieren und seine ? Sprüche in die Welt posaunen.

    Den Chinesen ist er doch schon zuweit hinein "O" gekrochen und die haben ihn schon recht gut im Griff.

    Wenn ich alle Beiträge von Sackgesicht lese dann habe ich die Bestätigung was ich schon lange voraus geahnt habe.

    -gogobo-

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-


  • Kein Angst aus diesem Elefant , den man aus einer Mücke mutieren ließ , wird die philippinische Navi den Chinesen schon noch die Stirn bieten , ein Schiff steht schon für den Schutz der Fischer bereit .

    Bildergebnis für philippines army vessels


    Hahahaha , Grüsse Jüge

    =)


    Das Leben ist viel zu kurz um normal zu sein :tease

  • da siehst du mal was die Philippinen der modernen chin. Navy entgegenzusetzen hat.


    Im Gegensatz dazu war David als er gegen Goliath antrat hoch gerüstet

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)

  • Ich denke dass ich dich schon richtig verstehe.

    Mir ist aber immer noch nicht klar mit welcher Art von Sanktionen die Philippinen den Chinesen beikommen könnten.


    Wenn du z.B. siehst, Huawei bekommt kein neues Android mehr. Das ist im Moment eine Belastung für deren Handyabsatz.

    Ich könnte jetzt mit dir um einen kleinen Stinkefisch wetten, dass die Chinesen alles daran setzen selbst ein Betreibssystem aus dem Boden zu stampfen, welches dann ein ernstzunehmender Konkurrent zu Adroid werden kann.

    Also wer f... jetzt wen?

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)