Posts by steven1a

    So, bin wieder in old Germany.

    Kurzform : alles war "no problem".


    Die deutsche Botschaft hatte mir mitgeteilt, dass sie nicht zuständig wären, mein Visum sei zwar abgelaufen, aber mein Reisepass ja noch gültig, daher müsse ich das mit Immigration klären.


    Auf dem Flughafen in Manila ohne gültiges Visum die Ausreise zu versuchen, das wollte ich unbedingt vermeiden.

    Meine Befürchtung war, dass dies nicht nur Geld, sondern auch (zu)viel Zeit kosten könnte.

    Ich sah meinen Flieger schon ohne mich abfliegen....


    Daher bin ich zum Anwalt und habe meine (handschriftliche) Story für 200 Pesos "NOTARISED" gemacht , d.h. abstemplen lassen in fünffacher Ausfertigung. Text ungefähr so:

    "Ich musste wegen der Corona Pandemie länger als geplant auf den Philippinen bleiben.

    Am *** habe ich keine Visumsverlängerung von Immigration in Calapan erhalten, weil ich nicht die Vorraussetzung für die Visumserteilung mit einem noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass erfüllen konnte. Mein Reisepass läuft am **** ab. Mein Rückflug ist vier Wochen vorher am ***."


    Anschliessend bin ich mit diesem "offiziellen" Anwaltsschreiben/Stempel und dem Ausdruck meines Flugtickets nochmal zum Immigration Office nach Calapan. Resultat:

    Von derselben Frau, die mein Visum zuvor abgelehnt hatte, wurde mir direkt das Visum bis zum Rückflugtag ausgestellt.

    Exit Visum gleich mit dazu. Alles zum Normaltarif, keine Strafgebühren.

    Die Ausreise am Airport Manila verlief völlig problemlos.


    Geht doch!

    Tickets von Thaiairways sind verfallen


    Der Versuch mein Rückflugticket vom Juni 2020 finanziell erstattet zu bekommen ist gescheitert:


    FLIGHTRIGHT

    Guten Tag Herr ***,

    nach einer genauen Prüfung kommen wir zu folgendem Ergebnis: die Fluggesellschaft Thai Airways hat Insolvenz angemeldet. Aufgrund der Zahlungsunfähigkeit der Airline sind die Erfolgschancen, Ihren Anspruch durchzusetzen, verschwindend gering. Auch wenn wir wissen, wie viel Frust und Ärger Sie auf Ihrer Reise hatten, müssen wir unsere Bearbeitungen einstellen.

    Wie versprochen: anders als bei einem Anwalt kostet Sie unsere bisherige Tätigkeit nichts.


    Falls hier jemand bessere Erfahrung gemacht hat, bitte (mit)teilen!

    Hi Truman,


    der Anwalt muss bestätigen, dass die Vertragsparteien ihm persönlich gegenübersitzen. Von daher: in Abwesenheit notarielle Verträge machen, das darf der (eigentlich) gar nicht. Aber wir sind ja auf den Philippinen...

    Also brauchst Du einen "vertrauenwürdigen" Anwalt und der Verkäufer sollte diesen Sachverhalt mit der persönlichen Anwesenheit am besten gar nicht kennen ;-)

    Ihr macht also den Vertrag, schickt den Vertrag per DHL (teuer) hin und her und dieser Anwalt kassiert treuhänderisch den Titel.

    Dann überweist du das Geld (VK) an den Verkäufer, der Anwalt erhält die Überweisungsbestätigung von dir und anschliessend die Bestätigung über Geldeingang vom Verkäufer.

    Danach hält der Anwalt DEINEN Titel in den Händen. Das Thema wie es überhaupt DEIN Titel sein kann, wo du als Deutscher doch gar nix auf den Philippinen kaufen darfst lassen wir hier lieber außen vor ;-)


    Die Gebühren für notariellen Vertrag liegen offiziell zwischen 1 und 3 Prozent - Ermessensspielraum! (Du kanst auch eine Pauschale aushandeln).


    Da du nicht vor Ort bist, solltest du den Anwalt beauftragen den Dokumentenkram bis zur Ausstellung des neuen Titels zu übernehmen.

    Das ist gar so nicht viel Arbeit, man muss nur wissen, wie es geht. Und wenn du die Kosten dafür nicht vorher genau und verbindlich absprichst, wirst du anschliessend sicher nicht mehr gut über deinen eigenen Anwalt denken, haha.

    Wichtig ist die Steuern von Immobiliendeals innerhalb von kurzer Zeit zu zahlen, denn die Strafgebühren sind gesalzen.

    Und den Trick, zwei Kaufverträgen anzuschliessen um Steuern zu sparen kann man heutzutage meistens vergessen. Das ist ein Relikt aus der Vergangenheit. Denn die BIR hat Tabellen mit "zone value" als steuerliche Bemessungsgrundlage. Da hilft meist alles Gemauschel nichts. Sowas macht nur Sinn, wenn du deutlich über dem "zone value" Wert kaufst.


    600k plus NK bei 60k Miete pro Jahr, das ist doch eine gute Rendite. Und ein Wertzuwachs scheint ja auch nicht so unrealistisch zu sein. Außerdem würde dir es vermutlich nicht besonders wehtun, wenn irgendetwas schief läuft bei dem - für unsere deutschen Verhältnisse- sehr geringen Betrag. Hingegen ist für Filipinos manchmal ein Grundstück im Wert von nur 150k php ein "Lebenswerk".



    Aber eines stimmt hier nicht nach meinem Verständnis: Warum soll denn das alles denn eigentlich genau jetzt sein?!

    Warum nicht zuwarten, bis du/ihr das alles selbst in Ruhe vor Ort abwickeln könnt?

    Denn derzeit ist für Verkäufer doch totale saure Gurkenzeit, die Leute haben kein Geld wegen Corona!

    Und das wird sich bis Jahresende vermutlich auch nicht ändern.

    Der einzige der derzeit Druck hat, das ist der Verkäufer, denn er braucht vermutlich dringend Geld.

    Warum also das ganze Zinnober mit DHL, Vertrag usw. usw,.?!


    Vielleicht reicht es ja einen "conditional deed of sale" abzuschliessen mit einem Downpayment von 10 bis 20 Prozent des KP?

    Der Verkäufer wäre damit geblockt und darf dann nicht mehr anderweitig verkaufen. Der Anwalt könnte zusätzlich den Titel in Gewahrsam nehmen.

    Und wenn du vor Ort bist, machst du dann in Ruhe den richtigen Kaufvertrag ("absolut deed of sale"), zahlst den Restbetrag usw. usw..



    Ach ja, dein Anwalt sollte zur Sicherheit beim Register of deeds eine "certified copie" des Titels für dich einholen. Nicht das ein Finanzinstitut bereits den Daumen auf dem Objekt hat. Deswegen sollte man unbedingt den aktuellen Stand der Dinge prüfen und sich nicht mit dem (teilweise uralten!) vorgelgten Titel zufrieden geben.


    Viel Erfolg!

    Danke für deine persönliche Einschätzung und Erfahrung!


    Dein Tip, das ginge bei jedem BI stimmt leider nicht. Denn genau in Calapan, das ist ein BI und genau diese Leute haben mir nur lapidar mitgeteilt, dass ich "einfach" die Strafgebühr bei der Ausreise bezahlen solle, mir aber ansonsten überhaupt nicht weitergeholfen.


    Ich bin nicht verheiratet und kann nicht mal eben hin- und herfliegen. Ich hoffe natürlich das sich die Einreisebestimmungen in Kürze ändern, denn meinen Deutschland Aufenthalt plane ich nur für 2 bis 3 Monate.

    Eine Aliencard für einige Tausend PHP ist auch bei mir als "Tourist" obligatorisch nach einige Monaten Aufenthalt. Nach meinem Verstädnis hat diese Karte den alleinigen Zweck die philippinische Staatskasse zu füllen (zusätzlich zu den ein bzw. zweimonatlichen Visumszahlungen).


    Strafgebühren wegen zu später Visumsverlängerung hatte ich bisher schon dreimal.

    Einmal hatte ich mich wie Du schlichtweg verrechnet mit den 30 Tagen; der letzte Visumstag fiel auf einen Samstag und da hat das Office nun mal eben geschlossen, haha. Das zweite Mal fiel der letzte Tag meines Visums auf einen der vielen mir unbekannten Feiertage.

    Beim dritten Mal war ich zu spät wegen Stau. Kostete jedes Mal nur ca. 1.000 Pesos pro Monat. Und es war egal, ob 1 Tag oder ein Monat.

    Die haben das sehr entspannt und ohne Befindlichkeiten abkassiert.

    Aber natürlich war dies alles aber immer mit einer Verlängerung meines Touri-Visums und mit einem Reisepass der länger als 6 Monate gültig ist verbunden.

    Dumm war ab dem zweiten Mal, dass eine "notarielle Bestätigung" obligatorisch war, warum ich zu spät bin. Also zum Anwalt und einen Stempel auf 4 Kopien geholt "ich stand im Stau und konnte gestern deswegen nicht rechtzeitig mein Visum verlängern". Kosten: 200 Pesos. Und weil die Anwältin keinen Kopierer besitzt und auch nicht ausdrucken konnte/wolte hat das zusätzlich 2 Stunden gedauert.

    Das BI war zwischenzeitlich geschlossen....its more Fun in Philippines ;-)


    Deswegen das als nicht ganz so gefährlich/risikobehaftet an wie Du, aber wir reden schliesslich über die Philippinen, und hier ist der Ermessensspielraum" ja bekanntermaßen ziemlich groß.

    Und ich weiß, dass die Immigration am Manila Airport sogar aus NICHTS sehr viel Stress und vor allem Kosten produzieren kann.


    Da steh ich nun und versuche eine gute Strategie zu finden für "Ausreise ohne gültiges Visum" wegen nur noch 2 Monate gültigem Reisepass....

    Hallo zusammen,


    aufgrund von Corona werde ich anstatt nach 4 Monaten und Juni 2020 nun erst im April 2021 nach D zurückfliegen.


    Mein Problem:

    Mein Reisepass ist nur bis Mai 2021 gültig = weniger als 6 Monate und erfüllt somit die Voraussetzungen für eine Visumsverlängerung (Touristenvisum) nicht mehr seit Januar 2021.

    Die Immigration in Calapan (Oriental Mindoro) hat deswegen auch prompt die Visumverlängerung verweigert.

    Mindestgültigkeitsdauer ist 6 Monate, ansonsten kein Visum, basta!

    Klar, die Dame hat Recht, aber auch klar, dass derzeit wegen Corona alles etwes aus den Fugen ist. Und meine Aliencard ist natürlich ebenfalls abgelaufen/ungültg und wird nicht verlängert.



    Die Option mir meinen neuen Reisepass bei der Botschaft zu ordern ist aus verschiedenen Gründen nicht möglich. Ich komme nicht an die notwendigen Dokumente dafür ran und die Ausfertigung dauert zu lange)

    Also werde ich Anfang April in der Situation sein, dass ich mit gültigem Reisepass aber ohne gültiges Visum über Manila Naia Airport ausreisen werde.


    Drei Fragen dazu:


    1.

    Ist es evtl. besser die Strafgebühren wegen ungültigem Visum bei Immigration Manila vor meinem Abflug zu entrichten um Verzögerung(en) bei der Ausreise am Airport zu vermeiden?

    (Ist diese Option überhaupt möglich?)


    2.

    Hat jemand Erfahrung mit Ausreise bei abgelaufenem Visum? (in meinem Fall dreieinhalb Monate)

    Wie hoch sind die Strafgebühren und mit wieviel Verzögerung muss ich rechnen?


    3.

    Was wäre eigentlich die Konsequenz, wenn ich meinen alten Reisepass samt aller Visumsunterlagen verlieren würde und mir in der Botschaft dann einen

    "Reiseausweis zur Rückkehr nach Deutschland" hole?



    Vielleicht hat jemand von Euch diese Erfahrung schon einmal machen müssen und kann mir diese Infos geben?

    Viele Grüße,

    Steven

    Hallo zusammen,


    ich wollte zunächst nur mal kurz auf diese Frage antworten:

    Hausbau auf Negros!

    Nun ist daraus ein langer Bericht geworden, haha - deswegen poste ich das lieber hier. Wenn so ein Bericht woanders reingehört, gerne verschieben.



    Insgesamt ist die Spannweite bei Häusern schier unvorstellbar hinsichtlich Preis, Qualität und Solidität.

    Wir haben uns ca. 1,5 Jahre umgeschaut und viele Grundstücke, Häuser und Projekte besichtigt bevor wir uns dann drei sehr schöne Grundstücke gekauft haben.

    Ein für uns passendes fertiggestelltes Haus haben wir trotz vieler Besichtigungen nicht gefunden. Entweder haben Verkaufer einen völlig überzogenen Preis aufgerufen oder die Häuser haben uns uns nicht zugesagt.

    Es kam oft der Ausspruch von Verkäufern "ein Haus ist wert, was der Käufer zahlt".

    Meistens kam der Spruch von Leuten, die davon träumten auf den Philippinen extremen Profit in kurzer Zeit beim Immobilienverkauf einzustreichen.



    Ich wollte den Bau eines eigenen Hauses nicht voreilig angehen, weil hier in den Philippinen alles ziemlich anders läuft als ich es aus Deutschland kenne.

    Anfangs dachte ich noch, dass es wie in Deutschland problemlos möglich sei einen Bauträger zu finden, 10-20 Prozent mehr zu zahlen, sich dann zurückzulehnen und wiederzukommen wenn das Haus fertig ist, hahaha. Mittlerweile weiß ich, dass das so gut wie unmöglich ist und die Risiken auf den Philippinen Geld mit Hausbau zu verbrennen real und sehr vielfältig sind.

    Man sollte anwesend sein und überwachen.


    Unsere Lösung war daher, dass wir uns letztes Jahr zunächst ein Holzhaus gebaut bzw. bauen lassen haben. Ein Holzhaus "im Kubostil" ist relativ preiswert und verhältnismäßig schnell gebaut.

    Es kann später als Nebenhaus genutzt werden und zu Gästehaus und/oder Bar mit Billiard umfunktioniert werden, auch nett.

    Unser Haus hat ca. 50 qm plus 20 qm Terrasse, wirklich nice.

    Die Nasszelle, das Bad, ist aus Betonsteinen, voll gefliest , Dusche mit Warmwasser, WC, eine Waschmaschine.

    Die Kosten (Material plus Arbeit) für das 4,5qm große bzw. kleine Bad waren ziemlich genau 50k php (ohne Waschmaschine und 5 KW Durschlauferhitzer).


    Im Haus gibt es einen zweiten Stromkreislauf mit Batteriebackupsystem für LED-Licht, WiFi und TV, draußen einen kleinen Anbau mit "dirty kitchen" -"Sie" findet insbesondere DAS abolut super ;-). Wassertank, kleiner Septic Tank "filipino style", Zufahrtsstrasse plus Park-/Wendeplatz aus Beton.

    Die Kosten für das Holzhaus waren ca. 350k php. Ein Bekannter nannte es mal "Luxuskubo" und "Glamping". Und so fühlt es sich auch an, fast wie Zelten, leben, ohne wie in einem Betonhaus weitesgehend von der Natur abgeschottet zu sein.

    Man kann es wirklich gut darin aushalten, es ist immer gut durchlüftet und nie wirklich zu heiß. Es ist stabil und ansehnlich und hat schon 2 Typhoons (Kat. 3) sowie einige Erdbebenrütteleien überstanden (allerdings würde ich mich nicht darin aufhalten wollen, wenn ein Typhoon rüberfegt).



    Bauerfahrungen:

    Es ist unglaublich wieviel Bockmist hier beim Bau fabriziert werden kann! Das kann man gar nicht überschätzen. Die Realität hier auf den Philippinen toppte alle meine Vorstellungen - und das auf vielen Ebenen. Ich denke, dass die meisten hier, die sich in ein Hausbauprojekt auf den Philippinen eingelassen haben, darüber Bücher schreiben können.


    So wie ich das aus Deutschland kannte, hatten wir den Bau zuerst vertrauensvoll in die Hände von "Profis" gegeben. Also "Leute mit Erfahrung", die "sich auskennen" und die "gute und zuverlässige Arbeiter" an der Hand haben. Wir dachten, dass man mit einem simplen Holzhaus im filipino style nicht soooo viel falsch machen kann, weil das ja eigentlich sozusagen "filipino Standard" ist. Das war definitiv falsch gedacht!

    Am Ende war der Bau zwar etwas kürzer als ein vergleichbar großes Betonhaus, aber sicher genauso nervig und aufwändig, als wenn wir ein solides Haus aus Beton mit Holzelementen gebaut hätten. Und wäre ich mit meiner Frau nicht irgendwann sehr aktiv eingeschritten und hätten wir nach 6 Wochen nicht das Zepter in die Hand genommen um Pfusch zu stoppen sowie einige Arbeiter zu feuern, unser Holzhaus wäre sicherlich längst zusammengestürzt.

    Zweimal haben wir mit Bauleuten, denen wir vertrauten und die es eigentlich hätten wissen müssen totale Enttäuschungen erlebt. Durch diese beiden Nasen hatten wir (bezogen auf das Holzhausprojekt) einiges an Extrakosten und zusätzlichen Aufwand. Mal stimmte die Dachneigung nicht , mal wurde das Nipa falsch befestigt. Die Liste ist wesentlich länger, ich summierte 25 (!) wirklich krasse und offensichtliche Fehler/Pfusch/Dummheit am Bau - und ich bin kein Bauexperte. Unglaublich!


    Nach diesen Erfahrungen bin ich vorsichtig geworden bei "nicht Filipinos" (foreigner), die hier auf den Philippinen Geld verdienen wollen, denn ich bin fast auf zwei solcher "Profis" reingefallen. Ein US Amerikaner und ein Canadier, die hier in der Gegend schon jahrelang Geld mit Bauen verdienen. Die konnten sogar Referenzprojekte und zufriedene Kunden vorweisen. Natürlich hatten die deswegen einen Vertrauensvorschuss bei mir.

    Dennoch haben beide "Profis" bei mir dummen und gefährlichen Mist am Bau verzapft.

    Dem Mann aus Kanada wollte ich sogar den Bau meines Haupthauses anvertrauen. Ich habe Lehrgeld zahlen müssen um diese Typen mit ihrem Pfusch und Storytelling los zu werden.

    Und als es mal in einem Projekt konkret wurde, hatte ich mir zum Glück schon soviel konkretes Bauwissen und -erfahrungen angeeignet, um zu checken, dass es für mich besser ist nicht 4.000 Pesos pro Quadratmeter Fliesen für die Dachterrasse zu kalkulieren (ca. 1.000 Pesos ist ein guter und realistischer Preis).


    Aufpassen muss man also nicht nur bei Planung, Material und Ausführung sondern mindestens genauso mit ALLEN Menschen mit denen man beim Bauen zu tun hat.

    Das beginnt damit, dass so gut wie jeder, der hier ein Haus besitzt irgendwelche Ratschläge parat hat und/oder sich selbst schon als Bauexperten ansieht.

    Viele "Ratgeber" und selbsternannte "Experten" poppen plötzlich auf. Das ist fast so schlimm, wie wenn man Eltern wird und sich überall und von allen anderen Eltern Rat"schläge" einfängt.

    Im Prinzip vergleichbar mit Deutschland während der Coropandemie im Jahr 2020, wo plötzlich aus dem Nichts hunderttausende "Experten für Virologie" auftauchten und dummes Zeug bis hin zu hochgradigen und gefährlichem Schwachsinn herumproleten. Vormals Koch, Tauchlehrer oder Schlagersänger, jetzt "Virologe" und Experte für Bauen in den Tropen.....


    Sehr hilfreich waren Freunde, die einfach offen und ohne Besserwissertum und Expertendünkel über ihre eigenen Erfahrungen bei Bau ihrer Häuser berichtet haben und auch wertvolle Kontakte vermittelten. Das war sehr hilfreich, äusserst interessant, oft auch amüsant.

    Diesen Menschen bin ich sehr dankbar!



    Thema Holzhaus:

    Wenn man ein Holzhaus nicht permanent bewohnt und pflegt, wird es schnell ziemlich unansehnlich (Ameisen oder gar Termiten, Ratten, Spinnen, Dreck, und mehr).

    Betonhäuser sind deutlich "pflegeleichter".

    Wir hatten das Problem, dass im Bambus und in vielen Hölzern holzfressende Käfer ("BukBuk") drin waren, sowas gibts mit Beton und Fliesen nicht.

    Diese äfer stauben das Haus ziemlich schnell ziemlich voll, denn permanent werden kleine Holzstaubwolken aus den Bohrlöchern ausgestossen.

    Lösung: Gifteinsatz bevor man das Holz verbaut oder nachträglich ist leider unvermeidbar.


    Am besten daher hochwertiges Holz nehmen. Aber das ist mittlerweile gar nicht so leicht zu bekommen, außerdem ist es ziemlich teuer, oder -wenn es mal billig angeboten wird (irgendwer kennt immer jemanden, der einen kennt...)- macht man sich ziemlich sicher mitverantwortlich am Kahlschlag vom geschützten Urwald. Wer hier keine moralischen Bedenken hat, sollte sich wenigstens klar machen, dass Tropenholzbesitz ohne korrekte Kaufbelege mittlerweile ein Risiko ist. Man kann sich damit viel Ärger einfangen, wenn einem jemand mal was Böses will oder auch nur neidisch ist.


    Und ein Holzhaus nur einige Monate pro Jahr zu nutzen um es dann unbewohnt zu lassen oder zu vermieten? Sollte man abwägen, ob ein Holzhaus dafür geeignet ist. Und ob Vermietung (womöglich an Filipinos) eine gute Lösung ist für die Zeit, wenn man nicht da ist?



    Mein Fazit:

    (Schlecht konstruierte) Betonhäuser werden bei den Temperaturen hier zu Bio Saunen. Diese Hitze muss man teuer mit AC wieder rauskühlen um sich drinnen bei erträglichen Temperaturen aufhalten und nachts schlafen zu können.

    Die einfache philippinische Bauweise mit Bambus, Holz und Nipa ist hinsichtlich Preis und Raumklima absolut super - SOFERN der Bau richtig ausgeführt wird.


    Für mich ist ein reines Holzhaus auf Dauer unpassend; nicht nur wegen Typhoons. (Wir mieten mittlerweile zusätzlich ein solides Haus aus Beton am Beach und nutzen das Kubo regelmäßig um in der Natur zu sein und zu chillen; dafür ist es super.)


    Bauen auf den Philippinen ist auf jeden Fall nicht trivial, auch wenn einem das manche Leute weismachen wollen; man sollte das nicht unterschätzen.

    Ich habe einige Erfahrungen gesammelt in den letzten Jahren , worauf man achten muss und was unbedingt vermieden werden muss beim Hausbau.

    Am besten finde ich mittlerweile Häuser, bei denen die Vorteile der klassischen philippinischen Bauweise, wie hohe Räume, gute Dachbe- und entlüftung plus grosse Terrasse(n) mit den Vorteilen moderner, stabiler und langlebiger Baustoffe verbunden sind.

    Umschreibekosten?!

    Du meinst damit die Kosten um den Titel auf den Namen des Käufers umzuschreiben oder meinst du sämtliche Nebenkosten zusammen (Steuer/Anwalt/BIR/reg.of deeds/ etc.) ?


    Meiner Erfahrung nach ist die korrekte Antwort auf diese Frage in jedem Fall typisch philippinisch

    = depends....


    Alles rechtzeitig besprechen und vertraglich GENAU festzuhalten ist definitv der beste Tip!


    Meine Erfahrungen damit:


    1.

    Ich hatte von jemand gekauft, der/die den Verkaufspreis schlichtweg so definiert hat: " Ich will xx Mio. php auf meinem Konto sehen! "

    Der Verkaufspreis war gut, daher habe ich mich darauf eingelassen und wir haben beide Verträge so formuliert, dass alle Nebenkosten von mir bezahlt werden.


    2.

    Eine andere Immobilie wurde mit "price incl. all" angeboten, aber beim Unterschriftstermin (!) wollten die Verkäufer sich dummstellen und von ihrer Verpflichtung die Steuern zu zahlen nix wissen....

    Es gab Nerv und langes Palaver, weil ich nicht bereit war die Nebenkosten zu schultern.

    Die Anwältin musste denen erklären, was das Gesetz vorsieht.

    Die machten lange Gesichterund behaupteten, dass sie es nicht wussten und "natürlich" davon ausgegangen seien, dass der volle VK auf ihrem Konto landet. Ich deren Gerede nicht ernst ngemommen, denn "Fakten ignorieren und sich dumm stellen" ist hierzulande (Philippinen) ja sehr beliebte und bewährte Strategie, vor allem mit Ausländern und wenn man dadurch Vorteile hat ;-)

    Mir war wichtig, dass ich nicht darauf warten muss bis diese Verkäufer irgendwann die fällige Steuer bezahlen.

    Ergebnis: Der VK wurde um zwei Drittel der Nebenkosten reduziert und ich habe vertraglich die Zahlung aller NKs übernommen.



    Ich wünsche viel Spaß und erfolgreiches Prozedere!

    Aus meiner Sicht machen aktuell TW und GC das Rennen, wie seht ihr das? KOMMENTARE ERWÜNSCHT :haha :cheers:thumb


    Stimme zu!

    Transferwise und GCash plus ein BDO Bankkonto , diese Kombi funktioniert bei mir sehr gut.


    Nebenbei: Irgendwer hatte mal "Skrill" hier empfohlen. Das ist eine totale Katastrophe, kann ich nur vor warnen.


    Einige vielleicht interessante Informationen TW & GC (TransferWise & GCash)



    => Die Überweisunggeschwindigkeit von Kreditkarten zu TC ist meistens rasant, ich hatte mehrfach nur 1 bis 2 Stunden bis zur Gutschrift bei meiner phil. Bank. Leider ist das aber nicht 100 Prozent zuverlässig immer so. Wenn man also mal dringend Geld braucht.... Genau in diesem Moment klemmt es dann und dauert ausnahmsweise dann 48 Stunden..... Also besser gut planen und sich freuen wenns klappt, aber sich niemals voll darauf verlassen, dass es immer schnell geht.


    => Überweisungslimits bei TC von Bankkonto : 480.000 php und von Kreditkarte 120.000 php . Ich kenne Leute die problemlos größere Beträge angewiesen haben durch mehrfaches Geld anweisen. Banken sind übrigens angewiesen ab einer halben Million Herkunft und Verwendung nachzufragen. Belege vorlegen reicht aus. Manche Bankmitarbeiter sind übereifrig und fragen schon bei 50.000 php nach und das auch mehrfach. Das lässt sich abstellen indem man sie freundlich informiert. Ich musste leider einmal mit Bankwechsel drohen damit das funktioniert.


    => Von BDO zu GCash klappt die Überweisung innerhalb von Sekunden und ohne Kosten. Aber auch hier chtung. Die Müllapp der BDO auf dem Smartphone funktioniert leider nicht zuverlässig und macht gern mal Pause an Wochenenden. Definitiv zuverlässiger und nervenschonender ist die Üverweisung vom PC.


    => Nicht alle Globe Telefonummen funktionieren reibungslos mit BDO und GCash. Es gibt Globe Nummernbereiche die nicht für BDO Onlinebanking und Onlineaufladen "registriert" sind. Bei GCash muss man für volle Funktionalität den Account "verifizieren". Klappt auch nicht mit allen Nummern. Mit bestimmten Nummern gibt es richtig Probleme bei der Verifikation. Ich habe eine 0945.... Nummer die nach 4 Jahren Nutzung immer noch Zicken macht. Hat mich Stunden Zeit gekostet und das richtig NERV. Ich habe mir eine neue Simkarte zugelegt um alle Funktionen nutzen zu können. GCash Mitarbeiter, wenn sie denn mal da sind, haben in der Regel übrigens keine Ahnung, können aber eine Helpline anrufen - da werden Sie geholfen. Hat bei mir allerdings alles nix gebracht.



    => GCash Einzahlungen übrigens auf die schnelle sehr problemlos mit der 7-Eleven app "CliQQ" plus einer 7-Eleven Filiale

    Hallo zusammen,


    ich bin noch die Antwort schuldig wie es weitergegangen/ausgegangen ist.


    Kurzform:

    Visum wurde nach Remostration und Einreichung der Verpflichtungserklärung dann schnell und problemlos erteilt für einen Aufenthalt von 4 Wochen.

    Unsere gemeinsame Deutschland- und Familientour war super!

    Ich kann jeden nur ermutigen sich das üble Antragsprozedere anzutun: Go for it, es ist möglich!

    Und mit diesem ersten Aufenthalt ist ein weiterer und längerer Aufenthalt in Deutschland samt Europareise nun sicher viel einfacher möglich.



    Details:

    Wir hatten uns entschieden alle Karten auf den Tisch zu legen und nicht rumzutricksen.

    Also Besuchervisum anstatt Tourivisum, kein gefakter Steuerbescheid usw..

    Aus familären Gründen war dann allerdings nur ein Aufenthalt in Deutschland von 4 Wochen möglich, wahrscheinlich kein Nachteil.


    Da ich sie allerings schon gerne auf meinem Rückflug nach Deutschland im Juni 2019 mitnehmen wollte, habe ich zweimal drei Stunden in der Botschaft in Manila vergeudet (plus Fahrzeit etc.etc.) um eine Verpflichtungserklärung abzugeben. Die haben aber komplett auf stur geschaltet und gesagt, dass sie nur für Personen mit Wohnsitz auf den Philippinen zuständig seien.

    Wie ich nach einem 5 monatigen Aufenthalt diese Erklärung aus meiner Heimatstadt bekommen kann, wenn man dort auf jeden Fall PERSÖNLICH vorstellig werden muss, konnte mir dort allerdings niemand erklären, war denen auch egal.

    Der Text auf deren Website, dass sie die Verpflichtungserklärung in begründeten Ausnahmefällen austellen, ist also auf jeden Fall unwahr und irreführend.

    Tatsache ist, dass die Servicewillligkeit der deutschen Botschaft in Manila nicht besonders ausgeprägt ist.

    Ich bin deutscher Bürger und zahle alle diese Leute in der Botschaft mit meinen Steuern. Aber anstatt Hilfe bekommt man von denen eher das Gefühl vermittelt mit einem Paralleluniversium in Kontakt zu treten als mit Leuten, die dafür bezahlt werden deutschen Bürgern im Ausland zu helfen.



    Visum mit allen Unterlagen also bei VFS Global abgegeben, allerdings ohne Verpflichtungserklärung und mit einem Statement warum dieses Formular fehlt.

    In der ersten Runde wurden ihr Antrag abgelehnt wegen "nicht erkennbarer Rückkehrwilligkeit".

    Das war nur ein Kreuzchen auf der extrem schlechten Kopie eines Formulars mit vielen Gründen kein Visum zu erteilen.

    Bemerkenswert war, dass der Eingang ihres Visumsantrag um 10 Uhr AM elektronisch per email bestätigt wurde und schon um 14 Uhr DESSELBEN Tages die Ablehnung kam. Völlig klar, dass niemand überhaupt irgendetwas von dem ganzen eingereichten Zeug gelesen haben konnte.


    Also REMONSTRATION !!

    Befreundeten philippinischen Anwalt gefragt, ob wir seinen Namen als Ansprechpartner angeben können.

    Ich war dann in Deutschland PERSÖNLICH bei der Ausländerbehörde meiner Stadt um eine Verpflichtungserklärung zu erhalten und habe dieses Stück Papier mit DHL für 70 Euro Kosten (!) innerhalb von 3 Tagen nach Manila befördert.

    Brief dazu warum das alles mit der Ablehnung des Besuchervisums gar nicht ok ist und warum sie unbedingt JETZT nach Deutschland kommen MUSS.

    Ergebnis: 8 Tage später kam die Nachricht, dass sie ihren Reisepass mit dem Visum abholen kann.


    Wir haben das erst gar nicht geglaubt, wir beide mussten das mehrfach lesen um zu kapieren, dass dies ja gar keine erneute Anblehnung sondern tatsächlich ein Visum ist.



    Kleine Randgeschichte:

    Der Stress war mit dem Visum leider nicht vorbei, denn man muss schliesslich auch noch die philippinische Immigration auf dem Flughafen passieren....

    Bei der Ausreise in Manila wurde von Immigration Philippines tatsächlich versucht sie bewusst auf- bzw. festzuhalten!

    Dies mit der Begründung, dass sie keinen deutschen Sprachkurs vorweisen kann!

    Auch das Mobiltelefon bzw. unseren Chatverlauf sollte sie vorzeigen um "nachzuweisen", dass sie wirklich eine Beziehung zu mir hat.

    Sie hat super selbstbewusst reagiert und mit (gespielter) Ruhe und Überheblichkeit zunächst mal den Namen der jungen Dame von Immigration notiert. Dann hat sie den Namen des Chefs der Immigration ausgesprochen und gesagt, sie müsse jetzt wohl ihren Anwalt mal konsultieren und mit dessen Visitenkarte gewedelt während sie zum Smartphone griff (welchen sie natürlich NICHT ausgehändigt hat!).

    Die Dame der Immigration wurde daraufhin sichtlich wieder "normalgroß" und meine liebste mit ungehaltener Geste durchgewunken

    Die Billigrouter von Globe@home haben versiegelte Simkartenslots. Ob die Globe@home Simkarten auch in anderen Routern funktionieren weiß ich nicht. Immerhin lassen sich externe Antennen an diese Minikisten anschliessen!

    Nachteil: popeliger Router, keine Auswahl der Frequenzenbereiche. Vermutlich ist die Option "Experteneinstellungen" aber eh nix für deine Freundin, oder?


    Ich hatte am Smartphone schwankende 1 bis 3 Mbps

    Mit einer Billigantenne und einem alten Billiprouter 3 bis 7 Mbps

    und aktuell mit dem teuren Equipment stabile 10 bis 22 Mbps (mit Smart/PLDT hatte ich bis 65Mbps, globe scheint nicht mehr herzugeben als 22Mbps)

    Smart war übrigens miserabel beim upload, daher bevorzuge ich in meiner Region Globe, alles über 10 Mbps reicht mir völlig aus.


    Business SIM karten : Ich kenne nur (m)einen Agenten in Calapan, Tel. bzw. FB Kontakt sende ich gerne per PN.

    Der versendet sicher überall auf die Philippinen seine Simkarten ;-)

    (Allerdings gibt es derzeit wahrscheinlich beim Versand Einschränkungen aufgrund der aktuellen Coronasituation (?) )


    Je nachdem wie weit der nächste Sendemast (Celltower) entfernt ist, braucht man eine mehr oder weniger große Antenne plus Sichtkontakt zum Sendemast.

    Material: Simkarte, Antenne, Kabel, Router

    Und am besten jemanden der das ganze Zeug installiert, sofern Du und/oder deine Liebste keine Handwerkerin ist ;-)

    Ich habe etwas mehr Geld ausgegeben um Montage plus Service zu bekommen, denn "irgendwas läuft immer schief" , und ich hab keine Lust das Rad neu zu erfinden.


    In Lazada.com.ph bekommst du das Material direkt angezeigt:

    Antenne: " 4g mimo antenna grid antenna 1700-2700MHz 2G 3G 4G LTE " (Ich habe sogar zwei von den Dingern installiert aufgrund der großen Entfernng zum Tower)

    Router: " Huawei LTE/4G+/5G/ BLACK/WHITE MODEM B525 65a (OPENLINE) "

    PLDT geht nur sofern ein Internetkabel für DSL vorhanden ist. Und das ist "auf dem Land" eher selten.



    Ich habe nur mobiles Internet und muss das Beste daraus machen.

    D.h. ich habe eine Business Simkarte plus (modifizierten) Huawei Router plus zwei große Antennen (mimo).


    Globe und Smart haben Businesstarife mit höheren Datenvolumen bis zu UNLIMITED Daten und bis zu 65 MBit (4.000 php pro Monat).



    Hatte übrigens ziemlich gedauert bis ich diese Infos alle zusammen hatte plus einen Agent für Businesstarife.

    Die meisten Expads kommen mit "Globe at home" aus (= z.B. 100 GB pro Monat plus 4 GB für Netflix täglich).

    Selbst viele Hotelbetreiber wollen davon nix wissen, weil sie lieber Kosten einsparen und es ok finden ihren Gästen absolut miserable Internetqualität zuzumuten.

    Danke für Eure Hinweise und Ermutigung.
    Wir werden alles nun so darlegen wie es ist - ich werde berichten.


    Und klar, es sollten schon 3 Monate sein; Europa ist groß.
    Bin sehr gespannt wenn sie das erste Mal in den bergen im Schnee steht, :cold hahaha :D



    Die Condos sind nur langfristig angemietet und auf Tagesbasis weitervermietet. Kein leichtes Business, aber wenn man es gut richtig macht bleibt was übrig.
    Ist viel Arbeit, aber zum Glück gibt es ja auch viele günstige Hilfskräfte hier.

    "Compare to Globe SuperSurf999 which also have 1 month unlimited internet, you can save 347 Pesos with GOCOMBOAAFBFF652."



    cool!
    Danke für den Tip.
    Nächsten Monat buche ich das.





    To Subscribe
    Text GOCOMBOAAFBFF652 to 8080
    (This promo is available to GLOBE subscribers only.)



    To Check Status
    Text GOSAKTO STATUS to 8080


    To StopText GOSAKTO STOP to 8080

    Klar, wer sein Geld anderen anvertraut kann es meist auch gleich weggeben.
    Ich dachte es wäre klar, dass es sich natürlich um die eigene Firma handelt!
    Grade bei diesem Thema ist anscheinend viel "Halbwissen" unterwegs und vielleicht denkst Du (wie viele), dass der überwiegende philippino Anteil an einer Firma zwangläufig zu einer Entmachtung und einer zu großen Einflussnahme von anderen Personen führt?
    Einfach mal mit einem darin erfahrenem Anwalt sprechen. Ist kein Hexenwerk, ist übliches Business und gangbarer Weg um Geld bzw. Eigentum im eigenen Einflussgebiet zu er- und behalten.
    Aber, wie schon gesagt, für das kleine private Haus nicht so geeignet aufgrund von jährlichen Kosten für Anwalt und Steuerberatung.


    Ich persönlich finde eine Firma die bessere Wahl gegenüber der Variante eigenes Vermögen komplett mit
    Lebenspartner/in zu verrmischen und bei Scheidung oderTod dann vor
    schier unlösbaren (selbstgemachten) Problemen zu stehen.

    Hab heute mit transferwise 815 Euro aufs BDO Konto angewiesen.


    Details:
    Gesendeter Betrag 815 EUR
    Umtausch zu 49.963,61 PHP
    Gebühr 10,49 EUR
    Wechselkurs 62,10440 (lt. Onvista war der aktuelle Kurs zur selben Zeit 62,0840 PHP)


    Da mit VISA gezahlt war das Geld in 3 Stunden schon gutgeschrieben, finde ich enorm schnell.


    Bei der BDO kann man 25.000 PHP pro Tag kostenlos abheben (muss mal checken, ob ich das Tageslimit erhöhen kann), oder eben in Filiale mit Wartezeit auch unlimited.

    Hallo zusammen,


    bin 56 Jahre, sie ist 42, wir sind beide verwitwet. Wir habe zusammen 7 Kids (ich 3; sie 4) und kennen uns ca. 1 Jahr.
    Ich war mit ihr mittlerweile 6 Monate in Asien auf Reisen, vorwiegend in den Philippinen.
    Wir planen aktuell keine Heirat (würde zudem Wegfall meiner Witwerrenten bedeuten). Geplant ist in absehbarer Zeit
    eine Immobilie in den Philippinen zu kaufen oder bauen, hauptsächlicher Lebensmittelpunkt
    wird daher wohl zunächst einmal Philippinen werden.
    Nun möchte ich sie zu mir einladen und natürlich mit ihr auch Deutschland und Europa bereisen; bei uns ist es schliesslich auch schön :D


    Wenn ich das hier so lese über die Erteilung von Schengenvisa kommen mir ganz arge Bedenken, ob das denn überhaupt möglich ist und ich schwanke zwischen dem Bestreben "was nicht passt, wird passend gemacht" oder einfach die Karten und Verhältnisse auf den Tisch zu legen.


    Was ich verstanden habe ist, dass ihre 4 Kinder (14,16,19 und 21 Jahre) kein Grund sind für den deutschen Amtschimmel ihr nicht zu unterstellen, dass sie ihre Kinder zugunsten eines Lebens in Saus und Braus in unserem ach so tollen Deutschland aufgeben würde und nach besten Kräften unser deutsches Sozialsystem ausbeuten wird.
    Außerdem habe ich kapiert, dass ihre typisch philippinische Lebenskunst, mit der sie ihre Familie bis vor kurzem sehr gut, aber ohne eigenes Bankkonto durchgebracht hat indem sie auf privater Ebene Condos vermietete über Booking.com (Auszeichnung mit Bewertung im Jahr 2017: 9,1 !) anscheinend nur beweist, dass sie doch kein Geld hat (weil nicht beweisbar) und deswegen geringe "Rückkehrwilligkeit" unterstellt werden wird.
    (Mittlerweile hat sie PC, Bankkonto und VISA Karte).
    Zwar wurde noch kein Antrag abgelehnt, aber das sieht nach dem, was ich hier bislang lese ja leider schon fast eindeutig danach aus, (oder?).


    Natürlich findet sie es TOTAL unfair, dass ich hier in die Philippines ein- und ausreisen kann wie ich will , aber die deutschen Behörden ihr hingegen vor allem Übles unterstellen (was schon fast dazu geführt hat, dass sie aus Stolz gar keine Lust mehr hat mich in Deutschland zu besuchen.....)



    Was also tun und wie?
    Einfach alles benennen wie es ist und ein Schengenvisum als Besuchervisum und/oder Tourivisum beantragen?
    Oder wie?
    Ich habe meinen Fall leider nicht in anderen Threads wieder gefunden , daher frage ich nun hier direkt nach Euren Erfahrungen.


    Falls es Tips gibt, die besser nicht öffentlich benannt werden sollten, gerne auch eine PN an mich.

    Ich vermisse bei der ganzen Diskussion hier, dass man über eine philippinische Firma Land und Grundbesitz erwerben kann.
    Nicht nur hier in Puerto Galera habe ich viele Expats kennengelernt die Häuser auf diese Weise besitzen (und das auch schon lange).
    Lohnt sich für kleine Grundstücke/Häuser sicher nicht wegen der Kosten, aber wenns wirklich um Geld geht, das scheint mir die beste Lösung zu sein.

    Hallo in die Runde,


    ich kann den Tarif supersurf999 von Globe empfehlen.
    Man hat 800 MB LTE Internet (sofern denn LTE vorhanden ist) pro Tag, ist man über 800 MB gibts ne SMS dass man abgeschaltet bzw. völlig runtergedrosselt wird (was auf dasselbe hinausläuft) - ab 0:00 des folgenden Tages stehen einem erneut 800MB zur Verfügung - das geht so 30 Tage lang.
    Für mich der beste Tarif hier auf den Philippinen; ich nutze diese Datenverbindung oft sogar wenn irgendwo WiFi zur Verfügung steht, weil die meisten WiFi Verbindungen -wenn man nicht grade in Manila ist- so laaaaangsam sind.


    Buchen geht am besten übers smartphone
    *143# eingeben und dann in das menü in den supersurf optionen zum supersurf 999 durchhangeln.



    Ach ja, Thema Aufladen des Smarthones mit Pesos....
    Was für ein Nerv, wenn die Shops einem nur Karten mit 50 Pesos oder weniger zum Aufrubbeln verkaufen "können" (=wollen!)
    Ich betanke (nicht nur) meinen Tarif mit Pesos über diese Onlineplattform
    http://www.ding.com
    Kostet zwar 80 php pro 1.000 php load an Gebühren, dafür kann ich das aber überall und vor allem schnell machen.


    Viele Grüße