Posts by Moikoi

    Ein Freund von mir hat kürzlich geheiratet und seine Frau hat 2 Kinder mit in die Ehe gebracht.
    Die Kinder gehen in die 3. bzw. 4. Klasse einer öffentlichen Schule.
    Umzugsbedingt ist es bereits die dritte Schule. Auch eine Privatschule war dabei.


    Die Lernerfolge sind sehr überschaubar.
    Beide Kinder können faktisch nicht lesen und schreiben und äußerst limitiert rechnen. Eigentlich nur zählen.


    Es ist klar, daß sie eine besondere, über das Schulsystem hinausgehende, Förderung brauchen und auch bekommen werden.
    Wir haben verschiedene Möglichkeiten hierzu im Freundeskreis bereits diskutiert.
    Bei dieser Gelegenheit kam auch die Frage auf, ob die Kinder eventuell Legastheniker sind.
    Sollte dieses der Fall sein, müßte ja eine ganz andere Herangehensweise gewählt werden.

    Die Frage lautet nun, kennt Jemand eine Einrichtung auf den Phils, wo ein Legasthenie Test durchgeführt werden kann ?


    Das Ehepaar und die Kinder leben auf Negros, aber ein Trip nach Manila oder Cebu wäre kein Problem.


    Ich würde mich freuen, wenn wir gute Tips erhalten würden.
    Vielen Dank im Voraus.

    Ja, und zwar genau das, was man auch von den handelsüblichen asiatischen Reiskochern aus Europa kennt, wo Reis und Wasser - evtl mit Gewürz- und Ölzusatz - in einen meist beschichteten Topf gegeben werden, der wiederum über einen elktr. aufgeheizten Kontakt das Wasser zu kochen bringt bis der Reis gar ist.


    Kennst Du die ehrlich nicht?


    Danke für die detaillierten Erläuterungen, choppa .
    Das Prinzip mit dem aufgeheizten Kontakt und dem Wasser zum Kochen bringen, ist ja ganz ähnlich dem Verfahren, wie man zum Beispiel auch Kartoffeln oder Nudeln kocht.
    Aber ich habe noch nie von einem Kartoffelkocher gehört.
    Gibt's die ?

    Ich schilderte frueher schon einmal, dass wir eine Gruppe zusammengestellt haben, die direkte Hilfe zur Selbsthilfe gibt.


    Wie ich heute erfahren habe, wurden zusammen mit Sun Life , bisher 270 Fischerboote ohne Motor uebergeben.


    Super Aktion.
    Ich finde Hilfe zur Selbsthilfe ist der richtige Weg.


    Wo und Wie kann man mehr über diesen Verein erfahren und ggf. unterstützen ?

    Und wieder mal ein schönes Wochenende in Sipalay verbracht, Sugar Bay Beach, ohne das auch nur 1 Pinoy einen Betrugs- oder Abzockversuch gestartet hätte!


    Auch die Kinder fühlten sich dort rundum wohl dort, was sicherlich auch an der KinderGesellschaft, dem reichlich vorhandenem Spielzeug und dem großzügigen Platzangebot lag.


    Die sonstigen Besucher waren wie immer international und auch aus den nebenliegenden Resorts kamen immer wieder Besucher zum Essen und trinken - der Qualität und netten Atmosphäre wegen.


    Auch das schwimmen und baden war ein reines Vergnügen, ohne die von anderer Seite genannte Beeintraechtigung durch Angeschwemmtes oder Pflanzenabfaelle.


    Das wird zukünftig wieder oefter und regelmäßiger ein Anlaufpunkt für einen total relaxten Kurztrip sein für mich!


    Kann ich alles so bestätigen.
    Wir hatten ein paar relaxte und sehr schöne Tage dort und Zimmer, Essen, Preise, Wasser- und Strandqualität waren genauso, wie meine Freundin und ich uns das erhofft hatten.


    Es war unser erster, aber bestimmt nicht letzter Besuch beim Jogi in Sipalay.

    Obwohl ich schon ungezählte Male auf den Phils war, hatte ich es bisher erst einmal nach Dumaguete, und noch nie nach Sipalay geschafft.
    Beides sollte sich bei meinem aktuellen Urlaub ändern.


    Zunächst bin ich mit Saudia von Riyadh nach Manila geflogen.
    Nachts um 1:25 ging es los, und um 16:10 bin ich pünktlich in Manila gelandet. Reine Flugzeit etwa 9 Stunden, aber durchaus angenehm.
    Ich habe fast durchgehend geschlafen und bin dementsprechend ausgeruht angekommen.
    Es gibt ja unterschiedliche Meinungen über arabische Fluglinien, aber ich kann nichts Negatives sagen. Flugzeug war in Ordnung, Service,
    Check in und alles andere auch. Einziger "Schwachpunkt", wenn man unbedingt meckern will: es gibt zwar sehr gutes Essen, aber keinerlei
    alkoholische Getränke. Das wäre bei Emirates, Etihad, Gulf oder Qatar anders. Aber die bieten keinen Direktflug Riyadh- Manila an, und waren
    zudem erheblich teurer.


    Immigration und Gepäckentgegennahme lief reibungslos. Keinerlei Verzögerungen oder Probleme.
    Anschließend ein Taxi genommen und ins Remington Hotel gefahren., wo mich meine Freundin schon erwartete.
    Kostete 170 Peso und dauert keine 10 Minuten. Um 17:15, etwas mehr als ein Stunde später war ich im Hotel.
    Viel besser geht's glaube ich nicht.


    Die Übernachtung war notwendig, weil es am gleichen Tag keinen Weiterflug nach Dumaguete mehr gab.
    Wir haben 2.700 Peso gezahlt. Es gibt bestimmt günstigere Hotels, aber die Lage ist eben überragend, wenn man in
    Manila selbst nichts vorhat, und nur eine Nacht bis zum Weiterflug bleibt.
    Das Hotel selbst liegt unmittelbar neben dem World Resort, mit zahllosen Restaurants, und natürlich einem riesigen Casino über
    mehrere Etagen. Das Casino hat mich wirklich beeindruckt. Jede Etage so groß wie ein Fußballfeld, und proppenvoll.
    Dabei fiel mir auf, daß die überwiegende Zahl der Spieler Pinoys waren, insbesondere Frauen.


    Wir haben dann etwas gegessen und sind ein bißchen durchs Ressort geschlendert.
    Ist nicht gerade billig dort, eigentlich europäische Preise.


    Am nächsten Morgen um 7:15 ging es mit 5J nach Dumaguete.
    Taxifahrt zum Terminal unter 10 Minuten, problemlos eingecheckt und um 8:10 waren wir in Duma.


    Wir hatten das Hotel Nicanor gebucht, die uns auch vom Flughafen abholten.
    Das Hotel liegt sehr günstig zum Boulevard, etwa 100 m Fußweg.
    Wir haben 1.500 Peso für die Nach gezahlt, mit Frühstück. Das Zimmer war geräumig, sauber und sehr ruhig.


    Die nächsten Tage haben wir Dumaguete erkundigt, gute Freunde getroffen und den Immobilienmarkt erforscht.
    Einige meiner Freunde sind auch Member hier, und ich möchte mich auch an dieser Stelle ganz ausdrücklich für Ihre
    Hilfe bedanken. Es war eine supertolle Sache und wir haben unheimlich von ihren Ortskenntnissen und Erfahrungen profitiert.


    Die nächsten Tage vergingen wie im Flug und wir beschlossen ein paar Tage zur Entspannung in Sipalay zu verbringen.
    Es stand immer schon auf der Liste bei uns, aber irgendwie haben wir es nie bisher geschafft.
    Neugierig geworden durch viele Berichte hier im Forum sollte es dieses Mal klappen.


    Die erste Frage war, wie von Dumaguete dort hinkommen.
    Ein Auto kann man in Duma nur sehr schlecht mieten, mit dem Bike ist es recht weit, 180 km, und vor allem hätten wir dann
    ein Gepäckproblem gehabt.


    Wir entschieden uns die Fahrt mit dem Ceres Liner zu machen.
    Ein Freund lud für uns alle das Gepäck in seinen Pickup, ein paar Leute fanden in seinem Auto Platz,
    der Rest stieg in den Bus.


    Es war eine sehr schöne Fahrt. Etwas mehr als 5 Stunden entlang der Küste.
    Wunderschöne Aussichten, und ganz entspannt. Der Preis von 280 Peso im klimatisierten Bus war angemessen.
    Unterwegs haben wir 2 mal angehalten um etwas zu trinken oder zu rauchen.


    Gebucht hatten wir ein paar Bungalows im Sulu Sunset Resort.
    Vom Endpunkt der Buslinie ging es noch etwa 100 m bis zum Strand, wo das Boot des Resorts bereits auf uns wartete.
    Das Gepäck wurde von den Pinoys verfrachtet, und ca. 15 Minuten später hatten wir das Resort erreicht und wateten an Land.


    Der Inhaber des Sulu Sunset Resort, Jogi, ein Deutscher aus dem Schwabenland, wartete am Strand.
    Ein freundliches Hallo, ein Willkommensdrink, und kurze Zeit später saßen wir alle am Strand, lauschten den Wellen und tranken ein paar Bier.


    Die Bungalows sind geräumig, sauber und liegen direkt am Strand. Das Rauschen der Wellen ist allgegenwärtig.
    Ruhe, Entspannung pur, ein super Strand, tolles Essen und absolut akzeptable Preise. Für den Bungalow zahlen wir 1.350 Peso,
    Getränke und Speisen sind super lecker und preiswert. Jogi kocht alles frisch und von hoher Qualität.


    Wer ein paar Tage völlige Entspannung sucht und sich eine schöne Zeit mit Freunden und / oder Freundin machen will, ist hier richtig.
    Wer Nightlife oder ein 5 Sterne Resort sucht, sollte woanders hin.


    Jogi nimmt sich Zeit für seine Gäste. Es macht Spaß den Geschichten aus über 20 Jahren Phils zu lauschen.


    3 Wochen würde ich hier nicht verbringen, aber für eine Woche käme ich jederzeit wieder.
    Strand und Wasser sind super, und es ist der perfekte Platz um die Seele baumeln zu lassen.


    Morgen geht's zurück nach Duma, ein paar Tage später zurück nach Saudi.
    Fotos werde ich einstellen, wenn ich zurück bin. Die Internetverbindung überall hier strapaziert meine Nerven zu sehr.

    Der Flughafen in Amsterdam ist meines Erachtens besser, als der in Frankfurt, weil übersichtlicher und gut organisiert.


    Doha finde ich allerdings auch gut. Ist sicher auch alles eine Frage, ob da schon mal war.
    Aber gerade als Business Class Reisender hat man es da doch wirklich gut.

    ?...... Wo unkontrolliert der Massentourismus zuschlägt, geht es mit der Natur und Ursprünglichkeit bergab.


    Das ist ganz sicher so, überall auf der Welt, auch in Deutschland.
    Wenn ich so an Rügen, Hiddensee oder andere Orte entlang der ostdeutschen Ostseeküste zum Beispiel denke.
    Auch dort hat sich in den letzten 15 Jahren sehr viel verändert.


    Boracay ist für mich jetzt an einem kritischen Punkt angekommen.
    Sollten die Besucherzahlen weiterhin auf Teufel komm raus gesteigert werden, wäre dieser Punkt sehr schnell überschritten.


    Manchmal ist weniger mehr. Ich hoffe da auf ein Einsehen der Vrantwortlichen.

    Zitat von »Moikoi«
    Allerdings ist jetzt ein Punkt erreicht, wo man sich sehr genau überlegen sollte, wie man die Insel weiter entwickelt.
    Manche mir bekannten Pläne lassen da eine Entwicklung erahnen, die mir zumindestens nicht gefällt.
    Da ist was dran. Boracay wird niemals bereit sein zu Schritten, wie sie (heute in diversen Medien nachlesbar) Mallorca plant, weil es in den Sommermonaten vom Massentourismus überflutet wird. Aber ich war neulich erschrocken, dass nun auch am Hügel bei Puka Shell massiv gerodet und geländemäßig umstrukturiert wird.


    Puka Shell ist eine der Maßnahmen, die ich meinte.
    Es gibt aber auch noch andere, wie zum Beispiel die kolossale Erweiterung des Fairways and Bluewater Golf Resorts.
    Hier werden bis zu vier zusätzliche Hotels geplant, 2 weitere Golfplätze, Shoppingcenter, und ein eigener Bootsanleger.
    Es wird quasi ein weiterer "White Beach" geschaffen.
    Das würde wirklich einiges verändern. Nicht zum Guten imho

    Bora mag man, oder man mag es nicht.
    Ich mag es.


    Das Algenproblem ist bekannt und man kann dem einfach durch entsprechende Reiseplanung entgehen.


    Der vor allem auf Koreaner und Chinesen ausgerichtete Massentourismus hinterläßt mit Sicherheit seine Spuren und bestimmt könnte man einiges besser machen.
    Trotzdem ist Bora für mich immer noch eine Reise wert.
    Allerdings ist jetzt ein Punkt erreicht, wo man sich sehr genau überlegen sollte, wie man die Insel weiter entwickelt.
    Manche mir bekannten Pläne lassen da eine Entwicklung erahnen, die mir zumindestens nicht gefällt.