DKB stellt Kreditkarte ein

  • Viele große Firmen haben Firmenkreditkarten und Reisekonten. Da gibt es solche Probleme nicht. Als Alternative konnte man sich bei uns (vor ca. 20 Jahren) einen Vorschuss holen. Wer größere Summen der Firma privat vorstreckt macht etwas verkehrt.

    Gruß,

    Dirk

  • Was mich bei dem Thema etwas verwundert: Ich und meine Frau haben jeder seit mehr als 10 Jahren eine DKB Viskarte (durch das Gemeinschftasgirokonto). Der nutzbare Rahmen hängt immer am Kontostand. Es wird auch sehr schnell abgebucht und nicht wie bei meiner Mastercard gesammelt und einmal monatlich abgerechnet. Hatte die DKB verschiedenen Visakarten? Habe das nie recherchiert.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

  • Der nutzbare Rahmen hängt immer am Kontostand. Es wird auch sehr schnell abgebucht und nicht wie bei meiner Mastercard gesammelt und einmal monatlich abgerechnet.

    Das eine ist das Kreditkartenkonto. Von diesem Konto werden die Verfügungen "sehr schnell" abgebucht. Einmal monatlich erfolgt dann eine Abrechnung und falls das Guthaben auf dem Visa-Kreditkartenkonto nicht ausreicht (früher war es durch die Habenzinsen interessant, auf diesem Kreditkartenkonto auch Guthaben zu parken), dann wird der entstandene Sollsaldo zulasten den DKB-Cashkontos ausgeglichen. Auf dem DKB-Visakreditkonto gibt es ein Kreditkartenlimit (mind. 500 Euro, ich habe ein höheres Limit).


    Lassen wir uns einfach überraschen, was die DKB mit ihrer (bislang) kostenlose Visakreditkarte macht. Bislang gibt es diesbezüglich noch keine offizielle Verlautbarungen. Und durch BGH-Urteil ist es künftig nicht mehr möglich, dass durch "Schweigen" der Kunde seine Zustimmung zu Preiserhöhungen gibt.

  • Das eine ist das Kreditkartenkonto. Von diesem Konto werden die Verfügungen "sehr schnell" abgebucht. Einmal monatlich erfolgt dann eine Abrechnung

    Jetzt wo Du's schreibst...logisch.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

  • Ups, kaum gucke ich mal wieder hier rein und schon wird man geschockt.


    Aha, wir haben 4 DKB Kreditkarten.

    Da bin ich ja jetzt froh, dass ich alle die anderen Karten noch behalten habe, Advanzia, Santander usw.

    Ich dachte, die wollen den Bargeldverkehr im Geldwäscheparadies Deutschland eindämmen, weil das ganze schmutzige Geld immer mehr den Immomarkt zum explodieren bringt und jetzt das ?


    Wie ist denn das mit Google Pay und Derivaten, zahlt man da Gebühren, wenn man das bei der DKB einrichtet ?

    Zahlt man was beim Bezahlen im Ausland drauf ?

    Das geht ja jetzt alles immer mehr in die Richtung, merke das derzeit, wo wir mit dem Wohnmobil Europa abklappern, immer stärker.

    Da kommt man einfach nicht mehr dran vorbei.

    Habe mich mit dem virtuellen Geld noch gar nicht so richtig befasst.


    Wird ja hoffentlich nicht noch so weit kommen, dass man das Geld am kostengünstigsten im Wald unterm Baum vergräbt. ;-)


    Wundern tut mich die Entwicklung auch nicht, das haben Wirtschaftswissenschaftler alles schon vor der Einführung des Euros damals gesagt, die wurden alle für verrückt erklärt und mundtot gemacht.

    Mir aber auch egal, meine letzten Lebensjahre laß ich mir von nix auf der Welt versauen. ;-)

    Nach mir die Sintflut !

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

  • achteil ist natürlich , dass die Kaution offenbar real vom Girokonto abgebucht aber nachher wieder zurück gebucht wird, während bei der richtigen Visa Karte die Kaution erst mal "unsichtbar" ist.

    IMHO wird das nur in SEPA Staaten gehen. Das nutz mir nicht viel, ich bin auch außerhalb unterwegs.

  • Die ING-DiBa behauptete das damals auch, wahrscheinlich um die Kunden nicht zu verscheuchen. In der Praxis gab es dann aber viele negative Erfahrungsberichte von Kunden, die nach der Umstellung eben doch Probleme mit der Akzeptanz hatten. Ich würde mir daher zusätzlich zu der Visa-Debitkarte eine "echte" Kreditkarte holen, um im Ernstfall nicht im Regen zu stehen.


    Man muss jetzt mal abwarten, wie die konkreten Konditionen bei der DKB nach der Umstellung dann aussehen werden. Bislang waren sie eine der wenigen, bei denen man weltweit kostenlos Geld abheben und per Karte bezahlen konnte, d.h. es wurde bei Aktivkunden keine Fremdwährungsgebühr erhoben (nur ggf. Automatengebühr, um die man eh nicht mehr herumkommt). Wenn dies so bliebe, wäre die Visa-Debit von DKB auch nach der Umstellung noch eine attraktive Zweitkarte. Aber man braucht eben noch zusätzlich eine richtige Kreditkarte, um hinsichtlich Akzeptanz bei Autovermietungen und Hotels (weltweit) auf der sicheren Seite zu sein.

  • Eigentlich kenne ich das gar nicht anders. Habe seit 2014 ein zusätzliches Konto bei der DBK und die VISA-Card, die dabei war, war bisher immer eine Debitkarte :dontknow Benutze die immer zum kostenlosen Geldabheben im Ausland.

  • hier ein anderer Artikel von heute mit folgendem letzten Absatz:


    "Bei der DKB dürfte der radikale Schwenk zwei Gründe haben: Einerseits dürfte ihnen Visa den Schwenk auf eine Debitkarte als Top-of-Wallet-Produkt finanziell versüßen; diese Erträge kann die DKB für die laufenden Investitionen in Digitalisierung und Transformation gut gebrauchen. Visa wie Mastercard greifen hier mit tiefen Taschen die Girocard an. Anderseits strebt die Bank an, bis Mitte 2024 auf 8 Mio. Kunden zu kommen, muss also binnen drei Jahren um rund 3,4 Mio. Kunden netto wachsen. Das dürfte nur funktionieren, wenn die Bank auch Neukunden gewinnt, die nicht bonitätsstark genug für eine klassische Charge-Kreditkarte sind."

    https://finanz-szene.de/paymen…itkarte-komplett-infrage/


    Wenn die DKB diesen Kundenwachstum anstrebt, dann wird sicherlich nicht jeder Kunde über die Bonität für eine "normale" Kreditkarte verfügen.