altphil09/Schengenvisum für zukünftige Schwiegermutter für dbm

  • So aus gegebenen Anlass wollte ich von Euch noch einmal ein paar Tipps bekommen, einerseits für das zeitliche Vorgehen, andererseits auch ein paar Erfahrungswerte im Umgang mit dem Thema und der philippinischen Mentalität.

    Ausgangssituation: Wir werden voraussichlich ja am 2.12. das Heiratsvisum beantragen, dafür haben wir alle Formalitäten inkl. Befreiung und aktuell datierten Hochzeitstermin am 17.01.
    Ob das realistisch ist über Weihnachten - keine Ahnung, aber nun stehe ich vor der Herausforderung, dass wir für meine zukünftige Schwiegermutter noch ein Schengen-Visum für den Hochzeitstermin beantragen wollen.


    Angenommener Weise wir können am 17.01.2020 heiraten - wenn man nun Rückwärts rechnet, wäre also ein Termin für das Visa Appointment für die Schwiegermutter beim VFS so in der letzten
    Dezemberwoche. ich denke es dauert ja mind 2 Wochen bis man hier Bescheid bekommt

    Ob wir da schon Wissen ob das Heiratsvisum OK ist glaube ich nicht, aber für mich ist der wichtigste Punkt zuerst Heiratsvisum dann Schengenvisum beantragen.

    Ansonsten ist ja der Grund obsolet. Somit ist der zeitliche Trigger für das Appointement der Zeitpunkt ab wann wir das Ehevisum haben.


    Wie seht Ihr das ? Klingt jetzt trivial, aber das war heute bei meinem täglichen Call mit meiner Verlobten äh.... herausfordernd

    Ähnlich das Thema mit der Verwurzelung und Rückkehrbereitschaft, der Schwiegermutter. Für mich macht das ja nur logisch Sinn, wenn der Besuchsgrund (Hochzeit) auch stattfindet, d.h. Visum ist da. Meine Verlobte meinte, dass es unheimlich wichtig ist, dass ich noch meine Kontoauszüge beilege, da die Mutter kein Konto hat (spätestens zu dem Zeitpunkt war mir klar, das Gespräch
    sollten wir nicht vertiefen sondern in Richtung VFS Termin abkürzen)


    Zurück zu Messbaren Fakten zu dem Thema Verwurzelung habe ich momentan folgendes Wissen über die Mutter aufgebaut (ich habe mir erlaubt hier ein paar Punkte aus einem Parallelthread zu übernehmen, um zu zeigen wo ich hier die Schwierigkeiten sehe.


    _____________________________________________________

    - VE => denke kein Problem für mich, Wohnung gross genug, genug Einkommen

    - Persönliche Einladung auf deutsch und englisch => da geht es langsam los
    und die Lebensumstände der Schwiegermutter auf den Philippinen => das sind derzeit nur meine subjektiven Eindrücke mehr dazu weiter unten (sie ist 61, wohnen in einfachen Verhältnissen in der Nähe von GEN SAN, zusammen mit beiden Töchter mit Kindern und dem Mann auf einem Grundstück , wo ein paar Häuser stehen, wo auch etwas angebaut wird und ein paar Schweine stehen)


    - Landmark über Grundstück und Haus => Grund gehört dem zukünftigen Schwiegervater

    - Bescheinigung Pension (2.000 Pesos im Monat) => ich denke dass kein regelmäßiges Einkommen vorliegt , die Arbeiten auf einer Farm, zumindest ist das mein subjektiver Eindruck

    - Geburtsurkunden von sich, den Kindern => es leben dort auch die Schwestern => es gibt 2 Schwestern und 2 Brüder

    - Arbeitsbescheinigungen seiner Söhne und seiner Schwiegertochter auf den Philippinen => ja da wird es auch spannend, ich denke dass dies Sinn macht dies zu beschaffen ? Evtl kann man hier ja auch das Thema begründen , warum Sie zurück muss.

    - Krankenversicherung => kriegen wir hin, bezahle ich ja

    - Kopien unserer Reisepässe => das hatte ich auch vor

    - Reiseplan mit China Airlines => wird doch aktuell nicht mehr benötigt, oder ?



    Danke schon mal für Eure Meinung bzw. Tipps. Ich sehe das wirklich als schwierig an, aber leicht kann ja jeder.

    :hi

  • Meine Verlobte meinte, dass es unheimlich wichtig ist, dass ich noch meine Kontoauszüge beilege

    ???? sehr komische Frage (Alarm an):floet:floet:floet

    Ja..so sieht es aus! Da du ja eine VE für deine Verlobte abgeben musst, verdienst du so viel auch für die Sm zu bürgen?

    Danke schon mal für Eure Meinung bzw. Tipps. Ich sehe das wirklich als schwierig an, aber leicht kann ja jeder.

    Versuche es, aber die Chance sehe ich bei unter 10%...speziell wenn wir dieFälle der letzten Zeit beobachten! Und hier seid ihr noch nichtmal verheiratet! Damit ist die Rückkehrwilligkeit nochmals deutlich beeinträchtigt, als wenn die Tochter schon lange hier leben würde! Rechne also mit Ablehnung, ich würde das aber im Vorfeld der Verlobten nicht erzählen!

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • @Tanduaylce

    Ja danke für die Antwort - ich musste über "Dein Alarm an" sehr schmunzeln ja ist richtig aber in meinem Kontext differenziert - ja die Aussage für sich betrachtet ist weird.
    Aber das ist aus meiner Sicht im Affekt mal wieder gekommen, da ich Ihr zu direkt gesagt habe, dass bis jetzt noch wenig von Ihrer Seite dazu vorbereitet worden ist und es eben nicht mit einem Passfoto und dem Termin und dem Antrag meiner VE und dem Einladungsschreiben gemacht ist. Aber alles gut, das habe ich mal vorbeischwimmen lassen.


    Hier herrscht der Gedanke vor, dass man mit "showmoney" die Rückkehrwilligkeit belegen kann - nun ja- das über 11Tkm zum wiederholten male anzudiskutieren habe ich mir erspart.

    Zu VE, für das Heiratsvisum, die ist schon erfolgt, d.h.da ist alles unter Dach und Fach.

    Ich sehe dies als 2 Vorgänge, die 2. VE wird auch nicht für 60Tage sondern eher für 14 Tage sein. Aus dem Grund will ich auch die Genehmigung abwarten.


    Aber auch die sehr geringe Wahrscheinlichkeit für ein Schengenvisa für Ihre Mutter habe ich ihr damals schon gesagt, als das Thema aufkam.

    Da wurde mir auch von Ihr beigepflichtet.
    Nur bin ich davon ausgegangen, dass zumindestens ein genehmigtes Heiratsvisum etwas hier in die Waagschale wirft.

    Aber wie Du sagst es scheint jetzt nicht einfacher geworden zu sein.
    Zu Verwurzelung und Rückkehrwiligkeit - da wird es eben sehr eng - aber das ist ja auch nun nicht meine Aufgabe das zu belegen aber ich wollte das zumindestens anstossen.

    Aber ich werde auch mal Deine Anregung aufnehmen und mir mal eine Besuchsvariante nach der Heirat überlegen.

    Siehst Du da die Chancen in diesem Kontext wesentlich besser ?

  • ich musste über "Dein Alarm an" sehr schmunzeln

    Ja, war auch so gemeint

    Hier herrscht der Gedanke vor, dass man mit "showmoney" die Rückkehrwilligkeit belegen kann

    Nein, das hilft nichts

    Zu VE, für das Heiratsvisum, die ist schon erfolgt, d.h.da ist alles unter Dach und Fach.

    Ja, das nutzt ja nichts...weil gleicher Zeitraum! Also musst du genug verdienen, um für 2 Personen zu bürgen

    ch sehe dies als 2 Vorgänge, die 2. VE wird auch nicht für 60Tage sondern eher für 14 Tage sein.

    Falscher Gedanke....beide VE gelten für 5 Jahre, falls beide nicht wieder ausreisen und versuchen illegal hier zu bleiben (hört sich blöd an, aber nur so denkt die Behörde)

    Nur bin ich davon ausgegangen, dass zumindestens ein genehmigtes Heiratsvisum etwas hier in die Waagschale wirft.

    Nein, weil das ja nichts heißt...sie muss dich nicht mal heiraten, sondern kann jederzeit untertauchen

    Mal etwas Lektüre für dich

    Slickowan/Schengenvisum für Schwiegermutter

    softtouch/Zweiter Versuch, unserer Tochter einen 18 tägigen Aufenthalt zu ermöglichen

    1. Schengen Visa für Schwiegervater

    Thilo/Schengen-Visum für meine künftige Ehefrau


    Hier gibt es nicht mal ein Schengenvisum für SM von lange verheirateten Paaren und selbst nicht für die eigene Tochter! Also mach dir keine Hoffnung! Das wäre wie ein 6 er im Lotto

    Aber ich werde auch mal Deine Anregung aufnehmen und mir mal eine Besuchsvariante nach der Heirat überlegen.

    Siehst Du da die Chancen in diesem Kontext wesentlich besser ?

    Nein, auch nicht besser...sorry

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Hier herrscht der Gedanke vor, dass man mit "showmoney" die Rückkehrwilligkeit belegen kann - nun ja- das über 11Tkm zum wiederholten male anzudiskutieren habe ich mir erspart.

    Im Falle der Schwiegermutter wird es wohl eher wenig bis gar nicht helfen.

    Bei meiner Frau wurde im dritten versuch das Schengenvisum genehmigt. Zum vorherigen Versuch hatte sich folgendes geändert.

    Alle Voraussetzungen für ein FZV waren erfüllt (A1 und positiv verlaufene UP), der Visatermin nur eine Woche nach der Rückkehr auf die Philippinen. Da ich die meine Gemeinde nicht mit einer neuen, und damit weniger als 6 Monaten alten VE-Gebühr beglücken wollte, war beim Schengenvisaantrag nur eine Kopie der ca. 9 Monate alten VE dabei, und meine letzten 3 Gehaltsauszüge. Was genau den Ausschlag gab, keine Ahnung, er hab mich schon gefragt, ob es eine Rolle spielt, dass das gehalt es her gibt, dass sie dem Staat sicher nicht auf der Tasche liegen wird, und mich sicherlich nicht nur als Sprungbrett nach Europa missbrauchen wird

  • Sorry habe etwas unkonventionell in Deinem Zitat geantwortet

    Also komplette Sch --- Idee, wenn ich das mal so hart formuliere - Also das Beantragen in diesem Kontext wird kaum Aussicht auf Erfolg haben.

    Was meinst Du - somit kann ich ja die Katze mal direkt aus dem Sack lassen - und auch die Erwartungen weiter zurück fahren.

    Ist jetzt in der Kommunikation sicherlich keine einfache Nummer, aber im Endeffekt stehe ich mehr auf offene Kommunikation insbesondere frühzeitig, weil das nix bringt.

  • Quote

    OK das ist mir komplett neu

    Quote

    Das vom Bundestag am 7. Juli beschlossene Integrationsgesetz enthält unter anderem Veränderungen des § 68 Aufenthaltsgesetz, der die Abgabe und Dauer der sogenannten Verpflichtungserklärung regelt. Wer sich gegenüber der Ausländerbehörde oder einer Auslandsvertretung verpflichtet, die Lebensunterhaltungskosten eines Ausländers zu zahlen, muss dies künftig nur noch für die Dauer von fünf Jahren tun. Der fünfjährige Zeitraum beginnt mit der Einreise des Ausländers. Das Integrationsgesetz legt jedoch auch fest, dass die Verpflichtungserklärung vor Ablauf der fünf Jahre nicht erlischt, auch nicht durch die Erteilung eines anderen Aufenthaltstitels z.B. nach einem positiv durchlaufenen Asylverfahren

    https://www.nds-fluerat.org/20…h-das-integrationsgesetz/
    Quote

    OK, das klingt zwar hypothetisch, aber viel mehr kann ich da auch nicht dagegensetzen

    Hatten wir schon alles....wünscht sich niemand, aber die Liebe ist ein Eichhörnchen und der Kulturschock ist manchmal groß


    Also komplette Sch --- Idee, wenn ich das mal so hart formuliere - Also das Beantragen in diesem Kontext wird kaum Aussicht auf Erfolg haben.

    Manchmal hat man ja Glück, aber momentan ist die DBm nicht sehr freundlich wie wir hier immer lesen!



    Was meinst Du - somit kann ich ja die Katze mal direkt aus dem Sack lassen - und auch die Erwartungen weiter zurück fahren.

    Ist jetzt in der Kommunikation sicherlich keine einfache Nummer, aber im Endeffekt stehe ich mehr auf offene Kommunikation insbesondere frühzeitig, weil das nix bringt.

    Ich kenne deine Frau nicht....aber ich würde das zumindest mal anklingen lassen! Trotzdem würde ich es probieren...vielleicht klappt es ja

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Ok also schon mal Danke für die schnelle und gute Hilfe.

    Also ich habe soeben mit meiner Verlobten gesprochen, war nicht einfach - ich kann mich da schon auch reinfühlen.


    Natürlich wäre das für Sie sehr schön wenn es mit dem Visa für Ihre Mutter klappen würde und Sie bei unserer Hochzeit dabei wäre und klar ist auch, dass hier sehr schnell sehr hohe Erwartungen im Raum stehen

    Aber es ist eben kein Wünsch Dir was.

    Sind auch einige Tränen geflossen, aber ich konnte Ihr durch ein paar Beispiele im Forum dass sehr gut soweit es ging auf die Sachlichen Fakten zurückführen.

    Ich denke das war heute sehr wichtig und ich schätze das sehr, dass meine Verlobte hier das dann doch gut wegsteckt.


    Wir werden es trotzdem versuchen mit dem Schengenvisa.

    Durch die Beispiele konnte ich hier einige Denkanstösse geben, wie die Argumentation zu laufen hat, und vor allem welche Unterlagen Sie sammeln muss. Die Mutter ist auch noch Pastor in einer Kirche. Dass muss nun mal meine Verlobte alle Themen einmal abklappern.


    Danke ich werde mal berichten wie es weiter geht und ob wir den "Lottotreffer" Schengenvisum hier bekommen.

  • Ich habe viele dieser Gespräche mit meiner Frau in dieser und ähnlicher Art geführt. Nachdem sie alles vermeintlich verstanden oder akzeptiert hatte, kamen dann Tage oder Wochen später Antworten dazu, wie: Diejenige hat aber das und das gesagt, meine Freundin hat aber ein Visum bekommen oder, oder, oder.


    Drücke Dir auf jeden Fall die Daumen!

  • Ich habe viele dieser Gespräche mit meiner Frau in dieser und ähnlicher Art geführt. Nachdem sie alles vermeintlich verstanden oder akzeptiert hatte, kamen dann Tage oder Wochen später Antworten dazu, wie: Diejenige hat aber das und das gesagt, meine Freundin hat aber ein Visum bekommen oder, oder, oder.

    Ja das ist generell ein Problem. Anhören, die richtigen Fragen dazustellen, um es dann in der Regel abzuwürgen (weil nicht klar, Visa für welches Land, weil in keinster Weise klar, welche Rahmenbedingungen beim der anderen Person).

    Zudem habe ich meine Frau immer generell geimpft auf negatives Resultat, auch wenn es anfangs Reden gegen Windmühlen war.

  • ähm, sorry, vielleicht habe ich ja etwas verpasst, aber: Heiratsvisum am 2.12. beantragen, Heiratstermin 17.1.? Seit wann geht das so schnell?

    Und Schengenvisum: sowas dauert doch auch eine Ewigkeit, bis es genehmigt ist?

  • Ein Schengenvisum für die Schwiegermutter zu bekommen ist gar nicht so unwahrscheinlich. Einfach nur für einen Zeitraum von 2 oder 3 Wochen beantragen. Den ganzen Mist mit Konto und Geld nachweisen ist alles quatsch. Da es eine VE gibt, braucht es das alles nicht. Einfach sagen die Hochzeit findet dann und dann statt und die Schwiegermutter möchte gerne dabei sein. Danach reist sie wieder zurück. Auch anbieten, dass sich die Schwiegermutter sich bei der Botschaft zurückmeldet. Klar Rueckkehrwilligkeit, vor allem Pastor in einer Kirche, Verwurzelung auf den Philippinen klarmachen und einziger und alleiniger Grund Hochzeit der Tochter, fertig. Diese ganze Schwarzmacherei ist schon langsam nicht mehr auszuhalten. Es stimmt nämlich nicht, dass der Großteil der Visa abgelehnt wird. Der Großteil der Visa wird genehmigt.

  • Ein Schengenvisum für die Schwiegermutter zu bekommen ist gar nicht so unwahrscheinlich. Einfach nur für einen Zeitraum von 2 oder 3 Wochen beantragen.


    s stimmt nämlich nicht, dass der Großteil der Visa abgelehnt wird. Der Großteil der Visa wird genehmigt.

    Ich gebe dir ja im Prinzip Recht, leider lehrt uns das Forum im moment das Gegenteil!

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Ich habe viele dieser Gespräche mit meiner Frau in dieser und ähnlicher Art geführt. Nachdem sie alles vermeintlich verstanden oder akzeptiert hatte, kamen dann Tage oder Wochen später Antworten dazu, wie: Diejenige hat aber das und das gesagt, meine Freundin hat aber ein Visum bekommen oder, oder, oder.

    Ja das ist generell ein Problem. Anhören, die richtigen Fragen dazustellen, um es dann in der Regel abzuwürgen (weil nicht klar, Visa für welches Land, weil in keinster Weise klar, welche Rahmenbedingungen beim der anderen Person).

    Zudem habe ich meine Frau immer generell geimpft auf negatives Resultat, auch wenn es anfangs Reden gegen Windmühlen war.

    Sorry etwas länger.

    Ich bin da persönlich der Meinung, dass solche Themen und Gespräche absolut wichtig sind. Gerade für eine Beziehung - ich versuche da auch einen Perspektivenwechsel durchzuführen , was jetzt nicht heisst, dass man seine Position abgibt, aber das gegenseitige Verständnis und vor allem die Wertschätzung sollte in einer Beziehung schon drinnen sein, sonst wird das nicht lange halten.


    - Es ist jetzt nicht so, dass Ihre Familie sehr reich ist und das ist das Problem bei dem "formalen " Nachweis und unserer Situation.

    Ich bin da ja auch nur lernender und wir haben ja auch bei meiner Verlobten 2 Schengenvisaversuche gehabt - das war jetzt nicht schön für Sie und für mich.


    Sie hat auch sehr viele Freundinnen, die mit Europäern oder Deutschen verheiratet sind. Einige leben davon nicht in D. sondern in den Philippinen.
    Diese haben nun auch Schengenvisa bekommen - im Fall einer Freundin (mit Deutschen verheiratet), aber auch erst, nachdem die DBM gesehen hat, dass z.B. ein gemeinsames Konto da ist - ein Riesen hin und her, und dass obwohl der Deutsche in meiner Wahrnehmung vermutlich das x-fache an Jahresgehalt einfährt.

    Dazu dann noch die Freundinnen aus den Goethe- Institut, die ebenso zum Teil bereits verheiratet sind oder dann schon x-mal in D waren, oder bereits sind.


    Addiert man dann noch Ihre Familie hinzu erzeugt das natürlich eine Wahrnehmung und aber auch eine Erwartungshaltung an meine Verlobte.
    Sie will das aber auch Verständlicherweise.Es ist Ihre "Hochzeit", ein Neuanfang in einem neuen Land, zusammen mit Sohn. Sie hätte gerne Ihre Mutter mit dabei.

    Jetzt wird dann auch über FB Bilder von Ihren Freundinnen gepostet mit tollen Hochzeiten, teuren Ringen sowie Professionellen Videos und mit der Familie (das diese Hochzeiten zwar nur zum Teil in Europa (nicht in D) waren wird dann gerne ausgeblendet) .

    Zwar ist das dann auch Schengenraum aber eben nicht Deutschland. In den Fällen wurden dann auch erfolgreich Verwandte nachgeholt, z.B. nach Österreich.


    So und nun komme ich und erzähle etwas von Nachweisen und Schwierigkeiten und untermauere die geringen Chancen - das dies kein Hurra auslöst und es auch Zeit braucht und es sicherlich nicht das letzte Gespräch dazu ist, ist mir vollkommen bewusst.
    Denn Ihre Situation und die der Mutter ist ja komplett anders - dies ist aber auch nicht einfach so zu verstehen.

    Mir ist aber wichtig, dass ich auch in dem Gespräch die Reaktion sehe und das stimmt mich positiv. Sie hat sich einige der Punkte notiert und hat dann auch einige Ideen gehabt.
    Zumindest konnte ich das nun mit Ihr sehr "entemotionalisiert" besprechen.

    Ein Schengenvisum für die Schwiegermutter zu bekommen ist gar nicht so unwahrscheinlich. Einfach nur für einen Zeitraum von 2 oder 3 Wochen beantragen.


    s stimmt nämlich nicht, dass der Großteil der Visa abgelehnt wird. Der Großteil der Visa wird genehmigt.

    Ich gebe dir ja im Prinzip Recht, leider lehrt uns das Forum im moment das Gegenteil!

    Ja das Visum hätte ich jetzt auch nicht länger beantragen wollen - wer will schon die Schwiegermutter länger als 3 Wochen bei sich zu Hause haben ;-)

    Ob das nun klappt, nun ja wir werden es versuchen.

    ähm, sorry, vielleicht habe ich ja etwas verpasst, aber: Heiratsvisum am 2.12. beantragen, Heiratstermin 17.1.? Seit wann geht das so schnell?

    Und Schengenvisum: sowas dauert doch auch eine Ewigkeit, bis es genehmigt ist?

    Alles Plantermine -

    Da ja viele der Dokumente des Heiratsvisum groteskerweise über die DBM an die Ausländerbehörde gehen, ist ja die Dokumentenlage bekannt.
    Die Leiterin der ABH hat meine Dokumente in meine beisein bereits begutachtet.

    Ihre Aussage war jetzt eher in die Richtung, dass Sie da keine Probleme sieht, dass das auch über Weihnachten nicht kurzfristig freigegeben wird.

    Und solte es nun wiederrum bei der dbm trotz der klaren Aktenlage personalbedingt länger dauern bis das Visum da ist, dann ist das nicht meine Schuld.


    Ich habe also die ABH und auch mein Standesamt als erfreulich kooperativ und hilfsbereit wahrgenommen - Klar ist planen kann man erst richtig wenn man das Visum hat, aber wir reden hier nun auch von 6 Wochen auch wenn der Kurier 2 Wochen braucht und es Weihnachtszeit ist.

    Den Hochzeitstermin kann ich kurzfristig schieben, aber formal gesehen will ich hier den Druck schon aufrecht erhalten.

    Schließlich hat es ja auch die DBM geschafft mir sagenhafterweise bereits 2-3 Monate Verzögerung allein bei der Terminvergabe reinzudrücken - trotz ihrer hocheffizenten Terminvergabe und entgegen Ihres eigenen Merkblattes für ein Heiratsvisum und klarerweise war dann auch kein früherer Termin mehr möglich in 3 Monaten Wartezeit.

    Also warten wir ja nun trotz aller vollständigen Dokumente auf diesen Visatermin, aber für mich ist da kein kausaler Zusammenhang einfach weitere Verzögerungen weiter hinzunehmen.

    Mal sehen wie es hier weiter geht, bleibt spannend :denken

  • Das Forum ist nicht repräsentativ, und natürlich liest man immer nur über Probleme und Ablehnungen, das ist aber halt nicht die Realität

    Aber die DBM ist schon etwas merkwürdig! Als ich meine damalige LAG (heutige) Frau mittels Schengenvisa nach Deutschland (als in den den Philippinen lebender Deutscher) einladen wollte...Ablehnung! Als wir dann, auf anraten des Visastellenleiters daselbe mit meinem Australischen pass (als LAG eines Australiers auf Europabesuch) probierten....Genehmigt!

    Meine Schwiegereltern bekamen auch problemlos Schengenvisa, sind aber auch sehr wohlhaben und brauchten keine VE! trotzdem gibt es in letzter Zeit wohl vermehrt probleme mit Familienbesuchen...ist so!

    Eine gute Landung ist eine, bei der du hinterher weggehen kannst. Eine phantastische Landung ist eine, bei der das Flugzeug noch einmal verwendet werden kann. Starten muss man nicht. Landen schon

  • Ja das ist generell ein Problem. Anhören, die richtigen Fragen dazustellen, um es dann in der Regel abzuwürgen (weil nicht klar, Visa für welches Land, weil in keinster Weise klar, welche Rahmenbedingungen beim der anderen Person).

    Zudem habe ich meine Frau immer generell geimpft auf negatives Resultat, auch wenn es anfangs Reden gegen Windmühlen war.

    Sorry etwas länger.

    Ich bin da persönlich der Meinung, dass solche Themen und Gespräche absolut wichtig sind. Gerade für eine Beziehung - ich versuche da auch einen Perspektivenwechsel durchzuführen , was jetzt nicht heisst, dass man seine Position abgibt, aber das gegenseitige Verständnis und vor allem die Wertschätzung sollte in einer Beziehung schon drinnen sein, sonst wird das nicht lange halten.

    Da hast du mich falsch verstanden, oder ich mich zu ungenau ausgedrückt: Diese Aussage von mir bezieht sich ausschließlich auf den Punkt "Diejenige hat aber das und das gesagt, meine Freundin hat aber ein Visum bekommen oder, oder, oder."

    Was hilft es dir weiter wenn der Freund von der Freundin einer alten Klassenkameradin gesagt hat, dass das so oder so laufen würde? Das ist bestenfalls Hörensagen dann. Das hat auch nicht groß mit Wertschätzen oder nicht zu tun, wenn es um nackte Informationen geht.

    Und wie gesagt: Ich habe es mir angehört, dann nachgebohrt und nachgefragt, teils selbst nachgeforscht und gegoogelt, und dann war das Thema für mich in der Regel erledigt, weil zuviel vollkommen unklar, oder einfach die Voraussetzungen komplett anderes. Was nützt es mir, wenn bei einem Fallbeispiel dann die Rahmenbedingungen vollkommen anderes waren? Es war in der Regel nie ein Fall, wo die Infos aus erster Hand waren, also einem Antragsteller direkt. Und wie gesagt in der Regel: einmal war ich auch unsicher, und wir haben dann den Ratschlag befolgt. Und mussten prompt auch das Dokument vorzeigen, um welches es ging.


    Ansonsten, was generell eine Beziehung an geht, hast du vollkommen recht: Ohne Gespräche, bzw. ohne das ernst nehmen der anderen Seite läuft es nicht, bzw. wird bald in einer Sackgasse enden. Ich denke und hoffe sehr, dass meine Frau weis, wie ich sie wert schätze. Ich versuche es ihr jederzeit zu zeigen, was aber wiederum nicht heißt, auch mal ein paar Punkte anklingen zu lassen, vor allem wo in Deutschland dann die Uhren doch etwas anderes ticken

  • Da hast du mich falsch verstanden, oder ich mich zu ungenau ausgedrückt: Diese Aussage von mir bezieht sich ausschließlich auf den Punkt "Diejenige hat aber das und das gesagt, meine Freundin hat aber ein Visum bekommen oder, oder, oder."

    Was hilft es dir weiter wenn der Freund von der Freundin einer alten Klassenkameradin gesagt hat, dass das so oder so laufen würde? Das ist bestenfalls Hörensagen dann. Das hat auch nicht groß mit Wertschätzen oder nicht zu tun, wenn es um nackte Informationen geht.

    Und wie gesagt: Ich habe es mir angehört, dann nachgebohrt und nachgefragt, teils selbst nachgeforscht und gegoogelt, und dann war das Thema für mich in der Regel erledigt, weil zuviel vollkommen unklar, oder einfach die Voraussetzungen komplett anderes. Was nützt es mir, wenn bei einem Fallbeispiel dann die Rahmenbedingungen vollkommen anderes waren? Es war in der Regel nie ein Fall, wo die Infos aus erster Hand waren, also einem Antragsteller direkt. Und wie gesagt in der Regel: einmal war ich auch unsicher, und wir haben dann den Ratschlag befolgt. Und mussten prompt auch das Dokument vorzeigen, um welches es ging.


    Ansonsten, was generell eine Beziehung an geht, hast du vollkommen recht: Ohne Gespräche, bzw. ohne das ernst nehmen der anderen Seite läuft es nicht, bzw. wird bald in einer Sackgasse enden. Ich denke und hoffe sehr, dass meine Frau weis, wie ich sie wert schätze. Ich versuche es ihr jederzeit zu zeigen, was aber wiederum nicht heißt, auch mal ein paar Punkte anklingen zu lassen, vor allem wo in Deutschland dann die Uhren doch etwas anderes ticken

    Sorry wenn Das bei dir so ankam - das war keinesfalls meine Absicht, dass dies so bei Dir ankommt, ging nicht gegen dich sondern war ergänzend gemeint - ich wollte nur meine Sicht transparent machen.

    Ich habe das was Du gesagt hast auch so entsprechend verstanden und wollte dem auch nur beipflichten, habe das aber in meinen Ausführungen nicht so konkret aufgegriffen. Ich bin hier voll Deiner Meinung.

  • Ich klink mich hier mal in die Diskussion mit der eigenen Erfahrung aus diesem Jahr ein.


    Aber zuerst eine wichtige Frage: Hat die zukünftige Schwiegermutter überhaupt schon einen Reisepass? Falls nicht, sollte dies als erstes erledigt werden, ansonsten erledigt sich die ganze Diskussion.


    Mit dem genannten Zeitrahmen habe ich allerdings erhebliche Zweifel, ob es klappt. Das gilt vor allem für das Besuchervisum, aber auch für das Heiratsvisum. Das letztere ist mit etwas Glück bis Mitte Januar machbar, aber wenn ihr mit dem Besuchervisum bis zur Genehmigung des Heiratsvisum warten wollt, dann dürfte es sehr unwahrscheinlich werden.


    Wir haben im Frühjahr etwas ähnliches gemacht, meine Frau hatte Ende März ihren Termin zum Antrag des Heiratsvisums, Termin zur Eheschließung war Anfang Juni. Wir hatten Sorgen, dass dies bereits knapp sein könnte.

    Außerdem sollte eine Cousine meiner Verlobten als Besucher zur Hochzeit kommen. Die beiden Visumsanträge wurden am gleichen Tag gestellt, Heiratsvisum bei der DBM, Besuchervisum bei VFS. Dies wurde von uns explizit so geplant und die Termine so gebucht. In den beiden von mir erstellen Einladungsschreiben haben wir explizit auf den anderen Visumsantrag verwiesen, auch haben wir dafür gesorgt, dass in beiden Interviews der beabsichtige Besuch der Cousine erwähnt wird.


    Für uns hat sich das immerhin ausgezahlt: Das Besuchervisum wurde 2 Wochen später ausgestellt, das Heiratsvisum brauchte bis zur Bearbeitung durch die DBM auch 2 Wochen, danach noch Versand nach Deutschland (kann zwischen 1 und 4 Wochen dauern, bei uns dauerte er 2 Wochen), Genehmigung durch die ABH (in unserem Fall innerhalb von einem Tag, habe von anderen ABH gehört, wo es auch 1-2 Wochen dauern kann) sowie Ausstellung des Visums durch die DBM inklusive Versand von Passport nach Manila und zurück. Danach kommt noch CFO. Für das Heiratsvisum sind 4-6 Wochen also mindestens anzusetzen. und mit Verzögerungen ist immer zu rechnen. Bei uns dauerte es somit von Antrag Heiratsvisum bis zum Pass mit ausgestelltem Visum und CFO-Zertifikat fast 7 Wochen, und dabei hatten wir noch eine sehr kooperative ABH.


    Ich kann daher nur davon abraten, mit dem Besuchervisum bis zur Ausstellung des Heiratsviums zu warten.


    Als Tipps für die Schwiegermutter: Es geht nicht darum zu zeigen, dass sie viel Geld hat oder sich irgendwie besser darstellt. Es geht darum, dass ihre Situation realistisch und nachvollziehbar dargestellt wird. Wenn ihr es so darstellt, als ob sie wohlhabend ist, obwohl sie es nicht ist, so fällt dies sehr schnell auf. Wenn sie aus einfachen Verhältnissen kommt und dies auch entsprechend dargestellt wird, so ist dies glaubwürdiger und die Chancen werden damit besser.