Mauritius - Trauminsel im Indischen Ozean

  • Da Mauritius wirtschaftlich in hohem Maße vom Tourismus abhängig ist, wurde die Insel durch den Corona-Lockdown hart getroffen. Zu allem Überfluss kam vor kurzem auch noch eine Ölpest auf der Ostseite der Insel dazu, weil ein japanischer Frachter auf ein Riff lief. Ich wünsche den Leuten vor Ort, dass sie das bald in den Griff bekommen.


    Inzwischen habe ich mein Video von unserer Ankunft in der Hauptstadt Port Louis fertig. Dabei ergeben sich teilweise Panoramen, die man als Flugtourist nicht zu sehen bekommt. Zudem liegt der Flugplatz auf der anderen Seite der Insel - nicht weit von dem Unglücksort entfernt.


    In Beitrag #1 hier habe ich bereits einige Informationen zu diesem Tag gegeben.


    In der Hauptstadt Port Louis konnten wir noch einen Tag auf dem Schiff bleiben. Bei der Erkundung der Stadt haben wir u.a. das Fort Adelaide besucht, von wo man einen schönen Überblick hat. Dabei erfährt man auch einiges über die Geschichte des Landes, welches zunächst eine französche Kolonie war aber später von den Engländern übernommen wurde. Gesprochen wird beides dort.

    Unser Taxifahrer sprach hervorragend englisch und gab uns gute Hinweise. Einige Ausschnitte aus den Gesprächen sind im Video zu hören.


    Viele Grüße

    Reinhold

  • Zwischendurch habe ich mich längere Zeit mit anderen Reisezielen beschäftigt. Mauritius war ohnehin ähnlich wie die Philippinen längere Zeit quasi geschlossen wegen Corona. Am 1. Oktober gab es aber eine Neustart mit den üblichen Bescheinigungen. Ein neues Video ist nun fertig.

    Einige Inseln darf man nicht betreten. Andere dürfen nicht bebaut werden. Gerade dort wie auf der Ile aux Cerfs gibt es sehr schöne Strände, wo nicht viel los ist.

    Einige Fotos zu der Insel habe ich schon gezeigt. Im Video kann man im 2. Teil beim Rückweg gut sehen, dass Fußkranke quasi mitten im prallen Leben sich aufhalten, während Neugierige schöne Stellen auf der Insel erkunden. Wir hatten z.B. längere Zeit eine Bucht für uns. Die wenigen späteren Gäste verhielten sich auch ruhig. Kurz nach der Anlegestelle kann man dagegen alles Mögliche für Wassersport u.a. mieten. Vor allem am Wochenende, wenn auch die Einheimischen zahlreich zu dieser schönen Insel übersetzen, dann ist in dem Bereich eine Menge los.


    Wer möchte kann sich auf YouTube zu meinen englischen Kommentar und den anderen Unterhaltungen deutsche Untertitel einschalten.


    Viele Grüße

    Reinhold