Posts by Checker

    Ich bin mit vielen anderen Menschen glücklich während der gesamten Corona Epidemie mich in Deutschland aufhalten zu können. Gerade gestern habe ich wieder aus Cebu gehört, dass die großen Krankenhäuser keine Betten mehr für Corona Patienten mehr frei haben. Reisen auf die Philippinen habe ich bis auf weiteres zurück gestellt, weil alles zu riskant ist.

    Der Virus ist hier nicht mehr oder weniger Riskant wie in Deutschland, das höchste Risiko dem man hier ausgesetzt ist, ist das desolate nicht einzuschätzende handeln der Regierung.

    Es gibt aber noch der eigene nicht zu unterschätzende Menschenverstand, auf den jeder für sich selbst hören sollte. Ich würde lieber heute als morgen zurück auf die Philippinen fliegen, aber mein eigener Verstand sagt "nein"! Ein viel zu großes Gesundheitsrisiko bei den medizinischen/politischen Risiken! Ich würde genau so wenig jetzt in viele andere außereuropäische Länder fliegen.

    Ich bin mit vielen anderen Menschen glücklich während der gesamten Corona Epidemie mich in Deutschland aufhalten zu können. Gerade gestern habe ich wieder aus Cebu gehört, dass die großen Krankenhäuser keine Betten mehr für Corona Patienten mehr frei haben. Reisen auf die Philippinen habe ich bis auf weiteres zurück gestellt, weil alles zu riskant ist.

    Der Virus ist hier nicht mehr oder weniger Riskant wie in Deutschland, das höchste Risiko dem man hier ausgesetzt ist, ist das desolate nicht einzuschätzende handeln der Regierung.

    Nur habe ich in Deutschland die besseren Chancen zum Überleben!

    Ich bin mit vielen anderen Menschen glücklich während der gesamten Corona Epidemie mich in Deutschland aufhalten zu können. Gerade gestern habe ich wieder aus Cebu gehört, dass die großen Krankenhäuser keine Betten mehr für Corona Patienten mehr frei haben. Reisen auf die Philippinen habe ich bis auf weiteres zurück gestellt, weil alles zu riskant ist.

    Der Virus ist hier nicht mehr oder weniger Riskant wie in Deutschland, das höchste Risiko dem man hier ausgesetzt ist, ist das desolate nicht einzuschätzende handeln der Regierung.

    Ich bin mit vielen anderen Menschen glücklich während der gesamten Corona Epidemie mich in Deutschland aufhalten zu können. Gerade gestern habe ich wieder aus Cebu gehört, dass die großen Krankenhäuser keine Betten mehr für Corona Patienten mehr frei haben. Reisen auf die Philippinen habe ich bis auf weiteres zurück gestellt, weil alles zu riskant ist.

    Es mag sicherlich hier und dort so etwas wie eine Eigentüerversammlung geben, aber alles nicht vergleichbar mit den deutschen WEG. Abgesehen von dem langen Klageweg bei den total überlasteten philippinischen Gerichte. Und Korruption macht auch nicht vor den Gerichten/Anwälten halt. Die großen Bauträger bestimmen immer was Sache ist. Wir hatten damals (etwa 100 Eigentümer) keinen Beirat und auch keine gute Verwaltung die uns einen nachvollziehbaren Geschäftsbericht jedes Jahr vorlegte. Die Hausverwaltung war ein aufgeblähter Wasserkopf mit viel zu hohen Verwaltungskosten und Mitarbeiter. Viele Kosten wurden vermischt und unfair verteilt. Wir hatten das große Glück, dass wir unser Condo in Cebu nach 14 Jahren wieder zum gleichen Preis verkaufen konnten wie bei dem Kauf. Natürlich haben uns dabei auch die Währungsschwankungen geholfen.

    Ein großes Problem auf den Philippinen ist, dass es keine Gesetze (WEG) gibt, die die Rechte der Condoeigentümer regeln. Und wenn es sie geben würde, würden sie sicherlich aufgrund der langen Laufzeiten von Gerichtsverfahren sicherlich dem Kläger nicht viel helfen. Auch kennt man auf den Ph. keine/kaum sogenannte Eigentümerversammlungen wie in Deutschland. Fragliche Abrechnungen über das sogenannte Hausgeld/Verwaltergebühren/Rücklagen/Versicherungen kommen noch hinzu. Und wer auf den Philippinen eine Bauqualität wie in Deutschland erwartet, muß dann auch Preise wie in Deutschland bezahlen.

    Nehmen Sie einmal Kontakt zu "Sta. Lucia in Banilad/Cebu" auf. Direkt neben der Tinderbox. Dieses Unternehmen hat sehr schöne Grundstücksangebote in exclusiven Lagen rund um Cebu City wie z.B. in Compostela, Carmen, ca. 30 Kilometer nördlich von Cebu.

    Ein großes Problem auf den Philippinen ist, dass es keine Gesetze (WEG) gibt, die die Rechte der Condoeigentümer regeln. Und wenn es sie geben würde, würden sie sicherlich aufgrund der langen Laufzeiten von Gerichtsverfahren sicherlich dem Kläger nicht viel helfen. Auch kennt man auf den Ph. keine/kaum sogenannte Eigentümerversammlungen wie in Deutschland. Fragliche Abrechnungen über das sogenannte Hausgeld/Verwaltergebühren/Rücklagen/Versicherungen kommen noch hinzu. Und wer auf den Philippinen eine Bauqualität wie in Deutschland erwartet, muß dann auch Preise wie in Deutschland bezahlen.

    Wo kein Kläger da kein Richter. Hinzu kommt die miserable Ausbildung und Ausstattung der Polizei. Von den total unfähigen "Verkehrswinker" und falsch geschalteten Verkehrsampeln in den Städten ganz abgesehen. Die Philippinen sind und bleiben ein durch und durch korruptes Entwicklungsland in dem sich in den letzten 20 Jahren, seit ich dieses Land kenne, sehr wenig aus meiner Sicht verändert hat, wenn man einmal von dem Bauboom (viele Hochhäuser aber keine dazu erforderlichen Straßen) absieht. Es fehlen nach wie vor Investoren aus dem Ausland und eine striktere Bevölkerungspolitik sowie Arbeitsplätze und eine moderne Sozialpolitik ohne Einfluß der hier immer noch herrschenden und bestimmenden philippinisch-chinesischen Oligarchen.

    Es sind rund 5% vom Preis lt. Kaufvertrag. Diese Gebühr bezahlt der Käufer oder Verkäufer, je nach Vereinbarung. Vertrag macht ein RA und ein Notar setzt sein Siegel darunter.