Anerkennung Medizinstudium

  • guten Abend,


    meine philippinische Freundin ist nächstes Jahr fertig mit ihrem Medizinstudium.

    Hat jemand schon Erfahrungen wie es aussieht mit der Anerkennung philippinische Ärzte in Deutschland?


    Wie ich erfahren habe brauch sie in deutsch auf jeden Fall die c1 Zertifikat für Ärzte.

    Was für ein Visum müsste sie beantragen, wenn wir noch nicht verheiratet sind?


    Lg


    Blaha

  • Guten Tag


    das C1 kann sie ja im Goehte Institut in Manila erlangen , ist aber ziemlich teuer .


    Google mal nach " Vorschriften zur Approbation " da steht alles was sie nun machen muss .


    Für das Visum denke ich könnte diese Möglichkeit nützlich sein um auf diesen Weg Fuss in Deutschland zu fassen :


    PFLEGEFACHKRÄFTE AUS DEN PHILIPPINEN


    Aufgrund des Fachkräftemangels in Pflegeberufen in Deutschland scheint mir das eine möglicher Weg zu sein .


    Erst einmal als Pflegerin in einem Spital arbeiten und dann die Approbation machen oder wenn nötig Studium in Deutschland weiter führen bis gewünschter Grad der medizinischen Kenntnisse erreicht sind um erfolgreich die Approbation zu bestehen .


    Freundliche Grüsse


    Jüge

    =)


    Das Leben ist viel zu kurz um normal zu sein :tease

  • Das wird so nicht anerkannt....erstmal musst du die Universität und den Abschluss in der Anabin Datenbank suchen. Ist beides gelistet, kann man den Aschluss anerkennen lassen!

    Dann muss man Deutsch bis C1 / C2 vorweisen und noch weitere medizinische Qualifikationen machen, um in Deutschland als Arzt anerkannt zu werden. Ein langer Weg und ein Visum wird sie dafür vermutlich nicht bekommen....könnte aber ein Studentenvisum versuchen


    https://www.bda.de/files/Brosc…broschuere_Aerzte_web.pdf

    https://www.bundesaerztekammer…deutschland/drittstaaten/


    PS: Ohne aufwendige Weiterqualifikationen und Deutsch bleibt nur Krankenpflege, wie so viele ehemalige afrikanische, russische Ärzte

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • da kann sie in Deutschland als Pflegehelferin arbeiten, Anerkennung wird nicht klappen ohne Aufbaustudium, Deutsch C1/C2 usw.


    Als Arzt auf den Philippinen hat man doch das Recht zum Gelddrucken, da würde ich auf jeden Fall auf den Philippinen bleiben. Zusammen in Deutschland das wird dann eine riesige Enttäuschung für sie.

  • da kann sie in Deutschland als Pflegehelferin arbeiten, Anerkennung wird nicht klappen ohne Aufbaustudium, Deutsch C1/C2 usw.


    Als Arzt auf den Philippinen hat man doch das Recht zum Gelddrucken, da würde ich auf jeden Fall auf den Philippinen bleiben. Zusammen in Deutschland das wird dann eine riesige Enttäuschung für sie.

    Auch meine Meinung!

    I am multi-talented!


    I can talk and p.iss people off at the same time!


    A pessimist is a man who thinks all women are bad.


    An optimist is a man who hopes they are.


    My mouth is not a bakery,
    I don't sugarcoat anything!


    If you ask my opinion,
    I am going to tell you the truth,
    Not what what you'd like to hear!


    ╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

  • Naja, zu "das wird nicht klappen" usw.


    Es kommt natürlich auf den Abschluss, die Details des Studiums, und evtl. auch Board Exam usw. an.


    Das zahnmedizinische Studium meiner Frau wurde vor ein paar Jahren vollständig anerkannt. Die Behörde (BR Köln, gilt als durchaus vergleichsweise "streng") hatte ein umfangreiches Gutachten in Auftrag gegeben, das am Ende bestätigt hat, dass die Studienleistungen äquivalent zum deutschen Zahnmedizinstudium waren. Da wurden im Detail die Studieninhalte verglichen, bis hin zu SWS in verschiedenen Themen. Diverse weitere Unterlagen und Übersetzungen waren natürlich nötig. Da (zumindest an den "besseren" Unis) das Curriculum stark am angelsächsischen Raum orientiert ist, wurde fachlich nichts beanstandet. Es gab dann noch die zusätzliche Anforderung, eine zahnmedizinisch-fachsprachliche Prüfung abzulegen, wo u.a. ein Patientengespräch und ein Gespräch mit Kollegen simuliert wurden - hat auf Anhieb geklappt nach Vorbereitung. Außerdem musste ein "Fachkunde im Strahlenschutz" Kurs gemacht werden (ein Wochenende), was aber kein großes Ding ist, da das alle praktizierenden Ärzte auch alle 5 Jahre machen müssen. Nach Sprachprüfung und "Fachkunde" hat sie die deutsche Approbation bekommen. Das ganze Abenteuer hat natürlich locker ein Jahr gedauert, war aber interessant.


    Details:

    https://www.bezreg-muenster.de…zt/approbation/index.html

    ... dann "Abschluss in einem Drittstaat" ausfalten, da kommt die lange Liste der beizubringenden Papiere. Übrigens: nach wie vor "nur" B2 erforderlich - aber dann eben die Fachsprachprüfung.


    Der Mensch kann nicht gut genug vom Menschen denken - Kant

  • Bevor es überhaupt losgeht braucht man B2 oder oben geschrieben die Fachsprachprüfung (In Thüringen bisher noch nicht). Leider haben wir bisher nur wenig konkrete Auskünfte zum Prozess bekommen. Es geht immer nur in Tippelschritten vorwärts.


    Wenn es nicht nur um die bloße Anerkennung des Medizinstudiums gehen soll, ist es besser noch das Internship abzuschliessen und dort die Approbation zu bekommen. Mehr halte ich nicht unbedingt sinnvoll, da weitere Ausbildungen nur teilweise anerkannt werden und sowieso noch mal nachgeholt werden müssen.

    ================================================================================


    Sollte die Aussage weiterhelfen oder gar richtig sein, bitte ich um ein ++

  • Super, dass deine Freundin als Ärztin nach Deutschland kommt!


    Sie bekommt auf Antrag zunächst eine vorübergehende Berufserlaubnis nach § 10 Bundesärzteordnung (BÄO) wenn sie B2 und einen Arbeitgeber hat. So kann sie schon arbeiten während sie sich auf C1 für Mediziner und die Kenntnisprüfung bei der Approbationsbehörde vorbereitet. Die Details hängen vom Bundesland ab. Wo soll es denn hingehen?


    Visum kann über Sprachvisum gehen oder gleich blaue Karte EU, sie kann aber auch hier wechseln.


    Ich bin Berater für akademische Heilberufler, arbeite mit dem Marburger Bund zusammen und wir haben lange Erfahrung mit immigrierenden Ärzten.

  • Guten Abend.

    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

    Sie hat noch ein Jahr bis zum Abschluss auf den Philippinen und nebenbei helfe ich ihr mit den Grundkenntnissen der deutschen Sprache.


    Wohnhaft bin ich ab nächstes Jahr in Köln und hoffe daher das sie was in der Umgebung findet.


    Lg

    Blaha