Posts by sanukk

    Eine Agentin (arbeitet ausschliesslich für das Unternehmen, welches sie vertritt) ist keine Maklerin (die arbeitet "theoretisch" für alle am Markt tätigen und findet für Dich, die beste Lösung) und hat NUR Interesse, Abschlüsse zu tätigen. Sie wird die Vorteile ihres Unternehmens eher in den Vordergrund spielen, als evtl. Nachteile.


    Bei den hier genannten Beiträgen, handelt es sich um Schnäppchenpreise, ich würde mir die Ausschluss-Liste sehr genau ansehen. Sonst merkst Du es erst im Ernstfall, wenn es bereits zu spät ist.

    Es wurde nichts unglücklich formuliert... Es wurde alles mögliche angeführt um die bezweifelte familiäre und gesellschaftliche Verwurzelung nachzuweisen.

    Mich fragt auch keiner ob ich mich evtl verarscht fühle bei dem ganzen Schwachsinn, das hat nichts mit emotionalität zu tun, sondern mit Rationalität und Logik die leider hier völlig fehlt bei der Gegenpartei.

    Und wenn die hier mitlesen um so besser, denn die Jungs haben ja nicht mal genug Arsch in der Hose auf E-Mails oder Anrufe zu antworten weil sie genau wissen das alle wissen was die für ne Show abziehen, also lieber sich schön unnahbar machen...

    Das ist Deine Meinung. Was ein Nachweis ist, entscheidest nicht DU, leider.

    Ob Du Dich "verarscht" fühlst, spielt für die Entscheidungsfindung ebenfalls keine Rolle.

    Die Gegenpartei/der Entscheider entscheidet AUS SEINER SICHT, was rational und logisch ist/erscheint.

    Arsch in der Hose, auf Anrufe/emails zu antworten? Vielleicht ist das das einfach nicht üblich im Verfahren.

    Show abziehen? Haben die das nötig?


    Wenn nur EINE Deiner Mails mit Deinen emotional geladenen Beleidigungen gelesen und zugeordnet wurde,

    hast Du Dir/Deiner Schwiegermutter keinen Gefallen getan.


    Du verhältst Dich wie ein Hund, der in die Ecke getrieben wurde und anfängt zu beissen.


    Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.



    PS: Ich wollte/will Dich mit meinen Anmerkungen zu Deinem Verhalten nicht kritisieren. Steht mir nicht zu.

    Möchte Dir nur den Spiegel vorhalten und bitte Dich, das ganze auch mal aus der Sicht des anderen zu sehen.


    PPS: Verstehen kann ich Dich trotzdem sehr gut. Du bist verbittert und enttäuscht von einer deutschen Behörde und fühlst Dich ungerecht behandelt. Der eingeschaltete Anwalt hat eher zur Verhärtung, als zur Lösung beigetragen.

    Sehr ausführlich komplett alles zerpflückt was wir beigebracht haben, teilweise ziemlich unverschämt die Ausführungen. Köstlich fand ich den Vergleich vom Mitgliedsein im Kirchenchor und dem Besuch von Gottesdiensten und Ausübung der Religion... :mauer

    98971D21-EFB9-4911-932B-7B540CE38CE6.jpeg

    08D510CB-8FB5-417C-9F20-4962D359F2A1.jpeg

    9B0DC132-163B-4B0D-80EB-A7911FE38E9C.jpeg

    AFCE24D8-B268-4DE3-B869-E954863BF721.png

    Du bist natürlich emotional stark geladen, was einerseits verständlich, anderseits bei der Lösung des Problems eher hinderlich ist. Beleidigungen, sarkastische Bemerkungen, ironische Einschätzungen gegenüber dem Entscheider sind unangebracht und bringen Dich nicht weiter.

    Ein Kotau, in dem Du zugibst, das wohl alles unglücklich formuliert wurde, jedoch niemals in böser Absicht geschweige denn unwahr, könnte das Herz eines unglücklichen, verbohrten Beamten ggf. öffnen.


    Aber hier scheint das Kind schon in den Brunnen gefallen zu sein......(zweite Ablehnung).

    Die mangelnde Rückkehrwilligkeit zieht sich durch den Ablehnungsbescheid wie ein roter Faden. Der Entscheider geht auf nichts anderes ein, zumal eine angezweifelte, behauptete Rückkehrwilligkeit nur kaum seitens der Antragstellers widerlegbar ist. Leider ist das so.


    Verstehe die Entscheidung nicht, zumal durch die VE kein wirtschaftliches Risiko für das Besucherland entsteht. Es sei denn, der AS steht auf wirtschaftlich so schwachen Füßen, dass ihm im Ernstfall nicht in die Tasche gefasst werden kann.


    Meine Schwiegereltern haben nach mehreren Einreisen später ein 5-Jahres-Visum erhalten, und zwar ganz ohne Probleme von der ersten Antragstellung an.


    Komisch das ganze.


    Ich würde den/die für die Region zuständigen Abgeordneten des Bundestages versuchen, ins Boot zu holen und, wenn Du gut vernetzt bist, den Bürgermeister, die Ausländerbehörde.


    Polizeiliches Führungszeugnis, Schufaauskunft ggf. einholen. In manchen Gegenden kann das helfen, in Großstädten eher weniger. Den/die Abgeordneten würde ich zusätzlich bitten, die Erfolgs-Wahrscheinlichkeit für einen Prozess am VG einzuschätzen.

    Wenn die 1000 reines Taschengeld für Essen und trinken sind, stimme ich zu. ALLES ANDERE (Flüge, Hotel/Haus/Zimmer, KV, Fortbewegung, LEBEN (nicht nur warmes Wetter und Palmen am Meer) leben usw.

    Wenn Freundin/Frau/Familie/Kinder/Visakosten etc. dazu kommen, mit entsprechender Erwartungshaltung, wird es schon sehr eng. Ich würde nicht mit 1000-2000€ ohne Rücklagen auswandern. Erstmal Langzeiturlaub machen und die Lage peilen, wäre meine Idee.

    Hier gings um Nebenkosten und nicht um Mietkosten ! Beim lesen wäre soagar aufgefallen, wie sie aufgeschlüsselt wurden.


    Richtig lesen, würde gerade bei dir so manche Fehlintepretationen vermeiden.

    Dein Beitrag kann durchaus so oder so verstanden werden. Was nützen mir niedrige Nebenkosten (kann man auch in die Miete einrechnen), wenn die Hausmiete exorbitant hoch ist, was von einem Mieter/Auswanderer gestemmt werden müßte.


    Die Miete für das Haus wird von Dir leider nicht angegeben, das wäre jedoch der größte Posten bei den Wohnkosten.....Ein Einfamilienhaus von 200qm Wohnfläche mit Aufzug??? Sehr ungewöhnlich. Du hast auch nicht geschrieben, ob sich das Haus in der Wallachei oder zentrumsnah steht. Macht einen großen Preisunterschied aus.


    Ich habe mal in Baloy Beach eine zwei-Zimmer-Neubau-Wohnung für 15 Tage gemietet, allein die Stromkosten für die 24 Stunden Laufenden Klimaanlagen betrugen 5.000 P


    Hier nochmal Dein Eingangsposting: Zitat Pimooh


    "Auf den Philippinen belaufen sich alle Fixkosten für mein Haus knapp über 200 sqm mit Personenaufzug, und Wirlpool für 2 Personen auf ca. 80 Euro.

    Kosten Subdivision: inkl. Wasser, 1mal wöchendlich Müllabfuhr, Guard, Strassenreinigung, Strassenbeleuchtung usw. Im Schnitt ca. 800 Pesos, Strom im Schnitt ca. 2000 Pesos, Internet 1900 Pesos. Das ergibt im Schnitt ca. 4700 Pesos monatliche Fixkosten für das Haus für alles zusammen.

    Ich habe 2 Beine zum gehen

    Aber vielleicht noch einen Kran der dich ins Bett heben kann

    Swimmingpool wenn ich am Meer lebe ich komme aus dem lachen nimmer raus

    Es geht doch nicht um mich. Lies mal von vorne, besonders den Beitrag #38 von Pimooh


    Der Einfachheit nochmal als Zitat/Kopie:

    "Mal ein Beispiel:

    Auf den Philippinen belaufen sich alle Fixkosten für mein Haus knapp über 200 sqm mit Personenaufzug, und Wirlpool für 2 Personen auf ca. 80 Euro.

    Kosten Subdivision: inkl. Wasser, 1mal wöchendlich Müllabfuhr, Guard, Strassenreinigung, Strassenbeleuchtung usw. Im Schnitt ca. 800 Pesos, Strom im Schnitt ca. 2000 Pesos, Internet 1900 Pesos. Das ergibt im Schnitt ca. 4700 Pesos monatliche Fixkosten für das Haus für alles zusammen.


    Ich könnte euch nun die Nebenkosten von Deutschland vorrechnen, aber die weiß doch jeder selber. Rechnet mal eure Fixkosten, wie Warmwasser und Heizkosten, Wasser, Abwasser, Müll, Strom, GEZ, Telefon, Internet, Plichtversicherungen, Verwaltungskosten, Hausmeister usw. zusammen, dann wird doch auch den grossen Mathematikern hier auffallen, daß kaum einer, unter 300 Euro sich bewegen wird, ich bewege mich in Deutschland aktuell bei ca. 350 Euro, für ein, ein Personen Haushalt 3 Zimmerwohnung 73 qm. (ohne besonderen Luxus) Das sind in meinem Fall nur bei den fixen Wohnnebenkosten ca. 4 ,5 mal mehr als auf den Philippinen.


    Soll ich nun euch auch noch KFZ, Essen, oder sonstige Kosten im Vergleich vorrechnen? Da ich im Moment ca. 60/40 auf den Philippinen / Deutschland nähe Bodensee wohne, sind meine Vergleiche zwischen 1 Personenhaushalt D und 2 Personenhaushalt PH, sehr präsent, da ich auch in beiden Ländern einen ähnlichen materiellen Lebenstil führe. Also kein Äpfel und Birnen Vergleich, wie bei vielen anderen hier."


    Alles verstanden? Ich bin da aussen vor und zweifele die Rechnung doch sehr stark an.

    Im Robinson Supermarkt sind jedesmal 1000 bis 2000P weg, der ist gut sortiert und verführt, in D gäbe es das doppelte fürs gleiche Geld.

    Stromkosten sind in den letzten Jahren exorbitant gestiegen, die Klimaanlagen schlagen mit mindestens 5.000P / Monat zu Buche.

    Die Liste könnte man fortsetzen, aber sowas gibt es schon in einem anderen Fred

    fuldapaar : Wenn es ihm lediglich darauf ankommt, sollte er sie nun nach der Basisinvestition (sooo viel war es ja auch nicht), jetzt frei agieren und entscheiden lassen. Wenn Geld weg, dann weg.

    Je mehr er reinredet, desto mehr Irritationen können entstehen. Also machen lassen. Wird schon. Wie es aussieht, ist die Familie keine neunschwänzige Krake die lediglich auf Alien-Geld zum guten Faulenzer-Leben aus ist.


    Ich schliesse mich den guten Wünschen für WNN und seine GM an und drücke alle Daumen.

    Ich wünsche WNN, dass alles nach Plan (der GM) läuft. Je weniger Alienpräsenz, desto weniger Probleme mit Barangay Captain etc., Lieferstopps usw.

    Man will in der Rente einen gewissen Lebensstandard erhalten oder sogar verbessern.

    Es soll ein Rückschritt sein und nicht ein Abstieg.

    Irgendwie sind viele von den Expats welche glauben sie könnten billig auf den Philippinen dahinvegetieren(mehr ist es nicht, wenn man dort bescheiden leben muss) eine Art Wirtschaftsflüchtlinge.

    Wenn wir auf den Philippinen für immer bleiben würden, dann nur im Hotel, denn da haben wir alles, was wir brauchen und das ist teuer.

    Ein Wirtschaftsflüchtling ist jemand, der aus einem armen Land ohne Sozialversicherung, Grundversorgung, freier Wohnung, kostenloser Krankenversicherung etc. ins gelobte Paradies Deutschland kommt, nicht umgekehrt. Auf den PH zahlst Du in der Regel alles selbst, ohne Rücklagen und regelmäßiges Einkommen (Arbeiten ist nicht gestattet) sieht es mit dem eigenen Lebensstandard eher mau aus.......Vegetieren und Untertauchen ja, LEBEN in Saus und Braus mit allem Komfort: NEIN!!!


    Ich bevorzuge auch das Hotel. Und wenn es für 3 Monate ist. Kostet halt 2.000P / Tag.

    Ich würde nicht mit 1.500,00€ auskommen, da ich auf den PH nicht schlechter leben will, als zu Hause. Natürlich gibt es Sparheimer/Experten, die wie in #38 angeben, ein 200QM-Haus einschl. Aufzug und Whirlpool sowie allen Nebenkosten für 4000 bis 5000P mieten zu können....WO genau das ist, schreibt er nicht.


    Das glaube ich einfach nicht. Mit 40.000 bis 50.000P kämen wir der Realität schon näher.......


    PH sind tendenziell teurer als D:

    Auf den Philippinen belaufen sich alle Fixkosten für mein Haus knapp über 200 sqm mit Personenaufzug, und Wirlpool für 2 Personen auf ca. 80 Euro.

    Kosten Subdivision: inkl. Wasser, 1mal wöchendlich Müllabfuhr, Guard, Strassenreinigung, Strassenbeleuchtung usw. Im Schnitt ca. 800 Pesos, Strom im Schnitt ca. 2000 Pesos, Internet 1900 Pesos. Das ergibt im Schnitt ca. 4700 Pesos monatliche Fixkosten für das Haus für alles zusammen.Und wenn man in Deutschland Kiwis, Erdbeeren, Spargel oder was weiß ich zu jeder Jahreszeit essen will, dann wird es auch teuer.


    @PhilOle: "Und wenn man in Deutschland Kiwis, Erdbeeren, Spargel oder was weiß ich zu jeder Jahreszeit essen will, dann wird es auch teuer."

    Stimmt auch nicht. In D kannst Du auch zu Weihnachten 1KG Spargel für 6€ kaufen, Kiwis ebenfalls ganzjährig für 0,30€/Stück, 1KG Kirschen (zur Zeit) für 3€ etc.

    Wer dann gar regelmäßig Joghurt, ein gutes Glas Milch, Käse aller Art, Quark, Butter, Gemüse der Saison in D kauft, lebt dort WESENTLICH billiger. Das geht bis zum Bier, wers braucht. Wein kostet in D ebenfalls weniger als 1/3, verglichen mit PH.


    So, jetzt rechnet Euch weiterhin die PH schön billig und irritiert alle Neueinsteiger, die hier auf den PH mit kleinem Geld komfortabel leben wollen.


    2000,00 bis 3000,00 € sind eine Hausnummer, die ein einigermassen gutes Leben auf den PH ermöglicht.

    Das Leben mit Familie für 1000 oderdarunter € stelle ich mir elend vor. >>>>>>EINZELMEINUNG

    Nicht bei der Bank vielleicht und auch nicht beim Moneychanger. Bei Mastercard (advanzia) und bei Transferwise bekomme ich GENAU diesen Kurs, der von XE.COM veröffentlicht wird.


    1 PHP = 0.0173847 EUR
    1 EUR = 57.5218 PHP

    Euro to Philippine Peso Conversion
    Last updated: 2019-07-09 09:12 UTC

    All figures are live mid-market rates, which are not available to consumers and are for informational purposes only.

    1 Er ist halt Optimist und läßt sich nicht so schnell aus der Bahn werfen.

    2 Echte Gewinne sehen anders aus. Das kann aber dauern, was auch normal ist.

    3 Einstiegsinvestition waren umgerechnet unter 14.000 €. Natürlich keine peanuts, aber für einen COO durchaus aus der Portokasse als peanuts zu stemmen. Ich bin kein Vorstand oder Geschäftsführer, aber könnte das locker wegstecken.

    4 13K für Miete, was sich steigern wird, 15k für Gehalt GM + alles was noch dazukam. Peanuts, je nach Leistungsfähigkeit des Sponsors

    5 Das stimmt, aber ein COO müßte eigentlich 6stellig verdienen, wenn er nicht COO in einem Kleinbetrieb mit 5 Mitarbeitern ist. Aber er sagte, seine Firma sei sogar auf den PH präsent, wenn ich mich richtig erinnere, kann also kein Kleinbetrieb sein.


    Liebe Grüße

    Sanukk



    PS: https://www.glassdoor.de/Geh%C…coo-gehalt-SRCH_KO0,3.htm

    Durchschnittsgehalt 117.000 € Grundgehalt

    Gehälter für COO

    Sehr hoher

    Vertrauensindex

    25 GehälterAktualisiert am 16. Mrz 2019
    Durchschnittliche Grundvergütung
    117 Tsd €/Jahr

    Es liegen nicht genügend Gehaltsangaben vor, um eine Gehaltsverteilung anzuzeigen.

    59 Tsd €

    Niedrig

    117 Tsd €

    Durchschnitt

    144 Tsd €

    Hoch

    Wie viel verdient man als COO?

    Der Gehalt-Bundesdurchschnitt für als COO in Deutschland Beschäftigte beträgt €117.387 . Filtern Sie nach... Mehr

    Gehälter für ähnliche Stellenbezeichnungen

    Chief Operating Officer114 Tsd €
    Vice President Operations78 Tsd €
    Chief Operating Officer114 Tsd €


    Ich denke, das WNN genau weiss, dass er Geld verbrennt. Er sagt, er wolle seiner GM+Familie eine Lebensgrundlage schaffen. Das investierte Geld und laufende Unterstützung sind eigentlich peanuts. WNN hat ja auch Spass an seinem neuen Hobby.


    Super finde ich, das er einen unbegrenzten Optimismus verbreitet und sich nicht entmutigen läßt.