Posts by sunday

    Danke für die Liste dino! So viele Filme hätte ich nicht gedacht, auch wenn die meisten einheimische Produktionen sind.


    Hier noch einige Fotos des Sets für den Film "Apocalypse Now" in Pagsanjan:


    Alf und ich haben seinerzeit etwas vom Nachbeben des Films gespürt. Du warst aber quasi Zeitzeuge. Daher ist es schön, dass du es mit den Bildern von damals ergänzt hast.


    Die Bildstabilität der Sequenzen auf dem schwankenden Boot ist bemerkenswert. Chapeau!

    Es freut mich, dass dir mein jetziges Video gefällt. Aber ich muss sagen, dass dir schon 1974 erstaunlich ruhige Bilder gelungen sind.


    Am 9/6 stellt Canon die R5 vor, mit 8K bei 30 frames ... Schade, dass es solche Technik nicht schon damals gab, wobei 4K schon mehr als himmlich ist.

    Der Fortschritt der Technik ist besonders in diesem Bereich gigantisch. In der reinen Bildqualität liegen Welten dazwischen, Trotzdem sind auch die alten Super 8 Aufnahmen wertvoll, weil wichtige Erinnerungen damit verbunden sind. Zudem gibt es nur wenig davon, weil damals nur sehr wenige gefilmt haben. Das war eine ganz andere Zeit als heute, wo fast jeder mit dem Smartphone herumschwenkt.


    Wie der Zufall es will, habe ich mich gerade in letzter Zeit mit den unterschiedlichen Filmperioden beschäftigt. So habe ich bereits Ende der 60er Filmaufnahmen in München gemacht. Dies und Afrikaaufnahmen aus der VHS-Zeit in den 80ern habe ich vor kurzem auf meinem Kanal eingestellt. Da es zu OT ist, verlinke ich das nicht. Es ist aber leicht zu finden. Internationaler geht es kaum: Im Video gibt es eine Sequenz, wo deutsche Schüler einen kroatischen Tanz am indischen Nationalfeiertag in Nigeria tanzen.


    8K halte ich im Privatbereich für überflüssig. Eigentlich bin ich in dem Bereich sehr technikaffin und hatte schon 2014 eine 4K-Kamera. Wenn man einen Unterschied aber nur noch sieht, wenn man direkt vor dem TV steht, dann nimmt es absurde Züge an - besonders auf dem Smartphone.


    Viel wichtiger wäre, dass z.B. Sony endlich Kameras mit 50/60p in 4K rausbringt. Das würde mir in etlichen Situationen mit viel Bewegung das Leben deutlich erleichtern.

    Ich bedanke mich auch für die Mühe, die du dir mit diesem sehr ausführlichen Reisebericht gemacht hast. :clappingInsbesondere die langen Texte werden dich einige Stunden gekostet haben. In dem Punkt bin ich manchmal etwas faul, weil ich mich darauf verlasse, dass die Bilder oder (z.T.) späteren Videos es schon richten werden.


    Beisteuern kann ich dazu nichts, weil es alles andere Ziele sind als die, die ich bei meinen 3 Besuchen erlebt habe. Obwohl....


    Weit verbreitet ist der Aberglaube, die Insel sei verhext und es gebe dort „WakWaks“. Einige Verwandte äußerten sich im Vorfeld ebenfalls besorgt über unsere Reisepläne - man werde für uns beten. :heilig Zum Glück konnte ich meine Frau trotzdem zu einer Reise auf die schöne Insel überreden.

    Siquijor statt 2019 fest in meinem Programm. Die Fähre nach Dumaguete war auch schon ausgesucht. Aber dann haben einige Freundinnen meine Frau wegen der angeblichen Hexerei dort so verrückt gemacht, dass ich lieber die Planung geändert habe, damit der Haussegen nicht schief hängt.


    Vor unserem Besuch Nr. 4 gebe ich ihr dann mal deinen Bericht als Pflichtlektüre. Aber auch sonst gibt es ja etliche gute Anregungen. Nur mit dem Motorrad habe ich nichts mehr am Hut. Dann könnte ich während der Fahrt ja auch nicht filmen. Von der Montage am Lenker halte ich nicht so viel.

    Danke Alf , ich sehe, dass die Erinnerungen noch recht lebendig sind bei dir.


    Wenige Chinesen und Koreaner, dafür mehr Langnasen.

    Ja, so habe ich das auch in Erinnerung.

    das gute Mädel hatte echt zu kämpfen. :D

    Das kann ich mir gut vorstellen. Pagsanjan war ja einer der ersten Ausflüge, die ich mit meiner späteren Frau machte, die damals während der Schulferien (Hauptberuf Lehrerin) sich etwas Geld als Tourguide dazu verdiente. Zu dem Zeitpunkt kannten wir uns kaum. Das geschah dann erst während der mehrtägigen Tour zu den Reisterrassen.


    Seid ihr später noch mal in Pagsanjan gewesen? Ansonsten hast du ja auch die damals recht legeren Ausflüge ohne Helm und Schwimmweste kennen gelernt.

    cappo + Alf: Auch euch vielen Dank für eure freundlichen Kommentare!

    Dein Video von Pagsanjan errinnert mich, als ich 1983 dort jungfräulich aufschlug. Tolle Arbeit von Dir ... sieht man immer gerne.


    Ich erinnere mich auch noch an die ellenlange Anfahrt ab Manila

    Zum Glück hatten wir von Santa Rosa aus, wo Verwandte wohnen, nur die halbe Anfahrt. Im Video habe ich es aber bei der Karte so gezeigt, wie es für die meisten (auch dich damals) zutrifft. Du bist ja nur gut ein Jahr nach uns dort gewesen. Touristguide war damals übrigens meine spätere Frau. Kannst du dich dran erinnern, dass es auch bei euch noch Hinweise zu "Apocalypse Now" gab. Bei uns war beim 1. Mal viel davon die Rede.

    Heisst das, Du kannst unruhige Bewegungen am PC nachträglich verbessern ?

    Ja, bei leichter Unruhe geht das mit den meisten Schnittprogrammen. Ich arbeite hauptsächliche mit Power Director. Wenn man das letzte Quäntchen rausholen will, kann man auch zu dem nicht ganz billigen Spezialprogramm Mercalli greifen, von dem ich aber nur eine alte Version habe. Bei zuviel Unruhe kommt es im Ergebnis dann aber zu plötzlichen ruckartigen Bewegungen oder anderen Artefakten. Dann toleriere ich lieber mal eine kleine Unruhe wie am Anfang bei dem Schweinetransport.

    Hallo Jarno,


    über deinen Kommentar habe ich mich wirklich sehr gefreut - vielen Dank!


    Für so eine Kameraführung bedarf es einer ruhigen Hand und viel Erfahrung

    Ja, das stimmt, denn bei einer Kanufahrt ist doch viel Bewegung dabei. Da verbringe ich trotz meiner Erfahrung viele Stunden am PC, bis ich einigermaßen zufrieden bin. Einiges musste ich trotzdem wegen zuviel Unruhe löschen. Nicht alles kann man nachträglich zufriedenstellend stabilisieren. Zum Glück bietet die Hero 7 (noch besser die Hero 8 ) schon eine relativ ordentliche Stabilisierung. Die habe ich am Wasserfall und auf der Rückfahrt eingesetzt. Dafür erreicht sie nicht die Bildqualität der Sonykameras, die z.B. größere Sensoren (1 Zoll) haben. Die war auf der Hinfahrt aktiv.


    Noch ein Hinweis: Da das Video mit gut 15 Minuten relativ lang ist, habe ich von der neuen Möglichkeit der Kapitelanwahl (unten in der Zeitleiste oder in der Textbeschreibung) Gebrauch gemacht. So kann man eine bestimmte Stelle viel schneller finden.


    Ich freue mich auf weitere Videos

    Das höre ich doch gern. Es wird in den nächsten Monaten noch Nachfolger geben, denn bisher habe ich höchstens die Hälfte des mitgebrachten Materials verarbeitet.

    Wie versprochen gibt es jetzt das nächste Video. Es zeigt unsere Tour nach Pagsanjan Falls. Eingestreut habe ich ein paar Fotos von meinem 1. Besuch 1982, als ich zum ersten Mal auf den Philippinen war. So kann man z.B. die Sicherheitsstandards vergleichen.


    Wer noch ein paar mehr Infos möchte, kann hier im Thread in #86 nachsehen (s. auch oben Inhaltsangabe 1). Wie immer sind Fragen und Anmerkungen zum Video durchaus erwünscht. Gern kann man auch eigene Erfahrungen ergänzen. Zumindest auf den letzten Seiten der Reiseberichte hier habe ich keine Erwähnung davon gefunden. Vielleicht habe ich aber etwas übersehen. Den interessanten Thread zu "Apocalypse Now" habe ich aber inzwischen gelesen. 1982 war davon noch häufig die Rede. Bei diesem Besuch hat es keiner erwähnt.


    In dieser Woche möchte ich ein neues Video hier zeigen. Vorher steht aber noch etwas Anderes an.

    Inhaltsangabe Teil 2

    91 - 92 Flug mit Cebu Pacific Manila - Panglao (Bohol), Ankunft im Linaw Beach Resort

    93 - 95 Ausflug zu den Tarziern, Chocolate Hills, den Pangas Wasserfällen und der Butterfly Sanctuary

    96 - 112 Loboc River Cruise und Baclayon Church

    113 - 116 Linaw Beach Resort und Umgebung


    117 - 118 Fähre von Tagbilaran nach Cebu, Unterkunft im Dreamlike Arterra Hotel Apartment, Umgebung


    119 Flug von Cebu mit PAL nach Puerto Pricesa, Aufenthalt im Villa de Sierra Vista Bay

    120 - 126 Ausflug zur Krokodilfarm und nach Baker's Hill

    127 - 148 Underground River Palawan

    149 - 156 Island Hopping in der Honda Bay

    157 - 158 Puerto Princesa

    159 - 169 und 176 - 179 Foxy's Beach Resort und Umgebung

    170 - 175 Ergänzung zu Pagudpud (s. auch 36 -42)

    180 Pa-Lao-Yu Dive Resort in Corong Corong

    181 Tour ins Bacuit- Archipel

    182 - 183 Corong Corong und Abflug von El Nido

    Lissabon an einem Tag, eine Sünde ... :D ... aber so ist das nun mal auf den Kreuzfahrten ... also nächstes Mal einen längeren Städtetrip planen.

    Da ist etwas dran. Ich sehe das aber immer als so eine Art Test an. Es gibt viele Ort, die sind so übersichtlich bzw. doch nicht so interessant, dass mir ein Tag reicht. Manchmal haben wir ja auch 2 Tage, wie z.B. in St. Petersburg oder Los Angeles. Aber selbst die reichten eigentlich nicht. Wobei LA und San Francisco bei mir ein Wiedersehen nach langer Zeit waren.


    Jedenfalls habe ich Portugal im Allgemeinen und Lissabon im Besonderen schon mal auf meiner Merkliste notiert. Erst einmal müssen wir wieder zu normalen Reisen kommen. Das wird noch länger dauern. Solche Zustände wie da gestern in Schabeutz werde ich mir nicht antun. Von Portugal hört man diesbezüglich eigentlich kaum etwas.

    Danke für den überaus interessanten Bericht und vor allem die ausgezeichneten Fotos! :blumen


    Gruss Makato45

    Dem schließe ich mich gern an! Wir waren seinerzeit leider nur einen Tag in Lissabon. Einziger Vorteil war vielleicht das Einlaufen unter der großen Brücke bei bestem Wetter - ein wunderbares Erlebnis. Mit der Straßenbahn waren wir auch ausgiebig unterwegs.

    einen offen Ferrari dort fahren wollte

    Traumhafte Vorstellung, aber dafür fehlte mir das nötige Kleingeld. Obwohl - ein hübsches Auto war der X 1/9 schon. Ich erinnere mich noch an die Überschrift von einem Test von damals. Was ist Keilform? Wenn einem bei Tempo 180 der Hut nicht hochgeht.

    Von Bertone umgebaut?

    Ja, der war auch beteiligt.

    Leider ist mir die Polizei im Winter, bei Glatteis, hinten drauf gefahren. Damit war für mich das Kapitel FIAT erledigt.

    Ein brutales Ende - bei mir kam das eher schleichend. Der Boden rostete nach und nach. Da habe ich ihn lieber verkloppt und stattdessen die Mantafraktion (rot) verstärkt.


    Aber obwohl die Wagen aus Turin und damit Norditalien kommen, werden wir jetzt langsam OT - Entschuldigung Alf!

    Vielen Dank Alf für diesen wieder vorbildlichen Bericht in Wort und Bild! Einige Fotos sind so eindrucksvoll, dass sie schon fast einen dreidemensionalen Touch haben.


    Ich denke es wird im September wieder Zeit für das Cabrio Richtung Bella Italia.

    Mit diesem Satz hast du verschüttete Erinnerungen bei mir geweckt. In den 70ern war ich als ziemlich junger Bursche mal mit einem italienischen Sportwagen in Norditalien unterwegs und habe seinerzeit u.a. Ravenna, Pisa und Florenz besucht. Wer erkennt denn den Wagen, bei dem damals nicht nur Männerherzen höher schlugen, obwohl er auf dem alten Bild nur zur Hälfte abgebildet ist?


    Ach übrigens, bis vor ein paar Tagen waren meine Haare fast wieder so lang wie damals, weil ich mich wegen Corona lange nicht zum Friseur getraut hatte. Nur der Bart entstand nicht neu.


    X.jpg

    einige meiner Bilder sind bis ISO 10.000 gemacht worden. Natürlich ohne Rauschen ... ;-) ... wie es sich für einen Hobbyfotografen gehört ... :heilig

    Ich fürchte, dass du damit bei dem typischen Smartphoneknipser auf taube Ohren stoßen wirst. Irgendwie erinnert mich das an unseren Besuch im Undergroundriver auf Palawan, wo nacheinander sogar das Display bei allen dunkel wurde. Ansonsten gute Tipps Alf und ganz tolle Bilder!:clapping

    Vielen Dank an alle, die hier zum Ausdruck gebracht haben, dass Ihnen der Bericht gefällt. Insbesondere so positive Anmerkungen wie von Alf, Islaorca und Huttmann freuen mich natürlich und bestärken einen darin, demnächst etwas Ähnliches zu machen bzw. Ergänzungen anzuhängen - vor allem wenn neue Videos fertig sind.


    Eine kleine Zugabe gibt es bereits heute. In #12 hier hatte ich bereits von der Segamusik erzählt und Ausschnitte aus einem Konzert gezeigt. Meist ist diese Musik recht lebendig, und die Tänze sind teilweise erotisch angehaucht. Manchmal geht es aber auch eher ruhig/emotional zu. Ein Lied aus dem Konzert hat mir dabei besonders gut gefallen, und ich habe es ganz aufgenommen. Wegen meines Platzes in der 1. Reihe konnte ich die Gruppe (besonders den Hauptsänger) dabei gut beobachten. Gesungen wird wieder in kreolisch.


    Ich habe wohl noch nicht erwähnt, dass es im Vorfeld wegen der Pleite von Thomas Cook etwas Stress gab, weil das letzte Hotel "Tropical Attitude" über Neckermann gebucht war (vermittelt durch Holiday Check). Das passierte kurz vor unserer Abreise. Ich war "not so amused", weil ich auf der Insel immer mal wieder Reisebüros sah wie dieses, denn ich musste doppelt bezahlen, um unseren Aufenthalt dort zu sichern.


    DSC09497.JPG



    Nach der Reise habe ich zwar meinen Anspruch geltend gemacht beim Konkursverwalter, aber von dort erwarte ich - falls überhaupt - nur Peanuts. Zum Glück hatte ich aber mit der Visakarte bezahlt und habe mein Geld von dort inzwischen zurück.


    Dieses 3. Hotel hat sich unbedingt gelohnt. Ich bin in meinem Leben viel verreist, aber ich war selten in einer Unterkunft, wo es so ruhig zuging. Warum das so ist, erzähle ich u.a. in meinem Video ganz zum Schluss hier.


    Nach zahlreichen Ausflügen wollten wir es etwas ruhiger angehen lassen. Zwar gab es direkt vor dem Hotel nur so eine Art aufgeschütteten Strand, aber dafür konnte man nach links und rechts ausgedehnte Spaziergänge machen, was wir ausgiebig wahrgenommen haben - meistens schon vor dem Frühstück.

    IMAG5588.jpg


    Der einzige Nachteil war, dass der Strand nicht sauber war zu dem Zeitpunkt. Wie auch an anderen Stellen auf der Insel waren aber bald fleißige Säuberer am Werk.

    K1600_DSC09602.JPG

    Auch Einheimische haben wir häufiger gesehen z.B. beim Sammeln von Muscheln. Manche essen auch die hellen Seeigel.DSC09620.JPG

    Die meisten Ortsnamen auf Mauritius sind französischen Ursprungs wie auch Trou d'eau doux (bedeutet Süßwasserloch), wo wir zuletzt waren. Auch dort gibt es eine interessante katholische Kirche.


    DSC09601.JPG


    Da wir zuletzt auf der Ostseite der Insel waren, konnten wir zwar nicht mehr so schöne Sonnenuntergänge sehen wie in Flic en Flac und Pereybere, aber dafür (sofern es keine Wolken gab) herrliche Sonnenaufgänge. Allerdings musste man schon um kurz nach 5 Uhr aufstehen, um einen Sonnenaufgang wie zu Beginn des Videos zu sehen. Ich unterbreche an dieser Stelle mal für längere Zeit den Bericht, weil ich mich wieder mehr Videos von den Philippinen und unserer Weltreise zuwenden möchte. Vielleicht kommt demnächst noch einmal etwas.


    Na, das passt ja wie bestellt und gleich aus 2 Gründen:


    1) Mein Mauritiusbericht findet heute einen zumindest vorläufigen Abschluss. Danke dass du jetzt hier weiter machst. Mit Reiseberichten war es in letzter Zeit aus naheliegenden Gründen etwas dürftig bestellt hier.


    2) Eine Fernreise wird bei mir so schnell nicht mehr anstehen. Da wäre die Toskana mal eine Alternative, auch wenn euer Start damals temperaturmäßig ja etwas im Keller war. Da gibt es manchmal sehr deutliche Unterschiede zwischen Nord- und Süditalien.


    Jedenfalls war der Anfang schon mal interessant. Ich werde dabei bleiben.

    Auf Mauritius fielen mir immer wieder Stellen auf, die bunt geschmückt waren. Auf meine Nachfrage hin erklärte mir ein Taxifaher, dass dies mit den bevorstehenden Wahlen zu tun hätte. Einen - wahrscheinlich eher wenig chancenreichen Kandidaten - hatte ich ja kurz in dem Video über Diwali interviewt.DSC09003.JPG


    Der Wahlkampf verlief nach meinem Eindruck im Vergleich zu anderen afrikanischen Staaten eher unaufgeregt. Trotzdem hatte die Regierung für 3 Tage um den Wahltag herum eine besondere Maßnahme getroffen.

    DSC09446.JPG


    Wir haben zwischendurch einen weiteren Tagesausflug gemacht. Der Tierpark Casela ist besonders großzügig und weitläufig angelegt. Eine der großen Attraktionen dort ist der Besuch im Löwenkäfig. Manche gehen sogar mit Löwen spazieren. Ich habe mich lieber darauf beschränkt das Ganze zu beobachten und zu filmen.


    Relativ neu ist ein weiteres Highlight - die Fahrt mit dem Gold Coaster. Eigentlich habe ich Probleme mit solchen Bahnen, weil ich Höhenangst habe und nicht schwindelfrei bin. Aber was tut man nicht alles für ein paar schöne Videoaufnahmen. Erleichtert wurde mir die Entscheidung dadurch, dass ich selbst die Geschwindigkeit bestimmen konnte.

    Nach einer Woche haben wir uns ein Taxi genommen und sind vom Norden an die Westküste nach Flic en Flac gefahren, wo wir ein hübsches Zimmer in der Pension "Lariad" gebucht hatten. Der 2. November ist ein Feiertag auf Mauritius (Freilassung der Sklaven). Daher mussten wir selbst unsere Koffer schleppen.

    Lariad.JPG


    Später machten wir noch eine Spaziergang über einen Teil der schier endlosen Strände dort. Wegen des Feiertags waren die sehr gut besucht. Während der Woche änderte sich das dann.


    Strand Flic en Flac.JPG


    Von hier aus haben wir einen der interessantesten Ausflüge gemacht - die 7 Cascades-Tour. Diese Wasserfälle liegen teilweise so verborgen, dass man dort lieber mit einem einheimischen Führer unterwegs sein sollte. Da ich ja nicht mehr der Jüngste bin, erwies sich Vikash als gute Wahl. Bei den Klettereien die Berge hoch und runter wies er mir nicht nur genau den Weg, sondern packte auch mit an, wenn die Pumpe mal etwas schlapp machte.


    Körperlich war es also eine Herausforderung für mich, aber es hat sich gelohnt. Zudem scheuen offenbar viele Touristen diese Anstrengung, oder sie wissen einfach nichts von diesen Wasserfällen. Wir haben jedenfalls nur sehr wenige unterwegs getroffen. Dies und einiges andere könnt ihr wieder meinem Video entnehmen.