Das Schuljahr 2020/21 auf den Philippinen

  • Der Praesident hat ja kuerzlich verlautbart, dass es kein Zurueck zur Schule gibt, bevor ein Impfstoff gegen Covid-19 verfuegbar ist. https://newsinfo.inquirer.net/…vaccine-no-school-opening


    Meine Kinder gehen zur Xavier School und zu ICA, beides Privatschulen in San Juan, die beide online Klassenunterricht fuer das Schuljahr 2020/21 anbieten werden. Xaviers Schuljahr faengt Ende Juli an, ICAs Ende August. Wir sind in der gluecklichen Situation, das wir fuer jedes Kind einen Computer und einen ruhigen Arbeitsplatz haben werden. Um den Internetanschluss gruebel ich noch. Xavier sagt, man braucht pro Schueler 10 Mbps. Da duerfte unser momentaner Plan nicht ausreichen, wenn der "speed boost" von PLDT mit der MECQ endet. Momentan ist die Verbindung sehr gut, aber ich bin auch praktisch zur Zeit der einzige intensive Nutzer. Mit Schulanfang wird sich das wohl aendern.


    Wie sieht es bei anderen deutschen Familien hier auf den Philippinen aus? Sorgen um die Schulsituation? Wie ist das "neue Normal"?


    Oh, und hier das Schulministerium: https://www.deped.gov.ph/wp-co…/2020/05/DO_s2020_007.pdf

  • @ LVNA ich hatte eine antwort bzw. statement in den thread der ecq und gcq folgen geschrieben , ich hasse kompromissloses online learnig für kinder :Kotz

    dein link lässt sich nicht kopieren ?

    das muss man sich mal vorstellen , dieses land ist ein sogenanntes körpersprachen land . berührungen und spielerische kontakte sind ein großer und wichtiger teil des lebens für kinder . das wird radikal ausgebremst und diese folgen sind im moment noch nicht absehbar und ich habe größte zweifel an der richtigkeit dieser lösung

    Wäre ich Du, wär' ich lieber ich.

  • dieses land ist ein sogenanntes körpersprachen land . berührungen und spielerische kontakte sind ein großer und wichtiger teil des lebens für kinder . das wird radikal ausgebremst und diese folgen sind im moment noch nicht absehbar und ich habe größte zweifel an der richtigkeit dieser lösung

    Ich habe auch erhebliche Zweifel.

    Ich denke 80 bis 90% der Eltern oder sogar mehr werden auf den Philippinen dann ueberhaupt nichts fuer die Bildung der Kinder tun. Die Kinder werden von morgens bis abends irgendwo herumlungern und koennen nach 9 Monaten oder laengerer Schulabstinenz dann zwei Jahrgaenge zurueckgehen und alles von vorne lernen.

    Online Unterricht kann allenfalls bei den hoeheren Klassen ab High School Sinn machen.

    Die Kleinen werden sich kaum darauf konzentrieren mehrere Stunden Themen am Bildschirm zu verfolgen und sind auch kaum am Bildschirm zu halten, werden abgelenkt von anderen Dingen die in ihrem Privathaus passieren, legen wenn sie genug haben das Handy dann einfach weg, oder die Mutter braucht das Handy selber zum Texten, es gibt in vielen Regionen kein Signal etc. .


    Die Lern-Atmosphaere gemeinsam mit anderen Kindern in einem Klassenraum ist entscheidend!



    LG Carabao

  • Online Unterricht kann allenfalls bei den hoeheren Klassen ab High School Sinn machen.

    genau so ists , und selbst da muss man wissen daß der o unterricht nur sinn macht wenn der student wirklich den willen hat zu lernen , ansonsten kann man einen lehrer beschäftigen der den schüler während des unterrichts beaufsichtigt , oder man muss sich zeit und viel , viel sprachkenntnisse aneignen um es selber machen zu können - ich seh da schwarz und eine erhebliche steigerung des bildungsmangel .

    fazit , das schöne gesetz der schularbeiten wird durch disziplinarische kontrollmaßnahmen aufgefressen - 1 schritt vor und 2 zurück in die steinzeit , oder cockfighting zeit

    Wäre ich Du, wär' ich lieber ich.

  • wir (Schweizer Ehepaar) haben zwei Jungs, die in QC in eine kleine Privatschule gehen. Sie starten im August online in Kinder 2 und Grade 2. Unsere Schule informiert sehr gut und ist gut vorbereitet. Enrollment läuft schon seit Ende April. Und es ist klar, dass sie so bald wie möglich eine gemischte online/on-site- Lösung möchten und hoffentlich bald ganz ins Klassenzimmer zurück können. Darauf hoffe ich sehr fest. Denn meine Jungs vermissen ihre Classmates jetzt schon.

    Wir arbeiten für eine NGO und leben in einem kleinen Haus in einem Armenviertel. Wie wir das mit Platz und Internet machen werden, ist noch nicht klar. Aber es wird schon irgendwie gehen. Wir werden das mit der Principal noch im Detail besprechen. Und klar, jemand von uns wird anwesend sein müssen wegen der Technik. Aber uns wurde versichert, dass wir während des Unterrichts die Kinder nicht betreuen müssen und das glaube ich der Schule auch. Die Klassen bei uns sind so klein, dass man auch gut Social Distancing machen könnte, wenn man dann zurück dürfte ins Klassenzimmer. Wir sind wirklich sehr priviligiert.


    Es bleibt ja im Moment nicht viel mehr als abwarten. August ist noch weit weg und Du30 sagt viel, das ja dann doch nicht so kommt. Auch er wird merken, dass die Impfung nicht im September (und villeicht gar nie) kommt. Er wird umschwenken müssen und Schulen werden früher als jetzt "angedroht" wieder face-to-face unterrichten (auch weil das der Rest der Welt so macht).

    Besonders für alle armutsbetroffenen Kinder hoffe ich, dass sie bald wieder in die Schule dürfen. Die Gefahren zu Hause (Gewalt, Missbrauch, Verwahrlosung) ist für viele viel grösser als die Gefahr einer Ansteckung. Das macht uns grosse Sorgen.


    Dass Kinder immer noch nicht raus dürfen, ist eine Belastung und natürlich in unseren Augen auch komplett schwachsinnig. Bei uns im Quartier wird auch wieder draussen gespielt, was ja auch logisch ist (kleine Hütten, Hitze). Alles andere geht gar nicht. Offiziell dürften wir noch ganz lange unsere Angebote für Kinder und Jugendliche nicht wieder aufnehmen. Das ist sehr frustrierend.


    Wir versuchen, trotz allem gelassen und zuversichtlich zu bleiben. Zurück in die Schweiz können wir ja immer, wenn es dann gar nicht mehr geht oder wir es für unsere Jungs nicht mehr vertretbar finden. Noch aber sind wir nicht an dem Punkt.

  • Das Problem dürften die Schüler in den Provinzen sein. Wie will man die online unterrichten?

    Oft genug kein Strom, von Internet ganz zu schweigen. Leisten können sich dies die Eltern sowieso

    nicht. Also werden noch mehr "Arme" produziert!


    Gruss

    Das Leben ist schön.....geniesse es!

  • Ich habe meinem Bodyguard gesagt ich will mich mit der Schulleitung der Privatschule meiner 2 Kinder zusammensetzen und erfahren was sie vorhaben.


    Wenn es mir nicht passt dann hol ich mir Privatlehrer für die Kinder. Den Affenzirkus, der hier mit der Schule veranstaltet wird mach ich und meine Kinder nicht mit!

    I am multi-talented!

    I can talk and p.iss people off at the same time!


    A pessimist is a man who thinks all women are bad.

    An optimist is a man who hopes they are.


    My mouth is not a bakery, I don't sugarcoat anything!


    If you ask my opinion,
    I am going to tell you the truth,
    Not that what you'd like to hear!


    Ein erfahrener Pilot ist,

    wer seine Erfahrung benutzt,

    um Situationen zu vermeiden,

    die seine Erfahrung erfordern!


    ╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

  • Das Problem dürften die Schüler in den Provinzen sein. Wie will man die online unterrichten?

    Oft genug kein Strom, von Internet ganz zu schweigen. Leisten können sich dies die Eltern sowieso

    nicht. Also werden noch mehr "Arme" produziert!


    Gruss

    Laut Präsident Duterte macht das doch nichts.... Hauptsache die Kinder sind "safe".......


    Quote

    I will not allow the opening of classes where students are close to one another. Never mind if they can't finish, [if] for this generation, there will be no [student] who will finish as a doctor or engineer. No more studies, just play unless I am sure they are really safe.

    Quelle



    Auch bei Aussagen wie dieser von dem Mayor von Iloilo sträuben sich mir die Haare:

    Quote

    Considering the natural instinct to play and socialize [among] children, there might be difficulty in imposing stringent [physical] distancing measures among these children during recess and immediately before and after classes,”


    Quelle


    Genau.... es ist ein natürlicher Instinkt von Kindern sich miteinander zu beschäftigten und essentiell bei der Entwicklung sozialer Verhaltensweisen. Kein Erwachsener kann das wirklich ueber einen längeren Zeitraum ersetzen.

    Ganz abgesehen davon dass Freundschaften bilden gerade fuer Kinder einen sehr hohen Stellenwert hat.


    Wie kann man ueberhaupt nur auf eine so bescheuerte Idee kommen Kinder langfristig zu isolieren entspräche in irgendeiner Weise ihrem Wohl, den Lerneffekt einmal aussen vor.


    Ich bin auch vom Online Lernen, selbst mit funktionierender Internet Verbindung, alles andere als begeistert.

    Ab einem gewissen Alter mögen online Kurse in Ordnung sein, und zwar dann wenn Kinder Eigenverantwortung entwickeln... also so mit 18 oder so.... :D


    Als unterstützendes Lernen zusätzlich etwas zu Hause oder online zu machen, das finde ich gut, aber ausschliesslich darauf zu bauen, in jüngeren Altersstufen, ohne die Gemeinschaft und die gegenseitige Motivation, die physikalische Anwesenheit von Klassenkameraden und/oder Lehrern, das ist fuer die Tonne.


    Die Schule meines Sohnes bietet seit Neustem Teakwondo Kurse an - ueber Zoom.

    Genauso ein "Online- Summer - Camp" Letztes Jahr waren da z.B. Aktivitäten wie schwimmen geboten... wie soll das online funktionieren... :dontknow


    Ein Quatsch ist das.... noch 3 Jahre oder so bis es eine Impfung gibt, lächerlich..... mal abwarten wie es sich weiter entwickelt, oder bis es eine Pressemitteilung gibt dass der Präsident nicht so ernst meint was er sagt :floet

  • Das verbesserungsbedürftige Schulsystem in den Philippinen wurde schon öfters hier im Forum vor Corona thematisiert. Schulbildung nach unserem Standard gibt es wohl nur in teuren Privatschulen.


    Wenn selbst dies nun in diesen Privatschulen auch nicht mehr gewährleistet ist, würde ich mir im Interesse meiner Kinder ernsthaft überlegen, nach D. zurück oder in ein anderes Land mit besseren Bildungsmöglichkeiten zu gehen. Ausschießlich Onlineunterricht oder in letzter Konsequenz "Privatlehrer" bieten letztendlich m.M. nicht den notwendigen Umgang mit anderen Kindern, der für Kinder auch erforderlich ist.


    Ich bin froh, dass ich in Cronazeiten mir keine derartigen Sorgen machen muss und wünsche allen eine gute Entscheidung!

  • Ich habe seit ein paar Tagen ebenfalls gerade das Papier vor Augen wie denn das "Schuljahr 2020" aussehen soll, bzw. wie die Schule (Privatschule) meiner aelteren beiden Kids (11 und 13 J. alt) sich das vorstellt;


    -> 5x die Woche je 2 (zwei!) Stunden Online-Unterricht.

    -> Video per Zoom, und Fragen per Facebook-Chat.

    -> Lehrmaterial wird online zugeschickt und muss von den Eltern ausgedruckt werden.

    -> Samstag ist Hausuebungszeit, unter Aufsicht der Eltern, das "Lehrpersonal" hat da offenbar frei.

    -> Start Anfang August, Dauer solange bis die Schulen wieder oeffnen duerfen.

    -> Preis pro Jahr: der gleiche wie sonst auch!


    Das heisst also: die Lehrkraefte arbeiten nun 2 Stunden pro Tag anstatt 8 Stunden, es wird aber kommentarlos der gleiche Preis verlangt.

    Fuer mich ist das ein Witz, und ich bin nicht das erste Elternteil das dieser Schule gegenueber seinen Unmut deswegen kundgetan hat.

    Dafuer dass sich die "Lehrer" dort - welche btw nichtmal annaehernd fliessendes Englisch beherrschen - mit Fatzebuch auf die faule Haut legen gebe ich mein Geld sicherlich nicht aus!


    Die Direktorin dieser Schule weiss schon lange wie sehr ich sie und ihre Ansichten hasse, und ich denke sobald dieser Quarantaene-Scheiss auf den Phils vorbei ist werde ich meine Kids wohl aus dieser Schule nehmen und etwas besseres fuer sie suchen - sie sind nun alt genug fuer einen Wechsel, was eigentlich der #1 Grund ist warum ich das noch nicht frueher getan habe.


    Es sieht fuer mich ganz danach aus als wuerde jeder - aber auch wirklich JEDER - hierzulande an dem Corona-Virus etwas verdienen wollen.

    Das koennen sie ruhig machen indem sie mich einsperren, ich hab genug in meinem Office zu tun und mir wird es hier sicherlich nicht langweilig, aber wenn's um meine Kinder geht dann runzle auch ich hier mal die Stirn um es hoeflich auszudruecken.


    Etwas anders ist es bei der Schule meiner Juengsten (5 J. alt), die geht in eine Montessori-Schule bzw. -Kindergarten.

    Die wollen dort zwar auch "Online-Unterricht" veranstalten, allerdings zu einem prozentualen Bruchteil des Jahrespreises solange die Quarantine-Regelungen in Kraft sind. Das ist meines Erachtens fair!


    Allerdings frage ich mich hier wie sinnhaft das in diesem Alter ist?

    Die Kleine vermisst ihre Freunde aus der Schule natuerlich, also von daher koennte es im doppelten Sinn foerderlich fuer sie sein gemeinsame Aktivitaeten mit ihren Schulkameraden zu machen (geleitet durch qualifizierte Paedagogen, wohlgemerkt).

    Ich bin da noch am Gruebeln was das Beste sein wird.....



    Bei den aelteren beiden wird nix anderes uebrig bleiben als auf den (verhaeltnismaessig teuren) Online-Unterricht einzusteigen, allerdings kann jeder darueber Gewissheit haben dass ich mir zumindest in den ersten paar Tagen oder Wochen jede einzelne "Session" genau mitansehe.

    Wenn ich sehe dass das nix wird oder nix bringt, dann werde ich eben behelfsmaessig selbst mal wieder den Google und das Wikipedia anstrengen muessen um privat per "Homeschooling" zumindest etwas wertvolles Wissen zu vermitteln. Das schadet ja niemandem und ich kann dabei auch etwas Wissen auffrischen.


    Ich sehe mich selbst zwar keinesfalls qualifiziert dafuer als privater Lehrer Homeschooling zu betreiben, allerdings bleibt mir bei den Machenschaften der Pinoys hier moeglicherweise nix anderes uebrig.


    Wir werden sehen.


    Wenn es mir nicht passt dann hol ich mir Privatlehrer für die Kinder.

    Oder das. Garkein schlechter Vorschlag!


    im Interesse meiner Kinder ernsthaft überlegen, nach D. zurück oder in ein anderes Land mit besseren Bildungsmöglichkeiten zu gehen.

    ebenfalls ein Gedanke mit dem ich schon lange liebaeugle...

  • Also Xavier School hat die Gebuehren je nach Grade gesenkt, in unserem Falle (Grade 4) um 9%. Und der momentane Plan ist, online nur im ersten Trimester zu unterrichten. Dann gehts zurueck zur Schule. So denn erlaubt.

  • level 4: das ist ja krass, wie das geplant ist in eurer Schule... Unser 2. Klässler wird täglich von 7.15-12.30 Uhr Unterricht haben mit der Lehrerin im Bildschirm. Es wird Gruppenarbeiten geben und Diskussionen - alles möglichst so, wie auch im Klassenzimmer. Und in der Preschool ist das ebenfalls das Ziel. Es wird betont, dass die Elternhilfe nicht mehr sein wird als bis anhin.


    Sehe gerade, dass wir anscheinend echt priviligiert sind mit unserer Schule. Und sie gehört überhaupt nicht zu den superteuren Privatschulen.

  • Der Praesident hat ja kuerzlich verlautbart, dass es kein Zurueck zur Schule gibt, bevor ein Impfstoff gegen Covid-19 verfuegbar ist. https://newsinfo.inquirer.net/…vaccine-no-school-opening

    Jetzt stellt euch mal vor, in 1 oder 2 Jahren gibts wirklich ein Impfstoff, dann werden die Philppinen, aber eines der letzten Ländern auf der Welt sein, also nochmal plus x-Jahre, die den Impfstoff bekommen. Und wenn die Philippinen dann den Impfstoff je bekommen, wird dieser maximal für vielleicht 10% der Bürger zur Verfügung stehen.

    Da wird maximal für die Kinder der Reichen, eine Mõglichkeit der Impfung bestehen

    Da die Präsidentschaft glücklicherweise in 2 Jahren abläuft, ist die Chance groß daß in 2 Jahren die Schulen wieder oeffnen, ohne Impfstoff.... hahaha


    Aber diesen Irrsinn wird man sowieso wieder bald zurücknehmen, wie vieles was dieser Irre anordnet, und den Leuten dann als "Joke" verkaufen.

  • oder man muss sich zeit und viel , viel sprachkenntnisse aneignen um es selber machen zu können - ich seh da schwarz und eine erhebliche steigerung des bildungsmangel

    Na ja, die Zeit muss man sich nehmen und wenn man nicht arbeiten geht, hat man die doch auch. Sprache sollte, wenn schon nicht englisch, dann doch von der Ehefrau / Mutter beherrscht werden. Man muss die Zeit doch einfach überbrücken, im Sinne seiner Kinder. Bist du nicht immer einer gewesen, der die Schule auf den Philippinen in etlichen Threads verteidigt hat, gegen diejenigen die wegen ihrer Kinder / Ausbildung das Land verließen? :floet

    Das Problem dürften die Schüler in den Provinzen sein. Wie will man die online unterrichten?

    Oft genug kein Strom, von Internet ganz zu schweigen. Leisten können sich dies die Eltern sowieso

    nicht. Also werden noch mehr "Arme" produziert!

    Die meisten Eltern dort wird das wenig interessieren...und wer als Foreigner tief in die Provinz zieht und Kinder hat, ist selber schuld

    Wenn es mir nicht passt dann hol ich mir Privatlehrer für die Kinder.

    Das einzig richtige, wenn man dort bleiben will und seinen Kindern etwas Bildung gönnen will

    Das verbesserungsbedürftige Schulsystem in den Philippinen wurde schon öfters hier im Forum vor Corona thematisiert. Schulbildung nach unserem Standard gibt es wohl nur in teuren Privatschulen.


    Wenn selbst dies nun in diesen Privatschulen auch nicht mehr gewährleistet ist, würde ich mir im Interesse meiner Kinder ernsthaft überlegen, nach D. zurück oder in ein anderes Land mit besseren Bildungsmöglichkeiten zu gehen

    so ist es..wurde aber immer von einigen Expats negiert :floet

    Das heisst also: die Lehrkraefte arbeiten nun 2 Stunden pro Tag anstatt 8 Stunden, es wird aber kommentarlos der gleiche Preis verlangt.

    Fuer mich ist das ein Witz, und ich bin nicht das erste Elternteil das dieser Schule gegenueber seinen Unmut deswegen kundgetan hat.

    Dafuer dass sich die "Lehrer" dort - welche btw nichtmal annaehernd fliessendes Englisch beherrschen - mit Fatzebuch auf die faule Haut legen gebe ich mein Geld sicherlich nicht aus!

    Unglaublich...

    Es sieht fuer mich ganz danach aus als wuerde jeder - aber auch wirklich JEDER - hierzulande an dem Corona-Virus etwas verdienen wollen

    more funs in the Philippines

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Der Praesident hat ja kuerzlich verlautbart, dass es kein Zurueck zur Schule gibt, bevor ein Impfstoff gegen Covid-19 verfuegbar ist. https://newsinfo.inquirer.net/…vaccine-no-school-opening

    Aber diesen Irrsinn wird man sowieso wieder bald zurücknehmen, wie vieles was dieser Irre anordnet, und den Leuten dann als "Joke" verkaufen.

    So wirklich ernst nimmt das (fast) keiner mehr was er sagt...

    Die beste Freundin meines Sohnes (bzw. deren Mutter), hat vor ein paar Tagen ein Bild aus China geschickt, dort gehen die Kinder auch schon wieder zur Schule.



    Wenn selbst dies nun in diesen Privatschulen auch nicht mehr gewährleistet ist, würde ich mir im Interesse meiner Kinder ernsthaft überlegen, nach D. zurück oder in ein anderes Land mit besseren Bildungsmöglichkeiten zu gehen. Ausschießlich Onlineunterricht oder in letzter Konsequenz "Privatlehrer" bieten letztendlich m.M. nicht den notwendigen Umgang mit anderen Kindern, der für Kinder auch erforderlich ist.

    Um den Umgang mit anderen Kindern geht es mir eigentlich hauptsächlich. Mein Sohn ist erst in der Vorschule, ich hatte einfach allgemein "Schule"geschrieben. Der Unterricht ist in dem Alter noch nicht so wichtig, das kann ich auch selbst, aber Gleichaltrige kann ich nicht ersetzen. Und gerade das finde ich super wichtig.

    Ich mache meinen Kleinen auch nicht zum Bildschirmzombie wenn es nicht sein muss und das muss es nicht mit 5, und deshalb melde ich ihn erstmal nicht fürs naechste Schuljahr an weil ich es nutzlos finde (Vorschule-Kindergarten). Ein Freund der etwas Ahnung hat meint es werden sich mit der Zeit Alternativen entwickeln.... das waere schoen.


    Die Lösung von Carabao mit der selbst organisierten Lerngruppe z.B. finde ich super.

    Nur stellen sich dafuer die Eltern hier in der Stadt bisher zu quer, komisch..... aber meine Einschätzung.


    Mit dem Gedanken meinen Sohn einzupacken und zu gehen habe ich auch schon gespielt. Im Moment geht es wieder etwas in Richtung Öffnung... obwohl wir grade an der Mega Mall abgewiesen wurden, mein Sohn darf nicht rein. Sind wir eben zu Robinson Galleria gegangen, dort kein Problem.


    Noch hoffe ich auf den philippinischen "Freestyle". :D

  • Noch hoffe ich auf den philippinischen "Freestyle".

    Das Problem mit dem Freestyle sehe ich, dass sehr vielen "einfachen" Filipinos das "Dolce Vita", ohne Arbeit und trotzdem auskömmlichen Leben massiv gefällt. Dazu kommt dann noch oft eine "Gleichgültigkeit" gegenüber Bildung. Schwägerin hat einen 9 jährigen Sohn, der jetzt auch zu Hause dahinvegetiert..."ist halt so, irgendwann geht die Schule wieder auf und dann lernt er weiter" . Und die sind schon gehobene Mittelschicht, der Schwager arbeitet seit 10 Jahren als OFW - Ingenieur und verdiente sehr gut

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Nur zur Richtigstellung: ich habe keine schulpflichtigen Kinder in Phils. oder in D!:D

    Das waren nur meine Gedanken zu der Situation hier. Und ob es den meisten Eltern dort

    nichts ausmacht weiss man auch nicht!



    Gruss

    Das Leben ist schön.....geniesse es!