Posts by Checker

    Was mich gestört hat, waren die griesgrämigen und verbissenen Gesichter, da ist keine Fröhlichkeit zu sehen.


    Die habe ich auch oft genug in vielen philippinischen Kommunen gesehen. Lachende, traurige und auch verzeifelte Gesichter. Die Gründe dafür dürften alle hier kennen. Ich sehe nicht mehr oder weniger "griesgrämige" Gesichter in Deutschland, Thailand, in Afrika, Rußland, China oder in den USA. Und Kinder lachen fast überall in der Welt, weil sie die Probleme nicht oder kaum kennen.


    Deutschland ist und bleibt eines der besten und sichersten demokratischsten Ländern der Welt. Kein anderes Land bietet seinen Bürgern eine so gute Infrastruktur, soziale Sicherheit und traumhafte Gegenden in allen Bundesländern. Es müssen schon viele Gründe geben, warum Menschen aus aller Welt Deutschland als die Nr. 1 als Auswanderungsland ansehen. Und das sind sicherlich nicht nur alle Flüchtlinge. Natürlich hat auch Deutschland Probleme, aber welches Land hat die nicht?


    Die Philippinen - wie überhaupt die Länder in Südostasien - sind im großen und ganzen ein wunderschönes Urlaubsland, wenn man einmal von den Großstädten absieht. Nur sind hier die politischen und sozialen Probleme seit Jahren sehr hoch und es gibt zuviele Reisewarnungen. Mittelfristig wird sich vermutlich nicht viel ändern. Die Infrastruktur liegt seit Jahren auf dem Boden und zuviele junge ausgebildete Menschen verlassen ihre Heimat. Sie haben so gut wie keine Zukunftschancen. Die meisten Filipinos bleiben im Ausland und versuchen die dortige Staatsbürgerschaft anzunehmen und kommen dann wieder als "Tourist" - oder vielleicht viele Jahre später als Rentner - in ihre Heimat zurück. Jeder werdende Expat mit einer durchschnittlichen Rente, findet im Alter für sich und seine Partnerin keine noch bezahlbare Krankenversicherung, die auch nur annähernd an die uneingeschränkten Leistungen einer deutschen Krankenvericherung herankommt. Und es gibt diesbezüglich genügend traurige Beispiele hier in diesem Forum, wie so mancher Traum ungewollt zu ende ging.


    Wir besuchen die Philippinen immer wieder sehr gerne. Aber nur noch als Tourist und als Sprungbrett für weitere Reisen in Asien oder Australien. Niemals für längere Zeit oder als Auswanderer! In diesen Wochen jedes Jahr genießen wir die Schönheiten auf den Inseln und die Besuche bei unseren Freunden. Und wem es jedem und seinen Lieben gut geht auf dieser Welt, hat überhaupt keinen Grund "griesgrämig" zu sein, weder hier noch auf den Philippinen oder sonstwo. Mabuhay!

    Das dortige "Trinkwasser" reicht doch gerade zum Zähne putzen und hat keinerlei Mineralien oder sonstige erwähnenswerte Geschmackstoffe. Die Preise für Gaspatronen sind völlig undiskutabel. Erfreulicherweise gibt es in Cebu bei S&R Pellegrino Mineralwasser und in anderen Supermärkten auch Gerolsteiner und andere Mineralwasser zu kaufen. Selbst in Deutschland ist das umgewandelte Trinkwasser in "Mineralwasser" kein Renner. Gerade hat hier die Stitung Warentest Mineralwässer aus den Discounter getestet. Und siehe da, die billigsten waren mit die besten.https://www.bild.de/ratgeber/v…besten-56127748.bild.html (Nützt aber wenig den Expats)

    Ein deutscher Mann, zum fünftenmal verheiratet, hinterlässt vorsätzlich ohne Geld und ohne eine ausreichende Krankenversicherung gehabt zu haben nach seinem Ableben eine unversorgte junge Ehefrau mit einem kleinen Sohn in einem 3. Weltland wie die Philippinen, halte ich schlicht für egoistisch und unverantworlich. Verantwortungsgefühl für seine Familie gleich null! Hier noch vollen Lobes und Beileidsbekunungen auf ihn auszusprechen halte ich schon für heuchlerisch. Leider kein Einzelfall eines total unabgesicherten und unvernünftigen Expats in Südostasien. Sorry, aber das musste ich einmal loswerden!


    Mein Mitgefühl gilt der Ehefrau und dem Sohn, die in einer nicht einfachen Zukunft leben müssen.

    So hat z.B. die TUI vor einigen Jahren ihre Angebote für die Philippinen aus dem Katalog genommen, weil neben den allgemeine Risiken die medizinische Versorgung ihrer Kunden auf vielen phil. Ferienorte nicht sichergestellt war. Ausserdem haben einige Hotels die bestellten Zimmerkontingente auch noch anderweitig vergeben. Vertraglich zugesagte Leistungen wurden oftmals nicht eingehalten. Heute gehen ja aufgrund der politischen Entwicklung die Touristenzahlen weiter nach unten, was sicherlich auch die Airlines wissen und sich weiter mit Direktflügen zurückhalten werden. Nach deutschem Reiserecht haftet ein Reiseveranstalter für viele Dinge die sich in einem Urlaubsland ereignen können.

    Wieder einmal Schlusslicht wenn es um das bezahlen von Rechnungen geht.


    Auch außerhalb Europas sind die Unterschiede in der Zahlungsmoral groß.
    Ganz vorne liegen nach Daten von Bisnode Taiwan und Mexiko. Hier haben
    im vergangenen Jahr im Durchschnitt 72 Prozent beziehungsweise 55
    Prozent der Geschäftskunden ihre Rechnungen nahezu pünktlich beglichen.
    Auf den hintersten Plätzen befinden sich dagegen Thailand mit
    durchschnittlich 22 Prozent und die Philippinen mit mageren 12 Prozent.


    (FAZ 5.8.2017)

    Business World ex-editor, brother shot dead in San Juan City
    A former editor of the newspaper BusinessWorld and his brother were shot dead by unknown gunmen on Thursday night in San Juan City.


    Finance Secretary Carlos Dominguez III expressed his shock
    over the death of Michael Marasigan, his communications consultant, and
    called on law enforcement authorities to "prosecute to the fullest
    extent of the law" the individuals behind the killing.


    According to a social media post by the newspaper,
    Marasigan, a former editor, was dead on the spot while his brother,
    Christopher, was declared dead upon arrival at a hospital when their
    vehicle was fired upon in San Juan City at around 6:15 in the evening
    Thursday.
    (Philstar.com)

    Vorschriften sind so eine Sache. Auch auf den Philippinen. Als ich unser Condo kaufte, waren die Sicherheiteinrichtungen vorbildlich. Wir haben eine Siemens Feuermeldeanlage, auf den Fluren mehrere beleuchtete Exit-Hinweisschilder, leere Treppenhäuser (Keine Gegenstände im Treppenhaus), mehrere Feuerlöscher in den Etagen und Treppenhäuser usw. Aber ich muß heute permanent der Hausverwaltung in "den Hintern treten", das kaputte Beleuchtungskörper ausgetauscht, Ablaufdaten bei der Feuerlöschern kontrolliert werden oder das Treppenhaus frei von Gegenständen gehalten wird, die da nicht hingehören. Nachdem "Sorry Sir" wird das aber immer sofort bzw. nach ein paar Tagen erledigt. Interessant ist für mich immer, dass bei den jährlichen Testfeueralarmen (eine sehr laute Glocke auf jeder Etage) so gut wie niemand seine Wohnungstür öffnet und nachschaut bzw. seine Wohnung verlässt.